Rechtsanwälte für Arbeitsrecht, die spezielle Seminare abhalten.


Ihr wundert Euch über die Überschrift. Aber, ich wusste es nicht anders zu formulieren. Habe heute einen Fernsehbericht gesehen, der mich umgehauen hat!!

Einige Anwälte, die sich auf das Arbeitsrechts spezialisiert haben, und eigentlich doch Arbeitnehmener vertreten sollten, haben sich was besonderes ausgedacht!!

Sie halten Seminare für Firmenchefs, Personalchefs und Abteilungsleiter ab, in denen sie Tipps geben, wie man selbst einen unkündbaren Mitarbeiter rausschmeissen kann!!

Es kam z.B. der Tipp, einer Kassiererin, die man loswerden will, 100 Euro mehr in die Wechselgeldkasse zu geben, in der Hoffnung, daß sie die 100 Euro hinterher nicht als Plus abrechnet!!

HIER DER BERICHT.UND SOGAR DIE NAMEN DER ANWÄLTE!!!!!!!!


Sowas gibt es schon ewig. Das habe ich vor Jahren schon mal im TV gesehen.
Wenn man jemanden loswerden will, wird man ihn dann los. :(


Aber heute ist es aktueller denn je!!! Weil heutzutage schon langjährigen Mitarbeitern wegen einem Brötchen oder einer Frikadelle fristlos gekündigt werden kann!!
Nur heute hat man auch, diesem Forum sei Dank, die Möglichkeit, Arbeitnehmer zu warnen!

Da Du es ja weisst, hättest Du es doch auch hier mal reinschreiben können!

Bearbeitet von wollmaus am 13.09.2010 18:44:12


Danke Wollmaus!
Ich habe noch nichts davon gehört.Bin aber jetzt etwas entsetzt.Man ist eben als Arbeitnehmer nichts mehr wert.
Solange wie man Funktioniert ist man gut...aber. :angry:
Bin auch schon13 Jahre in der Firma.


ich finde es nicht schlimm das sich Chefs weiterbilden, denn wie sonst sollen sie sich wehren gegen das verstaubte Kündigungsrecht?
Fragt mal Unternehmer wieso sie so selten neue Stellen schaffen...

Zitat
Es kam z.B. der Tipp, einer Kassiererin, die man loswerden will, 100 Euro mehr in die Wechselgeldkasse zu geben, in der Hoffnung, daß sie die 100 Euro hinterher nicht als Plus abrechnet!!
und zurecht wird dieser Mitarbeiter gekündigt wenn die Kohle am ende des Tages in der eigenen Tasche ist... als Chef wäre mein vertrauen auch dahin...

Nuja, sowas ist doch wirklich nichts ungewöhnliches mehr. Wurde halt in letzter Zeit von den Medien, speziell vom Boulevard vermehrt hochgekocht, obwohl es vorher und nachher sicher genauso viele Fälle gab.

Den Ratschlag z.B., wegen der Personalpolitik nicht bei der "zungenfertigen" Drogeriekette einzukaufen, gibt es schon Jahrzehnte ;)

Und das Firmenchefs sich über ihre Rechte informieren, finde ich nicht mal verwerflich, Mitarbeiter machen das ja auch, und suchen oft Schlupflöcher, wie sie den Chef austricksen können in bestimmten Sachen.

Ist ein Spiel, das beide Seiten spielen, auf allen Ebenen, nicht nur bei der Teilzeitkraft an der Kasse, sondern auch in Vorstandsetagen von Dax-Unternehmen (jüngstes Beispiel Sarrazin)

Bearbeitet von Bierle am 13.09.2010 19:00:56


Wollmaus, danke für den Hinweis. Habe ich nicht dran gedacht.

Muß aber schon sagen, das viele im TV solche "Heile Welt Serien" anschauen, aber Ratgebersendungen nicht.
Ich kenne einige aus meinem Bekanntenkreis, die kucken lieber so was ähnliches wie "Reich und Schön".

Wenn zur gleichen Zeit "Wiso", "Markt", "Umschau", "Panorama", "Report" oder "Kontraste" drankommt, läßt sie das kalt.

Bearbeitet von Rumburak am 13.09.2010 18:58:41


Gerne!! :wub:
Aber, Du hast volkommen Recht!! Ich sehe mir auch lieber diese Sendungen an, die momentan weit aus wichtiger sind, das diese "Heile Welt" Sendungen!!! :daumenhoch:


dass arbeitsrechtsanwälte 'per se' für arbeitnehmer zuständig sein sollen, ist falsch.
Wenn sich einige dazu entschließen, lieber arbeitgeber zu beraten - ja und?

Wenn dann auf den seminaren illegale praktiken gelehrt werden, ist das natürlich ätzend. Auf die meisten assigen ideen kommen arbeitgeber übrigens von ganz alleine.
Aus eigener erfahrung kenne ich aber auch das gegenteil - dass auf seminaren arbeitnehmern 'hilfreiche' tipps zu sabotage ect gegeben werden. Das ist genau so scheiße. Es gibt schwarze schafe auf beiden seiten...

Wenn ihr von solchen praktiken aus eigenem erleben kenntnis kriegt, melder euch mal bei der zuständigen rechtsanwaltskammer oder beim gewerbeaufsichtsamt (wenn ihr von eurem ag abgezogen werder), oder beim arbeitgeberverband eures ags. Die gehen solchen hinweisen sehr gerne auch unter wahrung der anonymität nach.


Zitat (Nachi @ 13.09.2010 18:55:16)
und zurecht wird dieser Mitarbeiter gekündigt wenn die Kohle am ende des Tages in der eigenen Tasche ist... als Chef wäre mein vertrauen auch dahin...

Dann frag ich mich doch, warum stellen die Chefs denn noch Leute ein?? Dann sollen sie doch die Arbeit ganz alleine machen!!! :lol: Aber ich glaube, daß würde ihnen dann keinen Spass mehr machen, weil dann 1. einige Anwälte arbeitslos werden, und 2. sie den Frust haben, sich evtl selbst rausschmeissen müssten, wegen Unfähigkeit des Chefs!!! rofl rofl rofl rofl

Zitat (wollmaus @ 13.09.2010 19:51:27)
Dann frag ich mich doch, warum stellen die Chefs denn noch Leute ein??

weil diese davon ausgehen, das der Arbeitnehmer zur Arbeit kommt um Geld zu verdienen und ihre Interessen vertritt

Zitat
Dann sollen sie doch die Arbeit ganz alleine machen!!! :lol:  Aber ich glaube, daß würde ihnen dann keinen Spass mehr machen, weil dann 1. einige Anwälte arbeitslos werden, und 2. sie den Frust haben, sich evtl selbst rausschmeissen müssten, wegen Unfähigkeit des Chefs!!! rofl  rofl  rofl  rofl

Ich bin auch nicht jeden Tag auf meinen Chef gut zu sprechen(eher selten) aber wohl die wenigsten Chefs sind so wie du sie hier gerade hinstellst...

Zitat (Cambria @ 13.09.2010 19:48:26)


Wenn ihr von solchen praktiken aus eigenem erleben kenntnis kriegt, melder euch mal bei der zuständigen rechtsanwaltskammer oder beim gewerbeaufsichtsamt (wenn ihr von eurem ag abgezogen werder), oder beim arbeitgeberverband eures ags. Die gehen solchen hinweisen sehr gerne auch unter wahrung der anonymität nach.

Dann les Dir mal meinen Link richtig durch!! Da steht nämlich, daß die Anwaltskammer sich da raus hält!!

Dann lies dir mal meinen beitrag genauer durch, da steht nämlich mehr als nur ein ansprechpartner!

Ach so, eure gewerkschaft freut sich übrigens auch über einen hinweis. Sofern ihr in einer seid, was ich nur empfehlen kann.


Nachi!
Weisst Du, ob Du nicht in Deinem Betrieb auch schon auf der Abschussliste stehst???


Zitat (Cambria @ 13.09.2010 20:00:33)
Dann lies dir mal meinen beitrag genauer durch, da steht nämlich mehr als nur ein ansprechpartner!

Und wenn Deine Angaben stimmen, bist Du gerade mal 26! Hier geht es aber um Menschen , die 10,20,30 Jahre im Berufsleben stehen, und die Angst um ihren Arbeitsplatz haben!!!

Zitat (wollmaus @ 13.09.2010 20:07:52)
Nachi!
Weisst Du, ob Du nicht in Deinem Betrieb auch schon auf der Abschussliste stehst???

dann werde ich es wohl verdient haben, wenn nicht kann ich mich wehren....

aaaaah! Da krieg ich doch glatt - mal wieder - von dir mein alter um die ohren gepfeffert. Wollmaus, löse dich von dem gedanken, dass man nur von etwas reden kann, das man auch selbst erlebt hat. Denn es soll tatsächlich leute geben, die denken können und sich abstrakt in situationen versetzen können...
Außerdem, falls dich das beruhigt und mir in deinen augen mehr 'mitspracheberechtigung verleiht - ich arbeite seit meinem 13. Lebensjahr durchgängig. Zwar anfangs in schüler- und nebenjobs, aber immerhin seit 7 jahren so richtig mit arbeitsvertrag, lohnnebenkosten, geregelten arbeitszeiten und allem zip und zap.

Edit stellt den letzten absatz um: wenn du nochmal mit meinem alter angedackelt kommst, solltest du dir überlegen, was das über deine glaubwürdigkeit aussagt - oder würdest du es dir gerne sagen lassen, dass du 'zu alt' bist, um bei manchen dingen mitzureden? Sicher nicht. Oder?

Bearbeitet von Cambria am 13.09.2010 20:44:45


Zitat (Cambria @ 13.09.2010 20:39:12)
aaaaah! Da krieg ich doch glatt - mal wieder - von dir mein alter um die ohren gepfeffert. Wollmaus, löse dich von dem gedanken, dass man nur von etwas reden kann, das man auch selbst erlebt hat. Denn es soll tatsächlich leute geben, die denken können und sich abstrakt in situationen versetzen können...
Außerdem, falls dich das beruhigt und mir in deinen augen mehr 'mitspracheberechtigung verleiht - ich arbeite seit meinem 13. Lebensjahr durchgängig. Zwar anfangs in schüler- und nebenjobs, aber immerhin seit 7 jahren so richtig mit arbeitsvertrag, lohnnebenkosten, geregelten arbeitszeiten und allem zip und zap.

Edit stellt den letzten absatz um: wenn du nochmal mit meinem alter angedackelt kommst, solltest du dir überlegen, was das über deine glaubwürdigkeit aussagt - oder würdest du es dir gerne sagen lassen, dass du 'zu alt' bist, um bei manchen dingen mitzureden? Sicher nicht. Oder?

Da stellt sich mir die Frage: Warum musstest Du schon als 13jährige arbeiten???

was ist daran falsch, mit 12 Jahren habe ich das erste mal Ferienarbeit gemacht und auch ab den 13 Lebensjahr dann 10 Stunden die Woche Schülerarbeit. Ich wollte mehr haben als was ich von meinem Elternhaus erwarten konnte, war es ein Moped,Motorrad, den eigenen Fernseher und das alles zu DDR Zeiten wo ein Fernseher und andere Luxusgüter nicht mal so nebenbei zu kaufen waren...


Zitat (Cambria @ 13.09.2010 20:39:12)
. Wollmaus, löse dich von dem gedanken, dass man nur von etwas reden kann, das man auch selbst erlebt hat.


Sicher? Wenn ich hier etwas sage, habe ich es selbst erlebt!

Zitat (Nachi @ 13.09.2010 21:05:31)
was ist daran falsch, mit 12 Jahren habe ich das erste mal Ferienarbeit gemacht und auch ab den 13 Lebensjahr dann 10 Stunden die Woche Schülerarbeit. Ich wollte mehr haben als was ich von meinem Elternhaus erwarten konnte, war es ein Moped,Motorrad, den eigenen Fernseher und das alles zu DDR Zeiten wo ein Fernseher und andere Luxusgüter nicht mal so nebenbei zu kaufen waren...

Den Vergleich find ich gerade nicht gut. :(

Zitat (wollmaus @ 13.09.2010 21:15:31)
Den Vergleich find ich gerade nicht gut. :(

warum? ist nur ein Beispiel wieso ich als Kind und Jugendlicher schon gern arbeiten war...

Zitat (Nachi @ 13.09.2010 21:21:18)
warum? ist nur ein Beispiel wieso ich als Kind und Jugendlicher schon gern arbeiten war...

Bin jetzt mal gespannt, ob jemand Deine Antwort richtig verstanden hat!

Bearbeitet von wollmaus am 13.09.2010 22:19:17

ach Wollmaus, ich habe das gleiche auch erlebt.
mein erstes Tablett habe ich von meinen Papa mit 9 in die Hand gedrückt bekommen. :D

ich habe auch keine großen Gelder dabei bekommen, aber mein Taschengeld hatte ich immer damit aufstocken können.

uuuund gehst du denn nicht zum Anwalt, wenn du dich erkundigen willst, ob und wie du deinen Chef vielleicht austrixen könntest, wenn er dich mit so was in die ecke stellen will????? :pfeifen:


wollmaus, lass uns die sache abkürzen:
ich bin zu jung, um über jedes 2. Thema zu reden und wurde von meinen eltern mit 15 aufn kartoffelacker geschickt zum steineschleppen und danach gings in den keller, kohlebriketts rundlutschen. Blablabla.

Ps: dass du nur über dinge sprichst, die du selbst erlebt hast, tut mir ernsthaft leid für dich - und das meine ich ernst und völlig unironisch.

Bearbeitet von Cambria am 14.09.2010 00:35:31


Zitat
Einige Anwälte, die sich auf das Arbeitsrechts spezialisiert haben, und eigentlich doch Arbeitnehmener vertreten sollten, haben sich was besonderes ausgedacht!


Wo steht das ? Arbeitsrecht heißt nicht, dass sie nur Arbeitnehmer vertreten sondern auch Arbeitgeber!

Ein Rechtsanwalt würde auch einem Arbeitnehmer helfen schnellstmöglichst aus einem Arbeitsvertrag zu kommen...

Finde das absolut nicht absurd von den Anwälten. Es ist ihr Job!


Kostenloser Newsletter