Wie gefährlich ist unser Trinkwasser?


Diese Frage stelle ich mir auch gerade,nachdem ich diesen Artikel gelesen habe. :o
Ist unser wichtigstes Lebensmittel nicht mehr sicher? :unsure:


Web.de wurde heute von meiner Kollegin wegen einer anderen Sache konsultiert mit der Begründung "die haben aufgebauschte Katastrophenmeldungen immer ganz vorne". Als neutrale Informationsquelle eher ungeeignet.

Im Radio (WDR) kam letztens ebenfalls ein Beitrag über Wasser. Wie es auch im Web-Artikel - natürlich ganz unten und fernab der sensationsträchtigen fetten Überschrift - steht, ist wenn, dann nicht das Wasser das Problem, sondern die Leitungen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich für wenig Geld bei der Stiftung Warentest sein Leitungswasser von daheim analysieren lassen:

www.test.de/analyse-trinkwasser

Leitungswasser ist hierzulande das Lebensmittel ist, was am strengsten kontrolliert wird. Wenn man sich also unnötige Panik machen will, dann lieber um Gammelfleisch oder Gengemüse wenn man sonst nicht genug Sorgen hat. :rolleyes:


@witch Vielen Dank!

Also ich habe gerade in der amtlichen Lebensmittelkontrolle und was man so jeden Tag sieht und an Analysenergebnissen bekommt ist alles andere als schön. Ich finde es nicht ok, dass hier so eine Panik verbreitet wird wo nichts ist. Außerdem sie ein paar Keime auch nicht so schlimm, außer man ist chronisch krank. Die meisten von uns fassen auch Türklingen von Geschäften etc. an, die sind auch nicht keimfrei. Wir haben mal im Studium, in der Mikrobiologie einen Kaffeeautomaten untersucht wo man auch Suppe bekommen kann. Das war wirklich ekelig und selbst unser Prof war erstaunt.

Bearbeitet von Lebensmittelchemikerin am 28.09.2010 18:51:40


Zitat (witch_abroad @ 28.09.2010 18:27:43)
Web.de wurde heute von meiner Kollegin wegen einer anderen Sache konsultiert mit der Begründung "die haben aufgebauschte Katastrophenmeldungen immer ganz vorne". Als neutrale Informationsquelle eher ungeeignet.


Naja,es gibt noch andere, Info
Hab mich halt nur gewundert das es so viele sind, das trotz Chlor und wer weiß noch was im Wasser. :pfeifen:

Bearbeitet von wurst am 28.09.2010 19:52:06

@wurst Soweit ich weis, wird Wasser heute meist nicht mehr mit Chlor sondern mit Ozon desinfiziert. Eine Desinfektion mit Ozon schließt eine wieder Verkeimung nicht aus. Und kommen es viele Faktoren zusammen wenn Trinkwasser wieder verkeimt.

Bearbeitet von Lebensmittelchemikerin am 28.09.2010 20:11:24


Zitat (witch_abroad @ 28.09.2010 18:27:43)
Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich für wenig Geld bei der Stiftung Warentest sein Leitungswasser von daheim analysieren lassen:
www.test.de/analyse-trinkwasser


Ich denke auch, dass - wenn es hierzulande überhaupt sicht-/spürbare Probleme mit der Wasserqualität gibt - nicht das Wasser, sondern der Weg das Problem ist, also die (externen Zu- und/oder internen Haus-)Leitungen :unsure:

@witch: deswegen vielen Dank für Deine Info, das lasse ich mal testen :blumen:

Wurst: Wenn man Google News glaubt, haben Aliens im Kalten Krieg eine Rolle gespielt. Über Seriösität sagt eine solche Suche nichts aus.

Die ersten Hits sind außerdem Heilpraktikerinfo, die Ärztezeitung (wo ich im Übrigen die Info zu Stiftung Warentest gefunden habe), die Rheinische Post, T-Online, Bild. Über die Qualität der letzteren drei kann man desöfteren auf bildblog.de nachlesen. Der Artikel in der Ärztezeitung macht, wie ich schon erwähnte, die Leitungen dafür verantwortlich, nicht das Trinkwasser. Und es ist immer nur die Rede von öffentlichen Gebäuden, wo man sich auch auf anderen Wegen schnell mal was einfangen kann. Ich würde in einer Schule nie aus der Leitung trinken.

(EDIT am Rande: In meiner Uni wurde auch schon mal ein Legionellenbefall nachgewiesen. Ich bin dort acht Jahre gewesen und kenne niemanden, der sich dort was gefangen hat. Und dort habe ich durchaus schonmal einen Schluck aus dem Hahn genommen. Nur soviel zum Ansteckungsrisiko - wie Lebensmittelchemikerin ja auch schon sagte, du willst gar nicht wissen was du tagtäglich so anpackst.)

Davon abgesehen: Dass es diese Studie gibt ist sicherlich gut und richtig und es ist nichts Verwerfliches dran, dem Ganzen mal nachzuspüren, auch anderen Infektionsquellen in zum Beispiel Krankenhäusern. Aber "Leitungen in jedem 8. öffentlichen Gebäuden verkeimt" ist doch gleich was anderes als "Unser Trinkwasser ist gefährlich!!1!1!!"

Bearbeitet von witch_abroad am 28.09.2010 22:03:26


Das Problem ist auch: Ihr alle verbraucht zu wenig Wasser!

Nutzt mehr Wasser. Lasst das Wasser beim Zähneputzen und Gemüse putzen laufen, entsorgt die Spartatsen im WC :D

Spiegel.de - Schwacher Strahl


Weil wir zu wenig Wasser verbrauchen, fliesst es zu langsam durch die Leitung, kann verkeimen und wird auch noch teurer.


Eigentlich zuviel :P denn:

Das Problem der Wasserwerke ist, dass nur etwa 5% des von ihnen gelieferten Wassers von uns als Trinkwasser genutzt wird, der Rest wird als Brauchwasser zum Duschen, Spülen, etc. genutzt. Wasserwerke müssen das von ihnen gelieferte Wasser immer in der gleichen Qualität zu Verfügung stellen und dabei zusätzlich wirtschaftlich arbeiten. Jede neu entwickelte Aufbereitungsform und jede Modernisierung der Rohrleitungen kostet Unsummen. Dieses Geld ist in der Regel nicht vorhanden.
Um die Versorgung mit Trinkwasser aufrecht erhalten zu können, arbeiteten zahlreiche Wasserwerke bereits direkt nach Einführung der neuen Trinkwasserverordnung (1990) mit Ausnahmegenehmigungen; denn in dem von ihnen gelieferten Wasser konnten die vorgeschriebenen Grenzwerte nicht mehr eingehalten werden.

Quelle

Aber ist ja sowieso egal :lol: nach uns die Sintflut.


Auchnochmeinensenfdazugebe

Zum link von wurst: Ein Satz darin ist mit Sicherheit falsch. Da behauptet ein Prof. von der Uni Duisburg,
daß das Wasser wegen Personalmangel nur alle 12 Jahre einmal untersucht wird.
Wir haben hier nur einen ganz normalen Privathaushalt und sind verpflichtet !!, unser eigenes Wasser
aus unserem Brunnen jedes Jahr !! einmal untersuchen zu lassen. Da kennen die auch keinen Spaß vom Gesundheitsamt, da wird nix vergessen.

Und wenn ich so Etwas lese, dann warte ich eigentlich nur darauf, WANN uns endlich ein
Impfstoff gegen verseuchtes und verkeimtes Wasser angeboten sprich aufgequatscht wird.... :pfeifen:


Zitat (Sunday @ 29.09.2010 13:20:35)

aus unserem Brunnen

Das ist es, ;) euer Brunnen ihr wollt kein Wasser kaufen,also werdet ihr anders abkassiert :lol:

Auserdem werden nur öffentlichen Einrichtungen kontrolliert,denn die Wasserwerke kontrollieren sich selbst ;)
sonst konnten noch mehr Beanstandungen kommen.

Ich weiß nur eins:
Solange es immer noch Leute gibt, die ihr Wasser in Kästen über hunderte oder tausende von km von irgendwelchen französischen, belgischen oder italienischen Quellen beziehen (Stichwort Vittel, Volvic, Spa, St Pellegrino, ...), obwohl das Wasser nachgewiesenerweise auch nicht besser ist, als das, was bei uns ausm Kran kommt (zumindest nicht so viel besser, als dass es die immensen Transport- und Umweltkosten rechtfertigt), läuft hier irgendetwas verdammt falsch.
Wasser ausm Hahn trinken, wer will Kohlensäure dazu und fertig. Wer wirklich Mineralwasser haben will, sollte die nächstbeste regionale Marke wählen, und nach Möglichkeit aus Plastikflaschen, dass minimiert den Spritausstoß beim Transport


Zitat (wurst @ 29.09.2010 15:57:41)
Das ist es, ;) euer Brunnen ihr wollt kein Wasser kaufen,also werdet ihr anders abkassiert :lol:

Auserdem werden nur öffentlichen Einrichtungen kontrolliert,denn die Wasserwerke kontrollieren sich selbst ;)
sonst konnten noch mehr Beanstandungen kommen.

Nur mal so nebenbei Wurst, die Stadtwerke oder wer auch immer der Wasserlieferant ist muss seine Laborwerte dem zuständigen Gesundheitsamt regelmäßig zu senden. Also was du schreibst ist nicht korrekt und langsam geht mir da ziemlich gegen den Strich was so von dir kommt. Außerdem hat Sunday eventuell keine andere Möglichkeit an Trinkwasser zukommen, weil kein Kanalnetz besteht. In NRW z.B. ist das auch in größeren Städte im Außenbezirk oft so.

Zitat (Lebensmittelchemikerin @ 29.09.2010 17:29:18)
Außerdem hat Sunday eventuell keine andere Möglichkeit an Trinkwasser zukommen, weil kein Kanalnetz besteht.

Was hat ein Kanalnetz mit Trinkwasser zu tun ? :o

Aber wenn dein Nick dein Beruf ist,solltest du wissen daß das Trinkwasser nicht mehr das ist was es früher mal war :pfeifen:

Es gibt auch für das Trinkwasser ein Kanalnetz.

Ja, mein Nick ist mein Beruf. Ich weis auch von ich rede. Falls du zu viel Geld hast, kannst du ja mal in das Wasser in deiner Wohnung untersuchen lassen. Wir ddich so um die 130 € kosten. Willst du deinen Vermieter bitten falls was ist, die Leitungen zu sanieren.

Und definiere mal früher? Es gab Zeiten da, war es besser Bier zu trinken als Wasser weil das Trinkwasser so verseucht war.

Bearbeitet von Lebensmittelchemikerin am 29.09.2010 18:05:00


Klar, früher war alles besser, gerade als noch überall mit Blei, Cadmium und Asbest, Weichmachern, Pestiziden gebaut/gestrichen/gesprüht bis zum Gehtnichtmehr wurde....

Wurst, deine gesunde Paranoia in allen Ehren, aber ich verstehe nicht warum du ausgerechnet beim Trinkwasser Panik schiebst. Gerde hier in Deutschland wird ungefähr alles andere was du tagtäglich so zu dir nimmst wesentlich schlechter kontrolliert als Wasser :huh:

Bearbeitet von witch_abroad am 29.09.2010 20:29:39


@witch_abroad

Bist du in Lebensmittelbranche? Muss sagen du weist wirklich gut bescheid.

Habe langsam das Gefühl Wurst hat langeweile. Irgendwo hat Wurst mal geschrieben das er Metzger ist, naja von Botulium Toxis schreibt er nichts. <_<


Zitat (witch_abroad @ 29.09.2010 20:29:04)


Wurst, deine gesunde Paranoia in allen Ehren, aber ich verstehe nicht warum du ausgerechnet beim Trinkwasser Panik schiebst.

Tu ich doch nicht ;) es ist nur so das viele es nicht wahrhaben wollen das unser Wasser nicht mehr das beste ist,wir sind ja schon so weit das Mineralwassser aus dem Supermarkt auch belastet ist :P

Ich zB. hole öfters Wasser aus einer Felsenquelle im tiefen Wald aus der wir schon als Kinder getrunken haben,das beste Wasser weit und breit :rolleyes: da kommt Leitungswasser nicht mit.
Und diese Quelle wird nicht untersucht,bestimmt ist sie deshalb so gut :lol:

Zitat (Lebensmittelchemikerin)
Und definiere mal früher? Es gab Zeiten da, war es besser Bier zu trinken als Wasser weil das Trinkwasser so verseucht war.


Ich sage nur Natur :P gut viel ist nicht mehr da :unsure:

Zitat (wurst @ 29.09.2010 17:57:28)
Aber wenn dein Nick dein Beruf ist,solltest du wissen daß das Trinkwasser nicht mehr das ist was es früher mal war :pfeifen:

...Früher war mehr Lametta....

Und von einer um sich greifenden Leitungswasservergiftung hab ich auch noch nix gehört.

Bearbeitet von Cambria am 29.09.2010 20:57:17

Zitat (Lebensmittelchemikerin @ 29.09.2010 20:45:46)

Habe langsam das Gefühl Wurst hat langeweile. Irgendwo hat Wurst mal geschrieben das er Metzger ist, naja von Botulium Toxis schreibt er nichts. <_<

Fangen wir doch mal klein an :P

zB.Phosphate wer kann oder will noch Fleischerzeugnisse (Wurst /Schinken) ohne machen?
Von den anderen leckeren Sachen wie Antioxidationsmitteln,Farbstoffen,Konservierungsstoffen usw.ganz zu schweigen :pfeifen:

Aber weniger Östrogene und synthetischen Hormone und weiß der Geier was noch :P


@wurst

Wenn wir alles meiden würden, müssten man alles selber machen. Machst du das? Ich nicht versuche aber mich bewusst zu ernähren und möglichst auf viele Zusatzstoffe gemäß der Zusatzstoffzulassung-Verordnung zu verzichten.


Bei deiner Quelle im Wald weißt du ja auch nicht, ob da grad mal ein Fuchs mit Bandwurm drin gepieselt hat oder ein paar Kinder ihre Füße drin gebadet haben. :huh: aber hey, wer sich die Sorgen machen will, den halte ich nicht davon ab. Nur solche sensationsgeilen Ausrufe finde ich schlimm, als würden wir morgen alle an Keimen im Wasser abkratzen. Dann doch bitte bei den Fakten bleiben.

LMC: nee :D absolut nicht. Aber ich informier mich gerne wenn mich ein Thema interessiert, dazu gehörte zufälligerweise irgendwann mal Trinkwasserqualität ^_^


Gerate mitbekommen ZDF einschalten,da kommt was darüber:Bei volle Kanne :pfeifen:


Man kann das auch hier nachlesen. Ist halt nicht ganz so reißerisch und aufregend:

http://www.wdr.de/themen/gesundheit/hygien...ser/index.jhtml


Wir fassen zusammen: 16 % von 20.000 Proben von TRINKWASSER aus öffentlichen Gebäuden VERSEUCHT und es besteht ein nur geringes RISKO FÜR gesunde MENSCHEN

:pfeifen:



Kostenloser Newsletter