Kokoblock - Die Alternative zur Blumenerde


Hallo ihr Lieben :blumen:

Ich habe mir heute aus unserem tollen Weltladen in Frankfurt (Oder) einen Kokoblock gekauft.
Der ist von der GEPA-The Fair Trade Company.

Hat jemand damit Erfahrungen?

Freue mich sehr auf eure Beiträge :)

Viele liebe Grüße an euch!


So einen Block aus Kokosgranulat? Den man in einem Eimer mit soundsoviel Wasser übergießen soll und dann wird "feinkrümelige Blumenerde" draus? Hab ich mal ausprobiert, aber ich war mit der Konsistenz nicht zufrieden. Probier es selber aus- die einen mögen es, die anderen finden's furchtbar. Ist genau wie mit Hydrokultur. Entweder man liebt es oder man kommt damit nicht klar.


Habe ich schon verwendet und fand den Block okay.

Nimm bloß den Eimer groß genug. Das Zeug quillt um ein Vielfaches auf.


Hallo,

ich verwende seit ca. drei Jahren zur Pflanzenanzucht durch Aussaat oder Stecklingsvermehrung nur Kokohum. Fast immer mische ich es mit Perlite.

Kokohum hat fuer mich folgende Vorteile:
* Lagerung ueber Monate ohne Qualitaetsverlust
* preiswert: Der 650 g-Ziegel kostet im Internet inkl. Versand knapp ueber 1 EUR. Er ergibt ca. 7 l Substrat.
* fast steril
* bleibt auch feucht locker
* behaelt seine Struktur ueber Jahre

Ich setze Kokohum mit einer Chinosolloesung an, um sicher Verpilzung zu verhindern.
Ein Ziegel (ca. 650 g) Kokohum wird in 3,5 l Wasser quellen lassen, in dem 1 Tablette Chinosol (1 g) aufgeloest wurde. Die Chinosol-Tablette kann man mit einem Kochloeffel-Stiel in einem Keramik-Aschenbecher zermahlen.
Das fertige Substrat sollte so feucht/trocken sein, dass man beim festen Ausdruecken gerade so keine Fluessigkeit herauspressen kann.

Alle Gefaesse und Werkzeuge muessen peinlich sauber sein.


Vor drei Tagen habe ich einen Palmensaemling pikiert, dessen Samen ich vor fast genau zwei Jahren in Kokohum in eine Keimbox gelegt hatte.

Gruesse

Hartmut


Salam alaikum und hallo ihr Lieben, :blumen:
ich benutze seit einiger Zeit den Kokoblock statt Blumenerde und bin auch total zufrieden damit. Schon alleine der Transport ist ja sehr angenehm, grade wer so wie ich kein Auto hat und sonst die schwere Blumenerde tragen müsste ;)
Jetzt zu meiner Frage: Sollte man die Kokoerde nach dem einweichen besser erstmal trocknen lassen bevor man sie verwendet? Bei mir ist die sonst immernoch pitschnass und eine Pflanze ist vermutlich deswegen schon eingegangen :heul:
Wer hat damit Erfahrung?

Danke im voraus für eure Antworten :blumen:


willkommen! :wub:

nimmst du auch wirklich nur die menge Wasser die in der Anleitung steht?
bei mir ist sie dann immer nur schön krümelig und beim Umtopfen. ist ja auch für die pflanze nicht schlecht wenn sie schon Wasser geliefert bekommt.
danach erstmal nur nicht sooo schnell wieder gießen. :wub:


Hallo FrauRashid,

ein 650 g-Block wird mit 3 1/2 l Wasser angesetzt.

* Block in sauberen breiten 10 l-Eimer legen,
* 3 1/2 l Wasser darueber schuetten (bei heissem Wasser ist das Mischen spaeter angenehmer),
* mit Wasser gefuellte Schuessel oder sauberen Stein auf den Block stellen,
* nach 1 Stunde etwas durchmischen,
* fertig.

Was uebrig ist, in einem Muellbeutel verschliessen wegen der Trauermuecken.

Gruesse

Hartmut


Guten Abend.

Das habe ich noch nie gehört. Danke harrygermany für die ausführliche Beschreibung. Werde ich demnächst mal ausprobieren, wäre super wenn man nie wieder Blumenerdesäcke schleppen muß. :lol:

Nimmt man das auch für Orchideen?
Wozu brauch man Chinsol? Im Netz stand, gegen Schimmel. Ist das Dünger?


Das ist auch meine Frage: was ist Chinosoll und was ist Perlite und wofür ist letzteres?

Kokohum verwende ich auch gerne und vermische es auch schon mal mit meinem lehmigen Gartenboden, weiß aber nicht ob das gut ist.


Hallo !

@ felljunge

Zitat
Nimmt man das auch für Orchideen? Wozu brauch man Chinsol? Im Netz stand, gegen Schimmel. Ist das Dünger?

Ob Kokohum fuer Orchideen geeignet ist, weiss ich nicht. Wenn man viel Pinienrinde zumischt, koennte ich es mir vorstellen.

Chinosol braucht man nicht unbedingt. Wie schon oben beschrieben, benutze ich es, um Schimmel zu verhindern. Chinosol ist ein Desinfektionsmittel, das sehr pflanzenvertraeglich ist.


@ gerri
Zitat
Das ist auch meine Frage: was ist Chinosoll und was ist Perlite und wofür ist letzteres?

Chinosol: vgl. oben. Eignet sich auch zum Desinfizieren grosser Samen, die langsam keimen, und von Stecklingen.

Perlit oder Perlite ist ein Substratzusatz aus durch Erhitzung aufgeschaeumtem Gestein, das einmal sehr formstabil ist, weil es sich nicht zersetzt. Dadurch bleibt das Substrat locker.
Ausserdem speichert es Feuchtigkeit.
Da ich viel davon verbrauche, kaufe ich mir 100 l-Saecke fuer wenig Geld.


Gruesse

Hartmut

Also so eine Art Seramis? Oder lieg ich da falsch?


Hallo Felljunge,

Zitat
Also so eine Art Seramis? Oder lieg ich da falsch?

wenn du Perlite meinst, dann liegst du nicht ganz falsch.

Perlite ist feinkoerniger und viel leichter als Seramis.
Es sieht aus wie Styropor-Flocken, die auch bisweilen in Erden gemischt werden.

Ausserdem gibt es preisliche Unterschiede.
Fuer 15 l Seramis bezahlt man/frau 12-15 EUR, fuer 100 l Perlite 15-18 EUR.
Weil Perlite so preiswert ist, mische ich es auch an die Erde beim Setzen von Baeumen, Straeuchern und Stauden.

Gruesse

Hartmut

Bearbeitet von harrygermany am 05.12.2010 13:42:10

Kokohum ist prima für Stecklingsanzucht und ich verwende es auch sehr gerne für meine Blatt-und Gliederkakteen, da die ja in der Natur auf Bäumen wachsen und so rein pflanzlich-organisches, eher pH-sauer reagierendes Substrat mehr als gut quittieren. :)
Es ist angenehmer und in größeren Mengen zu transportieren und zu lagern als große Blumenerdesäcke und auch preiswerter zu haben, allerdings eignet es sich nicht für alle Pflanzen gleichermaßen. Kalkliebende wie Alpenveilchen mögen es überhaupt nicht, aber Azaleen, dünnwurzelige Orchideen und eben die Blattkakteen mögen es sehr.

Perlite kann man als dicke Krümel in Extrasäckchen im Bau- oder Pflanzenmarkt kaufen und mischt je nach Menge der einzutopfenden Pflanzen eine oder 2 Handvoll unter das Substrat. Man verwendet es zur Verbesserung der Wasserhaltefähigkeit wie auch Isoliermaterial (Temperaturausgleich).
Alternativ Seramis würde den Ansprüchen, die Perlite hat, nicht genügen und eignet sich somit nicht gut als Beimischung in rein organisches Substrat wie Erde oder Kokohum.
Seramis ist auf ausschließliche Einzelverwendung und nicht gut zum Mischen konzipiert, da reines Tongranulat und vorrangig auf Wasserhalte ausgelegt. ;) Perlite ist vom Gesteinsteinstyp her ganz anders.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 05.12.2010 23:12:30


Und wie schauts aus mit der Balkonbepflanzung für nächstes Jahr aus? Kann ich meine Geranien mit Kokohum und Perlit mischen?
Mögen Palmen dieses Gemisch?
Ich will euch nicht nerven, aber finde das Thema sehr interassant! :nikolaus:


Hallo Felljunge,

fuer die Balkonkaesten wird das Kokohum zu sauer sein. Ist zwar bei weitem nicht so sauer wie Torf, aber viele Pflanzen moegen es neutral oder basisch.

Fuer Palmen kannst du es nehmen. Die kommen damit prima zurecht.
Allerdings musst du dann gut duengen, weil Kokohum normal nicht geduengt ist.

Gruesse

Hartmut


Hallo,

abschliessend moechte ich noch einmal auf die urspruengliche Themenstellung zurueck kommen: Kokoblock - Die Alternative zur Blumenerde

In meinen Augen ist Kokohum nicht die alles umfassende Alternative zur Blumenerde.
Fuer die Pflanzenanzucht hervorragend!!! geeignet, kann es Blumenerde bei Balkonkaesten und Kuebeln nicht ersetzen.
Als Zusatz zu Blumenerde zur leichten Ansaeurung des Substrats kann man es allerdings nutzen.

Wer also mit der Pflanzenanzucht viel zu tun hat, besonders mit Samen, die Monate oder sogar Jahre zur Keimung brauchen, der ist bestens mit Kokohum bedient. Fuer den koennten auch Perlite und Chinosol interessant sein.

Wer aber nur mit Schnellkeimern im Fruehjahr arbeitet oder gar keine Pflanzen selbst heranzieht, der braucht normalerweise kein Kokohum.

Gruesse

Hartmut


Harry hat das super zusammengefaßt, dem brauche ich nichts hinzuzufügen als das: Schaut Euch Eure Blumen mal genau an, welche liebt es sauer, welche eher alkalisch? wo kommen sie her?
Stimmt, Kokohum ist nicht ganz so sauer wie Torfmull, aber eben nix "für jeden". ;)


Da schließe ich mich an! Danke für die ausführliche Zusammenfassung! :blumengesicht: :blumenstrauss:



Kostenloser Newsletter