heizung periodisch, ist das rechtens?


Bei uns läuft die Heizung nicht permanent, dass bedeutet, wenn ich zum Beispiel um 17 Uhr nach Hause komme und die Heizung aufdrehe muss ich fast ne Stunde im Kalten sitzen, weil dann erst die Heizung läuft. Das ist so über den Tag verteilt und hat sicher auch nichts mit der Temperatur in der Wohnung zu tun, da sinds schon mal 16 grad wenn ich heim komme. Meine Frage ist so eine Heizregulierung überhaupt zulässig? Ich muss doch dann heizen können wennns mir passt und nicht mich danach richten wann der Ofen im Keller das so will? kennt sich da einer aus?? gibts da vielleicht gesetzte oder rechtssprechungen?


Ich würde mit dem Vermieter darüber reden. Normale Raumtemperatur sollte so um die 20 bis 21 Grad sein, schon allein auch um Schimmel zu verhindern.

Ich kenne mich juristisch da nicht aus, aber eins ist klar, Dein Vermieter hat die Heizung nicht richtig eingestellt und das würde ich monieren.


Es ist sogar so, dass Du die Miete kürzen kannst, wenn der Vermieter nicht, nachdem Du ihm eine Frist gesetzt hat, dafür sorgt, dass immer eine gute Zimmertemperatur (20-21°) möglich ist. Das gleiche gilt für Warmwasser. - Muss aber natürlich dann über eine gewisse Zeit protokolliert sein mit Datum und Temp. in ca. 1.6 m Höhe.
Hier im Haus hatte vor Jahren der Eigentümer mal die Heizung so eingestellt, dass die ab 22 Uhr kalt und erst um 6 Uhr wieder warm wurde. Da haben Mitbewohner, u.a. mit einem Säugling, energisch protestiert, und daraufhin war es wieder den Mietern selbst überlassen, ob und wann sie die Heizung runterdrehen. Man soll sich da nicht so schnell damit abfinden.
Erkundige Dich doch mal beim Mieterverein oder, wenn Du da nicht Mitglied bist, evtl. bei der Verbraucherberatung o. ä.

Am besten wäre natürlich ein freundliches Gespräch, wie schon empfohlen. Ich wollte nur rechtliche Aspekte hinzufügen, damit Du Dich besser gerüstet fühlst.

Bearbeitet von dahlie am 26.10.2010 09:41:29


bei uns wird ca. 13:30 Uhr die Heizung runter gedreht, vom Vermieter.
und gegen 2°° Uhr nachts wieder auf gedreht.
somit kann er auch etwas sparen und die Wohnung kühlt nicht aus.

jetzt kommt es:
diese darf nicht auskühlen!

jetzt bist du aber auch in Zugzwang, denn wenn du die Wohnung, erst auf drehen willst weil du nach Hause kommst und dadurch die Wohnung ausgekühlt ist, ist es nicht seine schuld!
also die Wohnung musst du auch heizten wenn du nicht zu Hause bist.
drehe die Heizung (auch in Abwesenheit) so auf 2 (bei mir sind es zahlen bis 6) damit hast du deine Schuldigkeit getan.
wenn der Vermieter nun zwischen zeitlich abdreht, weil sich da niemand in dem Haus befindet, kühlt sie nicht ganz aus und ist nicht kalt wenn du nach hause kommst. :trösten:


Vieleicht hast du eine Zeitschaltuhrsteuerung für die Heizung in der Wohnung die aktiv ist!? :pfeifen:

Kann ja sein ;)Sowas

Bearbeitet von wurst am 26.10.2010 10:40:22


Wir haben bei uns im Haus, immer nur die Heizung von ca. Mitte Mai bis ca. Anfang bis Mitte Oktober komplett ausgeschaltet. Da wir für Warmwasser ein Durchlauferhitzer haben. Soviel ich weiß ist das Rechtens. Aber im Winter musst du die Wohnung warm halten können, sonst kühlen die Wände auch zu sehr aus. Ich glaub 18 Grad müssen immer in der Wohnung sein. Man sollte auch die Heizung wenn man im Urlaub ist anstellen. Da gibt es ja bei vielen Heizkörpern an den Regeln diesen Eisstern der die Heizung bei niedrigen Temperaturen anspringen lässt. Dann sollte die Heizung bei niedrigen Temperaturen von selbst anspringen.

Frag deinen Vermieter mal, ob er verschiedene Programme an der Heizung hat. Meine Mutter z.b. hat da so nen kleinen Computer dran, da sind bestimme Heiz-Programme schon einprogrammiert: Singel, Familie, Senioren etc. Und dann kann man noch individuell Einstellen wann die Heizung wie warm sein soll. Vielleicht könnt ihr das ja gemeinsam einstellen. Und für euch alle das kostensparende und optimale einstellen. Aber bedenke wenn ihr z.b. von Morgens um 8 bis 16:30 die Heizung runter dreht, dass die dann am WE auch auf niedriger Flamme oder ganz aus ist, und dann sitzt du an einem Wintersonntag im kalten.

Also erstmal nett fragen was den geht. Und wenn er sich stur stellt, dann nochmal beim Mieterbund über die genauen Details was wann wie und wo gekürzt werden kann klären.


Zitat
bei uns wird ca. 13:30 Uhr die Heizung runter gedreht, vom Vermieter.
und gegen 2°° Uhr nachts wieder auf gedreht.
somit kann er auch etwas sparen und die Wohnung kühlt nicht aus.

Das halte ich nicht für rechtens.

Zitat
jetzt bist du aber auch in Zugzwang, denn wenn du die Wohnung, erst auf drehen willst weil du nach Hause kommst und dadurch die Wohnung ausgekühlt ist, ist es nicht seine schuld!


Nein, es kann niemand verlangen das ich tagsüber auf 20/22Grad heize wenn ich nicht da bin. Das wäre genau das was man nicht will.

Bin nur froh das ich eine Gasetagenheizung habe, da kann ich heizen wann und so lange ich will.
Derzeit läuft die Heizung nur Stundenweise.

Zitat (Sparfuchs @ 26.10.2010 11:30:07)

Das halte ich nicht für rechtens.

ach du meine Güte :hirni: :hirni: nein! nicht 13:30 sondern 23:30 :hirni: :hirni:
man bin ich manchmal bescheuert :wallbash:
danke Sparfuchs, das war auch nicht so. :wub:
Zitat

Nein, es kann niemand verlangen das ich tagsüber auf 20/22Grad heize wenn ich nicht da bin. Das wäre genau das was man nicht will.

Bin nur froh das ich eine Gasetagenheizung habe, da kann ich heizen wann und so lange ich will.
Derzeit läuft die Heizung nur Stundenweise.

nein so hoch nicht aber auf 18°C sollte man es schon halten, denn sonnst muß man ja auch noch mehr heizten um es wieder angenehm zu bekommen.

Bearbeitet von gitti2810 am 26.10.2010 11:40:16

Zitat
ach du meine Güte hirni.gif hirni.gif nein! nicht 13:30 sondern 23:30 :hirni: hirni.gif


Das hat mich auch gewundert, das es so etwas geben sollte- 23:30 ist aber o.k.
Und wenn er um 2Uhr schon wieder höherdreht, dann ist das mehr als o.k.
Aber ganz ehrlich, dann kann er die Heizung gleich durchlaufen lassen, der Spareffekt ist da sehr klein.

ja das schon aber man muß ja auch an Menschen denken die frühzeitig aufstehen müssen, die Neubauten bei uns sind ja mit Fernwärme bestückt.
es wird fast ein ganzer Ort damit geheizt.
somit ist es bestimmt auch ne ganze menge die gespart wird. :wub:


Danke Gitti, dass Du das geradegerückt hast! Ich war schon am Überlegen, ob Ihr alle in dem Haus Nachteulen seid. :D
Aber um 2 Uhr schon wieder aufdrehen? Ich finde die von mir oben beschriebene Regelung, dass die Heizung immer läuft und jeder halt in seiner Wohnung das managen kann wie es für ihn passt am Besten. (Wie die Gasetagenheitzung von Sparfuchs) Schließlich gibt es auch Schichtarbeitende usw. und Wohnungen, wie schon erwähnt, wo tagsüber niemand da ist. Die müssen ja dann nicht wie normal beheizt werden. Optimal sind nstürlich jene Zeitschaltuhren, sodass man es so einstellen kann, dass es schon warm ist, wenn man nach Hause kommt.
Wie will man denn so einen Computer so steuern, dass alle Mietparteien dann zu ihrem Recht kommen?

Hier in der Großstadt haben wir Fernwärme; die kommt ja immer bis zum Haus in gleicher Güte, egal zu welcher Tageszeit - glaube ich jedenfalls. Und die Leitungen drau0ßen und im Haus sind ja wohl isoliert, sodass relativ wenig Wärme verloren geht, wenn die Wärme dann einige Zeit "steht".


laut vermieter ist das heizen anders nicht möglich, da wohl immer abwechselnd der warmwasser und der heiz "bereich" bedient werden. werd mich aber nochmal beim mieterbund erkundigen. doof ists trotzdem <_<


Bin ich froh dass ich zuhause einen Kamin stehen habe, da ist es mir größtenteils egal wann der Vermieter heizt (ok, vermieter ist mein Vater von daher nicht sooo dramatisch ;))


Gitti, wegen dieser Heiz-Zeiten hätte ich dich sogleich angeschrieben.
Habe doch gedacht, dass das nicht "klug" wäre....
Ich drehe erst um 7.00 wieder auf, das reicht. Ueber nacht habe ich sie bei 18Grad.(Ab 23.30)

Bearbeitet von risiko am 12.11.2010 14:43:55



Kostenloser Newsletter