Problem mit Nähmaschine: Faden reißt, Unterfaden kommt nicht hoch


Hallo zusammen,

ich habe eine 50 Jahre alte Phönix Nähmaschine. Bisher hat sie gut funktioniert. Heute wollte ich Fleecestoff nähen. Da die alte Nadel zuvor abgebrochen war, habe ich eine neue eingesetzt. Jetzt holte die Maschine den Unterfaden nicht mehr hoch. Die Nadel habe ich dann etwas tiefer gesetzt. Daraufhin hat sie den Faden wieder hochgeholt. Probeläppchen funktionierte. Als ich dann das eigentliche Stück nähen wollte, funktionierte die Nähmaschine etwa 10 cm lang. Dann kam der Unterfaden nicht mehr hoch und der Oberfaden riss ab. Ich habe alles mögliche ausprobiert, aber das Ergebnis war immer das gleiche. Nur streckenweise kommt der Unterfaden hoch, Oberfaden reißt. Verschiedene Fadenspannungen habe ich auch ausprobiert.
Ist die Maschine kaputt oder liegt es an einer Kleinigkeit, die ich falsch gemacht habe? Hoffentlich kann mir jemand weiterhelfen, denn ich habe einige Sachen in Arbeit. Heul.

Vielen dank im Voraus

Shuja


hier ist der Link für Herrn "spulen"
dann schreibe doch mal unserer Neuerwerbung ein nettes Briefchen.
er ist Fachmann. :wub:

Zitat (Shuja @ 03.11.2010 18:56:24)
Ist die Maschine kaputt oder liegt es an einer Kleinigkeit, die ich falsch gemacht habe?

So alte Maschinen gehen nicht kaputt, sie verharzen allenfalls wenn man sie falsch ölt.
Wenn der Oberfaden reißt ist er entweder zu straff, die Nadel ist zu eng oder das Garn hat Knoten. Für normale Garne setzt Du eine 80er Nadel ein. Schau Dir an, ob das Öhr längs oder quer stehen muss, ich habe schon beides gesehen.

Hallo,

wenn Dir die Nadel abgebrochen war, dann könnte es ganz gut sein, dass Du eine Nadel mit dem falschem System eingesetzt hast.
Du schreibst das Du eine Phönix Maschine hast. Diese Maschinen haben Rundkolben-Nadel mit dem System 287WH. Die Stärke sollte Nm 80 sein.
Keine Flachkolbennadel einsetzen, diese sind zu kurz und auch anders gearbeitet.
Überprüfe dies und melde Dich wenn die ´Maschine mit der richtigen Nadel nicht funktionieren sollte.

Lieber Gruß Lothar


Hallo Ihr Lieben,

zunächst mal vielen Dank für die Ratschläge. Tatsächlich war es eine Flachkolbennadel, die abgebrochen ist. Die hatte ich eingesetzt, weil ich Leder nähen wollte. Zum Glück habe ich noch die vorherige Rundkolbennadel. Damit werde ich es jetzt nochmal versuchen und hier das Ergebnis mitteilen. Irgendwie hatte ich ja schon das Gefühl, dass das Problem mit der Nadel zusammenhängt.

Shuja


Da bin ich wieder. Die Maschine näht wieder einwandfrei. Ich habe die Rundkolbennadel wieder eingesetzt. Die hat eine Längsrille und die muß nach vorne zeigen. Ich hätte nicht gedacht, daß das so viel ausmacht. Nochmal vielen dank für Eure Hinweise.
Noch eine andere Frage: Woran merke ich, ob die Maschine mal geölt werden muß?

Shuja


Hallo,

das mit dem Ölen ist so eine Sache. Auf der sicheren Seite bist Du wenn Du Deine Maschine nach jedem Nähen im Greiferraum reinigst. Der Greiferraum ist da wo Du die Spulenkapsel einsetzt.
Ansonsten von Zeit zu Zeit mal alle rot gekennzeichneten Punkte ölen.
Sollten an Deinem Nähteil unten Schlaufen zu sehen sein oder der Unterfaden reissen dann mußt Du den Greifer ölen. Das heißt einen Tropfen Öl in die Greiferbahn geben.
Greiferbahn ist der Raum zwischen Spulenkapseln und Greifer - also dem festen Teil (Spulenkapsel) und dem beweglichen Teil (Greifer).
Ich hoffe mal das ist verständlich genug bei Fragen einfach melden.

Gruß Lothar


na schau mal einer an, das habe ich noch nicht gewusst.
danke spulen. :wub:
ich habe immer erst alles ausprobiert, wenn es dann immer noch nicht wollte, habe ich mein Engel zum Dr. gebracht. :wub:


Hallo spulen & gitti :blumen: :blumen:

Das wußte ich auch noch nicht, steht auch nicht in der Beschreibung betr. Problemlösungen.

Bei meiner uralten elektr. Victoria, Mod. 161-G ist es in letzter Zeit immer so, daß der Stoff unten nicht nur Schlaufen aufweist, sondern der Faden total "verhuddelt" ist (mir fällt jetzt dafür kein anderer Ausdruck ein) - was sich nach einigen Zentimetern aber wieder gibt. Dann ist auch oft die Stichlänge während des Nähens unterschiedlich.
Eine schöne Naht gibt es so natürlich nicht und dazu noch jede Menge Garnverbrauch, weil ich oft wieder auftrenne und neu beginne, incl. Probe usw. Dadurch wird einem das Selbernähen richtig verleidet, an schöne Stoffe, z.B. für Gardinen oder Tischdecken, wagt man sich da erst gar nicht ran.
Hilft bei diesem Problem dann auch das Ölen der Greiferbahn?
Auch an der Oberfaden-Spannung muß ich ständig drehen und auf Proben immer wieder schauen, wie das Stichbild aussieht, bevor ich loslegen kann. Der Garnverbrauch ist dadurch immens.

Und noch ein paar Fragen hätte ich, wenn du/ihr so nett sein wollt:
Ist es egal, ob man Kunststoff-Spulen oder solche aus Metall verwendet? Habe mir ein paar aus Kunststoff nachgekauft und verschiedene Garne auf Vorrat gespult. Die sitzen aber in der Kapsel irgendwie zu locker, gehen aber.
Gibt es eigentlich ein Universal-Garn, das für die meisten (glatten, dünnen bis mitteldicken) Stoffe verwendet werden kann, was Material (Baumwolle, Synth. oder Mischung vom beidem) und Stärke betriftt?
Und kann man anstelle von Nähmaschinenöl auch Silikonspray verwenden :unsure:?

Wäre toll, wenn ich ein paar Antworten von euch bekommen würde, dank euch im Voraus und noch einen schönen Herbsttag!!!


Hallo,
na dann werd ich mal versuchen Deine Fragen zu beantworten. :rolleyes:

Sieh mal nach ob Du den Oberfaden richtig eingefädelt hast, ganz wichtig ist dass der Faden durch die beiden Scheiben an der Spannung läuft. Heb mal den Nähfuß dann öffnet sich die Oberfadensplannung und Du kannst den Faden richtig zwischen die Scheiben einlegen. Wichtig ist auch dass der Faden in der Feder liegt.
Ich setzt mal voraus das die Spannung an der Spulenkapsel ok ist.
An der Oberfadenspannung kannst Du dann den Faden richtig einstellen, so dass der Stich richtig verknotet wird. Natürlich solltest Du auch mal einen Tropfen Öl "verabreicehn".

Mit Nähgarn hab ich die Erfahrung gemacht das ein Faden Stärke 120 ganz gut läuft.
Speziell kenn ich da Madeira Aerofil Garn. Aber auch andere Hersteller wie Gütermann und so weiter haben sehr gutes Garn.

Bei den Spulen sind Metallspulen natürlich fester und haltbarer.
PVC Spulen zeigen leichter Abnutzungsspuren und haben eher kleine Grade an welchen der Faden dann hängen bleilbt. Der Vorteil von PVC Spulen ist die Laufruhe. Sie klappern meisst nicht so als Metall-Spulen.

Bei Fragen einfach wieder melden.

Gruß Lothar


Zitat (spulen @ 04.11.2010 23:17:01)
Ich hoffe mal das ist verständlich genug bei Fragen einfach melden.

Welches Öl? Ich habe wertvolle Maschinen gesehen, die waren total verharzt.

Zitat (spulen @ 05.11.2010 11:51:07)

Bei den Spulen sind Metallspulen natürlich fester und haltbarer.
PVC Spulen zeigen leichter Abnutzungsspuren und haben eher kleine Grade an welchen der Faden dann hängen bleibt. Der Vorteil von PVC Spulen ist die Laufruhe. Sie klappern meisst nicht so als Metall-Spulen.

Bei Fragen einfach wieder melden.

Gruß Lothar

das kann ich auch so unterschreiben. :wub:
habe auch Spulen gekauft die aus PVC wahren.
da riss mir der Faden öfter als normal. :(

aber ich hatte Glück und bekam auch noch Metalspulen zu kaufen(habe ich natürlich gleich zugeschlagen.) :D
du solltest aber immer eine passende spule dabei haben, so das du nicht die falsche Größe nach kaufst, ist mir nämlich passiert. :heul:

Zitat (Nightingale)
Welches Öl? Ich habe wertvolle Maschinen gesehen, die waren total verharzt.


es gibt ein ganz leichtes Öl, was nur für Maschinen ist, Feinmechaniker/Nähmaschinenöl. :wub:

Hallo,

es gibt spezielles Nähmaschinenöl - sollte säure- und harzfrei sein.
Silikonspray verklebt eher Lager und bewegliche Teile und ist nicht gut.

Gruß Lothar



Kostenloser Newsletter