Alkoholfrei kochen: Gibt es einen Ersatz für Rotwein?


Hallo,

ich habe sehr gerne mit Rotwein gekocht und gebraten,

aber ein Familienmitglied darf nichts mit Alkohol essen.

Obwohl ich keinen Alkohol trinke, mag ich ihn doch im

Essen sehr gerne.

Gibt es da einen Ersatz? Das Essen schmeckt einfach

nicht mehr so gut.

Bin für jeden Rat dankbar.


Es gibt ja auch alkoholfreien Wein.
Oder Du versuchst es mal mit rotem Traubensaft.
Wie es dann schmeckt, kann ich Dir aber leider nicht sagen.


Es gibt auch alkoholfreien Rotwein..vielleicht wäre da eine Alternative? Ich weiß allerdings nicht ob dieser Rotwein wirklich 0% hat.Das müßte ja aber auf der Flasche stehen. Ichselber koche auch sehr gerne mit Wein.Schmeckt einfach besser :sabber:


Alkohol verfliegt restlos beim Kochen, es bleibt nur der Geschmack.


Zitat (123stpo456 @ 11.11.2010 18:56:03)
Es gibt ja auch alkoholfreien Wein.
Oder Du versuchst es mal mit rotem Traubensaft.

Der alkoholfreie Rotwein wäre eine Möglichkeit... davon hab ich zwar noch nie gehört, aber es wäre einen Versuch wert (wo bekommt man den überhaupt??).

Traubensaft wäre keine Alternative, denn der ist einfach nur süß, da fehlen bestimmte Aromen.

"Normalen" Wein würde ich auf gar keinen Fall nehmen, denn auch wenn der eine Weile gekocht wird, bleibt immer noch ein Rest Alkohol in der Suppe/Soße, das kann für Alkoholiker fatale Folgen haben.

Zitat (Angelina @ 11.11.2010 18:57:21)
Alkohol verfliegt restlos beim Kochen, es bleibt nur der Geschmack.

Das ist wohl wahr.
Aber wenn jemand ein Alkohol-Problem hat, sollte schon das Wissen, dass mit Alkohol gekocht wurde, vermieden werden.

Zitat (Valentine @ 11.11.2010 18:59:57)
Der alkoholfreie Rotwein wäre eine Möglichkeit... davon hab ich zwar noch nie gehört, aber es wäre einen Versuch wert (wo bekommt man den überhaupt??).


Ich würde sagen, in jedem Lebensmittel-Markt.

STOPP! :bigboss:
sollte das Familienmitglied an Alkoholsucht leiden, darf es einfach nicht nach diesen lecker Geschmack mehr schmecken.
sonnst hast du ein größeres Problem, als ohne Alkohol zu kochen. :trösten:

Edith:
das gilt leider auch für den alkoholfreien Wein. :trösten:

Bearbeitet von gitti2810 am 11.11.2010 19:06:23


je nach zubereitungsart, -dauer und zutaten verfliegt der alkohol nicht restlos.

für trockene alkoholiker ist auch alkoholfreier wein gefährlich, da der geschmack einen rückfall herbeiführen könnte. und restalkohol kann ihre leber schädigen. wenn sie schwerkrank sind.

für kinder ist es aus den gleichen gründen nichts. außer, man möchte sie schon früh auf den geschmack bringen und ihre gesundheit schädigen. doch leider gibt es immer wieder leute, die das nicht glauben wollen. oder es nicht ernst genug nehmen.

saure säfte sind ein wunderbarer ersatz. wenn er nicht sauer genug ist, ein wenig essig hinzufügen. :blumen:

Bearbeitet von seidenloeckchen am 11.11.2010 19:31:06


Tomatenmark mit etwas ZItronensaft oder einem Schlückchen Essig.


Zitat (Valentine @ 11.11.2010 18:59:57)


Traubensaft wäre keine Alternative, denn der ist einfach nur süß, da fehlen bestimmte Aromen.


Deshalb SAFT und keinen Nektar

Halb Saft,Halb Brühe und einen guten Schuß Balsamico.

Sauerkirschen, Schwarzer Johannisbeere oder Brombeerensaft geht auch ;)

Bearbeitet von wurst am 11.11.2010 20:06:31

ich würde eher keinen Saft nhmen, um Wein zu ersetzen, da Saft fast immer deutlich süßer ist als Rotwein, den man zum Kochen nimmt. Lieber eine kräftige Brühe und etwas Balsamico-Essig.
Übrigens ist das Etikett "akoholfrei" abslute Augenwischerei, da in solchen Produkten immer ein Rest-Alkohol ist, der für trockene Alkoholiker zur Rückfall-Falle werden könnte.
Auch der Geschmack schaltet bei ihnen im Gehirn schon den Sucht-Schalter an, also lieber ganz darauf verzichten, ebenso auf Rumaroma.


ob das Aroma nicht die gleiche Wirkung haben würde? :trösten:

aber ob es hier der Fall ist wissen wir ja nicht genau, kann ja auch sein, das dieser Mensch einfach kein Alkohol trinken darf. :wub:


Für einen trockenen Alkoholiker stellen Essig, Balsamico usw...genauso ein hohes Risiko dar....!! Würde ich never-ever riskieren, einem trockenen Alkoholiker das -auch gut gemeint- unterzujubeln. In allen Säften und z.B. auch im Alkoholfreien Bier, Sekt, Wein etc..lässt der Gesetzgeber bis 0,5 Vol% Alkohol zu und dieses Getränk darf sich dann alkoholfrei nennen.So ist die Gesetzeslage.
Wusstet Ihr, dass zB Apfelsaft (oder and. Fruchtsäfte) mehr Alkoholgehalt haben können als sog. alkoholfreier Wein/Sekt???

Muss denn überhaupt damit gekocht werden?
Was für ein Essen soll es denn werden? Würzen mit frischen Kräutern und Aufgiessen mit Fleisch- oder Gemüsebrühe... gibt es was Leckereres?


Habe schon in mehreren Rezepten gelesen, dass man den Alkohol durch Apfelsaft ersetzen kann (wenn Kinder dabei sind...). Leider noch nicht selbst ausprobiert...

Wenn ich Kinder - oder Menschen, die keinen Alkohol im Essen haben sollten - zu Besuch habe, habe ich bisher immer meine eigenen Vorlieben zurück gesteckt und mein Menü den Gästen angepasst. Bisher habe ich jedesmal auf den Wein in der Soße verzichtet und eine Alternative gesucht.
Leider weiß ich nicht, was du gerne kochen möchtest. Vielleicht lässt sich auch für dich eine annehmbare Variante finden...


Nimm genügend Brühe und Gewürze. Damit schmeckt das essen sehr kräftig und ist ebenso gut wie mit Wein.


Man kann Rotwein z.B. bei Wildgerichten gut durch etwas mehr Preisselbeeren ersetzen.- Und zum "Angießen" dann roten Traubensaft mit einem Schuß Zitronensaft vermischt einsetzen.

Alkoholfreien Wein und Sekt bekommt man in guten Spirituosenabteilungen und natürlich im Fachhandel.- Allerdings enthält sowohl der "alkoholfreie" Wein als auch Sekt noch immer Alkohol!- Ein vollkomen alkohlofreier Sekt ist nur in Frankreich im Handel; nennt sich dort "Champerol".- Und bei den preisen für eine Flasche alkoholfreien Rotwein (der auch nicht schmeckt!), wird man sich hüten, den als "Kochwein" zu verwenden.

Grundsätzlich sei darauf hingewiesen, daß in Deutschland sowohl Bier, als auch Wein u.ä. als "alkoholfrei" deklariert werden darf, wenn noch ein gewisser Prozentsatz Alkohol enthalten ist!- Fatal nicht nur für "trockene Alkoholiker", sondern auch für Autofahrer, die meinen, sie könnten sich noch ein Eimerchen Bier genehmigen...

Essig und Balsamico werden aus Branntwein o.ä. hergestellt.- Alternativ dazu kann man Apfelessig nehmen; ist aber eine "Glaubensfrage".- Es bleibt dann noch Zitronen- oder Limettensaft.- Absolut ungefährlich.- Wenn man außer Acht läßt, daß grundsätzlich fast Alles im Kölrper gärt.

Es wurde bereits darauf hingewiesen, daß es fatale Folgen haben kann, bei Bekanntsein eines Alkoholproblems mit Alkohol zubereitete Speisen anzubieten!

Man sollte doch Jedem die Möglichkeit geben seine Wahl selbst zu treffen...!- Ich finde es z.B. schlimm, wenn man unter 25 angebotenen Torten im Cafè keine findet, in der kein Alkohol enthalten ist!- Und man allein schon beim Fragen danach angestarrt wird, als sei man nicht gescheit!

Und es SCHMECKT auch OHNE Alkohol...

Lieben Gruß....Isi


Wenn Du magst, kannst Du auch einen GUTEN !- Balsamico Essig nehmen u. evt. Preiselbeeren
oder Brombeeren, als pürrierte Früchtchen...dazu

Hmmm lecker!

LG
:engel:


Es wurde zwar vom Berenicka nicht geschrieben, dass das Familienmitglied trockener Alkoholiker ist,
aber wo wir schon mal dabei sind...

Ex-Schwie-Pa war trockener Alkoholiker.
Er durfte durchaus mit Wein / Cognac abgeschmeckte Soßen oder Gerichte essen.
Der durfte ihn nur nicht trinken. Auch Tee mit Rum ging gar nicht.

Ebenso wenig wie Schnapspralinen, Sauerkraut, Bananen usw.


Zitat (Eifelgold @ 25.11.2010 20:18:33)


Ebenso wenig wie Schnapspralinen, Sauerkraut, Bananen usw.

Schnapspralinen kann ich ja nachvollziehen, das ist eigentlich selbstverständlich.

Aber warum kein Sauerkraut und warum keine Bananen? :verwirrt:

Bananen hab ich meinen Kindern schon als Babies gegeben . :o

Habe ich auch gerne gemacht und futtern meine Kinder heute noch gerne.

Nur leider sind überreife Bananen sowie der Sauerkraut alkoholhaltig.
Sicherlich wird man nicht mit einer Banane oder einen Klacks Sauerkraut rückfällig,
ist aber im Urin nachweisbar.

Und davor hat der EX-Schwie-Pa sich eben geschützt. Nix ist schlimmer, wenn man trocken ist, aber die Beweise behaupten das Gegenteil, nur weil du ein paar Lebensmittel mit Genuß gegessen hast.

So nun zurück zu der Behauptung: Ist es vielleicht möglich, dass das Familienmitglied von Berenicka einfach nur eine Allergie gegen Alkohol hat?


Zitat (Eifelgold @ 25.11.2010 20:18:33)


Ex-Schwie-Pa war trockener Alkoholiker.
Er durfte durchaus mit Wein / Cognac abgeschmeckte Soßen oder Gerichte essen.
Der durfte ihn nur nicht trinken. Auch Tee mit Rum ging gar nicht.

Ebenso wenig wie Schnapspralinen, Sauerkraut, Bananen usw.

Das interessiert mich jetzt aber brennend. Kann man darüber irgendwo was nachlesen?

Ich habe drei Kinder großgezogen, Sauerkraut, Bananen und vieles was vielleicht auch noch Alkohol oder Spuren davon beinhaltet, bekamen sie oft genug. Keiner der Jungs ist Alkoholiker geworden, Alkohol spielt eher eine untergeordnete Rolle in ihrem Leben- es hätte aber auch anders kommen können.

Jetzt habe ich ein Enkelchen und einen herzkranken Mann, der schon wegen der Medikamente, zwölf an der Zahl, am besten auch schon Spuren von Alkohol meiden muss. Ich habe immer Bananen auf dem Tisch, weil sie angeblich viel Kalium haben und das gut für's Herz sein soll. Wir sind auch keine Verächter von Sauerkraut- besonders bei uns als Rohkostsalat zu Kurzgebratenem oder Fisch beliebt. Was nun?

Übrigens, es gibt auch Bier mit 0 % Alkohol. Das steht groß in roter Schrift auf dem Etikett. Wo aber alkoholfrei drauf steht ist noch bis 0,5 % Alkohol drin.

Zitat (Eifelgold @ 25.11.2010 20:41:13)
So nun zurück zu der Behauptung: Ist es vielleicht möglich, dass das Familienmitglied von Berenicka einfach nur eine Allergie gegen Alkohol hat?

Das werden wir wohl nie erfahren, weil sie sich wieder abgemeldet hat.

Ich fand es auch nicht besonders toll, dass man gleich auf trockene Alkoholiker abgefahren ist, denn es gibt jede Menge andere Gründe, warum man keinen Alkohol trinken darf/will.

Frau Elster hat ja schon einen genannt.

Könnte ja auch ganz einfach ne normale Schwangerschaft gemeint gewesen sein. :pfeifen:

Zitat (FrauElster @ 25.11.2010 21:10:36)
Das interessiert mich jetzt aber brennend. Kann man darüber irgendwo was nachlesen?


Hier ist ein PDF ;)

Tante ju, es ist doch aber auch keine Schande, einen trockenen Alkoholiker in der Familie zu haben. Insofern haben die Muttis doch nichts "Schlimmes" unterstellt.

Und Frau Elster - natürlich wird ein Kind kein Alkoholiker, weil es reife Bananen gegessen hat. Manche Lebensmittel enthalten aber einfach ne bestimmte Menge an Alkohol, von Natur aus, sozusagen. Wo man's auch garnicht vermuten würde.

Ich hab das so verstanden, dass derjenige, der keine Bananen essen wollte, einfach keine Spuren von Alkohol im Blut wollte, auch wenn sie noch so klein sind. (wegen irgendwelcher Kontrollen? weiß ich nicht).
Beim Alk-Test der Polizei wäre die Banane vermutlich nicht aufgefallen... geh ich mal von aus.

In dem Schwangeren-Forum, wo ich mal war, sind echt manche angegiftet worden, so nach dem Motto "waas, du trinkst Apfelsaft - da ist doch auch Alk drin! du Rabenmutter" - :rolleyes: kaum zu glauben, aber wahr.


Zitat (wurst @ 25.11.2010 21:39:18)
Hier ist ein PDF ;)

Vielen Dank, @wurst :blumen:

Wenn ich das richtig verstanden habe, gibt es keinen Grund zur Panik. Außerdem liegen bei uns Bananen keine 15 Tage herum und reichern sich an Ethanol ordentlich an.

Es bleibt also alles wie gehabt. Gott sei Dank :D

Zitat (Ribbit @ 25.11.2010 21:48:43)
Tante ju, es ist doch aber auch keine Schande, einen trockenen Alkoholiker in der Familie zu haben. Insofern haben die Muttis doch nichts "Schlimmes" unterstellt.


So habe ich das jetzt auch nicht gemeint Ribbit. :)

Aber warum schließt man immer auf trockene Alkoholiker, sobald jemand keinen Alkohol trinken darf/will.?

Klar dann darf man auch kein Marzipan von S.......u zum Backen nehmen, keinen Kefir trinken, auch Joghurt und wie du ja schon erwähnt hast der ganz normale Apfelsaft...........

Mit Branntweinessig oder Essig überhaupt ist es dann auch so eine Sache.

Bei Pralinen ist es auch ganz schön schwierig. In einem Spezialgeschäft gibt es sogar eine Abteilung für alkoholfreie Pralinen :o

Ich bin darauf jetzt sensibilisiert, weil eine Freundin von mir aus Glaubensgründen keinen Alkohol in Lebensmitteln haben will, sich aber immer über leckere Süßigkeiten freut. Ist gar nicht so einfach, gerade bei Pralinen :pfeifen: (wenn ich jetzt nicht gerade 100 km fahren will).

Hallo Ribbit,

klar, wird kein Kind zum Alkoholiker weil es Bananen vorgesetzt bekommt. Ich werde also bei meiner Einstellung bleiben, dass die beste Art sich und die Familie gesund zu ernähren eine abwechslungsreiche Kost ist. Ich glaube es ist besser nicht unbedingt so genau zu wissen was selbst in gesunden Lebensmitteln alles drin ist.
Der Gehalt an Alkohol in Bananen überraschte mich dann aber doch.


@tante Ju: Sauerkraut und Bananen wahrscheinlich nicht, weil Beides einen großen Gärungs-Prozess in Gang setzt im Körper.

Allerdings ist mir nicht ganz klar, warum der von "Eifelgold" Erwähnte angeblich "nur" keinen Alkohol trinken durfte.- Grundsätzlich gilt, daß ALLES, was mit Alkohol versetzt ist, einen Rückfall auslösen kann.- Egal, ob das nun Mon Cherie sind oder etwa eine Schwarzwälder Kirschtorte, oder gar Kräuterbutter mit Whisky.- Das Bewußtsein, Alkohol zu sich genommen zu haben, ist ausschlaggebend!- Oft genügt auch schon der Geruch von einem Nahrungs-/Genußmittel, um den Hebel zum "Trinken" wieder umzukippen.- Wird auch leider von vielen Ärzten unterschätzt.- Oder aber einfach 'runtergespielt...

Gruß...Isi


Egal ob Alkoholiker (trocken) oder Allergiker, auf keinen Fall "sogenannte alkoholfreie Getränke verwenden, da auch in diesen immer ein bestimmter Promillegehalt drin ist und wenn es nur 0,05 % Alkohol sind, K A N N es, gerade für einen trockenen Alkoholiker gefährlich werden.

Versuche es mit naturtrübem Apfelsaft oder rotem Traubensaft (kommt auf den Geschmack an süßlich oder säuerlich).

Es essen doch sicher auch Kinder mit und für die wäre es auch von Vorteil auf den Alkohol zu verzichten.


tut mir leid, wenn ich sowas lese, es gibt weder Bier, Wein, Sekt oder sonstige Getränke mit 0 % Alkohol.
Bin selbst seit 1981 trockene Alkoholikerin und weiß von was ich schreibe.
Genauso verkocht der Alkohol nicht, es bleibt immer ein Rest (Kristalle) übrig.
Für einen trockenen Alkoholiker ist auch der Alkohol in Soßen oder sonstigen Speisen gefährlich.
Seid mir nicht sauer aber wenn ich lese er darf nur keinen Alkohol trinken oder Pralinen essen, in Soßen darf er es, da kräuseln sich bei mir die Finger- und Zehennägel und die Haare stehen mir zu Berge.
Geht mal in eine Suchtklinik und schaut bzw. hört euch die Menschen an. Kenne etliche die haben mit Mallagaeis einen Rückfall gebaut. In wie vielen Eissorten ist Alkohol drin oder bei Kuchen ist ja NUR ein bisschen Rumaroma oder sonstige Aromen (auf Alkohol hinbezogen) oder ein paar Rosinen die in Alkohol getränkt wurden drin.
Leute für Alkoholiker bitte keine Experimente. Seid froh wenn sie trocken sind. OK es muss jeder für sich selbst wissen und entscheiden.
Ich persönlich frage heute noch, wenn ich auswärts esse oder Kuchen esse ob da Alk oder Alk-Aromen drin sind.
Also nix für ungut


sentalissy: Danke für deinen Komentar, mein Mann hat einen alten Freund zu dem der Kontakt abgerissen war, jetzt will er bald mal kommen, wir wissen das er auf Entzug war und sind froh das er es geschafft hat, also kommt sicher kein Tropfen Rum-Aroma in den Kuchen :D
Gut das es Menschen gibt die damit so offen sind, nur so kann man anderen helfen. Respekt auch vor deiner Leistung.


Zitat (sentalissy @ 01.12.2010 12:51:05)

Genauso verkocht der Alkohol nicht, es bleibt immer ein Rest (Kristalle) übrig.
Für einen trockenen Alkoholiker ist auch der Alkohol in Soßen oder sonstigen Speisen gefährlich.
Seid mir nicht sauer aber wenn ich lese er darf nur keinen Alkohol trinken oder Pralinen essen, in Soßen darf er es, da kräuseln sich bei mir die Finger- und Zehennägel und die Haare stehen mir zu Berge.

Nein, ich bin nicht böse, da es deine Meinung und dein Erlebtes ist.

Ich kann nur das wiedergegeben, was ich erlebt habe.
Mein Schwie-Pa hat auf Feierlichkeiten - nicht täglich - Gerichte, die mit Wein oder Cognac "abgeschmeckt" wurden, gegessen. Abgeschmeckt, nicht "ertränkt" in Alkohol.
Und er ist nicht rückfällig geworden.
Vielleicht gehört da auch eine wahnsinns Willenskraft zu. Ich weiß es nicht, ich kann ihn auch leider nicht mehr fragen.

Als erstes sollte die Frage geklärt werden:
warum keinen Alkohol?
Trockener Alkoholiker:
absolut kein Aroma, auch kein Verkochtes, weil die Erinnerung an den Geschmack bereits zum Rückfall ausreichen kann.
Kinder:
werden zu früh an das Aroma gewöhnt, und den selbstverständlichen Genuß.
Bei Verzicht aus religiösen Gründen:
da gibt es auch keinen Kompromiß.
Auch kein Rumaromaöl im Kuchen!
Ich habe eine Freundin, die einen Moslem geheiratet hat und auch konvertiert ist.
Für sie koche und backe ich absolut konsequent, und habe nach vielen Jahren mit Alkohol kochen und backen, festgestellt, dass zb. Käsesahnetorte ohne den letzten Pfiff mit Likör viel fruchtiger schmeckt.
Also öfter mal zurück zum Einfachen und bewußten Geniessen.


DAnke für die vielen Infos! Ich habe zwar weder selber damit Probleme, noch so viel ich weiß jemand aus meinem Umkreis, aber dass es soviele Fußangeln und sonstigen Fallen gibt, hätte ich nicht gedacht. Sollte das Problem irgendwann mal auftauchen, werde ich verdammt noch mal froh sein, irgendwann aus FM gestoßen zu sein. :blumen:


Schon durch den Verzehr eines Müslis mit verschiedenen Obstsorten kann man sich 0,1 Promille einhandeln, weil der Kram im Magen vergärt. Allohohl verdampft.


Nein, das stimmt nicht; beim Kochen bleiben IMMER in einer Spanne von 4 - sogar 80 % (!!) des Alkoholes erhalten....jede weitere Debatte für trockene Alkoholiker erübrigt sich also.


@hallo berenicka,

wenn Dein Familienglied alkoholabängig sein sollte, ist das 1. nicht schlimm und 2. kein Grund zur "Panik" beim Kochen:

Rotwein kann man gut durch einen guten Essig ersetzen. ( Ich selbst koche gerne mit Wein, manchmal gebe ich ihn sogar in das Essen). Und das ist wie beim Wein - je besser der Essig, deso besser das Essen! Mache z. B. Himbeer-. Walnuss- Kirsch-Essig selbst. Einfach die eintsprechenden Früchte bzw. Nüsse mit heisser Essig.Essenz übergiessen, ein bisschen Honig in die leicht abgekühlte Masse geben.

Finde es net gut, wie man mit Deiner Frage umgeht; Sauerbraten lege ich entweder in Essig mit Rosinen oder je nach Geschmack mit Sauermilch und Kräutern ein. Lamm immer nur in Buttermilch. Hase ebenso nur in Buttermilch

Den "WEIN-GESCHMACK" an Sossen erreiche ich (fast) immer durch Zugabe von etwas Balsamico. Und Essig hat entgegen seines Rufes so gut wie nie Alkohol. Zur Nor geht auch Zitrone. (Etikett lesen)

Übrigens sollte Essen niemals nach Alkohol schmecken, sondern einfach gut:-)


[FONT=Arial][COLOR=blue]
Alkoholfreier Weißwein oder Rotwein hat immer noch einen Alkoholanteil von 0,5%. Ein gewisser Alkoholanteil bleibt auch nach dem Kochen bestehen. Trockene Alkoholiker sollten sich auf keinen Fall von Alkoholfreien Getränke beirren lassen. Denn die Hersteller können alles was nur einen Alkoholanteil von 0,5% hat als Alkoholfrei verkaufen, erst ab 1,4% Alkohol muss deklariert werden. Das ist der Betrug am Verbraucher.


Ich bin Moslima und seitem ich konvertiert bin, koche ich ohne Alkohol. Dazu muss ich sagen, ich habe mir noch nie was aus Alkohol gemacht. Wenn ich leckere Rezepte finde, wo ich Wein, Sekt, oder ähnliches bräuchte, wandle ich diese Rezepte einfach um. Apfelsaft, Traubensaft, Orangensaft usw. Ich kaufe auch gerne in einem türkischen oder arabischen Laden ein, da findet man sehr viele alkoholfreie Produkte.
Ich finde es vor allem für Kinder besser, wenn man sie nicht schon so früh auf den Geschmack auf Wein, Bier und Schnaps bringt, was ja in einigen Nachspeisen vorhanden ist.

Einen mokkaböhnischen Gruß


>Essig und Balsamico werden aus Branntwein o.ä. hergestellt.- Alternativ dazu kann man Apfelessig nehmen;

Apfelessig macht man aber auch aus Apfelmost bzw Apfelwein.

Essig entsteht grundsätzlich aus Alkohol - Du kannst auch aus Bier, Met einen Wein herstellen - ich hab momentan einen Ramazottiessig am reifen (4 Monate alt)

Ich kenn mich nicht aus, was genau Ex Alkis nicht trinken sollten, ich vermute aber als Laie, daß kein Alkohol mehr drin sein sollte und es auch nciht nach Alkohol schmecken sollte.

Kann mir momentan nicht vorstellen, daß ein Ex Alki keinen Balsamiko zu sich nehmen darf aber laß mich da gern eines besseres belehren. Wenn Essig entanden ist, dann ist der Alk in Essig umgewandelt - es schmeckt nicht mehr nach Essig und der Alk ist auch weg..

Ich vermute daß ausgekochte Sauce auch wenn kein Alk mehr drin ist dennoch problematisch ist (Weinsauce) da eben beim verkochen der Geschmack des Weins noch drin ist - blos der Alk ist dann nicht mehr vorhanden.

Wenn Ex Alkis mitessen würde ich nicht unbedingt versuchen, eine Cock a vin zu substituieren, franz. Zwiebelsuppe zu kochen etc da auch wenn weder Alk Geschmack da ist noch Alk Gehalt dennoch das Gericht auch wenns "ähnlich" ist nur anhand der Ähnlichkeit bei mir Gelüste wecken würde. Ich mag keine Gerichte die was vortäuschen wollen was sie nicht erfüllen können - ich hab z.B. div echte Veggies in meinem Bekanntenkreis - die WOLLEN nicht, daß man ihr Gemüse auf Fleisch faked - sprich mäglichst Fleischgeschmack versucht reinzuzaubern und das Gemüse /Tofu als "Wurst, Hähnchenfake" präsentiert. Sie wollen kein Fleisch, also wollen sie auch nicht, daß ich was nichtfleischiges wie Fleisch versuche zu faken. Hoffe, ihr versteht, was ich meine...
Ums etwas drstischer zu formulieren - ich will nicht das leckerste Essen im Style von "Frisch gekotzt" habe - das kann noch so gut schmecken - ich hätt dennoch aufgrund der Anrichtweise a la "frisch gekotzt" wenig Interese dran da mir nur beim Anblich grausen würde.


Man kann priima Alkfrei kochen - man sollte dann halt beim anrichten drauf achten , daß nicht "bedürftnisse" geweckt werden sondern daß es ein eigenständiges leckeres Gericht ist. Also nicht a la Cock a vin einladen sondern zu Hphnchengericht einladen .

Wenns darum geht, daß Kinder mitessen: ich hab mit 8 auch Käsefondue gegessen und bin nicht zum Alki mutiert.
Je weniger Trara drum gemacht wird, desto weniger "interessant" ists für Kinder. Mein Vater ist Arzt und war auch gegen Alk trinken bei Kindern - aber kein Käsefindue hat er nix gesagt. ich hab damals als Kind nicht gesagt bekomme daß das Alk drin ist - ich hab das erst viel später erfahren. Weinsoßen hab ich als Kind eh nicht gemocht - war weniger gut versteckt als im Käsefindue - Kinder mögen normalerweise den Geschmack eh nicht - deswegen braucht man da auch nicht substituieren. Man kann z.b. franz. Zwiebelsuppe auch ohne den "ekligen" Alk machen , oder normale Sauce wenn Kinder mitessen.

Ich gehe halt beim Posting von einem Alki aus der mitessen soll - und für den würde ich Gerichte meiden die normalerweise Akl enthalten - also lieber was ähnlches machen was als keine Assoziationen weckt die vielleicht Gelüste wecken könnten.


Es ist ja schon etwas länger her, daß hier auch über alkoholfreien Wein geschrieben wurde, aber trotzdem.
Da ich Autofahrerin bin, trinke ich öfter alkoholfreie Sachen. Auch mal 1 Bier, obwohl ja doch etwas Alkohol drin ist, aber bei zwei Bieren, wird sich das nicht so auswirken.

Ich trinke aber lieber Wein und habe letztens alkoholfreien Wein probiert. Er schmeckte wie extrem süßer Saft, also nichts für mich, schade.


@ Draku:

Mal ganz abgesehen davon, dass sich Rechtschreibung und Wortwahl in deinem Beitrag so lesen, als hättest Du gerade selber der Flasche "Hallo" gesagt gehabt...

Wärest Du bitte so freundlich, Personen, denen Du nach eigenem Ermessen einen Hang zum Alkoholismus unterstellst, nicht so "beschwingt" salopp und abwertend als "Alkis" oder "Ex-Alkis" zu titulieren?

Danke.


@Draku:

Mal ganz ehrlich, an deiner Ausdrucksweise solltest du aber schon mal arbeiten, oder? :blink:
Wenn ich mir das durchlese, was du so da "fabriziert" hast, und meistens redet man auch so wie man schreibt, na dann himmel hilf, ich bin zwar einiges gewöhnt, aber da kann ich fReady nur in seiner Sache zustimmen!!!!

Bearbeitet von Mokkabohne am 20.03.2013 22:45:48


Ein wenig sollte man auch bedenken, dass auch alkoholfreie Biere und Weine immer einen Restalkhol haben und deswegen von trockenen Alkoholikern auch nicht zu sich genommen werden dürfen.


Moin moin

Ich habe vor ca 1 Jahr das Kochen für mich wieder entdeckt und schon viele Gerichte nachgekocht .

Danke für die vielen schönen Gerichte die immer gut geschmeckt haben .

Seid gestern bin ich hier registriet .

Auch als trockkener Alkoholiker darf man alles Essen und Trinken ( Wer kann es einem schon verbieten )

Ich will aber nicht mehr und habe auch beim Kochen auf Alkohol verzichtet .

Apfel oder Traubensaft machen die Soßen zu süß . Lieber mit Essig , Brühe und Zitrone arbeiten .

Wieviel man braucht , muß man selber abschmecken .

Vom akoholfreiem Bier bin ich mal rückfällig geworden , deswegen habe ich es mit dem alkoholfreiem
Wein garnicht erst ausprobiert.

Lg Wolle


Zitat (Wolle55 @ 06.02.2016 20:15:28)
Ich will aber nicht mehr......

Wenn der Kopf sagt: ich will nicht mehr, dann will er nicht mehr.

Ich kenne einen trockenen Alkoholiker, der sagt ganz klar: ich will nicht mehr, ich bin froh, dass ich trocken bin, aber ab und an mal ein Mon Cheri, das mag ich. Und nein, er ist nicht rückfällig geworden.

Mein EX-Schwiepa hat trotz der wenigen alkoholabgeschmeckten Sößchen nie wieder ein Glas Alk angepackt. Den kannte ich nur Limo-Trinkend. Selbst auf Parties hat sich mein EX-Schwiepa nie hinreißen lassen. Hut ab.

Mein jetziger guter Freund geht zwar auf Feierlichkeiten. Sobald er merkt, dass die Stimmung alkohollastig wird, geht er nach Hause. Er sagt ganz klar: Eifel, dass will ich mir nicht mehr antun. Ich will nicht sehen, wie bescheuert ich damals war.

Der eigene Kopf spielt eine große Rolle. Wenn der sagt: Ich will nicht mehr, dann will er auch nicht mehr.

ich finde es gut ät Wolle: dass du nicht mehr willst. Du hast dich gegen den Alk entschieden. Hut ab.

Hut ab @Wolle :blumen:

Und herzlichen Glückwunsch :blumen:

Grüßle,

Egeria

P.S.: Willkommen bei den Muttis.

Tante Edit ergänzt noch: Eine gute Freundin erzählte mir kürzlich, dass sogar in so profanen Süßigkeiten wie Schokolade unter Umständen Alkohol enthalten sei. Zur Geschmacksverstärkung. Allerdings in so einer geringen Menge, dass er nicht deklariert werden muss :hmm:

Bearbeitet von Egeria am 06.02.2016 22:24:18


Verfliegt der Alkohol nicht beim Kochen und Backen? Oder ist es für einen geheilten Ex-Alkoholiker großes Gift, wenn mit Alkohol gekocht wird. :keineahnung:

Das interessiert mich auch. :)


Auch von mir: Hut ab,@Eifelchen und @Wolle! :daumenhoch: :gestatten:
Ein Freund von mir ist trockener Alkoholiker,er trinkt keinen Tropfen mehr. Seine Partnerin kocht auch ohne Alkohol.Er duldet es aber,wenn sie mit mir,wenn ich dort bin,ein oder zwei Bier trinkt.Dafür auch Respekt ! :applaus:

Bearbeitet von Pompe am 07.02.2016 00:29:27