Bratkartoffeln - Röstkartoffeln: Was ist der Unterschied?


Also, für mich sind Bratkartoffeln aus rohen Kartoffeln und Röstkartoffeln aus gekochten Kartoffeln, am besten aus Pellemännern (Pellkartoffeln).

Mein Mann, der mind. genauso oft bei uns kocht wie ich, sieht das anders.

Wie ist das bei euch?


Also in der Hauswirschaftsschule habe ich es genau umgekehrt gelernt. :keineahnung:


Bei uns heißen beide Sorten Bratkartoffeln.Egal ob Roh oder gekocht.


für mich gibt es da keinen, aber ich mach da keine Unterschiede wenn die gebratenen Kartoffeln gut schmecken...Hauptsache sie schmecken... :sabber:


Röstkartoffeln werden im Gegensatz zu rohen oder gekochten Scheiben bei Bratkartoffeln aus ganzen (kleinen) Kartoffeln oder Kartoffelstücken (Würfel) hergestellt.

Bearbeitet von Angelina am 15.11.2010 20:54:33


Ich mache Bratkartoffeln auch aus gekochten und Röstkartoffeln - gar nicht :D !
Aber ich weiß, dass man z. B. Schweizer Rösti aus rohen Kartoffeln macht. (Meinst Du das mit Röstkartoffeln?)
Grüßle!


Röstis sind nun ganz was anderes, die werden aus geraspelten Kartoffeln hergestellt. :blumen:


Ich mache Bratkartoffeln aus rohen, gewürfelten Kartoffeln.

Was sind Röstkartoffeln? :pfeifen:


bratkartoffeln nennen wir die kartoffelscheiben, die gebraten werden. ob sie roh oder gekocht sind, spielt für uns keine rolle. beides schmeckt köstlich.

ui weh. jetzt habe ich appetit auf bratkartoffeln bekommen. :(


Na dann brätst du wohl Röstbratis rofl


Bratkartoffeln sind am Besten, wenn man sie aus den übrig gebliebenen Kartoffeln vom Vortag macht.
Aus frischen Kartoffeln geht auch, kleben aber mehr zusammen und brauchen auch mehr Fett.

Ich denke, auch hier ist es wieder von Region zu Reginon verschieden.


Das mit der Bratkartoffel ist überall gleich, mal roh mal gekocht, bei mir kommt es drauf an ob ich gekochte Kartoffeln da hab, wenn nicht dann halt roh, dauert nur etwas länger.
Röstkartoffeln sind immer noch rund oder würfelig.


Zitat (Angelina @ 15.11.2010 21:04:22)
Röstkartoffeln sind immer noch rund oder würfelig.

Bratkartoffeln auch. ;)

Zitat (Eifelgold @ 15.11.2010 21:00:30)
Ich denke, auch hier ist es wieder von Region zu Reginon verschieden.

Eben drum! :blumen:

meine Mutter mache immer Bratkartoffeln aus rohen Kartoffeln; die schnitt sie, wie heute die Pommes sind, damit sie nicht so zusammenklebten. Dazu wurden Zwiebeln mitgebraten und ich meine, auch Speckwürfel.

Bei meiner Freundin gab es Röstkartoffeln, deren Mutter nahm gekochte Kartoffeln und briet sie schonend lecker braun. Schmeckte mir natürlich viel besser, war ja auch nicht von zuhause und Zwiebel waren glaub ich auch nicht drin.

Irgendwie schmecken mir die Kartoffeln heute immer noch ganz anders, selbst wenn ich sie selbst mache.


Zitat (ulliken @ 15.11.2010 21:12:26)
meine Mutter mache immer Bratkartoffeln aus rohen Kartoffeln; die schnitt sie, wie heute die Pommes sind, damit sie nicht so zusammenklebten. Dazu wurden Zwiebeln mitgebraten und ich meine, auch Speckwürfel.


So ähnlich mache ich sie auch damit sie nicht zusammenkleben, nur würfelig.

Bisschen Öl in die Pfanne, rohe Kartoffeln rein, salzen und einmal schwenken.
Dann bei Mittelhitze 15 Min. den Deckel drauf.
Deckel ab, Zwiebeln und gewürfelten Speck dazu.
Jetzt full speed für ca. 10 Min., und immer schön schwenken bis alles kross ist. :)

Zitat (Jeannie @ 15.11.2010 21:20:59)
So ähnlich mache ich sie auch damit sie nicht zusammenkleben, nur würfelig.

Bisschen Öl in die Pfanne, rohe Kartoffeln rein, salzen und einmal schwenken.
Dann bei Mittelhitze 15 Min. den Deckel drauf.
Deckel ab, Zwiebeln und gewürfelten Speck dazu.
Jetzt full speed für ca. 10 Min., und immer schön schwenken bis alles kross ist. :)

ja, da fällt mir ein, bei den Kartoffeln (Salz- oder Pell-) biste natürlich auch viel schneller fertig, sind ja schon roh.

Bratkartoffeln heißen Bratkartoffeln, weil sie wie der Name gebraten werden...
Wenn man das Braten rösten nennt, dann sind es eben Röstkartoffeln. :hihi:

:hmm: glaub ich jedenfalls- oder?


Rösti kannst du mit gekochten und rohen Kartoffeln zubereiten. Ich kenne beide Varianten.
Bratkartoffeln/Röstkartoffeln, wo ist der Unterschied? Ich weiss es nicht und gebe das zu. Ich brate die rohen und die gekochten Kartoffeln. Mit rohen Kartoffeln zerfällt das ganze nicht so schnell und mir schmeckt das besser.


Röstkartoffeln brauchen mehr Fett und mehr Platz in der Pfanne, denke ich. Die muß man schwenken können und derbe würzen - Bratkartoffeln macht man aus halbrohen Kartoffelscheiben in heißem Fett und eine große Pfanne voll:

Zuerst reichlich gewürfelten Bauchspeck auslassen / anbraten, danmach Zwiebeln mit reinwürfeln, alles goldig braten lassen und dann die Kartoffelscheiben oder -würfel dazuschnippeln. Das Ganze mit Salz, Pfeffer, Muskat, Paprika und Majoran gut würzen. Wichtig ist, daß die Kartoffelscheiben nicht zu weich angekocht sind.

Zu diesen Bratkatoffeln empfehle ich Senfsoße mit Ei, Tote Oma, Knipp, Saure Gurken, Rote Bete, Rühreier und Spinat oder die Eier einfach über die Kartoffelmasse "als ganzes Essen" geschlagen. :sabber:


Bratkartoffeln - Röstkartoffeln,ich mag lieber Schmorkartoffeln. ;)


Bei uns zu Hause hießen geratene Kartoffelscheibchen (egal ob roh oder vom Vortag) Bratkartoffeln.
Es war dabei auch egal, ob sie pur, oder mit Zwiebeln und Speck oder sonst wie zubereitet wurden.

Röstkartoffeln sind wiiiinzige Kartöffelchen, die roh in einer Pfanne gerbraten wurden. Ich weiß ehrlich nicht, was Mama da noch ran gemacht hat. Die Röstkartoffeln waren immer ein wenig rau von außen..fast wie paniert ... hmm *grübel* auf jeden Fall gabs die nur zu Grünkohl und nur zu ganz besonderen Anlässen.

Kein Wunder..diese kleinen Mistdinger zu schälen dauert für 4 Personen ja den ganzen Tag :wacko:


:blumen: Insi ..., die mal eben Mama anruft, um sich zum Wochenende zu Grünkohl einzuladen :sabber:


Hallo Insidias.
Ich mache diese extra kleinen Kartoffeln, die besten bekam ich auf Samsö, nach dänischer Art.
Mit einem Sparschäler schälen. :wacko: Inder Pfanne Butter erwärmen auf kleiner Stufe . Inzwischen die Töffelchen fast gar kochen . Geht recht schnell. Zucker in die Butter geben. Gut rühren bis es goldgelb ist. Passend zu dem restlichen Essen würzen. Paprika süß. ein Hauch Muskat, fein geriebene Zwiebel und eine prise Salz. Die Kartoffeln in der gewürzten Butter auf kleiner wärme, ( zischprobe ) fertig garen. Gut schwenken . Sie sollen ringsum goldig werden. Der Bratfount ist eine gute Basis für eine Soße. :sabber:
Wohl bekomms.
Arbeit siebzig Minuten, verspeisen zehn. Ist halt so. :heul:


Zitat (Die Bi(e)ne @ 16.11.2010 02:06:26)
Röstkartoffeln brauchen mehr Fett und mehr Platz in der Pfanne, denke ich. Die muß man schwenken können und derbe würzen - Bratkartoffeln macht man aus halbrohen Kartoffelscheiben in heißem Fett und eine große Pfanne voll:

Zuerst reichlich gewürfelten Bauchspeck auslassen / anbraten, danmach Zwiebeln mit reinwürfeln, alles goldig braten lassen und dann die Kartoffelscheiben oder -würfel dazuschnippeln. Das Ganze mit Salz, Pfeffer, Muskat, Paprika und Majoran gut würzen. Wichtig ist, daß die Kartoffelscheiben nicht zu weich angekocht sind.

Zu diesen Bratkatoffeln empfehle ich Senfsoße mit Ei, Tote Oma, Knipp, Saure Gurken, Rote Bete, Rühreier und Spinat oder die Eier einfach über die Kartoffelmasse "als ganzes Essen" geschlagen. :sabber:

Hallöchen,
was ist denn "Tote Oma u. Schnipp"? rofl
Das habe ich noch nie gehört.

LG. :blumen:

oops. statt Schnipp meine ich Knipp... :toktok:


Zitat (alter-techniker @ 17.11.2010 13:46:52)
Hallo Insidias.
Ich mache diese extra kleinen Kartoffeln, die besten bekam ich auf Samsö, nach dänischer Art.
Mit einem Sparschäler schälen. :wacko: Inder Pfanne Butter erwärmen auf kleiner Stufe . Inzwischen die Töffelchen fast gar kochen . Geht recht schnell. Zucker in die Butter geben. Gut rühren bis es goldgelb ist. Passend zu dem restlichen Essen würzen. Paprika süß. ein Hauch Muskat, fein geriebene Zwiebel und eine prise Salz. Die Kartoffeln in der gewürzten Butter auf kleiner wärme, ( zischprobe ) fertig garen. Gut schwenken . Sie sollen ringsum goldig werden. Der Bratfount ist eine gute Basis für eine Soße. :sabber:
Wohl bekomms.
Arbeit siebzig Minuten, verspeisen zehn. Ist halt so. :heul:

Danke! :wub:

Werde ich mal testen!

:blumen: Insi


Kostenloser Newsletter