Plätzchen zerfließen - was ist falsch? Rezeptverbesserung


Hallo ihr Lieben,

bald ist es wieder so weit, in wenigen Tagen werde ich eines meiner Lieblingsrezepte auspacken und Plätzchen backen - den wahr gewordenen Schokoladentraum meiner Kindheit: Nizzaer

Folgendes Rezept habe ich dazu:

100g Puderzucker gesiebt
300g Mehl
250g weiche Butter
1 Pkg Vanillezucker
1 Pr Salz
2 Eiweiß
vermischen
zuletzt 80g dunkle zerlassene Kuvertüre beimischen

So. Und dann drücke ich über eine Tülle wie ein Weltmeister ca. 5cm lange Stäbchen - und immer und immer wieder zerfließen meine Stäbchen zu undefinierbaren Pflatschen. WIESO?

Ich wende das Rezept genau so an wie es mir diktiert worden ist, heize den Ofen vor schubse sie wenige Minuten bei 200Grad in den Ofen - aber es kommt immer das gleiche bei raus. Was mache ich falsch bzw. wie bekomme ich den Teig dazu, Form zu bewahren?

Ich danke euch für eure Hilfe!


es könnte zu viel fett sein. oder eine zu hohe temperatur.

ich würde es mit weniger butter und etwas mehr mehl versuchen. auch die eiweißmenge kann schwanken, wenn man verschieden große eier nimmt.

wenn der teig recht fest und nicht zu feucht ist, müsste es besser gehen. :blumen:

ui weh, die kuvertüre habe ich übersehen. sie macht den teig ja noch flüssiger.

vielleicht nimmst nur du ein wenig kuvertüre, etwa die hälfte. das fertige gebäck kannst du immer noch mit noch mehr kuvertüre überziehen. :hihi:

wenn das ergebnis nicht gut ist, kannst du weitere änderungen vornehmen, bis es so wird, wie du es magst.

Bearbeitet von seidenloeckchen am 18.11.2010 14:52:10


Versuch doch mal die Stäbchen nach dem Durchdrücken, denn dafür muß der teig ja weich sein noch mal ne halbe Stunde -Stunde zu kühlen, dann sollten sie in Form bleiben.Kannst sie ja eng auf ein Schneidbrett setzen, und dann aus Blech geben, das Blech sollte auch kühl sein , also nicht beim vorheizen im Ofen lassen, denn auf warmen Blechen nach mehreren backgängen sind mit Butterplätzchen auch schon zerlaufen.


hm... bei Variante 1 - geht dann der Teig überhaupt noch durch die Tülle? Ich dachte, er muss gerade deshalb so geschmeidig sein, dass man ihn vernünftig drücken kann - wobei das auch schon relativ ist, spätestens nach 30 Stäbchen fallen mir Arme und Finger ab ;-)

Variante 2 - dann müsste ich eher gleich aufs Blech drücken und dieses dann rausstellen, in den krieg ich das leider nie und nimmer rein und von nem Schneidbrett krieg ich sie nicht mehr runter auf ein Blech, dazu ist der Teig dann doch zu weich. Kann ich wohl also nur hoffen, dass es bis dahin kälter draußen ist :-)


Backpapier aufs Brett und dann damit aufs Blech ziehen, dann bist du nicht wetterabhänig.Evtl so aumessen das dann 2 Stück aufs Blech gehen.


Ihr Lieben :blumen:

Bevor chrissie´s Problem nicht gelöst ist, werde ich mich bei der Zubereitung erst mal zurückhalten :rolleyes:

Die Dinger sind von den Zutaten her auch genau unser Geschmack, was Weihnachtsplätzchen betrifft...ich mag einfach alles mit Schokolade und Vanillegeschmack. In den letzten 2 Jahren habe ich nur Vanillekipferl gebacken, weil mir andere nicht so geraten sind, wie ich es gerne gehabt hätte :wacko:
Entweder wurden die Dinger so hart, daß man jemanden damit hätte erschlagen können :wallbash: oder der Teig ließ sich nicht richtig ausrollen, weil er am Nudelholz klebte :P

chrissieX, hast du denn schon die Lösung des Problems???
Wenn, dann schreib bitte nochmal, was du denn falsch gemacht hast, ja? Danke! :blumen:


In dem Rezept fehlen 50 - 60 g Gelierzucker, deshalb hat das ganze keinen Stand.


Tante Edit hat noch ein ähnliches Rezept bei Kochmeister.de gefunden, auch mit Gelierzucker.

Bearbeitet von Wecker am 18.11.2010 15:16:23


Das Rezept ist so OK :P

Es sei denn du hast bei der Zubereitung was falsch gemacht.

Rezept


Alle zusammen.
Für mein Gefühl ist es ein bißchen zu viel Butter. Bei 200° ist die Butter flüssig und die Kuvertüre weich.
Da müßte ich in den alten Unterlagen meines Freundes nachsehen. Der war Bäcker und Konditor. Vielleicht ist da so etwas dabei.
Mein für alle Kuchen geltender Tip : Vier Wochen, also jetzt für das Weihnachtsgebäck, bevor der Vanillie- Zucker gebraucht wird, echten Vanillie-Zucker herstellen. In den Tütchen ist doch nur Schadstoff syntetisches Vanillien. Also zwei Vanillie - Stangen in der Längsrichtung aufschneiden und dann vierteilen. In ein Marmelladenglas mit feinem Zucker legen. Deckel drauf und ab und zu mal schütteln. Der Kuchen schmeckt damit deutlich besser. Wenn ich gehässig wäre würde ich; Wer MC.- Donnald mag merkt sowas nicht. schreiben. Wie gesagt traue ich mich nicht.
Bitte nicht lachen bin nur ein alt.-techn. :pfeifen: :pfeifen:


Zitat (Wecker @ 18.11.2010 15:11:28)
In dem Rezept fehlen 50 - 60 g Gelierzucker, deshalb hat das ganze keinen Stand.


Tante Edit hat noch ein ähnliches Rezept bei Kochmeister.de gefunden, auch mit Gelierzucker.

Also dass Gelierzucker in ein Plätzchenrezept gehört, hab ich noch nie gelesen.... :unsure:
Ich würde auch mal ähnliche Rezepte im Net suchen und nach dem Butter-Schoko-Mehl-Verhältnis schauen.

Oder einfach nur kleine "Häufchen" aufs Blech setzen.. und das werden dann Schokotaler. Die müssen flach sein ;)

So da bin ich wieder.
Ein ähnliches Rezept hat folgende Abweichung, das könnte den Unterschied machen. Die handschriftlichen Notizen habe ich versucht zu lesen.
Mehl 100gr. 450 oder 550. ( soll wohl die Sorte sein ) plus 150gr. Kartoffelmehl.
Statt Kuvertüre stehen da 50gr Kakao Pulver.
Butter scheint nur 200gr oder 230gr zu sein, aber da sind Gebrauchsspuren.
MfG. alt.-techn. :pfeifen: :pfeifen:


vielen vielen lieben Dank,
ich werde das alles ausprobieren, voraussichtlich werde ich nächste Woche anfangen zu backen, wenn ich Ergebnisse habe melde ich mich denn das Rezept ist einfach zuuuuuuuu lecker :-) !!


So, heute also der ultimative Realitätstest: ich habe das Rezept insofern verändert, alsdass ich weniger Fett genommen und die in Form gebrachten Plätzchen vor dem Gang in den Ofen nochmal in den Kühlschrank gesteckt habe. Beides hat dazu geführt, dass die Plätzchen genau so geworden sind, wie sie sein sollen!

Ich muss allerdings auch dazu sagen, dass ich die Form verändert habe: bisher habe ich sie immer mit dem Spritzbeutel in Stäbchen gespritzt, da ich das aber ziemlich anstrengend finde, hab ich diesmal einfach kleine Kügelchen geformt (ca. doppelt so groß wie die kleinen Schokokugeln die man oft zu Ostern oder Weihnachten kaufen kann) und auf dem Backpapier etwas platt gedrückt, daraus wurden saubere, leckere Schokotaler, die nun noch zusammengeklebt und getaucht werden :-D.

Mein Tipp: ich habe doppeltes Rezept genommen, aber statt dann 500g Butter "nur" 400g. Hat super funktioniert. Viel Spaß allen beim Backen und wers schokoladiger mag: man kann auch noch ein gutes Stück mehr zerlassene Kuvertüre in den Teig einkneten, dann wirds noch leckerererererererer ;-)



Kostenloser Newsletter