Reparatur-Rechnung: Unklare Positionen, Mwst., usw.


Hallo :blumen:

Es handelt sich um eine Rep-Rechnung, die nach 2-maligem Besuch (Ersatzteile mußten bestellt werden, obwohl die Fa. mit Rep-Service wirbt) ausgestellt wurde.

Mir ist da einiges nicht ganz klar, vielleicht könnt ihr helfen:

1. Rechnung hat keine Rechnungsnummer, ist aber sicher nicht so wichtig, oder?
2. Porto und Verpackung für (kleine) Ersatzteile werden berechnet - bei "Rep.-Service" rechtens?
3. Kfz-Pauschale ist ok, wurde mir auch am Tel. gesagt - aber: WEGEWERTE ??? was ist das denn?
4. VDE-Sicherheitsprüfung - auch bei Stecker raus - Rep. - Stecker rein und kurz Gerät an?
5. Punkte 2-4 : zur Rechnung addiert und dann von allem die Mehrwertsteuer?

Hab leider vergessen, dies direkt nach Rep. zu fragen - dumm gelaufen...

Vielen Dank für Antworten und noch einen schönen Nachmittag :blumen:


Hallo Horizon

also, Rechnungsnummer ist in meinenAugen nur ein Hilfsmittel, um die Summe einem Auftrag zuordnen zu können. Bei kleinen Unternehmen nicht immer notwendig, da sie meistens irgendwie den Überblick so behalten. Ob es rechtlich in Ordnung ist, weiss ich nicht.

Fast alles an einer Handwerkerrechnung ist Mwst-Pflichtig. Da macht es Sinn, alle Posten erst zusammen zu zählen und dann die 19% draufzuschlagen. Problematisch ist allerdings die Möglichkeit, dass es Posten ohne Mwst. gibt.

Zeitwerte hört sich nach dem Zeitaufwand für die Anfahrt an. Manchmal ist es so, dass für das Auto entweder km-Geld oder eine Entfernungspauschale erhoben wird und für die Personen dann eine Pauschale für die Anfahrtszeit. Manchmal wird auch beides in EINER Pauschale zusammen berechnet.
Du schreibst ja was von KfZ-Pauschale. Entweder hast Du überhört, dass er auch was von Zeitaufwand für die Anreise erzählt hat oder er hat vergessen, das zu erwähnen.

Wenn er die Teile extra bestellen muss, hat er ja auch die Kosten dafür zu tragen und gibt sie lediglich weiter. Manche Unternehmen verlangen dann u.U. eine "Handlungspauschale" für den Vorgang des Bestellens.

VDE (=Verband Deutscher Elektroingenieure) Sicherheitscheck: Ich denke, dass sowas gesetzlich vorgeschrieben ist und daher mitgemacht wird. Klar, dass er sich sowas bezahlen lässt.

Das mit dem Service ist sicherlich so zu verstehen, dass es Teile gibt, die üblicherweise kaputt gehen (wie z.B. Verschleißteile). Solche Teile hat ein Service sicher auf Lager und bringt die auch mit. Geht jetzt aber ein Teil, das üblicherweise das Maschinenleben lang heil bleibt, doch mal kaputt, ist es in meinen Augen logisch, dass eine Firma nicht alle 1000 möglichen Teile auf Lager haben kann (und dass dann noch für jeweils 100 verschiedene Typen). Also muss bestellt werden.

Gruß

Highlander

Bearbeitet von Highlander am 08.12.2010 16:15:21


Danke dir, Highlander :) das dachte ich mir auch schon...

Am Tel. wurde lediglich die KFZ-Pauschale erwähnt, von Wegewerten und sonstigen Anfahrts"erfindungen" ;)
war keine Rede.
Der Laden liegt bei uns in der Fußgängerzone, da werde ich halt mal anklopfen - gucken, was der Meister so sagt...
Jedenfalls vielen Dank, ich sehe jetzt etwas klarer!
PS: Mein Schatz hat den Beruf verfehlt...230 € für ne ausgeleierte Spülmaschinen-Türe...ja neeee :o


Also eine Rechnung muss (wenn sie mir in der Firma auf den Schreibtisch flattert) aus Gründen der Dokumentationspflicht eine Nummer haben. Rechnungen werden üblicherweise fortlaufend nummeriert. Jetzt kann ich allerdings nicht sagen, wie das im Unternehmer-Verbraucher-Verhältnis aussieht. Aber theoretisch muss das ja auch hier der Fall sein, ein Handwerker hat ja schließlich überwiegend mit Privatleuten zu tun.
ich würde mich im Zweifelsfall (auch wegen der anderen fragwürdigen Posten) mit der Verbraucherzentrale auseinandersetzen. Sonst wüsste ich jetzt auch nicht so genau was zu tun ist :blink:

Viele Grüße
Dorie


Zitat
VDE-Sicherheitsprüfung - auch bei Stecker raus - Rep. - Stecker rein und kurz Gerät an?


Was genau hat er denn bei der Sicherheitsprüfung gemacht?

Euch auch vielen Dank für die Antworten, Dorie :blumen: und Sparfuchs :blumen: !

An die Verbr.-Zentrale hab ich auch schon gedacht, Dorie. Mal sehen. Muß man denn nicht da so ne Art Mitglied sein, wie beim Mieterbund?

Sparfuchs: Kann mich an nichts anderes erinnern (und ich stand Gewehr bei Fuß, ist sonst eigentlich nicht meine Art, aber aus Schaden wird man klug), als daß der Monteur die Spülmaschine nach getaner Arbeit wieder angeschlossen und ganz kurz ein Programm laufen ließ. Maschine (Einbau) mußte aus dem Rahmen herausgeholt werden, also Wasserschlauch ab und Stecker raus, sonst wäre alles zu kurz zum Rausziehen gewesen. Geschätzte 1395 Schrauben raus, um an "Seilzüge" und bestimmte Metallstreifen (Klammern) für Halterung der Türe zu kommen. Alte Teile rausgeholt, am übernächsten Tag, als Ware da war (mußte ja bestellt werden :wacko:) neue Teile eingebaut, 1394 ;) :o Schrauben wieder reingedreht, Maschine zurückgewuchtet und wieder an Wasser und Strom (Stecker rein, sonst nix) angedockt. VDE-Sicherheits-Prüfung: € 7,90, Wegewerte 12,50 und zusätzl. KFZ-Pauschale 10,00, Seilzüge zus. 39,-, Klammern zus. 29,80, Porto und Verp. € 6,50 :blink: ...Ich sag ja jetzt nix über den Std.-Lohn (informiert) und auch natürlich nix über die Mwst., die er ja ( :pfeifen: ) abführen muß. Ich stelle mir einfach vor, meine Spülmaschine ist jetzt einfach auch mehr wert... ist sie ja eigentlich (für mich) auch wieder! 1 Woche vergangen - und die Tür hält immer noch... ;)

Mit der Rechnung verhielt es sich so: es war ein oberflächlich mit Maschine nur teilweise (mit meinen tel. Angaben, nehme ich mal an) ausgefülltes Formular, das der Monteur dann mit allen Positionen, die ich im Thread erwähnte, von Hand fertig ausgefüllt hat. Danach waren aber alle Spalten schön vollgeschrieben ;)
und horizon um einige Taler ärmer...Könnt Euch sicher denken, was mein Herzallerliebster dazu gesagt hat?


Zitat
Kann mich an nichts anderes erinnern (und ich stand Gewehr bei Fuß, ist sonst eigentlich nicht meine Art, aber aus Schaden wird man klug), als daß der Monteur die Spülmaschine nach getaner Arbeit wieder angeschlossen und ganz kurz ein Programm laufen ließ.


Das ist für mich eine Funktionsprüfung, mehr nicht. Hätte er zusätzlich mit einem Messgerät Schutzleiter und Isolierung getestet hätte ich es verstanden.

Sparfuchs, ich denke mal, die 7,90 € sind für die Funktions-Prüfung. Monteur hat diesen Betrag dann halt in die (gedruckte) Spalte für VDE-Sicherheitsprüfung eingetragen - aber für kurz laufenlassen fast 8 Euro?

Handwerk hat goldenen Boden, sorry :blumen:


Zitat (Dorie @ 09.12.2010 12:25:53)
Also eine Rechnung muss (wenn sie mir in der Firma auf den Schreibtisch flattert) aus Gründen der Dokumentationspflicht eine Nummer haben. Rechnungen werden üblicherweise fortlaufend nummeriert.

Definitiv nicht.
Größere Firmen, die Rechnungen erstellen, werden natürlich zu ihrer eigenen Übersichtlichkeit Rechnungs-Nummern vergeben und die müssen dann aber auch nicht fortlaufend sein. Eine ordnungsgemäße Rechnung muß das Wort Rechnung enthalten, den Namen des Rechnungsempfängers und das Ausstellungsdatum. Wofür die Rechnung ausgestellt ist, kann ganz individuell gestaltet werden, unbedingt muß aber der Zahlbetrag und der Mwst.-Satz draufstehen. Wird keine Mwst. berechnet, muß der Ersteller bestätigen, daß er nicht mehrwertsteuerpflichtig ist.

Zitat (PrinzessinPing @ 09.12.2010 18:39:14)
Definitiv nicht.
Größere Firmen, die Rechnungen erstellen, werden natürlich zu ihrer eigenen Übersichtlichkeit Rechnungs-Nummern vergeben und die müssen dann aber auch nicht fortlaufend sein. Eine ordnungsgemäße Rechnung muß das Wort Rechnung enthalten, den Namen des Rechnungsempfängers und das Ausstellungsdatum. Wofür die Rechnung ausgestellt ist, kann ganz individuell gestaltet werden, unbedingt muß aber der Zahlbetrag und der Mwst.-Satz draufstehen. Wird keine Mwst. berechnet, muß der Ersteller bestätigen, daß er nicht mehrwertsteuerpflichtig ist.

Definitiv doch. Wenn dies nicht so ist, erkennt das Finanzamt die Rechnung nicht an. Das ist seit ca. 4 Jahren Vorschrift.


Kostenloser Newsletter