Weihnachten im Ausland, Sitten und Bräuche


Hallo ihr Lieben :blumen:

Wie ich gemerkt habe, sind hier ausser mir noch ein paar User vertreten die im Ausland wohnen.
Ich denke an welche die in Polen, Frankreich, England, der Schweiz, Österreich, Spanien und wie ich, in Ungarn wohnen.
Es wäre doch vielleicht interessant den anderen mal etwas von den Sitten und Gewohnheiten des jeweiligen Landes in der Weihnachtszeit zu erzählen.

Also, in Ungarn wird ja viel und gerne gegessen, nicht nur zu Weihnachten. Deswegen Stress pur für die leidgeplagte Hausfrau, denn in die Gaststätte wird zu Weihnachten nur in Ausnahmefällen gegangen. Dafür gibt es viele frische Waren auf den Markt. Fleisch kommt am 24. nicht auf den Tisch, dafür die berühmte Fischsuppe und Hörnchen mit Mohn. Am 1. Feiertag dann meistens gefüllte Sauerkrautblätter, aber einen richtigen Topf voll. Manche mögen auch Pute oder Gans. Dann dürfen auch nicht die Mohn-und Nussrollen fehlen. Jedenfalls gibt es immer viel Torten und Kuchen zu Weihnachten. Viel Verwandtschaftsbesuch und nicht zu vergessen am Heiligabend die Geschenke. Auch wenn der Geldbeutel knapp bemessen ist, für Kinder gibt es immer eine Kleinigkeit. Die Ungarn sind sehr Kinderfreundlich. Früher war der Weihnachtsbaum noch nicht so geschmückt, mit bunten Kugeln und Lametta, sondern mit einer Art von Pralinen, die man an den Baum gehangen hat. Was mir bis heute fehlt, ist der Weihnachtmarkt, so wie es in Deutschland Sitte ist. Also so mit Glühwein und allen Leckereien, auch die Weihnachtsbeleutung ist eher dürftig, wenn überhaupt. Ich denke, ich überlasse jetzt mal den anderen das Schreiben......

Bearbeitet von GEMINI-22 am 12.12.2010 18:08:26


Ich finde das sehr gut das du das Thema angeschrieben hast.
Würde mich auch interessieren wie in anderen Ländern gefeiert wird.
Was kommt aber in gefüllte Sauerkrautblätter? <_<
Bin mal gespannt. :pfeifen:


Hallo Flexi und die Anderen :blumen:

Also bei uns auf den Markt gibt es von den Bauern sauergemachte Weiskohlblätter, die werden mit Hack und Reis gefüllt, auch etwas geräuchertes Fleisch muss rein, nebenbei etwas Sauerkraut ( Was ich immer erst vorkoste vor Ort :lol: ) Jeder macht das anders, aber wenn es fertig ist, immer etwas saure Sahne drauf.


Hört sich zwar ziemlich "sauer" an, könnte mir aber vorstellen, dass es sehr
lecker ist. :)
Finde ich gut, diesen Thread, so erfährt man etwas über seine Nachbarn im Ausland.

Bearbeitet von Nord-See-Krabbe am 12.12.2010 18:39:25


Hallo liebe Muttis im Ausland,

habe vor ein paar Tagen diesen Thread eröffnet in der Hoffnung ihr schreibt ein paar Zeilen...

seit ihr alle so im Vorweihnachtsstress das ihr keine 10 Min.Zeit habt ?????????

Also nur zu....

:schneeball: :schneemann:


Hallo Gemini 22, finde deinen thread toll, war nur lange nicht hier online.

komme aus Island, hahaha. da wo die Sonne scheint und kein Schnee liegt, Temperaturen bei + 5 Grad :)

Wir haben hier das total Weihnachtsfieber. DIe Islaender haben nicht nur einen Weihnachtsmann, sondern 13.

Am 12.12. kommt in der Nacht der erste Weihnachtsmann und steckt den Kindern was in die Schuhe. Diese 13 frechen Kerlen machen allerlei Unsinn und haben lustige Namen. Da gibt es zB den Hurðaskellir ( Türenknaller) der knallt mit den Türen wenn er kommt, dasus alle aus den Betten fallen. Oder Skyrgámur, der (Quarkschlecker) der klaut den ganzen Quark aus dem Kühlschrank und versaut die Küche, ueberall Kleckse :)

Würstchenklauer, Topfschlecker, Kerzenklauer.... die 13 Rabauken sind echt der Hammer und die Kinder lieben und fürchten sie, genau wie deren Eltern, die böse Hexe Grýla und der faule Vater Leppalúður.

Wir essen an Weihnachten geräuchteres Schweinefleisch und am 1. Weihnachtstag das ersehnte Hangikjöt (geräuchtes Lamm).

Der Baum wird am 23 geschmueckt und am 24 wird um 18 Uhr gegessen, danach ist Bescherung, ganz wie in Deutschland.

Gruss, Nudel


Hallo Nudel :nikolaus:

Danke für deinen Bericht, haste prima beschrieben :daumenhoch:

Gruss GEMINI-22


Das ist ja voll interessant!
Ich bin nur aus Deutschland und den Brauch kennen hier wohl alle :lol:


Den Weihnachtsbrauch aus Island find ich ja herrlich. :D


ich wusste gar nicht, dass Island 13 Weihnachtsmänner hat.

Ich wäre aber glaube ich stocksauer, wenn der Quarkklau-Weihnachtsmann auch noch meine Küche beschmutzt. Den Quark kann er ja gerne haben...


@ Eifelchen

sehe es doch zu Weihnachten nicht zu eng rofl rofl


In den Niederlanden gab es früher die "große Bescherung" am Nikolausabend, also am 5. abends. War DAS Familienfest. Dann hat sich das ein wenig Richtung Weihnachten verschoben (Kommerz!), wobei dann eher "schöne" Sachen verschenkt wurden, vor allem unter Erwachsenen. Später eroberte sich dann "Sinterklaas" wieder einen größeren Batzen, denn er wird vor allem von den Kindern geliebt. Er kommt aus Spanien mit einem Dampfer (fragt mich nicht warum aus Spanien, hat aber vllt. damit zu tun, dass die Niederlande früher zu Spanien gehörten.) Er reitet auf einem Apfelschimmel, begleitet von Mohren, die "zwarte Piet" also Schwarzer Peter, heißen, und schmeißt - wie der Weihnachtsmann - die SAchen durch den Schornstein. Angeblich. Und wer nicht brav war wird in den Sack gesteckt und muss mit nach Spanien. Rute hat er übrigens auch.
Heiligabend, so wie das in Deutschland und weiter üblich ist, gibt es nicht, aber Weihnachten ist schon ein Höhepunkt mit vielen Familientreffen und dem dazu gehörenden Festessen. Und dem Geschenkewesen wird also bei zwei Gelegenheiten gefrönt. In der Werbung heißt es öfter "Dezembergeschenke", und damit ist dann alles gemeint.
Bei mir zuhause (konservativ/dogmatische Calvinisten!) war der Weihnachtsbaum als heidnisch verpönt, aber das lockerte sich in den vergangenen Jahrzehnten, und außer in bestimmten Enklaven ist der wohl überall eingezogen.
WEr in einer anderen GEgend in den NL aufgewachsen ist, hat evtl. andere Gepflogenheiten kennengelernt.


Hallo Gemini :D
wenn ich das schreibe müsste würde sich viele aufregen wegen meine Schreibfehler Punkt und Komma daher

Noël en France

Joyeux Noël :blumen:


Ach Frenchi :nikolaus:

Wer ist schon perfekt??? ausserdem finde ich das du ohne Fehler schreibst.... Aber danke für den Bericht aus Frankreich..

Wünsche dir und deiner Fam. ein schönes Fest :advent:

Hoffentlich lesen das hier noch ein paar Muttis und schreiben ein paar Zeilen.... Danke :blumen:


L.G. GEMINI


Hallo ihr Lieben :advent:

ich möchte diesen 6 jahre alten Thread von mir mal hochschubsen, in der Hoffnung es schreiben ein paar neue Muttis etwas :wub:

JUKA, hat vielleicht auch ein paar Minuten, über das Weihnachten auf der Insel zu berichten :D

Würde mich freuen über eure Beiträge :nikolaus:


Hups.... Verstehe gar nicht wie ich diesen Thread über sehen konnte.
Werde auf jeden Fall noch was dazu schreiben.


Zitat (VIVAESPAÑA @ 17.12.2016 22:30:38)
Hups.... Verstehe gar nicht wie ich diesen Thread über sehen konnte.
Werde auf jeden Fall noch was dazu schreiben.

Klasse Viva :daumenhoch: bin schon gespannt drauf.... :wub:

In diesem Zusammenhang empfiehlt das Zumselchen folgendes Adventskalenderbuch: https://www.amazon.de/gp/aw/d/3423713267/re...s5L&ref=plSrch#
:advent: :nikolaus: :daumenhoch:


Weihnachten, also Heilig Abend, ist auch meistens ein Familienfest. Man sitzt zusammen und es wird sehr, sehr viel gegessen. Etwas bestimmtes gibt es da nicht. Bei vielen gibt es Zicklein, auch Fisch oder Meeresfrüchte. Viele gehen auch in Restaurants. Da muss man sich anmelden, etwas anbezahlen damit man auch wirklich kommt und dann gibt es immer ein bestimmtes Menü für alle. Süßigkeiten dürfen auch nicht fehlen, so z.B. Turòn, Polverones, das ist ganz wichtig.
Um Mitternacht geht es in die Kirche und danach zum Tanzen. Früher wurde ein Zelt aufgebaut und es waren mindestens 2 Bands dort. Jetzt gibt es kein Geld mehr dafür, also geht's in die Disco oder Pub.
Was auch stark zugenommen hat ist, dass es immer mehr Weihnachtsbäume gibt, natürlich meistens künstliche, und es gibt auch Geschenke, war vor Jahren noch nicht so.
Das Hauptfest ist allerdings am 6. Januar "Los Reyes". Am Nachmittag gibt es einen Umzug durch die Stadt, die "Heiligen Drei Könige" z.B. auf einem Esel. Im letzten Jahr waren sie auf Motorrädern. :D Dann laufen halt noch andere mit, Engel, Musikgruppen, mehr fällt mit gerade nicht ein. Auf einem Platz, oder bei schlechtem Wetter in einer Halle, sagen die Kinder Gedichte auf, singen, es gibt auch kleine Theaterstücke. Danach werden an die Kinder kleine Geschenke verteilt, natürlich von den "Heiligen Drei Königen."
Später geht alles nach Hause und es wird wieder viel, viel gegessen.

Ach ja, habe ich vergessen, die meistens Geschenke, auch für die Erwachsenen gibt es am 6. Januar. Und es wird hier viel geschenkt.

Bearbeitet von JUKA am 17.12.2016 22:57:46


Während die Kinder in Deutschland am Abend des 5. Dezembers ihre Stiefel blank polieren und vor die Tür stellen – in der Hoffnung, dass der Nikolaus in der Nacht vorbei rauscht und was Leckeres hineinsteckt, warten die Kinder in Holland auf das große Klopfen. Denn in Holland gibt es die große Bescherung schon am Vorabend des Nikolaustages.

Die Niederländer feiern am 5. Dezember den „Sinterklaasavond“. Dort heißt der Nikolaus nämlich „Sinterklaas“. Der bringt aber nicht nur die Geschenke für die Kinder, sondern ist auch der Schutzpatron für die Seefahrer und als Bischof unterwegs.
Bereits Ende November kommt jener Sinterklaas mit einem Schiff aus Spanien angereist.

Sobald die Glocken läuten, machen sich Sinterklaas und sein Knecht, der „Zwarte Piet“, mit dem Schimmel auf, um kleine Geschenke und Süßigkeiten für die Kinder zu verteilen. Am Tag seiner Ankunft sind alle Kinder in Holland aufgeregt. Sie stellen einen Stiefel neben dem Ofen auf, in dem ihr Wunschzettel steckt. Schließlich soll Sinterklaas auch ja nichts vergessen!
Auch an das Pferd wird gedacht. Es bekommt zur Stärkung vom den langen und anstrengenden Ritt eine Karotte und etwas Wasser neben den Stiefel gestellt. Man munkelt nämlich, dass Sinterklaas und sein treuer Begleiter nachts von Dach zu Dach reiten und kleine Geschenke und Süßigkeiten durch den Schornstein werfen. Und wer statt einer Leckerei eine Rute im Stiefel hat, war wohl nicht artig ...

Das große Fest findet am Vorabend des Nikolaustages statt. In Holland müssen die Kinder nur bis zum Abend des 5. Dezembers auf die große Bescherung warten. Am Sinterklaasavond werden sie nämlich so beschenkt wie hier am Heiligen Abend.

Wenn es endlich laut und kräftig klopft, stürmen die Kinder zur Tür. Dort liegen dann die Geschenke, doch Sinterklaas und der Zwarte Piet sind wie vom Erdboden verschluckt ...

Die Gaben sind so verpackt, dass nicht erkannt werden kann, was sich in ihnen verbirgt. Unter Umständen ist in dem Verpackungskarton ein weiterer, bis am Ende nur eine Streichholzschachtel übrig bleibt. In jedem Geschenk findet sich auch noch ein lustiges Gedicht, das den jeweils Beschenkten auf die Schippe nimmt. So hat man denn auch mal dem strengen Vater mit einem Gedicht die "Leviten" lesen dürfen, ohne dafür bestraft zu werden. :rolleyes:

Und dann haben die Schokoladenbuchstaben :sabber: in Holland noch eine lange Tradition. Zur Weihnachtszeit essen die Niederländer diese für ihr Leben gerne. Jedes Jahr gehen ungefähr 20 Millionen Buchstaben über die Ladentheke - das sind so viele wie nirgendwo anders auf der Welt! Warum das so ist? Früher wurden die Geschenke zu Nikolaus mit einem Laken abgedeckt. Damit die Kinder auch wussten, welches Geschenk für sie bestimmt war, lag darauf der Anfangsbuchstabe ihres Namens - gebacken aus Brotteig, die sog. boterletters, die ich persönlich nicht mochte, weil da Marzipan drin war.

Am 24. Dezember ist in Holland dann nicht mehr so viel Trubel. Da gehen die Menschen in die Kirche und essen was leckeres, aber die große Bescherung kam ja bereits vom Nikolaus.


Das mit den Schokoladenbuchstaben finde ich sehr schön.


Wieso weiß denn das backöfele so gut über Holland Bescheid?


Zitat (Isamama @ 18.12.2016 18:24:09)
Wieso weiß denn das backöfele so gut über Holland Bescheid?

Ja, vielleicht weil sie dort geboren ist... :augenzwinkern:

Ist das so?? Ich bin ja schon immer so geflasht, WIE gut Dahlie deutsch spricht und schreibt als gebürtige Holländerin. Und das Backöfele auch?? Ist ja der Knaller. Alle Achtung!


Vielleicht hat sie auch in der Schule besonders gut aufgepasst :augenzwinkern:

Bearbeitet von Drachima am 18.12.2016 18:44:17


-_- ^_^

Aber Backoefele spricht viel besser Schwäbisch als ich. ;)

Was sie über "Sinterklaasavond" erzählt hat, kann ich nur unterschreiben.
Das mit den Gedichten stimmt auch; da bekam man auch schon mal Patzer usw. lustig "aufs Brot geschmiert", bzw. in so einem Gedicht erwähnt.
Eine meiner Schwestern sagte daher schon mal "Bin ich froh, dass Sinterklaas noch weit weg ist!"

Außer dieser Juxerei mit den Scherzverpackungen gab es noch andere Möglichkeiten: Eine besonderes etepeteterige Schwester bekam mal ein Buch, gut verpackt - aber in zerquetschte faule Äpfel eingewickelt. Ich sehe noch das Foto vor mir - von ihr, mit rausgestreckter Zunge, das da gemacht wurde. :D
Die Geschenke wurden nacheinander ausgepackt, und jeder musste - falls vorhanden - das Gedicht laut vorlesen. Außerdem musste nicht unbedingt erkennbar sein, wer das Geschenk hergestellt hatte: Sinterklaas natürlich. :P

Bei der Bescherung so wie ich sie hier kennenlernte, störte mich daher, dass jedes Kind sich auf seine Sachen stürzte, ohne Interesse für das, was andere bekamen.
Wir hatten daher die Regel: Alls Geschenke wurden zusammengelegt, und eins der Kinder holt aus dem Großen Korb eins raus und händigt das aus. Das ging dann reíhum. Es gab schnell eine zusätzliche Regel: wenn es für einen selbst bestimmt war, musste es das zurücklegen und ein anderes nehmen. :pfeifen:
Ich hatte dann eine Art Büfett vorbereitet, wo man sich was holen konnte, wenn einem danach war. Das zog sicn nämlich schon mal über zwei Stunden hin...


Ach ja, in den vergangenen Jahrzehnten wurde von Seiten der Wirtschaft versucht, in NL auch eine Art üppige Weihnachtsgeschenkerei zu etablieren - aber wie ich mitbekommen habe, setzte sich das nicht so recht durch.


Mein Mann ist Holländer, ich habe dahlie und backoefele nichts hinzuzufügen


Zitat (Drachima @ 18.12.2016 18:41:42)
Vielleicht hat sie auch in der Schule besonders gut aufgepasst  :augenzwinkern:
Hatte in der Schule für Deutsch ne bessere Note als für Niederländisch :pfeifen:
Bin eigentlich nur zur Hälfte holländisch .... Mutti war eine waschechte Hessin :wub: In der Adventszeit sangen Mutti und ich in der Küche abends beim Abwasch oft deutsche Lieder ..... "Sah ein Knabe ein Rößlein stehen, Rößlein auhauf der Heeeeeiiiiide" :P und natürlich "Stille Nacht, Heilige Nacht". Das klappte so gut, dass ich es in der Klasse vorsingen "durfte".

Kann mich noch erinnern: Wir hatten auch mal nur eine Klorolle für Vater in ein Riesenpaket verpackt ... das Gedicht ist mir leider entfallen, hatte aber sicher damit zu tun, dass er nie für Ersatz sorgte, wenn das letzte Blatt verbraucht wurde. :ph34r:

Aaah, schön Arjenjoris .. dann kennst du die "Gepflogenheiten" dieses Menschenschlags bestens. :grinsen:

Zitat (Isamama @ 18.12.2016 18:40:43)
Ist das so?? Ich bin ja schon immer so geflasht, WIE gut Dahlie deutsch spricht und schreibt als gebürtige Holländerin. Und das Backöfele auch?? Ist ja der Knaller. Alle Achtung!

Mein Mann spricht auch gut deutsch. Schade eigentlich. Nur das mit den Artikeln klappt überhaupt nicht.

Zitat (Arjenjoris @ 18.12.2016 21:21:34)
Nur das mit den Artikeln klappt überhaupt nicht.
:psst: Wenn ich mir nicht sicher bin, frag ich schon mal Männe, aber ........ ehrlich gesagt, manchmal gehe ich nach dem Klang. Wenn es blöd klingt, isses auch (meistens) falsch. :sarkastisch:

Deutsch war für mich die dritte Fremdsprache: In den 1950-ern war in NL Französisch noch DIE Fremdsprache; in der Realschule kamen dann Englisch und Deutsch dazu.

Aber Französisch und Englisch sind nach der Schulzeit halt fremde Sprachen geblieben. :P

Aber da ich seit nunmehr 57 Jahren in DE lebe, ist mein Migrationshintergrund wohl etwas verblichen. ;)

Bearbeitet von dahlie am 18.12.2016 22:09:02


Zitat (Arjenjoris @ 18.12.2016 21:21:34)
Mein Mann spricht auch gut deutsch. Schade eigentlich. Nur das mit den Artikeln klappt überhaupt nicht.

Arjenjoris: ein Holländer in Chemnitz? Da treffen ja (Sprach-)Welten aufeinander! :blink:

Zitat (dahlie @ 18.12.2016 22:02:03)
Aber da ich seit nunmehr 57 Jahren in DE lebe, ist mein Migrationshintergrund wohl etwas verblichen. ;)

Dahlie:darf ich fragen, warum du hiergeblieben bzw. hier gelandet bist? Ich habe 2 Tanten, die waren beide mit Holländern verheiratet, sind beide geschieden und sind trotzdem in Holland (Groningen) geblieben. Würden um nichts in der Welt wieder zurückkommen.

Backöfele: Deine Sprache ist bestimmt total süüß! Schwäbisch mit holländischem Akzent! Und mit hessischen Anklängen....:wub:

Bearbeitet von Isamama am 18.12.2016 22:26:21


Isamama, das kann ich nicht beurteilen, aber wenn du meinst, ich spreche Deutsch wie damals Rudi Carel :blink: :no:

:ach: Schwäbisch ist viiiieeel einfacher als Deutsch und Holländisch zusammen! Es hat manchmal was Fernöstliches ... wie Hanoi = Ach nee, oder haschschodschuoa - klingt wie Chinesisch und heißt doch einfach nur: hast du die Schuhe schon an? rofl

Tschulligung .... ist jetzt ein wenig Off Topic geworden :pfeifen:

Bearbeitet von Backoefele am 18.12.2016 22:59:40


Wie gesagt, ich kann kaum Schwäbisch :(

Backoefele, sei doch bitte so nett, und sage dies mal auf echt Schwäbisch:
Gelle, wir Schwaben sind helle! Wir lasset uns nicht aufs Köpfle scheiße, wir sperret Maul uff.
:mussweg:


:D Juka hat ja schon einiges beschrieben. Wie es auf den Kanaren ist, weiss ich nicht, aber bei uns ist der Königsumzug am 5. Januar abends, die Geschäfte haben an diesem Tag bis Mitternacht auf, für die Nachzügler :sarkastisch:
Geschenke bringen die Heiligen drei Könige in der Nacht und am 6. Januar morgens öffenen Alle (Kinder und Erwachsene) ihre Geschenke.
Am Abend des 5. Januar stellen die Kinder Gebäck, Süssigkeiten und Sherry oder Wein für die Könige auf. Und Wasser und Brot für die Kamele :D

Morgens ist alles wie von Zauberhand verschwunden, nur ein paar Krümel und die leeren Gläser lassen vermuten, dass die Könige wirklich da waren und natürlich die Geschenke.
Mein Sohn hat mal einen Brief von Melchior gefunden, dazu eine Krone von der Melchior schrieb, dass sie ihm zu klein wäre und er sie deshalb meinem Sohn schenken würde (mein Sohn verkleidete sich damals sehr gern und hat sich riesig gefreut)

Viele Familien verteilen die Geschenke auf beide Tage 24.12. und 6.01.
denn natürlich hat auch hier der Weihnachtsmann Einzug gehalten.

In jedem Supermarkt gibt es inzwischen Adventskalender, die man hier gar nicht kannte.
Die Kinder die in der Schule Deutsch lernen, kennen natürlich auch die deutschen Traditionen.
Dort kommt der Nikolaus sogar in die Schule.

Viel gegessen wird am 24. auf jeden Fall.
In Madrid isst man gern Spanferkel, Lammbraten wird überall gern gegessen und natürlich Meeresfrüchte.
Später werden dann sehr fröhliche,lustige Weihnachtslieder gesungen, bei denen einige seltsame Instrumente zum Einsatz kommen: zB. wird eine (leere):Anisflasche umfunktioniert. Man kratzt mit einem Löffel daran.
Dann gibt es noch die Zambomba
In dem man an dem Stab reibt, erzeugt man ein sehr lustiges Geräusch rofl

Sylvestern essen wir hier mit jedem Glockenschlag eine Weintraube, das soll Glück bringen.
Man sollte aber aufpassen, dass man sich nicht verschluckt :P
Erst danach wird der Cava geöffnet.

Feuerwerk gibt es meist von der Stadt organisiert, verkauft wird hier sowas nicht, außer in Valencia wo man eine große Feuerwerkstradition hat.

Bearbeitet von VIVAESPAÑA am 19.12.2016 13:26:34


Zitat (Isamama @ 18.12.2016 22:19:29)
Arjenjoris: ein Holländer in Chemnitz? Da treffen ja (Sprach-)Welten aufeinander! :blink:

Da ich ihn täglich höre, kann ich nicht beurteilen, ob er schon den sächsischen Slang angenommen hat. Auf jeden Fall hören andere, das er nicht aus Deutschland ist.

Zitat (Arjenjoris @ 19.12.2016 15:08:45)
Auf jeden Fall hören andere, das er nicht aus Deutschland ist.

Bei mir meinen viele ich käme aus Österreich ... vielleicht, weil ich das R etwas rrrrolle :hihi: ist für Schwaben auch sehr "fremdlich" :D

Hihi. Mich hatten schon mal welche nach Ostprrrreußen verfrachtet. :D


Oh weia, da habe ich mich vertan, natürlich ist der Umzug auch hier am 5. Januar, so wie Viva schrieb. Das letzte Mal ist ja jetzt 1 Jahr her, da kann man sich schon mal vertun. :lol: Die Geschäfte haben auch so lange auf.

Dass man für die Könige was raus stellt war hier früher auch Brauch, wie mein Mann sagt, das ist aber verloren gegangen. Als er Kind war, haben sie das noch so gemacht.

Weihnachten ist hier nicht ruhig und besinnlich, sondern lustig und fröhlich, nur mit Musik machen und singen haben es die Leute hier nicht so, schade, sie gehen lieber tanzen.

Es gibt aber richtig fröhliche Weihnachtslieder.

Hier können die Kinder in der Schule auch deutsch lernen, der Adventskalender hat es aber bis hierher noch nicht geschafft. Ist ja auch etwas weiter weg. :D :Aber diverse deutsche Weihnachtsleckereien gibt es. :sabber:

Das mit den Weintrauben, danach den Cava, ist auf den Kanaren auch. Ich schaffe das ohne mich zu verschlucken. Und man sollte rote Unterwäsche tragen, zumindest einen roten Slip, das soll auch Glück bringen.

Leider gibt es hier seit einiger Zeit Feuerwerk zu kaufen und es fängt schon Tage vorher an zu böllern.


Zitat (Isamama @ 18.12.2016 22:23:26)
Dahlie:darf ich fragen, warum du hiergeblieben bzw. hier gelandet bist? Ich habe 2 Tanten, die waren beide mit Holländern verheiratet, sind beide geschieden und sind trotzdem in Holland (Groningen) geblieben. Würden um  nichts in der Welt wieder zurückkommen.

Sehr vernünftig, die Tanten. Warum ein neu aufgebautes Umfeld aufgeben, bloß weil man geschieden ist?
Eine meiner Schwestern, auch mit einem Deutschen verheiratet gewesen, wurde Witwe, und tatsächlich fragten Leute sie - in NL wohlgemerkt -, ob sie jetzt zurückginge - wie mich auch nach der Scheidung.

Wie wenn man nur ein Anhängsel gewesen wäre und keine eigene Hierseinsberechtigung hätte. :angry:


Kommt hinzu: "panta rhei" (= alles fließt): man steigt nie wieder in denselben Fluss.
) :schlaumeier:

Bearbeitet von dahlie am 19.12.2016 21:06:42


Kostenloser Newsletter