Tochter will die Schule wechseln: und zwar SOFORT


Hallo Ihr,
was würdet ihr in folgender Situation machen?
Also: Tochter ist 13 Jahre alt,besucht das Gymnasium 7. Klasse. Die 6. Klasse hatte sie wiederholt weil sie in der vorheirgen Klasse sehr viel gemobbt wurde und deshalb sehr oft Krank war.
In der jetzigen Klasse fühlt sie sich eigentlich wohl und ist dort auch von allen Mitschülern (bis auf 2 Jungs)normal angesehen.
Sie kommt eigentlich im Unterricht ganz gut mit und schreibt durchschnittliche Noten.
Lernen tut sie allerdings nie und die Hausaufgaben sind nach ca 20 Minuten fertig.
Jetzt hat sie sich in den Kopf gesetzt das das Gym zu schwierig ist und das sie auf die Realschule will.
Einen anderen Grund nannte sie bisher nicht....außer das sie davon schwärmte das es auf der Realschule eine Reit-AG gibt.
Gestern motzte sie die ganze Zeit das sie ab heute auf die Realschule will weil sie es da viel einfacher hätte und weil da ja auch die Reit-AG ist und sie da unbedingt mitmachen will.
Heute morgen sagte sie: Ok,ich gehe zur Schule,aber ich denke mal das ich die Lateinarbeit verhauen werde,denn wenn ich in Latein eine 6 kriege,werde ich wohl zur Realschule gehen müßen.
Ich glaube nicht das es für sie wirklich so schwer auf dem Gymnasium ist sondern das sie einfach nur ihren Kopf durchsetzen will.
Ich weiß das sie sehr stur sein kann und wenn sie es drauf anlegt,kann sie es noch schaffen in jedem Fach eine Note schlechter zu werden.
Was würdet ihr machen? Sie weiter aufs Gym schicken oder ihr ihren Willen lassen?
Ich weiß das sie nicht überfordert ist und das sie noch wesentlich bessere Zensuren schreiben könnte wenn sie nur ein ganz bisschen lernen würde.
Andererseits: was bringt es wenn ich sie "hinprügel" und sie aus Trotz schlechte Noten schreibt?


Auf jeden Fall musst du mit deiner Tochter reden!
Frag sie was sie für Berufsziele hat, ob sie sich leicht mit einem Realschulabschluss verbinden lassen ect.

Eine Tochter meiner Freundin hat erst die Klasse gewechselt, dann die Schule und nun hat sie auch dort die gleichen Probleme. Ein Wechsel bedeutet nicht immer die Beseitigung des Problems. Das muss man an der Wurzel packen.

Bevor du eine Entscheidung triffst solltest du unbedingt noch einmal Rücksprache mit dem/der Klassenlehrer(in) nehmen.


Hallo yuki,
danke für deine schnelle Antwort.
Ihr Berufsziel ist Tierärztin oder Pferdewirtin. Sie meint das sie ihr Abi auf dem"verlängerten" Weg,also erst Realschule und dann Abi machen kann.
Ich habe ihr auch schon gesagt das es vor allem bei den Mitschülern nicht so einfach wird wenn sie die Schule wechselt.
Mit ihrer Klassenlehrerin habe ich letztens gesprochen und sie meint auch das Tochter es locker schaffen kann....WENN sie es will.
Wenn ich wüßte das sie es nicht schaffen kann,wäre es für mich kein Problem sie zur Realschule zu lassen.
Aber für mich zählt eben das: "Ich WILL nicht! " nicht.
Komischerweise ist das Problem wirklich extrem seitdem sie von der Reit-AG weiß.
Der Reitstall ist aber hier um die Ecke und sie ist sowieso ständig da und kann reiten. Darum verstehe ich das nicht.

Bearbeitet von Unicorn68 am 13.12.2010 12:51:23


Ich hatte in meiner Jugend (das ist noch nicht so lange her) auch immer solche Ideen, von denen ich zutiefst überzeugt war. Mittlerweile studiere ich, habe aber zwischendurch die Schule abgebrochen.(Meine Eltern haben das mit viel Widerwillen akzeptieren müssen. Mein Vater ist Lehrer…) Als ich mich dann aus freien Stücken entschied, mein Abitur 2 Jahre später zu machen, haben sich meine Noten sehr stark verbessert!
Dennoch würde ich sie auf keinen Fall während des Schuljahres wechseln lassen. Dann hast du auch noch Zeit herauszufinden, was hinter diesem Wunsch noch stecken könnte. Zudem würde ich wie bereits erwähnt das Gespräch mit ihren Lehrern aufsuchen!


ich schweife mal ab und denke mal zurück an flausen meiner Tochter die mir da sofort einfallen...

13 Jahre, Reit-AG? komm ich mal zu 2 Fragen...

gibt es vielleicht einen Jungen, den sie mit ihren Freundinnen oder sie allen in der Reit-AG anhimmelt und somit unbedingt da mitmachen will?

ist ihre beste Freundin vom Reiterhof eventuell in der Reit-AG?


Klar ist deine Tochter zur Zeit bockig - sie ist ja auch in einem ganz spezielle Alter :pfeifen:

Wichtig ist, dass du ihr die negativen Seiten eines Schulwechsels schilderst. Sollte sie später von der Realschule aufs Gymnasium wechseln, dann hat sie erst richtige Probleme. Viele Gymnasiasten schauen auf Schulwechsler herab - ist leider so. Ausserdem kennt sie dort niemanden. Ein Studium für Veterinärmedizin habt einen hohen numerus clausus. Den schaffst sie bestimmt nicht als Schulform-Wechslerin so leicht. Außerdem ist für den Beruf Latein sehr wichtig und und und ...
Suche dir Argumente, rede mit ihr wie mit einer Erwachsenen (damit sie nicht gleich dicht macht) und mache klar, auf keinen Fall im laufenden Schuljahr einem Wechsel zuzustimmen!

Bearbeitet von yuki am 13.12.2010 13:04:03


Nachi,
neeee mit Jungs will sie gar nichts zu tun haben. Und,ja,eine gute Freundin ist bei der Reit-AG.
Aber diese Freundin sieht sie jeden Tag im Stall weil die ein eigenes Pferd hat und auch ständig da ist.
In der Schule sehen sie sich auch täglich in den Pausen weil Realschule und Gym zusammen sind.
Sie würde allerdings nicht in die gleiche Klasse kommen wie die Freundin weil die Freundin in der 8. Klasse ist.


yuki,
Ok,ich werde das nachher mal versuchen. Ich setze mich mit ihr hin und rede ganz ruhig mit ihr. Tasse Tee und Kekse dazu...und dann werde ich versuchen ihr klarzumachen das es auch für ihre Psyche besser ist wenn sie jetzt nicht wechselt. Denn die Realschüler werden sie auch nicht gerade mit Samthandschuhen anfassen wenn sie wechselt.
Auf jeden fall werde ich ihr sagen das sie bis zum Sommer auf dem Gym bleibt,egal was sie anstellt.
Ich bin am überlegen ob ich ihr schon gleich sage das sie den Reitstall vergessen kann,falls ihre Noten jetzt auf einmal in den Keller sacken.


Ich würde auch erst noch mal mit dem Lehrer reden, aber wenn deine Tochter so stur ist wie meine, wird sie ganz bewusst schlechte Noten schreiben.

Wechseln würde ich auch nicht mitten im Schuljahr.

Unsere Tochter hat uns in der ersten Klasse Grundschule erklärt: Abitur will ich auf jeden Fall machen, aber erst auf die Realschule gehen und auf keinen Fall direkt aufs Gymnasium wechseln.
Damals gab es in Niedersachsen noch die Orientierungsstufe. Nachdem sie dort in den Gymnasialkurs geschickt wurde, schrieb sie auf einmal, BEWUSST, nur schlechte Noten, damit sie ja bloß keine Gymnasialempfehlung bekam.

Mittlerweile hat sie ein gutes Abi hingelegt und studiert. :D

Lass sie ihren Weg gehen, sie wird ihr Berufsziel, wenn auch auf Umwegen, erreichen. :)

Bearbeitet von tante ju am 13.12.2010 13:11:03


Die Jungs sind es also nicht.
Dann habe ich immer noch die Freundinnen im Hinterkopf die die Gedankenläuse in ihr Gehirn gesetzt haben wie toll es doch wäre usw...
ich hatte auch öfter Diskussionen, das wenn Freundin X mit in der Schule wäre meine Tochter doch zusammen mit Freundin X die Hausaufgaben machen könnte und es in der Schule von Freundin X eine Schwimm-AG gibt und sie ja so und so so gerne schwimmt... ja eigentlich wollte sie nur öfter mit der Freundin zusammen sein(auch eine Klassenstufe Unterschied)

Mein Rat ist, redet miteinander aber redet Tacheles.

Lass dir von ihr den schulischen Werdegang so wie es jetzt ist erklären und wie es bei ihren Träumen wäre nach dem Schulwechsel. Eventuell sieht sie ja die Vorteile der jetzigen Schulischen Ausbildung und die Nachteile die sie hat wenn sie von "Unten" durchstarten muss.

Wenn ihr miteinander redet, sei dabei aber konsequent aber mach keine Verbote wie ein Reit-AG verbot, denn da baust du Wände auf zwischen ihr und dir, zeig ihr einfach das du sie in jeder Hinsicht egal wie die Entscheidung ausfällt unterstützt.

Bearbeitet von Nachi am 13.12.2010 13:37:24


Unicorn,

mache es doch mit der logischen Konsequenz:

Wenn sie so schlecht in der Schule wird, dass sie die Schule wechseln muss, ist es doch logisch, dass es mit dem Reiten auch nix wird. Schließlich muss sie dann doch lernen, um wieder besser zu werden.

Du sagtest, dass es an der Realschule eine Reit-AG gibt. Weiterhin liegen Realschule und Gymnasium zusammen. Vielleicht ist es ja auch Gymnasiastinnen erlaubt (unter gewissen Bedingungen wie z.B. gute Noten...) auch an dieser Reit - AG teilzunehmen. Frage mal die Lehrerinnen.

Ansonsten soltlest Du aufpassen, dass Dir Deine Tochter nicht zusehr auf der Nase rumtanzt.

Gruß

Highlander


Zitat
Wenn sie so schlecht in der Schule wird, dass sie die Schule wechseln muss, ist es doch logisch, dass es mit dem Reiten auch nix wird. Schließlich muss sie dann doch lernen, um wieder besser zu werden.



Seh ich auch so.

Anscheinend geht es ihr nur um dieses Reiten und sie sieht einfach die anderen Konsequenzen einer solchen Entscheidung nicht. Versuch ihr klarzumachen, dass sie damit zwar etwas bekommt, dass sie jetzt ganz toll findet (Reiten) aber eine Entscheidungskette in Gang setzt, die in zehn, zwanzig Jahren vielleicht gravierende Konsequenzen für sie hat. Vielleicht hast du ja aus deinem eigenen Leben ein Beispiel, das du anbringen kannst.

Vielleicht gibt es ja auch eine andere Alternative, dass sie bei diesem Reitdings mitmachen kann, dass du ihr als Belohnung für gute Leistungen am Gymnasium anbieten kannst.

Meine Tochter ist auch in der 7.Klasse und 12 Jahre und wir hatten letzte Woche erst einen langen Elternabend ,dabei kam heraus ,dass viele der Kinder im Moment einen Hänger haben bzw.Lustlos sind .Die Lehrer -es waren fünf Lehrer an diesem Abend anwesend- kennen diese Phase schon .
Der Klassenlehrer meinte davon seien besonders die 7 .und 8. Klassen betroffen ,die Kinder fühlen sich allgemein nicht so wohl in ihrer Haut und durch G8 ist der Unterricht noch anstrengender geworden.Im Moment sind viele andere Sachen viel intersanter,als was die Lehrer im Unterricht erzählen .
Ich gehe bei meiner Tochter in kleinen Schritten vor. D.h. wir peilen immer die nächstse Arbeit an und alle Noten bis einschliesslich der Note 4 sind o.K. dadurch wird der Druck nicht so groß und wenn die Arbeit dann besser ausfällt ,hebt das die Stimmung .

Ich habe mir vorgenommen ,meine Tochter durch diese Phase durchzuziehen und danach auf Besserung zu hoffen.
Auch in der Realschule muss viel gelernt werden,es gibt auch zwei Fremdsprachen und ebenfalls eine Abschlussprüfung ähnlich wie das Abitur .

Und wegen einer Freizeitbschäftigung ,wie der angebotenen ReitAG würde ich das Kind nicht die Schule wechseln lassen.
Suche ihr als Belohnung fürs durchhalten in der Schule, eine Woche Reiterferien in den Sommerferien.
Die Arbeiterwohlfahrt - AWO- hier bei uns, biete sowas jedes Jahr an.
http://jw-awo.de/index.php?option=com_cont...&id=9&Itemid=39
Die AWO gibt es in ganz Deutschland und auch viele Jugendämter bieten Ferienspiele an.


Also Veterinärmedizin studieren kann sie mal vergessen, auf dem verlängerten Abi Weg. Entweder sie klemmt sich jetzt im Gym dahinter, oder sie darf dann nur noch Tierarzthelferin werden - und das ist ein großer Unterschied. Und Abi auf dem Abendgymnasium nachmachen? Nö, das halten die wenigsten durch. Mein Chef ist nebenbei Lehrer am Abendgymnasium.

Und Mobbing gibts auch auf der Realschule. Weil für die neuen Schulkameraden ist sie dann ja "die vom Gymnasium - die ist eh was besseres" usw bla.


Zitat (Wyvern @ 13.12.2010 16:14:28)
Also Veterinärmedizin studieren kann sie mal vergessen, auf dem verlängerten Abi Weg.

Wieso das denn? :verwirrt:

Die Tochter einer Bekannten hat auf diesem Weg Humannmedizin studiert und arbeitet mittlerweile als Ärztin.
Sie hat ihr Abitur allerdings nicht auf dem Abendgymnasium gemacht, sondern mit einem entsprechend guten Realschulabschluss gleich aufs Gymnasium gewechselt.

Warum soll das jetzt bei Veterinärmedizin nicht möglich sein?

Meine Tochter, begeisterte Reiterin und kurz vor dem Abi stehend (G8), fragte nur: "Was will sie in der ReitAG, wenn sie doch eh reitet? Die ist bestimmt in der ReitAG voll unterfordert!"

Du zahlst doch bestimmt für ihre Reitstunden, oder? Überlege mal laut in ihrer Gegenwart, dass, wenn sie auf die Realschule wechselt, Du ja dann keine Reitstunden mehr bezahlen musst. Du dann auch kein teures Reitoutfit mehr bezahlen musst, bei der AG reichen doch bestimmt billige Sachen. Gib ihr Zeit zum drüber nachdenken.

Auch das mit dem "nicht mehr reiten können wegen lernen" gefällt mir, was Highlander angesprochen hat. Erwähne das mal so nebenbei. Aber mach ihr keine Vorhaltungen. Versuche es mit Diplomatie. Meistens überlegen die Kinder nämlich genau, was sie machen. Gib ihr keinen Grund, etwas aus Trotz durchsetzen zu wollen. Gib ihr nur Denkanstöße.

Viel Erfolg. Lass Dich nicht von ihr provozieren :blumen:


Ihr Lieben,
danke für eure Antworten.
Ich habe vorhin mit ihrer Lehrerin telefoniert und die sagte auch das Lisa es durchaus auf dem Gym schaffen kann. Nur weil sie in letzter Zeit mehrere Durchhänger hatte,wäre es gut wenn sie jetzt nachhilfe kriegt.
Ich habe mit der Lehrerin abgemacht das Lisa morgen in der Pause zu ihr geht und sie das nochmal alles durchsprechen,so sieht sie auch das nicht ICH stur bin sondern das es wichtig ist das sie da bleibt.
Auf jeden Fall wird sie jetzt im Winter nicht wechseln dürfen sondern sie muß sich bis zum Sommer anstrengen und wenn DANN die Noten nicht besser werden,kann sie auf die Realschule wechseln.
Wir werden ihr auch Beide erzählen das sie von der Realschule durchaus abgelehnt werden kann wenn die sehen das sie sich gar nicht anstrengt sondern nur schlechte Noten schreibt weil sie keine Lust hat was zu tun.
Das mit den guten Noten und dafür dann Reitstunden kriegen,ist eine Super Idee.
Das werde ich ihr auch gleich sagen wenn sie nach Hause kommt.
Und das sie diesen Sommer wieder Reiterferien machen darf wenn sie was für die Schule tut,müßte auch ein guter Anreiz sein.
Mal gucken,vielleicht kriege ich sie ja doch wieder zurück auf ihren Weg.
Ich will ja nicht das sie unglücklich ist,aber ihr ganz und gar ihren Willen lassen geht ja auch nicht.
Ganz lieben Dank euch allen :blumen:


Was ich mir auch vorstellen könnte:

Vielleicht hat sie ja wirklich einen "Hänger", ist einfach entmutigt und will einen Notausgang sehen.
Warum sollte es Kindern nicht auch mal "alles einfach zu viel werden"?

Dann ist das ja auch kein Grund zu wechseln, schon gar nicht jetzt mitten im Jahr.
Aber vielleicht ein Grund eine große Portion Aufmunterung zu verteilen.


Zitat (tante ju @ 13.12.2010 17:53:54)
Wieso das denn? :verwirrt:

Die Tochter einer Bekannten hat auf diesem Weg Humannmedizin studiert und arbeitet mittlerweile als Ärztin.
Sie hat ihr Abitur allerdings nicht auf dem Abendgymnasium gemacht, sondern mit einem entsprechend guten Realschulabschluss gleich aufs Gymnasium gewechselt.

Warum soll das jetzt bei Veterinärmedizin nicht möglich sein?

Doch, möglich ist das schon, aber es ist sehr viel schwerer und arbeitsintensiver als würde sie gleich auf dem Gym bleiben. Gibt viele, die das dann schmeißen, und lieber was anderes machen - gerade bei so "hochmotivierten" Kindern. :ph34r:

Zitat (Unicorn68 @ 13.12.2010 12:26:08)
Sie kommt eigentlich im Unterricht ganz gut mit und schreibt durchschnittliche Noten.
Lernen tut sie allerdings nie und die Hausaufgaben sind nach ca 20 Minuten fertig.

Ich muss mal blöd fragen: Warum braucht Deine Tochter Nachhilfe?

Zitat (Wyvern @ 13.12.2010 23:39:27)
Gibt viele, die das dann schmeißen, und lieber was anderes machen - gerade bei so "hochmotivierten" Kindern.  :ph34r:


Meine Reaktion wird wohl daher kommen, weil ich da jetzt auch eben nur (bis auf einen Fall, aber das ist ne andere Baustelle) Leute kenne, die das durchgezogen haben, einschließlich meiner Tochter. ;)

Zitat (tante ju @ 13.12.2010 17:53:54)
Wieso das denn? :verwirrt:

Die Tochter einer Bekannten hat auf diesem Weg Humannmedizin studiert und arbeitet mittlerweile als Ärztin.
Sie hat ihr Abitur allerdings nicht auf dem Abendgymnasium gemacht, sondern mit einem entsprechend guten Realschulabschluss gleich aufs Gymnasium gewechselt.

Warum soll das jetzt bei Veterinärmedizin nicht möglich sein?

Laut ZVS-Statistik kommen 5 Bewerber auf 1 Studienplatz. Damit liegt Veterinärmedizin an der Spitze und deutlich über Humanmedizin.

Sorry, ich hab jtzt nicht alle Antworten gelesen. :weissefahne:

Ich würde bei meinen Kids (10 und fast 13) so reagiren. "Du willst auf die Realschule. Kein Thema, aber bilde dir mal nicht ein das es die von dir bevorzugte werden wird!" :teufelsweib:

Hab das bei meiner Kollegin erlebt. Nach kurzer Zeit war die "tolle, neue, gewünschte Realschule" nur noch doof und alles natürlich die Anderen schuld.


Zitat (yuki @ 14.12.2010 12:36:42)
Laut ZVS-Statistik kommen 5 Bewerber auf 1 Studienplatz. Damit liegt Veterinärmedizin an der Spitze und deutlich über Humanmedizin.

Ich denke mal es geht hier um einen Schulwechsel, über ZVS-Statistiken kann man sich dann so frühestens ab der 10. Klasse mal schlau machen.

Für viele ist das auch ein Anreiz sich doch mal fürs Abi so richtig anzustrengen.

Es kommt übrigens dann auch noch darauf an, wie man die Reihenfolge der gewünschten Unis angibt. Es gibt auch Nachrückverfahren und andere Möglichkeiten um den gewünschten Studienplatz dann zu bekommen.

Die Tochter ist jetzt 13 Jahre alt, da kann sich der Berufswunsch auch immer noch ändern. :)


Kostenloser Newsletter