Schießerei an Lisas Schule: Wie gehe ich damit um?


Heute morgen wurde an Lisas Schule eine junge Frau angeschossen. Die Kinder wurden über nichts aufgeklärt und mußte in den abgeschlossenen Klassenräumen bleiben. Sie durften ihre Eltern nicht anrufen und es wurde ihnen nicht gesagt ob der Täter noch da ist oder schon weg ist.
Meine Tochter rief mich trotzdem an und sagte nur das mit ihr alles Ok wäre,sie aber große Angst hat.
Ich sagte ihr das ich sofort komme....da weinte sie und sagte total verzweifelt: Mama,du wirst hier nicht reinkommen...und keiner kommt raus....hier ist alles voll mit Polizei und wir wissen nur übers Internet was passiert ist.
Ich fuhr natürlich sofort zur Schule und wurde unterwegs von einem Krankenwagen mit Blaulicht überholt der in richtung Schule fuhr.
Zum Glück war es so das der Täter wohl doch schon weg war,und wir Eltern konnten ins Schulgebäude um unsere Kinder abzuholen(die Lehrer gingen dann in die Klassen und holten unsere Kinder).
Lisa erzählte mir dann das die Lehrer die Kinder zwar nicht darüber aufgeklärt hatten was passiert war,aber sie sagten: Jetzt regt euch mal wieder ab,ist ja nichts passiert...wir gehen jetzt zur Tagesordnung über und schreiben jetzt eine Arbeit!
Boah,die Kinder stehen unter Schock und es wird so getan als wäre nichts gewesen.....
Sind Lehrer denn mit sowas so überfordert? Sind die denn nicht dafür geschult um dann mit den Kindern zu reden?
Ich weiß nicht wirklich wie ich damit umgehen soll....soll ich ihr sagen: das passiert nicht wieder? Soll ich ihr sagen das sowas immer passieren kann und das sie ganz doll aufpassen muß?
Lisa hatte Todesangst als sie in der Klasse war und auf einmal der Türgriff heruntergedrückt wurde...sie schrie und verkroch sich mit ihren Mitschülern unter den Tischen.
Ich werde ihr auf alle Fälle zuhören,aber ich weiß nicht was ich ihr raten soll.
Was würdet ihr machen?


Ich habe es auch im Internet gelesen, gerade eben.
Mensch, Unicorn, was hätte ich eine Wut auf die Lehrer! :wallbash: :wallbash: "Eine ARbeit schreiben"!!! :wallbash: :wallbash: Der war selber nicht imstande, sich auf die Kinder einzulassen nach dem Schreck. Wenn er die Kinder dann "Arbeiten" lässt, kann er sich ein wenig in sich zurückziehen. Und das ist KEIN "zur Tagesordnung übergehen".
Das ist hier aber die total falsche Reaktion!
Ja, die sind überfordert
Nein, sie werden weder für so was geschult noch sensibilisiert, trotz Amokläufe usw. :heul: :heul:
Mensch, was rege ich mich hier auf. Aber die haben die Kinder im Stich gelassen, anders kan ich es nicht sagen.

Das beste wäre, SOFORT einen Elternabend einzuberufen, damit wenigstens im NAchhinein SAchen geklärt werden.


Das ist 'n absoluter Hammer, was der Lehrer da gemacht hat - da fehl'n mir die Worte...und ich kann mich dahlie nur anschließen . ich hätte 'ne tierische Wut auf den :labern: !!

Is aber nich Deine Frage...was Du Deiner Tochter raten sollst - kommt natürlich auch auf ihr Alter an, auf ihre Fragen, Reaktionen...einen klaren Rat zu geben, dürfte kaum möglich sein. Du kannst wohl nur versuchen, auf ihre Fragen und Ängste einzugeh'n und versuchen, ihr vielleicht etwas Sicherheit zu vermitteln, in dem Sinne wie unwahrscheinlich es ist, das so etwas ein zweites Mal an der Schule passiert.
Okay, klingt jetzt auch etwas hilflos, ist halt so'n erster Versuch...
Ich wünsch' Deiner Tochter auf jeden Fall, dass sie das gut verarbeitet kriegt !


Hallo Unicorn

Was ich von Lehrern und ihren pädagogischen Fähigkeiten halte, schreibe ich am Besten gar nicht! Die Lehrer sind meistens total überfordert und wissen in solchen Ausnahmesituationen gar nicht wie sie sich verhalten sollen. Schulungen für Lehrer wären zwar wünschenswert aber eben so gut wie nicht vorhanden.

Ich würde mich an Deiner Stelle mit den Elternbeiräten zusammentun und einen sofortigen Besprechungstermin mit den betroffenen Lehrern und Kon-/Rektoren anstreben.

Ist es möglich, daß Du die Lisa wenigstens morgen in der Schule entschuldigst? Es würde ihr bestimmt guttun ein paar Tage das Ganze in sich sacken zu lassen. Am Montag wird für sie die Welt hoffentlich etwas positiver erscheinen.

Sprich mit ihr darüber. Mach ihr klar, daß diese Schießerei gar nicht auf die Schule oder Schüler gerichtet war. Beantworte ihre Fragen so wahrheitsgetreu wie möglich. Du solltest nichts beschönigen oder verharmlosen aber auch auf keinen Fall dramatisieren.

Es gibt auch psychologische Anlaufstellen für Jugendliche auf den Jugendämtern. Diese Leute sind wirklich geschult. Sie können die Fragen und Ängste der Kinder und Jugendlichen verstehen und auch beantworten. Ich wohne in der Nähe von Winnenden und kenne 2 Schüler aus dieser Schule persönlich. Auch sie haben psychologischen Beistand vom Jugendamt bekommen. Soweit ich es beurteilen kann, hat es den zwei Schülern wirklich geholfen über die Hauptängste und die Verzweiflung zu hinwegzukommen.
Vielleicht wäre das eine Option für Lisa?

Ich wünsche Dir und Lisa alles, alles Gute.


Zitat
Lisa erzählte mir dann das die Lehrer die Kinder zwar nicht darüber aufgeklärt hatten was passiert war,aber sie sagten: Jetzt regt euch mal wieder ab,ist ja nichts passiert...wir gehen jetzt zur Tagesordnung über und schreiben jetzt eine Arbeit!
Boah,die Kinder stehen unter Schock und es wird so getan als wäre nichts gewesen.....


Wahrscheinlich waren die Pauker noch/schon wieder zu besoffen um selbst richtig mitzukriegen, was passiert ist. :labern:

Zitat
Ich weiß nicht wirklich wie ich damit umgehen soll....soll ich ihr sagen: das passiert nicht wieder? Soll ich ihr sagen das sowas immer passieren kann und das sie ganz doll aufpassen muß?


Eher ersteres. Es wird ohnehin ne Weile dauern, den Vorfall zu verarbeiten. Da würde ich ihre Angst jetzt nicht noch verstärken. Das kann schnell auch mal zu einer Agoraphobie ausarten. Dass sie so etwas noch einmal erlebt, ist faktisch ohnehin sehr unwahrscheinlich.

Ich würde mich auch direkt an die Elternbeiräte wenden. Richtig wäre, dass die Schulleitung, idealerweise gemeinsam mit der Polizei, umgehend Schüler und Eltern aufklärt, was überhaupt passiert ist. In jedem Fall noch am gleichen Tag.

Die Lehrer sind auf solche Fälle meist nicht geschult und tatsächlich überfordert.

Trotzdem solltest du dich an die Elternvertreter, notfalls auch direkt an den Schulleiter wenden.
Es gibt meist auch einen schulpsychologischen Dienst, der weiterhelfen kann.

In vielen Schulen werden aber auch schon Amokpläne erarbeitet, damit jeder der Schulgemeinschaft weiß was zu tun ist.

Zitat
Meine Tochter rief mich trotzdem an und sagte nur das mit ihr alles Ok wäre,sie aber große Angst hat.
Das ist keine gute Idee, denn wenn das viele oder alle tun, ist das Mobilnetz blockiert.

Wichtig wäre eine Durchsage (wenn möglich) gewesen, die über die Geschehnisse grob informiert.

Zitat
Die Kinder wurden über nichts aufgeklärt und mußte in den abgeschlossenen Klassenräumen bleiben.
Das ist vollkommen richtig und wird in solchen Fällen so gehandhabt.

Zitat
Wahrscheinlich waren die Pauker noch/schon wieder zu besoffen um selbst richtig mitzukriegen, was passiert ist.

Was für eine Unterstellung :nene:

Leider lassen sich solche Vorfälle/Amok etc. nicht wirklich verhindern, aber wer gut vorbereitet ist, kann evtl. besser mit umgehn.

Zitat (Unicorn68 @ 10.05.2012 12:25:39)
Ich weiß nicht wirklich wie ich damit umgehen soll....soll ich ihr sagen: das passiert nicht wieder? Soll ich ihr sagen das sowas immer passieren kann und das sie ganz doll aufpassen muß?
Lisa hatte Todesangst als sie in der Klasse war und auf einmal der Türgriff heruntergedrückt wurde...sie schrie und verkroch sich mit ihren Mitschülern unter den Tischen.
Ich werde ihr auf alle Fälle zuhören,aber ich weiß nicht was ich ihr raten soll.
Was würdet ihr machen?

hier muss ich wirklich deutlich werden. hätten die kinder denn draußen herumlaufen oder in einem für einen täter zugänglichen raum bleiben sollen? selbstverständlich mussten sie in sicherheit gebracht werden!

solange ich nicht mehrere versionen davon gehört hätte, würde ich nicht meine hand dafür ins feuer legen, dass der lehrer wirklich gesagt hat, es sei ja nichts passiert und es würde zur tagesordnung übergegangen. und ob alle lehrer, sollte es stimmen, so dumm reagiert haben.

wie alt ist lisa?

keinesfalls würde ich sagen, dass so etwas nicht wieder passieren kann. denn ich weiß nicht, was andere im schilde führen, und ich halte nichts davon, menschen in falscher sicherheit zu wiegen, wohlwissend, dass ich nichts dafür tun kann, dass es nicht wieder geschieht. es kann immer und überall etwas geschehen, das sollten kinder wissen, aber auch, dass nicht alles geschieht, was geschehen kann.

wenn sie alt genug ist, um von den massenmorden in verschiedenen schulen und universitäten und dem massenmord auf utøya in norwegen gehört zu haben, wird sie wissen, dass so etwas immer geschehen kann. ohne dass sie denkt, man könne nicht mehr aus dem haus gehen.

ich vermute, sie wird darüber reden wollen. vielleicht auch mit anderen, die dabei waren, und mit ihr vertrauten menschen. vielleicht ist es sinnvoll, psychologische hilfe in anspruch zu nehmen, mit anderen kindern oder eltern. dazu müsste man sich in einer gruppe besprechen, was ich mir jedoch nicht so einfach vorstelle. irgendjemand wird vielleicht die meinung vertreten, sein kind sei ein hartes gemüt, das das schon vergessen habe, also könnten andere das auch, man dürfe die kinder nicht verweichlichen. :angry:

Die Frau ist zum Glück außer Lebensgefahr- der Täter noch nicht gefasst.


Ich will an dieser Stelle mal die Lehrer in Schutz nehmen!
Natürlich sind die Lehrer für solche Dinge nicht geschult, oder denkt Ihr, an der Uni gibt es ein Seminar, daß den Umgang mit Amokläufen behandelt?
Eins vorweg: Ich finde, was dort passiert ist, sehr, sehr tragisch und bin erleichtert, daß das Opfer außer Lebensgefahr ist. Für Deine Tochter Lisa ist das bestimmt ein schlimmer Schock und ich wünsche niemandem, daß ihm sowas passiert.
Aber realistisch betrachtet ist die Gefahr eines Amoklaufs doch verschwindend gering. Das Risiko, daß ein Kind auf dem Schulweg Opfer eines Verkehrsunfalls wird, ist wesentlich höher!
Der Lehrer hat meiner Meinung nach richtig gehandelt: Er hat niemanden in der Klasse hinausgelassen und aufgepaßt, daß niemend den geschützten Raum verläßt. Indem er Informationen zurückgehalten hat, hat er eine Panik oder Hysterie vermieden, zumal er wahrscheinlcih selber gar nicht wußte, was in dem Moment gerade genau passierte. Hätte er sagen sollen: "Da rennt jemand durch die Schule und schießt vermutlich wild um sich?" Die Reaktionen darauf könnte man noch weniger einschätzen, als sie ohnehin schon einzuschätzen war.
@Unicorn
Ich kann Deine Reaktion verstehen, aber ich würde erst einmal versuchen, Dich und Deine Tochter zu beruhigen. Ich bin mir sicher, daß die sogenannte Aufarbeitung in den nächsten Tagen stattfinden wird.

Ich wünsche Dir und Deiner Tochter alles Gute!

Nachtrag:

Und vergeßt bitte nicht, daß Lehrer auch nur Menschen sind. Vermutlich stand der Lehrer selbst unter Schock, so daß er anscheinend ein paar Sachen vom Stapel gelassen hat, die Außenstehenden etwas wirr erscheinen mögen.

Bearbeitet von Heiabutzi am 11.05.2012 15:17:34


Gut und schön,. Heiabutzi - aber die Kinder dann "eine Arbeit schreiben lassen"?? Das ist es was mich dazu brachte, zu meinen, er habe die Kinder im Stich gelassen.


Zitat (dahlie @ 11.05.2012 16:13:12)
....aber die Kinder dann "eine Arbeit schreiben lassen"??...

Huhu Dahlie!

Das ist ja das, was ich mit "Schockhandlung" meinte...die einen graben ihren Garten um, und die anderen ordnen an, eine Arbeit zu schreiben...wir kennen die Motive desjenigen nicht, der eine solche Situation miterlebt hat.

Ehrlich gesagt könnte ich von mir auch nicht behaupten, daß ich nach einem derartigen Erlebnis alles "richtig" machen würde... :unsure:

Vielleicht war das der Reflex "oje, am besten so weitermachen wie üblich, damit keine Panik aufkommt" - oder schlichte Hilflosigkeit.

Ich hoffe, dass den Kindern und Lehrern in den kommenden Tagen geholfen wird, das zu verarbeiten.
Unicorn, dir wünsch ich auch gute Nerven... weiß nicht, wie ichs anders ausdrücken soll :mellow: und ein glückliches Händchen, dass du im rechten Moment das Richtige sagst.

Mannmann, das muss ein richtiger Schock gewesen sein. :(


Zitat (SonneSun @ 10.05.2012 13:08:04)
Hallo Unicorn

Was ich von Lehrern und ihren pädagogischen Fähigkeiten halte, schreibe ich am Besten gar nicht! Die Lehrer sind meistens total überfordert und wissen in solchen Ausnahmesituationen gar nicht wie sie sich verhalten sollen. Schulungen für Lehrer wären zwar wünschenswert aber eben so gut wie nicht vorhanden.


Ich ändere Deinen ersten Satz jetzt mal ein bissle ab:

Was ich von Eltern und ihren pädagogischen Fähigkeiten halte, schreibe ich am Besten gar nicht... :ph34r:

Begründe doch mal bitte Deine Erkenntnis über "die Lehrer" und ihre Schulungen, die sie machen, bzw nicht machen!

Mal ganz im Ernst: Was kann denn bitteschön ein Lehrer dafür, wenn die Brut irgendjemandes durchdreht und mit einer Schußwaffe durch die Gegend rennt???
Der Job eines Lehrers ist es lediglich, Kinder in verschiedenen Unterrichtsfächern zu unterrichten und ihnen das zu vermitteln, was auf dem Lehrplan steht. Punkt.
Leider ist es heute vielfach so, daß es immer mehr Eltern gibt, die nicht in der Lage sind, ihren Kindern die grundlegenden sozialen Werte beizubringen, weil sie es als unwichtig abtun, und Individualförderung und/oder Fernsehkiffen wichtiger ist. Dieses Problem zieht sich meiner Erfahrung nach durch ALLE sozialen Schichten. Irgendwann sind diese Kinder dann in einem Alter, in dem Erziehung nicht mehr hilft und oftmals nicht einmal mehr Schadensbegrenzung betrieben werden kann, und dann sollen die Lehrer es richten. :blink:
Sobald diese Eltern es dann kapieren, daß der Nachwuchs aber so richtig auf Abwege gerät, wird das System/der Kindergarten/die Schule/die Politik oder der Staat verantwortlich gemacht, anstatt mal bei sich selber zu schauen und zu reflektieren, ob man nicht selber eventuell für den eigenen Nachwuchs verantwortlich ist.
Ich arbeite seit etwa 20 Jahren mit Kindern zusammen und stelle fest, daß diese Haltung gerade in den letzten fünf Jahren extrem zugenommen hat.

Bearbeitet von Heiabutzi am 11.05.2012 20:10:41

Zitat (Ribbit @ 11.05.2012 19:54:44)
Vielleicht war das der Reflex "oje, am besten so weitermachen wie üblich, damit keine Panik aufkommt" - oder schlichte Hilflosigkeit.

Vielleicht war es gar nicht so schlecht, die Arbeit zu schreiben, damit waren die Kinder beschäftigt.
Der Vorfall fand ja nicht in der Schule statt, davor. Zur Sicherheit wurden ja die Türen verschlossen.
Es ist nicht einfach 25-30Kinder in so einem Fall ruhig zu halten und es gibt auch Lehrer die sehr ängstlich sind. Allerdings sollte über den Vorfall gesprochen werden.

Ich weiß das viele Schulen in Zusammenarbeit mit der Polizei Pläne für solche Fälle erarbeiten.
Die Lehrer nehmen dies auch ernst und versuchen alles zu tun um gerüstet zu sein.

Nur - verhindern wird ein geplanter Amoklauf nicht immer können.

@Heiabutzi

Ich persönlich halte nicht viel von Lehrern und ihren pädagogischen Fähigkeiten. Punkt. Das hat nun nicht unbedingt damit zu tun, was an Unicorns Tochter Schule passiert ist. Das bezog sich auf meine persönlichen Erfahrungen mit diversen Lehrern in verschiedenen Schulen. Deswegen habe ich mich in diesem Punkt nicht weiters darüber ausgelassen.

Ich erwarte nicht (und würde es auch nicht dulden), daß Lehrer meine Kinder erziehen. Das ist meine Sache.
Ich erwarte von einem Lehrer jedoch Professionalität, Objektivität und Fairness. Eben gerade weil sie sich diesen Beruf ausgesucht haben. Sie haben mit vielen verschiedenen Kindern und Jugendlichen zu tun. Da sollten zumindest diese Eigenschaften vorhanden sein. Leider musste ich feststellen, daß die Mehrzahl der Lehrer, die ich bisher kennenlernen durfte, die oben genannten Eigenschaften nicht haben.

Ich glaube, daß Du hier etwas unsachlich wirst.
Ich denke nicht, daß ich mich von Dir hier mit einigen Eltern über einen Kamm scheren lassen muss.
Wie und ob ich meine Kinder erziehe, weisst Du nicht.
Was für Werte ich ihnen mitgebe oder auch nicht, weisst Du nicht.
Ob meine Kinder „Fernsehkiffen“ oder nicht, weisst Du nicht.
Ob meine Kinder auf Abwege geraten werden, weisst Du nicht.
Du kennst weder mich noch meine Kinder.
Was sollen diese Stammtischparolen??

Auch wenn Du seit 20 Jahren mit Kindern arbeitest, hast Du nicht nicht das Recht mich hier mit verallgemeinernden „Stammtischfloskeln“ anzugreifen.

Bearbeitet von SonneSun am 13.05.2012 23:30:39


Hey, hey, bleib' mal auf dem Teppich! :)

Es war überhaupt nicht meine Absicht, Dich hier anzugreifen. Wieso sollte ich das tun?
Ich habe nur geäußert, daß ich es schade finde, daß die "schlechten" pädagogischen Fähigkeiten der Lehrer so verallgemeinert werden. Meine These mit den unfähigen Eltern war eine kleine Übertreibung, um genau dies zu verdeutlichen.
Daß Du schlechte Erfahrungen mit Lehrern gemacht hast, tut mir leid, hat aber mit diesem Thread nichts zu tun.
Meine Schilderungen bezüglich "nerviger Eltern" waren nicht gegen Dich gemünzt, sondern waren allgemein gehalten und widerspiegeln das, was ich täglich erlebe.
Dafür, daß Du Dich dadurch angesprochen fühlst, kann ich allerdings nichts.


Ich habe mich angesprochen gefühlt, weil Du mich zitiert hast. Sonst hätte ich auf Deinen Beitrag gar nicht geantwortet.

Friede? :blumen:


Klaro! :blumen:



Kostenloser Newsletter