Weihnachtsstress vermeiden


Weihnachten steht vor der Tür ,eigendlich sollte man sich auf die Feiertage freuen.
Ich würde gern wissen wie ihr die Weihnachtstage verbringt,meine sind immer sehr
stressig von gemütlichkeit und ruhige Tage kann man bei mir nicht reden.
Schuld habe ich wohl selbst deshalb wär ich ganz glücklich wenn ihr mal über mein Tagesplan schauen könntet... Verbesserungsvorschläge nehme ich gern an.

Heilig Abend...
gegen 8:00 aufstehen
duschen ,Haare waschen
Kaffee
nach dem Kaffee wird Bad und Toilette geputzt,
der angeschmissen
gewischt...muss ich bei dem Wetter jeden Tag...wir haben hellen Holzboden,
Mittag gekocht
Küche sauber machen
Wäsche gewaschen und bügeln...kann ich nicht liegen lassen....nächsten Tag habe ich die doppelte Arbeit,
Kaffepause....mit Plätzchen
Gänsekeulen,Rotkohl und Klöße für abends vorbereiten,
den Tisch für's Abendessen decken
evtl. bissel hinsetzen...höchstens 10 Min.mir fehlt die innere Ruhe an solche Tage,
Esskastanien aufbacken,
das Abendessen anstellen,
Geschenke unter den Baum legen,
gegen 18 Uhr kommt Besuch,
wir essen zusammen
der Tisch wird abgeräumt Essecke und Küche sauber gemacht,
anschließend Bescherung
das ist die einzige Zeit wo ich selbst bissel Spaß habe...wir würfeln die Geschenke,
danach wird was geknabbert und geklönt
wenn der Besuch nach Hause geht wird aufgeräumt und gesaugt...GG räumt natürlich mit ab,
die Jungs gehen mit der Freundin aus,
GG und ich schauen noch bissel TV,
mir fallen dabei die Augen zu...geh ins Bett und bin froh wenn der Tag überstanden ist.

Bitte keine Vorschläge wie....verteil die Arbeit doch einfach...mir ist nur wichtig ob ihr der Meinung seit dass das ein ganz normaler Tagesablauf ist oder ob ihr für mich Ratschläge habt wie ich mir den Tag
angenehmer einteilen könnte.

Vielleicht bin ich auch nur am schwächeln und eure Weihnachtstage sehen auch nicht viel besser aus.....seitdem ich im Wechsel bin fällt mir sowieso alles viel schwerer.


LG Fenjala


Meine Güte, du hast ja ein volles Programm.

Ich bereite alles am 23. vor. Dafür hebe ich mir auch immer einen Urlaubstag auf.

Am 23. wir klar Schiff gemacht und der Gänsebraten vorgebraten. Baum wird auch schon geschmückt.
Jahrelang habe ich auch alles auf den 24. verschoben, es gab aber immer Krach, weil ich völlig entnervt war.
Mein Mann hat dann beschlossen, Baum wird am 23. geschmückt - basta.

Am 24. muss ich dann nur noch Kleinigkeiten erledigen. Ich habe aber auch keine kleinen Kinder mehr und auch keine Tiere, die Unordnung verbreiten. Die Unordnung mache ich selber.
Abendbrot von klein auf, Kartoffelsalat mit Bockwurscht oder was man vorher vorbereiten kann.

Gewaschen wird in den Tagen davor. Da ich voll Berufstätig bin, kann ich auch mal Bügelwäsche liegen sehen.
Am frühen Nachmittag wird auf der Couch geklönt und auf den Weihnachtsmann gewartet.

Auch wenn es kein perfektes Weihnachtsfest ist, ich habe schöne Feiertage.

LG Rudolf

Bearbeitet von rudolf am 17.12.2010 10:53:14


Hallo Fenjala,

uff, das liest sich wirklich nach Streß pur! Da Du die Arbeit ja nicht verteilen willst (was ich nicht ganz verstehen kann), würde bei mir die Wäsche am 24. definitiv liegenbleiben, die läuft nicht weg! Zumindest das Mittagessen würde ich auch bereits am 23. vorbereiten, damit ich dann nicht ganz so viel Arbeit damit habe.

Und - auch wenn Du es nicht hören willst - Arbeiten wie saugen und wischen kann auch mal jemand anderes machen, Mutter (in diesem Fall Du) hat doch auch Weihnachten! Und Saugen, wenn der Besuch weg ist, würde ich auch auf den nächsten tag verschieben...

Ich wünsche Dir trotzdem ein ruhiges Weihnachtsfest.


Zitat (fenjala @ 17.12.2010 10:09:29)
Heilig Abend...
gegen 8:00 aufstehen
duschen ,Haare waschen
Kaffee
nach dem Kaffee wird Bad und Toilette geputzt,
der Staubsauger angeschmissen
gewischt...muss ich bei dem Wetter jeden Tag...wir haben hellen Holzboden,
Mittag gekocht
Küche sauber machen
Wäsche gewaschen und bügeln...kann ich nicht liegen lassen....nächsten Tag habe ich die doppelte Arbeit,
Kaffepause....mit Plätzchen
Gänsekeulen,Rotkohl und Klöße für abends vorbereiten,
den Tisch für's Abendessen decken
evtl. bissel hinsetzen...höchstens 10 Min.mir fehlt die innere Ruhe an solche Tage,
Esskastanien aufbacken,
das Abendessen anstellen,
Geschenke unter den Baum legen,
gegen 18 Uhr kommt Besuch,
wir essen zusammen
der Tisch wird abgeräumt Essecke und Küche sauber gemacht,
anschließend Bescherung
das ist die einzige Zeit wo ich selbst bissel Spaß habe...wir würfeln die Geschenke,
danach wird was geknabbert und geklönt
wenn der Besuch nach Hause geht wird aufgeräumt und gesaugt...GG räumt natürlich mit ab,
die Jungs gehen mit der Freundin aus,
GG und ich schauen noch bissel TV,
mir fallen dabei die Augen zu...geh ins Bett und bin froh wenn der Tag überstanden ist.

Fenjala, dein Stress ist hausgemacht. Das eine oder andere kann man durchaus weglassen- Bügelwäsche hat keine Beine, sie läuft nicht weg. Und warum kochst du zweimal warm? Wenn es abends volles Menü gibt, dann muss mittags auch mal ein Butterbrot genügen.

Küche, Bad und Flur putzen- da kommst du wohl kaum drum herum, aber in deiner Liste sind auch reichlich Dinge, die durchaus mal liegenbleiben können. Und es sind Tätigkeiten dabei, die man auch delegieren kann- wieso sollst du die ganze Arbeit haben und die anderen die ganze Entspannung? Bad putzen können auch die Kinder, den Staubsauger kann auch mal dein Mann schwingen.

Eine Hausfrau, die an Heiligabend total abmaracht unter'm Baum liegt, ist, mit Verlaub, auch ein bisschen selber Schuld. Man kann sich's auch zumindest teilweise bequemer machen.

Mein Plan für Heiligabend:

(eingekauft wird bereits an den Tagen vorher- an Heiligabend verlass ich das Haus höchstens um ein Tässchen Kaffee mit Schwiegerpapa zu trinken oder für einen Spaziergang, gern auch eine Kombination von beidem).

Aufwachen "spontan" ohne , egal um wieviel Uhr das sein wird.
Nacheinander geht die Familie ins Bad- geputzt wird an diesem Tag NICHT, nur das Klo. Die Duschwand überlebt sicher auch, wenn sie nicht hochglanzpoliert ist.
Gemeinsames Frühstück, welches vorher auch gemeinsam vorbereitet wird (Brot/Brötchen, Kaffee etc.)
nachmittags kommt meine Schwester nebst ihrem Kind. Dann wird gemütlich Kaffee getrunken, Plätzchen und Lebkuchen stehen bereit.
Dann ist "Spielenachmittag" angesagt- das Regal ist voll mit Gesellschaftsspielen.
Abends gibt's Ofenkäse mit Baguette, alternativ könnte man machen, da helfen dann aber alle mit beim Auf- und Abräumen.
Anschließend "Bescherung", wobei nur die Kinder was bekommen, wir Erwachsenen beschenken uns gegenseitig nicht. Und danach wird weitergespielt.

Fenjala, ich würde auch nicht zweimal kochen. Meine Mama macht Heiligabend mittags manchmal eine schöne Aufschnittplatte, mit Gürkchen und Ei. Aber sie kocht nicht zweimal warm, das ist zu viel Aufwand.

Kannst du z. B. das Bad nicht einen Tag vorher putzen? So dreckig kann man das in 24 Stunden sicher nicht machen, dass der Besuch es sehen würde. Und warum denn gleich saugen, wenn der Besuch weg ist? Das Haus ist doch erst tip top saubergemacht worden!

Ich würde auch die Bügelwäsche Bügelwäsche sein lassen und den Staubsauger im Schrank lassen. Und am nächsten Tag einfach alles was ruhiger fahren - schließlich hast du erst am Tag vorher alles geputzt! Da kann ein Tag auch ruhig mal was Staub anfallen und du die Füße hochlegen. Als Geschenk vielleicht mal die Jungs und den Mann aufräumen lassen ;) Abends eine DVD rein und in Ruhe die Bügelwäsche nachholen.


Hui, ich bin wohl echt eine Schlamperin... am Heiligabend das Bad zu putzen, käm mir zum Beispiel garnicht in den Sinn.

Saugen, wenn der Besuch weg ist? :huh: reicht auch am nächsten Tag.

Mittags gibts nur was Schnelles, ein Brot oder so, wenn es abends so ein üppiges Essen gibt.

Jeden Tag nass wischen... ok, an Heiligabend will man's schön haben, da würd ich auch wischen, bevor der Besuch kommt. Aber ansonsten muss die Family eben die Schuhe ausziehen und mit Pantoffeln über den hellen Holzboden. Oder hab ich überlesen, dass ihr Hunde habt? aber denen werden doch auch die Pfoten getrocknet, bevor die reinrennen, oder? hab da keine Erfahrung.

Und zur Bügelwäsche sag ich mal garnix :P

Entspann dich........................ ommmmmmmmmmm.......... ;) ;)


Heiligabend bei uns:

Morgens die letzten Einkäufe erledigen,
Kartoffel schälen
Raclett vorbereiten
Wer hunger hat soll sich ein Brot machen!
saugen
duschen
Was bis jetzt nicht erledigt ist mir "latte", das ist nach Weihnachten auch noch da.
15.00 Uhr Abmarsch Richtung Kirche (Wir nehmen die, die etwas weiter weg ist dann haben die Kinder was zu tuen. Außerdem ist das lt. Kiddies bei uns Tradition! :rolleyes: )
17.00 Uhr Messe bis ca 18.00 Uhr
18.15 Uhr Anruf bei Männe das Messe aus ist und er uns abholen kann. (Er wir uns bestimmt wieder verfehlen und an uns vorbei fahren ohne uns zu erkennen rofl )
ca. 18.40 Uhr Bescherung
danach Abendessen
20.30 Uhr Mathilde anschmeißen, Füße hoch

1. Weihnachtstag bei Schwiegereltern
2. Weihnachtstag bei meiner Mam

Ich MACHE mir keinen Stress an Weihnachten!


Liebe Fenjala,

ich denke auch, dass Du Dir größtenteils den Stress selber machst :wub:
Lass Deine Familie doch mal ein bisschen mithelfen. Da brechen die sich nix ab und Du bist ein bisschen entlastet. Und ganz ehrlich: staubsaugen, nachdem der Besuch weg ist... :rolleyes: So empfindlich war ich noch vor 3 oder 4 Jahren auch mal. Aber ganz ehrlich: In der Nacht stört es doch niemanden, wenn da tatsächlich noch irgendwas auf dem Boden rumliegen sollte. Oder hat sich der Sandmann schonmal beschwert...? :D Unserer hat noch nie was gesagt :lol:


Unser Heiligabend sieht so aus:

Schlafen, bis uns die Kinder aus dem Bett nerven ;)
gemütlich frühstücken (alle helfen, den Tisch zu decken)
anschließend Küche in Ordnung bringen
dann wasche ich meine Haare usw. und putze nebenher die Dusche, das WC und das Waschbecken, lass oder laufen und mach im Bad ein bisschen Ordnung
gemeinsam mit den Kindern den Baum schmücken und anschließend das Wohnzimmer wieder aufräumen
Betten machen
alle Zimmer staubsaugen und feucht durchwischen (muss ich zumindest in Bad und Wohnzimmer auch täglich machen, weil wir halt Haustiere und kleine Kinder haben)
Mittagessen gibts am Heiligabend keins bzw. höchstens ein belegtes Brötchen o.ä.
saubere Klamotten anziehen und zur Schwiegermutter runter gehen (die wohnt im gleichen Haus)
gemütlich zusammen mit Schwiegermutter, Schwägerin und ihren Söhnen Weihnachts-Kaffee trinken (den Kuchen besorgt immer die Schwiegermutter)
Bescherung bei uns oben, weil wir einen Weihnachtsbaum haben und das gemütlicher ist
noch ein bisschen gemütlich zusammen sitzen, die "Rock-Christmas"-CD anhören und sich mit den Kindern über die Geschenke freuen
wieder runter gehen und gemeinsam das Abendessen richten (meistens Raclette, weils nicht groß Arbeit macht)
gemeinsam den abräumen, Geschirr in unsere Spülmaschine packen und wieder gemütlich beisammen sitzen, bis Schwägerin und ihre Söhne heim gehen
danach noch auf dem Sofa chillen und irgendwann mal schlafen gehen

1. Weihnachtsfeiertag: Mittagessen und Kaffeetrinken bei meinen Eltern

2. Weihnachtsfeiertag: NIX - nur wir vier und alles ganz gemütlich so nehmen, wie's kommt :)


Dein Stress ist hausgemacht, auch wenn Du es nicht hören willst: Verteile die Arbeit, so bist Du der Depp der Familie.
Was macht der Rest Deiner Mitbewohner eigentlich den ganzen Tag???????
Mittags kochen? Idiotisch.
Saugen wenn der Besuch weg ist? Hört sich für mich nach Putzfimmel an.
Das mag jetzt sehr flapsig und böse klingen, aber das sind Fakten.
Allerdings sind Esskastanien rösten und Tisch abräumen doch auch eher "Kleinigkeiten" die nebenher und ganz schnell erledigt sind. Das würde ich gar nicht auflisten.
Hingegen bügeln (das reine waschen geht ja auch von alleine)?? Das mach ich persönlich sowieso nie und an Heiligabend würde mir das erst Recht nicht einfallen. Hast Du allen Ernstes jeden Tag Wäsche? Das kann doch gar nicht sein, oder?
Bei mir läuft der Heiligabend dieses Jahr so ab:
Aufstehen, Kaffee, ins setzen und zu den Schwiegereltern fahren und verwöhnen lassen (natürlich helfe ich dort auch, wenn man mich denn lässt)
Ansonsten:
Aufstehen, Baum schmücken, grob scannen, wo noch Saug- und Aufräumbedarf besteht, evtl. vergessene Dinge einkaufen (aber nur, wenns arg nötig ist), Tisch decken/schmücken (mein persönliches Highlight, echt, DAS würde ich niemanden sonst machen lassen), Kirche, Abendessen, Bescherung, trinken, klönen, entspannen.

Versuche, Dinge schon am Vortag zu erledigen, da gibt es doch bestimmt einiges und versuche, Dich nicht so zu stressen!

Bearbeitet von Tamora am 17.12.2010 12:23:52


Unser Motto: "Bloß kein Stress"

Wir werden den Baum am 23. gemeinsam schmücken und am 24. ganz laaange frühstücken, klar Schiff machen - raus gehen (Schlitten fahren :D ), die letzten vergessenen Lebensmittel kaufen ;) , Kaffee trinken, Kirche oder nicht, Bescherung und leuchtende Kinderaugen! Dazwischen gemeinsam Abendessen (Gans?Ente? Sauerbraten?) fertig machen und die neuen Spielsachen in aller Ruhe ausprobieren.

Den 25. und 26. planen wir nicht vor! Vor drei/vier Jahren noch wären wir zu Weihnachts(anstands)besuchen gefahren, bzw. hätten Heiligabend Familie und Freunde eingeladen und Wochen vorher schon eine DoTo-Liste geschrieben. Jetzt verschiebt sich alles in den Januar/Februarf hinein, da unsere Familien, viele Freunde mind. 200km von uns entfernt sind - und mit drei Kids stundenlang bei dem Wetter im Auto - dankend abgelehnt!

Vergangenes Jahr haben wir eine befreundete Familie am Weihnachtsfeiertag ganz spontan zum Kaffee und Abendessen eingeladen. Das war ganz und gar streßfrei!

Weihnachten wird auch dieses Jahr unseren Kindern gehören.

YO
(fährt jetzt auf den Weihnachtsmarkt)


Meine Kinder müßen am 23. mit anpacken. Da wird das Wohnzimmer saubergemacht,das Bad geputzt,Kinderzimmer nochmal aufgeräumt,Wäsche gewaschen,Küche gewischt und alles wird durchgesaugt.
Essen wird(soweit es geht) vorbereitet und zum Schluß wird der Baum aufgestellt und schön geschmückt.
Am Heiligabend wird dann relativ spät aufgestanden und wir gehen hier im Ort in ein Cafe und Frühstücken richtig groß. Dafür gibts dann kein Mittag und wir sitzen da schön in Ruhe und gucken uns die Leute an, die
noch ihre ganzen Weihnachtseinkäufe erledigen.
Danach gehen wir am See spazieren und fahren wieder nach Hause.
Nachmittags gehts zum Krippenspiel in die Kirche und abends ist Bescherung.
Für uns ist Heiligabend der wichtigste Weihnachtstag und da soll der ganze Tag schön sein.
Nur abhetzen um abends 2 Stunden mit der Familie sitzen zu können will ich nicht,sondern ich will als Mutter auch Weihnachten haben.


Übertreib einfach nicht so! Kein Badezimmer in einem normalen Haushalt muss täglich geputzt werden. Kein Fußboden in einem normalen Haushalt muss täglich 2mal gesaugt werden. Kein normaler Mensch muss zweimal warm essen am Tag (schon gar nicht, wenn das Abendessen derart ausfällt). Zwischen essen und Bescherung muss auch nicht die Küche geputzt werden. Das kann doch bis später oder sogar morgen warten. Oder beschert ihr in der Küche? Und wie viel Wäsche habt ihr denn am Heiligen Abend, dass du da morgens waschen und bügeln musst? In deiner Beschreibung klingt das jetzt nicht so, als hättest du zahlreiche Kleinkinder, die ihre Matschklamotten an einem tag komplett eingesaut haben.
Ich glaube, du würdest bei uns einen Nervenzusammenbruch kriegen. Mittags gibts schonmal garnix geplantes zu essen. Wer Hunger hat, macht sich n Käsebrot, stopft sich mit Plätzchen voll oder tut sonst irgendwas - wir sind alle groß, wir können das (und das war auch schon so, als ich noch klein war ^^). Geputzt wird am Heiligabend garnix. Und selbst wenn: mehr als "schnell durchsaugen" wird ja wohl kaum nötig sein. Wäsche und bügeln, naja, gebügelt wird hier aus Prinzip nichts - gewaschen definitiv nicht jeden Tag. Also nicht am 24./25. Abendessen ist vorbereitet (ich mach am 23. schon Spätzle, meine Mutter macht mittags Braten, der darf dann seine Zeit im Ofen absitzen, abends dann nur noch Spätzle anbraten, Gemüse warmmachen, fertig. Und naja, "danach" aufräumen - Spülmaschine einräumen und anschalten, fertig. Der Rest kann warten. Relax!!


@ Werschaf: alle zwei Daumen hoch! :daumenhoch: :daumenhoch:


Zitat (Tamora @ 17.12.2010 14:34:09)
@ Werschaf: alle zwei Daumen hoch! :daumenhoch: :daumenhoch:

Huch, hatte garnicht gesehn, dass du ungefähr das gleiche geschrieben hattest ;) Hätt ich mir meinen Beitrag ja fast sparen können und durch ein simples "agree." ersetzen können ^^

Liebe Fenjala!
Ich schließe mich meinen Vormuttis an und sage, das 2/3 deiner Arbeiten völlig unnötig sind und auch nach Weihnachten noch erledigt werden können. Du bist mehr am Putzen und am Waschen am Hl. Abend. Was soll der Quatsch? Zweimal warm kochen....unnötig.... usw.
Du bist der typische Weihnachtsstressmensch. Wenn du schon unbedingt meinst du musst so ein Haufen unnötiges Zeug an dem Tag erledigen, dann verteil die Arbeiten an die Anwesenden. Die machen ja wohl keinen Finger krumm.

Sorry, Fenjala, bist selber Schuld, wenn du dann völlig im Eimer bist nach so einer sinnlosen Orgie. Wenn du in Zukunft das aber nicht einsehen willst, gehört es dir auch nicht anders und brauchst dann auch nicht über den Weihnachtsstress klagen!!

Das waren vielleicht etwas harte Worte von mir und ich ecke damit vielleicht auch an.
Meine Mutter war früher auch so eine. Nach Weihnachten war sie oft krank, weil sie sich völlig verausgabt hatte. Vattern und ich haben ihr diesen ganzen Blödsinn dann radikal ausgetrieben. Seither ist Mutti fit und Weihnachten für alles sehr erholsam und schön. :blumen: :blumen: :blumen: :blumen: :blumen:


Liebe Fenjala :blumen:

Als ich deine Zeilen gelesen habe, dachte ich, so hätte ich auch geschrieben vor vielen, vielen Jahren als ich noch jung war. So ähnlich lief es auch bei mir ab.( nur gebügelt habe ich bestimmt nicht am 24.)

HEUTE frage ich mich : warum, weshalb und für wem habe ich das alles gemacht ??????
Ich hatte neben 2 Kindern immer ganztags gearbeitet und auch keine Oma oder Mutter zur Hand.
Frau muss nicht immer alles perfekt machen, bitte mache dir keinen Streß zu Weihnachten !
Ich kann mich denjenigen, die hier schon alle gepostet haben nur anschließen...

IN DER RUHE LIEGT DIE KRAFT

in diesen Sinne, ein besinnliches Fest dir und deiner Fam.
:advent: Gemini


Ganz herzlichen Dank für eure Antworten,
mich hat halt interressiert ob mein Ablauf normal ist oder ob ihr's euch leichter macht.

Für mich war das jetzt eine große Hilfe zu lesen wie's über Weihnachten bei euch abläuft( dachte schon das wär normal)
ich werde mich an eure Ratschläge halten und das ein oder andere einfach liegen lassen...Putzfimmel stimmt sogar...und es ist schwer dagegen anzukämpen.



Wisst ihr bei uns wird Heilig Abend Gans gegessen weil wir die anderen beiden Tage nicht zu Hause sind (deshalb muss an diesem Tag auch die Wäsche erledigt werden),
meint ihr ich könnte die Gänsekeulen schon am 23ten vorbereiten?
Rotkohl ist klar....das kann ich machen und auch die Klöße könnte ich fertig geformt mit Alufolie abgedeckt ein Tag vorher in den legen...bei den Keulen bin ich mir nicht ganz sicher.

Warum ich jeden Tag Wäsche habe?
Fragt mich nicht...ich weiß es selbst nicht...der Korb ist einfach immer voll <_<


:winkewinke:

knuddelbärchen...du eckst nicht an...hast schon Recht und das wichtigste ist das ich nun weiß das es nicht normal ist :)

Bearbeitet von fenjala am 17.12.2010 14:53:01


@ Werschaf: Nö, warum, je mehr es so deutlich sagen, desto eher geht Fenjala (hoffentlich) ein Licht auf.

@ FenjalA. Na, geht doch. Sicher kannst Du die Keulen am Vortag vorbereiten (denke ich jedenfalls, bin aber eigentlich nicht in der Position, das zu beantworten...)

Thema Wäsche: Ihr zirht die Sachen bestimmt einmal an und werft sie zur Schmutzwäsche, richtig?
Muss nicht sein, normal getragene Sachen, kann man auf jeden Fall zwie oder gar dreimal anziehen, je nachdem, wie stark man schwitzt.
Glaub mir, da passiert gar nix! Wieviele Personen hast Du denn?
Also, wir sind zu dritt und ich habe maximal (!) einmal in der Woche eine Maschine. Diese stopfe ich auch immer voll.
Gebügelt wird bei mir nullkommanull. Außer Blusen, aber die zieh ich eh selten an. Die Diensthemden meines Freundes bügelt er selbst.
Haushalt wird bei uns zusammen erledigt!
Gesaugt wird eins-zwei mal die Woche, aber auch nur im unteren bereich, weil dort der Hund auch ist. Oben einmal.
Bäder werden auch nur einmal pro Woche geputzt.
Staubwischen ebenso.
Sagrotan hab ich noch nie gekauft, geschweige denn benutzt
Wir sind alle drei kerngesund, haben auch keine Krätze o.ä.
Es geht tatsächlich und man ist so viel entspannter.
Ich habe jedenfalls besseres zu tun (faul auf der Couch liegen zählt definitiv dazu) als mich für den Haushalt krumm zu buckeln. :blumen:

Muss noch dazu sagen: Ich mag es durchaus sauber und ordentlich (mir wird sogar ein "Aufräumfimmel" nachgesagt, kann aber bei meinem geringen Aufwand gar nicht der Fall sein, Männersprüche halt) und ich finde das dies trotz unseres entspanntem Umgang mit der Hausarbeit, bei uns durchaus der Fall ist.

Bearbeitet von Tamora am 17.12.2010 15:13:11


Zitat (Tamora @ 17.12.2010 15:02:56)


Thema Wäsche: Ihr zirht die Sachen bestimmt einmal an und werft sie zur Schmutzwäsche, richtig?
Muss nicht sein, normal getragene Sachen, kann man auf jeden Fall zwie oder gar dreimal anziehen, je nachdem, wie stark man schwitzt.
Glaub mir, da passiert gar nix! Wieviele Personen hast Du denn?
Also, wir sind zu dritt und ich habe maximal (!) einmal in der Woche eine Maschine. Diese stopfe ich auch immer voll.
Gebügelt wird bei mir nullkommanull. Außer Blusen, aber die zieh ich eh selten an. Die Diensthemden meines Freundes bügelt er selbst.
Haushalt wird bei uns zusammen erledigt!
Gesaugt wird eins-zwei mal die Woche, aber auch nur im unteren bereich, weil dort der Hund auch ist. Oben einmal.
Bäder werden auch nur einmal pro Woche geputzt.
Staubwischen ebenso.
Sagrotan hab ich noch nie gekauft, geschweige denn benutzt
Wir sind alle drei kerngesund, haben auch keine Krätze o.ä.
Es geht tatsächlich und man ist so viel entspannter.
Ich habe jedenfalls besseres zu tun (faul auf der Couch liegen zählt definitiv dazu) als mich für den Haushalt krumm zu buckeln. :blumen:

Muss noch dazu sagen: Ich mag es durchaus sauber und ordentlich (mir wird sogar ein "Aufräumfimmel" nachgesagt, kann aber bei meinem geringen Aufwand gar nicht der Fall sein, Männersprüche halt) und ich finde das dies trotz unseres entspanntem Umgang mit der Hausarbeit, bei uns durchaus der Fall ist.

Ist bei mir ähnlich. Ich bin tierisch empfindlich was Dreck angeht.... aber das Waschbecken ist doch von normaler benutzung nicht jeden Tag dreckig. Oder das Klo. Oder... alles eigentlich ^^ Hosen kann man gut 3-4-5 Tage anziehen, ich spiel doch nicht im Dreck. Außer Socken und Unterwäsche (und von mir aus noch Tshirts) muss man nichts nach einmal tragen waschen, wenn man nicht grad stark schwitzt. Und dass man normale Klamotten (Jeans, Shirts, Socken, Pullis, handtücher,....) generell nicht bügeln muss, sollte bekannt sein. ^^

@Fenjala: Ich habe keine eigene Familie und werde die Tage ab dem 22.12. abends bei meinen Eltern verbringen.

Ich weiß jetzt nicht, wie das bei dir mit Urlaub aussieht. Sehr viele Leute gehen ja - wenn es machbar ist, natürlich - schon vor dem 23. bzw. 24. in den Urlaub, damit sie das schaffen, was noch zu schaffen ist. Meine Mutter z.B. wird jetzt die kommenden Tage bzw. das kommende Wochenende dazu nutzen, das Haus sauber zu machen "die Kinder kommen..." :wub: :pfeifen: Dann hat sie am 23. noch Spätdienst und wird an dem Morgen den Kartoffelsalat vorbereiten. Ich bin dann - hoffentlich - auch schon wach und kann ihr dabei helfen. Den Baum schmücke ich jedes Jahr am 23. am frühen Abend bzw. späten Nachmittag. Da reiße ich mich drum, denn ich mache das gerne und das seit Jahren. Vielleicht müssen am 22. oder 23. noch ein paar Kleinigkeiten eingekauft werden. Oder meine Eltern machen das - so hoffe ich ein bisschen - schon vorher. Ich persönlich wäre froh, wenn ich mich nicht mehr in den Einkaufswahnsinn stürzen müsste.

Den Grün- und Rotkohl für den ersten Feiertag will meine Mutter auch noch machen (wann, das weiß ich jetzt nicht, aber sicher in den nächsten Tagen), den nehmen wir dann mit zu Omma und Oppa und Onkel und Tante. Da gehen wir mal nicht essen, sondern es steuert eben mal jeder etwas bei. So brauchen am Heiligabend nur noch der Kartoffelsalat aus dem Kühlschrank geholt und die Würstchen in den Topf geschmissen werden. Nun ja, Kassler gibts auch dazu. Das macht sie dann alles, während mein Vater und ich am Nachmittag beim Krippenspiel auf dem Reiterhof in der Reithalle sind. Vielleicht findet sich noch Zeit für sie, noch vor dem Abendbrot und der Bescherung danach ein schönes Entspannungs-Bad zu nehmen.

Und für dich vielleicht auch? :wub:

Tante Edit erinnerte mich daran, dass meine Mutter immer aus dem Grund nicht zum Krippenspiel mitkommt, weil sie "dem Weihnachtsmann die Tür aufhalten" und ihm helfen muss, die Geschenke an den richtigen Platz zu legen. :D

Bearbeitet von Monschi am 17.12.2010 15:30:50


Zitat (fenjala @ 17.12.2010 14:46:50)

Warum ich jeden Tag Wäsche habe?
Fragt mich nicht...ich weiß es selbst nicht...der Korb ist einfach immer voll <_<


Der Waschkorb ist also täglich voll... womit? Wieviele Personen seid ihr, sieben? Handtücher brauchen nicht täglich gewechselt werden, zweimal wöchentlich genügt völlig. Bettwäsche kann man auch mal zwei Wochen drauflassen, davon geht die Welt nicht unter.

Und die Oberbekleidung würd ich einfach mal durchzählen. Manchmal liegt's einfach daran, dass gewisse Söhne (oder Töchter) pro Nase jede Woche fünf Jeans verbrauchen, dazu 10 T-Shirts, fünf Pullover, vier Strickjacken und natürlich je ein Dutzend Unterhosen und Sockenpaare.

Bei mir ist einmal wöchentlich Waschtag (Ober- und Unterkleidung), Bettwäsche mach ich wenn, dann Freitags (damit es am Wochenende schön frisch riecht- und damit mir jemand beim Beziehen helfen kann), Handtücher waschen sich so nebenher. Die sammel ich ein wenn ich geduscht habe, schmeiße sie nacheinander in Waschmaschine und Trockner und hänge sie dann gleich wieder auf, so spare ich mir das Zusammenlegen.

Wir haben ein 5 Personenhaushalt,
manchmal liegt die Wäsche der Jungs mehrere Tage im Zimmer anstatt sie gleich in den Wäschekorb zu bringen,dann wird auf einmal ein riesen Berg in den Wäschekorb geworfen.
Aber keine Angst...ich hab schon auf den Tisch gehauen und gesagt wenn das nochmal vorkommt werfe ich die Schmutzwäsche in die Zimmer zurück ^_^
Schon allein die Arbeitswäsche ist ein großer Haufen.
Dann kommt Sportwäche dazu....aber was jaul ich... Wäsche muss gewaschen werden und wenn man kein kleinen Haushalt hat fällt auch mehr Wäsche an.
Einmal tragen und dann in die Wäsche gibts bei mir auch nicht...außer es sind Flecken daruf.

Ich kann aber an anderen Dingen arbeiten...weniger putzen..wenigstens über die Feiertage.

Bearbeitet von fenjala am 17.12.2010 16:05:02


Früher habe ich mir auch noch einen Wahnsinns-Stress, speziell an Heiligabend, gemacht.

Aber seitdem ich Yoga nun schon einige Jahre praktiziere, sehe ich das Ganze viiieel lockerer:

Der Weihnachtsbaum wird schon 2 - 3 Tage in aller Ruhe vorher geschmückt (habe dann noch länger was von ihm). Meistens schmücke ich abends - dabei höre ich Musik oder schaue mir nebenbei was Schönes im Fernsehen an.

Die Lebensmittel-Einkäufe erledige ich schon Wochen/Tage vor Weihnachten, zumindest die Sachen, die sich halten. Alles, was frisch sein muß, 1 Tag vor Heiligabend, am besten in der Mittagszeit, damit die Läden nicht zu voll sind.. ;) Sollte ich jedoch was vergessen haben, könnte ich es an Heiligabend noch nachkaufen, was jedoch am besten wegen dem Andrang in der Stadt zu vermeiden wäre..

An Heiligabendmittag gibt es auch nur eine Kleinigkeit zu essen - belegtes Brot, ein schnelles Süppchen oder ähnliches. Abends gibts ja wieder was.. Dieses Abendessen bereite ich tagsüber dann in Ruhe vor.

Dann werden an Heiligabend noch die Geschenke unter den Baum gelegt, der Tisch gedeckt und schön hergerichtet, und das Weihnachtsfest kann beginnen..

Am 1. Weihnachtstag koche ich gleich das Mittagessen für 2 Tage - so ist am 2. Weihnachtsfeiertag das Essen schnell fertig und ich kann noch mehr ausspannen.. Der kalte Balkon hält das, was aufgewärmt wird, schön frisch bis zum nächsten Tag und im Kühlschrank bleibt noch Platz genug.

Ach ja, und Hausarbeiten, die ich bis Weihnachten nicht erledigt bekomme, bleiben liegen bis nach dem Fest- die nimmt mir eh keiner weg.. :pfeifen:

Mein Motto:
Lieber ein entspanntes, fröhliches Weihnachtsfest als eines, was aufgrund des Perfektionismus in Hektik ausartet. :) Da hat letztendlich niemand was davon..


Dieser Weihnachtsperfektionismus ist eh Blödsinn. Der macht nen haufen Stress und bringen tut er erst nix. Im Gegenteil! Die anderen Menschen um so einen Perfektionisten sind völlig genervt und dann krachts auch gerne mal an solchen Tagen.

Perfekt.....Das ist vielleicht Gott. Wir Menschen waren, sind und werden es niemals sein. Warum also nach etwas eifern, das eh nicht in Erfüllung geht, weil wir Menschen gar nicht in der Lage sind all die nötigen Bedingungen zu erfüllen um Perfekt zu sein.

In diesem Sinne stressfreie Weichnachten


Das Christkind kommt nun mal nicht gerne in Unordentliche Häuser.

Früher habe ich auch vieles auf den 24. geschoben und frage mich heute manchmal, wie habe ich das geschafft?
Mittlerweile ist es so, dass ich die Woche vor Weihnachten meinen Urlaub nehme.
Jedes Zimmer bekommt seine Reinigung, und zwar so, wie ich es meine. Heute morgen musste das Bad dran glauben. Am 24. bedarf es nur noch ein feuchtes Läppchen oder der Kölche Wisch.

Wir sind hier auch mit vier Personen. Drei Erwachsene und ein pubertierender Bengel.
Wäsche habe ich auch satt und viel zu Waschen. Jetzt gibt es jeden Tag eine Wäsche und jetzt wird auch täglich gebügelt. Natürlich nur, weil ich auch Urlaub habe. Am Donnerstag machen wir Inventur, demnach werden die noch nötigen Dinge eingekauft.

Für den 24. ist folgendes geplant:

gegen 8 Uhr aufstehen: Das ist bei mir schon ausgeschlafen.
Pipi machen, Kaffee brühen, Frühstücken. Abtragen und in den Spülknecht anstellen. Baum fertig machen. Das macht immer mein Mann und Junior springt drum rum. Der Große muss die Weihnachtskiste vom Speicher holen. Der Kleine schmückt das Bäumchen.
Kiste wird vom Großen wieder hochgetragen. Nadeln auffegen, noch mal die häßlichen Spuren wegwischen. Nein, kein Eimer mit Wasser. Fensterreiniger und der Wischmopp tun es an dem Tag auch.
Kölsche Wisch im Bad. Relaxen. Mittags gibt es ein Butterbrot oder Reste vom 23. gegen 15. Uhr verschwindet Männe in die Küche. Die Kinder verschwinden ins Bad und machen sich Hübsch. Danach verschwinden die Beiden nach oben und spielen zusammen. Ich lege die wenigen Päckchen unter dem Baum und gehe auch noch mal in Bad, werfe mich ins kleine Schwarze und decke ein. Zwischenzeitlich verschwindet mein Mann ins Bad, hübscht sich auf und kleidet sich um.

Fenjala: uns ist es am hl. wichtig, dass wir alle zusammen einen schönen Tag verbringen können. Dazu gehören neben kleinen Päckchen ein leckeres Essen und gepflegte Erscheinung. Danach ein wenig Gemütlichkeit und Gesellschaftsspiel.

Putzen ist an dem Tag wirklich Nebensache. Bügeln? Grundgütiger, wer kommt auf so eine bescheuerte Idee.

Badreinigen und Küche Klarschiff, ok, aber zweimal warm essen und auch noch saugen.

Sorry, du hast ne Meise.


bei uns wird zwischen den Jahren (seit die Kinder 12 wahren ) überhaupt nicht gewaschen.
das macht nur schlechtes Karma fürs neue Jahr!
die Maschinen sind am 23. 12. immer das letzte mal gelaufen und werden erst am 3. oder so wieder in Gang gesetzt!

und seit letztes Jahr bin ich noch fauler geworden :pfeifen:
da hole ich mir das fertige Gänschen mit allem drum und dran von meiner Arbeit ab. :pfeifen: :P
nur die ganz nochmal in die röhre und Sößchen fertig machen.
die Klöße ins Wasser Rotkohl und Grünkohl aufwärmen(schmeckt ja dann eh besser), Eis vorbereiten.

meine Männer werden den Tisch decken während ich die brühe wärme und dann werden wir sicher einen schönen Abend haben.
um das Geschirr kümmert sich sowieso der Spüler.

fenjala, :wub: es soll eine besinnliche Zeit sein, denke daran! :advent:

alles mit was du dir den Tag versaust, kann 1 Tag vorher geschehen. :trösten:
und ich glaube jeder zieht auch gerne die Schuhe aus, wenn du es nicht gerade verbietest, oder? :pfeifen:


@fenjala, meine Güte hast du ein Programm. Bei uns läuft das auch eher ruhig ab. Baum wird spätestens am 23. geschmückt. Meine Schwester hat den bestellten heute bekommen und ich glaub Sie kann nicht warten bis zum 23. um den Baum zu schmücken. Also kann es sein, dass Sie das schon irgendwann diese Woche macht.

Da ich ja nach Haus in die Eifel zu Mama und Schwesterlein fahre (wir sind Heilig Abend nur zur drei Frauen), machen wir es uns gemütlich. Schwesterlein und ich haben beide am 23. frei und machen dann das Haus sauber, aufräumen, wischen etc. Evtl. müssen wir den am 24. noch mal kurz mit dem Wischer durch den Flur fahren, aber dass auch nur wenn das Wetter anhält bis Weihnachten. Ansonsten machen wir nicht mehr viel. Alles was haltbar ist, hat Schwesterlein heute schon eingekauft, und alles andere ist bestellt für den 23. Dez. So dass wir wirklich nur noch bei super wichtigen Dingen am 24. raus müssen. Also läuft das wie folgt ab.

- Ausschlafen
- Frühstücken
- Duschen
- Tisch decken / Deko für den Tisch basteln sowas machen wir gern noch an dem Tag. Kreativ sein....
- So um 16 Uhr anfangen unser 3gang Menü zu zaubern
Nachtisch ist am 23. schon im TK zum runterkühlen
Alles andere bereiten Schwesterlein und ich zu, Mama lässt uns hoffentlich dieses Jahr allein wirken, wir wollen Sie verwöhnen und haben beschlossen Sie notfalls im Sessel festzuketten :-)
- Abendessen gegen 18 Uhr schön gemütlich so zwei Stunden lang
- Dann Bescherung mit Gitarrenspiel und Weihnachtsliedern - ohne geht gar nicht
- Dann spielen von Gesellschaftsspielen und das ein oder andere Gläschen dazu trinken
- 22 Uhr Christmette - je nachdem wie fitt wir dazu sind, sonst gehen wir am 1. Feiertag in die Messe das gehört zu Weihnachten dazu
Irgendwann gegen 1 fallen wir dann meistens Müde und Glücklich ins Bett

Achja, und ich weiß, dass man Gänsekeulen marinieren kann am 23. Dezember würd ich das machen und die dann nur noch irgendwann für 2 Stunden in den Offen schieben, die schmoren sich doch dann von selbst fertig...


Also zu dem, was an Heiligabend unbedingt gemacht werden muss an Hausarbeiten/Vorbereitungen, bzw. was gerne auch mal weggelassen werden kann, haben ja Viele hier schon geschrieben.

Und diesen Absatz hier von Dir...

Zitat (fenjala @ 17.12.2010 10:09:29)

Bitte keine Vorschläge wie....verteil die Arbeit doch einfach...mir ist  nur wichtig ob ihr der Meinung seit dass das ein ganz normaler Tagesablauf ist oder ob ihr für mich Ratschläge habt wie ich mir den Tag
angenehmer einteilen könnte.

... ich hab das durchaus gelesen, kann es mir aber trotzdem nicht verkneifen...

Also, wie man die Waschmaschine betätigt, Wäsche aufhängt, bügelt und zusammenfaltet und wegräumt, das weiß ich ungefähr, seit ich 12 Jahre alt bin.
Ebenso, wie man das Bad putzt oder wie man den Boden wischt bzw. staubsaugt.


Das sind alles Arbeiten, die Du sehr gut delegieren kannst, sowohl an Deinen Mann als auch an Deine Söhne.
Und zwar nicht nur an Weihnachten, sondern z.B. auch an sämtlichen anderen Feiertagen bzw. an allen 52 Wochenenden im Jahr. Mag ja sein, dass Du die Hausfrau bist und der Rest der Familie außer Haus einer Erwerbsarbeit nachgeht. Aber die anderen haben ja auch das Recht auf freie Tage, Wochenenden, Urlaub... Du genauso.
Also solltet Ihr Euch gelegentlich an solchen Feiertagen die Arbeiten teilen, die unbedingt erledigt werden müssen - damit Du auch mal eine Erholungspause bekommst, nicht nur der "arbeitende" Teil der Familie (nochmal: DU arbeitest ja genauso, wirst halt leider nur nicht dafür bezahlt...)

Auch bei komplizierteren Hausarbeiten wie z.B. beim Kochen des Festtagsmenüs können selbst absolute Haushaltsanfänger bzw. Haushaltsmuffel gut mithelfen bzw. assistieren (Salat putzen, Gemüse schnippeln, Kartoffeln schälen, Töpfe spülen, und-und-und...). Ich sehe wirklich keinen Grund, warum Du das alles allein schultern solltest, ehrlich.

Ehrlich, verteilt die Arbeit bei Euch zu Hause besser. Das ist nicht fair sonst.

Zitat (gitti2810 @ 18.12.2010 17:43:24)
bei uns wird zwischen den Jahren (seit die Kinder 12 wahren ) überhaupt nicht gewaschen.
das macht nur schlechtes Karma fürs neue Jahr!

Du glaubst den Quatsch nicht wirklich, oder etwa doch ?
Falls ja, mußt Du mir ausführlich erklären, wie das zusammen hängen soll. Ich bin gespannt...

Meine Mutter hat das früher so gehandhabt, aber nur, weil mein Vater das so wollte.
Natürlich hatte ER mit der Wäsche nie auch nur den Hauch zu tun (mal abgesehen vom tragen).
Bei uns war dann gerade deswegen Anfang des neuen Jahres schlechtes Karma, weil meine Mutter dann Berge von Wäsche hatte...
Natürlich wurden da auch noch die Unterhosen gebügelt.

Irgendwann hat sie sich das dann nicht mehr vorschreiben lassen und siehe da, es hat sich nichts verändert.
Sorry, Gitti, aber das ist Aberglaube in Reinkultur....

Das ist kein Aberglaube, das haben die Hausfrauen so eingefädelt, damit sie wenigstens an Weihnachten mal keine Unterhosen bügeln müssen.... :pfeifen:
:P


Gitti, ich bins nochmal, habe Dir das mal rausgesucht, unter der Rubrik Ordnung und Umsicht kannst Du lesen, wo der "Brauch" herkommt.
Es sei denn, Reiter/ Jäger machen sich über Deine Wäscheleine her...

Mal im Ernst, hattest Du denn, bevor Deine Kinder 12 waren immer schlechte Jahre?
Oder warum hast Du sonst erst dann damit angefangen?

Bearbeitet von Tamora am 20.12.2010 10:12:35


Diesen Brauch kenne ich auch.
(Das Aufhängen von weissen Leintüchern würde, so dachte man, die bösen Gesellen auf den Plan rufen, die daraus im nächsten Jahr Leichentücher nähen würden)

Obwohl ich nicht Abergläubisch bin, zwischen Weihnachten und Neujahr wird bei mir keine große Wäsche gewaschen. :aengstlich:
Damit meine ich Bettwäsche und große Teile.
Manch einer wird jetzt sagen, so ein Quatsch, aber man weiß ja nie. :D

Bearbeitet von rudolf am 20.12.2010 11:38:35


gitti wenn ich am 23.die letzte wäsche wasche und dann erst im neuen jahr wieder werde ich aus dem waschen nicht mehr rauskommen.
wenn der wäscheberg nicht ständig wachsen würde könnte mir die idee gefallen :pfeifen:

ich werde aber versuchen die sache lockerer anzugehen :)



Kostenloser Newsletter