Rote Kerzenwachsflecken: auf weißer Tischdecke... was macht Ihr?


Hallo Ihr Lieben :blumen: ,
mal wieder eine Frage - aktuell passend zur Advents- und Weihnachtszeit:

Wer von Euch schafft es wie, Flecken von rotem Kerzenwachs restlos aus weißem Damast (o. ä. Baumwollstoff) zu bekommen? Klar weiß ich: mit Küchenkrepp oder Löschpapier rausbügeln, derbe Bleichmittel beim Waschen und hohe Temperaturen hält der Stoff auch aus --- alles versucht, aber nach Jahren sind noch immer schemenhafte rosa Flecke erkennbar, was immer ich probiert habe. Dieser Kerzenwachsfarbstoff muß sehr resistent sein. :(
Wär superlieb, wenn Ihr mir weiterhelfen könntet, meine Mom hat mich auch schon gefragt, sie hat dasselbe Problem.

Lieben Dank schon vorab! :blumen:
Eure Biene


Feuerzeugbenzin, Waschbenzin, Terpentinersatz hast so Zeugs schon mal probiert?

Ja, die rote Farbe ist extremst anhänglich


habe das Problem mit blauen Wachsfelcken, es gibt kein Mittel um die zu entfernen. Seither verwende ich ausschließlich weiße Kerzen ;)
(das Tafeltuch mit den inzwischen blaßblauen Flecken kann ich nur noch bei üppiger Tischdeko verwenden, zum wegschmeißen war es einfach zu teuer :) )


Kaari


Waschbenzin, Terpentinersatz, Klorix pur und Backpulver plus kochendem Wasser: ... NIX hat geholfen, es geht mir genau wie Kaari:
Tischdeko sorgfältig aufbauen und drapieren... und nur noch weiße Kerzen verwenden. ;)

Trotzdem ein dickes Dankeschön Euch. :blumen:


Als letzten Versuch würde ich Gallseife empfehlen. Aber nicht die flüssige, sondern das Seifenstück. Flecken mit heißem Wasser naßmachen, das Seifenstück kräftig drüberrubbeln und sodann noch kräftig mit einer Bürste (Hand-/Nagelbürste), schrubben. Danach das Tischtuch nochmal - so wie es ist mit den Seifenresten - bei hoher Temperatur in die WaMa. Du sagst ja, hohe Temperatur kann die Tischdecke ab.
Sollte das nicht helfen, bin ich leider auch mit meinem Latein am Ende.

Viel Erfolg!


Murmeltier


Als letzten Versuch, würde ich Javel ausprobieren, aber nur verdünnt!!

http://de.wikipedia.org/wiki/Javelwasser


Viel Erfolg

Bearbeitet von Minerva am 20.12.2010 22:40:48


Javelwasser bzw. Dan Klorix ( ist beides das Gleiche nur anderer Name) hat Biene schn probiert.


Noch eine Idee wäre die Weiße Decke immer wieder zur 60 Grad Weißwäsche in die Maschine geben. Da könnte es sein, dass die Flecken nach und nach rausgehen. So hab ich mal böse Flecken von schwarzer Druckertinte rausbekommen. Nach der Klorixbehandlung blieb leider ein Neongelbgrüner Fleck zurück. Klorix konnte nix mehr ausrichten. Aber durch häufigeres waschen ging dieser Fleck dann tatsächlich nach und nach weg.


Hmm eingewaschen wird echt schwierig! Klorix versagt, das weiß ich aber Entfärber (Natriumdithionit) bei 95° könnte klappen.
Bei einem Tischtuch im Eimer:
ca. 8 l kochend heißes Wasser rein, eine Packung Entfärber (ich nehme den Power Entfärber von Heitmann, aber das dürfte egal sein), das Tischtuch rein, beschweren (Teller etc.) und über Nacht wirken lassen. Bei mir zumindest hat das schon funktioniert (zufällig, eigentlich wollte ich nur das Missgeschick mit der schwarzen Socke beseitigen, die Farbreste vom Kerzenwachs waren auch verschwunden).

Wenn die Flecken noch unbehandelt sind (also noch mit Wachs und ungewaschen!):

Grobe Reste abkratzen (Finger weg vom Bügeleisen!!!!!!!!!), Fleck großzügig mit Sil Spezial Fleckenspray (vormals Sil Spray&Wash, ganz früher Cid) einsprühen, ca. 10 Minuten wirken lassen und mit einem Pulvervollwaschmittel (ich nehme Ariel, aber auch das dürfte egal sein) in die Kochwäsche (95°)!
Bislang hat das noch jedes Tischtuch aus Baumwolle oder Leinen tadellos überstanden (auch wenn der Waschzettel was anderes sagt) und Muddern seit dem auch keine Angst mehr vor roten Kerzen auf weißen Tischtüchern. Mit blau geht das auch wie ich feststellen durfte.

Wichtig:
Wer farbiges Wachs mit dem Bügeleisen bearbeitet, macht alles nur schlimmer!!!!! Der Farbstoff scheint dadurch im Stoff fixiert zu werden.



Liebe Grüße und viel Erfolg,


Daniel


Ihr seid so klasse... :wub: aber ganz ehrlich: Es geht mir wie Kaari mit ihren blauen Wachsflecken :ph34r: trotz intensivster Methoden bleibt doch nur, die Tischdeko besonders sorgfältig zu arrangieren... und sich mit leicht rosanen oder bläulichen "Wölkchen" abzufinden.
Auch dauerndes (trotz Stickerei, die ist ja das Fatale...) 60°C-Vollepulle-Waschen über Jahre läßt immer noch ahnen und führt inzwischen schon zu nostalgischer Ehekommunikation:
"Ach, Dicker--- gucke doch mal, wo war das, wo die rote Kerze so gekleckert hat...?!" Verstehendes Grinsen und dann: "Ja, da!" ich: "Nee, da-und-da war das--. Das war doch als wir noch dort gewohnt haben!" "Ach ja! Genau! also da-und-da??"
"Nee... DA war das doch..." (ich gebs auf. Fällt sowas eigentlich auch unter "Dadaismus?" :lol: )

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 24.12.2010 03:15:27


Nöö, das geht in Richtung Alzheimer. :o

Zum Farbstoffe farblos machen, sollte man wissen, was für eine chemische Verbindung vorliegt. Dann kann man sich gezielt überlegen, in was für eine Substanz ohne Absorptionsbanden im Sichtbaren man umwandeln könnte.
Hab nur leider keine Ahnung, mit was Kerzenwachs gefärbt wird. -_-


Zitat (ContraBass @ 24.12.2010 10:32:05)
Nöö, das geht in Richtung Alzheimer. :o

Zum Farbstoffe farblos machen, sollte man wissen, was für eine chemische Verbindung vorliegt. Dann kann man sich gezielt überlegen, in was für eine Substanz ohne Absorptionsbanden im Sichtbaren man umwandeln könnte.
Hab nur leider keine Ahnung, mit was Kerzenwachs gefärbt wird. -_-

Alzheimer?! :o Nein, ich weigere mich... sooo alt ist er nun auch wieder nicht! :D

Okay, Contrabass, nach Deinem fulminanten Gedankenansatz hinsichtlich Farbstoffen--->chemische Reaktion--->Neutralisierungsmöglichkeit hätte ich nun geglaubt, Du könntest mir einen Anhaltspunkt geben, wie dieser verfluchte Kerzenwachsfarbstoff zusammengesetzt sei, das würde Tausenden von Muttis mit Weihnachtsdecken in dieser Welt weiterhelfen aber dann... ist schon gut und Danke trotzdem. :wub: Lieb gemeint und gut gesagt und: Genau am springenden Punkt geblieben! :blumen:

Wer hat eine Ahnung, wie Kerzenwachsfarbstoff zusammengesetzt ist oder arbeitet gar in einer Kerzenzieherei?
:) Ich und viele andere Muttis sind gerne weiter wißbegierig!

Hab nochmal was zu Wachsflecken gefunden:

Nur bedingt geeignet: die Bügelmethode!
Das Aufsaugen des erwärmten Wachses in das Löschpapier liefert nur bei pflanzlichen Fasern wie Baumwolle und Leinen gute Ergebnisse. Aber auch nur dann, wenn die Farbe der Kerze und des Textils übereinstimmen. Durch das Bügeleisen schmilzt das Wachs und wird in das Löschpapier gesogen, aber der Farbstoff bleibt gern auf den Fasern sitzen. Wie gern, hängt von der Faser ab!
Weißes Wachs auf weißer Tischdecke oder rotes Wachs auf roter Tischdecke aus Naturfasern können Sie also gut mit Bügeleisen und Löschpapier entfernen. Bügeln Sie nur mit der Bügeleisenspitze, damit das Wachs nicht verläuft und der Flecken sich vergrößert. Wechseln Sie mehrmals das Löschpapier. Den verbleibenden Restfleck entfernen Sie in der Wäsche, dosieren Sie das Waschmittel aber für leicht verfleckte Wäsche = mittlere Verschmutzung. Die Waschtemperatur sollte bei mindestens 60°C liegen. Oder Sie bearbeiten den Fleck anschließend mit etwas Spiritus oder Waschbenzin.
Wenn Wachs und Textil unterschiedliche Farben haben und Sie versuchen zu Bügeln, kann der Farbstoff durch die Hitze auf der Faser etwas fixiert werden. Die Farbstoffe von Kerzen sind nicht einfach zu entfernen, da es ein Gemisch von fettlöslichen Farbstoffen und Farbpigmenten ist, d.h. Sie brauchen oxidierende bzw. reduzierende Fleckenentferner und zusätzlich noch Lösemittel.

Ungeeignet: Bügelmethode bei Synthetikfasern oder Mischgeweben
Hat man Flecken auf Synthetikfasern oder Mischgeweben, sollte man hier kein Eisen verwenden, da sich durch die Bügeleisenwärme das Wachs als lipophile Substanz optimal mit den Synthetikfasern verbindet. Dazu kommt, dass Sie mit dem heißen Bügeleisen nicht nur die Farbe und das Wachs auf den Fasern fixieren, sondern auch noch den Flor des Stoffes durch die Hitze platt drücken. Auch bei Wolle kann durch das heiße Bügeleisen das Wachs auf der Faser fixiert werden, da die Wollfaser außen eine Lipidschicht aufweist.

Empfehlenswert: die Kühlmethode! Kerzenwachs wird bei tiefen Temperaturen hart und bröcklig, es lässt sich dann leicht vom Untergrund ablösen. Entweder Sie legen die verfleckten Teile für eine Stunde in die Tiefkühltruhe oder Sie arbeiten z.B. beim Teppichboden mit einem Eiswürfel oder Kältespray (Apotheke oder Elektronikfachhandel). Damit einfach das Wachs einsprühen, einige Sekunden warten und... das Wachs lässt sich abbröckeln. Arbeiten Sie zügig, damit das Wachs nicht wieder warm und teigig wird. Restflecken können durch Waschen, mit Waschbenzin, Petroleum, Terpentinöl oder Orangenöl entfernt werden. Verzichten Sie aber nie auf eine Vorprobe, weder bei den Lösemitteln noch beim Kältespray.
Kälte hilft auch beim Entfernen von Wachsresten auf Kerzenleuchtern aus Glas, Porzellan oder Metall. Versuchen Sie nicht das Wachs von Geschirrteilen in der Geschirrspülmaschine zu entfernen, denn die Maschine wird stark verschmutzt, da das Wachs viel schwerer zu emulgieren ist als Fett. Außerdem besteht die Gefahr, dass das Abflussrohr verstopft wird, wenn Sie größere Mengen Wachs mit heißem Wasser abspülen.

Tipp: Bringen Sie hochwertige Kleidung mit Wachsflecken so bald wie möglich zur Textilreinigung, versuchen Sie gar nie vorher zu bügeln, das erschwert die Arbeit des Reinigers. Evtl. können Sie dick aufliegendes Wachs zuvor nach der Kühlmethode entfernen, doch sollte Sie beim Abbröckeln des Wachses auf den Flor der Stoffe Rücksicht nehmen.
Das in der Reinigung verwendete Perchlorethylen kann Wachs und Farbstoffe gut entfernen

Ursprüngliche Qelle, im Original auf der SWR-Webseite nicht mehr erhalten:
Haushalts-Tipp: „ Kerzenwachs entfernen “ mit Silvia Frank gesendet im SWR am 08.12.05 in der Sendung „Kaffee-oder-Tee?“


Bär, keiner kann so herrlich zusammenfassen wie Du! :blumen: Danke auch Dir nochmal.


Danke schöööön :blumenstrauss:

Zusammengefasst hab ich nichts. Es ist ein Originaltext. Ungekürzt und unverblümt. :lol:

Bearbeitet von Knuddelbärchen am 30.12.2010 14:51:59


Darür ist ganz einfacher Spiritus die richtige Lösung, nicht nur für das Problem, sondern auch für den Fleck :blumen:


Zitat (Angelina @ 30.12.2010 14:52:46)
Darür ist ganz einfacher Spiritus die richtige Lösung, nicht nur für das Problem, sondern auch für den Fleck :blumen:

So wie du schreibst, wäre Spiritus das Allheilmittel bei farbigen Wachsflecken... Kann wohl nicht so ganz sein, sonst gäbs nicht so viele Fragen nach Lösungen für Wachsflecken. :pfeifen:

So, hast du es schon ausprobiert? :blink:


Ja, klar. Wunderbar sauberen und hochkonzentrierten Spiritus: Besorgen, Auftragen, Einwirkenlassen, dann 60°C Waschen.
Ergebnis? Immer noch ein saublöder, leicht rosaner Fleck. :( Schädigt zwar die Stickerei nicht, auch das Gewebe nicht, aber dieser Kerzenfarbstoff ist gewaltig resistent. Jetzt renne ich dem Ollen dauernd hinterher, daß er ja keine roten Kerzen nachkauft - nur weiße. :ph34r:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 01.01.2011 04:11:00


Wenn man einen Wachsfleck bemerkt, wird dieser immer vor der Wäsche behandelt.
Erst in eiskaltes Wasser, dann das Wachs abbröseln, so viel wie möglich.
Dann den Fleck mit Löschpapier, das über und unter dem Fleck liegt ausbügeln. Dann den Fleck mit Spiritus, Terpentinersatz oder Waschbenzin nachbehandeln.
Erst jetzt darf das Wäschestück gewaschen werden.
Wäscht man erst, macht man den Fleck farbecht. Baumwolle z.B. hat Hohlräume, in die das Wachs durch die Wasserwärme eingewaschen wird.
Also immer erst den Fleck behandeln und dann waschen.


Biene,

wenn Du den Fleck nicht wegbekommst, wie wäre es denn mit einer Stickerei genau über dem Fleck?

Und diagonal auf der anderen Seite eine zweite?

Die "üblichen" Mittel hast Du ja wohl schon alle ausprobiert und noch einige unübliche dazu.

Da müssen wir dann mal ganz anders drangehen. Denn immer "überdekorieren" wird ja nicht gehen.

Gruß

Highlander


Zitat (Die Bi(e)ne @ 30.12.2010 02:11:56)
Alzheimer?! :o Nein, ich weigere mich... sooo alt ist er nun auch wieder nicht! :D

Okay, Contrabass, nach Deinem fulminanten Gedankenansatz hinsichtlich Farbstoffen--->chemische Reaktion--->Neutralisierungsmöglichkeit hätte ich nun geglaubt, Du könntest mir einen Anhaltspunkt geben, wie dieser verfluchte Kerzenwachsfarbstoff zusammengesetzt sei, das würde Tausenden von Muttis mit Weihnachtsdecken in dieser Welt weiterhelfen aber dann... ist schon gut und Danke trotzdem. :wub: Lieb gemeint und gut gesagt und: Genau am springenden Punkt geblieben! :blumen:

Wer hat eine Ahnung, wie Kerzenwachsfarbstoff zusammengesetzt ist oder arbeitet gar in einer Kerzenzieherei?
:) Ich und viele andere Muttis sind gerne weiter wißbegierig!

Hallo Biene,

ich kann dir zwar keine Zusammensetzung der Farbstoffe nennen, aber im Grunde gibt es zwei Möglichkeiten Farbstoffe zu zerstören:

1. Oxydation:
Der Farbstoff wird durch Sauerstoffzufuhr zerstört. Das tun alle Bleichmittel in Waschmitteln, Fleckensalzen, Oxy-Zeug, und Fleckenteufeln gegen farbige Flecken und Chlorbleiche ebenso.
Beispiele: Natriumperborat, Natriumpercarbonat, Wasserstoffperoxyd, Natiumhypochlorit

2. Reduktion:
Hier werden den Farbstoffen Moleküle entzogen bzw. diese werden zerstört (z.B. Brechung von Doppelbindungen bei Azofarbstoffen wenn ich mich richtig erinnere). Das führt dazu dass der Farbstoff nicht mehr auf dem Gewebe hält und farblos wird.
Beispiel: Natriumdithionit, der Inhaltsstoff aller Entfärber

Nicht jeder Farbstoff reagiert auf die gleiche Methode, deshalb lohnt sich bei deinem Tischtuch, das mit Klorix ja nicht zu retten war, trotzdem ein Versuch mit einem Entfärber. Viele Farbstoffe lassen sich auch nur mit einer Kombibehandlung entfernen (viele Blau-, Grün- und Brauntöne). Das bedeutet also, dass man zuerst mit einem Entfärber den Großteil der Farbstoffe zerstört und den Rest dann mit Chlorbleiche entfernt. Natürlich muss das Textil zwischen der Entfärber- und Chlorbleichebehandlung ausgespült und gewaschen werden (sonst kann das schonmal Löcher geben!).

Ferner gilt für alle Bleichmittel: Je höher die Temperatur, desto besser ist ihre Wirkung! Bedeutet für dein Baumwolltischtuch: Entfärber bei 95°, Chlorbleiche bei 60°.

Übrigens ist bestimmten Farbstoffen (Indanthrenfarben und -verfärbungen, die z.B. bei Blauzeug oft verwendet werden) weder mit Entfärber noch mit Chlor beizukommen. Diese Farben und Verfärbungen tauchen spätestens bei trocknen nach der Behandlung wieder auf.


Viel Erfolg,

Daniel

Hallo Daniel,

auch Dir ein liebes DANKE! :blumen:

All diese chemischen Grundsätze geisterten mir auch schon durchs Hirn und habe ich genauso durchgeführt, das Dumme ist: Das Baumwoll- (Damast-)tischtuch ist auch noch recht alt handbestickt, so daß meinem chemischen Wirken dahingehend Grenzen gesetzt sind, ansonsten muß ich den ganzen Kram nachsticken, und dann würde man den Unterschied genau sehen, denn 100 Jahre alter Sticktwist ist nun mal anders als der heutige... Ich habe schon gestaunt, daß diese Stickerei so oft sehr kräftige Koch- und 60°C-Vollwäsche und auch Chlorbleiche wie Backpulverbehandlung ausgehalten hat. Waschbezin / Brennspiritusbehandlung auch.
Aber als genauso resistent erwies auch der blöde Kerzenwachsfarbstoff.

Nun geht meine Befürchtung dahin, daß ein derart stark und oft so gezielt behandelter Fleck, der trotz alldem immer noch da ist, nun wahrhaftig farbecht geworden ist - die restlichen Pigmente, die drin sind, halten sich eben. :unsure:
Liebe Grüße,
Biene


Darf ich dann daraus schließen, dass du einen Entfärber auf Basis von Natriumdithionit auch schon ergebnislos getestet hast? Wenn ja, fällt mir auch nichts mehr ein...

Falls nicht kannst du den beruhigt einsetzen, Dithionit ist deutlich materialverträglicher als Chlorbleiche, allerdings sollte die Stickerei dann ebenfalls weiß sein!

Falls das Teil tatsächlich schon an die 100 ist, ist es quasi unkaputtbar (falls es nicht Jahrzehnte lang irgendwo unbenutzt rumlag). Man soll sich wundern was die alten Tischtücher wie lange aushalten...


Liebe Grüße,

Daniel


Habe die roten Kerzenwachsflecken auf meiner weißen Tischdecke mit dem Bügeleisen und Löschpapier raus gebügelt und dann dreimal hintereinander Bref Power gegen Bakterien und Schimmel drauf gesprüht,eine Stunde einwirken lassen, und die Tischdecke war wieder weiß!


Willkommen bei FM und guten Tag. :blumen:

Danke für den Tipp. Bald ist wieder Advents- und Weihnachtszeit, da wird sicher das Problem öfter auftreten.


Zitat
gegen Bakterien und Schimmel


...bei Kerzenwachsflecken? :rolleyes:

Zitat (toxicman81 @ 23.12.2010 01:46:03)
Hmm eingewaschen wird echt schwierig! Klorix versagt, das weiß ich aber Entfärber (Natriumdithionit) bei 95° könnte klappen.
Bei einem Tischtuch im Eimer:
ca. 8 l kochend heißes Wasser rein, eine Packung Entfärber (ich nehme den Power Entfärber von Heitmann, aber das dürfte egal sein), das Tischtuch rein, beschweren (Teller etc.) und über Nacht wirken lassen. Bei mir zumindest hat das schon funktioniert (zufällig, eigentlich wollte ich nur das Missgeschick mit der schwarzen Socke beseitigen, die Farbreste vom Kerzenwachs waren auch verschwunden).

Wenn die Flecken noch unbehandelt sind (also noch mit Wachs und ungewaschen!):

Grobe Reste abkratzen (Finger weg vom Bügeleisen!!!!!!!!!), Fleck großzügig mit Sil Spezial Fleckenspray (vormals Sil Spray&Wash, ganz früher Cid) einsprühen, ca. 10 Minuten wirken lassen und mit einem Pulvervollwaschmittel (ich nehme Ariel, aber auch das dürfte egal sein) in die Kochwäsche (95°)!
Bislang hat das noch jedes Tischtuch aus Baumwolle oder Leinen tadellos überstanden (auch wenn der Waschzettel was anderes sagt) und Muddern seit dem auch keine Angst mehr vor roten Kerzen auf weißen Tischtüchern. Mit blau geht das auch wie ich feststellen durfte.

Wichtig:
Wer farbiges Wachs mit dem Bügeleisen bearbeitet, macht alles nur schlimmer!!!!! Der Farbstoff scheint dadurch im Stoff fixiert zu werden.



Liebe Grüße und viel Erfolg,


Daniel

hier l....ne :wub: