Frühstück fürs Baby


hallo muttis, wie habt ihr das mit den frühstück für eure kleinen gelöst? Mausi ist mittlerweile 9 monate alt zum mittag bekommt sie selbstgekochtes gemüse mal mit kartoffeln, mal mit fleisch. zum nachmittag ein obstglässchen oder frisches wie apfel, birne. und abends gibts kindergrieß mit frucht.
nun bleibt noch das frühstück, sie mag morgens nicht mehr für eine ganze mahlzeit gestillt werden. da hat sie keine ausdauer für, sie will lieber krabbeln und sich bewegen. zum mittag ist es aber immer noch eine zeit hin.( meist stehen wir zwischen 9 - 10 auf ) und um 12 gibts mittag.
ich hab ihr versucht ein wenig brot mit dünn butter zu geben, aber das krümelt ihr wohl zu doll auf der zunge und wenn ein krümel zu weit hinten auf der zunge liegt übergibt sie sich. ich hab das mit dem brot mehrmals probiert, aber immer wieder das selbe. letztens hab ich de fehler gemacht und ein stück nach dem aberndgrieß noch gegeben. den hab ich dann ganz schnell wieder gesenhen. zum glück hat sie den neu gekochten noch genommen.
na ja, heute hab ich es mit aufgeweichtem zwieback probiert. und sie fing wieder an zu würgen. da hab ich dann aufgehört. bei banane ist es übrigens das selbe spiel. was kann ich denn noch zum frühstück anbieten? pulvermilch fällt flach, das möchten wir ihr nicht geben.

bin mal gespannt auf eure vorschläge
grüße die fee von der kalten küste

Bearbeitet von Küstenfee am 30.12.2010 12:41:09


Also ich hab zum Frühstück Porrige gegeben (und gebe es meist noch immer).

Ich habs bisschen abgewandelt:
-1 Eßl zarte Haferflocken
-1 Eßl. Hirseflocken

-mit ca. 150ml Wasser 1x aufkochen, kurz stehen lassen (dann dickt es noch an).

Das war's eigentlich schon :)
Da Du ja noch stillst, brauchst Du für das Porridge weder Milchpulver noch sonst irgendeine Milch. :)

Meist gebe ich noch
-einen halben geriebenen Apfel dazu (anfangs hab ich den Apfel auf so einer Musreibe ganz fein gerieben, also so ein Glasteil, womit man Obstmus reiben kann; inzwischen raspele ich ihn auf einer normalen Reibe).
Mittlerweile auch noch
-einen Löffel geriebene Mandeln (für so ein kleines Baby würde ich evtl. stattdessen einen Teelöffel Mandelmus nehmen).

Wenn anderes Obst vorhanden, gerne auch mal was anderes (zermatschte Birne, Aprikose oder so) - musst eben ausprobieren, was Deinem Kind schmeckt und was es verträgt (ich weiß nicht, wieviel Beikost Ihr schon eingeführt habt).

Mit den Mengen musst Du etwas experimentieren, falls zu flüssig entweder weniger Wasser nehmen oder hinterher noch mit etwas Hirsebrei oder Dinkelbrei andicken (hab ich immer den vom DM-Markt genommen, den Alnat*ra).
Falls zu fest, nochmal bisschen Wasser hinterher zugießen.

Seit ich dann irgendwann so mit 12 Monaten angefangen habe, Kuhmilch einzuführen, hab ich nach dem Kochen immer noch ein bisschen Milch über das Porridge gegossen.

Ach ja, Brot hab ich meinem Kleinen immer ein Stückchen auf den Tisch hingelegt, so dass er selbst danach greifen konnte, und dann hat er entweder drauf rumgelutscht oder es sein lassen. Anfangs hab ich übrigens eher etwas härteres Brot genommen, eben damit es nicht so krümelt.

Edit:
Ach ja, und diese Menge reicht evtl. für zwei Mahlzeiten, Frühstück und zweites Frühstück, je nachdem wieviel das Kind noch stillt und wie hungrig es ist.
Den Rest hab ich aber selbst gerne aufgegessen, ich mag Porridge :)

Bearbeitet von madreselva am 30.12.2010 13:25:10


das mit den flocken werde ich mal probieren danke. wenn ich ihr das brot hinlege nimmt sie es ja auch und lutscht drauf rum, aber dann liegt wieder was quer und sie würgt. egal ob kanten oder die weichere stulle.
na mal sehen ob das mit den flocken klappt.
edit: mit beikost sind wir schon recht weit, gestillt wird nur noch zum einschlafen abends und wenn sie nachts aufwacht.

Bearbeitet von Küstenfee am 30.12.2010 13:36:19


mag sie auch keine zerdrückte banane essen? vielleicht mit ein wenig wasser verdünnt?

der haferflockenbrei kommt auch bei meiner tochter sehr gut an. sie ist zwölf monate alt und isst ihn seit mehreren wochen. anfangs fügten wir noch ein wenig meiner milch hinzu. dazu gab es auch ein wenig zerdrücktes obst hinzugemischt.

dein kleines bevorzugt vielleicht die zartschmelzenden flocken, es gibt auch kernige. :blumen:

das brot kann man auch gut einweichen, ein wenig zerdrücken und mit obstbrei mischen. so lernt sie schon den geschmack kennen. und später mag sie gewiss gern daran kauen. hat sie schon zähnchen?

Bearbeitet von seidenloeckchen am 30.12.2010 13:38:47


Zitat (seidenloeckchen @ 30.12.2010 13:36:28)



dein kleines bevorzugt vielleicht die zartschmelzenden flocken, es gibt auch kernige.  :blumen:


wir hatten anfangs zarte reisflocken, da war sie gar kein fan von.

Zitat (seidenloeckchen @ 30.12.2010 13:36:28)


das brot kann man auch gut einweichen, ein wenig zerdrücken und mit obstbrei mischen. so lernt sie schon den geschmack kennen. und später mag sie gewiss gern daran kauen. hat sie schon zähnchen?

wir hatten heut ja eingeweichten zwieback. ging gar nicht. bis jetzt hat sie ein zähnchen und der zweite ist im anmarsch.

Ja es gibt Schmelzflocken ,die lösen sich praktisch komplett auf beim Kochen und sind ganz zart dann . Von der Firma kö...flocken gibt es ganz viele Rezeptvorschläge dazu .
Schau hier mal ,meiner Tochter haben die immer gut geschmeckt .
http://www.koelln.de/produkte/2/index.html

Bearbeitet von Pinguin21 am 30.12.2010 13:42:48


ich meinte zartschmelzende haferflocken. :hihi:

es gibt auch flocken anderer getreide, die kindern gut schmecken. in einem reformhaus habe ich einmal eine kostprobe verschiedener flocken erhalten und daraus breie zubereitet. am besten schmecken meiner tochter haferflocken. die anderen hat sie auch gegessen, jedoch konnte ich am gesicht sehen, dass sie vom geschmack nicht sehr überzeugt war.

mit einem zähnchen kann man noch nicht so arg viel anfangen. mit brei fühlt sie sich gewiss noch sicherer.

Bearbeitet von seidenloeckchen am 30.12.2010 13:47:24


Zitat (Küstenfee @ 30.12.2010 13:31:25)

edit: mit beikost sind wir schon recht weit, gestillt wird nur noch zum einschlafen abends und wenn sie nachts aufwacht.

Oh, das ist aber wenig für ein 9monatiges Baby?
Ich dachte, zum bzw. vor dem Frühstück auch noch?

Kriegt sie denn dann noch genug Milch?
Zu Pulvermilch würde ich Dir auch nicht raten, ich habe zwei Babies ohne Formula "groß" bekommen ("groß" soll heißen: Ins Kleinkindalter :rolleyes: ), und solange Du stillst, braucht sie das Pulver bestimmt nicht.

Aber nur zum Einschlafen und nachts stillen, ist dann vielleicht doch bisschen wenig Milch? Kann ich von hier aus nicht beurteilen, das habt Ihr vor Ort sicher besser im Gefühl.
Die WHO empfiehlt halt, dass die Hauptnahrungsquelle im ersten Lebensjahr Muttermilch sein sollte, die Beikost sollte wirklich nur Bei-Kost sein (auch wenn hierzulande leider immer wieder davon geredet wird, Stillmahlzeiten zu ersetzen)
Gemüsebrei und Obstgläschen sind halt nicht wirklich gehaltvoll, MuMi enthält definitiv mehr Kalorien.

Zitat (madreselva @ 30.12.2010 13:56:34)
Oh, das ist aber wenig für ein 9monatiges Baby?
Ich dachte, zum bzw. vor dem Frühstück auch noch?


na es geht ja darum das sie zum frühstück keine mahlzeit trinken möchte.
ich habe noch ausreichend milch, aber sie möchte nicht trinken.

Zitat (Küstenfee @ 30.12.2010 14:02:20)
na es geht ja darum das sie zum frühstück keine mahlzeit trinken möchte.
ich habe noch ausreichend milch, aber sie möchte nicht trinken.

Okay, ich war bisschen verwirrt, weil Du zuerst eben geschrieben hattest, dass Du zum bzw. vor dem Frühstück noch stillst, und ein paar Beiträge weiter unten dann halt, dass Ihr nur noch zum Einschlafen und nachts stillt.

Ich habs übrigens beim zweiten Kind bis zum Alter von 12 Monaten tatsächlich so gemacht, dass ich das Baby vor jedem Essen gestillt habe, damit er sich nicht völlig ausgehungert über die Beikost hermacht, sondern schon ein bisschen MuMi im Magen hat. Auf diese Weise war ich mir sicher, dass er echt noch genug Milch bekommt und ich nicht auf Formula zurückgreifen muss.

Gegessen hat er übrigens irgendwann trotzdem wie ein Scheunendrescher, trotz Stillen vorher :)

Edit:
Trotzdem schön dabei bleiben beim Stillen, ja? Immer weiter anbieten.
Wahrscheinlich findet sie gerade alles, was um sie rum passiert, so spannend, dass sie tagsüber nicht viel trinken möchte (daher trinkt sie auch nachts besser). Das ändert sich aber irgendwann wieder, ist in dem Alter oft normal.
Also, immer am Ball bleiben (sorry füs OT, aber das Thema liegt mir am Herzen. Kaum ein Baby stillt sich im Alter von unter einem Jahr freiwillig selbst ab). :)

Bearbeitet von madreselva am 30.12.2010 14:12:44

meine tochter ist morgens auch ein kleines energiebündel und mag nicht lange frühstücken. ob stillen, muttermilch mit der flasche oder butterbrot mit banane, es kann ihr nicht schnell genug gehen. sie weiß, morgens ist sie unterwegs, deswegen hat sie es eilig.

hast du schon einmal milch abgepumpt und damit breie zubereitet? so bekommt sie noch ein wenig länger deine milch. mein kleines mag es sehr gern.

Bearbeitet von seidenloeckchen am 30.12.2010 14:13:53


entschuldige, ja das war etwas verwirrend. ich lege sie zum frühstück an, aber sie zutscht nur kurz und dann mag sie nicht mehr.


trinkt sie nachts viel? je nach menge und zeitpunkt der mahlzeit ist sie vielleicht noch gesättigt. und ihr genügt morgens die kleine menge muttermilch.

wenn sie hungrig ist, wird sie gewiss gern etwas zu sich nehmen. zwischen aufstehen und mittagessen ist ja auch nur wenig zeit.


Ach ja, was ich noch schreiben wollte:
Das Würgen an sich ist erst mal gar nix Schlimmes. Babies haben diesen Würgereflex, der sicher stellt, dass Nahrung wieder aus dem Mund befördert wird, mit der sie noch nicht umgehen können bzw. mit der sie noch nicht gelernt haben umzugehen.
Deshalb ist die Veschluckungsgefahr eigentlich relativ gering, wenn Du Deinem Kind fingerfood anbietest. Wichtig ist dabei allerdings, dass das Kind aufrecht im Sitzen isst (also im Hochstuhl oder auf dem Schoß, falls es noch nicht allein frei sitzen kann) und nicht halb liegend im MaxiCosi oder in der Wippe.
Wenn es aufrecht sitzt, fallen nach dem Würgen die Nahrungsstückchen einfach wieder aus dem Mund raus, oder das Baby schiebt sie mit der Zunge selbst aus dem Mund.

Es gibt ja diese Theorien zum baby led weaning, da wird das alles sehr schön und plausibel beschrieben.
Wobei ich zugeben muss, dass ich das auch nicht so lupenrein durchgezogen habe, sondern meinen Babies zusätzlich zum fingerfood immer auch Brei gegeben habe. Dieses Baby-led-weaning-Gemansche wollte ich einfach nicht immer und überall haben, und es war mir auch wichtig, dass auch andere Personen, z.B. OmaOpa mal das Kind füttern können, und denen wollte ich dann doch kein BLW zumuten.
Also mussten meine Kinder wohl oder übel auch lernen, Brei zu essen.
Zum Fläschchen konnte ich übrigens keines von ihnen überzeugen, obwohl ich es echt versucht habe. ;)
Beide von Anfang an seit Beikoststart: Wasser aus dem Becher.

Bearbeitet von madreselva am 30.12.2010 14:42:48


Zitat (seidenloeckchen @ 30.12.2010 14:21:01)
trinkt sie nachts viel? je nach menge und zeitpunkt der mahlzeit ist sie vielleicht noch gesättigt. und ihr genügt morgens die kleine menge muttermilch.

die menge ist unterschiedlich, je nach dem wie oft sie nachts wach wird. meist ist es so 3-4 mal, aber dann trinkt sie aber auch nicht viel, sie zieht ein paar mal und dann nuckelt sie sich in den schlaf. das letzte mal vor dem aufstehen ist sie gegn 6-7 uhr wach.

Zitat (madreselva @ 30.12.2010 14:42:20)
Ach ja, was ich noch schreiben wollte:
Das Würgen an sich ist erst mal gar nix Schlimmes. Babies haben diesen Würgereflex, der sicher stellt, dass Nahrung wieder aus dem Mund befördert wird, mit der sie noch nicht umgehen können bzw. mit der sie noch nicht gelernt haben umzugehen.

bei ihr wird aus dem würgen in der nächsten minute erbrechen. und das möchte ich ihr nicht antuen.

Zitat (Küstenfee @ 30.12.2010 14:54:02)
bei ihr wird aus dem würgen in der nächsten minute erbrechen. und das möchte ich ihr nicht antuen.

Hmm, okay, verständlich.

Ansonsten schließe ich mich Seidenlöckchen an: Vielleicht ist sie morgens echt nicht so hungrig?
Also das Porridge kannst Du ja mal ausprobieren (oder jeden anderen Brei auch, da sind der Phantasie ja keine Grenzen gesetzt), meine Kinder mochten / mögen den beide sehr gerne, und ich auch. Aber vielleicht hat sie wirklich nicht so großen Hunger. Das Gute ist ja, weil Ihr noch stillt; also es ist noch kein gestilltes Baby an der Mutterbrust verhungert (vor allem, weil es bei Euch ja die letzten 9 Monate anscheinend gut geklappt hat :) ). Und wenn sie Hunger hat, wird sie sich schon melden.

Außerdem ist es ja nicht so, dass sie den Rest des Tages nix zu Essen kriegen würde :)

Bearbeitet von madreselva am 30.12.2010 15:05:11

wir testen mal den brei, mal sehen ob das klappt.


Das mit dem Würgen hatte ich bei meinem Großen auch recht lange. Das ist echt normal, gib dann einfach keine Bröckchen, sondern Breie. Es gibt ja genug Obstbreie und man kann Hirseflocken mit reingeben (alnatura), die sich in etwas heißem Wasser ganz auflösen, dann wird es etwas sättigender. Und Hirse ist auch sehr gesund.

Es geht dann einfach grad ncoh nicht, dass sie Bröckchen oder Brot oder so isst. Das ist denke ich noch ganz normal in dem Alter. Es macht ja keinen Sinn, dass man etwas gibt, was das Kind gleich wieder hochwürgt ;)

Obstbrei mit Hirsebrei (warm) war immer unser Frühstück. Kam eigentlich bei beiden gut an.
Achja, bei der Kleinen hab ich viel später mit Zufüttern angefangen, und da hatten wir das Problem mit dem Würgereflex garnicht. Insofern denke ich, beim Großen war ich einfach zu früh (obwohl wir im 7. Monat angefangen haben, und alle Nachbarn/Omas/... schon entsetzt waren, dass das arme Kind so lange nur die dünne Muttermilch bekam :rolleyes: armes Kind sah aus wie ein kleiner Buddha, soviel dazu :pfeifen: )


Neun Monate alter Zwerg?

Scheibe Weißbrot mit Leberwurst in kleine Stücke geschnitten. Auch mal Frischkäse.
Das haben meine lieber gegessen als Hafeflockenauflauf.


küstenfees kind mag noch kein brot essen. deswegen fragt sie ja, was man der kleinen noch anbieten könnte. :blumen:


Oh, diese Passage hatte ich überlesen. Habe mich schon gewundert.


Zitat (Eifelgold @ 30.12.2010 19:37:56)
Neun Monate alter Zwerg?

Scheibe Weißbrot mit Leberwurst in kleine Stücke geschnitten. Auch mal Frischkäse.
Das haben meine lieber gegessen als Hafeflockenauflauf.

Meine auch! Habe zeitweise 500g Leberwurst pro Woche gebraucht.

Schmelzflocken sind laut meiner Hebamme leere Kalorien. OK, mein Sohn wird nächste Woche 13 und meine Tochter ist 10, aber da hat sich denke ich mal nichts geändert.

Mein Sohn hat eine ganze Zeit lang Quark gefrühstückt. Hab immer einen ganzen Karton im Aldi gekauft. Möchte gar nicht wissen was die Dame an der Kasse über mich gedacht hat. rofl Weiß allerdings nicht ob das aus "ernährungstechnischer" Sicht wirklich sinnvoll war, aber er hat es genossen. Wir haben beim Frühstück "Bär im blauen Haus" geguckt. War sicher auch verkehrt, aber beim ersten Kind übt man ja noch. :pfeifen:

das kleine holt sich gewiss, was es braucht, sei es brei oder brot. die kinder entscheiden selbst, wann sie dazu bereit sind.

meine tochter wollte recht früh an die speisen anderer heran, die noch nichts für sie waren. zu salzig und fettig oder zu süß. oder anderes sprach dagegen. und erhob oftmals geheul, wenn sie nichts davon essen durfte.

nun isst sie recht viel vom tisch mit und verschluckt sich auch beinahe täglich. meine milch bekommt sie jedoch immer noch. deswegen machen wir uns keine sorgen, wenn sie einmal für ihre verhältnisse wenig isst.

hast du es einmal mit instant-couscous versucht? er schmeckt vielen kindern. ein wenig obstbrei und milch dazu, und ein leckeres gericht ist fertig. :blumen:


Hallo ihr Lieben,

Also ich als Mutter und Oma bin der Meinung Weißbrot, Quark, Leberwurst und co sind doch ok zum Frühstück, auch mal mit guter Marmelade kann nicht schaden.

Später, so mit einem Jahr wurde gegessen was ich jeden Tag frisch gekocht hatte für uns, nur keine scharfen und blähenden Gerichte. Wenn schon Zähne vorhanden sind, sollte auch mal eine Brotrinde gegeben werden. Mutti ist in Reichweite, damit das Kind sich nicht verschluckt.
So werden die Kinder an die Kost der Großen gewöhnt !


küstenfees kind mag noch kein brot essen. deswegen hat sie dieses thema eröffnet.


Also was Schmelzflocken sind, weiß ich nicht, aber Hirseflocken sind sicher keine leeren Kalorien...


Gibt es morgens ein gemeinsames Frühstück, und möchte sie nicht am liebsten all´das probieren was Mama/Papa auf dem Teller hat?

Neben dem erwähnten Toastbrot, Brötchen, Brot auf die Hand mit und ohne Aufstrich haben unsere Jungs gerne (aufgeweichte)Corflakes, ohne Zucker, gegessen.

Wenn sie den Zwieback mit Milch, Haferfocken und Co. (kalt oder warm) nicht so essen mag, mach ihr etwas püriertes Obst oder Marmelade (damit´s süß ist - wie MuMi) mit rein.

Vielleicht mag sie morgens lieber einen Yoghurt oder Quark mit Obst(brei)?

Wegen dem Würgereflex, mach Dir keine Sorgen. Sie muß sich erst an "feste" Nahrung gewöhnen.


YO


@Ela,
Schmelzflocken kenne ich auch nicht, aber Haferflocken bzw. Hirseflocken sind echt keine leeren Kalorien, sondern hochwertige Nahrung. Natürlich muss man aufpassen, dass man das Kind nicht mit Kohlenhydraten zustopft, aber bei Brot wäre das nicht anders.

Bei Cornflakes wäre ich übrigens vorsichtig, die handelsüblichen enthalten oft von sich aus schon eine Menge Zucker. Also vorher Beipackzettel lesen.

Zitat (seidenloeckchen @ 30.12.2010 20:22:29)

nun isst sie recht viel vom tisch mit und verschluckt sich auch beinahe täglich. meine milch bekommt sie jedoch immer noch. deswegen machen wir uns keine sorgen, wenn sie einmal für ihre verhältnisse wenig isst.

Sag mal, indiskrete Frage, wievielte Woche bist Du jetzt eigentlich? Du bist doch auch schon ziemlich weit in der Schwangerschaft, oder?

Bei mir wurde dann leider die MuMi immer weniger, Kind hat zwar die ganze Schwangerschaft durch weiter gestillt, aber die Milchmenge ging wirklich rapide zurück. Ich hab dann wohl oder übel angefangen, ihr auch Kuhmilch zu geben.

Schmelzflocken werden aus Hafermehl gepresst, normale Flocken (zart oder kernig) aus den ganzen Haferkorn gewalzt, die zarten werden noch zerkleinert. Haferflocken sind also ein Vollkornprodukt, Schmelzflocken nur ein normales Mehlprodukt.Hafermehl enthält aber trotzdem gute Imhaltstoffe, also von leeren Kalorien würde ich hier nicht sprechen, da mach ich mir bei den Zutaten von Instand-Babymilch mehr Gedanken.

Ratschläge zum eigentlichen Thema kann ich leider nicht geben, meine haben früh mit Brot angefangen.


Sind Schmelzflocken das Zeug, was manche Mütter schon ganz kleinen Babies ins Abendfläschchen tun, "damit das Kind nachts durchschläft"? (Ist mir jetzt noch eingefallen, weil die Aussage von einer Hebamme kam)

Wenn ja, dann denke ich mal, die Hebamme hat recht, und so kleine Babies brauchen so Zeug ja auch noch nicht, sondern ausschließlich Muttermilch oder halt Pre oder was auch immer.
Aber Küstenfees Kind ist ja schon um einiges älter.


Hat schon jemand Zwieback-Bananenbrei vorgeschlagen?
2 Zwiebäcke mit warmem Wasser (oder mit Milch) einweichen und mit einer halben Banane ganz fein zerkneten.
Die Menge kannst du ja dem Appetit deiner Tochter anpassen.

Das haben meine Kinder mit neun Monaten gern gegessen und mögen es auch heute (als Erwachsene) noch. :D


Es soll ja auch Menschen geben die nicht frühstücken mögen. Meine Tochter und ich gehören dazu. Hab sie gerade mal gefragt ob sie noch weiß was sie als kleine Maus gefrühstückt hat. Sie meint es wären Cornflakes gewesen. Allerdings hat meine Tochter auch schon sehr früh ganz normal mit uns gegessen.

Vllt hat das Kind auch einfach keinen hunger.


Zitat (madreselva @ 31.12.2010 09:12:06)
Sind Schmelzflocken das Zeug, was manche Mütter schon ganz kleinen Babies ins Abendfläschchen tun, "damit das Kind nachts durchschläft"? (Ist mir jetzt noch eingefallen, weil die Aussage von einer Hebamme kam)

Genau das sind sie.
Und in dem Punkt trifft die Aussage natürlich auch zu. Meine Kinder haben die späther bekommen, wenn sie krankheitsbedingt mal wenig gegessen haben oder einfach arg müde waren, aber da waren sie schon fast ein Jahr oder drüber.Unter einem halben Jahr braucht kein Kind irgendwelche Zusätze. Das ein so ein winziger Wurm nachts Nahrung braucht ist normal. Ein Baby vollzustopfen um es ruihg zu stellen finde ich schlicht pervers.

]Gibt es morgens ein gemeinsames Frühstück, und möchte sie nicht am liebsten all´das probieren was Mama/Papa auf dem Teller hat?Neben dem erwähnten Toastbrot, Brötchen, Brot auf die Hand mit und ohne Aufstrich haben unsere Jungs gerne (aufgeweichte)Corflakes, ohne Zucker, gegessen

doch gibt es, aber sie ist noch nicht bereit für brot, brötchen.


Wenn sie den Zwieback mit Milch, Haferfocken und Co. (kalt oder warm) nicht so essen mag, mach ihr etwas püriertes Obst oder Marmelade (damit´s süß ist - wie MuMi) mit rein.



bei dem zwieback geht es nicht darum das sie ihn von geschmack nicht mag, sondern weil sie diese stückchen noch nicht richtig "verarbeiten" kann. sie hat keine probleme mit möhrenstückchen, aber teigiges mag ist nicht ihr fall.

joghurt oder quark fallen auch aus wegen der milch.





Wegen dem Würgereflex, mach Dir keine Sorgen. Sie muß sich erst an "feste" Nahrung gewöhnen.



das würgen allein wäre noch zu ertragen, aber es kippt sehr schnell ins erbrechen.

Zitat (Jeannie @ 31.12.2010 09:32:10)
Hat schon jemand Zwieback-Bananenbrei vorgeschlagen?



hab ich auch schon versucht, aber ohne erfolg.

Zitat (madreselva @ 31.12.2010 08:43:01)
Sag mal, indiskrete Frage, wievielte Woche bist Du jetzt eigentlich? Du bist doch auch schon ziemlich weit in der Schwangerschaft, oder?

Bei mir wurde dann leider die MuMi immer weniger, Kind hat zwar die ganze Schwangerschaft durch weiter gestillt, aber die Milchmenge ging wirklich rapide zurück. Ich hab dann wohl oder übel angefangen, ihr auch Kuhmilch zu geben.

ausgezählt bin ich anfang märz. meine milch ist kaum weniger geworden, meine tochter hat einen sehr guten appetit. ich pumpe auch ab und habe so immer einen kleinen vorrat. solange meine tochter sie noch trinken mag, bekommt sie sie weiterhin.

das ist beinahe nur noch abends der fall, kurz bevor sie zu bett geht und schon ein wenig müde ist. dann möchte sie meistens entweder an die brust oder die flasche von meinem mann bekommen.

Küstenfee,
und wenn du Banane und Zwieback mit dem Mixer pürierst? Das müßte dann doch gehen,oder?
Aber mach dir keine Sorgen....Kinder sind alle verschieden...
Sohni hat erst mit 2 Jahren angefangen an einem Keks zu lutschen...vorher gabs nur Flasche und pürierstes Essen...es durfte kein einziges Stückchen drin sein,denn dann hörte er sofort auf zu essen...mittlerweile ist er 19 Jahre,1,86 m. groß und isst ALLES was ihm in den Weg kommt....
Tochter futterte schon mit 9 Monaten Grünkohl und Bratwurst auf Felgen(der erste Zahn kam mit 18 Monaten) und ist auch groß geworden.

Bearbeitet von Unicorn68 am 31.12.2010 20:42:52


darüber habe ich auch nachgedacht. bei länger eingeweichtem backwerk, das auch noch püriert wird, gibt es nichts hartes mehr. das müsste das kleine gern verspeisen. ob es brot oder zwieback ist. :unsure:


Also die aufgeweichten kölln flocken sind recht gut angekommen, danke für den tip :daumenhoch: hab ihr noch etwas fruchtbrei mir untergemischt für den geschmack.

Bearbeitet von Küstenfee am 01.01.2011 19:53:14



Kostenloser Newsletter