Schimmel in Tupperdosen

 

Hallo, wollte auch mal eine Frage stellen, da ich dringend Hilfe brauche. Und zwar habe ich ein paar Tupperdosen gefunden mit Essensreste und da hat sich schon Schimmel gebildet. Falls jemand damit Erfahrung hat bitte, bitte melden.


Tupperdosen sind erstklassig, der Schimmel hält sich Wochen darin. Ansonsten heiß auswaschen und gut.


Spühlmaschine auf heissestes Programm (bei mir sind das 70°) und gut ist. Wenn du ganz sicher gehen willst, dann geh nochmal mit nem Tuch voll Essigessenz duruch!


Oder nach dem Auswaschen einfach ein paar Stunden in die/den Gefriertruhe/schrank legen B)


Liebe Grüße :)

Zitat (Nightingale @ 07.01.2011 14:34:45)
Tupperdosen sind erstklassig, der Schimmel hält sich Wochen darin.

rofl
heiß auswaschen oder in Spülmaschine, wenn du gaaaaanz sicher gehn willst mit Sa**otan Hygienereinigerspray behandeln. Is aber unnötig im Normalfall.

Ganz ehrlich jetzt: Ihr schmeißt Behälter,in die wieder Lebensmittel reinkommen nicht weg wenn Schimmel dran war???
Ich habe das bisher immer getan und lieber neues gekauft.
Bei Lebensmitteln bin ich immer vorsichtig.


Nein, ganz gründlich und heiß auswaschen, ich spül dann immernochmal mit Essigessenz nach. Da hab ich keine bedenken.Wenn es danach geht müßte ich öfters nen neuen Brotkasten kaufen, das würde dann sehr teuer...


Ohje,

wenn ich jedes Mal, nachdem meine Kids mal wieder Schimmel in einer guten (teuren) Tupperdose gezüchtet haben, ich sie wegwerfen sollte, dann würde sich aber mein Geld rapide reduzieren bzw. Tupper hätte einen ernormen Umsatzplus.

Ordentlich heiß ausspülen reicht völlig aus! Ich lege die Plastikdosen auch immer in die Spülmaschine bei 70° Grad und damit ist die Dose wieder fit für neue Nahrungsmittel.


Zitat (Unicorn68 @ 07.01.2011 20:09:10)
Ganz ehrlich jetzt: Ihr schmeißt Behälter,in die wieder Lebensmittel reinkommen nicht weg wenn Schimmel dran war???
Ich habe das bisher immer getan und lieber neues gekauft.
Bei Lebensmitteln bin ich immer vorsichtig.

Warum soll man die wegwerfen? Der Schimmel dringt nicht in den Kunststoff ein. Durch die Maschine jagen oder mit heißem Wasser füllen, Spüli rein... durchbürsten, heiß auspülen, fertig. Blitzsauber und Schimmelsporen sind weg.

Wegwerfen ist doch völlig übertrieben... Vor was hast denn so unbegründete Angst?

Wenn ich danach ginge, hätte ich mein Kühlschrank am 3. Jannuar wegschmeisen müssen. Mir sind nämlich über Weihnachten/Silvester die darin gelagerten Tomaten verschimmelt, während ich im schönen Schwarzwald weilte. :pfeifen:

*Shit happens*...... rofl rofl

Kommt darauf an, was man in Tupperdosen lagert. ;)
Bei Trockensortimentsartikeln wie Mehl, Zucker, Semmelbrösel, Gewürzen, Salz ist es kein Thema. Einfrieren kann man auch sehr gut damit - Kühlhalten (Kühlschrank) ist nicht so DIE Erkenntnis damit. Wie bei jeder billigeren Plastedose ;) auch.
GAR NICHT geht damit Auftauen in der Mikrowelle...

Edit: Was aber gut geht, ist Tupperdosen mit heißem Essigwasser (Amerikas Heilmittel gegen alle Arten von Schimmel) auswaschen und danach sehr gut austrocknen lassen.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 08.01.2011 03:00:40


Da muss ich als angehende Hygienikerin mich ja dann doch mal zu Worte melden.

Klar ist wegschmeißen ekelhaft-teuer (und ich muss gestehen, ich habs auch nicht jedes Mal gemacht) - aber "absolut übertrieben", um mal zu zitieren =) ist es nicht.
Das Problem mit Schimmel ist, dass er sich bei Kühlschranktemperaturen super-wohl fühlt, solange er genug zu Futtern hat - und Alkohol ihm auch nichts anhaben kann.
Die kleinen Biester bilden dann einfach Sporen aus und begeben sich sozusagen in Winterschlaf, bis die Bedingungen wieder besser sind. Schimmelsporen überdauern so Jahre. (In der Medizin wird 70%-iger Alkohol übrigens zum KONSERVIEREN von Schimmel verwendet.)

Das einzige, was Hilft, ist Hitze.
Wenn die Dinger das mitmachen - kein Problem. Nur leider reichen die 60°, die die meisten Spülmaschinen erreichen, nicht wirklich aus.
Besser wäre nahe an 100°.

Essig tötet die oberflächlichen Schimmelvorkommen zuverlässig ab (aber auch hier nur, wenn es unverdünnt angewendet wird! Je härter (sprich je kalkhaltiger) das Wasser, desto schneller neutralisiert es den pH-Wert von Essig und Essig-Essenz und schwupps wars das mit der Wirksamkeit).
Damit eignet sich die Würze super für Glas und Keramik - aber Kunststoffoberflächen sind leider nicht undurchlässig (merkt man am besten, wenn man mal Tomatensoße in so einem Gefäß hatte - die Farbe geht nicht mehr raus, weil die Farbmoleküle sich zwischen die Kunststoffmoleküle schieben und dort Party feiern).

Also erst den Schimmel rauswaschen, mit Essig-Essenz behandeln (gut einwirken lassen) und dann so heiß wie möglich für mindestens eine Stunde "abkochen". Dann kann man darin auch wieder Pausenbrot an die Kinder verteilen.

Sobald aber Stockflecken sichtbar bleiben, sollte man Vorsichtig sein und die Gefäße einfach nur noch zum Aufbewahren im Gefrierschrank (Schimmel in Ruhestellung) oder für Nahrungsmittel, die nach der Entnahme durcherhitzt werden, nutzen.

Ich hoffe, mein Roman hat geholfen =)


Zitat (cheshire_kitten @ 17.01.2011 23:51:09)
Das einzige, was Hilft, ist Hitze.

Gamma-Strahlen helfen auch. :D

@ cheshire_kitten: :blumen: Danke für deinen ausführlichen Text. Essigessenz nehm ich ja sowieso und zur Not weiß ich jetzt das auch langes Auskochen hilft ( :D die Omas wußten schon was sie machen).
Okay wenn ein Teil von innen völlig grün ist kommt es eh in den Müll, ich denke da will auch keiner ausputzen. Meist ist es ja so das einfach nur (oft bei den Kindern) was ein paar Tage drin liegen bleibt und etwas "Bart" ansetzt.


Zitat (ContraBass @ 18.01.2011 02:28:01)
Gamma-Strahlen helfen auch. :D

Ja, klar- es hat ja auch jeder 'nen kleinen Linearbeschleuniger oder ein Kobalt-Bestrahlungsgerät im Keller...

Zitat (Valentine @ 18.01.2011 09:41:58)
Ja, klar- es hat ja auch jeder 'nen kleinen Linearbeschleuniger oder ein Kobalt-Bestrahlungsgerät im Keller...

... gehört das nicht zum Standart in deutschen Haushalten??? :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:

Die radioakive Strahlenbelastung muß umgehend deutlich erhöht werden, damit die Hausfrauen bedenkenlos ihre Tupperware benutzen können. :o


ContraBass - endlich sagt mal einer, wie's ist :lol:


Zitat (Katrina Schnurz @ 18.01.2011 10:15:56)
... gehört das nicht zum Standart in deutschen Haushalten??? :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:

Natürrrrlich. Hast du keines?? Also ich könnt' ohne meine tägliche Strahlendosis gar nicht leben!

Zitat (Valentine @ 18.01.2011 12:44:09)
Natürrrrlich. Hast du keines?? Also ich könnt' ohne meine tägliche Strahlendosis gar nicht leben!

...klar hab ich sowas, sie sollt ich sonst meine Tupperdosen schimmelfrei halten... rofl rofl rofl

Na eben. Welche Dosis brennst du deinen Dosen über, wenn ich mal so fragen darf?


... das kommt auf die Größe an...


OK- gehen wir mal von einer durchschnittlichen Dose aus, Fassungsvermögen sagen wir mal 1 Liter. Was empfiehlt die Fachfrau?


Ich hätte auch schreiben können: Nach cheshire_kitten Aufklärung (ja sie hat vollkommen recht!) müßte es auch die/der Letzte kapiert haben, was Tupper für ein Müll ist. Also schmeißt endlich den ganzen Plastikkrempel weg, nehmt Porzellan- und Edelstahlgefäße. :huh:

Nur ist es halt so, wenn's glitzert und funkelt (Billigmodeschmuck aus Messing, Nickel usw.) und um Tupper geht, verlieren die Frauen den Verstand. Sorry für die harten Worte. Aber ich wurde schon mehr als einmal fast totgeschlagen, nur weil ich unter Darlegung von Allergie- und Unhygienepotential dagegen argumeintierte. :heul:

Es bleibt demnach nur obige Verstrahlungslösung. :(


um es mal abzu kürzen, reicht nicht einfach eine strahlen Dosis aus der Mikrowelle?
ich würde die Dose 1l Inhalt so ca. 3 min in die mikro stellen.
dürfte doch reichen, oder? :wub:

wobei ich sowas eh wegschmeißen würde! :wacko:


Meist stell ich gleich auf "Automatik" und behandle mehrere Dosen, schließlich muß sich der Aufbau rentieren...

Edit: Tippfehler entfernt...

Bearbeitet von Katrina Schnurz am 18.01.2011 13:09:03


Mikrowelle bringt nichts. Du brauchst Moleküle, die die eingestrahlte Energie absorbieren. Frequenz ist bei diesen Haushaltsgeräten auf Wasser eingestellt. Und das fehlt nun hier. ;)


na dann macht man eben Wasser rein?! :wub:


Gitti, Microwellen sind keine Gammastrahlen. Und um Schimmel wirklich restlos abzutöten, muss man in den KGy-Bereich gehen, das hieße bei "handelsüblichen" Bestrahlungsgeräten wie man sie in der Medizin verwendet, müsste man stundenlang bestrahlen. Microwellen machen "nur" heiß, zumindest die haushaltsüblichen Geräte. Gammastrahlen dagegen setzen Schäden z. B. in der DNA von Geweben, aber auch in Pilzsporen, Bakterien und so weiter.

Ich denke, ContraBass hat durchaus verstanden, dass Katrina Schnurz und ich hier nur ein bisschen herumgespaßt haben.


Frage an die Experten: Wenn's im Kühlschrank schimmelt - zu was sollte man dann greifen? Ich hab hier noch einen Plutonium-Stab den ich sonst als Briefbeschwerer nutze. Reicht das wenn ich den einfach in den Kühlschrank lege? Oder soll ich doch lieber zu einem taktischen Miniatur-Sprengkopf von einer 1 kT greifen? Hab noch einen oben auf dem Speicher rum liegen.


Zitat (Graograman @ 18.01.2011 14:11:02)
Frage an die Experten: Wenn's im Kühlschrank schimmelt - zu was sollte man dann greifen? Ich hab hier noch einen Plutonium-Stab den ich sonst als Briefbeschwerer nutze. Reicht das wenn ich den einfach in den Kühlschrank lege? Oder soll ich doch lieber zu einem taktischen Miniatur-Sprengkopf von einer 1 kT greifen? Hab noch einen oben auf dem Speicher rum liegen.

Also, ich habe so einen Teilchenbeschleuniger an meinem Schweizer Armeemesser! Funzt absolut zuverlässig gegen Schimmel.
Ansonsten: Gorleben ist hier gleich um die Ecke, da könnt' ich - wenn` s ein bissle heftiger schimmelt - mal schnell meine Tupperdöschen für ein Stündchen einlagern! ;)

Bearbeitet von Heiabutzi am 18.01.2011 15:21:47

Hm, alle noch von gestern?
Ich hab da eine saubere Methode. Erst gucke ich mal, was da so weg muß. Dann produziere ich das Analoge in Antimaterie. Gibs dazu. Anti- und Nichtanti-Materie zerstahlt sich gegenseitig und liefert noch die Gamma-Strahlen für die Zukunft dazu. Clever, was? -_-


Heiabutzi: das ist ja genial, die findet man dann auch leichter wenn die im dunkeln so schön leuchten :glühbirne:


Schimmelsporen halten sehr viel aus, deshalb sind sie auch allgegenwärtig, in jedem Haus, in jedem Kühlschrank, in jedem Bett. Sie sind Teil unseres Lebensumfeldes wie Zigtausende Arten von Milben, Bakterien und Viren. Unser Körper kommt damit klar, gefährlich sind sie nur in hohen Dosen, da einige Arten Toxine enthalten.


ContraBass, pass aber auf, dass die Vernichtungsstrahlung dich nicht trifft...


Ihr seid ja vielleicht VERSTRAHLT hier!!!

Scheinen einige Spätschäden von Tschernobyl zu haben. rofl rofl rofl rofl


Ach Knuddelbärchen... Atom hin, Atom her, wir gehen einer strahlenden Zukunft entgegen!


Ich bin schon so verstrahlt, daß sogar meine Postings leuchten.
Knipst mal bei Euch zu Hause das Licht aus, dann könnt Ihr es sehen! ;)


Jetzt weiß ich endlich was hier immer so grünlich schimmert rofl


Zitat (Pumukel77 @ 18.01.2011 22:19:00)
Jetzt weiß ich endlich was hier immer so grünlich schimmert rofl

Deine schimmligen Tupperdosen???? *KREISCH* :lol:

Ich habe die Beiträge durchgelesen und mich auch in anderen Foren umgesehen.
Ihr müsst zwischen Tupperdosen und Fischhaltedosen unterscheiden, nicht alle tun es und nennen jede obligatorisch Tupperdose.

Auf der HP von Tupperware wird ausdrücklich davor gewarnt. Nicht jede Dose ist für große Hitze wie auskochen geeignet. Es könnte zu Verformungen kommen. Die Teilnehmer des anderen Forums waren sich aber fast alle einig: Heißes Essigwasser rein und eine Weile stehen lassen. Ggf. Danach oder zuvor in den Gefrierschrank. Einfach mal googeln und das Problem ist (so wie meins auch) bald beseitigt. ;)


Hallo,
als ehemalige Tuppperware-Beraterin lernte ich damals, dass Schimmel in Plastikbehältern meistens immer wieder kommt, wenn man ihn mit Hitze behandelt. Vor allem Behälter aus einem etwas weicheren Material oder solche mit einer unebenen Oberfläche.
Als sicher galt den betroffenen Behälter mit DanKlorix und kaltem Wasser zu befüllen und mindstens 1 Stunde wirken zu lassen. So habe ich es weitergegeben und praktiziere es auch heute noch. Der Schimmel verschwindet bei dieser Behandlung komplett. Man muss da auch keine Bedenken haben und sollte Chlorbleiche nicht mit einem ähnlichen WC-Reiniger verwechseln. DanKlorix ist z. B. ausdrücklich auch für die Reinigung von Trinkwasserschläuchen in Wohnwagen geeignet. Bei der Anwendung zerfällt es in Wasser, Sauerstoff und Salz.
DanKlorix hinterlässt keinerlei Gerüche. Anschliessend kommt das Teil natürlich in die Spülmaschine. Heutige Spülmaschinen verfügen oft über ein Automatic-Programm, welches die Wassertemperatur an die Verschmutzung des Geschirrs anpasst. So ist es durchaus möglich, dass keine 50°C erreicht werden und das wäre die Mindesttemperatur um den Schimmel zu vernichten.
Bei den geringsten Anzeichen von Schimmel behandel ich meine Plastik-Behälter wie oben aufgeführt und es funktioniert immer. Schaden nehmen sie auch nicht. Leicht verfärbte Behälter werden bei dieser Behandlung meistens auch wieder aufgehellt.

LG Taita


Klasse! Habe auch eine Antwort zu dieser Frage gesucht und dann gleich so viele gefunden! Danke an alle! <3