Wie kann ich Spaghetti bißfest kochen?


Natürlich schmecken die Spaghetti am besten "aö dente" !
Nur schaffe ich es nie richtig. Entwerder sie sind noch zu hart oder sie sind schon zu weich.
So, wie beim Italiener kriege ich sie nie hin.
Die Kochzeitangaben nutzen mir auch nichts. Wahrscheinlich kommt es dabei darauf an, ob man die Nudeln mit viel Hitze oder weniger heiß kocht.
Ich weiß, dass klingt ziemlich blöd. Aber vielleicht gibt es ja unter Euch klugen Menschen jemand, der mich ernst nimmt und mir hilft.
Herzlichen Dank im voraus
Sophieschatz


Was hälst du davon mal Spaghetti aus Hartweizengries zu kaufen, die mit Weichweizen und Ei bekommt man so auch nicht hin. :blumen:
Ach ja,
herzlich willkommen hier bei den *Muttis* :D

Bearbeitet von Angelina am 08.01.2011 11:52:31


Da hilft eigentlich nur Üben, Üben üben und sich rantasten. Am Anfang immer dabeibleiben, und nach ner gewissen Zeit alle 30 sek eine Nudel testen.

Und da man Nudeln ja keinesfalls abschrecken sollte (wer das macht, legt aber auf "al dente" wohl eh keinen Wert ;)), kann man dann die Nudeln noch einen Tick zu hart abgießen, dann ziehen sie noch ein wenig nach, bis sie auf dem Teller landen. Selbiges gilt für die in Italien weit verbreitete Zubereitungsart, die Nudeln noch sehr "al dente" in der mit der Nudelsauce zu schwenken, und zwar tropfnass, so dass noch etwas Nudelwasser mit in der Pfanne landet und die Sauce eine schöne Konsistenz hat


Eine Trockennudel verkocht immer etwas, perfetto werden sie nur, wenn man sie frisch macht. Eine Spaghettimaschine gibt es für wenig Mäuse, der Arbeitsaufwand ist überschaubar.


Zitat (Sophieschatz @ 08.01.2011 11:46:50)
Wahrscheinlich kommt es dabei darauf an, ob man die Nudeln mit viel Hitze oder weniger heiß kocht.

Ob auf kleiner oder großer Flamme, KOCHEN ist 100 Grad.

Ich probiere bei Nudeln immer ob sie mir so genehm sind. Auch bei den Nudelmarken gibt es Unterschiede, ich mab z.B. Barilla nicht. Da hilft halt nur durchtesten und üben.
Du kannst natürlich auch mal den Italiener wechsel. Vllt findest Du einen der näher an deine Kochkünste herankommt. ;)

Nigthinggale, glaubst du nicht, das überfordert am aAnfang ein wenig?


Zitat (Angelina @ 08.01.2011 12:13:12)
Nigthinggale, glaubst du nicht, das überfordert am aAnfang ein wenig?

Nein, es dauert nur ein paar Minuten länger. Mehl und Ei zusemmen schmeißen und an der Kurbel drehen kann jeder, dafür schmeckt die Nudel dann genau so lecker wie beim Italiener.

Weiß ich, will aber keiner machen. Ich stelle meine Nudeln auch selbst her, nur mal so nebenbei.


Zitat (Ela1971 @ 08.01.2011 12:12:50)
Ob auf kleiner oder großer Flamme, KOCHEN ist 100 Grad.

Joo, aber kochen war da ja eindeutig nur umgangsprachlich bzw als Beschreibung des Vorgangs als solches gemeint. Und Nudeln werden auch bei 80 Grad, wenn sie im heißen Wasser ziehen, genauso gar wie bei sprudelnd kochendem Wasser. Probiers aus.

Bearbeitet von Bierle am 08.01.2011 13:23:08

Zitat (Bierle @ 08.01.2011 13:22:39)
Und Nudeln werden auch bei 80 Grad, wenn sie im heißen Wasser ziehen, genauso gar wie bei sprudelnd kochendem Wasser. Probiers aus.

Man kann sich auch in kaltem Wasser einweichen.

Zitat (Bierle @ 08.01.2011 13:22:39)
Joo, aber kochen war da ja eindeutig nur umgangsprachlich bzw als Beschreibung des Vorgangs als solches gemeint. Und Nudeln werden auch bei 80 Grad, wenn sie im heißen Wasser ziehen, genauso gar wie bei sprudelnd kochendem Wasser. Probiers aus.

Ist doch logisch, Stärke verkleistert bei spätestens 65°C

Meiner Meinung nach sind Nudeln eines der wenigen Dinge, wo es sich tatsächlich lohnt, mehr Geld auszugeben. Billignudeln krieg ich auch nicht richtig al dente. Kaufe deshalb nur Barilla und Buitoni. Außerdem hab ich die Erfahrung gemacht, dass Nudeln am besten werden, wenn ich sie erst ins (kräftig gesalzene) Wasser tu, wenn es sprudelnd kocht, und sie dann auch nicht komplett runterdrehe, sondern im im sprudelnden Wasser gare.


Vollkornspaghetti wären einen Versuch wert ... zum einen schmecken die besser (finde ich) und zum anderen sind die ein wenig robuster, deshalb eher al-dente-fähig, auch für Anfänger

die kosten allerding ein paar Cent mehr

achja und wenn Männer oder Kinder mitessen, bloss nicht erwähnen, dass es sich um Vollkornnudeln handelt, sonst essen die das nicht ... wenn sie's nicht wissen, merken sie den Unterschied aber nicht ... hihi


Soweit wollte ich nicht gehen, beide Nudelsorten sind aber aus Hartweizengries, da ist nicht zwangsläufig eine bestimmte Marke notwendig.


Zitat (werschaf @ 08.01.2011 14:07:09)
Außerdem hab ich die Erfahrung gemacht, dass Nudeln am besten werden, wenn ich sie erst ins (kräftig gesalzene) Wasser tu, wenn es sprudelnd kocht, und sie dann auch nicht komplett runterdrehe, sondern im im sprudelnden Wasser gare.

Genau ;)

Und noch was:

Die auf der Packung angegebene Garzeit sollte nur ein Anhaltswert sein. Besser 1-2 Min. vor Garzeitende eine Nudel aus dem fischen und probieren, um den richtigen Garzeitpunkt nicht zu versäumen. Richtig sind die Nudeln, wenn sie al dente sind, also noch Biss haben.

Zitat (Nightingale)
Eine Trockennudel verkocht immer etwas


:nene: :nene: :nene:

Na ja, diese al dente-Geschichte ist ja eh so ne Sache für sich. Die perfekt gekochte Nudel, die von ihrer Bissfestigkeit allen zusagt gibt es eh nicht. Jeder hat da so seine Vorlieben. Der Eine mag sie mehr, der Andere weniger bissfest. Und somit gibt es immer nur die persönlich perfekt aldente gekochte Nudel. Der Rest ist heißer Dampf.

Zu Nudeln und ihren Preisen.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich bei Nudeln keinen Unterschied festestellen konnte, ob ich die ganz billigen vom Aldi nehme oder irgendwelche sauteuren Marken. Die 39 Cent Spaghetti vom Aldi etc. schmecken genau so gut wie die einer Marke wo das Pfund dann 2,30 € und mehr kostet. Ich frag mich eh, wie die Hersteller dann die so extrem höheren Preise rechtfertigen. Für mich ist das Geldschneiderei.


Zitat (Knuddelbärchen @ 09.01.2011 01:20:25)

Ich muss ehrlich sagen, dass ich bei Nudeln keinen Unterschied festestellen konnte, ob ich die ganz billigen vom Aldi nehme oder irgendwelche sauteuren Marken. Die 39 Cent Spaghetti vom Aldi etc. schmecken genau so gut wie die einer Marke wo das Pfund dann 2,30 € und mehr kostet. Ich frag mich eh, wie die Hersteller dann die so extrem höheren Preise rechtfertigen. Für mich ist das Geldschneiderei.

Ich schmeck den Unterschied auch im Blindtest ^^ hat mal jemand mit mir gemacht, der auch der Meinung war, es gibt keinen Unterschied.

Zitat (werschaf @ 09.01.2011 03:18:34)
Ich schmeck den Unterschied auch im Blindtest ^^ hat mal jemand mit mir gemacht, der auch der Meinung war, es gibt keinen Unterschied.

Da hast wohl besondere Geschmacksknospen. Solltest vielleicht Köchin werden.
Wenn da aber ne gute Soße Bolognese oder so dabei ist, schmeckst das aber auch nicht mehr raus.
Bei gekochten Nudeln ohne alles.. ok... da könnt man evtl. noch Unterschiede rausschmecken, besonders, wenn welche mit und ohne Ei sind. Aber Welten sind das sicher nicht, die einen so extremen Preisunterschied gerechtfertigen.

Ich finde halt es ist bei den Nudeln so wie beim Mehl. Der Kuchen schmeckt mit dem Billigmehl vom Discounter genau so gut wie wenn ich Mehl von Aurora oder Goldpuder nehm. Die Marken sind rausgeworfenes Geld.

Bearbeitet von Knuddelbärchen am 09.01.2011 04:21:40

Ich schmecke ebenfalls den Unterschied. Man sieht es der Nudel auch an woraus sie besteht und wie sie gemacht wurde. Die billigen teflongepressten Hartweizennudeln fallen bei mir durch, denn es gibt keinen Weg, sie schmackhaft auf den Teller zu bringen.


Das Wasser muss bereits gesalzen sein und kochen, wenn du die Nudeln reintust. Es muss brodelnd im offenen Topf weiterkochen, es heißt: die Nudeln müssen tanzen! Die auf der Packung angegebene Kochzeit stimmt meistens, man sollte trotzdem zur Sicherheit 1 Min. vorher schon testen, wie weich die Nudeln sind.

Für 100 - 120 Gramm Nudeln (= eine Portion) brauchst du etwa 1 Liter Wasser und einen guten gehäuften Teel. Salz, bei mehr Pasta musst du auch wirklich proportional dazu mehr Wasser + Salz nehmen. Falls du viel Nudeln machst, so muss man sie beim Kochen häufiger mal rühren, damit sie nicht aneinander kleben bleiben. Öl kommt übrigens nicht ins Kochwasser. Vorm Abgießen - am Besten in einem Sieb - einfach einen Gabel- (oder Biss-) Test machen, ob die Nudeln elastisch aber doch bissfest sind. Danach die Nudeln zurück in den Topf geben, ein wenig Olivenöl hineinrühren und mit einer schönen Soße servieren.

Meine Nudeln gelingen und schmecken auf diese Art und Weise immer, die billigen sowie die besseren Marken. Welche dir besser schmecken, musst du einfach selbst ausprobieren, verschiedene Meinungen dazu gibt es ja zur genüge.


Zitat (Knuddelbärchen @ 09.01.2011 04:18:04)
Da hast wohl besondere Geschmacksknospen. Solltest vielleicht Köchin werden.
Wenn da aber ne gute Soße Bolognese oder so dabei ist, schmeckst das aber auch nicht mehr raus.
Bei gekochten Nudeln ohne alles.. ok... da könnt man evtl. noch Unterschiede rausschmecken, besonders, wenn welche mit und ohne Ei sind. Aber Welten sind das sicher nicht, die einen so extremen Preisunterschied gerechtfertigen.

Ich finde halt es ist bei den Nudeln so wie beim Mehl. Der Kuchen schmeckt mit dem Billigmehl vom Discounter genau so gut wie wenn ich Mehl von Aurora oder Goldpuder nehm. Die Marken sind rausgeworfenes Geld.

Doch, auch mit Soße.
Aber esist ja nicht nur eine Frage des Geschmacks. Ich finde eben, dass die Billignudeln nie die richtige Konsistenz erreichen. Die sind immer außen einen Tick zu weich und innen noch einen Tick zu hart. Kanns garnicht richtig beschreiben.

Klar werden die Unterschiede geringer, wenn man Soße drauf tut. Aber schmecken tut mans immernoch.

Bei Mehl dahingegen geb ich dir vollkommen recht, da merk ich auch keinen Unterschied. Hab ja anfangs geschrieben, dass Nudeln für mich eines der wenigen Dinge sind, wo es sich lohnt, mehr auszugeben. Wie z.B. auch bei Schokolade, Käse, Softdrinks Gummibärchen,.. Billigzeug nehm ich bei Mehl, Zucker, Salz, Butter, Tomatenmark, usw.

Ich find, die Nudeln von Buitoni haben auch ne ganz andere Farbe als die von Aldi.
Sie sind gelber und Buitoni-Nudeln gelingen mir immer! Die anderen schmecken immer irgendwie... unfertig?!

Ich habe letztens irgendwo gelesen, da hat jemand die Nudeln in relativ wenig Brühe gekocht, so die ersten zwei Minuten lang. Und dann sollten die Nudeln die Flüssigkeit aufsaugen und es durfte nicht mehr kochen. Ich würde das gerne ausprobieren, wie viel Zeit muss man denn da ungefähr einplanen?


Also ich habe mir vor kurzem auf der Seite **unerwünschten Werbelink entfernt** ein Küchenset bestellt und dazu habe ich ein kostenloses Kochbuch als Werbegeschenk bekommen. Dort waren Tipps drin, unter anderem auch zu deinem Problem! Im Buch steht: Wasser auf hoher Stufe aufkochen, dann erst Nudel rein, auf mittlere Stufe runter drehen und nach genau 8 Minuten abschmecken. Zu weich können Sie in diesem Momemt nicht sein und zu hart bedeutet noch eine weitere Minute!

LG

Bearbeitet von Jeanette am 10.01.2011 10:47:13



Kostenloser Newsletter