wie geht ihr mit müll in der Wohnung um?


Ich weiß nicht wie es die Leute in einer Wohnung mit dem Müll machen, wie die trennen und den Müll aufbewahren, oder weg bringen.
Ich habe viel Platz im Haus und in der Garage sind viele Behälter dafür aufgestellt, aber wie geht das in einer Wohnung?


Verstehe ich irgendwie nicht ganz die Frage, aber:

Ich habe einen Eimer für Biomüll, einen Karton für Altpapier, einen gelben sack in einem Ständer und für den Rest einen Restmülleimer. Steht in meinem Abstellraum in der Wohnung, im Keller stehen die grossen Tonnen. Wenn also meine in der Wohnung voll sind (in jedem Eimer ist eine Mülltüte), nehme ich es mit runter und schmeisse es in die grossen Tonnen, die wiederum, wenn sie voll an die Strasse zur Entleerung gebracht werden.


LG Letti


In meiner letzten Wohnung war die Küche so klein (keine 5qm), dass ich nur nach "Müll" und "Papier" trennen konnte. Wenn ich wusste, dass ich an einem Tag viel Plastikmüll haben werde (zB nach dem Einkauf), dann durfte ich die gelbe Tonne meiner Nachbarn mitbenutzen. Ansonsten habe ich mich halt bemüht, möglichst Plastikmüll zu vermeiden.

In der Wohnung, in der ich jetzt lebe, ist SEHR viel mehr Platz in der Küche, also können wir besser trennen.
"Restmüll" und "gelber Sack Müll" kommt in die beiden Mülleimer unter der Spüle, für den Papiermüll haben wir immer einen Karton in der Küche, in den Pizzaverpackungen ect. fliegen. Biomüll trennen wir nicht. Müssten wir eigentlich mal machen...


Wir haben in der Küche 3 integrierte Mülleimer im Schrank unter der Spüle zum rausziehen. Für Papier einen extra Behälter im Abstellraum. Alles kein Problem mit der Trennung.


Zitat
aber wie geht das in einer Wohnung?

Ganz einfach - alles fallen lassen, wo man grade steht und wenn die Wohnung voll ist, umziehen ;)

Ganz einfach, unsere Wohnung ist sehr klein und die Küche auch.
Ein Mülleimer ist integriert im unteren Schrankteil, da kommt alles rein außer Papier
Mein Mann bringt den Eimer jeden tag zum Müllcontainer, so daß sich in der Wohnung nichts
ansammeln kann. Anderst geht es nicht, wir können uns nicht zig Eimer zur Mülltrennung
in die kleine Wohnung stellen


Zitat (Cambria @ 14.01.2011 11:02:00)
Ganz einfach - alles fallen lassen, wo man grade steht und wenn die Wohnung voll ist, umziehen ;)

Oh, Cambria, du bist aber heute pöhse rofl

Valentine,

guck doch mal unter Cambrias Avatar. Das sagt doch alles. ;)

Ich machs mir einfach. Alles in die Baugruben nebenan. :P

Trennen ist doch sowieso humbug. Später wird alles wieder zusammengewürfelt, damit das Feuer in den Verbrennungsanlagen nicht ausgeht. Restmüll ist fast unbrennbar. Alles was brennen kann wird aussortiert durch uns. Da muss dann die Verbrennunngsanlage Gas oder Öl oder brennbare Stoffe zukaufen und dem Ofen injizieren, damit darin überhaupt brennt.

Aber da ich einen großen Burghof mit Turnierplatz habe, ist Trennen kein grosses Problem. Nur die weiten Wege stören :ph34r:
Immer den Burgfried runter und wieder rauf :(

Gruß

Highlander


Zitat (Cambria @ 14.01.2011 11:02:00)
Ganz einfach - alles fallen lassen, wo man grade steht und wenn die Wohnung voll ist, umziehen ;)

sollte man nicht mit scherzen.
Es gibt anscheinend ,genügend die es wirklich so halten.

Wir trennen den Müll wie vorgeschrieben.

Restmüll haben wir kaum, dafür steht ein 6ol-Behältnis unter der Arbeitsplatte, hinter der Tür, bereit. Bis das voll ist, würde ca. nen Monat dauern, wir entsorgen dies etwa einmal wöchentlich.

Biomüll sammel ich in einer Plastikschale (entweder vom Obst-/ Gemüse-Kauf übrig oder eine Tupperschüssel). Wird täglich in der Biotonne entsorgt.

Altpapier sammeln wir in einer Papiertüte (steht in einer Nische: - Wand, fällt also in meiner knapp zehn Quadratmeter-Küche nicht auf) und wird wöchentl. geleert.

Altglas (haben wir auch selten) sammeln wir in einem Korb unter dem Küchentisch an der Wand und wird wöchentlich, bzw. wenn überhaupt mal was anfällt, entsorgt.

Wenn mal "Grüner Punkt" zu entsorgen ist, wird es in einer Tüte in den Keller transportiert, dort habe ich den Gelben Sack stehen (wird alle zwei Wochen abgeholt, ein Sack ist meistens noch nicht voll).

Mir fällt gerade auf, dass wir eigentlich kaum Müll produzieren, nur die Biotonne wird großzügig durch uns gefüttert.


Zitat (Cambria @ 14.01.2011 11:02:00)
Ganz einfach - alles fallen lassen, wo man grade steht und wenn die Wohnung voll ist, umziehen ;)

Fenster auf und raus mit dem Abfall.

Hab mal eine Zeitlang (ca. 1 Jahr) in so einer Umgebung gewohnt. War kreuzgefährlich. Wenn diese Assis genügend Alk und/oder Dope in der Birne hatten, es dazu noch Streit gab, flogen auch noch Flaschen, Möbel usw. raus. Bei einer Fallhöhe von bis zu 5 Stockwerken ist der Kraftstoß von so einem Teil bei einem Treffer durchschlagend.

Altgeräte wie Fernseher würden bei Nacht und Nebel ein paar Straßen und Abbiegungen weiter weggetragen und abgestellt. rofl

Mülleimer gabs Zeitweise dort auch. Die brannten jedoch in regelmäßigen Abständen nieder, weil dieses Pack es nicht gerafft hat, daß Plastik und heiße Asche einfach nicht zusammenharmonieren kann. :huh:

Also wir haben einen Gelben Sack der Hinter der Tür steht, Ein Restmülleimer neben dem Kühlschrank, Papier steht im Arbeitszimmer und Glas da steht ne Kiste auf der Heizung. Ach ja Bio schmeissen wir hier mit den Restmüll


Oder es machen wie die Hoppenstedts!! (Ab Minute 7:22). :D


diese Frage ist doch wohl kaum ernst gemeint ...


Jooooo, "witch", das ist so das Ultimative... rofl
Nachdem ich einige TV-Reportagen über "Messies" gesehen habe, mag ich garnicht darüber nachdenken, wie's bei Manchen in der Wohnung aussieht, wenn man die Leute selbst mal so betrachtet in bestgepflegtem Zustand :wacko: .
Wir haben nun inzwischen 4 große Mülltonnen (Bio, Rest, Gelb, Papier); Glas wird separat gesammelt durch uns (Andere werfen's in's Gebüsch oder auf die Gehwege!).- Und nach Auskunft des Ordnungsamts gehört ALLES, was nicht zum Sperrmüll gehört, in die Restmülltonne.- Die dekorativen blauen Müllbeutel, die man allerorten zwar befüllt liegen sieht, gibt es offiziell als Müll garnicht!- An sich bezahlen wir hier die horrenden Müllabfuhrgebühren nur noch für's Abholen der Tonnen.
Sortieren tun wir ja selbst, und, wie "Highländer" schon schrieb: im Grunde kommt ALLES in die Müllverbrennungsanlage, was wir so nett vorsortiert haben..
Wir haben zwar sehr viel Platz im HAUS, aber ganz sicher nicht, um den Müll zu horten.- Und in den damaligen 'Wohnungen' wurde auch rucki-zucki der Abfall rausgebracht.- Zu denken, daß ich in fröhlich stinkendem und evtl. schimmelndem Unrat leben müßte...Nein Danke! :sabber:
Als Alternative habe ich dann schon mal der Gemeindeverwaltung angedroht, daß wir den Müll vor'm Rathaus abkippen, wenn mal wieder einfach irgendwas nicht mitgenommen wurde... :rolleyes: ; merkwürdigerweise kam dann schlagmäßig ein Fahrzeug vom Bauhof, und hat's abgeholt...das dreckerte Zoichs... ;)

Grüßleins...Isi

@Cambria: Laß es raus, Mädel, das eitert sonst... :pfeifen:


Unter der Spüle stehen ein Behälter für Biomüll und ein Behälter für Gelber-Sack-Müll. Im Bad befindet sich ebenfalls ein Abfalleimer für - na was wohl?- Badabfall! Im Büro-Hausarbeitsraum steht ein Aktenvernichter zum Papier schreddern. Zeitungen und Restmüllteile werden sofort nach draußen in die entsprechenden Tonnen gebracht. Die Behälter in Küche und Bad werden mehr oder minder täglich in die Biotonne bzw. den gelben Sack ausgeleert. Alle entsprechenden Tonnen stehen in einer nicht einsehbaren Ecke im Garten und werden je nach Abholungstermin durch die Garage nach draußen gebracht. So einfach ist das!

Murmeltier

Ach ja, hatte ich noch vergessen: Glas gehört bei uns nicht in den Restmüll, sondern muß in den Glascontainer.

Bearbeitet von Murmeltier am 14.01.2011 15:42:03


Biomüll haben wir hier leider nicht.Wir trennen hier nur Restmüll(graue Tonne) und Verpackungsmüll(gelbe Tonne).Papier,Biomüll und Glas tue ich in die Restmülltonne.

VLG :blumen:
Pompe


Hallo wertgg! ERst einmal: Willkommen bei uns Muttis! :blumen:
Wer viel Wohnraum hat bzw. ein eigenes Haus oder so, kann das Problem wohl nicht so nachempfinden. Ich wohne auch relativ klein, in einem Haus mit 15 Mietparteien. Es gibt außer für Glas gemeinsame Container in der Durchfahrt zum Hof. Für Glas gibt es öffentliche Sammelcontainer.

Fürs Papier habe ich einen flachen Karton unter einem Küchenschrank; das ist sehr praktisch, denn man kann das Zeug so reinschmeißen. Wenn der hängen bleibt, also voll ist, gehts runter zum Papiercontainer zum Leeren.
Als "gelben Sack" habe ich einen Kleidersammlungsack vom Roten Kreuz, der hängt in der Speisekammer und ist also außer Sichtweite. Ist der voll, wird er in den Sammelcontainer geleert. Ist dieser Sack hinüber, habe ich noch Reserve; könnte auch einen großen, festen Müllsack dafür nehmen.
Biomüll wird nicht getrennt, da es keine Abhol- oder Verwendungsmöglichkeit gibt.
Restmüll kommt in eine Tüte in einem an der Innentür des Spülenunterschranks angebrachten Behälter. Und die schmeiße ich halt unten rein wenn die voll ist.
Pfandflaschen und Altglas haben leider keinen festen Platz, da ich die große Einkaufstasche immer mal woanders hinstellen muss; aber meistens unter dem Küchentisch (an der Wand natürlich).

Du siehst: meine Wohnung ist oft voller Müll..... :P Aber ich würde mich doch nicht als Messi bezeichnen; auch spiele ich keinen Fußball... rofl

Altkleider die noch getragen werden können, wandern zu einer Nichte die Projekte betreut, z.B. auf dem Balkan oder in Moldavien. Die sammle ich dort, wo ich (noch) keine Wollvorräte verstaut habe - aber das ist eine andere Geschichte! :pfeifen:

Zum Glück wohne ich nicht in einer Gemeinde in BW!! Meine dortige Schwester muss allein für Plastikabfälle schon 3 (drei) verschiedene Behälter verwenden. Auch Karton und weiches Papier dürfen nicht zusammen gesammelt werden. Und da fragt auch keiner, wie man das in einer kleinen Wohnung schafft. - Ich würde mich bestimmt weigern und halt Riesenmengen "Restmüll" haben. :ph34r:


Wer viel Platz hat, braucht ihn auch. Und sei es, um Müll zu sammeln.
Wer wenig Platz hat, beschränkt sich eben auf das Mindeste.
Wir haben leider wenig Platz.
Der Badezimmermüll wird immer geleert, wenn unser Restmüllkücheneimer voll ist.
Altpapier sammeln wir in einem Papierkorb. Der wird alle drei Tage in der Papiertonne geleert.
Der gelbe Sack hängt draußen auf der Terrasse an einem Haken. Weniger chick, aber drinnen will ich das Ding nicht haben. Damit ich aber nicht für jeden Kunststofffitzel nach draußen muss, habe ich drinnen eine kleine Tüte in der Küche hängen. Die wird dann im gelben Sack entsorgt, sobald diese voll ist.

Altglas, ja das haben wir auch. Der wird gleich im Flur in einer Jutetasche gesammelt. Samstags, wenn wir einholen fahren, nehmen wir den Beutel mit. An einem Glascontainer kommt man immer vorbei.

Die Pfandflaschen aus Kunststoff ist ein großes Ärgerniss. Davon haben wir am meisten. Wir schaffen es auf mindestens 24 Flaschen Wasser in der Woche. Die Sammeln wir in einem großen Jutesack. Eingeschweißt stören uns die Flaschen nicht. Ausgeleert kippen die Teile immer um. Man fühlt sich wie auf der Kegelbahn. Daher schnappe ich mir den Sack, sobald er voll ist, und verstaue diesen schon mal im Kofferraum.


Für den Fall dass die Frage ernstgemeint ist: Wir haben im Moment auch nur sehr wenig Platz. Papier wird in einem Korb in der Küche gesammelt. Plastik in einer Klappdeckeltonne in der Ecke, der Rest in einem kleinen Tretmülleimer. Zusätzlich stehen noch kleine Papierkörbe in Wohnzimmer, Schlafzimmer und Badezimmer. (Das hört sich viel an, aber ich hab beim Arbeiten auch leider immer viel Papiermüll). Glas wird in einer Einkaufstasche gesammelt.

Wenn was voll ist, wird es geleert. Müll außerhalb eines Korbes oder Tonne gibt's bei uns nicht.

Bearbeitet von witch_abroad am 14.01.2011 17:38:39


Also bei uns gibts leider,weil ich in einem Viertel wohne-siehe Conta Bass -nur Haus-Papiermülltrennung-bio und so kennen die hier leider nicht-meine Lösung -Papiermüll-im Gang im REgal-wird täglich mit genommen und für Hausmüll,in jedem Zimmer nen Eimer oder ne Tüte-wird abends alles in Form eines Wohnungsrundgangs eingesammelt-rein in blauen Sack und am morgen in die Abfalltonne-Hausmüll.


Zitat (Agnetha @ 14.01.2011 14:52:35)
diese Frage ist doch wohl kaum ernst gemeint ...

Warum ??
Soooo blöd fand ich sie gar nicht.

Je nu- Mülltrennung funktioniert in kleinen Wohnungen genauso wie in großen Palästen- man hat für jeden einzelnen Posten ein extra Behältnis, worin die verschiedenen Wertstoffe und der Restmüll gesammelt werden. Je nach Größe des Haushalts können diese mehr oder weniger groß sein. Ich hab auch im Ein-Zimmer-Appartement Mülltrennung hinbekommen. Für Plastik kann man hinter der Küchentür 'ne kleine Tüte hängen haben, Restmüll im Eimer unter der Spüle sammeln, Biomüll wie Apfelputzen, Kartoffelschalen oder Kaffeesatz wird gleich wenn er anfällt in ein paar Seiten des vorletzten Wochenblättchens gewickelt- und da fast jeder seine Wohnung täglich verlässt, kann er/sie bei der Gelegenheit auch mal 'ne Handvoll Zeitungen, das Biopackerl von gestern oder die Tüte mit dem Kunststoff mit rausnehmen- auf dem Weg zur Straße oder zur Garage kommt man an den Mülltonnen vorbei. Da stehen vor oder in jedem Mietshaus diverse Container für Papier, Plastik, Bio, Restmüll und teilweise auch noch Glas.

Man kann auch Probleme aus Selbstverständlichkeiten konstruieren...


Restmüll: wird in einer Gemüsetüte vom Supermarkt entsorgt und einmal täglich von Töchterchen rausgebracht.
Biomüll: wandert regelmäßig nach dem Auskochen mit im Restmüll.
Papiermüll: wird gerne in einem leeren Karton (vom einkaufen mitgebracht) gesammelt und bei Bedarf in der Papiertonne entsorgt.
Plastikabfälle: ab in den gelben Sack. Der wird, wenn voll, im Keller bis zur monatlichen Entsorgung zwischengelagert.
Glasmüll: wird in einem Körbchen gesammelt und ca einmal wöchentlich zur Sammelstelle gebracht.
Leergut: sammel ich in einer X-tra großen Tasche und wird zeitgleich mit dem Altglas weg gebracht.
Altkleider uä: wird in einem Umzugskarton oder Altkleidersack gesammelt und wenn´s voll ist kommt´s zur Nachbarschaftshilfe


Truller, gäll, so blöde ist die Frage gar nicht. Wenn man wenig Platz hat, gerät man in Nöte.
Ich kann die Küchenabfälle kompostieren. Da weiss ich, das ist ein grosser Vorteil.
Unter der Spüle habe ich auch drei Trenneimer.
Glas und Alu kann ich ganz in der Nähe direkt entsorgen. Auch Oel.


Wie ich mit Müll in der Wohnung umgehe?
Definitv sehr schlecht, der fliegt nämlich sofort raus-dewegen mag er gar nicht bei mir bleiben.
Im Haus habe ich ja nun seit 7 Jahren Platz für Trennmöglichkeiten, aber davor hatten wir auch nur Wohnungen :ph34r: .
Damals bis heute habe ich Gläser und Flaschen in meinem Einkaufskorb gesammelt: Das nächste Mal Einkaufenfahren ist auch gleichzeitig Glascontainerbesuch. So sammelt sich gar nicht erst was an.
Gelber Sack: Da gab es zwar ein "Schapp" (eine Art Wandschrank) neben dem Bad für, aber er´s war immer noch in der Wohnung und im Sommer wird es warm, es darf nix riechen, also ausspülen/auswaschen den Kram dafür, ehe man wegschmeißt.
In einer anderen Wohnung/ Haus gab es die Lösung mit "Zentralen Gelben Säcken" für das Gemeinschaftsvolumen dessen im Keller, das war besser. Da waren Gelbe Säcke allerdings auch noch nicht so schwer zu bekommen wie heute hier. Für den Restmüll gab es da Gesamttonnen. Bieomüll gab man damals zum Restmüll, später in die schauderhafte grüne Biotonne, das ist das Ekligste, was es gibt :kotz: . In dem Punkt bin ich mehr als froh, heute selbst kompostieren zu können - und mein Garten freut sich.

Seit Einführung der Papiertonne hat jeder Wohnblock wenigstens 2 und jeder Privathaushalt eine, das ist auch prima so. In einer Kiste sammel ich das Altpapier neben dem Küchenschrank und das kommt 2x wöchentlich in die Blaue Tonne rein, einmal im Monat wird sie abgeholt. Ist nicht viel zusammengekommen, stelle ich die erst das übernächste Mal raus, reicht auch.

In der Küche habe ich einen externen Doppel-Trennmülleimer so einen, in das kleine Fach kommt Bioabfall (kompostierbar) in das große Alles, was zum Gelben Sack muß.

Diese Lösung mit den schrankeinklappbaren Mülleimern finde ich megaeklig :ph34r: , nicht bösesein.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 15.01.2011 04:21:11


@ Eifelgold, mit dem leeren Plastikflaschen hatte ich denselben Ärger. Nun habe ich bei jemandem gesehen, dass der diese auch in einem Karton unter einem Küchenschrank sammelt - liegend. Wer allerdings Küchenschränke mit Bodenverkleidung hat, dem felht eine solche praktische Alternative. Wenn ich demnächst wieder einen solchen großen, flachen Karton erwische, kommt der neben der "Papierablage" unter den zweiten Schrank. Da können die dann kullern wie sie lustig sind, nur begrenzt durch den Karton.


Die Tendenz für die Zukunft zeigt in Richtung: alles in einen Container, auch elektrische Kleingeräte, alles in einer Fuhre einzusammeln. Getrennt wird in automatisierten Sortieranlagen mit künstlicher Intelligenz, Sensoren, spektrometrischer Materialerkennung usw.
Hier würde schon ein teilfunktionsfähiges Konzept einer privaten Entsorgungs-/Wiederaufbereitungsfirma zum Einsatz verfügbar sein. (gelbe Tonne plus)

Öffentliche Hand muß natürlich - wie immer - ihre unfähigen (ja, daher kommts, daß regional Joghurtbecher aus PS getrennt von Fußbodenresten aus PVC getrennt von Küchenfolien aus PE oder PP getrennt von Copolymerisaten aus ABS, wie sie für Gehäuseteile von Kleinelektrogeräten Einsatz finden, getrennt gesammelt, aufbewahrt und abgeliefert werden müssen), dafür umso raffgieriegen Pfoten reinhalten :( und die Umsetzung blockieren.

Abfallbeseitigung besser -verwertung ist ein Markt mit großem Entwicklungspotential. Kassien läßt da gleich dreimal: fürs Zusammenkarren, durch Einstreichen der schon mit dem Verkaufspreis entrichteten Recyclingabgabe und durch Verkauf der aufbereiteten Wertstoffe.

Der Ansatz:

Zitat (Cambria @ 14.01.2011 11:02:00)
Ganz einfach - alles fallen lassen, wo man grade steht und wenn die Wohnung voll ist, umziehen ;)

ist schon ganz OK. Da fehlt nur ein entscheidender Prozeß, die Sammlung gewinnbringend verkaufen vor dem Auszug und nicht dem Vermieter auch noch durch Überlassen Geld in den Schlund werfen. ;)

Zitat (dahlie @ 15.01.2011 10:39:25)
Nun habe ich bei jemandem gesehen, dass der diese auch in einem Karton unter einem Küchenschrank sammelt

Danke Dahlie, das würde ich sicherlich auch so machen, wenn ich freien Boden hätte.
Da meine Küche das leider nicht hergibt, muss ich mich wohl weiter - bis zur besseren Idee - mit meinen Säcken begnügen.

@ ContraBass: arbeitest du zufälliger Weise in einer Kunststoffspritzerei?

na ihr lasst euch auch bald noch ausfragen wie ihr es im Bette treibt :pfeifen:

so eine neugierige Frage und schreibt selber kaum noch ein Wort. :( :P

und dann lasst euch mal den teil auf der Zunge zergehen.

Zitat
Ich habe viel Platz im Haus und in der Garage sind viele Behälter dafür aufgestellt, aber wie geht das in einer Wohnung?


ich würde ihn auch in einem Haus mal wegbringen oder einfach abholen lassen! :labern: :trösten:

platzmäßig ist das echt blöd.
ich hab in meiner küche 2 verschieden eimer...ein großen für kunststoff ,ein kleinen für restmüll.
mehr geht nicht..mir feht der platz dafür.
zeitungen bringe ich unterm arm raus....sammel ich erst im körbchen und dann weg damit.
die biotonne benutze ich nur für gartenabfälle....ich find die tonne ecklig.....bei meiner größe geht mir die tonne fast bis zum hals....im sommer wenn die tonne lebt ganz lecker :pfeifen:

für leere flaschen haben wir auf der terrasse (in der ecke...fällt nicht so auf) ein ständer stehen in dem ein großer blauer sack reinpasst (ich weiß nicht wie die dinger heißen) :wacko:


Bi(e)ne hat wohl noch nie die Abfallbehälter im Türchen unter der Spüle gesehen, bei denen automatisch der Deckel aufgeht, wenn das Türchen geöffnet wird; in diesem Behälter wird dann im Beuteln der Abfall gesammelt.
Das finde ich hygienischer als rumstehende Abfalleimer. - Ansonsten: Wo isr da der Unterschied, außer dass der Abfall aus den Füßen und aus dem Blickfeld ist? Im Schränkchen unter der Spüle stehen sonst doch nur Eimer, Reinigungsmittel und Konsorten... :P

Edit: Wahrscheinlich hat jede/r seine "Ekelgrenze" woanders! :blumen:

Bearbeitet von dahlie am 16.01.2011 20:42:43


wir haben auch ne kleine küche (ca 10 qm) aber das klappt trotzdem

rest und bio: doppelmülleimer unter der spüle
papier: eimer unter einer arbeitsplatte ohne schrank
gelber sack: im ständer in ner ecke hinter der tür
glas: in nem eimer in ner nische neben kühlschrank
einwegpfand: in vorratsraum lose in nem großen müllsack, da für ständer kein platz

man lernt sich zu arangieren und bringt den müll halt mal öfter raus, grad im sommer dankts einem die nase ;)



Kostenloser Newsletter