Reflektion einer Alufolie hinter Heizkörpern


Wird bei Anbringung einer Alufolie hinter einem Heizkörper die Reflektion der Wärme von einem Verbrauchsableser zusätzlich erfaßt.
Bei einer logischen Denkweise führt die Wärme von hinten zu einer Erhöhung des Wärmevolumens und somit auch zu einer erhöhten
Wärmeerfaßung durch den Verbrauchsablesers. Liege ich mit meiner Theorie richtig?


ich hoffe doch mal nicht! :o :wub:


Darüber würde ich mir keinen Kopf machen, denn du musst nicht die Außenwand mehr aufheizen und das Thermostat kann schneller abschalten... 50% der Fläche zeigt zur Wand und daraus folgt 50% der Wärme eines Heizkörpers an der Wand ist wird an die Wand geworfen und heizt nur diese auf....

Bearbeitet von Nachi am 17.01.2011 22:55:57


Messungen durch Fachleute haben mal ergeben, das die Alufolie keine isolierende Wirkung hat. Die Wand dahinter wird genauso warm.


...aber die Wärme wird wieder in den Raum abgegeben, also reflektiert. Ich denke schon, das Gegenteil ist der Fall, man kann dann den Heizkörper ein wenig runterdrehen.
Ich hab mich noch nicht schlau gemacht, aber es gibt sicher spezielle Alufolie, die an der Wandseite beschichtet ist und dadurch vllt. doch isoliert? Oder man streicht die Wand hinter dem Heizkörper mit einer isolierenden Beschichtung, das würde auch die Wärme besser halten. Da bildet sich auch kein Schimmel, da die Fläche ja nicht riesig ist.


Zitat (horizon @ 18.01.2011 10:31:14)
...aber die Wärme wird wieder in den Raum abgegeben, also reflektiert. Ich denke schon, das Gegenteil ist der Fall, man kann dann den Heizkörper ein wenig runterdrehen.
Ich hab mich noch nicht schlau gemacht, aber es gibt sicher spezielle Alufolie, die an der Wandseite beschichtet ist und dadurch vllt. doch isoliert? Oder man streicht die Wand hinter dem Heizkörper mit einer isolierenden Beschichtung, das würde auch die Wärme besser halten. Da bildet sich auch kein Schimmel, da die Fläche ja nicht riesig ist.

Das ist falsch, Licht kann von der Folie reflektiert werden, aber keine Wärme. Aluminum hat eine hohe Wärmeleitfähigkeit und wird deswegen auch als Wärmeleiter und Wärmeübertrager in der Computer, Klima und Automobiltechnik eingesetzt.

Leg einfach mal Aluminumfolie auf die Herdplatte, tropf ein bisschen Wasser drauf und dreh die Platte auf. Wenn es eine wärmeabweisende Wirkung hätte, dürfte das Wasser nicht verdampfen.

Zitat (Vogelwarte @ 17.01.2011 21:23:47)
Liege ich mit meiner Theorie richtig?

In Bezug auf Strahlungswärme ja.

Josi-Julius :blumen:

...dann würdest du keine Alufolie hinter Heizkörper anbringen??? Wenn sie die Wärme ja leitet, dann doch sicher nicht nur in die Wand? Oder muß sie direkten Kontakt zu anderen Gegenständen haben, so wie bei der Wand?
Und addiert sich dann die Wärme und der Verbrauch wird höher? Mach uns und Vogelwarte doch mal schlau - dies würde mich aber auch mal interessieren!


Die Folie macht keinen Sinn. Sollte von der Folie überhaupt Wärme nach vorne reflektiert werden, subtrahiert sich diese statt zu addieren. Da die heisse Luft auf dem Weg zur Folie und zurück bereits schon im Minimalbereich erkaltet. Wärme kann sich nicht addieren. Nimm mal 1 Liter 100° heißes Wasser und 1 Liter 80° heißes Wasser und gieß das zusammen. Das gemischte Wasser hat etwas unter 90°.

Es gab mal eine Sendung über energie effizientes Bauen und Renovieren und da wurde mit solchen Mythen aufgeräumt und anhand vonMessungen mit Wärmebildkameras und Infrarotthermometern bewiesen.

Bearbeitet von Josi-Julius am 18.01.2011 11:20:32


Also ist deine Frage mit der Ablesung ja beantwortet, Vogelwarte

Die Folie kannste weglassen - aber wenn sie dran ist, wird der Verbrauch auch nicht höher.
Jetzt bin ich auch schlauer, danke Josi-Julius :)


Höher wird der Verbrauch (also die tatsächlich gezogene Energie) nicht, aber das was das Meßröhrchen registriert fällt höher aus. ;)


Also das kommt mir jetzt doch sehr merkwürdig vor: Josi-Julius, hast Du ein paar Links zum genaueren Nachlesen?
Wenn ich mal auswendig was behaupten darf: es gibt zwei Sorten von "Wärme" durch den Heizkörper - Infrarotstrahlung und Wärmeaustausch durch die umströmende Luft.
Die Infrarotstrahlung wird durch das Aluminium zu einem Teil reflektiert. Durch die restliche Strahlung und vor allem durch die umgebende warme Luft heizt sich natürlich auch die Alufolie etwas auf. Meistens ist hinter der Alu-Folie noch eine dünne Hartschaum-Platte oder so, die Wärme relativ schlecht leitet: hinter dem Heizkörper bleibt es also etwas wärmer und die umströmende Luft kann sich besser aufheizen. Allerdings ist diese Isolierplatte sehr dünn - eine ordentliche Mauerisolierung von aussen ist so 10 cm dick.
Ich würde also mal tippen, es gibt etwas weniger Energieverlust durch die "Folie", besonders wenn die Wand in der Heizkörpernische sehr dünn ist.
Jetzt zum Messröhrchen: das ist vom Ableser abgestimmt auf die Heizkörpergröße und -form. Änderungen in der Umgebung haben wahrscheinlich eine minimale Auswirkung - aber guckt Euch mal an, wieviel Luft oder Wärmestrahlung wirklich das Röhrchen trifft (ich vermute, es wird eher durch den direkten Kontakt aufgeheizt) und wie groß der Heizkörper selbst ist. Ein Ventilator, direkt auf das Röhrchen gerichtet, würde vielleicht etwas ausmachen.


Stiftung Warentest und ÖKO-Test meinen es ist schon gut die Teile zu nutzen...

Zitat (Josi-Julius @ 18.01.2011 10:40:49)
Das ist falsch, Licht kann von der Folie reflektiert werden, aber keine Wärme.

Wärme kann durchaus reflektiert werden, so funktionieren beispeilsweise die allseits beliebten Terassentrahler.

Zufällig war heute der Ableser da; der hat ja keine Vorteile von pro oder contra. Und er meinte, dass die Wärme ja im Kontakt mit dem Heizkörper gemessen wird; nicht die Warmluft. Von daher habe eine Folie keinen Einfluß.

Bei älteren Wärmemessern mag das anders sein; letztes Jahr fragte ich den damaligen Kollegen: Weil im Bad bei entsprechendem Stand die Sonne direkt ins Bad scheint und also Wärme entsteht, ob der Fühler das auch messe. Und er meinte, bei älteren Messern wahrscheinlich wohl, bei diesen neueren (mit Digitalablese) nicht.

Ich halte mich auch an z.B.Öko-Meinung und habe seit einigen Jahren schaumstoffbeschichtete Alufolie locker hinter den Heizungen. Bisher hat sich dort auch kein Schimmel gebildet. Man kann leider keinen Vergleich machen, ob es hilft.
Was aber bei mir viel ausmacht: Bei der Balkontür den dicken Vorhang zumachen abends. Da steigt ohne Heizung aufdrehen die Zimmertemp. um 0,5 bis 0,7 Grad an. Bei Saukälte und starkem Ostwind (fängt sich gerade in dieser Balkonecke) ist er auch schon mal den ganzen Tag zu.

Edit: Ergänzung: Hier ist immer noch Einfachverglasung...

Bearbeitet von dahlie am 18.01.2011 22:10:19


Ich habe dieses Jahr auch erstmalig diese Heizungsfolien angebracht.Ihr meint sicher,diese Teile aus Styropor und Alufolie.Überall im Internet wurde diese kostengünstige Alternative zum zusätzl.Sparen auf seriösen Seiten angeboten.Hinzu kam noch,dass es diese Ende letzten Jahres fast überall zu kaufen gab.Ich hatte wohl Schwierigkeiten mit der Anbringung und perfekt sitzen sie auch nicht, aber ich merke schon,dass sie helfen.Wir haben hier leider keinerlei Dämmung.Ich kann mir auch nicht vorstellen,dass dadurch die Messergebnisse verfälscht werden.


Hab erst diese Woche bissl über energetische Sanierung recherchiert, und auf den einschlägigen Seiten wird diese reflektierende Alu-Hartschaumdämmung in den Heiznischen immer wieder empfohlen.



Kostenloser Newsletter