Kein Kindergeld bekommen


Ich frag hier mal für eine Kollegin:

Meine Kollegin (3 Kinder, allein erziehend) hat mit dem Januargehalt kein Kindergeld bekommen. Auf mehrmalige telefonische Nachfrage beim beim Versorgungsamt immer die gleiche Antwort: "Machen sie sich keine Sorgen, es hat einen Computerfehler gegeben, wir überprüfen das." Auf ihre Frage wie lange denn noch, es wären aktuell noch 9 Euro auf dem Konto und es würde ja auch jetzt Rechnungen abgebucht, die inzwischen ungehaltene Antwort, man überprüfe es! Bei einem anderen Kollegen hat so ein "Computerfehler" im vorigen Jahr 8 Monate gedauert. :unsure:
Was kann sie tuen? Ich hab ihr schon mal vorgeschlagen den Leuten mitzuteilen, das sie doch Verständnis dafür hätten wenn man ihnen die Überziehungszinsen in Rechnung stelle. Ist das sinnvoll? Ich weiß auch nicht ob es nicht besser wäre schriftlich mal nach dem Verbleib des Geldes zu fragen.

Wir würden uns über eure Antworten freuen.


Man kann, soweit ich weiß, von der Arge (oder so...???) eine Art Notgeld bekommen, das man dann zurückzahlt, sobald das Geld wieder da ist. Vielleicht spricht sie mal im Bürgerbüro ihrer Heimtstadt vor, die können ihr sicher die richtigen Ansprechpartner nennen.
Wenn alles nichts hilft, würde ich mir mal nen Anwalt, der sich mit Sozialrecht (dafür gibts Fachanwälte) auskennt, unterhalten. Hier gibts Informationen zur Beratungshilfe.


Hallo Ela,

andere Möglichkeit wäre, dass der Zahlungstermin (möglicherweise auch ohne Information der Sachbearbeiter) verlegt worden ist. Wir bekommen das Geld immer erst Mitte eines Monats.
Andere möglicherweise erst gegen Ende des Monats. Hilft Deiner Freundin natürlich nicht viel.
Aber sie soll diese Möglichkeit auch mal in Betracht ziehen.

Gruß

Highlander


@Cambria: Bürgerbüro klappt leider nicht da meine holländische Kollegin in Belgien wohnt und in Deutschland arbeitet. Da weiß man leider nicht wer da zuständig wäre. "Notgeld" gibt es von der Arge leider auch keines.

@Highlander: Wir arbeiten im öffentlichen Dienst und ich habe das Kindergeld drauf gehabt.

Trotzdem schon mal vielen Dank. :wub:

Bearbeitet von Ela1971 am 19.01.2011 09:44:51


Warte, sie ist holländische Staatsbürgerin und wohnt in Belgien? Dann wäre doch eigentlich irgendeine belgische Behörde für sie zuständig, oder? Das richtet sich doch nach Wohnort - jedenfalls in Deutschland und ich denke, das wird in unseren Nachbarländern auch nicht wirklich anders sein.
Wenn sie nur hier arbeitet, aber weder deutsche Staatsbürgerin noch Einwohnerin von D ist, sind die Behörden wahrscheinlich wirklich einfach nicht für sie zuständig.


Wieso hat sie nur noch 9 Euro auf dem Konto und wissentlich das noch Rechnungen kommen?
Das Kindergeld ist eine schöne nette Sache vom Gesetzgeber, der dafür wiederum Gesetze einrichtete...aber nur weil das aktuell drin steht, heißt es nicht das nicht jederzeit das Kindergeld auf 0 gesetzt werden kann.

Kindergeld ist ein Privileg, kein Muss.

Und darum setzt man Kinder auch nur in die Welt, wenn man sie auch ohne Kindergeld ernähren könnte.

Sorry, aber auch wenn das jetzt harte Worte sind, ich finde das extrem heftig. Kindergeld ist übrigens fürs Kind da, nicht für Rechnungen zu bezahlen!

@Edit: Lese grad sie ist im öffentilchen Dienst. Dann soll sie halt überziehen bis das Geld da ist.

Das hilft euch übrigens auch evtl. weiter

Kindergeldanspruch

Und hier ein Auszug aus gleichnamiger Seite

Das Kindergeld ist in erster Linie dazu gedacht, für das Kind eine gewisse Grundversorgung zu gewährleisten. Es handelt sich hierbei allerdings nicht um eine Sozialleistung, sondern um eine steuerliche Ausgleichszahlung Nach den Änderungen zum 01.01.2009 erhalten die Eltern nun mehr Kindergeld, nachdem im Oktober 2008 diese Erhöhung im Rahmen des Familienleistungsgesetzes beschlossen wurde.

Zu beachten ist, dass das Kindergeld bei minderjährigen Kindern bis zum 18. Lebensjahr ohne weitere Voraussetzungen geleistet wird. Bei volljährigen Kindern hängt der Bezug von Kindergeld von der Ausbilung etc. sowie dessen Einkomemn ab.

Höhe des Kindergeldes
Neuregelung durch das "Wirtschaftsbeschleunigungsgesetz" zum 01.01.2010

Die Bundesregierung hat am 09.11.2009 das o.g. Gesetz beschlossen (welches noch vom Bundestag abgesegnet werden muss). Demnach ergeben sich ab dem 01. Januar 2010 folgende Beträge für das Kindergeld (insgesamt gab es eine Kindergelderhöhung von 20,00 € je Kind:

ab 01.01.2010

ersten beiden Kinder: jeweils 184,00 €
das dritte Kind: jeweils 190,00 €
ab dem vierten Kind: jeweils 215,00 €


Bearbeitet von Brinarina am 19.01.2011 09:52:49


Brinarina - also bitte.... :huh:

Du hast die Gewissheit, dass du deine Kinder immer ernähren kannst? Gratuliere! Dein Mann ist gegen Unfälle gefeit, die ihn berufsunfähig machen. Du wirst immer da sein, um Geld zu verdienen, und wirst auch nicht gekündigt. Super!

Aber vielleicht haben andere ja nicht diese Sicherheit. Und haben trotzdem Kinder bekommen.
<_<


Sorry Brinarina, wenn Du die Möglichkeit hast das Kindergeld in die Spardose zu tuen, dann mach das bitte, aber das kann nicht jeder! :labern:
Das war auch keine Antwort auf meine Frage! :wallbash:


"Kindergeld ist dafür da um dem Kind eine gewisse Grundversorgung zukommen zu lassen" - ja, stimmt. Dazu gehört aber auch ne Bude und diese möglichst jahreszeitenadäquat geheizt - und beides zahlt man durch Rechnung bzw. durch Dauerauftrag. Wo also ist dein Problem Brinarina?

"Lese grad sie ist im öffentilchen Dienst. Dann soll sie halt überziehen bis das Geld da ist." Klar, weil Banken bei Anstellung im ÖD auch sofort einen meilenweiten Dispo gewähren. Es gibt übrigens auch Angestellte im ÖD, die meilenweit davon entfernt sind, so gut bezahlt zu werden wie verbeamtete ÖD-MitarbeiterInnen.
Klar, wenn es nicht anders geht, wird man ein Konto wohl oder übel überziehen müssen - aber wenn eine staatliche Leistung ausbleibt, auf die man angewiesen ist, ist das schon bitter, deshalb 17,irgendwas % Überziehungszinsen zahlen zu müssen. Die man im Zweifel erst umständlich vom Amt zurückholen muss oder sogar erklagen muss... klasse! "Überzieh halt" ist so eine labberige Nullaussage - schon mal was von Schufa gehört? Die kriegen vom Überziehen auch Wind und schon hast du einen negativen Eintrag, obwohl du nicht wirklich was dafür konnte, mit dem man sich in der Zukunft noch rumärgern darf. Klasse².

"Kindergeld ist ein Privileg, kein Muss."
Das bezweifel ich stark, denn es ist die GEwährleistung der Grundversorgung von Kindern, deren Existenzminimum sozusagen, was der Staat wegen seines Zusatzes "Sozial-" gewährleisten muss. Ich glaube kaum, dass man das einfach so abschaffen könnte.
Wenn du es als Privileg ansiehst, freu dich. Bei anderen sieht es oft so aus, dass sie trotz (Vollzeit-)Arbeit darauf angewiesen sind. Das dann als "Privileg" zu bezeichnen, finde ich sehr ... naja... ich schweige.
Und wie du vielleicht gelesen hast ist die Freundin von Ela Alleinerziehende Mutter von 3 Kindern - da kann man davon ausgehen, dass das Einzelverdienergehalt sehr schnell sehr knapp wird und dass das Kindergeld existenznotwendig ist.


Es gibt auch kranke Kinder... bei denen das Kindergeld mit für Physio oder sonstiges verwendet wird.
Aber das muss man natürlich vorher sicherstellen, dass man keine kranken Kinder kriegt.
Äh, oder?

Sorry, da ist mir nochmal der Kamm etwas geschwollen. Jetzt bin ich auch still.


Also wenn nur noch sehr gut verdienende Menschen Kinder bekommen, stirbt Deutschland noch schneller aus.
Jemand der sagt, Kindergeld braucht man nicht, dem sollte es auch gestrichen werden.


Zitat (Brinarina @ 19.01.2011 09:49:21)
...
Sorry, aber auch wenn das jetzt harte Worte sind, ich finde das extrem heftig. Kindergeld ist übrigens fürs Kind da, nicht für Rechnungen zu bezahlen!
...

Deine Worte sind nicht hart, sondern unverschämt und anmaßend. Wenn jemand auf deine Postings so antworten würde, wäre das Geschrei groß.

Überlege dir doch bitte das nächste Mal, was und wie du schreibst. Speziell für diesen Thread: Du hast nicht darüber zu befinden, für was Ela's Arbeitskollegin das Geld benötigt oder nicht, nur weil im Eröffnungsposting geschrieben wurde, dass Rechnungen bezahlt werden müssen. Könnten natürlich Rechnungen sein, die das Wohl des Kindes betreffen...


---
@ Ela
Ich denke so wie Cambria, dass die zuständige Behörde wohnortbedingt in Belgien zuständig ist. Oder gibt es bei
deiner Kollegin private Konstellationen, dass sie Kindergeld aus Deutschland bezieht? Kann ja alles möglich sein :)

Zitat (Brinarina @ 19.01.2011 09:49:21)
Sorry, aber auch wenn das jetzt harte Worte sind, ich finde das extrem heftig. Kindergeld ist übrigens fürs Kind da, nicht für Rechnungen zu bezahlen!

Ähm.... aber sonst geht's gut, ja? Das Kindergeld ist für den Mehraufwand. Wann welche Rechnung bezahlt wird, darüber steht dir kein Urteil zu. Manchmal ist es einfach so, dass das Kindergeld Mitte des Monats kommt und der Lohn am Anfang oder am Ende, und dann kann's schon mal sein, dass man einen "Lohn-Euro" für das Kind ausgibt und einen "Kindergeld-Euro" für z. B. Turnverein. Ich finde, du hast mitunter sehr eigene Ansichten. Wie wäre es, wenn du dir mal vorstellst, in der selben Situation zu sein- wie würdest du es finden, wenn dir jemand derartige Antworten gibt?

Ich stell mir das gerade mal so vor wenn wirklich das Kindergeld nur für die Kinder da sein soll(wohlgemerkt ist dann ja auch NUR das Kindergeld für die Kinder da):
KÄÄÄÄVIIIN,spuck sofort das Toastbrot wieder aus und gib es deiner Schwäästa....denn DU hast diesen Monat ein paar Schuhe und einen Pullover gekriegt,außerdem hast du einmal mehr geduscht als dein Bruder weil du Ferkel dich wieda eingesaut hast. So ist DEIN Kindergeld für diesen Monat weg.
Geh deinen echten Vadder suchen und sach ihm das du was zu Essen haben willst...hier kriegste nix mehr!
Also ich finde es unmöglich wenn so ein Quatsch wie: "Das Kindergeld ist für die Kinder da" gesagt wird.
Wenn ich das Geld was mir zusteht,nur für mich nutzen würde und nur den Kinderanteil für die Kinder...dann würde es meinen Kindern nicht so gut gehen.
Und ich denke das jede verantwortungsvolle Mutter genauso handelt...und eine Mutter die arbeiten geht wenn sie alleinerziehend ist,ist verantwortungsbewußt.
Denn sie will dem Staat nicht auf der Tasche liegen.
Keiner,der diese Frau nicht kennt,kann sich kein Urteil darüber bilden wie sie mit ihrem Geld umgeht.
Und es gehört garantiert nicht zum guten Ton wenn die Frau verurteilt wird.
@ Ela,
ich würde an der Stelle deiner Mitarbeiterin immer wieder bei dem Amt anrufen von dem sie das Geld kriegt.
Sie muß denen täglich sagen wie dringend es ist,denn das Geld steht ihr zu.
Es kann nicht sein das sie ihre Rechnungen nicht bezahlen kann und vielleicht nichts mehr im Kühlschrank hat,weil die Behörden das verschludern.


Zitat (Ela1971 @ 19.01.2011 10:00:06)
Sorry Brinarina, wenn Du die Möglichkeit hast das Kindergeld in die Spardose zu tuen, dann mach das bitte, aber das kann nicht jeder! :labern:

Wieso denn in die Spardose? Soll sie doch auf´s Kindergeld verzichten wenn sie´s so dicke hat :wacko:

Trotzdem sollte man den Kindern zuliebe einen Notgroschen auf dem Konto haben.
Es kann in der heutigen Zeit immer mal sein, dass der Lohn später kommt oder ähnliches.

Eine ehemalige Kollegin hat auch zwei Kinder und einen sehr geringen Verdienst. Dann war der Arbeitgeber noch zwei Monate mit dem Lohn im Rückstand. Trotzdem hat sie es geschafft.

Ich meine nur, man muß auf alles gefasst sein.


Zitat (Brinarina @ 19.01.2011 09:49:21)

Und darum setzt man Kinder auch nur in die Welt, wenn man sie auch ohne Kindergeld ernähren könnte.


Ich finde Deine Äußerung unverschämt.
Es ist schon einige Jahre her, aber da habe ich auch zu diesen Müttern gehört die 3 Kinder groß gezogen haben und aufs Kigeld angewiesen war. Und das wurde natürlich für die Kinder genutzt denn Schulsachen, Beiträge für Sportclubs ... zahlen sich nicht allein. Aber es war im Familienetat eingeplant!
Und im Januar werden ganz viele Abbuchungen vom Konto getätigt, da bleibt auch ohne Kinder nicht viel übrig.

Du kannst doch auf das Kindergeld verzichten und es einer sozialen Einrichtung monatlich spenden.

Mir fehlen die Worte, daß gesagt wird, nur Kinder in die Welt setzen wenn man sie ohne Kindergeld
durch bringen kann (ganz salop gesagt ) das ist ja echt Frauen und Mutter verachtend


Zitat (Brinarina @ 19.01.2011 09:49:21)
Sorry, aber auch wenn das jetzt harte Worte sind, ich finde das extrem heftig.

Ich finde es immer wieder bemerkenswert, wie leicht es dir fällt, anderen Usern harte Worte um die Ohren zu hauen, die oft genug gar nicht einmal berechtigt sind.
Und ebenso bemerkenswert, wie mimosenhaft du selber reagierst, wenn du Antworten bekommst, die nicht in dein Konzept passen.
Bin gespannt auf deine weitere Reaktion in diesem Thread.

Sorry, harte Worte, aber es war mir ein Bedürfnis!

Zitat (Brinarina @ 19.01.2011 09:49:21)
Wieso hat sie nur noch 9 Euro auf dem Konto und wissentlich das noch Rechnungen kommen?
Das Kindergeld ist eine schöne nette Sache vom Gesetzgeber, der dafür wiederum Gesetze einrichtete...aber nur weil das aktuell drin steht, heißt es nicht das nicht jederzeit das Kindergeld auf 0 gesetzt werden kann.

Kindergeld ist ein Privileg, kein Muss.

Und darum setzt man Kinder auch nur in die Welt, wenn man sie auch ohne Kindergeld ernähren könnte.

Sorry, aber auch wenn das jetzt harte Worte sind, ich finde das extrem heftig. Kindergeld ist übrigens fürs Kind da, nicht für Rechnungen zu bezahlen!

@Edit: Lese grad sie ist im öffentilchen Dienst. Dann soll sie halt überziehen bis das Geld da ist.

deinen beitrag finde ich bodenlos dumm, ignorant, unverschämt und arrogant.

so hinterwäldlerisch ich auch die deutsche gesetzgebung in bezug auf familie, altersversorgung und kinder finde, so halte ich sie nicht für so dumm, dass sie nicht berücksichtigt hat, dass es ohne kindergeld noch sehr viel weniger kinder geben würde.

wie freue ich mich, dass du deine zukunft perfekt abgesichert hast. dass niemand von euch so arg in not gerät, dass man sich sorgen über geld machen müsste. dass dein einkommen und das deines mannes felsenfest zementiert ist. und nichts und niemand das ändern könnte.

so, kindergeld ist also für das kleine da? wie sehr danke ich dir dafür, dass du das festgestellt hast. es bedeutet also, das kind hat vom kindergeld zu leben. mein kind kostet meinen mann und mich weitaus mehr als das kindergeld. es ist nicht mehr als eine unterstützung für das kind.

so werden wir uns in zukunft also alle ausgaben schenken, wenn ihr kindergeld verbraucht ist. mein armes kind wird dann gewiss verhungern müssen.

ich bin sehr neugierig, ob du auch noch bei schrecklichen schicksalsschlägen so große und unsäglich dumme worte schwingen würdest. ein zerstörtes haus, ein psychisch und physisch schwerst erkrankter mann, dessen berufsunfähigkeit nicht vom amt anerkannt wird. dazu spiel- und drogensucht. gepaart mit eigenen krankheiten und krankheiten des kindes. der verlust der eigenen arbeitsstelle.

ich freue mich jedoch sehr, dass du das kindergeld leicht entbehren kannst. und gewiss gibst du es sinnvoll aus, z. b. chancenlose kinder. ui weh, ich vergaß. denn man setzt ja nur kinder in die welt, wenn man hellseherisch begabt ist und niemals anderes geld als das eigene für die kinder einsetzen wird. deswegen wirst du wohl kaum die dummheit dieser eltern unterstützen, die einfach so kinder bekommn.

du hast ein kind. zieh zwei oder mehr groß, und du wirst am eigenen leib erfahren, dass man manchmal für jeden euro dankbar ist, den man zusätzlich auf dem konto hat. und das so schnell es geht.

so geht es einer lieben freundin von mir. sie lebt in der nähe einer bank und ist in wenigen minuten dort. manchmal überprüft sie am monatsende mehrmals täglich ihren kontostand, um zu schauen, ob das geld schon verbucht wurde. nicht, weil sie sonst nichts zu tun hat. sondern weil sie täglich mit jedem cent kämpft, um ihre kinder zu versorgen. weil sie kämpfen muss. :angry:

leider passt zu deinen worten so gar nicht, dass du sonst recht gern klagst.

Zitat (Brinarina @ 19.01.2011 09:49:21)
Wieso hat sie nur noch 9 Euro auf dem Konto und wissentlich das noch Rechnungen kommen?


Und darum setzt man Kinder auch nur in die Welt, wenn man sie auch ohne Kindergeld ernähren könnte.



Warum sie nur noch 9 Euro auf dem Konto hat, hat dich/ uns nicht zu interessieren und gehört auch nicht hierher.

Manchmal kommen Kinder unerwünscht, dennoch entschließt man sich, die Kinder anzunehmen und großzuziehen.
Du weißt ja: Abtreibung ist Mord.
Waren doch mal deine Worte, ist es nicht so??

Sorry, dass ich darauf zurückkommen muss: Dein Mann musste doch mal schwere Reifen schleppen, damit du dein Pferd behalten konntest. War es nicht so, Brina?
Schön, dass du das Kindergeld in die Spardose stecken kannst. Freut mich.

Sorry, Brina, den Einwurf hättest du dir echt sparen können.
Und ja, ich warte auch auf deine Reaktion.

Zitat (Brinarina @ 19.01.2011 09:49:21)
Wieso hat sie nur noch 9 Euro auf dem Konto und wissentlich das noch Rechnungen kommen?
Das Kindergeld ist eine schöne nette Sache vom Gesetzgeber, der dafür wiederum Gesetze einrichtete...aber nur weil das aktuell drin steht, heißt es nicht das nicht jederzeit das Kindergeld auf 0 gesetzt werden kann.

Kindergeld ist ein Privileg, kein Muss.

Und darum setzt man Kinder auch nur in die Welt, wenn man sie auch ohne Kindergeld ernähren könnte.

Sorry, aber auch wenn das jetzt harte Worte sind, ich finde das extrem heftig. Kindergeld ist übrigens fürs Kind da, nicht für Rechnungen zu bezahlen!

@Edit: Lese grad sie ist im öffentilchen Dienst. Dann soll sie halt überziehen bis das Geld da ist.

Das hilft euch übrigens auch evtl. weiter

Kindergeldanspruch

Und hier ein Auszug aus gleichnamiger Seite

Das Kindergeld ist in erster Linie dazu gedacht, für das Kind eine gewisse Grundversorgung zu gewährleisten. Es handelt sich hierbei allerdings nicht um eine Sozialleistung, sondern um eine steuerliche Ausgleichszahlung  Nach den Änderungen zum 01.01.2009 erhalten die Eltern nun mehr Kindergeld, nachdem im Oktober 2008 diese Erhöhung im Rahmen des Familienleistungsgesetzes beschlossen wurde.

Zu beachten ist, dass das Kindergeld bei minderjährigen Kindern bis zum 18. Lebensjahr ohne weitere Voraussetzungen geleistet wird. Bei volljährigen Kindern hängt der Bezug von Kindergeld von der Ausbilung etc. sowie dessen Einkomemn ab.

Höhe des Kindergeldes
Neuregelung durch das "Wirtschaftsbeschleunigungsgesetz" zum 01.01.2010

Die Bundesregierung hat am 09.11.2009 das o.g. Gesetz beschlossen (welches noch vom Bundestag abgesegnet werden muss). Demnach ergeben sich ab dem 01. Januar 2010 folgende Beträge für das Kindergeld (insgesamt gab es eine Kindergelderhöhung von 20,00 € je Kind:

ab 01.01.2010

ersten beiden Kinder: jeweils 184,00 €
das dritte Kind: jeweils 190,00 €
ab dem vierten Kind: jeweils 215,00 €

Poh eh, da fehlen mir die Worte. :wallbash:

Musste mich ebenfalls beim Lesen von Brinarinas Kommentar sofort einloggen.

Brinarina, ich freue mich für dich, dass ihr finanziell so gut dasteht, dass ihr das Kindergeld für euer Kind anlegen könnt. Falls die Steuerersparnis durch den Kinderfreibetrag höher ist als das Kindergeld, gehe ich davon aus, dass ihr auch dieses Geld sofort zur Seite legt. Könnte ja sein, dass euer Kind bei Erreichen der Volljährigkeit sein Geld verlangt.

Soweit ich weiß, bist oder warst du doch in einem Steuerbüro tätig. Daher solltest du wissen, dass das Kindergeld und der Kinderfreibetrag vor Jahren deshalb so stark erhöht wurden, weil das Verfassungsgericht den Gesetzgeber dazu verpflichtet hat, das Existenzminimum für Kinder zu sichern. Ganz sicher nicht, um Familien zu verpflichten, Vermögen für ihre Kinder zu bilden.

Ich bin davon überzeugt, dass die Freundin von Ela genau das tut mit dem Geld und kann nur hoffen, dass ihr Arbeitgeber schnellstens damit rüberrückt.

Was mir dazu noch einfiel: ist vielleicht eins der Kinder kürzlich 18 geworden? Dann ist es für den Arbeitgeber natürlich viel einfacher, er hält mal das ganze Kindergeld zurück, als zu sagen: ich zahl's dir für zwei Kinder und für das älteste prüfen wir den Anspruch.


Unglaublich wie man so arrogant sein kann.

Ela ich hoffe deine Freundin findet schnell Hilfe, denn ich kenn solch Situationen nur zu gut.


Gerade kam mein 12 jähriger Junior und meinte: Mama, können wir morgen ein neues Handy für mich kaufen? Meins ist kaputt. Ich weiß gar nicht , wie das passieren konnte.
Ich musste leider sagen: Sorry Bengel, aber als ich dich in die Welt gesetzt habe, habe ich vergessen einzukalkulieren, dass ein Handy nicht im Kindergeld eingeschlossen ist. DEIN Kindergeld für diesen Monat ist schon verbraucht für Tintenpatronen, neue Schuhe, Taschengeld, Essensgeld, Waschmittelgebühren, Wasser, Gas, Wasser und Strom. Von den Schulgebühren - ja die ohne das du auf ner Uni bist - rede ich mal gar nicht.
Junge, tut mir leid, aber vor 2020 wird dat wohl nix mit deinem Super-Touch-Screen-Handy.

Hätte ich doch mal ne Glaskugel gehabt, damals vor 13 Jahren....

Oder: Hätte der Hund nicht die Kuh am Schwanz gezogen....


:wallbash: Ich mußte grade erstmal schlucken.
Als ich meine Kinder bekommen habe war ich finanziel abgesichert. Durch Trennung, Arbeitslosigkeit und zeitweise schlimmeres (ja, es geht NOCH schlimmer) war das Kindergeld zeitweise das einzige, womit ich uns über Wasser halten konnte. Und das in unserem "Sozialstaat" :punktpunktpunkt: ! Einzahlen durfte ich jahrelang, und dann??? Nicht den kleinsten Zuschuß habe ich bekommen und habe wirklich mehr als genug Zeit bei verschiedensten Ämtern verbracht. :labern: Ich bin zwar heute soweit übern Berg, aber wenn das Kindergeld ausbleiben würde, würd´s bei mir echt eng. Und dabei finanziere ich mit dem Kindergeld "nur" die Hobbys und Nachhilfe von meinem Kind...

Bearbeitet von Blattlaus am 19.01.2011 21:42:28


Ja, Genau Blattlaus.

Aber manche müssen eben erst mal unsere Erfahrungen machen, damit sie mal merken, wie es ist, wenn es nur noch das Kindergeld ist, was einem am ka ..... zur Toilette bringt.


Man kann es dann ja so machen, wenn das Kindergeld nicht kommt:
Man ißt was Feines und das Kind bekommt den Rest von gestern - oder gar nix?
Weil, Essen gehört ja wohl zur Grundversorgung, oder nicht?
Wenn Stifte von der Schule angefordert werden - schade - kein Kindergeld bekommen......
Das ließe sich endlos fortsetzen :angry:
Brinarina, warum schreibst Du so böse und ohne Einfühlungsvermögen?


Typisch Antwort von Brinarina. Grenzenlos überheblich, anmaßend, unverschämt. Einfach nur zum Kotzen.
Ein Elefant im Porzellanladen ist feinfühliger als du. Aber das kennen wir ja. Deine Entgleisungen hier sind ja bekannt. :deppenalarm:


Vielen Dank für eure Kommentare zu Brinarina! Als ich den las dachte ich schon fast nur ICH würde mit dem Kindergeld was falsch machen.

Hier noch was an Brinarina, die sich hier ja sicher, wie oft bei Gegenwind, nicht mehr äußert: Es gab im Leben unserer Familie sogar Zeiten wo ich an die Sparbücher meiner Kinder gehen musste um Lebensmittel zu kaufen. :heul: Ich fand das sicher nicht schön, aber so haben wir ihnen das Dach über dem Kopf erhalten. ...und nun komm mir nicht mit Tafel oder so. da hat man uns nämlich auch weggeschickt, weil mein Mann ja noch kein Harz 4 hatte! :wallbash:
So, damit ist dieses Thema abgeschlossen!

Zu meiner Kollegin: Hab gestern mit einem Freund über die Sache gesprochen (Bonn, Finanzministerium), der wiederum hat einen Kollegen der sich da auskennt. Er wird sich heute mal schlau machen.
Meine Kollegein wird heute wieder auf dem Amt anrufen und nach Feierabend dort persönlich vorbei gehen.
Ich werde weiter berichten!


Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen wo man jeden Kommentar
von Brinarina einfach überlesen sollte. :pfeifen:


@mammamutti: genau das ging mir gestern auch durch den Kopf! Recht hast du!
Ela: ich drücke ganz fest die Daumen, die Peinlichkeit was von den Sparbüchern der Kinder zu holen, mußte ich mir auch schon geben, aber man kann sie wohl kaum hungern lassen.


Zunächst mal habe ich nicht gesagt das man super Verdiener sein muss, ich sage nur das man möglichst ein Kind auch selbständig ernähren können sollte.
Und nun übertreibt bitte und überzieht meinen Post mal nicht so.
Ihr legt ihn euch auch, wie ihr ihn lesen wollt.
Ich habe lediglich gesagt das Kindergeld eine tolle Sache ist, die nett vom Staat gezahlt wird. Aber in erster Linie fürs Kind da ist. Klar, die Kosten für ein Kind sind meistens eh höher, darum gehts auch gar nicht.
Wir sind nicht so gut situiert (bin unsicher ob man es so schreibt), das ich damit prahlen könnte. Würde ich auch nie tun. Aber ich hab Verantwortung!
Natürlich gibt es Dinge, mit denen man nicht einfach so rechnen kann Ribbit, auch wir sind davor natürlich nicht gefeit. Hat auch nie einer behauptet, aber im ÖD hat man normal schon immer regelmäßig sein Gehalt.
Ich denke halt nur, die Dame ist bei (nur) 9 Euro auf dem Konto, also noch nix überzogen.
Damit sollte sie das doch kurzfristig geregelt bekommen oder nicht? Und einen Eintrag beim Schufa gibt es nicht, wenn du in deinem Dispo Rahmen bist oder bleibst. Sorry, aber da ist nix gleich negativ dran. Jeder überzieht mal, auch wir wenns eng ist (und bei meinem Mann läuft Arbeit auch nicht so gut derzeit).
Aber sofern ich es kann ja, da gebe ich den Rest vom Kindergeld der übrig bleibt auf das Sparbuch unserer Kleinen.
Die Wohnung, das Gas, das Wasser bezahlen wir auch so, auch ohne Kind. Alles andre was speziell fürs Kind anfällt ja, das wird vom Kindergeld bezahlt. Essen allerdings nicht, weil das was die Maus isst, ist derzeit noch so gering das ich dafür auch kein Kindergeld bräuchte.
Nur mal so nebenbei.
Man hat mich stark missverstanden. Ich hoffe ich konnte das richtig stellen. Es geht nicht drum jemanden zu verurteilen, es geht einfach drum das ich wegen nur noch neun Euro auf der Bank so ein rumgejammer übers Kindergeld etwas weit her geholt finde. Das kann ja nit dann der einzige Grund sein.


Zitat (Ela1971 @ 19.01.2011 10:00:06)
Sorry Brinarina, wenn Du die Möglichkeit hast das Kindergeld in die Spardose zu tuen, dann mach das bitte, aber das kann nicht jeder! :labern:
Das war auch keine Antwort auf meine Frage! :wallbash:

Ela, ich weiß nicht warum dich so ärgerst und ein paar andre auch.
Ist doch niemand hier persönlich gemeint oder angesprochen!!!

Also nimm es bitte nicht persönlich, geht ja nicht mal um dich.

Pumukel77
Zitat
Erstellt am 19.01.2011 21:08:48
  Unglaublich wie man so arrogant sein kann.

Ela ich hoffe deine Freundin findet schnell Hilfe, denn ich kenn solch Situationen nur zu gut. 


Das hat mit Arroganz rein überhaupt gar nix zu tun. Und ich verbitte mir hier an dieser Stelle Beleidigungen an den Tag zu legen.

Mal noch ne Frage, was macht ihr eigentlich wenn der Staat morgen beschließt kein Kindergeld mehr zu zahlen, sondern so wie in andern Ländern (hab ich allerdings nur gehört) man bekommt Geld wenn man keine Kinder hat?

Natürlich hat das Verfassungsgericht entschieden das dem Kind die Versorgung gewährleistet sein muss. Aber ist sie dies wenn man schon Mitte vom Monat nur noch 9 Euro hat?

Was ist wenn Krieg ausbricht? Hilft mir dann das Verfassungsgericht mein Kind zu versorgen?
Sorry, aber wie schon erwähnt, man darf sich nicht ausruhen und sollte wenn man kann möglichst ohne das Kindergeld ein Kind auch schon ernähren können.
Wenn ich es ohne Kindergeld nicht kann, und aber wissentlich wirklich ein Kind in die Welt setze, dann ist doch die Frage ob das so die optimale Lösung ist, oder nicht? (ich unterstelle mal nix, das war nur ei Beispiel)

Zitat
Mal noch ne Frage, was macht ihr eigentlich wenn der Staat morgen beschließt kein Kindergeld mehr zu zahlen, sondern so wie in andern Ländern (hab ich allerdings nur gehört) man bekommt Geld wenn man keine Kinder hat?

...Verfassungsbeschwerde im Eilverfahren einreichen und innerhalb von nullkommanix dafür sorgen, dass das Geld wieder fließt.

Zitat
Was ist wenn Krieg ausbricht? Hilft mir dann das Verfassungsgericht mein Kind zu versorgen?

Oh ja, was ist, wenn in der ISS Raumstation eine Toilette abbricht und mit rasender Geschwindigkeit auf mich zu fliegt und mich auf meinem Balkon erschlägt, während ich grade heimlich eine rauche?
Fragen, die die Welt bewegen. Es ist scheißeunwahrscheinlich, dass ein Krieg ausbricht, also kann man auch nicht damit argumentieren, was wäre, wenn - denn es ist einfach unwahrscheinlich, also kannst du aus diesem "Argument" nichts herleiten.

Zitat
Wenn ich es ohne Kindergeld nicht kann, und aber wissentlich wirklich ein Kind in die Welt setze, dann ist doch die Frage ob das so die optimale Lösung ist, oder nicht? (ich unterstelle mal nix, das war nur ei Beispiel)

Liebelein, es ist das RECHT jeder Familie, Kinder zu bekommen ohne aufs Konto zu gucken. Es ist vielleicht eine eher gewagte Entscheidung, ohne finanzielle Absicherung Kinder in die Welt zu setzen, aber man hat das RECHT darauf.
Dreht man deine Aussage um, könnte man daraus folgern, dass sich arme Leute (denn bei den meisten finanziell weniger starken ist es nicht nur eine Phase, sondern Standart, dass sie nicht viel haben) nicht fortpflanzen dürfen - also quasi ein Kinderverbot für Geringverdiener.

BÄH!

Da ist nix Bäh dran Cambria, das ist meine Einstellung und Meinung und dazu stehe ich auch.

Was ersteres betrifft, ich wurde auch mit "was wäre wenn" beschossen, also warum darf ich so nicht auch argumentieren?

Im Prinzip hab ich vermutlich viel zu viel um den heißen Brei geschrieben.
Ich hätte genauso gut im ersten Post schreiben können warum sind nur noch 9 Euro auf dem Konto?

Käme aufs Gleiche raus.

Und Cambria, was deine Aussage zuletzt noch betrifft. Klar, es ist das Recht eines jeden Kinder zu bekommen. Sollte vielleicht jeder auch so machen. Auf Hartz 4 leben, Kinder in die Welt setzen (scheiß egal, der Staat zahlts ja) und dann sich erfreuen das man auf seine Rechte pochen darf.

Gute Idee.....
Auch wenn es was wäre wenn ist, aber stell dir nur vor es würden nur wenige mehr die es eh schon so machen, auch so handhaben. Und dann? Der Staat schafft sich ab, oder wie war das?

Nein sorry, aber ich seh das so: Das ist ein Recht Kinder zu bekommen, eines jeden ja. Aber was für eine Einstellung man dazu haben muss sich auf Kosten anderer zu vergnügen, während andere arbeiten gehen und Jahre warten um finanziell gesichert zu sein für ein Kind....das ist die andre Frage! Das ist nicht nur ein Recht, das ist ne riesen Sauerei! Denn die Hartz4 Absicherung ist nicht dafür da Kinder in die Welt zu setzen, sondern die Zeiten zu überbrücken wo man nicht arbeiten kann bis es eben ggf. wieder geht (Ausnahmefälle Krankheit etc.).

Bearbeitet von Brinarina am 20.01.2011 09:30:47


Zitat (Brinarina @ 20.01.2011 09:11:49)
Mal noch ne Frage, was macht ihr eigentlich wenn der Staat morgen beschließt kein Kindergeld mehr zu zahlen, sondern so wie in andern Ländern (hab ich allerdings nur gehört) man bekommt Geld wenn man keine Kinder hat?

Wenn, dann Verfassungsbeschwerde, wie Cambria auch schon schrieb.

Ich hab übrigens auch schon einiges gehört- auch Dinge, für die es keine Beweise gibt. Wo, in welchem Land wird man für Kinderlosigkeit belohnt? Ich weiß nur von China, da wird man bestraft, wenn man mehr als ein Kind in die Welt setzt. Fortpflanzung ist das Natürlichste der Welt, das wird einem nirgends grundsätzlich verboten. Nur wer aus gesundheitlichen oder sonstigen Gründen kein Kind bekommen sollte, dem wird nahegelegt, dies nicht zu tun. Nahegelegt, nicht verboten...

Zitat
Was ist wenn Krieg ausbricht? Hilft mir dann das Verfassungsgericht mein Kind zu versorgen?


Wenn ein Krieg ausbricht... das wird hier wohl in den nächsten Jahrzehnten nicht passieren, es sei denn die Erde hört plötzlich auf sich zu drehen oder so. Und wenn, dann sind nicht nur Eltern von Kindern in Nöten, dann haben alle Menschen ganz andere Probleme, und dann faseln sie nicht so herum nur weil sie vorher Mist geredet haben.

@ Cambria: Na ja, so ganz absurd ist die Vorstellung, sich zu überlegen, ob man ein Kind - ja, auch langfristig - ernähren und unterhalten kann, ja nun nicht. Auch ohne Hilfen vom Staat, die ja jederzeit gekürzt oder gestrichen werden können.

@ Brinarina: Aber darum geht es hier doch auch gar nicht, sondern um eine Alleinerziehende mit drei Kindern. In diese oder eine andere Notsituation kann JEDER kommen, auch ohne Krieg ... Elas Freundin hat sich das bestimmt nicht so vorgestellt, als sie die Kinder bekommen hat. Aber nun ist es nun mal so, da müssen wir ihr wohl zugestehen, dass sie ihre Familie so durchbringt, wie sie es für richtig hält.


Zitat (Pumukel77 @ 20.01.2011 07:59:42)

Ela: ich drücke ganz fest die Daumen, die Peinlichkeit was von den Sparbüchern der Kinder zu holen, mußte ich mir auch schon geben, aber man kann sie wohl kaum hungern lassen.

Ich habe den Beitrag eben erst gelesen und bin entsetzt! Wie kann man sich nur so äußern, wie Brinarina es getan hat?

Ich denke, dass jeder mal in die Situation kommen kann, dass das Geld nicht ausreicht und dass man -viell. kurzfristig - darauf angewiesen ist, dass Zahlungen, die man fest eingeplant hat, zur Verfügung stehen.

Mein Mann hat bis vor zwei Jahren (er ist jetzt Frührentner, weil er nach einem Unfall erwerbsunfähig ist) als leitender Angestellter immer sehr gut verdient und wir haben uns nie groß Gedanken ums Geld machen müssen. Aber das änderte sich ganz schnell!
Diese Situation war keineswegs vorauszusehen und er hätte noch einige Jahre arbeiten müssen! Er bekam zwar eine gute Abfindung, aber noch lieber wäre es ihm gewesen, wenn er weiter hätte arbeiten können.Die Berufsunfähigkeitsversicherung weigerte sich zu zahlen, weil eine Vorschädigung vorlag und so musste es irgendwie weitergehen. Die Rücklagen, die wir in den letzten Jahren gebildet hatten, werden auch nicht ewig reichen!

Das Kindergeld für unsere beiden Jüngsten (16, fast 15) ist für uns schon eine Hilfe, denn die Kinder können nichts dafür und sollen sich auch nicht zu sehr einschränken müssen. Da ist das Kindergeld schon eingeplant, um Mitgliedsbeiträge für den Sportverein, Tanzsschule, Taschengeld, Klassenfahrten, Theaterbesuche usw. zu bestreiten. Das Kindergeld reicht aber bei Weitem nicht aus, um ein Kind zu ernähren, kleiden usw. - aber dafür haben wir ja auch keine Kinder in die Welt gesetzt. Trotzdem ist es für uns eine Hilfe und auch fest eingeplant!

Bei unseren Großen gab es damals fürs erste Kind 50 DM Kindergeld und 70 DM für das zweite Kind. Das Geld hatten wir für die Kinder angelegt. Es war nicht viel im Verhältnis zu heute, aber auch damals war es ganz angenehm, es zu bekommen und für die Kinder zu sparen bzw. zu verwenden.Aber um in den Genuss von Kindergeld zu bekommen, kriegt man doch keine Kinder!

Ich muss sagen, dass ich in den letzten Monaten schon mal das Sparkonto meiner Kinder antasten musste (in Absprache mit ihnen und auch nur leihweise), um z.B. ihre Ferienfreizeiten bezahlen zu können. Sie waren aber sehr verständnisvoll, denn sie wollten auf jeden Fall mitfahren - anders wäre es aber nicht möglich gewesen! Aber trotzdem war mir nicht so wohl dabei!

Bearbeitet von Skorpion1958 am 20.01.2011 09:39:09

Ja Bienenstich, so seh ich das doch auch. Hab ja gesagt, in Situationen dergleichen kann jeder kommen. Darum ging es auch gar nicht. Ich fand das nur ein wenig extrem, weil 9 Euro im Plus und dafür noch nicht im Dispo aber so Panik schieben weil Kindergeld ggf. nicht pünktlich kommt (was ich auch ziemlich sch. von der Kindergeldkasse finde) ist auch bissel extrem oder nicht?


Zitat
Wenn ein Krieg ausbricht... das wird hier wohl in den nächsten Jahrzehnten nicht passieren, es sei denn die Erde hört plötzlich auf sich zu drehen oder so. Und wenn, dann sind nicht nur Eltern von Kindern in Nöten, dann haben alle Menschen ganz andere Probleme, und dann faseln sie nicht so herum nur weil sie vorher Mist geredet haben.


Valentine, ich schreibe keinen Mist, nur weil du eine andre Meinung hast ist nicht gleich Mist, was ich schreibe. Man kann sich den Weg einfach machen und den andern nach den Mündern reden, oder die Wahrheit sagen und schreiben was einen wirklich bewegt, bzw. was man wirklich denkt, auch auf die Gefahr hin alle gegen sich zu haben, damit muss man dann allerdings rechnen. Ist doch auch mutig nicht wahr?

Naja, was deine Vorstellung vom heilen Deutschland in dem es in den nächsten Jahrzehnten keinen Krieg geben wird betrifft, da will ich mal lieber nicht näher drauf eingehen. Aber rechnen muss man immer mit allem. Man darf sich deswegen nicht verstecken, sollte leben so gut es geht, aber man sollte auch nicht naiv glauben das nie was passieren könnte.
Verstehst du was ich meine?

Zitat (Brinarina @ 20.01.2011 09:28:22)
Da ist nix Bäh dran Cambria, das ist meine Einstellung und Meinung und dazu stehe ich auch.

Was ersteres betrifft, ich wurde auch mit "was wäre wenn" beschossen, also warum darf ich so nicht auch argumentieren?

Im Prinzip hab ich vermutlich viel zu viel um den heißen Brei geschrieben.
Ich hätte genauso gut im ersten Post schreiben können warum sind nur noch 9 Euro auf dem Konto?

Käme aufs Gleiche raus.

Und Cambria, was deine Aussage zuletzt noch betrifft. Klar, es ist das Recht eines jeden Kinder zu bekommen. Sollte vielleicht jeder auch so machen. Auf Hartz 4 leben, Kinder in die Welt setzen (scheiß egal, der Staat zahlts ja) und dann sich erfreuen das man auf seine Rechte pochen darf.

Gute Idee.....
Auch wenn es was wäre wenn ist, aber stell dir nur vor es würden nur wenige mehr die es eh schon so machen, auch so handhaben. Und dann? Der Staat schafft sich ab, oder wie war das?

Meinetwegen wäre es nicht die Traumkonstellation für Staat und Bürger, wenn wir alle nur noch Kinder kriegen würden statt zu arbeiten. Aber so ist das nun mal. Rechte können auch nicht zum Wohle aller ausgeübt werden.
Nimm mal folgendes absurdes Beispiel an (wohl gemerkt, es soll nur zur Illustration, nicht zur Argumentation dienen): Ich habe das Recht, völlig schief zu singen. Das ist mein Recht, welches mir durch die Allgemeine Handlungsfreiheit gegeben wird und durch kein geschriebenes Gesetz untersagt wird. Dieses Recht kann ich zum Wohle der Menschheit ausüben (ich singe ausschließlich zuhause unter der Dusche) oder ich kann es nicht zum Wohle der Menschheit ausüben (ich singe auf dem vollen Marktplatz). Das ist mein Recht. Es ist nicht nett, es ist nicht höflich und es zeugt nicht von guter Erziehung, aber es ist mein Recht, gegen das der Staat nichts unternehmen kann.

Genau so ist es mit dem Kinderkriegen. Ich habe das Recht, Kinder zu kriegen, wenn ich es kann. Daran kann mich auch kein Staat hindern, selbst wenn ich keinen Goldesel im Keller habe.

Kinder kriegen ist ein Recht, das unabhängig vom Kontostand und vom Erwerbsstatus besteht.
Sagst du einer schwangeren Hartz4-Empfängerin ins Gesicht, dass du auf ihre Rechte einen Dreck gibst? Sagst du einem werdenden geringverdienenden Vater, dass du ihm weniger Rechte zugestehst als vermögenderen Menschen?

Brina, arme Menschen sind keine Menschen 2. Klasse. Sie sind Menschen mit denselben Rechten. Wenn Du das anders siehst, hast du das deutlich größere Problem, als eine alleinerziehende berufstätige (!!!!!) Mutter dreier Kinder, die vom Staat im Stich gelassen wurde und versucht, ihre Zwerge durchzubringen.

PS: Und nur weil etwas "deine Einstellung und Meinung" ist, ist es nicht automatisch nicht-Bäh.... Du verstehst das Konzept der Kritik?
Und im Übringen reden wir in Elas Posting überhaupt nicht von Leuten, die auf der faulen Haut liegen und den ganzen Tag nur vögeln und Kinder kriegen (was für ein abartiges Klischee....), sondern - ich wiederhole mich - von einer dreifachen Mutter, die offensichtlich trot BERUFSTÄTIGKEIT in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist. Das kann passieren...

Cambria: zum ISS-Klo fällt mir nur ein:pfeifen: , als was so manch einer wohl wiedergeboren wird? Gibt es etwas unter Ameisen?

Brinarina: Auch wenn es bei dir als Beleidugung ankommt, es ist einfach das was ich empfunden habe also ich deinen Text las. Und 9 € am Konto kannst du glaub ich nicht beurteilen ohne die Frau zu kennen. Den nicht jeder lebt nur von 1. 1. jedes Monats. Bei mit kommt durch verschiedene Jobs und Abrechnungsysteme 4 mal über den Monat Geld rein, dazwischen ist das Konto auch mal am Limit. Die Frau kann ja auch noch 100€ im Geldbeutel haben für essen etc. , die nutzen ihr aber nicht viel wenn eine Rechnung mit 150€ abgebucht wird.


Man man man Cambria...verdreh doch nicht alles so, wie es für dich gut aussieht.

Zitat
Genau so ist es mit dem Kinderkriegen. Ich habe das Recht, Kinder zu kriegen, wenn ich es kann. Daran kann mich auch kein Staat hindern, selbst wenn ich keinen Goldesel im Keller habe.


Nein, daran kann man leider keinen hindern. (und ich liebe Kinder, habe selbst eins und würd sie nie mehr missen wollen)

Zitat
Brina, arme Menschen sind keine Menschen 2. Klasse. Sie sind Menschen mit denselben Rechten. Wenn Du das anders siehst, hast du das deutlich größere Problem, als eine alleinerziehende berufstätige (!!!!!) Mutter dreier Kinder, die vom Staat im Stich gelassen wurde und versucht, ihre Zwerge durchzubringen.


Arme Menschen sind nicht zweiter Klasse. Habe ich nie gesagt. Wer aber in Hartz 4 lebt, eigentlich arbeiten könnte, nur derzeit noch keine Arbeit findet, kann doch dann mit Kinder kriegen auch noch warten ehe das 8. in die Welt gesetzt wird oder nicht? Immerhin würde das Kind durch einen dritten versorgt, nicht durch die Mutter oder den Vater.
Ich sage ja nur, und ich hab das schon mal im Forum kund getan, das man sofern man sich auf Hartz 4 ausruht (die gibts nämlich zu Haufen auch) nicht unbedingt noch Kinder kriegen muss. Wer krank ist oder unverschuldet hab ich bereits als Ausnahmen bezeichnet. Deswegen ist man kein Mensch zweiter Klasse, wer Kinder wie Karnickel in die Welt setzt obwohl man sich selbst nicht ernähren kann ist in meinen Augen die Menschen, die man wohl oder übel leider mit schleppen muss......leider.

Bearbeitet von Brinarina am 20.01.2011 09:54:06

Zitat (Pumukel77 @ 20.01.2011 09:52:06)


Und 9 € am Konto kannst du glaub ich nicht beurteilen ohne die Frau zu kennen. Den nicht jeder lebt nur von 1. 1. jedes Monats. Bei mit kommt durch verschiedene Jobs und Abrechnungsysteme 4 mal über den Monat Geld rein, dazwischen ist das Konto auch mal am Limit. Die Frau kann ja auch noch 100€ im Geldbeutel haben für essen etc. , die nutzen ihr aber nicht viel wenn eine Rechnung mit 150€ abgebucht wird.

Genau, das kann ich nur bestätigen! Wir bekommen unser Kindergeld auch immer erst um den 18. eines Monats. Dann ist es am 1. schon noch lange hin, bis es wieder Kindergeld gibt!

Pumukel, ihr wollt mich einfach nicht verstehen. Ihr unterstellt mir Böswillen in meinem Post, das war nie so.
Es ist mir auch völlig gleich wofür ihr mich haltet, ich hab meine Meinung dazu geäußert, da ich mich doch sehr gewundert hatte über Elas Anfangs Post.
Was gar nicht geht sind manche die hier direkte Beleidigungen äußern. Man kann sich sachlich unterhalten, auch wenn einem die Meinung eines anderen noch so unglaubwürdig erscheint, aber man darf nicht beleidigen.
Wir sind auch nicht reich. Nicht mal mittelständig, dennoch tun wir unser Bestes um unser Kind auch ohne Kindergeld ernähren zu können. Was ist daran so falsch?
Ja, mein Mann war Reifen schleppen.....da stimmt. Aber nicht um mein Pferd zu bezahlen. Das bezahlte ich von meiner Arbeit. Er ging arbeiten, weil arbeiten gehen für 6,50 Euro Brutto die Stunde immer noch besser ist, als gar nicht arbeiten zu gehen (trotz Diplom)!!!!


Ich zitiere dich mal und hebe nur ein einziges Wort hervor:

Zitat
Nein, daran kann man leider keinen hindern


Leider... soso....

So nun muß auch noch meinen Senf dazu geben.

Brinaria: Schön das du das ganze Kindergeld für deine Kleine Maus, nur für sie Anlegen kannst.

Aber welche Ausgaben hat auch so ein Winzling, wie deine schon.
Soweit ich mich erinnern kann, kommt sie ja gerade erst in den kindergarten.

Dann fangen doch erst die Kosten für Kinder an.
Bedenke mal, das die Dame arbeitet.Also hat bestimmt einen Hortplatz.(Gebühr?-Essensgeld?)

Wenn die kinder noch Älter sein sollten, sind sie noch "teurer"(Telefon-Strom-Hobbys)
Die Rechnungen wurden trotz fehlenden Kindergeldes abgebucht.
Ich weiß auch nicht was du immer mit Harz 4 willst. die Frau arbeitet.


Da du mich zitiert hast: wie arrogant man sein kann finde ich jetzt nicht die Beileidigung schlecht hin.Ich schrieb dir ja nicht Hey du ..............!


Wenn du alle Menschen die das Kindergeld in ihr Budget planen müssen abziehst von der Elternschaar bleiben aber verdammt wenige Kinder übrig, könnte ein Problem werden.
Es lieget nicht daran das ich dich nicht verstehen will, sondern daran das ich dich nicht verstehen kann.
Und da ich hier damit bei weitem nicht alleine bin mach ich mir jetzt da auch nicht den großen Kopf drum.


Hallo Ela,

ein Tipp eher allgemeiner Art. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass schwierige Behördenangelegenheiten am Schnellsten/Besten voran kommen, wenn man den Sachbearbeiter persönlich aufsucht. Wenn das zeitlich und organisatorisch geht bei Deiner Freundin.

Ist einfach so. Der Sachbearbeiter wird sich eher bemühen, wenn er die Person vor sich sitzen hat anstatt einer Telefonstimme oder Schriftverkehr. Falls sie die Möglichkeit hat, sollte sie es versuchen. Und wenn sie den richtigen Ansprechpartner gefunden hat, kann sie ihn auch bei künftigen Sachen gleich kontaktieren.

Es ist heute viel wert, wenn man eine zuständige Person mit Name, Telefonnummer und Büro weiß.
Wie oft muss ich mich mit Bandansagen oder Call-Centern rumplagen.

:blumen:


Zitat (Brinarina @ 20.01.2011 09:53:36)
Arme Menschen sind nicht zweiter Klasse. Habe ich nie gesagt. Wer aber in Hartz 4 lebt, eigentlich arbeiten könnte, nur derzeit noch keine Arbeit findet, kann doch dann mit Kinder kriegen auch noch warten ehe das 8. in die Welt gesetzt wird oder nicht? Immerhin würde das Kind durch einen dritten versorgt, nicht durch die Mutter oder den Vater.
Ich sage ja nur, und ich hab das schon mal im Forum kund getan, das man sofern man sich auf Hartz 4 ausruht (die gibts nämlich zu Haufen auch) nicht unbedingt noch Kinder kriegen muss. Wer krank ist oder unverschuldet hab ich bereits als Ausnahmen bezeichnet. Deswegen ist man kein Mensch zweiter Klasse, wer Kinder wie Karnickel in die Welt setzt obwohl man sich selbst nicht ernähren kann ist in meinen Augen die Menschen, die man wohl oder übel leider mit schleppen muss......leider.

Ich denke, dass jeder selbst entscheiden muss, ob er Kinder bekommen will und sich von niemandem reinreden lassen sollte!

Wir haben uns ganz bewusst für eine große Familie entschieden und fünf Wunsch-Kinder in die Welt gesetzt, obwohl viele unsere Bekannten oder auch Verwandten uns für verrückt hielten. Ich möchte aber keines meiner Kinder missen und bin froh, dass sie alle gesund sind.

Wir waren und sind zum Glück noch nie auf Hartz4 angewiesen gewesen, es war immer genug Geld da. Wir haben ein großes Haus - jedes Kind hat ein eigenes Zimmer (wobei jetzt schon wieder zwei leerstehen bzw. anders genutzt werden) - die Großen bekamen von uns ihren Führerschein und ein eigenes usw.! Ich musste nie arbeiten gehen, um zum Familienunterhalt beizutragen. Wenn ich es allerdings gewollt hätte bzw. einen Beruf gehabt hätte, der mich mehr ausfüllt als Mutter und Hausfrau zu sein, dann hätte ich sicherlich wieder gearbeitet, als die Kinder groß genug waren. Aber es hatte sich nicht so ergeben und ehrlich gesagt, hat mich mein Bürojob damals auch nicht wirklich ausgefüllt.Hinzu kommt noch, dass meine beiden Ältesten mir schon des Öfteren bestätigt haben, dass sie froh waren, wenn mittags jemand zu Hause war!

Trotzdem hat es in den letzten zwei Jahren bei uns Veränderungen gegeben, da mein Mann nun Frührentner ist und wir uns schon etwas einschränken mussten. Vielleicht werde ich auch eines Tages arbeiten gehen (müssen) - aber so lange es noch nicht erforderlich ist und mir immer noch nicht (nach 33 Jahren) die Decke auf den Kopf fällt, bleibe ich lieber zu Hause. Es gibt immer was zu tun und die Kids brauchen oft unsere Hilfe, auch wenn die Ältesten schon ausgezogen sind.

Bearbeitet von Skorpion1958 am 20.01.2011 10:25:45


Kostenloser Newsletter