Kindergeld beantragen...ich sehe nicht durch


Hallo Muttis :blumen:

seit einigen Tagen beschäftige ich mich mit dem Thema Kindergeld da ich nun zum 2. Mal Kindergeld beantragen möchte. Dieses Mal möchte ich allerdings den Antrag für mich stellen, sprich ich bin das Kind und das Geld soll direkt auf mein Konto gehen.

Allgemeines: Meine Eltern sind geschieden. Meine Mutter hatte während meiner Kindheit/Jugend Kindergeld erhalten bis ich meine erste Ausbildung beendet hatte (2013). Danach war ich berufstätig aber seit einigen Wochen studiere ich in Vollzeit. Ich habe meine eigene Mietwohnung und bekomme weder von meinem Vater, noch von meiner Mutter in welcher Form auch immer Geld. Sie wohnen beide dazu einige hundert Kilometer von mir entfernt. Kurz: Ich stehe bereits seit wenigen Jahren auf eigenen Beinen und bekomme auch jetzt während des Studiums keine finanzielle Unterstützung.

Da ich befürchte dass meine Mutter sich etwas quer stellen wird was die erneute Beantragung des Kindergeldes betrifft, möchte ich den Antrag für mich selbst stellen und das Geld direkt auf mein Konto ausgezahlt bekommen. Ich befürchte dass Sie mir etwas abzweigen wird da es bereits während meiner Ausbildung eine Tortur war an das Kindergeld zu kommen genau so wie an den Unterhalt, den mein Vater gezahlt hatte.

Ich hatte mich im Internet auf der Seite der Familienkasse diesbezüglich belesen. So wie ich das verstehe, kann ich für mich selbst Kindergeld beantragen da ich volljährig bin, nicht mehr bei meinen Eltern wohne und sie mir kein Geld zahlen (Unterhalt).
Da ich mit den Online Formularen nicht zurecht kam bin ich extra zu meiner nächsten Arbeits Agentur/Familenkasse gefahren, damit mir die passenden Formulare ausgehändigt werden. An der Infotheke schilderte ich mein Anliegen aber scheinbar wurde ich nicht so recht verstanden so dass ich 4 Formulare erhielt die ich wohl ausfüllen kann, für mich aber wenig Sinn ergeben bzw. verstehe ich die Formulare nicht.

Nun weiß ich nicht weiter. Noch einmal mag ich ungern zur Familienkasse aufgrund der letzten "Beratung".

Könnt ihr mir vielleicht weiterhelfen? Hatte hier jemand einen identischen Fall oder gibt es weitere/bessere Anlaufstellen? :(


Wenn die Eltern nicht unterhaltspflichtig sind oder ihrer Unterhaltspflicht nicht nachkommen, haben sie auch keinen Anspruch darauf, das Kindergeld weiterhin zu erhalten.
Ein volljähriges Kind kann einen sogenannten Abzweigungsantrag stellen. Da steht drin:
Hiermit beantrage ich die Auszahlung des Kindergelds an mich selbst.
Antragstellung bei der Familienkasse der Arbeitsagentur.


Ich will mich da jetzt nicht unbedingt festlegen, aber ist es nicht so, daß Du nur dann nochmal "Kindergeld" für eine weitere Ausbildungszeit erhältst, wenn diese zweite Ausbildung der Erweiterung oder spezialisierten Fortführung der ersten Ausbildung dient? Will sagen, wenn Du jetzt einfach so eine neue Ausbildung beginnst, die mit der ersten in keiner Weise in Verbindung steht, so meine ich, besteht eher kein erneuter Kindergeldanspruch. Ich denke, Du solltest noch einmal die Kindergeld-Kasse aufsuchen und Dir die Formulare verständlich erklären lassen und vor allem solltest Du zuerst einmal abklären, ob Du überhaupt noch neuen Anspruch auf weitere Kindergeldzahlung hast. Wenn dies nicht der Fall ist, kannst Du Dir das Ausfüllen der Formulare nämlich gleich sparen.
Laß Dich nicht abwimmeln und bestehe auf die verständliche Erklärung zur Beantragung und zur Formular-Ausfüllung!

Bearbeitet von Brandy am 11.08.2017 14:41:19


Zitat (Brandy @ 11.08.2017 14:39:39)
Will sagen, wenn Du jetzt einfach so eine neue Ausbildung beginnst, die mit der ersten in keiner Weise in Verbindung steht, so meine ich, besteht eher kein erneuter Kindergeldanspruch.

Könnte es sein, dass du das mit dem Unterhaltsanspruch gegenüber den Eltern verwechselst?
Mein Sohn hatte während des Studiums (nach einer handwerklichen Ausbildung) noch einen Kindergeldanspruch bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres.

Ist eventuell möglich, Jeannie.

Ich hatte ja schon zu Beginn meines Postings geschrieben, daß ich mich nicht unbedingt festlegen will mit meiner Aussage. Um so wichtiger ist es meiner Meinung nach, daß @Cyda sich nochmal bei der Beantragungsstelle schlau macht, damit sich keine Fehler beim weiteren Vorgehen und Ausfüllen der Formulare einschleichen.


Oder hier noch mal informieren: Familienkasse


@Tessa: Der Abzweigungsantrag macht ja nur Sinn wenn ich bzw. meine Mutter bereits Kindergeld erhalten würden, was aber nicht der Fall ist, da 2013 der Anspruch auf Kindergeld verloren ging.

Die Familienkassen-Seite als auch die der Arbeitsagentur sind mir geläufig, helfen mir aber nicht weiter bei der Findung der nun notwendigen Formulare. Laut den Seiten habe ich Anspruch auf Kindergeld und ich kann es auch selbst für mich beantragen (Eigene Mietwohnung und keine finanzielle Unterstützung seitens meiner Eltern). Ich weiß nur nicht welche Formulare jetzt die Richtigen sind, ohne dass ich irgendwelche Umwege gehe.

@Brandy: Es ist eher andersrum. Eine 2. Ausbildung die fachfremd ist, wird unterstützt. Eine Zahnarztassistentin die nach ihrer Ausbildung ein Medizinstudium anfängt, erhält kein Kindergeld da das Studium dann sozusagen als Erweiterung der vorhandenen Ausbildung gesehen wird. In meinem Fall ist das Studium auch fachfremd zur Ausbildung.
Die Sprechzeiten sind übel. 8-12 Uhr und Donnerstags, gerade dann wenn ich idR lange Vorlesungen habe, sind auch Nachmittags Sprechzeiten. Daher ist es zumindest in nächster Zeit schwierig dahin zu kommen. Ich hatte gesehen dass es auch eine Info E-Mail Adresse gibt aber ich weiß nicht ob dieser Service eher ein Alibi ist, so dass Antworten per Mail immer auf einen persönlichen Besuch des Arbeitsamtes verweisen, da zu kompliziert oder was auch immer.

@Jeannie: War dein Sohn bei der Bundeswehr oder wie kommt es, dass er Anspruch bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres hatte? Die Regel ist bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres (+Bund).


Zitat (Cyda @ 11.08.2017 16:41:07)
@Jeannie: War dein Sohn bei der Bundeswehr oder wie kommt es, dass er Anspruch bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres hatte? Die Regel ist bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres (+Bund).

Nee, er war Zivi.
Ist aber alles schon einige Jahre her. Kann es sein, dass die Zeiträume sich seitdem geändert haben?
Wenn nicht, dann liegt es wohl an meinem Gedächtnis. ;)

Bis zum 27. Lj galt bis zu einem bestimmten Geburtsjahr.

Ich glaube, du brauchst den "Antrag auf Auszahlung des anteiligen Kindergeldes für über 18 Jahre alte Kinder. "
Aber auf der 2. Seite ist auch von dieser Abzweigung die Rede


Danke Arjenjoris, das von dir vorgeschlagene Formular hatte ich noch nicht entdeckt.
Das Formular sieht gut aus aber wie du schon anmerkst ist wieder die Rede von Abzweigung. Es fehlen auch, meiner Meinung nach, grundsätzliche Angaben wie Dauer der Erstausbildung oder seit wann ich dem Studium nachgehe. Ich habe mir gerade dazu das "Merkblatt Kindergeld" durchgelesen aber auch hier gibt es wieder nichts wirklich genaueres zu meinem Fall.

Bearbeitet von Cyda am 11.08.2017 19:17:45


Stelle doch einen Antrag bei der Kindergeldkasse, der Deinen Vorstellungen am ehesten entspricht. Korrigiere eventuell einzelne Passagen. Denn: auch wenn Du alles, wirklich alles, richtig ausfüllst und einreichst - die Kindergeldkasse schickt Dir garantiert noch was zum Ausfüllen!


Ich hab auch nur gegoogelt. Aber vielleicht kann man für sich selbst so einfach gar kein Kindergeld beantragen.
Vielleicht geht's nur über diese Abzweigung. Keine Ahnung.


Das glaube ich so langsam auch. Anfangs klang es noch anders bzw. hieß es bei der Familienkasse vor Ort ja auch, dass das Möglich ist ohne Umwege.
Ich werde morgen eine Mail an die Familienkasse senden und auf diesem Wege nachfragen.

Einfach hinschicken, ich weiß nicht. Unnötige Zeit möchte ich ungern verstreichen lassen da die Prüfung einige Zeit in Anspruch nehmen soll und am Ende habe ich aufgrund des Höchstalters keinen Anspruch mehr. :D


Wenn du das Amt in der Nähe hast, gehe hin und gib persönlich ab.


Zur Agentur für Arbeit schaffe ich es in den nächsten Wochen wie gesagt leider nicht. :(
Ich hatte heute eine Mail an die Bundesagentur für Arbeit geschreben. Über das Ergebnis werde ich in den nächsten Tagen (oder Wochen) berichten.


Zitat (Cyda @ 12.08.2017 21:06:54)
Über das Ergebnis werde ich in den nächsten Tagen (oder Wochen) berichten.

Tu das bitte.
Das Ergebnis würde mich interessieren.

Bin auch keine Fachfrau beim Thema Kindergeld, aber da ich mich momentan in einer ähnlichen Situation - nur auf der anderen Seite ;) - befinde, kann ich gerne von eigenen Erfahrungen berichten.
Sohnemann wohnt auch bereits seit gut 4 Jahren nicht mehr zuhause und hat bereits 2 Ausbildungen begonnen und wieder abgebrochen. In dieser Zeit durfte ich mehrfach KiGe beantragen, wieder beenden lassen und 2 Monate später wieder beantragen und so fort.
Jetzt kam Sohnemann (22) wieder auf die Idee (bzw. brachte das Jobcenter ihn darauf :angry: ), dass er doch eigentlich Anspruch auf KiGe hätte, wo er sich doch jetzt endlich mal wieder ausbildungsplatzsuchend gemeldet hatte.

Ich habe Telefonate mit der Familienkasse geführt und darum gebettelt, dass man ihn doch selbst das KiGe beantragen lassen könne, weil er doch schließlich schon lange nicht mehr zuhause wohnt, nur er die nötigen Unterlagen beibringen kann und ich letztlich doch immer nur die Zahlung an ihn weiterleite. Aber Pustekuchen! KiGe steht ausschließlich der Mutter (oder dem Vater, wenn es irgendwann mal so festgelegt wurde) zu und ausschließlich ich als Mutter kann es beantragen! Diese Auskunft bekam ich vor 3-4 Monaten.
Dann kann ein Abzweigungsantrag dazu gestellt werden (mit dem aber die Mutter entweder einverstanden sein muss oder sogar selbst stellen muss - das weiß ich nicht mehr so genau), damit die Zahlungen sofort an Filius erfolgen können. Aber.... sollte Filius aus irgendwelchen Gründen auch diese Ausbildung schmeißen und mich mal wieder nicht informieren darüber, dann bekommt er monatelang KiGe und ich müsste dann dafür gerade stehen, sprich: alles zurück zahlen. Weil ich die Kindergeldberechtigte bin und nicht er. Vollkommen Wurscht, wer das Geld bekommen hat. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass ich unter diesen Voraussetzungen einem Abzweigungsantrag nie im Leben zustimmen würde.

Nichts wäre mir lieber gewesen als ihm den ganzen Kram zu überlassen incl. der Zahlungen (von denen ich ja eh nichts habe). Ich darf nämlich jetzt wieder seitenweise Anträge ausfüllen (und immer wieder die gleichen, auch wenn die schon über die Jahre sicher 10 Stk. da liegen haben), Nachweise besorgen und kopieren und vor allem: jeden Monat kontrollieren anhand seiner Gehaltsabrechnungen, dass er auch tatsächlich da noch in Ausbildung ist. Ich könnte... :kotz:


Ach du Shit, das nervt vielleicht. Da könnte man dem Sohn, theoretisch, so richtig den Hintern versohlen.


Zitat (Cyda @ 11.08.2017 16:41:07)
@Brandy: Es ist eher andersrum. Eine 2. Ausbildung die fachfremd ist, wird unterstützt. Eine Zahnarztassistentin die nach ihrer Ausbildung ein Medizinstudium anfängt, erhält kein Kindergeld da das Studium dann sozusagen als Erweiterung der vorhandenen Ausbildung gesehen wird. In meinem Fall ist das Studium auch fachfremd zur Ausbildung.

Ich bin zwar nicht Brandy, aber dein Beitrag stimmt so nicht....
Es wird nur ein anschließendes Studium finanziert, wenn zur ersten Ausbildung ein sachlicher Zusammenhang besteht...(Stichwort Weiterbildung)....
Es ist also genau umgekehrt, als du es in deinem deinem Beitrag beschreibst...

http://www.familienrecht-heute.de/kindesunterhalt/dauer.html

Zum zweiten ist es so, daß nur ein Elternteil Kindergeld beantragen kann....
Die "Abzweigung" wurde hier ja schon thematisiert...

Zitat (Arjenjoris @ 13.08.2017 14:21:49)
Ach du Shit, das nervt vielleicht. Da könnte man dem Sohn, theoretisch, so richtig den Hintern versohlen.

Wenn es was bringen würde, wäre es eine echte Alternative ;-)
Aber vll. ist er ja doch inzwischen etwas schlauer geworden und sieht ein, dass er es ohne Ausbildung nicht weit bringen wird auf dem hiesigen Arbeitsmarkt. Schaun mer mal...

Cyda : das beste ist , Du wendest Dich direkt an die Kindergeldkasse und klärst es dort . Die MA verstehen Ihr Handwerk , wir können Dir nur oberflächliche Tipps geben . Die Kindergeldkasse findest Du im Arbeitsamt , welches für Deine Region zuständig ist .


Zitat (Schnuff @ 16.08.2017 14:39:26)
Cyda : das beste ist , Du wendest Dich direkt an die Kindergeldkasse und klärst es dort . Die MA verstehen Ihr Handwerk , wir können Dir nur oberflächliche Tipps geben . Die Kindergeldkasse findest Du im Arbeitsamt , welches für Deine Region zuständig ist .

Cyda war doch schon bei der Familienkasse (siehe oben).

Ups , habe ich wohl überlesen , sorry . Normal geht es aber recht einfach (allerdings natürlich bei bestehendem Kindergeldbezug ) das Geld an die / das Kind weiter zu leiten . Hatte mein Jüngster auch gemacht , weil der Vater es ihm nicht zahlte. ( Ist eine andere Geschichte ).


wenn ich inzwischen formulare bekomme, egal von wem, rufe ich genau dort an und fülle das gemeinsam am telefon dann aus und kann meine 1000 fragen dazu stellen.

ich mag formulare gar nicht mehr.

lg



Kostenloser Newsletter