Friteuse nach 8 Jahren wieder benutzen?


Hallo zusammen,
ich habe meine seit 8 Jahren nicht mehr benutzt. Habe sie damals auch gründlich ausgewaschen - dachte ich damals jedenfalls mit gutem Gewissen.
Heute nehme ich sie wieder raus, da mir eine liebe Bekannte etwas sehr Leckeres zum Fritieren mitgebracht hat. Doof erst einmal - ich wollte doch auf die Friteuse verzichten - aber bei der Leckerei...
Bin sofort losgefahren und habe 2 Liter Fritieröl gekauft. Naja, zu Hause stellte ich dann fest, dass ich bestimmt noch einen Liter mehr bräuchte. Aber egal! Ich packte meine verstaubte Friteuse aus und fand eine "versiffte" Friteuse vor. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass sich "verstecktes" Fett auf die Jahre seinen Weg nach außen gebahnt hat.
Bekomme ich den alten Dreck noch weg - oder nur weg mit der Friteuse????

Bearbeitet von Claude am 01.02.2011 19:59:32


Versuchs mit Fettlöser, bei meiner Friteuse hilft das immer. Hab sie aber noch nie 8 Jahre im Schrank stehn lassen. ;)
Ansonsten kannst Du doch auch einfach Fett in einem Tupf schmelzen und das Frittiergut da rein schmeißen.


Huhu, Claude,

ich habe eine uralte Friteuse, die aus einem emaillierten und dem dazugehörigen Siebeinsatz besteht.- Und mit dem Ding kann mir so'was, wie Dir jetzt, zum Glück nicht passieren.- Ich benutze die Friteuse nämlich auch nur alle Schaltjahre mal.
Denke, Du hast so ein elektrisches Teil?- Weißt Du, wenn das 8 Jahre so fein vor sich hingegammelt hat, weiß ICH nicht, ob MIR da noch 'was draus schmecken würde.- Das Gerät würde ICH kurzerhand entsorgen; das riecht doch sicher auch?

Nee, echt nicht..bei allem Hang zum "Verwahren, kann man noch gebrauchen", das wär's nicht für mich :wacko: !

Liebe Grüße...Isi


Genau Isi, so denke ich auch! Also lieber wegwerfen, obwohl sie bestimmt noch funktionniert...
@ Ela: Hab mich noch nie getraut in einem Kochtopf zu fritieren. Bekomme ich den Topf hinterher wieder richtig sauber oder bleiben die Fettspuren vom Frittieröl?


hallo,

also den Topf bekommst du prima wieder sauber. Ich finde es ist nicht schlimmer wie wenn du ein stück fleisch brätst. Du musst nur das Fett nachher entsorgen, aber bitte nicht in den Ausguss schütten sondern anhärten lassen und in den Müll damit.


Sorry, dass ich mich so spät wieder melde - kam zeitlich leider nicht dazu.

Also, ich habe die leckeren Röllchen erst einmal eingefroren - sie sollen mir ja nicht schlecht werden...

Ja, die Friteuse stinkt mittlerweile nach altem gammeligem Fett.
Habe sie heute einer Bekannten mitgegeben. Diese meinte, sie bekäme sie wieder sauber. Mal abwarten... Ansonsten gibt es eine neue! :pfeifen:

@stierfrau: Muss ich das Fett nach jedem Fritiergang entsorgen? Habe mir letzte Tage flüssiges Fritieröl gekauft. Fritiert das im Topf auf höchster Stufe des Herds oder muss ich da was beachten - nach einiger Zeit runterschalten...?


Öh... Löschdecke bereitlegen? :unsure: auf jeden Fall vorsichtig sein. Ich hab noch nie was im Topf frittiert (oder überhaupt frittiert), ich hab großen Respekt vor so viel heißem Fett.


Ja, davor habe ich auch Angst, bzw. großen Respekt!!! Daher traue ich mich nicht so recht...
Haben hier schon mehrere im einfachen Kochtopf fritiert???


Ja ich hab das schon ein paar mal gemacht und es ist wirklich mit Vorsicht zu genießen. Heiß werden lassen und dann aber sofort kleiner drehen. Sonst wird das Fett schnell dunkel. Lieber erst mal mit einem kleinen Topf und kleinen Mengen probieren. Mit der Zeit kennt man seinen und weis wie man am besten einstellt. Und ne alte Decke in Griffweite schadet wirklich nie. Bei mir ging bisher alles gut, aber einer Nachbarin hat die Fritöse mal gebrannt, sie hatte Pommes aus der TK-Tüte hineingeschüttet und es gab eine Stichflamme weil wohl recht viel Eis drinnen war. Sie hatte zum Glück das Fenster offen und hat das Ding mit beherztem Griff nach draußen befördert, geht aber nur wenn man nicht grad an der Straße wohnt :D


Hi habe das schonmal gemacht, allerdings mit dem normalen Friteusenfett, dass auf jeden Fall hart wird. Da ich wirklich sehr sehr selten fritiere, meistens nur Karneval die Berliner und Nauzen entsorge ich das Fett danach. Aber wenn du öfters fritierst kannst du das auch bisschen stehen lassen. Einfach erkalten lassen, an einem kalten Ort den Topf stellen, und beim nächsten mal mit der Nase dran riechen. Wenn es alt riecht. Weg damit und neues kaufen.

Das zu fritierende Gut nicht in das heisse Fett von oben fallen lassen. Am besten vorsichtig mit einer Schaumkelle die Röllchen reinlegen.

Das Fett schmilzt / erhitzt du langsam auf dem Herd und wenn du ein Holzstäbchen reinhälst und es daran kleine Blasen gibt, ist es normalerweise heiss genug um anzufangen mit dem fritieren!


Nur nochmal, falls einer mitliest, der's nicht weiß:

in brennendes Fett darf man NIE Wasser geben!!

Ich hab echt ne Löschdecke im Küchenschrank, und wenn ich mal was in viel Öl braten würde, würd ich die wahrscheinlch griffbereit halten :P

Man kann auch einen passenden Deckel über den Topf schieben, zuerst auf der dem Koch zugewandten Seite auflegen, damit die Flammen dann nach hinten schlagen und nicht zu einem her.

Herd aus und Topf mit Deckel stehenlassen.

Ach, im Zweifel geht erstmal zu so ner Feuerwehrvorführung, das ist echt beeindruckend. :o

Jaa, jaa, die Alten-Hasen-Muttis, die wissen das schon ;) aber kann ja trotzdem nich schaden, das nochmal zu schreiben.


@ Ribbit: :daumenhoch: :schlaumeier: richtig, und noch richtiger:immer wieder dran erinnern. Auch mit viel Erfahrung macht man im Panik schnell was falsch.


Zitat (Claude @ 01.02.2011 21:24:16)
Hab mich noch nie getraut in einem Kochtopf zu fritieren.

Meine Oma hat das immer so gemacht.

Immer? Naja - zu Neujahr und zu Karnelval. Da wurden die traditionellen "Kräbbelkes" gebacken. Frittieren hieß das damals noch nicht.
Sie gab festes Fett in den Topf, Biskin, denke ich. Wenn sie an mehreren Tagen hintereinander buk, hat sie das Fett wieder aufgewärmt. Danach kam es weg.
Der Topf wurde ganz normal von Hand gespült und am nächsten Sonntag das Gulasch drin gebraten.
Alles kein Problem.

Wenn ich Lust auf Kräbbelkes hätte, würde ich es heute noch so wie Oma machen.
Ey, bald ist Karneval, oder? :D

Oh ja, bald gibts wieder Fasentsküchle *schleck* :sabber: :sabber:


Da war übrigens vorige Woche ein Bericht im TV, wie schnell heißes Fett sich entzündet.- Und was passiert, wenn da auf den Inhalt eines Topfes eine Tasse Tasse Wasser gekippt wird.- Diese Versuche wurden von der Feuerwehr durchgeführt, und präsentiert.
Mir ist wirklich Angst und Bange geworden dabei!!!

Ob ich nochmal im Pott fritiere, weiß ich nicht.- Und mit Öl mache ich auch nicht mehr.

Liebe Grüße...Isi


Zitat (IsiLangmut @ 06.02.2011 19:14:15)
Ob ich nochmal im Pott fritiere, weiß ich nicht.- Und Fondue mit Öl mache ich auch nicht mehr.


Och, seit gestern überlege ich wieder... :D

Fondue mache ich schon seit 15 Jahren nur noch mit Fleischbrühe.
Es ist lange nicht so fettig, das heißt, es passt mehr "rein". ;)
Und es stinkt nicht tagelang nach Fett.

Aber Kräbbelkes mit Fleischbrühe? Nee, das geht nicht! :lol:

isi dann dürftest du auch nicht mit Öl braten.
denn da ist es ja das gleiche.
was meinst du warum in größeren Küchen, als zu Hause, diese Feuerdecke Vorschrift ist.
weil es einfach schon oft vorkommt.
wenn du bratest oder frittierst, lege einfach einen passenden Deckel neben hin.
so das du ihn schnell greifen könntest, wenn.........

den dann schnell drauf so wird das Feuer auch erstickt und du brauchst kein Wasser nehmen.
ist sowieso doof Wasser auf Öl.


Nun muss ich ja doch auch noch ein wenig Öl ins Feuer schütten. :P

Braten oder frittieren mit Fett und Öl ist nicht gefährlich. Das Einzige was daran gefährlich ist, sind die Leute, die nicht bei der Sache sind und erhitztes Öl und Fett unbeaufsichtigt lassen.
Wenn man mit heißen Fett oder Öl in der Küche werkelt, hat man dabei zu bleiben und nix anderes nebenher zu wursteln. Und wenn wirklich was dazwischen kommt was einem länger ablenkt, hat man die Energiezufuhr zu unterbrechen oder zu drosseln und nicht einfach davonrennen. Und wer trotzdem änstlich ist hält einfach einen passenden Deckel bereit.

So einfach ist das und man braucht dann auch gar keine Angst zu haben vorm frittieren im normalen Topf oder vor dem Fondue mit Öl.


ja wohl, sach ich doch knuddel, mir sind uns da ja einig, ne :D :wub:


Ich bin erstaunt, wie ängstlich ihr seid. Man kann nicht rasch zum Nachbarn auf nen Kaffee gehen, wenn man kocht. Das muss nicht mal Oel sein. Anderes kann auch brennen. Als Friteusen noch sehr teuer waren, habe ich auch in einem gewöhnlichen Topf frittiert. Das ist gut
gelungen, ohne Feuerwehreinsatz!! Wenn Oel brennt, dann passiert das, wenn man unaufmerksam ist.


Zitat (Ribbit @ 05.02.2011 21:12:34)
in brennendes Fett darf man NIE Wasser geben!!

Hä?

Das war noch eins von den harmloseren Experimenten, die wir in Jugendzeiten auf einer Waldlichtung machten.
Immer haben wir drauf gewartet, daß in der Küche mal richtig was abgeht. Leider war dem nicht so.
Deshalb wurde selbst für Action gesorgt. Die Mütter waren immer ganz froh :wub: wenn wir das Altöl aus der Küche entsorgten. Die dachten, was siind das für höfliche, hilfsbereite Jungs. :P Bis heute wissen die rofl noch nicht, daß das Öl damals explosiv gen Himmel startete. :D


Kostenloser Newsletter