Arbeitslos ohne Leistungsanspruch: Unzumutbare Angebote von der Arbeitsagen


Hallo,

bin seit vielen Jahren arbeitslos, bekomme aber kein Arbeitslosengeld und kein Hartz IV.
Beim AA melde ich mich aber regelmäßig und bewerbe mich auch, aber bisher ohne Erfolg.
Seit einiger Zeit bekomme ich laufend unmögliche Vermittlungsangebote. Meistens als Call-Center-Agent
mit Arbeitszeiten die bis in die Nacht hineingehen, oder Stellen die früh 4:30 Uhr losgehen und mit öffentlichen
Verkehrsmitteln um diese Zeit noch nicht zu erreichen sind (Auto habe ich nicht). Im Call -Center könnte ich
auch nicht arbeiten, da ich völlig ungeeignet bin und seit Jahren unter Migräne leide, die durch langes telefonieren
auch bei mir ausgelöst wird. Das alles weiß meine Fallmanagerin und droht mir laufend an, mich bei der Renten-
versicherung abzumelden. Sie will mich unbedingt loswerden, da ich schon Mitte 50 bin. Jetzt habe ich wieder
5 solcher unmöglichen Stellen angeboten bekommen. Werde mich darauf nicht bewerben, weiß aber nicht was ich
darauf schreiben soll. Weiß jemand Rat ? Würde mich sehr freuen.

VG Fee10


Zurückschicken und ganz sachlich die Gründe wie eben Arbeitsplatz um diese Zeit nicht erreichbar reinschreiben. Dann bist du auf der sicheren Seite. Ich kenne diesen Spaß auch, mit wurde mit 23 eine Stelle angeboten in der extra stand NUR BEWERBERINNEN AB 50 JAHRE. Des weiteren bekamm ich trotz Kind Stellenangebote als Hauswirtschafterin mit dem Vermerk: Zimmer im Haus wird gestellt. Oder Arbeitzeitbeginnn 6:00 , dabei hatte ich als Alleinerziehende extra einen Zellel mit Öffnungszeiten von der Kita abstempeln lassen :wallbash: , ruhig bleiben und Aussitzen, auch wenn es nervt.


Zitat
bin seit vielen Jahren arbeitslos, bekomme aber kein Arbeitslosengeld und kein Hartz IV.
Beim AA melde ich mich aber regelmäßig und bewerbe mich auch, aber bisher ohne Erfolg.


Jetzt bin ich aber neugierig, wie kommt das zustande? :o

Nehme an sie ist als Arbeitssuchend gemeldet wg der Versicherung eben....ansonsten wie Pumukel schon schrieb...wenn du dich trotzdem bei den Stellen bewerben sollst, schreib in die Bewerbung deine Probleme rein, evt. mit ärztl. Bescheinigung, die werden dich ablehnen und somit bist du auf der sicheren Seite. :blumen:


Zitat
Nehme an sie ist als Arbeitssuchend gemeldet wg der Versicherung eben


Aber sie hat doch Anspruch auf Hartz, von was lebt sie denn? :huh:

Wenn Sie mit ihrem Partner zusammenlebt, besteht bei genügend Einkommen kein Hartz 4 Anspruch. Auch ohne Anspruch auf Leistung kann man gemeldet sein und Vermittlungsangebote in Anspruch nehmen.


OK, danke für die Aufklärung, hatte mich schon gewundert. :D


Zitat (BMWGirl1972 @ 16.02.2011 10:40:10)
Nehme an sie ist als Arbeitssuchend gemeldet wg der Versicherung eben....ansonsten wie Pumukel schon schrieb...wenn du dich trotzdem bei den Stellen bewerben sollst, schreib in die Bewerbung deine Probleme rein, evt. mit ärztl. Bescheinigung, die werden dich ablehnen und somit bist du auf der sicheren Seite. :blumen:

Genau so ,würde ich das auch dir raten

Ja, ich lebe von meinem Partner. Würde mich gerne beim AA abmelden. War deswegen schon bei der Rentenversicherung. Dort wurde mir gesagt, daß ich mich nicht einen Tag abmelden soll, wegen der EU-Rente.
Die bekommt man bis 60, falls einem mal etwas passiert.


Moin Fee,

es ist schon eine Schande, wie mit Arbeitssuchenden umgegangen wird, gerade wenn sie schon ein paar Jährchen auf dem Buckel haben, aber dennoch über weitaus mehr Berufserfahrung als das Jungvolk verfügen.

Ich würds genauso machen, wie vorgeschlagen: Schreib die Firmen freundlich an und schildere die Einschränkungen wie z.B. Unerreichbarkeit der Stelle wegen unmöglicher Arbeitszeiten. Betreffs der Migräne: Könntest Du da eventuell ein ärztliches Attest erwirken, das Du jeweils - so erforderlich, um einen Call-Center-Job zu umgehen - in Kopie beifügen könntest? Damit hast Du Deine Arbeitswilligkeit bewiesen, allerdings Unzumutbares abgewehrt und bist auf der sicheren Seite.

Dreh den Spieß doch um und bekunde Dein Interesse, wenn die angebotene Stelle vom Tätigkeitsfeld her halbwegs akzeptabel ist, stelle aber selbst auch Bedingungen. Wenn Du nämlich jetzt schon als "Bittsteller" auftrittst, wirds - falls Du tatsächlich den Job bekommst - in der Firma nicht unbedingt besser. Vielleicht lässt sich ja was Passendes zurecht schustern.

Allerdings frage ich mich, warum man Dir nicht einen Job in Deinem erlernten Beruf anbietet. Hast Du es schon bei der Zeitarbeit versucht?

Grüßle und viel Erfolg,

Ilwedritscheline


Zitat
Allerdings frage ich mich, warum man Dir nicht einen Job in Deinem erlernten Beruf anbietet. Hast Du es schon bei der Zeitarbeit versucht?


Wenn sie gesundheitlich eingeschränkt ist und nicht mobil, würde ich die Finger davon lassen. Und überhaupt, Zeitarbeit müsste eigentlich verboten werden, ich weiß wovon ich spreche. ^_^

Hab aber damals auch solche Klopper erlebt als ich arbeitslos war. Da wurden mir z. B. Stellen in Stuttgart vorgeschlagen. Ich wohn aber in NRW, da packt man sich doch an den Kopf.
Einmal war dann ein Vermittlungsvorschlag Bürokauffrau in einem Fitnesscenter. Das stellte sich dann als Bordell heraus und jemand fürs Büro suchten die auch nicht wirklich.... :pfeifen:

Wie wäre es denn mit einem Job auf 400 €-Basis? Wäre erstmal besser als nix.

Ein 400 Euro- Job wurde mir in einer anderen Stadt angeboten. Die Firma war dort noch ziemlich abgelegen und kaum zu erreichen. Die Fahrkosten lagen bei etwa 132 Euro im Monat. Wäre also nicht viel übrig geblieben.
Dort wurde mir aber gesagt, es ist zu weit und lohnt nicht zu kommen.
Das AA hat mir auch angedroht umziehen zu müssen, obwohl wir ein Haus haben. "Das interessiert den Gesetz-
geber nicht" wurde mir gesagt. Aus meinem Beruf bin ich schon fast 20 Jahre raus, war mal Ökonom.
Arbeit über einen privaten Vermittler zu finden ist auch schwierig, da braucht man einen Vermittlungsgutschein, den ich nicht bekomme, da ich auch keine Leistung bekomme. Ich habe also nur Pflichten aber keine Rechte .


Hast Recht, Applehead, der Vorschlag mit der Zeitarbeit war etwas gedankenlos. Entschuldige bitte, Fee, da habe ich nicht nachgedacht. Das Thema der vorwiegend ausbeuterischen Zeitarbeitsfirmen hatten wir hier im Forum schon des Langen und Breiten. Nochmals Sorry, tut mir leid.

Allerdings möchte ich zu 400-Euro-Jobs anmerken, dass Fee damit aus der sozialen Absicherung rausfliegt. Wenn sie es schafft, einen 401-Euro-Job zu ergattern, bleibt zwar weniger übrig, aber sie wäre sozialversicherungstechnisch abgesichert. Und: Ist immer noch besser als nix.

Grüßle,

Ilwedritscheline

Tante Edit sagt: oops, Fee, dann bist Du ja eine arbeitssuchende Akademikerin. Ich vermute mal, durch die Kindererziehung hast Du ein paar Berufsjahre ausgesetzt und dann den Anschluss nicht mehr bekommen. Eigentlich isses ungerecht, dass Frau dafür bestraft wird, wenn sie Kinder bekommt. Das tut mir leid für Dich.

Also: Ich drück Dir feste die Daumen, dass es doch noch baldigst mit einem Job klappt. Käme denn eine Arbeit mit Kindern für Dich in Frage? Erfahrung hättest Du vermutlich doch damit, oder?

Tante Edit meldet sich noch mal mit einer spontanen Idee: Wenn Ihr ein Haus habt, ließe sich doch auch ein Heimarbeitsplatz einrichten. Ist nur so eine Idee ...

Bearbeitet von ilwedritscheline am 16.02.2011 13:13:52


Nein, mit der Kindererziehung hat das nichts zu tun. Habe nur 1 Kind und das ist schon Ende 20.
Lag an der Wende. Die Firma hat damals fast alle entlassen. Dann sollt man sich weiterbilden, was ich
auch gemacht habe. Aber man hat hier keine Chance in diesem Alter.


Zitat
Das AA hat mir auch angedroht umziehen zu müssen, obwohl wir ein Haus haben.


Das ist ja wohl der Hammer! Und dass wo du keine Leistungen beziehst, also da bin ich sprachlos.

Ich drück dir die Daumen, dass sich bald was Positives bei dir tut. ;)

Mich wundert bei der AA nichts mehr.

Mir haben sie vorgeschlagen, dass ich erstmal ein Praktikum machen soll. Habe schon 6 Monate bei einem großen Lebensmittelkonzern meine Examensarbeit geschrieben und dann ein praktisches Jahr für mein 2.tes Staatsexamen gemacht. Begründung ich hätte noch nie eine Firma von innen gesehen und sollte mich erstmal orientieren.


Liebe Fee,

je tiefer wir ins Thema einsteigen, desto betroffener macht mich das. Und in meinem Kopf drehen sich die Rädchen auf Hochtouren, wie Dir doch noch irgendwie geholfen werden könnte.

Einen Tipp hätte ich noch: Du durchforstest ja sicher auch regelmäßig die Stellenanzeigen in der lokalen Presse. Und die einschlägigen Jobanzeigen-Sites im Internet kennst Du bestimmt auch schon im Schlaf. Inwieweit Du Headhuntern traust, die ebenfalls im www inserieren, weiß ich nicht, wäre aber vielleicht einen Versuch wert. Anmerkung: Headhunter werden bei erfolgreicher Vermittlung vom AG bezahlt, Dich kostet das nix. Aber kommen wir zum Punkt: Lass Dich von den hochtrabenden qualifikatorischen Ansprüchen, die da oftmals gestellt werden, nicht einschüchtern. Die meisten AG kochen auch nur mit Wasser und zuweilen werden Anforderungen nur nach dem Motto gestellt: "Versuchen kann man es ja mal".

Pepp Deine Bewerbungsunterlagen vielleicht ein bisschen auf, Tipps und Hinweise dazu gibts ebenfalls ausreichend im www. Eine Bewerbungsmappe von vor zwanzig Jahren und eine von heute unterscheiden sich deutlich. Und immer schön eine Kopie des Bewerbungsanschreibens an Deine Fallmanagerin schicken. Damit beweist Du Deine Arbeitswilligkeit und nimmst ihr den Wind aus den Segeln.

Da fällt mir noch was dazu ein: Du sagtest, Deine Arbeitslosigkeit hängt mit der Wende zusammen. Interpretiere ich das richtig, dass Du dann möglicherweise in Englisch und/oder Französisch nicht so sattelfest sein magst, dafür aber in Russisch? Auch das ist eine Qualifikation!!! Pack in Deine Bewerbung jeden Abschluss, den Du gemacht hast, jede Weiterbildung, die Du absolvierrt hast, jedes Ehrenamt, das Du gemacht hast, rein. Hau ein bisschen auf den Putz mit Deiner Visitenkarte, der Bewerbung, übertreibe es aber nicht und bleibe auf alle Fälle ehrlich.

Grüßle und viel Erfolg,

Ilwedritscheline


Meine Bewerbungsunterlagen sind auf dem neuesten Stand. Man hat mich ja schließlich schon
auf drei Bewerberlehrgänge geschickt. Da war ich mal wieder raus aus der Statistik.
Habe Russisch und Englisch gelernt.


Mein Gott, Fee, ist das sarkastisch. Da bleibt auch mir die Spucke weg. Das ist echt unglaublich, wie da mit Dir umgesprungen wird. :(

Tante Edit sagt: Hm, wenn Du schon drei (!!!) Bewerberlehrgänge absolviert hast, dann nimm doch das als Grundlage. Fitter als Du ist da wohl kaum einer. Und für professionelles Coaching kann man ordentlich kassieren. Das würde dann allerdings Selbstständigkeit bedeuten.

Bearbeitet von ilwedritscheline am 16.02.2011 14:12:15


Zitat (Fee10 @ 16.02.2011 10:29:24)
Hallo,

bin seit vielen Jahren arbeitslos, bekomme aber kein Arbeitslosengeld und kein Hartz IV.
Beim AA melde ich mich aber regelmäßig und bewerbe mich auch, aber bisher ohne Erfolg.
Seit einiger Zeit bekomme ich laufend unmögliche Vermittlungsangebote. Meistens als Call-Center-Agent
mit Arbeitszeiten die bis in die Nacht hineingehen, oder Stellen die früh 4:30 Uhr losgehen und mit öffentlichen
Verkehrsmitteln um diese Zeit noch nicht zu erreichen sind (Auto habe ich nicht). Im Call -Center könnte ich
auch nicht arbeiten, da ich völlig ungeeignet bin und seit Jahren unter Migräne leide, die durch langes telefonieren
auch bei mir ausgelöst wird. Das alles weiß meine Fallmanagerin und droht mir laufend an, mich bei der Renten-
versicherung abzumelden. Sie will mich unbedingt loswerden, da ich schon Mitte 50 bin. Jetzt habe ich wieder
5 solcher unmöglichen Stellen angeboten bekommen. Werde mich darauf nicht bewerben, weiß aber nicht was ich
darauf schreiben soll. Weiß jemand Rat ? Würde mich sehr freuen.

VG Fee10

Hallo Fee,

die Rentenversicherung läuft seid dieses Jahr nicht mehr. Da bist du schon raus. Und wenn das so wäre da hätte die Fallmanagrin keine Macht drüber ( Rentenversicherung) das ging automatisch. Nur keine Angst.

Gruß Andante

Zitat (Lebensmittelchemikerin @ 16.02.2011 13:37:43)
Mich wundert bei der AA nichts mehr.


Nööö, mich auch nicht!!!

@Fee: soweit ich weiß, bist Du überhaupt nicht drin in der Statistik, weil Du keine Geldleistungen von der Arbeitsagentur oder der ARGE erhältst.

Ich fürchte, Du bist für die Arbeitsvermittler einfach nur jemand, der sie "von der Arbeit" abhält. Und die Arbeit besteht darin, die "echten" Arbeitslosen (ich meine die, die Leistungen beziehen) durch irgendwelche mehr oder minder sinnvollen Vermittlungen aus der offiziellen Arbeitslosenstatistik rauszukicken :o .So kann Nürnberg dann in jedem Quartal gesunkene Arbeitslosenzahlen vermelden :angry: .

Sorry, wenn jetzt hier jemand unterwegs ist, der beim AA beschäftigt ist. Ich möchte niemanden persönlich angreifen! Aber das, was ich oben geschrieben habe, ist meine Meinung.

Edit: ein "verwurschtelter" Satz wurde geradegerückt.

Bearbeitet von Gabybambi am 16.02.2011 14:20:26

Hallo Fee,

tja, was soll man dazu sagen?

Du wirst wohl etwas im "Tagespendelbereich" suchen und da wird die Geschichte schon etwas schwieriger.

Allerdings auf die Aufforderungen der AA gar nichts tun solltest Du auf keinen Fall. Ich weiss nicht, was die für Sanktionen verhängen können und dürfen, auch wenn Du keinen Anspruch auf irgendwas hast. Das solltest Du nicht riskieren.
Jetzt weiss ich leider nicht, wie genaues in Deiner Gegend aussieht, aber allgemein meine ich bemerkt zu haben, dass auch ältere Arbeitssuchende eingestellt werden. Oftmals sicherlich unter Tarif, aber immerhin.

Bei Deinen Dokumenten würde ich etwas vorsichtig sein. Nicht zu viele Beifügen. So ein Bewerbungsempfänger muss sich das Ganze ja auch noch durchlesen. Und der hat meistens nicht gerade Zeit im Überfluss. Ein Zuviel an Dokumenten kann u.U. auch ein Ausschlusskriterium sein (nach dem Motto "die weiss ja nicht, was wichtig ist"). Und ich weiss, wovon ich rede.
Erwähnen im Lebenslauf solltest Du zumindest alle relevanten Abschlüsse, auch wenn Du den Nachweis zunächst schuldig bleibst. Bei einem Gespräch nimmst Du die fehlenden Unterlagen im Original und in Kopie einfach mit und übergibst sie dann bei Bedarf.

Ansonsten sind ja schon einige Tipps hier geschrieben worden.

Gruß

Highlander


Zitat (Gabybambi @ 16.02.2011 14:18:33)
@Fee: soweit ich weiß, bist Du überhaupt nicht drin in der Statistik, weil Du keine Geldleistungen von der Arbeitsagentur oder der ARGE erhältst.

@Gabi,

wenn sie mal Leistungen erhielt, war sie auch drin in der Statistik. Ihre Leergänge äh Lehrgänge hat sie nur bekommen, weil sie mal Leistungen erhalten hat. Und da versucht die AA natürlich, sie aus der Statistik rauszubekommen.

Soweit ich weiss, bekommt jeder erstmal ALG 1. ALG 2 bekommt nur, wer sonst keine andere Versorgung hat (z.B. durch Partner, eigene Ländereien, u.ä..).

Gruß

Highlander

Hm, wenn das so ist, wie Andante sagt, dass Du ohnehin schon aus der RV raus bist, was steht dann einer Selbstständigkeit als professioneller Coach für Bewerber im Wege? Okay, bliebe noch zu klären, inwieweit Du krankenversichert bist. Wenn es über die Familienversicherung Deines Partners ginge - so er nicht in der Privaten Krankenversicherung ist - wäre es natürlich am Einfachsten und Billigsten.

Was mich bei dieser Diskussion hier so schockiert ist Folgendes: Da wird in den Medien allenthalben gejammert, dass Deutschland die qualifizierten Kräfte ausgehen, Rentner aus dem (Un-)Ruhestand geholt, um mit ihrer Erfahrung das Jungvolk zu unterstützen ... und dann sowas. Nein, das will nicht in meinen Kopf.

Kopfschüttelnde Grüße,

Ilwedritscheline


Zitat (ilwedritscheline @ 16.02.2011 14:23:36)
Hm, wenn das so ist, wie Andante sagt, dass Du ohnehin schon aus der RV raus bist, was steht dann einer Selbstständigkeit als professioneller Coach für Bewerber im Wege? Okay, bliebe noch zu klären, inwieweit Du krankenversichert bist. Wenn es über die Familienversicherung Deines Partners ginge - so er nicht in der Privaten Krankenversicherung ist - wäre es natürlich am Einfachsten und Billigsten.

Was mich bei dieser Diskussion hier so schockiert ist Folgendes: Da wird in den Medien allenthalben gejammert, dass Deutschland die qualifizierten Kräfte ausgehen, Rentner aus dem (Un-)Ruhestand geholt, um mit ihrer Erfahrung das Jungvolk zu unterstützen ... und dann sowas. Nein, das will nicht in meinen Kopf.

Kopfschüttelnde Grüße,

Ilwedritscheline

Hallo zusammen,

in der KK bleibt man.

Gruß Andante

Bei der Rentenversicherung zählen doch nur die gemeldeten Jahre. Das AA zahlt doch schon seit 2005 nichts mehr für mich ein. Es geht nur um den Anspruch auf evt. EU-Rente. Die Altersrente erhöht sich doch sowieso nicht mehr.


also ich muss meine Berater von der AA auch mal loben

ich bin seit Oktober letzten Jahres arbeitssuchend und die unterstützen mich super ... ich werde nur dorthin bestellt, wenn ich nach einem Termin frage, sie haben mir geholfen, meine Bewerbungsunterlagen zu optimieren und ich bekomme nur Vermittlungsvorschläge, die auch zu mir passen

da hab ich wohl mords Glück gehabt :blumen:


Zitat (Highlander @ 16.02.2011 14:22:44)
wenn sie mal Leistungen erhielt, war sie auch drin in der Statistik. Ihre Leergänge äh Lehrgänge hat sie nur bekommen, weil sie mal Leistungen erhalten hat. Und da versucht die AA natürlich, sie aus der Statistik rauszubekommen.

Meine Bekannte bekommt auch keine Leistungen vom AA (Ihr Mann verdient 10€ über der Grenze).
In die Rentenkasse zahlt das AA in letzter Zeit nichts mehr ein.
Trotzdem soll sie laufend zu Lehrgängen, obwohl sie nur noch zwei Jahre bis zur Rente hat. Das AA möchte halt, dass sie sich abmeldet und dadurch aus der Statistik raus ist.
Zu den Lehrgängen muß ich noch sagen, dass das so ähnlich ist, als ob ein Informatiker einen EDV Lehrgang macht. Sie wußte zum Teil mehr, wie der Lehrer. :D
Jetzt ist sie soweit, dass sie sich abmeldet, denn einen Job bekommt sie schon deshalb nicht, weil kein Vermittlungsgutschein für einen privaten Jobvermittler gestellt wird.
Der AG stellt ebenfalls nur noch mit Fördergeld ein.

Bearbeitet von Rumburak am 16.02.2011 19:32:12

Nachdem ich 2003 auf Grund von Krankheit arbeitslos wurde, hab ich 2 Jahre Arbeitslosengeld bekommen, allerdings kein einziges Arbeitsangebot von der Arbeitsagentur! Ich habe mich stets selbst und intensiv um eine neue Anstellung bemüht, was aber auf grund meines Alters - damals 56 Jahre - nicht von Erfolg gekrönt war. Nach Ablauf der 2 Jahre Arbeitslosengeldzahlung wurde ich mit dem Papierkram für die Hartz 4-Beantragung ausgestattet. Ich hab die Unterlagen zurückgegeben und darauf verzichtet, etwas zu beantragen, was mir ohnehin nicht bewilligt worden wäre. Mein Mann verdiente um einiges zuviel und außerdem war ich nicht bereit, über Eigentum, Ersparnisse, welches Auto usw. usw. Auskunft zu erteilen, wenn ich von vornherein schon weiß, daß ich keine Leistungen erhalten werde. Die brauchen auch nicht alles zu wisssen! Nachdem ich keine Leistungen mehr erhielt, bekam ich ein Schreiben, daß ich mich nunmehr nicht mehr alle 3 Monate telefonisch zu melden habe, sondern nur noch einmal im Jahr, damit die Meldung an die Rentenversicherung regelmäßig erfolgen könne.
In der Zeit, als ich mich noch 4 mal im Jahr melden mußte, ist es zweimal versäumt worden, die Rentenversicherung zu informieren, so daß man mich dort abgemeldet hatte. Nachdem mich die AA darüber informiert hatte, bin ich dort persönlich erschienen und habe höflich, aber ziemlich bestimmt die Bearbeiterin darüber in Kenntnis gesetzt, daß ich meiner Pflicht wie immer pünktlich nachgekommen bin (habe mir Namen der Callcenter-Mitarbeiter, Datum, Uhrzeit) immer notiert. Nach weiterem Nachhaken beim zuständigen Abteilungsleiter funktionierte sodann die Meldung an die RV ohne Probleme.
Mittlerweile erhalte ich - seit 2009 - Rente und hab mit dem Arbeitslosen-Verwaltungs-Verein gottseidank nix mehr am Hut!

Murmeltier


Fee, nimm mir das jetzt nicht sooo übel, aber ich lese hier nur was Du alles NICHT kannst. Was kannst Du denn?
Ich bin hier ein wenig an eine Exkollegin erinnert, die an allen Angeboten was zu mosern hatte. Meist ging es darum das die Stelle mit öffentlichen Verkehrsmitteln etwas umständlich zu erreichen war. Sie ist seit inzwischen 5 Jahren ohne Job, aber das führt nun zu weit.

Die von der Arge sind meist nicht ganz sauber, da gebe ich hier allen Recht.
Mein Mann hat damals einen Flyer entworfen, wo nur drauf stand was er kann und welche Qualifikationen er hat. Diesen Flyer hat er an sämtliche Firmen die für ihn einen Job haben könnten gemailt oder geschickt. Es ist leider fast immer so das Bewerbungen von Menschen die länger als 1 Jahr ohne Job sind im Müll landen. Finde ich zwar schrecklich, ist aber so.

Ist die EU Rente denn wirklich so hoch das sich das alles lohnt?



Kostenloser Newsletter