Kindergarten Essen: Ist bei Euch auch vieles verboten??

Zitat (Selah, 24.02.2011)
Find ich irgendwie richtig erschreckend. Wohlgemerkt nicht, dass die Kinder vor allem gesunde Sachen in der Kita bekommen (sollen) - das ist schon gut so, sondern dass daraus dann gleich ein Verbot von süßen Sachen wird. Scheint mir so typisch deutsch: Für jede Sache ne Vorschrift.

Hab auch den Eindruck, mittlerweile wird vieles echt übertrieben. Frühere Kindergenerationen sind doch auch ohne solche Regeln groß geworden.

Das sehe ich auch so :daumenhoch:
Zitat (Tamora, 25.02.2011)
aber ich trotzdem würde auch gerne wissen, was Elternpflegschaften sind.

Es wurde zwar schon beantwortet, aber ich bin dann mal frank und frei und vor allem einfach.

Eltern pflegen die Gemeinschaft der einzelnen Kindergartengruppen oder Schulklassen.
Man ist Bindeglied zwischen Eltern, Schüler und Lehrerin oder Erzieher.
In dieses Amt lassen sich manche gerne hereinwählen, dass sind die Eltern - meist Mütter - die immer und überall dabei sein wollen und schon fingerschnipsend hier schreien, sobald der Pädagoge die Wahlen nur erwähnen.
Wenn keiner das Amt bekleiden will, darf der Pädagoge zwei Eltern bestimmen. Hauptverantwortlicher und Vize.

Manche lassen sich auch aufstellen, damit ihre Kinder nicht von der stadtbekannten Supermutti delegiert werden.
Für mich ist das nix, ich bin seit Jahren schon die Protokolletta. Wer schreibt, der bleibt, gelle??

Wenn du in der Pflegschaft bist, dann darfst du - in manchen Einrichtungen - auch bestimmen, wann im Sommer der Kiga zumacht. Wer es braucht, bitte schön. Manchesmal musst du die Bedürfnisse der Kinder vertreten und gegen Erzieher oder Lehrer antreten. Kein Zuckerschlecken und ein undankbarer Job.
Im Kindergarten ist noch alles Friede, Freude, Eierkuchen. Ab der 7. Schulklasse ist das Hardcore.

In den Kigas meiner Kinder war das GSD nicht so. Im Januar gab es ein Elternabend, in dem dies und das des laufenden Kalenderjahres vorgestellt wurde. Klar, gab es auch pro Gruppe eine Elternpflegschaft, aber es war bei uns eine Gemeinschaftsabstimmung ALLER Eltern, ob der Kiga in den ersten oder in den letzten drei Wochen Ferien machte. Mehrheitsentscheid. War auch gut so.
Den Rest haben wir so besprochen und per Handzeichen abgestimmt.

Sicherlich muss es einen geben, der mitorganisiert und macht. Aber er sollte das im Sinne der Kinderchen tun und nicht seinen persönlichen Geschmack, Zeitplan, Gesinnung oder Ansichten der Kindererziehung machen.

Puh, das war jetzt aber viel und viel persönliches und dörfliches ist mit eingeflossen.
So habe ich es erlebt. Heißt aber nicht, dass es bei euch auch so sein muss.

Wie schon gesagt, ich habe oft die Augen verdreht, wenn ich manche Mutter reden hörte.
Zitat (Eifelgold, 26.02.2011)

Wie schon gesagt, ich habe oft die Augen verdreht, wenn ich manche Mutter reden hörte.

Kommt mir bekannt vor....

Ich sag immer von mir, dass ich keine "Supermutti" bin, möchte ich auch nicht sein. Ich reisse mich nicht um irgendwelche Ämter. Klar beteilige ich mich, wenn irgendwas für Feste vorbereitet wird. Aber ich bin selten die erste, die "hier" schreit.

Beim Kinderturnen dasselbe. Ich bringe Zahnlückli dahin und geniesse es, mal einkaufen zu gehen, ohne "Mamaaaaaaa, kann ich DAS?" Ich kann mich da auch nicht zwei Stunden auf die Bank setzen und zuschauen. Allerdings meistens komme ich früher und schau ihr noch zu. Dann ist sie immer ganz stolz, wenn sie was neues gelernt hat. Bald veranstaltet der Verein einen Turn-Wettkampf. DA gehe ich natürlich mit hin, DAS schau ich mir natürlich an. Zahnlückli möchte unbedingt den ersten Platz machen. Ich bin gespannt... :wub:


Aber zum eigentlichen Thema. Auch in unserem Kiga gibt es jeden Tag ein Frühstück für die Kiddies. Kostet uns im Monat nur einen kleinen Betrag. Dafür bekommt sie ein vernünftiges Frühstück. Einmal im Monat gibt es dann auch ein "ungesundes " Frühstück mit allem, was es sonst nicht gibt. Und zu Geburtstagen gibt es Kuchen oder ähnliches...

Klar gehe ich auch zu solchen Veranstaltungen. Man muss schon sein Kind anfeuern. Da fühlen sich die Zwerge verstanden. So soll es sein. Ich würde sogar mit Pompoms meine Kizz anfeuern.

Ich bin auch keine Supermutti, will es auch gar nicht sein. Dennoch bin ich diejenige, die das Protokoll schreibt. Damit habe ich ja schon ein Amt. Das des Schriftführers. Und den Kuchen backe ich doch gerne.

Schlimm finde ich, wenn Superpflegschaftsmuttis anfangen, den Eltern Vorschriften zu machen.

So ein Fall aus Großers Grundschulzeit: Superpflegschaftsmutti befahl - ja befahl - dass es auf dem Schulfest keine Cola gab. Bier durfte ausgeschenkt werden. Aber keine Cola. Wir Anderen haben nur mit den Augen gerollt. Wenn Superpflgschaftsmutti ihrem Kind keine Cola geben möchte, ist das ihre Sache. Aber sie kann nicht für unsere Kinder reden. Schon mal gar nicht für die anderen Erwachsenen, die vielleicht auch mal ne Cola trinken möchten.

Also bei uns soll den Kindern in die Krippe bzw. in den KiGa auch nix Süßes mitgegeben werden, und ich finde das gut so. Ich würde eh nix mitgeben. Tochterkind isst schon genug Süßes, da braucht sie es im KiGa nicht auch noch.
Obwohl dort Zähne geputzt werden, aber so richtig gründlich kriegt meine Kleine das auch noch nicht hin.

Wenn ein Kind Geburtstag hat und dann auch Kuchen für die anderen Kinder mitbringt, sagt niemand was.

Und die Eltern scheinen bei uns alle ziemlich normal zu sein (wir haben unsere Tochter aber auch bewusst im städtischen Kindergarten angemeldet, ohne spezielles tolles pädagogisches Super-Konzept, ohne viel Schnickschnack etc.)

Hallo,

bei uns ist es auch so

sie verbieten mehrere Sachen und viele Kitas haben eine Küche

und für ein paar Scheine monatlich regeln das bei ihnen

LG

:hmm: :hmm:

...da ist lediglich eine Neu-Mutti im ICE-Tempo durchs Forum gepflügt, ohne auf Aktualität zu achten ...

Bestimmt, aber manch altes Thema ist immer mal wieder aktuell.

Die beiden mit den Doppelnamen sind schon von @W.. abgeblockt worden und können uns nicht mehr langweilen. :blumen:

Neues ThemaUmfrage