Muttermilch: wie lange soll ein Kind saugen?


Hallo, mein Kind ist 25 Monaten alt, und er saugt noch. Ich habe viel Milch, aber ich arbeite schon, und wenn ich lange Zeit arbeite, sind wir nich zusammen, und er kann nicht saugen, habe ich immer Fieber. Hat jemand eine gute Idee, was ich machen soll? Wie lange hat Euere Kinder gesaugt?


Auf jeden Fall vom Arzt ein Milchpumpe verordnen lassen.

Ansonsten:

Ganz einfach zu Eis verarbeiten und verkaufen. In England ist das jedoch zwischenzeitlich verboten.

Quelle

schneller geht der Verdienst, wenn Du von dem Produktionsprozess als Video bei Youtube hochladest.

Infos, so geht es

Bearbeitet von labens am 03.03.2011 08:31:58


Moin Dilgeranna,

wenn Du offensichtlich gesundheitliche Probleme bekommst, weil Du Dein Kind bedingt durch Deine Arbeitszeiten nicht regelmäßig stillen kannst, solltest Du wenigstens mal Deinen Arzt fragen, ob da wirklich ein Zusammenhang besteht, oder etwas Anderes vorliegt.

Wenn dem tatsächlich so ist, wäre abpumpen der Milch - beispielsweise in Deinen Arbeitspausen - eine Sofortmaßnahme. Milchpumpen kann frau in der Apotheke ausleihen. Solange Du ausreichend Milch für Dein Kind hast und er sie trinken will, gib sie ihm. Eine bessere Stärkung der Immunabwehr kann dem Kleinen gar nicht passieren. Ich weiß von einer Freundin, die ihr Kind bis zum fünften (!!!) Lebensjahr gestillt hat. Die Mutter-Kind-Beziehung war dadurch sehr eng.

Es gibt im www außerdem Gesundheitsforen und Diskussionsforen, in denen Du recherchieren kannst. Hier eine kleine Ausbeute:

http://www.kinder.de/Serie-Das-Stillen.293.0.html
http://www.gutefrage.net/frage/wie-lange-s...in-kind-stillen
http://forum.gofeminin.de/forum/bebeestla/...ge-stillen.html

Hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen. In den Foren wird durchaus kontrovers diskutiert, ob und wie lange gestillt werden sollte. Meine Meinung: Nein, es ist nicht abartig, sein Kind so lange zu stillen, wie frau ein ausreichendes Angebot in der Milchbar hat und das Kind davon haben will. Es sei denn, die Mutter hat massive gesundheitliche Probleme. Dann muss leider abgestillt werden.

Grüßle und alles Gute für Euch beide,

Ilwedritscheline


rofl labens, Danke :blumen: Lachen am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen.

Mal im Ernst: Ich wundere mich nur noch was hier für Fragen im Forum gestellt werden.
Diese Frage kläre ich mit meiner Hebamme, mit den Mutti´s aus der Krabbelgruppe oder mit meinem Frauenarzt.Zumal es nach 2 Jahren stillens ja kein Probelm ist, das sofort einer Antwort bedarf , also bevor ich irgendwo nen Termin bekomm.


Zitat (Pumukel77 @ 03.03.2011 08:28:45)
rofl labens, Danke :blumen: Lachen am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen.

Mal im Ernst: Ich wundere mich nur noch was hier für Fragen im Forum gestellt werden.
Diese Frage kläre ich mit meiner Hebamme, mit den Mutti´s aus der Krabbelgruppe oder mit meinem Frauenarzt.Zumal es nach 2 Jahren stillens ja kein Probelm ist, das sofort einer Antwort bedarf , also bevor ich irgendwo nen Termin bekomm.

Edit:
hab eben noch den ersten Satz mit dem Arzt beigefügt, was unbedingt hilfreich ist.

Mag ja sein das ich eine falsche Einstellung zum Stillen habe, aber was glaubst Du denn was Du dem Kind mit der Muttermilch nach 2 Jahren noch Gutes tuen kannst?
Ich habe 3 bzw. 6 Monate gestillt. War vllt ein bisschen wenig, hat den Kindern aber nicht geschadet.

Wie lange möchtest Du denn stillen? Ich frag nur weil dein Kind ja in einem guten Jahr schon in den Kindergarten kann.

Sorry, aber so ein Thema macht mich agro. Wie kann man ein Kind nur so von sich abhängig machen? :labern:


Meine Bitte bei diesem Thema: Haltet die Emotionen bitte so weit es eben geht raus und beschränkt euch bittebittebitte auf die Beantwortung der Frage, die die Threaderöffnerin gestellt hat...Stillen ist ein höchstpersönliches Thema und die Entscheidung für oder dagegen treffen die Betroffenen nicht unbedingt freiwillig.

Bearbeitet von Cambria am 03.03.2011 09:11:43

Ich habe zwar keins meinr Kinder gestillt, aber Stillen nach dem 1. Lebensjahr finde ich auch sehr merkwürdig.

Ich weiß jetzt kommt das ,wenn das Kind das aber möchte.
1. kennt es ,es ja gar nicht anders
2.das Kind würde auch Cola wollen,geb es ihm das??
3.die Innigkeit zwischen Mutter und Kind,Kann ich ihm die nicht anders geben.

Muttermilch ist zwar gut und richtig.
Aber so lange.

Ach,ja Salbeitee wirkt abstillend.Um vielleicht die Produktion schon mal runter zu fahren

Bearbeitet von Truller am 03.03.2011 09:14:49


Ich kannte mal eine Mutter, die hat Ihr Kind so lange gestillt bis es in die Schule kam.
Warum auch nicht.
Eigentlich kann jeder so lange Stillen wie es geht. Wenn das Kind Muttermilch möchte und die Mutter es stillen möchte, kann das so lange gehen wie Milch da ist. Wenn Du jetzt Fieber bekommst, denke ich das Du einen Milchstau hast . Die Brust wird rot, warm und hart. Und damit ist nicht zu spaßen.

Du kannst , wenn Du viel zu viel Milch haben solltest zwischendurch eine halbe Lisadol (Abstilltablette) nehmen.

Aber immer in Zusammenarbeit mit Deinem Gym., oder einer Hebamme.

Bearbeitet von Houseman am 03.03.2011 10:39:26


Liebe Cambria, Danke für Deinen Kommentar. Ich nehme die Frage durchaus ernst, auch wenn ich als Nicht-Mutter nicht nachfühlen kann, wie es Dilgeranna geht. Doch: Hätte sie kein Problem, dann hätte sie nicht gefragt. Deshalb habe ich versucht, konstruktive Hilfe zu geben und die emotionale Seite komplett auszublenden. Was sie letztendlich mit den Infos macht, die sie bekommt, ist ihre eigene Angelegenheit.

Danke Houseman, dass auch Du Dilgeranna mit Deinen "Erfahrungen aus zweiter Hand" weiterhelfen möchtest. Ich stimme Dir zu, dass sie sich unbedingt mindestens mit ihrer Hebamme abstimmen möge. Ob der Gynokologe da die richtige Anlaufadresse ist: Ich weiß es nicht. Denn die Hebamme hat damit sicherlich mehr praktische Erfahrung und praktischen Bezug dazu.

Also Dilgeranna: Frag Deine Hebamme oder geht zum Arzt.

Grüßle und weiterhin alles Gute,

Ilwedritscheline


Zitat (ilwedritscheline @ 03.03.2011 12:40:17)

Danke Houseman, dass auch Du Dilgeranna mit Deinen "Erfahrungen aus zweiter Hand" weiterhelfen möchtest.


Wieso "Erfahrungen aus zweiter Hand" ?
Wie meinst Du das ?

Tut mir leid, ich kann die Frage nicht ernst nehmen. Nicht, weil ich nicht glaube, dass eine Mutter 25 Monate stillt. Das gibt's und das ist eben Geschmackssache.

Aber eine Frau, die 2 Jahre gestillt hat, muss sich mit solchen Fragen nicht in ein Internetforum begeben.

Troll, und aus.

Für alle, die Fragen zum Thema stillen haben und zufällig diesen Fred gefunden haben: an Hebamme wenden, oder an die LaLecheLiga im Internet, da gibt's auch Telefonberatung.


Hm, Houseman, "aus zweiter Hand" ist so gemeint: Gemäß Deinem Avatar bist Du männlich, hast also nie ein Kind gestillt, weil Du keine Milchdrüsen hast. So hat das die Natur nun mal vorgesehen. Die Natur hat Dir zwar auch Brustwarzen mitgegeben, das war aber eher ein Versehen. Da sich das Geschlecht des werdenden Kindes im Mutterleib nicht schon bei der Befruchtung entscheidet, werden solche äußerlichen Merkmale halt schon mal im Voraus angelegt, gleich, ob sie später mal gebraucht werden. Guck mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Brustwarze.

"Aus zweiter Hand" ist aber auch so gemeint, dass Du Dich mit der Problematik durch Beobachtung auszukennen scheinst. Deine konstruktiven Bemerkungen fand ich sehr gut und hilfreich.

Übrigens: Wo steckt denn Dilgeranna?

Grüßle,

Ilwedritscheline


Zitat (Ribbit @ 03.03.2011 13:14:11)
Tut mir leid, ich kann die Frage nicht ernst nehmen. Nicht, weil ich nicht glaube, dass eine Mutter 25 Monate stillt. Das gibt's und das ist eben Geschmackssache.

Aber eine Frau, die 2 Jahre gestillt hat, muss sich mit solchen Fragen nicht in ein Internetforum begeben.

Troll, und aus.

Für alle, die Fragen zum Thema stillen haben und zufällig diesen Fred gefunden haben: an Hebamme wenden, oder an die LaLecheLiga im Internet, da gibt's auch Telefonberatung.

Geht mir genauso, neu angemeldet und gleich eine solch intime Frage.
Ich nehme solche Fragen einfach nicht mehr ernst. Hat die Erfahrung mich gelehrt.

Ein Kind mit über 2 Jahren noch stillen? Für mich? Pervers. Basta!

hallo

lass dir doch vom Arzt die "Abstilltabelltte" verschreiben.
Deine Brust musst du kühlen.

aber wie schon geantwortet ,wäre am besten eine Milchpumpe.

ich hab zwar mein Sohn auch 13.5 Monate gestillt.bin mom beim abstillen.weil er seine Eckzähne bekommt und das tut weh.

Ich hab nur solange gestillt.weil unser Sohn keine Folgemilch wollte.


Zitat (dilgeranna @ 03.03.2011 07:44:31)
Hallo, mein Kind ist 25 Monaten alt, und er saugt noch. Ich habe viel Milch, aber ich arbeite schon, und wenn ich lange Zeit arbeite, sind wir nich zusammen, und er kann nicht saugen, habe ich immer Fieber. Hat jemand eine gute Idee, was ich machen soll? Wie lange hat Euere Kinder gesaugt?

Ich habe mein Kind 9 Lebensmonate gestillt, dananch reichte ihm die Brühe sowieso nicht mehr und der Milchfluß wurde ehe deutlich weniger: Normale Zeit, abzustillen. Der Körper sagt es. :)

Solange Milchabnahme geschieht (solange du das Kleine immer wieder anlegst also) wird die Brust immer weiter produzieren, selbst wenn das Kind bald 3 Jahre alt ist (so habe ich es bei einer Freundin mit Sohn erlebt :blink: ) und der Kleine inzwischen geistig in der Lage, Mama auch (im Zug, in der Stadt) die Bluse zu seiner Zeit aufzuknöpfen... na los! :ph34r: Sag mir jetzt nicht, daß Du genau das willst: Ein großes Kind, was noch immer saugt, 25 Monate sind 2 Jahre!
Gut, wenns Spaß macht, soll wer immer wie sich die Ti... von einem längst zähnehabenden großen Kind langziehen lassen und selbiges damit schiefverwöhnen - ich würde es jedenfalls nicht machen, sondern endlich mal mit einer Hebamme über mein Stillproblem reden.
Wär gar nicht so schlecht, sich für diesen totalen Spätstill-Unfug die elektrische "Melkmaschine" (sagten wir früher) angedeihen zu lassen, die heilt nämlich sehr gründlich - von Mastitis und allem sonst möglichen Spleen. Den Rest schaffen Antibiotika. ;)

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 19.07.2011 03:28:39

Troll hin, Troll her.... jetzt muss ich doch auch was loswerden.
Auch wenn hier Kommentare fallen, dass es "pervers" ist, sein Kind länger als ein Jahr zu stillen, habe ich meinen Sohn zwei volle Jahre gestillt. Ich fand es gar nicht komisch oder gar pervers. Es hat der Beziehung zwischen mir und meinem Sohn in keinster Weise geschadet. Er klammert nicht an mir sondern ist zu einem selbständigen Wesen herangewachsen (er ist jetzt 10), der sich aber dennoch gerne daran erinnert (ja...das kann er noch).
Wenn es Mutter und Kind damit gut geht, steht dem doch nix entgegen. Klar, die Brust leidet ein bisschen unter dem langen stillen, aber für mein Kind nehme ich das doch wohl gerne in Kauf.
Allerdings finde ich, dass spätestens mit drei, wenn der Nachwuchs in die Kita kommt, das Stillen Geschichte werden sollte. Dann kann es Probleme für das Kind selber bringen und das sollte man doch vermeiden.
Also, von mir ein ganz klares Votum für zwei volle Jahre stillen. Habe selber damit nur die besten Erfahrungen gemacht und empfehle es immer weiter!
Zu der Mutter die die Anfangsfrage gestellt hat noch ein Kommentar: Wenn es Probleme gibt mit der Brust.....ab zum Gynäkologen oder zur Hebamme. Das ist die richtige Anlaufstelle!


Hallo zusammen,
meine ganz persönliche Meinung:

-stillen ist eine hochpersönliche Angelegenheit zwischen Mutter und Kind.

-Es gibt soviele verschiedene Meinungen dazu , wie es verschiedene individuelle Bedürfnisse und Lebensumstände sowie individuelle Erfahrungen gibt.

-Man sollte nicht jede Meinung und Entscheidung gutheissen, aber zumindest respektieren, dass die eigene Meinung nicht unbedingt das *Nonplusultra* und Goldstandard darstellt, zumal wenn man nichts über evtl. Gründe oder Hintergründe weiss.

- Muttermilch ist keine "Brühe" sondern ein gesundes (ja , auch in der heutigen zeit und trotz aller Umweltgifte) und optimal auf den menschlichen Organismus und seine Bedürfnisse abgestimmtes Lebensmittel, dass sich positiv auf Wachstum und Immunsystem auswirkt.

- war es vor Erfindung von heutigen Milchersatznahrungen und Hygienstandards , sowie Kühlmöglichkeiten, normal und überlebenswichtig, dass Kinder Muttermilch möglichst lang bekamen, auch über das zweite Lebensjahr hinaus (von Wasser bekam man Typhus und Cholera, im günstigsten Fall einfach Diarrhoe, die bei Kindern auch oft tödlich verläuft. Getrunken wurden Bier, Wein oder vergorene Milch alles nicht geeignet für Kleinkinder.Tagaus und tagein Getreidebrei bietet auch nicht nicht besonders gute Möglichkeiten zu wachsen und nicht schon als Kind an Mangelernährung zu sterben) In vielen Ländern und Kulturen ist Langzeitstillen nicht negativ besetzt oder wird als *unnormal* oder widernatürlich angesehen.

-beissen nicht alle Kinder und muss man sich nicht beissen lassen, man kann Muttermilch durchaus auch aus der Flasche oder Becher füttern oder damit Brei anrühren .

Ich persönlich habe 3 Kinder bis zu sechsten Monat bzw. achten Monat voll gestillt und dann teilgestillt bis zum 10., 11. und 14. Monat Bei Kind eins und zwei war dann die Milch weg, Kind drei hat sich innerhalb von zwei Tagen selber abgestillt und das war völlig ok so.

Tip für die Threaderstellerin: bei akuten Beschwerden dringend zum Arzt oder Hebamme. Kühlen und feuchte Umschläge oder Auflegen von Quarkwickel können lindern, manchmal sind aber auch Antibiotika notwendig. Abstillen bei einem Milchstau ist nicht ratsam, evtl. Milch abpumpen oder ausstreichen statt stillen. Salbeitee wurde schon empfohlen, drosselt die Milchbildung.
Abpumpen der Milch in Arbeitspausen und Lagerung im Kühlschrank/ wäre ratsam.
Auf das eigene Gefühl hören und auf die Bedürfnisse deines Kindes achten und sich nicht verunsichern lassen. Überlege dir, ob du deinem Kind evtl. lieber abgepumpte Milch aus dem Becher anbieten möchtest.

Hinweisen möchte ich dich noch auf das Mutterschutzgesetz für stillende Mütter, Altersgrenze des Kindes sieht das Gesetz nicht vor:
http://www.gesetze-im-internet.de/muschg/__7.html
"§ 7 Stillzeit
(1) Stillenden Müttern ist auf ihr Verlangen die zum Stillen erforderliche Zeit, mindestens aber zweimal täglich eine halbe Stunde oder einmal täglich eine Stunde freizugeben. Bei einer zusammenhängenden Arbeitszeit von mehr als acht Stunden soll auf Verlangen zweimal eine Stillzeit von mindestens 45 Minuten oder, wenn in der Nähe der Arbeitsstätte keine Stillgelegenheit vorhanden ist, einmal eine Stillzeit von mindestens 90 Minuten gewährt werden. Die Arbeitszeit gilt als zusammenhängend, soweit sie nicht durch eine Ruhepause von mindestens zwei Stunden unterbrochen wird.
(2) Durch die Gewährung der Stillzeit darf ein Verdienstausfall nicht eintreten. Die Stillzeit darf von stillenden Müttern nicht vor- oder nachgearbeitet und nicht auf die in dem Arbeitszeitgesetz oder in anderen Vorschriften festgesetzten Ruhepausen angerechnet werden.
(3) Die Aufsichtsbehörde kann in Einzelfällen nähere Bestimmungen über Zahl, Lage und Dauer der Stillzeiten treffen; sie kann die Einrichtung von Stillräumen vorschreiben.[...]"

Danke an Cambria für ihren Appell an mehr Sachlichkeit!

an Ilwedritscheline: auch Männer haben die Anlage zu Milchdrüsen und auch bei männlichen Säuglingen kann es zur Bildung von sogenannter *Hexenmilch* kommen durch die Hormone der Mutter.

LG, von der lio

edit: Tippfehler

Bearbeitet von lio am 20.07.2011 02:50:24


Dazu gab es mal einen interessanten Bericht:

http://www.wdr.de/tv/menschenhautnah/sendu.../0630/index.jsp

"Stillen bis der Schulbus kommt"

Meine persönliche Meinung zum Thema ist, dass ich es verwunderlich finde, dass es manche Menschen "eklig bis pervers" finden, wenn über einen gewissen Zeitraum hinaus menschliche Muttermilch getrunken wird.
Sie haben aber keinerlei Probleme damit, wenn es um Kuh- oder andere Milch geht.
Muttermilch einer artfremden Spezies sogar im Erwachsenenalter zu trinken, das ist wirklich merkwürdig!

VLG
Not Your Darling :blumen:


Zitat (binja1971 @ 20.07.2011 00:01:41)
Auch wenn hier Kommentare fallen, dass es "pervers" ist, sein Kind länger als ein Jahr zu stillen.

Ich habe nicht geschrieben, das es pervers IST, sondern, das ich es pervers finde.

@ Lio: Sicherlich mag es in Zeiten von Cholera und Pest sinnvoll gewesen sein, aber diese Zeiten sind ja nun schon ein paar Wochen vorbei.
Irgendwann war es auch mal toll und sinnvoll, ein Plumpsklo auf'm Hof zu haben (und das ist wesentlich weniger lange her), aber heute mag das auch keiner mehr haben... vermute ich jedenfalls.

Soweit ich informiert bin, hat die Muttermilch irgendwann ( 1 Jahr?, aber vielleicht hat sich das ja auch in der Zwischenzeit wieder geändert) sowieso keinen besonderen Nährwert für das Kind mehr.

Meiner persönlichen Meinung nach wollen Frauen, die so lange stillen, einfach nur die enge Bindung zu ihrem Kind nicht aufgeben, die beim Stillen ja nun mal gegeben ist.
Und mir wäre es auch nicht egal, wie meine Brust danach aussieht, die muss ich (und mein Partner) mir den Rest des Lebens noch jeden Tag ansehen.
Und ja, ich habe Brüste von Frauen gesehen, die so lange gestillt haben!
Nee, so würde ICH nicht rumlaufen wollen, noch dazu wollte ich dann irgendwann auch wieder MEIN Leben leben, ohne die Abhängigkeit durchs Stillen.
Das mag für einige egoistisch klingen, aber damit kann ich leben, genauso wie mit den Frauen, die so lange stillen. :)
Aber, wie schon erwähnt, das ist alles nur meine persönliche Ansicht, das kann ja jeder halten, wie er will.

Ich fand es übrigens auch praktisch, wertvoll und schön, meine Tochter zu stillen und hätte es bei eventuellen weiteren Kindern immer wieder getan, das man mich da nicht falsch versteht.

ich glaube, man tickt nicht ganz richtig, wenn man sechs jahre lang ein kind stillt. denn ich glaube keine sekunde, dass es der mutter um das wohlergehen des kindes geht, sondern zuerst um sich selbst.

die bindung zu dem kind muss ja schrecklich sein, wenn eine mutter es nötig findet, sie durch sehr langes stillen zu verbessern oder zu erhalten. ich weiß nicht, ob ich wissen möchte, wie oft sexueller missbrauch hinter so langem stillen steckt. oder die fixierung auf sich selbst nur als mutter.

ich habe meine tochter sehr gern gestillt. und obwohl es erst wenige monate her ist, weiß ich nicht mehr, ob sie nach der geburt meines sohnes noch gestillt werden wollte. sie war beinahe vierzehn monate alt. ich glaube nicht, aber hin und wieder hat sie noch einen schluck milch aus ihrer tasse getrunken. ich pumpe für meinen sohn auch milch ab.

wenn es normal sein soll, ein sechsjähriges kind noch zu stillen, können später szenen wie diese nicht verkehrt sein. :pfeifen:
***Videolinks entfernt. Erklärung s. u.***

Bearbeitet von Cambria am 20.07.2011 11:59:19


Zitat (seidenloeckchen @ 20.07.2011 11:43:21)
***Videolinks entfernt, Erklärung s.u.***

rofl
Hab mich ja gar nicht getraut, das zu schreiben, aber genau diese Filmszenen kamen mir auch in den Sinn, als ich hier laß, das sich ein 10jähriger gerne an seine Stillzeit erinnert :ph34r:

Edit: Jetzt gibts bestimmt Haue und/oder der Thread wird gechlossen....

Bearbeitet von Cambria am 20.07.2011 11:59:59

Denkt bitte immer wieder dran, dass wir hier ein sehr sensibles Thema behandeln. Albernheiten wie die Little Brittain Sketche sind für eine sachliche Diskussion abträglich. Deswegen sind sie editiert worden.

Edit: Tamora, das hat nichts mit "Haue" zu tun.


Bearbeitet von Cambria am 20.07.2011 12:02:42

Zitat (Cambria @ 20.07.2011 11:58:56)
Edit: Tamora, das hat nichts mit "Haue" zu tun.[/color]

Deine Anmerkung habe ich keineswegs als "Haue" verstanden.

Ich warte auf die Haue von den Personen, die das verlängerte Stillen befürworten und das dann durch die folgende Diskussion eine Schließung erfolgen wird.
Ist halt nun mal ein Thema über das sich wunderbar diskustieren und auch streiten lässt :D


Kostenloser Newsletter