Arthrose beim Hund: hat jemand Erfahrung ?


Hallo ihr Lieben,
meine fast 11 Jahre alte Hündin hat Arthose.
Sie wog 25 kg, das Gewicht haben wir bis auf 20 kg reduziert, das ihr sehr hilfreich ist.
( waren heute zum Impfen + wiegen )
Sie war eine Rimadyl-Patientin (rezeptpflichtiges Schmerzmittel, nicht ganz ohne Nebenwirkungen), die Tabletten habe ich abgesetzt, weil ich der Meinung bin, ob sie die schluckt oder nicht , es ändert nichts an ihrem Befinden.
Zur Zeit geht es ihr sehr gut, sie schwimmt täglich bei uns im See und läuft auch noch ihre ~ 6 km täglich.Es gibt aber auch Tage, an denen sie nur schwer hochkommt, ist sie einmal in Bewegung, geht sie dann ganz steif in der Hinterhand.Dann geht es nicht ohne Schmerzmittel.
Abends bekommt sie Traumel, ein homöophatisches Mittel, das ihr auf keinen Fall schaden kann und ihr warmes Körnerkissen ins Körbchen.
Die Tierärztin hat mir heute Previcox von Merial, auch ein verschreibungspflichtiges Schmerzmittel mitgegeben.
Hat jemand von euch auch einen Arthrose-Hund und Erfahrung, vielleicht mit diesem Medikament oder andern(Zubrin,Metacam),oder auch homeophatische Mittel ?


Hallo Nyx,
Guß von Hunde-Senior an Hunde-Senior (meine Schäfi wird im April 11 und hat auch -leichte- Arthrose).
Was ist denn Deine für eine Rasse?

Als Faustregel gilt: Arthrose ist ab dem 10. Lebensjahr durchaus möglich (wie geht es denn 70-77jährigen Menschen?).
Wenn Deine Hündin noch ihre 6 km / Tag geht, ist sie noch gut drauf. Meine liebt Rennen, ob mit ihrem besten Freund, einem 3jährigen Jagdhund (Setter), in den Wiesen oder kurze Strecken am Fahrrad- mit Pausen.

Sobald das Wetter kälter wird, merkt man ihre Gelenkprobleme deutlich. Sie tobt draußen zwar wie blöde, aber wehe, wenn si dann zu Hause ist.

Gewichtskontrolle ist das A und O.
Meine habe ich mit 34 cm Schulterhöhe bei 29,5 kg, was -laut Tierarzt- ein sehr guter Wert ist.

Schmerzmittel sind irgendwann unausbleiblich,leider :( .
Meiner Maus gebe ich im Härtefall eine halbe Diclofenac-ratiopharm 75 (meine Rückentablette) nach dem Abendfutter. Schlägt ausgezeichnet an und hält sie lange schmerzfrei. Vertragen tut sie sie ohne Probleme.
Meine Freundin (Tierärztin) gab mir den Rat, nach Futter mit "Neuseeländischem Lippmuschelextrakt" Ausschau zu halten, weil dies positiv für die Gelenke ist (alledings kein Heilmittel). Es ist schwer zu bekommen und relativ teuer.

Vielleicht würde ich mich an Deiner Stelle mal über Akupunktur beraten lassen. Es soll sehr gut helfen und ist nebenwirkunggsfrei.

Liebe Grüße und toi-toi-toi!
sagen Biene und Lady :blumen:


Meine Hündin leidet seit ihrem zweiten Lebensjahr unter Arthrose; vermutlich ausgelöst durch ihre schwere und schwerste HD.
Ich achte auch sehr auf Training und Gewicht und gebe täglich Grünlipp-Muschelextrakt zum Futter. Das bekommst Du in jedem Tierbedarf (Luposan, Tierärzte haben Canosan). Als es ganz schlimm war und mein TA nicht mehr weiterwußte habe ich eine Ernährungsumstellung durchgeführt und mein Hund ist seitdem oftmals beschwerdefrei. Wichtig ist, auf Getreide vollkommen zu verzichten. Ich habe anderthalb Jahre meinen Hund ausschließlich frisch ernährt und das brachte ziemlich schnell eine deutliche Besserung. Mittlerweile füttere ich meistens frisch aber manchmal auch TroFu wenn ich keine Zeit habe und es hat sich bisher nicht wieder verschlechtert.

Grüße
Gutemine

Schau mal bei gesundehunde.com und/oder barfers.de


Herzlichen Dank für eure Antworten.
Meine Lucy ist ein Polski Owzcarek Nizinny, auch kurz PON genannt, eine sehr robuste Hunderasse, die auch heute noch in Polen als Gebrauchshund zum Schafe hüten eingesetzt wird.Draußen ist sie unermüdlich, temperamentvoll und sehr lebhaft und total Ballversessen, haben wir aber eingestellt, da das abrupte bremsen nichts mehr für ihre Gelenke ist, seit dem wirft sie sich den Ball selbst.
Außerdem ist sie ein gieriger Mengenfresser und aus dem Grund bekommt sie Trockenfutter auch nur im Notfall.Sie bekommt Fleisch ( Huhn,Pute,Lamm,Rind)je nach Angebot mit Gemüse und Reis,Graupen oder Nudeln.Obst mag sie auch.
Dann werde ich das Getreide jetzt mal weglassen, danke für den Tipp.
Lucy ist nie satt, sie hat immer Hunger, sie würde fressen bis sie platzt,bzw kotzt und dann wieder weiter fressen.Hat allerdings den Vorteil, das sie nicht wählerisch ist, sie würde alles fressen.Am liebsten mag sie Bananen, die schält sie sich schneller ab, als man gucken kann.Das Muschelpulver mische ich ihr immer in einen Joghurt oder Quark.
Ich habe immer ein schlechtes Gewissen, denn draußen tobt sie auch immer wie blöde, aber wehe wir sind dann wieder Zuhause, dann kommt sie erst mal nicht mehr hoch.
Meine Tierärztin beruhigt mich immer mit dem Spruch : wer rastet, der rostet
Fahrrad fahren, das schafft sie nicht mehr, sie kann nicht mehr so schnell, sie sitzt dann in so einem Anhänger für Kinder, kommt aber nicht oft vor, da ich nicht gerne radle.
Springen kann sie auch nicht mehr, was den Vorteil hat, das jetzt nur noch ein Hund und zwei Katzen auf der Coutsch liegen.Unsere andere Hündin, ca. 3 jährige Straßenmix aus Portugal tut der alten Hündin aber richtig gut.
Über Akupunktur werde ich mich erkundigen, aber erst mal geht es für zwei Wochen nach Dänemark an die Nordsee - Hundeurlaub pur, da ist sie den ganzen Tag im Wasser, schneide ihr immer vorher das Fell ab, wird sonst garnicht mehr trocken.

Bearbeitet von Nyx am 09.11.2005 20:35:02


Oh, ein PON -der "Mini-Bobtail", wie man die Rasse auch mancherorts nennt!
Die sind eigentlich wirklich robust (und das mit dem "verfressen" kommt auch hin :lol: :lol: .

Da wünsche ich Euch viel Spaß im Urlaub und beschwerdefreies Genießen der See!


Hallöle!

Ich greife das Thema mal wieder auf, vielleicht gibt es ja jemanden, der Erfahrung gemacht hat mit Mitteln, gerne Naturheilmittel , um die Symtome bei Hunden mit Arthrose zu lindern. Vielleicht gibt es ja auch ein gutes Fachbuch darüber.

Heute wurde bei dem Hund meiner Eltern (er ist fast 15 Jahre alt), Arthrose im linken Ellenbogengelenk festgestellt (Knochenzubildung). Wir waren mit ihm zum Röntgen, weil er auf einmal stark gelahmt hat. Er hat erstmal starkes Schmerzmittel bekommen, das sollen wir drei Tage geben und dann sagen, ob es was hilft. Aber so schön ist es ja auch nicht, wenn er jetzt immer so starke Schmerzmittel bekommen muss. Naturheilmittel, wenn es auch nur zusätzlich geht, wären natürlich besser.

Liebe Grüße,

Sonita


Akkupunktur und Goldimplantate sind sehr wirkungsvoll.
Zusätzliche Fütterung von Grünlippmuschel oder Knorpel. Allgemein Zusatzmittel für die Gelenke und wenig Getreide im Futter.
Schwimmen gehen ist auch gut.
Aber keine Angst vor Schmerzmitteln. Der TA sollte ein gut verträgliches geben und bei einem alten Hund ist die Vermeidung von Schmerzen das Wichtigste.



Kostenloser Newsletter