Behinderten umbau: Wer weis was


Hallo!
Wir brauchen ein neues auto, das müsste aber so umgebaut werden das man einen rollstuhl mit insasse in den Kofferraum verfrachten kann.
Meine frage ist jetzt wer weis wo man das umbauen lassen kann, welches auto dafür in Frage kommt, was das kostet und ob jemand damit seine erfahrungen gemacht hat.
Noch kurz zur Situation,
Meine Oma sitzt im Rollstuhl muss aber transportiert werden selber bzw. mit hilfe ins auto einsteigen geht fast gar nicht mehr und direkt heben kann man sie leider auch nicht da sie zu schwer ist .
Schon mal danke für eure Infos und tipps


Zitat (Katl89 @ 17.03.2011 11:00:47)
Hallo!
Wir brauchen ein neues auto, das müsste aber so umgebaut werden das man einen rollstuhl mit insasse in den Kofferraum verfrachten kann.
Meine frage ist jetzt wer weis wo man das umbauen lassen kann, welches auto dafür in Frage kommt, was das kostet und ob jemand damit seine erfahrungen gemacht hat.
Noch kurz zur Situation,
Meine Oma sitzt im Rollstuhl muss aber transportiert werden selber bzw. mit hilfe ins auto einsteigen geht fast gar nicht mehr und direkt heben kann man sie leider auch nicht da sie zu schwer ist .
Schon mal danke für eure Infos und tipps

Es gibt einen Behindertenfahrdienst, den man in Anspruch nehmen kann. Ein eigenes Farhreug dafür herrichten wäre Jenseits von gut und Böse.

Hallo Katl,

tja, hast Du denn schon mal gegoogled?

Was für ein Auto geeignet ist, hängt u.a. von Deinem Geldbeutel ab.

Sehr geeignete Fahrzeuge sind Kleinbusse bzw. Kleintransporter. Da gibt es Produkte aus Wolfsburg bzw. aus Frankreich, die sehr geeignet sind.

Soll es ein neues Fahrzeug sein oder reicht ein gebrauchtes?

Bzgl. Umbau: setze Dich doch mal mit der Lebenshilfe in Deiner Gegend in Verbindung. Die wissen sowas mit Sicherheit. Die können sicherlich auch was zur Eignung eines bestimmten Wagentyps sagen.
Ich denke, dass ein Auto, das für einen manuellen Rollstuhl geeignet ist, möglicherweise bei einem Elektrorollstuhl in die Knie geht.
Vielleicht haben die ja auch gebrauchte Fahrzeuge zu verkaufen?


Auch die Autohäuser sind sicherlich geeignete Ansprechpartner.

Falls es in Frage kommt, dass sich die Krankenkasse beteiligt, müsstest Du die sicherlich auch fragen.

Gruß

Highlander


Ich würde für die Oma das Auto auch nicht umbauen lassen, es gehen übrigens mehr wie man denkt, Berlingo z.B., aber wie schon geschrieben müsste deine Oma Pflegestufe haben und / oder Behindertenausweis mit a.,G. dann werden ihr medizinischen Fahrten bezahlt. Man kann dann mit denen einen Deal machen dass man bei privaten Fahrten einen Festpreis zahlt. So ein Umbau ist kostspielig, wenn dann gib mal bei google Gebrauchtwagen behindertengerecht ein.
Hier noch ein Link zu einem Forum Rollstuhlforum da kann man dir bestimmt noch besser helfen


Hallo,
also man kann sich auf jeden Fall an die Autohäuser wenden. Dort gibt es sogenannte "Behindertenbeauftragte" die kennen sich bestens aus was es alles für Möglichkeiten gibt. Es bieten sich in der Tat eher Transporter dafür an, also würde ich nach Nutzfahrzeugzentren Ausschau halten.
Und auf der Rehacare Messe (in Düsseldorf?) gibt es viele viele Ideen wie man sowas bewerkstelligen kann.

Viele liebe Grüße,
Dorie

Tante Edit hofft, dass das jetzt nicht zu viel Werbung war... Wenn doch tuts mir leid liebe Admins

Bearbeitet von Dorie am 17.03.2011 13:30:19


Meine Schwiegereltern hatten einen Peugeot Partner, den sie rollstuhlgerecht für die Beförderung meines Schwiegeronkels haben umbauen lassen. Bezuschusst wurde dies glaube ich durch die KK (vielleicht auch durch noch andere Institutionen, das weiß ich nicht genau). Schwiegeronkel hatte allerdings Pflegestufe 3 und einen SBH-Ausweis (100%, aG, B, H).

Der Umbau wurde einfach über ein Peugeot-Autohaus veranlasst, die haben sich um alles gekümmert.

Nachdem Schwiegeronkel verstorben war, haben meine Schwiegereltern das Auto verkauft. Dementsprechend kann man sich durchaus auch nach gebrauchten, rollstuhlgerechten Fahrzeugen umschauen.

Zitat (Nightingale)
Ein eigenes Farhreug dafür herrichten wäre Jenseits von gut und Böse.


Wie meinst du das?

Hallo,

habe das hier gerade erst gelesen. Haben einen Rollifahrer in der Familie und die Eltern bekommen von der Versicherung (es war ein Kunstfehler, deshalb zahlt die Versicherung) gerade ein neues Auto nach Maß umgebaut. Sie bekommen einen Mercedes mit Rollstuhleinbauten - Aufzug etc. pp. und der ganze Spass als Neuwagen kostet ca. 70.000 EUR, da hier ganz speziell auf die Bedürfnisse von allen eingegangen wird. Sowohl auf die Bedürfnisse vom Fahrer des Wagens, als auch die des Rollifahers. Aufgrund der Behinderung müssen halt wirklich viele Extras rein.

Das wird vermutlich eine Nummer zu groß sein für euch. Aber ich weiß, dass die den ersten Wagen damals gebraucht gekauft haben.

Aber die Vorgänger haben ja schon gesagt, dass ihr am besten in ein Autohaus geht.

Wichtig zu wissen, wäre halt ob die Person noch mit Hilfe, z.B. Arm umlegen sich bewegen kann. Es gibt so Rutschbretter die, wenn man die Seitenlehne des Rollstuhls abmacht, unter den Po des Rollifahrers schiebt und dann kann man auf den anderen Autositz rutschen. Rolli kann dann zusammengeklappt im Kofferraum transportiert werden. Da wäre dann "nur" ein Auto mit großem Kofferraum nötig. Also Kombi oder größer. Und es gibt auch an sich einiges an Hilfsmitteln. Die man vielleicht erst mal sich auf einer Messe anschauen kann - ja die Rehacare ist in Düsseldorf, aber leider erst wieder im Herbst diesen Jahres. Ansonsten einfach mal im Sanitätshaus fragen. Oder mal googeln, ob es da bei euch in der Nähe ein Unternehmen gibt was Rollis baut.



Kostenloser Newsletter