Zittern nach Bromazepam


Hallo!
Ich leide seit Jahren unter einer Psychose und nehme regelmässig morgens und abends
je 1 Tbl. Bromazepam ein.Seit einiger Zeit zittern meine Hände und Beine und habe an nichts
mehr Interesse.Darunter leidet meine Familie.Der Arzt sagt,ich könnte die Tabletten nicht absetzen.
Wer kann mir Ratschläge geben???
(weiblich, 60 Jahre)


Hallo,

In Gesundheitsfragen kann nur dein behandelnder Arzt Ratschläge geben, das ist ein Haushaltsforum.


Kann es sein, dass Du dieses Medikament nicht verträgst und das Zittern evtl. eine Nebenwirkung des Medikamentes ist bzw. steht ein Hinweis darauf auf dem Beipackzettel?

Ich kenne dieses Medikament nicht und spreche hier nur eine Vermutung aus. Alles andere sollte Dein Arzt entscheiden.

Sprich doch mal mit ihm, ob das Zittern eine Nebenwirkung des Wirkstoffes sein könnte und ob es evtl. ein anderes Medikament gibt, das Du besser verträgst. Für diesen Fall könnte ich mir vorstellen, dass das jetzige Medikament nicht sofort abgesetzt, sondern die Einnahme langsam ausgeschlichen werden muss.

Wie gesagt, spreche auf jeden Fall noch mal Deinen Arzt darauf an - gute Besserung wünsche ich Dir! :trösten:


Das könnte schon eine Nebenwirkung sein, jedenfalls kenne ich das Zittern als Nebenwirkung aus den Arzneimittelstudien mit diversen Phsychopharmaka, die ich betreut habe.
Es ist klar, dass Du es nicht von jetzt auf gleich absetzen kannst, aber über einen evtl. Arzneimittelwechsel könnte Dein Arzt schon mal nachdenken.... Aber bitte nicht einfach aufhören, die Tabletten zu nehmen! Wenn, dann muss das ausschleichend geschehen. Du musst ihn darauf nochmal ansprechen, Du selbst kannst da wenig machen.


Diese Frage gehört absolut nicht in dieses Forum.- Um dies zu beantworten, ist eine entsprechende Ausbildung notwendig, mit dazugehörigem Kenntnisstand, und daß hier evtl. gutgemeinte Empfehlungen gegeben werden, halte ich für nicht angebracht.

Mit diesen Symptomen gehörst Du dorthin, wo Du auch die Verordnung erhältst.- Und das dürfte in der Regel ein Psychiater sein.- Grundsätzlich ist dies nämlich auch kein Mittel, das ein Hausarzt "einfach so" verordnet, resp. dies sollte.- Ich rate Dir dringendst, diesen behandelnden Arzt umgehend zu konsultieren.- Evtl. kannst Du Dich in einem speziellen Medizin-Forum erkundigen, aber dies sollte den Gang zum Arzt keinesfalls ersetzen.- Sollte der entsprechende Arzt Dir nicht "helfen" können/wollen, so ist es angeraten, einen anderen Spezialisten=Facharzt (!!!) aufzusuchen!

BROMAZEPAM ist KEIN Hausmittelchen.

Alles Gute; Gruß...IsiLangmut


ERst mal: Willkommen bei den Muttis! :blumen:
Ich denke, dass Du Dich hier vor allem mal ausheulen möchtest, und da bist Du jedenfalls nicht verkehrt. :trösten:
Und vielleicht um Mut zu schöpfen, einen anderen Arzt aufzusuchen als den bisherigen.

Denn es gibt auch noch die Möglichkeit einer "second opinion". Wenn Du also denkst, dass Dein Psychiater das nicht so gravierend sieht, oder Du eine andere Meinung einholen möchtest, dann würde ich das machen bzw. mit der Krankenkasse besprechen. Soviel ich weiß, muss der behandelnde Arzt dann seine BEfunde und Maßnahmen dem anderen darlegen; du musst Dein einverständnis dazu erklären.
Denn dass Du von einem Allgemeinmediziner betreut wirst, kann ich nicht glauben. Da wird bestimmt ein Facharzt die Diagnose gestellt und Dich bisher behandelt haben.
Ansonsten kann ich mich nur den anderen anschließen: bloß nicht selber absetzen!


Hi, Helfriede,
Bromazepam macht wie alle Benzodiazepine süchtig. Ein Psychiater kennt alternative Medikamente. Vorsicht auch mit Alkohol!


Es ist nie verkehrt sich eine 2. Meinung einzuholen. ;)


Bei Sanego findest Du alles über Medikamente und Nebenwirkungen.
Da muss Dein Arzt Dir mal was anderes verschreiben oder Du musst den Doktor wechseln. Zittern ist nicht gut .


Hallo Helfriede,
habe Dir vor ein paar Tagen eine PN geschickt.Habe leider noch nichts von Dir gehört?!



Kostenloser Newsletter