Radioaktivität in Deutschland nach Tschernobyl


Unter folgendem Link finden sich Karten, die die radioaktive Belastung mit Caesium-137 in Deutschland nach der Havarie in Tschernobyl aufzeigen.

KLICK MICH AN!!!!

Wie man sieht, hat es uns in Süddeutschland weit mehr erwischt als den Rest der Republik.

Nun überlege man sich mal, wenn bei uns mitten im Land sowas passiert oder im nahen Frankreich und dann noch etwas Westwind dazu...tja, was machen wir dann hier in Ba-Wü oder Bayern??? :heul::heul::heul:


...deswegen entsorge ich ja keine Tabletten!

Soll ich´s bei den Tipps einstellen???
Smileys wären hier wohl nicht angebracht...

Knuddelbärchen: Mußt du uns den Tag (Wochen/Monate....) versauen?


@Knuddelbärchen: ja... ich musste neulich auch was spezielles zum Thema Radioaktivität recherchieren und bin dabei ziemlich lange auf der Seite des Bayerischen Landesamts für Umwelt hängengeblieben... da ists mir auch ganz anders geworden :unsure:


Leider vergessen wir schneller als unsere Umwelt.


Zitat (Knuddelbärchen @ 08.04.2011 06:21:37)

Nun überlege man sich mal, wenn bei uns mitten im Land sowas passiert oder im nahen Frankreich und dann noch etwas Westwind dazu...tja, was machen wir dann hier in Ba-Wü oder Bayern??? :heul: :heul: :heul:

Ein zweites Tschernobyl ist unwahrscheinlich, ein zweites Harrisburg oder Fukushima wäre denkbar. Was in einem solchen Falle sinnvoll und vernünftig ist und wie die deutsche Öffentlichkeit darauf reagiert, das sind zwei völlig verschiedene Dinge.

Zitat (horizon @ 08.04.2011 10:13:45)
...deswegen entsorge ich ja keine Tabletten!

Den Zusammenhang verstehe ich nicht. Warum wirfst du keine Medikamente weg? Irgendwann sind die "um", und ob sie dann noch nützen ist fraglich. Mitunter könnte sogar das Gegenteil der Fall sein!

Zitat (Valentine @ 08.04.2011 10:50:52)
Den Zusammenhang verstehe ich nicht. Warum wirfst du keine Medikamente weg? Irgendwann sind die "um", und ob sie dann noch nützen ist fraglich. Mitunter könnte sogar das Gegenteil der Fall sein!

Östrogene und östrogenähnliche Verbindungen im Wasser schädigen die Fortpflanzungsorgane von Fischen und anderen Lebenwesen.

Zitat (Nightingale @ 08.04.2011 10:35:26)
Ein zweites Tschernobyl ist unwahrscheinlich, ein zweites Harrisburg oder Fukushima wäre denkbar. Was in einem solchen Falle sinnvoll und vernünftig ist und wie die deutsche Öffentlichkeit darauf reagiert, das sind zwei völlig verschiedene Dinge.

Es geht halt darum, das ein Reaktor uns um die Ohren fliegt, welche Ursachen auch immer das haben mag und so ne Strahlenwolke sich dann ausbreitet.

Zitat (horizon @ 08.04.2011 10:13:45)
...deswegen entsorge ich ja keine Tabletten!

Soll ich´s bei den Tipps einstellen???
Smileys wären hier wohl nicht angebracht...

Knuddelbärchen: Mußt du uns den Tag (Wochen/Monate....) versauen?

Ich bin durch Beitrag Nr. 56 dazu angeregt worden, nicht nur dort bei den Tipps zu antworten, sondern auch hier für die breitere Öffentlichkeit die Karten einzustellen. Ich weiß, unangenehme Dinge verdrängt man gerne... nur wenns mal akut wird...was dann...

Zitat (Nightingale @ 08.04.2011 11:17:59)
Östrogene und östrogenähnliche Verbindungen im Wasser schädigen die Fortpflanzungsorgane von Fischen und anderen Lebenwesen.

Das ist mir durchaus bekannt. Trotzdem muss man mit "abgelaufenen" Medikamenten irgendwo hin... wenn ich alle übriggebliebenen Medikamente horten würde, bräuchte unser Haus einen Anbau. Man kann Tabletten auch in den Restmülleimer werfen oder in der Apotheke abgeben.

Abgesehen davon erschließt sich mir der Zusammenhang zwischen gehorteten Medikamenten und Tschernobyl oder Fukushima nicht.

Bearbeitet von Valentine am 08.04.2011 13:29:40

Zitat (Valentine @ 08.04.2011 13:27:54)

Abgesehen davon erschließt sich mir der Zusammenhang zwischen gehorteten Medikamenten und Tschernobyl oder Fukushima nicht.

In der Tat...*nix verstahn*

Vielleicht lagert @Horizon ja Jod-Tabletten?

@all: Seid Ihr ganz sicher, daß man uns gründlichst und schnellstens informieren würde, wenn mitten in Germanien so'was passiert?!

ICH wurde voriges Jahr beim Gemüsehändler stutzig, als ich dort Pfifferlinge kaufte.- Denn der gute Mann meinte zum Thema Pilze:"Gott-sei-Dank kann man jetzt wieder deutsche Ware aus Bayern einkaufen, das geht erst seit diesem Jahr wieder...!"- Mir schoß da durch den Kopf, wie oft ich zuvor schon "Pfifferlinge aus deutscher Ernte" gekauft hatte...nun ja... :(

Grüßleins...Isi


Ich würde mal sagen Horizon meint, Tabletten horten für den Suizid im Falle eines GAU in unserer Nähe.

Faszinierend an der Karte ist für mich: zu DDR Zeiten gab es im Osten ja keine Folgen von Tschernobyl, in der späteren Karte sind einige Bereiche sehr wohl verseucht :pfeifen:


Die Nachweisgrenze von den DDR-Geräten war ja auch nicht grade berauschend. :P Hat schon so seine Richtigkeit. :lol:


Zitat (IsiLangmut @ 08.04.2011 15:08:58)
Vielleicht lagert @Horizon ja Jod-Tabletten?

@all: Seid Ihr ganz sicher, daß man uns gründlichst und schnellstens informieren würde, wenn mitten in Germanien so'was passiert?!

ICH wurde voriges Jahr beim Gemüsehändler stutzig, als ich dort Pfifferlinge kaufte.- Denn der gute Mann meinte zum Thema Pilze:"Gott-sei-Dank kann man jetzt wieder deutsche Ware aus Bayern einkaufen, das geht erst seit diesem Jahr wieder...!"- Mir schoß da durch den Kopf, wie oft ich zuvor schon "Pfifferlinge aus deutscher Ernte" gekauft hatte...nun ja... :(

Grüßleins...Isi

Schlussendlich würde sich sowas nicht verbergen lassen in so einem dicht besiedelten Land wie D.

Die Evakuierung würde eh in die Hose gehen, egal wie schnell informiert wird. Alleine schon wegen der Menschenmassen die bewegt werden müssten.


Deshalb esse ich bzw. aßen wir keine Waldpilze mehr seit es dort *BUMM* gemacht hat.

Zitat (Knuddelbärchen @ 08.04.2011 15:30:03)
Schlussendlich würde sich sowas nicht verbergen lassen in so einem dicht besiedelten Land wie D.

Die Evakuierung würde eh in die Hose gehen, egal wie schnell informiert wird. Alleine schon wegen der Menschenmassen die bewegt werden müssten.

In Harrisburg mussten die Leute für eine Woche ihre Häuser verlassen, niemand wurde verletzt. Bei einem gleichartigen Störfall in Frankreich wird es in Deutschland keine Evakuierung geben.

reichlich merkwürdig ... ich wohne ziemlich nah bei Biblis (keine 60km) aber hier soll alles "gelb" sein ... naja

würde mich sehr wundern, wenn aus dem alten Kasten nicht irgendwo was "raussickert"


Zitat (Nightingale @ 08.04.2011 16:13:42)
Bei einem gleichartigen Störfall in Frankreich wird es in Deutschland keine Evakuierung geben.

Das wird sich dann zeigen, wenn es so weit ist.

Nur mal so am Rande: Wer weiß eigentlich, wie sich "hochgestellte Persönlichkeiten" bei einem atomaren Ernstfall schützen und wohin sie "flüchten"??? Gibt es sogar ein schon vorbereitetes Luxus-Auffanglager für die Elite?
Und: kann man Anträge (auch online) stellen, mitgenommen zu werden??? Wir haben ein bischen was auf dem Tagesgeld-Konto für Notfälle aller Art...
Aber vielleicht "lebt" es sich mit einer Verstrahlung ja doch angenehmer (sorry) als in Gesellschaft dieser Gesellschaft.

Nicht böse sein, aber angesichts der "Freiwilligen", die in Rußland und Japan ihr Leben für ihre Nation gaben/geben, geht einem das schon mal durch den Kopf, oder?


Horizon,

früher gab es ja bei Bad Neuenahr-Ahrweiler diesen Regierungsbunker in den alten Eisenbahntunnel aus der Vorkriegszeit. Die waren zum Schluss gut ausgebaut. Nach dem Regierungsumzug wurde der Komplex aber nutzlos.

Vielleicht gibt es ja in Berlin noch Teile von alten Regierungsbunkern, die unbekannterweise luxuriös ausgebaut sind.

Und wer Geld hat, kann ja seinen Keller entsprechend ausbauen bzw. den Garten untertunneln.

Gruß

Highlander


Was nützt der beste Unterschlupf und dass man überlebt hat...?


Horizon, genau darüber mach ich mir auch schon Gedanken.
Lieber ein kurzer schmerzvoller Tod sofort als ein langsamer, schleichender und quälender danach.
Und doch glaube ich, dass es tatsächlich eine Elite gibt, die sich Bunker - Schiffe oder sonstwas für den Ernstfall baut. Ich werde sie trotzdem nicht übers Überleben beneiden.


Ach, wisst ihr schon, wie die Japaner ihren Kindern die Katastrophe feinfühlig erklären?

http://www.youtube.com/watch?v=5sakN2hSVxA

... nur schade, dass man Radioaktivität so gar nicht riechen kann ... :unsure:

Bearbeitet von Rumpumpel am 12.04.2011 10:11:14


Zitat (Rumpumpel @ 12.04.2011 09:59:19)
Und doch glaube ich, dass es tatsächlich eine Elite gibt, die sich Bunker - Schiffe oder sonstwas für den Ernstfall baut. Ich werde sie trotzdem nicht übers Überleben beneiden.

Die "Elite" hat Häuser in der Karibik oder in Dubai.

Zitat (Nightingale @ 12.04.2011 10:24:57)
Die "Elite" hat Häuser in der Karibik oder in Dubai.

[QUOTE]

Davor macht weder Wolke noch Welle halt, auch kein Beben aus der Tiefe. :pfeifen:

Zitat (Rumpumpel @ 12.04.2011 10:41:52)
[QUOTE]

Davor macht weder Wolke noch Welle halt, auch kein Beben aus der Tiefe. :pfeifen:

Da trieft es auch die Atomlobbyisten,was machen sie dann mit ihrem dem Geld? :pfeifen:


Kostenloser Newsletter