Mein Sohn hat einen Tadel erhalten


Hallo unser fast 9 Jähriger Sohn hat wegen Verstecken im Schulgebäude während der Pausen und Türen Aufreißen und mit den Händen dagegen donnern einen Tadel erhalten. Wir schätzen ihn als Mitläufer ein. Seit 6 Monaten haben wir immer mehr Problem, vorher war da snicht so, da hat er aber auch kein Blödsinn gemacht und wurde von anderen Kindern geärgert. Jetzt ärgert er und verhält sich nicht korrekt. Wir haben schon viel über die Konsequenzen seines Verhaltens gesprochen, und das es nicht Richtig ist wie er sich verhält. Jedesmal sagt er er wird es nicht wieder tun. Er lügt auch. Mit der Lehrerin haben wir mit wenig Erfolg, auch gesprochen. Sie meinte die Kinder kommen immer früher in die Pupertät. Und jetzt der Tadel. Wir sind echt verzweifelt.Was können wir tun?


Also wenn "Tadel" bedeutet, das er deswegen nur ermahnt und es euch mitgeteilt wurde: What shalls? Passiert einfach, gerade kleinen Jungs in der Pubertät, hilft manchmal sogar. Davon geht die Welt doch nicht unter, und es war ja auch nichts weltbewegendes. Jeder testet seine Grenzen in dieser Phase aus und braucht auch mal eine Anfuhr um zu merken "Okay, ich bin ein wenig zu weit gegangen".
Solange es nicht schlimmer wird ist es nervig, aber normal. Nimm es bitte nicht persönlich, aber ich verstehe dein Problem nicht und kann das ganze irgendwie auch nicht ganz ernst nehmen. Meist "verwächst" sich sowas wieder. Mehr als mit ihm reden und das ganze beobachten kann man nicht.

Grüße :blumen:


dein sohn hat den tadel zu recht erhalten, falls er sich wirklich so verhalten hat. ob er mitläufer ist oder nicht.

weswegen du verzweifelt bist, kann ich jedoch nicht verstehen. ein tadel ist gewiss nicht schön, jedoch kein weltuntergang. und vielleicht begreift dein sohn nun, dass er für seine taten auch konsequenzen erfährt.


Möchte mich da meinen Vorschreiberinnen anschließen. Habe eher den Eindruck das dein Sohn bisher, seine Klassenkameraden würden sagen, ne trübe Tasse war. Nun benimmt er sich nicht mehr so und es ist auch verkehrt.
Der Tadel war berechtigt und ist kein Drama. Wenn er sich benimmt wie "die Axt im Walde" würde ich nicht mehr reden sondern Taten volgen lassen.
Meine Tochter darf bei krassem Fehlverhalten nicht zum Nachbarshund und nicht zum Training, mein Sohn MUSS dann draußen spielen.
Da solltest Du dir ne Strafe überlegen die ihn trifft, das ist halt bei jedem Kind anders.
Ich denke immer noch belustigt an den ersten Hausarrest meiner Tochter zurück. Sie fragte mit tränenüberströmtem Gesicht, ob sie den nicht bei Regenwetter absitzen dürfte. rofl

Bearbeitet von Ela1971 am 15.04.2011 11:10:16


Vielen Dank für Eure ersten Rückinfos. Ich bin einfach geschockt, weil er auch nichts gesagt hat und in der letzten Zeit einfach viel lügt und das verletzt mich schon sehr und jetzt der Tadel. Vor 6 Monaten hätte ich niemlas mein Sohn gesagt. Er scheint sich ja jetzt wirklich auszutesten. Ela1971 hat bestimmt schon recht damit, erst trübe Tasse und jetzt halt, ich kann auch anderst, Mitläufer.
Aber kann man wirklich mit fast 9 Jahren schon von Pupertät sprechen, erschrecken, wie früh die Kinder heute erwachsen werden. Ich werde dann mal mit 4 Tagen Hausarrest anfangen, das gabs noch nie bei uns, aber es sollte schon Konsequenzen geben, oder hbt ihr andere Vorschläge?


Erst mal: lass dir deswegen keine grauen Haare wachsen, ich hab bei meine 3 Jungs auch immer mal wieder das Gefühl, das können nicht meine sein, denn so hab ich sie nicht erzogen.
Diese Phasen legen alle Kinder mal an den Tag.
Hausarrest finde ich hier nicht so angebracht, die Strafe sollte zum Fehlverhalten passen. Also Hausarrest gibt es z.B. wenn man nicht zur vereinbarten Zeit daheim ist.
In eurem Fall: wie wäre es wenn ihr ein Buch oder einige Seiten aus dem Netz über gutes Benehmen sucht. Er soll sie durcharbeiten, und zusammenfassen. So lernt er auch noch was für´s Leben.
Und immer wieder mit ihm reden, was das lügen betrifft, nach Gründen fragen. Immer wieder klar machen, das Lügen raus kommen und dann schlimmere Folgen haben, als wenn man gleich Farbe bekennt. Das ist einfach ein Lernprozess.


Sorry Pumuckl das ich dir wiederspreche. Eine Strafe sollte eine Strafe sein, also das Kind sollte merken das das was es gemacht hat völliger Mist war.
Jedes Kind kann man mit anderen Sachen strafen. Bei mir war es früher "ohne Abendessen ins Bett!" Das war für mich furchtbar rofl Meine Tochter "liegt" fast nur Draussen, für sie ist es schrecklich nicht raus zu dürfen.
Das von dir vorgeschlagene Buch und das dazugehörige durchlesen wäre für meinen Sohn eine tolle Belohnung. Der steht total auf lesen und ausarbeiten.

Podine, 4 Tage sind echt hart, vor allem für dich. Frag ihn doch einfach mal warum er in letzter Zeit so nen Mist macht. Das ganze auf die Pubertät zu schieben finde ich für einen 9jährigen Jungen ein wenig verfrüht, aber für die Lehrerin ist das natürlich einfach. Vllt sucht dein Sohn einfach die Anerkennung der Klasse. Auch schlechte Aufmerksamkeit ist Aufmerksamkeit.
Geh nicht zu hart mit ihm ins Gericht. :blumen:


podine
Du schreibst, Dein Sohn scheint jetzt ein Mitläufer" zu sein.
Kennst Du denn die anderen Kinder?
Kannst Du Dich eventuell mit deren Eltern in Verbindung setzen?


ela ich gebe dir insoweit recht!
mein Sohn konnte ich wunderbar bestrafen das er raus spielen musste. :pfeifen:

wobei bei der zicke es prima andersherum war.

ok, im Schulhaus rumrennen, ach Gott wie furchtbar, so hatte er doch auch frische Luft und Bewegung :pfeifen:

den Lehren wird es sicher ganz schön genervt haben :P

bestrafen würde ich es genau so wie Pumukel schreibt, so das er einfach weiß was er getan hat.
den Tadel( nicht den Sohn sagen) würde ich mal locker unterschreiben.
und in mich hinein lächeln.
so lange sie keine andern Kinder verprügeln oder etwas kaputt machen ist das doch kein Beinbruch.

man ich war auch nicht die brave und ihr?

fällt mir gerade noch ein:
mein Sohn hatte mal in einem Anfall von Wut, die Glastür der Turnhalle zertrümmert. :o
mein Mann wollte das er es bezahlt.
ich habe nur gesagt dafür habe ich ne Versicherung für ihn gemacht.
hatte ich doch auch mal mit ner Schaufensterscheibe :pfeifen:
mein Pabs hatte das auch mit der Versicherung geklärt.
warum soll ich da meinen Sohn bestrafen.
zu viele strafen machen hart und unbelehrbar.
das sollte man nie vergessen.
ich habe immer mich erinnert : wie hätte ich gewollt, wie meine Eltern reagieren.

Bearbeitet von gitti2810 am 15.04.2011 19:23:01


Ich frag mich die ganze Zeit wieso der Sohn von Podine überhaupt Zeit hatte durchs Schulgebäude zu rennen? Es war doch Pause, da hat das Gerenne und Türenknallen doch gar keinen gestört. Ist er eigentlich alleine auf die Idee gekommen?
Naja, er hat einen Fehler gemacht. Kommt in den besten Familien vor.

Zum Thema lügen: Das ist zwar doof, aber ich finde das relativ normal. Diese Biester versuchen einfach sich die Wahrheit zurecht zu biegen, bzw einem nur das zu sagen was man hören will. Auch etwas einfach nicht erzälen wird immer gerne genommen. ;) Ich führe Disskussionen zum Thema Lügen in regelmäßigen Abständen. Ich bin dann immer sehr ernst, aber ich war nicht wirklich besser. Gelegentliches schwindeln gehört wahrscheinlich zu Leben dazu und muss auch geübt werden. Dein Sohn übt vllt im Moment.

Das wird schon wieder!


Ich denke auch : Dafür das er in der Pause rumgerannt ist,darf es doch keine Strafe geben.
Außerdem finde ich das die Lehrer sich in der Schule selbst mit den Kindern auseinandersetzen müßen wenn die Kinder in der Schule etwas anstellen. Für so eine Kleinigkeit sollten die Eltern nicht eingeschaltet werden...wenn das Kind natürlich jemanden verletzt oder etwas kaputt macht,dann muß das natürlich mit den Eltern geklärt werden.
Die "Strafe" für das Rumrennen und Türen knallen sollte allerdings in dem Fall der Lehrer geben,denn sonst stehen die Eltern immer als Buhmann da.


Da gebe ich dir Recht Unicorn! :daumenhoch: Lehrer sehen das leider oft anders. Es ist nur so: Man kann zwar zu Hause mit den Kindern reden und verbote erklären, aber in der Schule ist man ja nun mal nicht dabei.


Zitat (Unicorn68 @ 15.04.2011 19:59:14)
...Außerdem finde ich das die Lehrer sich in der Schule selbst mit den Kindern auseinandersetzen müßen wenn die Kinder in der Schule etwas anstellen. Für so eine Kleinigkeit sollten die Eltern nicht eingeschaltet werden...wenn das Kind natürlich jemanden verletzt oder etwas kaputt macht,dann muß das natürlich mit den Eltern geklärt werden.
Die "Strafe" für das Rumrennen und Türen knallen sollte allerdings in dem Fall der Lehrer geben,denn sonst stehen die Eltern immer als Buhmann da.

@Unicorn: der Lehrer hat sich doch mit dem Jungen auseinandergesetzt, nämlich indem er "das bzw. die Ungezogenheiten" mit einem Tadel bestraft hat. Womöglich ist es in der Schule von podines Sohn üblich, daß Eltern derartige "Maßregelungen" unterschreiben müssen, einfach zum Beweis, daß sie Bescheid wissen.

Lieben lieben Dank für Eure zahlreichen Rückinfos. Mein Mann kam auf die Idee den Brief unter die Post zu legen und zu sagen hier ist ein Brief für Dich. Unglaublich mein Sohn sah den Brief schnappte sich den und versteckte ihn in seinem Zimmer, während mein Mann sich umzog. Er hat dann 20 Minuten vorgtäuscht ihn zu suchen in einer ganz anderen Ecke. Ein paar harte Worte brachten ihn dann dazu uns das Versteck zu zeigen. Dann sollte er uns den Tadel vorlesen. Er hat den Mist mit zwei anderen Jungen gebaut, die echt viel Mist machen, und meiner hängt jetzt mit den ab, obwohl wir ihm schon oft erklärt haben das das nicht gut für ihn ist. Ich habe ihn 10 Fragen zum Tadeln aufgeschrieben die musste er schriftlich beantworten. Wieso weshalb warum, Folgen....Dann hat er noch einen Laufzettel für den Fereinhort bekommen,da wollen wir jeden Tag kurz sein Verhalten aufgeschrieben bekommen, und eine Unterschrift, dann wird sich zeigen ob zu Ostern ein Skatboard bekommt, hat er sich sehr gewünscht.Heute habe ich noch ein tolles Buch gekauft. "Haben Lügen kurze Beine?oder was ist die wahrheit" für Grundschule, calwer Lesehfte ganz super beschrieben, daraus muss er jetzt jeden Tag drei Fragen einer Geschichte zu Lügen beantworten, die Fragen sind schon hinterlegt. Wirklich zu empfeheln. Seit heut morgen habe ich mich auch wirklich wiede rgefasst, ihr habt recht zum Glück hat er niemanden verletzt oder sonstiges. Mein Mann fragt sich allerdings auch und ich warum er in den Pausen die Möglichkeit hat im Schulgebäude zu sein.

Ich danke Euch.

Ela 1971 ich wünsche Dir das das mit dem Buch klappt. Oder auch eine Hörspielkassete im Badradio.


UPsss, Sorry Ela 1971 der letzte Absatz mit dem Buch war für eine andere Rubrik. sorry Ela 1971,


Super, manche Dinge lösen sich noch von selbst! Wir waren doch Alle keine Engel! :wub: :wub: :wub: :pfeifen:


Also mit meinen 3 Kindern war oft was los, aber nie was schlimmes.
Aber der Jüngste, sonst ein Musterknabe, glaubten wir, kam plötzlich auf die Idee, Die Käserei mit Oelkreide zu verschönern. Das ganze Dorf hat es dem Käser nicht geglaubt, dass das mein Sohn gemacht hat. Alle, vorab die Frauen sagten: D e r Knabe, niemals war das der. Aber er war es eben doch!!. Nun, er durfte die Käserei, so gut es eben ging, selbst runterschrubben. Das war ihm ein lehre. Das gab nie mehr Scherereien mit ihm. Strafe soll sein. Wir wohnen auf dem Dorf und konnten uns immer ganz gut absprechen untereinander. Wie das heute gehandelt wird, weiss ich leider nicht.


Zitat (podine @ 15.04.2011 22:45:15)
Er hat den Mist mit zwei anderen Jungen gebaut, die echt viel Mist machen, und meiner hängt jetzt mit den ab, obwohl wir ihm schon oft erklärt haben das das nicht gut für ihn ist.

Ich verstehe deine Sorge gut. Meine Tochter hatte in der 4. Klasse ein BESTE Freundin, die vor allem Pferde, Jungs, draussen sein, aber sicher keine Schule im Kopf hatte. Ich war sicher nicht begeistert von dieser Freundschaft, aber verbieten hätte die nur interessanter gemacht. Einen Tag kam meine Tochter weinend aus der Schule. Ihre Lehrerin (ich bin sicher die fliegt nachts auf einem Besen) hatte sie sich zur Seite genommen und ihr einen Vortrag gehalten das dieses Mädchen absolut nicht gut für sie sei. "Mama die will mir meine allerbeste Freundin verbieten" Ich hab ihr dann erklärt das sie ja wohl selber weiß das dieses Mädchen nicht wirklich das Beste für sie sei und das Frau Lehrerin da ausnahmsweise mahl Recht hat. Wir haben uns dann darauf geeinigt das sie natürlich mit ihrer besten Freundin spielen darf, aber sie bitte sehr kritisch zu sehen ist.
Die "beste" Freundin kam dann zur Gesamtschule und meine Tochter zum Gymnasium. Die "beste" Freundin ist nun nicht mehr und nervt seit einem halben Jahr total. "Mama die knutscht ständig mit nem neuen Typen rum, bääääää!" Naja, mit knapp 11 sieht man das halt noch so. :rolleyes:

Manche Probleme regeln sich mit der Zeit von selbst. Du machst das schon richtig!
Kopf hoch und Kraft tanken für neue Probleme. :blumen:

@podine: Wir haben gerade ähnliches mit unserem Großen. (weglaufen, verstecken, Lehrer/Eltern ausspielen)

Ich habe auf ein Eltern-Lehrer-Schuldirektor-Kind-Gespräch bestanden, bei dem einiges geklärt werden konnte. Vor allem wurde Kind nochmal deutlich gemacht, dass es Regeln gibt an die sich zu halten gibt, da es sonst wie z.B. beim Fußballspiel erst die gelbe, rote und letztendlich der Platzverweis folgt.
Es wurde auch sehr deutlich von mir und den Lehrern gemacht, dass jeder Regelverstoß direkt getadelt wird und es eine lückenlose Verständigung zwischen den Lehrern und uns gibt.

Zum Schluß wurde per Handschlag besiegelt.

Und es wird ein Entschuldigungsbrief von Sohn verlangt, Schönschrift und Fehlerfrei!


YO


Im Prinzip ist da schon alles gesagt . ;)
Wie steht es mit dem Wahrheitsgehalt der Geschichten Mama gegenüber? Glaubt sie dem lieben Kleinen alles ungefragt, oder darf er auch mal die Suppe auslöffeln, die er sich einbrockt? Das muß er lernen!
Klingt hart - schult aber wesentlich besser als jede Vorhaltung oder ewiges: "Du-Du!! WEHE!!!"
Ich sehe manches nach - bloß keine Lügen.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 17.04.2011 03:54:04


Hallo Ihr,

ich wollte mal einen Zwischenstnad geben. Das Fernsehverbot steht noch bis morgen. Der erste Tag im Ferienhort lief gut, laut Laufzettel, und wir reden immer mal wieder kurz über das Thema und mögliche Folgen, aber so das es nicht nervt. Unser Großer testet sich und uns jetzt aus, das wird sicher noch zu einigen schweren Stunden kommen. aber viele von Euch kennen das sicher, und wir lernen das jetzt auch kennen.
Achso natürlich hoffe ich das mein Sohn es schafft es uns irgentwann nicht mehr anzulügen, wegen Kleinigkeiten, aber wir waren doch nicht anderst. Er lernt sicher noch was "nötig" oder unnötig ist. Wir müssen ja drauf vertraun, sonst hätte er ja nie wieder eine Chance die Wahrheit zu sagen. Und selbst die Erwachsenen Flunkern.

Seid alle lieb gegrüßt. Podine



Kostenloser Newsletter