Windel für das "Große Geschäft"


Hallo Ihr!

Ich bin ratlos. Mein Sohn (gerde 3 Jahre geworden) lässt sich für das große Geschäft immer eine Windel geben. Das kleine Geschäft klappt super, er geht ganz selbständig auf Toilette. Wir haben eigentlich nur noch für die Nacht eine Windel dran. Im Kindergarten macht er gar nichts groß, er wartet bis er zu Hause ist und macht das dann ausschließlich in die Windel. Wenn ich ihm keine gebe (hab ja wirklich alles versucht) dann verdrückt er es sich eben. Das kann er tagelang durchhalten. Ich habe dann immer nachgegeben, weil ich es ja nicht zu einer Verstopfung kommen lassen möchte. Kaum ist dann die Windel dran, dauert es keine 5 Minuten, bis sie voll ist. Wenn ich ihn auf die Toilette setze wenn er muss, fängt sofort ein riesen Geschrei an. Er bleibt auch gar nicht sitzen, aber beim Pullern geht es. Ich habe versucht mit ihm zu reden, bekomme aber immer nur zu hören, dass er das nicht will. Ich habe schon einen Kindersitz probiert, auch eine kleine Fußbank vor der Toilette, habe ihn versucht zu bestechen, bei seiner Freundin hat er das "Geschäft" schon gesehen. Das Verrückte ist noch: an einem Wochenende hat es schonmal geklappt. Da hat er ca. 4 Mal über die beiden Tage verteilt in die Toilette gemacht. Ich war ganz happy und dachte wir haben's geschafft, aber am Montag war alles wieder vorbei.

Ich wäre sehr dankbar, wenn Euch vielleicht noch etwas einfällt. Danke!!!!


Erinnert mich sehr an den netten Roman "Hilfe, ich bin ein Baby": das Kind dort kann einfach nicht, wenn es alle anstarren :D Ich würde einfach mal abwarten.


Die anfängliche Toiletten-Phobie löst sich in den meisten Fällen ganz unbemerkt von alleine.
Druck erzeugt schon immer Gegendruck. Und...blos nicht daneben stehen und warten.
Lass ihn alleine...das gehört zur ICH-Entwicklung
Du wirst sehen, irgendwann wird der Lokus zur zweiten Niederlassung... ;)

Tipp: Lege doch mal ein kleines verpacktes Geschenk daneben.
Es weckt die Neugier und fördert das Geschäft.


Hallo Franzi,

kann es vielleicht sein das er einfach Angst vor der großen Toilette hat.
Wegen dem Ablauf, das er sich da was komisches im Kopf vorstellt. Kinder erzählen ja mal Geschcihte, wie ich habe ein Tier in der Toilette gesehen und trauen sich nicht mehr hinauf. Frage Ihn doch mal ob das WC ihm komisch ist und er es nicht mag und warum. Leg dann Toieletten Papier rein un erkläre ihm so kann nichts hichkommen, und später wenns klappt lässt du es weg. Vielleicht wäre das ja was.

Oder versuche Ihn mit einem Buch auf die Toilette zu seten das er nicht an das "Geschäft" denkt sondern ans Bilder anschauen. Lies ihm was vor.

Gruß Podine


ich glaube nicht, daß er Angst vor der großen Toilette hat, sonst würde er ja nicht Pipi dort machen. Vielleicht ist es aber mit der Sitzhaltung für ihn schwierig, das große Geschäft "loszulassen"? Ist jetzt nur ein Gedanke, ansonsten würde ich auch erst einmal abwarten, das gibt sich bestimmt auch noch...

P.S.: die Idee mit einem Buch finde ich übrigens gut, vielleicht lenkt das ab...

Bearbeitet von Binefant am 15.04.2011 12:28:10


Franzi, nimm es einfach so hin, wie es gerade eben ist.

Ich spreche aus Erfahrung - mein Sohn war mit knapp drei Jahren zwar rund um die Uhr, auch nachts und bei der Tagesmutter, "trocken", aber für die größeren Angelegenheiten hat er immer gewartet bis wir am späten Nachmittag / frühen Abend abgeholt und heimgebracht haben. Kaum war die Tür auf, forderte er seine Windel und kam 15 Minuten später, man könne die Windel wieder ausziehen. In der Zwischenzeit hat er regelmäßig herzhaft hineingepfeffert. Er konnte "es" also halten, wollte oder konnte aus mir unerfindlichen Gründen dafür aber nicht auf die Tö, trotz Spezial-Sitzeinsatz, Treppchen vor der Tö und so weiter.

Irgendwann hab ich einfach "aufgegeben" und bin nicht mehr weiter drauf eingegangen, hab ihm nur noch kommentarlos die Windeln an- und ausgezogen. Irgendwann mit ca. 3 1/4 Jahren ist dann der "Knoten geplatzt" und er konnte plötzlich alles auf der Keramik erledigen...

Glaub mir, auch wenn es für dich heute noch nicht danach aussieht: es ist noch kein (gesundes!) Kind mit Windeln eingeschult worden, und spätestens in diesem Sommer werden ihm die dicken Windelpakete einfach zu lästig werden.


Ich kann mich Valentine nur anschließen, sowohl mein großer Sohn als auch 2 meiner Cousins haben das so gemacht, bei allen ging es ohne weitere Maßnahmen in weniger als einem Jahr vorbei und sie gingen ganz normal zur Toilette.


Franzi, ich schliesse mich an. Du solltest es so hinnehmen, wie es ist. Ausserdem ist es doch toll, dass er das Geschaeft in die Windel macht und nicht in die Hose.

Bearbeitet von Mikro am 15.04.2011 16:13:12


Ich finde es zwar blöd wenn Kinder immer ihre Windel brauchen fürs große Geschäft, aber ich hatte das Problem auch GsD nicht.
Mach dir mal nicht so nen Stress, mit 18 braucht er sicher keine Windel mehr. ;) Ich würde ihn jetzt erst mal lassen und dann vllt in ein zwei Wochen einfach behaupte ich hätte leider vergessen Windeln zu kaufen. Ich bin ja so ein Schussel und vergesse das ständig! :pfeifen:

(Meine Tochter hatte früher sehr oft Verstopfung da sie einfach nicht genug getrunken hat und lieber spielen wollte als aufs Klo zu gehen. Als es zu arg wurde musste ich ihr einen Einlauf machen. Das fand sie wohl so eklig, das ich von da an nur noch an den Einlauf erinnern musste und sie hatte Zeit zur Toilette zu gehen. (Mütter sind ja so gemein!) )

Alles Gute und Geduld!(IMG:http://www.greensmilies.com/smile/smiley_emoticons_klo.gif)

Bearbeitet von Ela1971 am 15.04.2011 19:24:26


Hallo,

mir ist noch was eingefallen, vielleicht klappt es auch über eine Hörspielkassete im Badradio.

Setz ihn nur nicht unter Druck, von meiner Cousine die Kleine wollte auch immer nicht Groß machen und nach drei Tagen war das immer so schlimm, das alles weh tat und sich das "spiel" unter Stunden hinzog und nur mit Windel. Sie war auch um 3 Jahre, das ging ca: 8 Monate, warum das so war weiß niemand. Sie hat sogar manchmal einen Einlauf bekommen, weil sie so Krämpfe hatte, und meine Cousine es nur noch so hinbekam das die Kleine das Geschäft schaffte. Das war nicht schön. Aber auch die Ärtzte wußten keine Rad.Heute ist sie acht und alles super.Also das wird schon.


Der Sohn eines mir bekannten Psychologenehepaares hat das bis zu seinem sechsten Lebensjahr gemacht.
Seine Begründung:
"Das ist so schön warm und weich an meinem Popo!" :lol:
Dann kam er in die Schule und das Thema war erledigt. :pfeifen:


Vielen Dank für die guten Tipps. Also ich denke ich werde das wohl ruhig angehen und ihn einfach machen lassen. Dann hoffen wir, dass es sich von selbst erledigt :pfeifen:

Danke Euch allen!!!


Mein Patenkind hatte bis vor kurzem die gleiche Angewohnheit - er ist fünf.
Seine Mama bekam den Rat des Kinderarztes, einen Psychologen aufzusuchen, der eventuelle Bindungsprobleme (Annehmen - Loslassen) zwischen Mutter-Kind unter die Lupe nehmen sollte.
Kaum hatte sie einen Termin beim Psychologen ausgemacht (ohne ihm überhaupt davon zu erzählen), ging der Kleine auf die Toilette, von jetzt auf gleich, ohne Anstalten.
Den Termin hat sie wieder abgesagt... ^_^



Kostenloser Newsletter