Messi-Wohnung unter mir


Hallo, seit gestern steht die Wohnungstür des Nachbarn unter mir offen. Die Tür wurde aufgebrochen und kann nicht geschlossen werden. Die Wohnung ist kniehoch zugemüllt, freifliegende, verwahrloste Vögel wurden beschlagnahmt, weitere tote Vögel liegen noch in der Wohnung. Und alles ist mit Vogelkot übersät. Der Gestank im Treppenhaus war trotz offener Haustüre und offener Fenster im Flur nicht zu ertragen. Ein anderer Mieter hat nun die Wohnungstür mit Klebeband zugeklebt.
Mein Problem: ich wohne genau über dieser Wohnung und mein Nachbar meinte, ich solle den Lüftungsschacht im Bad zukleben. Ist das jetzt noch sinnvoll?
Wie schnell muss Hausverwaltung/ Wohnungseigentümer (In unserem Haus sind alles Eigentumswohnungen, dieser Nachbar ist aber Mieter) für Abhilfe sorgen? Oder wie schnell dürfen die handeln?
Zum Mieter: es geht das Gerücht um, dass er im Krankenhaus sei.


Na was bis jetzt nicht durch den Schacht kam, kommt jetzt auch nicht.
Das ist ja echt übel, aber ich denke so schnell geht da nichts voran. Solange kein Ungeziefer krabbelt, das die Gesundheit bedroht, haben Vermieter kaum Möglichkeiten.


Na, die toten Vögel werden wohl entfernt werden, vielleicht auch mehr. Dafür würde ich auch den Lüftungsschacht lieber abkleben - könnte ja etwas stauben, wenn die Sanierer kommen...


:o Ordnungsamt melden ,die schauen sich das an und es wird gehandelt ,wenigstens hier!Miete kürzen,falls der Vermieter nicht für Abhilfe sorgt :blumen:


In solch schwerwiegenden Ausnahmezuständen muss doch schnellstmöglich eine Eigentümerversammlung einfberufen werden.
Was rät denn die Hausverwaltung ?

Kaum vorstellbar das sowas tatsächlich "unter uns" wohnt und keiner merkt was, oder bietet Hilfe an. :huh:


gemerkt habe ich das erst am Samstag, da guckte das erste Mal diverser Müll unter der Tür durch. Hätte man dem Mann gar nicht zugetraut. Ordentlich gekleidet, ging immer zur Arbeit... Mir ist nur aufgefallen, dass die Rolladen in den letzten Wochen nicht mehr hochgezogen wurden. Aber einige haben hier im Haus die Rolladen halb runtergelassen, weil wird den ganzen Tag die Sonne auf den Fenstern stehen haben.

Die Hausverwalterin hat zu uns nur gesagt, falls wir ihn sehen sollen wir ihm ausrichten, dass er sich gefälligst melden soll!

Ordnungsamt ist informiert. Ich habe aber kaum Hoffnung auf schnelle Hilfe.

Meine eigene Wohnungstür habe ich so gut es geht abgedichtet.


erschreckend ... bisher kannte ich solche Messies bloss aus Reportagen aus dem Fernsehen und die hielt ich immer für gefaked oder zumindest für stark übertrieben ... ich hoffe, man kann deinem Nachbarn helfen und ich hoffe für dich, dass die Wohnungssanierung (putzen wird da nicht ausreichen) schnell über die Bühne geht


Man hört immer wieder das diese Menschen sich wahnsinnig verstellen können.
Und immer wieder Ausreden haben um niemanden in die Wohnung zu lassen.
Ich leide mit dir und hoffe das der Zustand nicht so lange anhält :trösten:


Das könnte sich leider noch ein bißchen hinziehen. Ich habe sowas auch schon erlebt. Mein Nachbar hatte einen großen Hund, der nur ganz selten rauskam und sein Geschäft ständig in die Wohnung machte. Wir haben es dem Ordnungsamt und der Wohnungsgesellschaft gemeldet. Die mußten erst eine Zwangsräumung erwirken. Das ganze hat 3 Monate gedauert. Ich hoffe bei Euch geht es schneller. :hilfe:


Zitat (Agnetha @ 01.06.2011 13:47:24)
erschreckend ... bisher kannte ich solche Messies bloss aus Reportagen aus dem Fernsehen und die hielt ich immer für gefaked oder zumindest für stark übertrieben ... ich hoffe, man kann deinem Nachbarn helfen und ich hoffe für dich, dass die Wohnungssanierung (putzen wird da nicht ausreichen) schnell über die Bühne geht

ging mir auch so, dass ich das nur aus dem Fernsehen kannte. Irgendwo weit weg, in einer Großstadt, wo eh alles anonymer ist. Aber hier auf dem Lande und im eigenen Haus, ist schon krass. Wenn nur der Gestank nicht wäre, und die Fliegen!

@ Truller
danke!

@hakinom
ich denke auch, dass sich das noch eine Weile hinziehen wird. Heute Morgen war der Rechtsanwalt der Wohnungseigentümer mit der Polizei da und haben Fotos gemacht. Die Polizisten haben sich allerdings nicht in die Wohnung getraut, der Gestank war ihnen zu extrem. Es ist auch ein neues Schloss eingesetzt worden, so dass die Tür jetzt wenigstens wieder zu geht. Aber den Gestank bekomme ich trotzdem nicht mehr aus der Nase! :kotz:

Ich hatte nach der Räumung die Aufgabe die Aufgabe mehrmals in die Wohnung zu gehen (Fenster auf, Fenster zu). Wenn ich in meine Wohnung zurückkam hatte ich immer das Gefühl bei mir stinkt es auch schon. :unsure:


Wenn dort tote Vögel rumliegen, sollte man doch eher das Gesundheitsamt informieren. Die haben mehr Befugnisse. Offensichtlich ist der Mann verwirrt und gefährdet sich ausserdem selbst. Das Gesundheitsamt ist da flott bei Massnahmen.....


Ja, Gesundheitsamt wollen wir jetzt auch informieren. Ich bin nicht drauf gekommen und mein Nachbar dachte, dass das Veterinäramt, mit dem ich ständig Kontakt habe, auch eine Räumung veranlassen könnte. Das das nicht so ist, wusste ich und so sind wir dann gestern abernd auch auf das Gesundheitsamt gekommen.


Das ist ja echt übel - mir geht es auch so - man kennt es nur aus dem Fernsehen :(
Ich würde in meiner Wohnung dann auch alles abkleben - schon zur eigenen Beruhigung.
Gesundheitsamt und Ordnungsamt ist gut - wenn sie nicht reagieren - geh an die Presse. Die ist immer gut - danach läuft alles wie am Schnürchen.

Noch ein Tipp --- besorge Dir Weihrauch und verdunste den im Treppenhaus und auch in Deiner Wohnung. Danach Fenster auf und Du hast ein super Gefühl von der Luft her.


Vögel und vor allem ihr Kot sind Bakterienschleudern, insbesonders wenn man sich nicht um sie kümmert. Die armen Viecher hatten bestimmt auch den ein oder anderen Parasiten und in einer solchen Wohnung wimmelt es meistens vor Schimmel. Damit ist nicht zu spaßen, daher würde ich auch abkleben was geht.


Zitat (Pumukel77 @ 31.05.2011 19:30:08)
Na was bis jetzt nicht durch den Schacht kam, kommt jetzt auch nicht.

Ganz genau das war auch mein erster Gedanke. Was sich bis jetzt nicht schon längst über alle Lüftungsschächte verteilt hat, kann nun nicht noch schlimmer werden. Und wenn Ihr bis jetzt nicht gesundheitlich darauf reagiert habt, kann Euch nichts Schlimmeres mehr passieren... oder Ihr habt nun die Antwort auf Atemwegsanfälligkeiten, Schleimhaut- oder Hautreizungen (z. Bsp. durch Schimmelsporen).
Nun würde Abkleben sämtlicher Luftschächte und Türen auch nichts mehr helfen, denn auch eine (bisher normalschließende) Tür läßt alles an Keimen durch, schließlich ist es eine einfache Wohnungstür und keine Seuchenschleuse... ;)

Und was witch sagt, stimmt auch: Vögel sind extreme Parasitenschleudern, vor allem in solchen Zuständen / derart unsachgemäßer Haltung. Um was für Vögel handelt es sich denn? Papageienartige / Sittiche etc. (Ich frage wegen der ernsthaften Möglichkeit der Psittakose / Ornithose, die eine meldepflichtige Seuche ist.)

Das Gesundheitsamt muß augenblicklich informiert werden, dazu sofort der Kreisveterinär und der Soziale Dienst (für den Menschen, der in diesen Verhältnissen haust). Der Mensch muß in Betreuung, die Tiere holt das nächstgelegene Tierheim ab (dafür sorgt der Kreisveterinär und sieht sich auch gleich die möglicherweise gegebene Seuchengefahr zusammen mit dem Gesundheitsamt an). Und dann muß der professionelle Entrümpler ran und der Kammerjäger.
Alles Dinge, die den Vermieter der Wohnung nicht billig kommen... vom Mieter wird kein Geld zu erwarten sein oder das Amt zahlt es bereits. Das mögen Gründe sein, warum sich dergleichen so extrem hinziehen kann.

Echte Messies spielen die überzeugendsten Doppelrollen überhaupt, weil sie für sich absolut nicht erkennen, wie es um sie steht und sich wie ihre Sammelei und Horterei für vollkommen normal und sehr wichtig halten. Sie schirmen ihr Privatleben - ihre Wohnung - meist so freundlich wie total ab, funktionieren nach außen hin oft absolut perfekt, gehen ihrer Arbeit nach oder sind eben die nette Nachbarin oder der Nachbar von unten oder oben, die nie stören.
Anonymität in Wohnblocks...
Sie müssen für sich selbst und ihr Umfeld in gute psychologische Betreuung, weil ihre Sicht auf die Welt verstellt ist - wodurch auch immer... Verlustängste, erlittene Traumata, Nichtloslassenkönnen, Armut in der Kindheit...
Solche Projekte wie "Hilfe zur Selbsthilfe" mit amtsbestellten Kontrolleuren/Haushaltshelfern klappen nur selten wirklich gut und wenn, dan eher mit jüngeren als mit älteren Betroffenen (deren eigene Familienangehörige meist keine Ahnung haben, wie es um diesen Menschen steht).

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 03.06.2011 01:30:23

Genau so ist es, der perfekte Nachbar. Freundlich, wenn man ihm begegnet ist, sonst hat man nichts von ihm gehört. Miete wurde auch immer regelmäßig überwiesen, wie die Hausverwalterin sagte.

Zum Thema Tierheim: Wir haben hier nur ein kleines Tierheim, die für Vögel keine Unterbringung im Tierheim haben. Also kämen sie zu einer Pflegestelle. Da ich aber auch lange Zeit so eine Notpflegestelle fürs Tierheim hatte, können die Vögel direkt hier bleiben.

Es sind übrigens 3 Zebrafinken und ein Wellensittich. Der Wellensittich ist aber vom Amtstierarzt zu einer anderen Pflegestelle gebracht worden, weil er für die viel kleineren Zebrafinken eine Gefahr darstellt. Parasiten haben sie zu Glück nicht.

Sozialerdienst ist informiert, die suchen den Nachbarn. Mit dem Gesundheitsamt wollen ein anderer Nachbar und ich uns gleich in Verbindung setzen.


Ja, Maxi, was Du da schreibst, kommt hin:
Der perfekte Nachbar - keiner ahnt je was, bis man hinter die Kulissen blickt. Das Schlimme/Tragische dabei ist, daß der Mensch eben wirklich so nett ist - er verstellt sich nicht (bewußt), sondern hat halt nur den Überblick über Ordnung und Struktur in seinem alltäglichen Dasein verloren.

Gottseidank scheint Euer Nachbar noch keiner der richtig krassen Fälle zu sein und auch der Vogelbestand ist noch längst nicht exorbitant (vor ein paar Monaten hat unser Amtsvet hier eine vollkommen vermüllte 2-Zimmerwohnung mit 20 teils verwahrlosten, kranken Katzen "ausheben" müssen und nicht mal ganz 2 Wochen später in einem anderen Ort in der Nähe fast genau den gleichen Fall gehabt... die Liste ließe sich fortführen, das Tierheim hier (nicht gerade klein, aber auch nicht das Größte der Gegend) weiß nicht mehr, wohin mit all den armen und oft kranken Tieren.

Tiermessietum ist ein Thema - und bekannt spätestens seit den Fernsehberichten, wo es z.B. in Berlin den Fall des Rentners gab, der 1600 Wellos in seiner Wohnung in einem Wohnblock "hielt", es war ein unfaßbares Chaos...
Was Amtsveterinäre und Tierheimmitarbeiter wie Tierärzte oft zu sehen kriegen, da möchte ich nicht mit tauschen.

Gut ist es, daß in Deinem Fall im Hause die Ämter bereits eingeschaltet sind und sich mit Euch zusammen kümmern :blumen: ... wehret den Anfängen, wie es so schön heißt. Und wenn der Mensch einfach verschwindet und die (Vögel) sich selbst überläßt, ist das auch kein Zustand - da muß er sie nicht erst ewig gesammelt haben...

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 04.06.2011 03:24:58


Am Zustand der Wohnung wird sich erst mal nichts ändern. Die Miete wurde immer pünktlich bezahlt und das Gesundheitsamt hat gesagt, der Vogeldreck wäre nicht gefährlich, so lange er nicht bewegt wird und der Gestank sei auch nicht gesundheitsschädlich.
Wir machen uns allerdings Gedanken über den Eimer voll Erbrochenem, der da herumsteht. Wahrscheinlich können wir bald den Kammerjäger kommen lassen. :(


Hallo
Das Problem hatten wir damals auch. Darum schrieb ich ja das es sich hinzieht. Wir hatten das "Glück", der Mieter hat die Miete nicht mehr bezahlt. Dadurch wurde eine zwangsräumung angeordnet. Hat aber ca. 3 Mon. gedauert. Durch das öffnen der Tür und das bewegen des Hundekots wurde es erst richtig schlimm. Ich wünsch Dir viel Glück das es bei Euch schneller geht. Wenn die Miete immer noch bezahlt wird und das Gesundheitsamt als nicht so schlimm ansieht, wird es wohl schwierig werden.


Danke hakinom. Ich gehe auch davon aus, dass es ein paar Monate dauern wird. :(


Halllllloooo???!! wassn dassn für ne Hausverwaltung die dir sagt du sollst dich kümmern. Wofür gibts denn ne Hausverwaltung?????????????????? Wofür bekommen die ihr Geld????????????
Die haben ihren Poppes zu bewegen.
Miete kürzen! Mieter soll abgemahnt und später gekündigt werden!!! Ordnungsamt ist auch gut!
Wieviel Mieter seit ihr denn die davon betroffen sind .... Es riechen doch alle im Treppenhaus oder??
wenn sich nix tut verabredet euch und geht mal geschlossen zur Hausverwaltung und macht Dampf. Als Gruppe werdet ihr nicht so schnell abgewimmelt.
Wenn Hausverwaltung nicht tätig wird. Dann mal drüber nachdenken ob ihr euch nicht eine neue Hausverwaltung sucht. Bei nächster Eigentümerversammlung das als Tagesordnungspunkt aufnehmen lassen drüber diskutieren und eventuell darüber abstimmen ob ein Wechsel nicht besser sei.

Die Sache mit dem Mieter (abmahnen und kündigen ) hört sich hart an .... Vielleicht solltet ihr mal bei ihm Klingeln und eure Hilfe anbieten. Er hat ein Problem und würde wohl nie von alleine zu Euch kommen und um Hilfe bitten. Vielleicht ist er ja froh über euer Hilfsangebot. Und nicht so shnell abwimmeln lassen er sagt vielleicht aus Scham er bräuche keine Hilfe. Wenn das nicht fruchtet professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Gibt viele Leute die auf solche Fälle spezialisiert sind.
Booooooah über die Hausverwaltung kann ich mich aufregen. :labern: :wallbash: SORRY


Zitat (Maxi @ 06.06.2011 07:36:39)
Danke hakinom. Ich gehe auch davon aus, dass es ein paar Monate dauern wird.  :(

:trösten: Geduld.
Und den Lauten machen bringt i.d.R. kaum was. Wichtig ist, daß nun die Wohnung endlich entwest und beräumt und dem betreffenden Menschen Hilfe wird... und ich drücke alle Daumen, daß wenn das endlich alles geschehen ist, ordentliche Leute dort einziehen, die sowohl auf sich als auf ihre Tiere und auch ihr Umfeld zu achten in der Lage sind.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 16.06.2011 04:31:20


Kostenloser Newsletter