Hund frisst alles und heult aus Langerweile


Morgen :)
ich habe 2 kleine Probleme mit meinem 1 Jahr alten Hund.

Er frisst echt alles. Ich kann ihm kein Spielzeug mehr geben, da er Bälle meistens innerhalb von 3 Tagen komplett aufgegessen hat. Er frisst eigentlich alles: Gras, Kompost, Holz, Kunststoff aller Art, Hosen, T-Shirts... gestern wollte er sogar einen Stein essen. :D Ich verstehe nicht warum er das macht. 3 mal am Tag bekommt er zu festen Zeiten jeweils einen Napf voll. Wenn ich mitbekomme, dass er etwas isst, was er nicht soll dann ermahne ich ihn natürlich und versuche im das aus dem Maul zu nehmen aber er läuft meistens weg oder schluckt schnell.

Dann ist noch das Problem mit dem Gejaule. Nachts schläft er im Haus und wird morgens wieder raus gelassen. Dann ist es nicht mal eine halbe Stunde ruhig und er beginnt zu heulen. Mal mehr mal weniger. Das macht er aber wohl nur aus Langerweile. Ich hatte mich mal an geschlichen und gesehen dass er entweder vor oder in seiner Hütte liegt mit offenen Augen und jault. Er hat genug Platz zum umher laufen, überall liegen kleine Stöckchen zum knabbern und zu trinken hat er auch.

Habt ihr vielleicht Ideen, wie die beiden Probleme gelöst werden könnten?


er scheint gelangweilt und unterfordert. Hast du schonmal an Hundesport o.ä. gedacht? Jedoch muss man auch da vorsichtig sein, da er noch jung ist...bei zu viel Sport kann man gesundheitlich viel kaputt machen. Alternativ "schnüffel-spielchen" mit ihm machen, die ihn zwar nicht körperlich, dafür geistig anstrengen. Was ist das denn für eine Rasse. Es gibt Rassen, die schreien nahezu nach Aufgaben.


Ich beschäftige mich, wenn ich da bin, fast den halben Tag mit ihm. Wir laufen auf dem nahe liegenden Feld und spielen.
Er jault ja auch nur am Morgen. Wenn ich ihn Nachmittags alleine im Garten lasse, dann jault er nicht.


Unser Hund (Terriermix) war in den ersten zwei Jahren auch so temperamentvoll. Er hat alles gefressen, was ihn nicht gefressen hat (u. a. Hausschuhe - sehr lästig).

Schlägt Dein Hund auch in die Rasse? Um die materiellen Schäden zu lindern, hilft wohl wirklich im Moment nur dauerndes Beschäftigen (Schweiß-von-der-Stirn-wisch). Wenn Hunde älter werden, werden sie aber auch ruhiger.

Kannst Du für morgens vielleicht einen Rentner verdingen, der ihn laaaaange spazieren führt? Ich meine, Rentner brauchen auch eine Aufgabe. ;)


Ne soll ein Schäferhund-Labrador Mix sein, sieht aber nur wie ein Labrador aus.

Zum Gassi gehen am Morgen werde ich wohl niemanden finden und das möchte ich auch eigentlich gar nicht.


Labis sind grundsätzlich verfressene allesfresser, die erfahrung haben wir auch gemacht.... immer wieder kauknochen (die wirklich fressbar sind, kein spielzeug!) und auch echte knochen (vom metzger am besten dicke rinderknochen, abkochen bevor du sie ihm gibst!) anbieten. Ganz wichtig, egal wieviel freigang er hat sind die spaziergänge, da reichen schon 15 min täglich stramm an der leine um den block um "zeitung" zu lesen! Unser labimix kann den ganzen Tag und auch Nachts raus in den echt großen Garten aber es reicht nicht er will! spazieren! mit ihm spielen ist gut und schön aber er braucht "Ausgang"!!! Deinem Hund ist definitiv langweilig! auch brauch er den kontakt zu anderen Hunden damit er sozialverhalten lernt, Agillity oder wie das heißt muß ja net sein aber einmal die woche aufn Hundeplatz ist ein muß, einfach auch für die Erziehung! Aus langweile wird irgendwann Aggression werden!
Ich versteh einfach nicht daß manche sich ein Tier anschaffen obwohl sie keine Zeit dafür haben...... :(


Hmm BMWGirl1972,
jetzt verstehe ich auch, warum mein Kollege während der Arbeitswoche eine halbe Stunde früher aufsteht, um seinen Labi auszuführen (obwohl im Haus und Hof auch Familie da ist). Die Hunde scheinen Neues und Kontakte zu brauchen. Er muss regelmäßig neues Wurfspielzeug kaufen, weil die Apportiergegenstände immer wieder an den Weidenästen beim Fluß hängenbleiben.
Cyda, nicht nur aus Wiki weiß ich, dass Labradore Wasser sehr mögen. Hast Du vielleicht eine Möglichkeit, ein Plantschbecken in den Garten zu stellen?

Grüßle, Pitz


Mit Hunden kommt er oft in Kontakt, da unsere Nachbarn auch Hunde haben und einer auch öfters zu uns kommt, damit die beiden in unserem großen Garten spielen können.

Es ist nicht so, dass er den ganzen Tag alleine ist. Nur für einige Zeit am Vormittag. Da von Zuhause aus gearbeitet wird. Jeden Tag geht jemand von uns am Nachmittag oder Abend mit ihm laufen, da darf er auch frei laufen.


Zitat (Cyda @ 04.06.2011 09:10:41)
Morgen :)
ich habe 2 kleine Probleme mit meinem 1 Jahr alten Hund.

Er frisst echt alles. Ich kann ihm kein Spielzeug mehr geben, da er Bälle meistens innerhalb von 3 Tagen komplett aufgegessen hat. Er frisst eigentlich alles: Gras, Kompost, Holz, Kunststoff aller Art, Hosen, T-Shirts... gestern wollte er sogar einen Stein essen.  :D  Ich verstehe nicht warum er das macht. 3 mal am Tag bekommt er zu festen Zeiten jeweils einen Napf voll. Wenn ich mitbekomme, dass er etwas isst, was er nicht soll dann ermahne ich ihn natürlich und versuche im das aus dem Maul zu nehmen aber er läuft meistens weg oder schluckt schnell.

Dann ist noch das Problem mit dem Gejaule. Nachts schläft er im Haus und wird morgens wieder raus gelassen. Dann ist es nicht mal eine halbe Stunde ruhig und er beginnt zu heulen. Mal mehr mal weniger. Das macht er aber wohl nur aus Langerweile. Ich hatte mich mal an geschlichen und gesehen dass er entweder vor oder in seiner Hütte liegt mit offenen Augen und jault. Er hat genug Platz zum umher laufen, überall liegen kleine Stöckchen zum knabbern und zu trinken hat er auch.

Habt ihr vielleicht Ideen, wie die beiden Probleme gelöst werden könnten?

Sorry, Cyda, wie du das schilderst, bleibt dieser Hund sich den größten Teil des Tages anscheinend selbst überlassen - und ist auch noch ein Jungtier. Kein Wunder, da0 er bald "singt" und alles zerfrißt, was ihm vor die Nase kommt. Das Letztere ist Labradortypus, die fressen ALLES.
Das arme Tier hat jedoch Langeweile. Und wie!
Solch intelligente Rassen wie Schäfi und Labbi noch dazu im Mix sind anstrengend, weil sie dauernd Ansprache und Forderung/Aufgaben brauchen. Am besten machst Du mit sowas gezielten Hundesport. Unterordnung, Fährtensuchen, Schutzhundausbildung.
Den einfach nur morgens rauszulassen, ist Vernachlässigung am Tier. Kein Wunder, daß er "weint", er fühlt sich doch gleich von Euch abgeschoben. Wer beide Rassen (stark auf ihren Besitzer und Ausbilder fixiert) nicht kennt, hat so ein selbstgemachtes Problem.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 14.06.2011 03:39:10


Kostenloser Newsletter