Schimmel in Brotlade - was tun?


Hallo ihr Lieben.
Ich habe eine metallene Brotlade (sagt man dem germanisch so? :-) - "brabantia". In letzter Zeit fällt mir auf, dass das Brot - auch wenn noch im Papier - sehr schnell schimmlig wird. Ich putze die Lade regelmässig raus - wenn was Schimmliges drin war, sowieso.
Kennt das jemand und hat mir einen Tipp, was ich tun kann? Nervt nämlich...
Danke im voraus!
Familienfrau


Alles gründlich mit Essig auswischen, ich gebe den immer pur auf ein Zewa-Tuch, auch mal zwischendurch, ohne das grad schon was schimmelt. Und bei warmen Wetter die Klappe mal für ne Stunde offen lassen, vor allem wenn das Brot noch ganz frisch ist.


Pumukel hat es schon geschrieben, frisches Brot erst mal auslüften lassen.


brabantia ist eine niederländische Marke, und der "broodtrommel", ist der lackiert, so in emailleart? Naja, auch in klarem Metall gilt dasselbe: DA gibt es viele Ritzen und Eckchen, auch durch den Klappdeckel. Oder ist der DEckel halbrund und wird nach oben geschoben? Da erreicht man manche Ecken kaum.
Ich würde mal versuchen, das Teil in Essigwasser zu ertränken, also über Nacht drin lassen, denn die meisten Schimmelpilze werden dadurch abgemurkst. Und mit einem langen dünnen Pinselchen quasi um alle Ecken rum fuhrwerken, um auch die letzten angetrockneten Krümel zu entfernen. Sollte in der Badewanne oder - besser noch - in so einer Babywanne klappen, was das Volumen angeht. Und nimm Essigessenz, das kommt billiger. Und wenn das nicht hilft:

Im Grunde kommt es vllt.billiger, einen neuen zu kaufen als ständig Brot wegwerfen zu müssen. Denn wenn Du nicht wirklich ALLE Sporen entfernen kannst, ist der Schimmel umgehend wieder da.

Tante Edit: während du dch abmühst, sind andere schneller und haben dasselbe empfohlen. NA, da bin ich in guter Gesellschaft!! :blumen:

Bearbeitet von dahlie am 07.06.2011 20:30:33


Also ich habe einen Brotkasten aus Holz, der war noch nie mit Schimmel befallen...wenn er leer ist, wird er auch regelmäßig geöffnet und gelüftet.

Das mit den Essig auswischen ist ein guter Tipp :daumenhoch:


Gemini: meiner ist auch aus Holz und ich hatte noch nie Probleme. Wische ihn mit Essig aus, lüfte mal etwas und hab Brot oft länger als ne Woche drin.
Holz scheint recht gut zu sein. Vorher hatte ich einen von Tupper, sonst ja gute Produkte, aber der Kasten war die reinste Pilzzucht :ph34r:


Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass es im Moment so warm ist.... Ich habe momentan mein Brot im Kühlschrank. Versuch es doch mal.


*grins* und nochmal der Tipp mit Essig :) Gut austrocknen und auslüften lassen, am besten mit offener Klappe über Nacht. Grundsätzlich frisches Brot erst dann reinlegen, wenn es nicht mehr warm ist. Jeden Tag aufmachen - auch wenn mal kein Brot gebraucht wird.

Ich hab lange Zeit die Brotdose von Plastikschüssel-Firma gehabt, die Parties veranstaltet :) Hatte da auch öfter mal Schimmel drin.

Seit Jahren verwende ich einfach nur noch Plastiktüten. So wenig ich die Dinger auch mag - zur Aufbewahrung von Brot sind sie top! Ich überleg grad - im Schnitt komm ich damit auf Schimmelbefall alle zwei Jahre einmal. Und das auch dann nur, wenns mal länger nicht geöffnet wurde und grad zu der Zeit sehr schwül & gewittrig war.


Zitat (zauberweib @ 07.06.2011 21:08:26)


Seit Jahren verwende ich einfach nur noch Plastiktüten. So wenig ich die Dinger auch mag - zur Aufbewahrung von Brot sind sie top! Ich überleg grad - im Schnitt komm ich damit auf Schimmelbefall alle zwei Jahre einmal. Und das auch dann nur, wenns mal länger nicht geöffnet wurde und grad zu der Zeit sehr schwül & gewittrig war.

Bin total gegen Brotkapsel (broodtrommel) denn Brot hält sich sehr gut in stinknormalen Plastiktüten - wie zauberweib schon geschrieben hat. Die Brotkapsel sind m.E. überflüssig ;) und nehmen unnötig Platz weg :pfeifen:
Ich bewahre Brot in Plastiktüten normal im Küchenschrank in der Menge auf, dass es 2 - 3 Tage reicht .... Schimmel hatte ich dadurch nie.

Naja, Backoefele, aber irgendwie, irgendwo müssen ja auch die Tüten-mit-Brot aufbewahrt werden. Ich habe so einen Behälter, der steht auf einem Hängeregal, denn soooo viel Platz habe ich nicht im Küchenschrank. Und so ist das Brot griffbereit aber optisch nicht im Wege.

Zusätzlicher Tipp: dort nur Brot für ca. 2 Tage aufbewahren und den Rest, ähnlich verpackt, in den Tiefkühlschrank legen. Das mach ich vor allem bei selbstgebackenem Brot so. Und dann am Vorabend rausholen wenn mann es braucht natürlich.

Letrina, wie macht sich das Brot im Kühlschrank? - Ich habe mal gehört, das bekäme ihm nicht sonderlich; tiefgekühlt sei besser.

Und was Tupperware betrifft: ich bin erstaunt, wie langlebig diese Dosen sind; das ist doch aus den 1970ern, oder gibt es diese Partys immer noch?? Meine Schwiegermutter war scharf darauf; ich eigentlich weniger. Kann auch daran gelegen haben dass ich, sagen wir mal, eine etwas andere Wellenlänge habe als sie hatte, obwohl wir uns im allgemeinen gut vertragen haben. :P


@Dahlie: also Brot aus dem Kühlschrank schmeckt UNS absolut nicht.- Hattest zwar @Letrina gefragt, aber ich antworte auch mal ;) .

Ich kaufe nur noch soviele Scheiben Brot, wie wir auch innerhalb 2 Tagen verbrauchen.- Ansonsten friere ich Brot und Brötchen frisch (und vakuumiert) ein.- Portionsweise.- Mache ich auch mit selbstgebackenem Brot so, wenn denn genug übrig ist nach dem "Überfall", wenn's ganz frisch ist...!
Brotkasten oder Brotbeutel habe ich vor langer Zeit entsorgt.- Zum Aufbewahren für 1 - 1,5 Tage nehme ich Plastikbeutelchen.- Die ich dann nach Benutzen z.B. für übelriechende Abfälle nutze, und damit in der Tonne entsorge.

Lieben Gruß...Isi


Zitat (dahlie @ 08.06.2011 15:01:28)
Und was Tupperware betrifft: ich bin erstaunt, wie langlebig diese Dosen sind; das ist doch aus den 1970ern, oder gibt es diese Partys immer noch??

:heul: du sagst ich bin alt, das is ja sooooooooo gemeiiiiiiiiiiin *gg*

Meine Mam hat früh vorgesorgt und fleißig "für die Aussteuer" fürs Töchterlein immer mitgekauft. So kams, dass ich meinen Hausstand zusammen hatte, lange bevor ich überhaupt 18 war :) Aber stimmt, ich habe noch genügend solcher Dosen. Besser gesagt: alles, was ich an Dosen in Gebrauch habe, sind Tupper. (Bis auf Keksdosen. Die müssen aus Blech sein. Isso) Und wenn ich mal so nachrechne... also die neuesten davon sind auch schon zwanzig Jahre alt.

Siehste mal, was aus den 1970ern stammt, is halt echte Qualität! :daumenhoch:

grinsegrüsslies, leicht offtopic :)

@zauberweib: Schätzelein, gib nicht so an! :P - Ich habe noch auch noch reichlich Sachen aus meiner Aussteuer, und die funktionieren auch noch.- Mit der Sammlung begann meine Mum bereits, als ich grad 14 war.- Pack' mal 40 Jährchen drauf...dann weißt Du mehr...über gute Jahrgänge und so B)

Ciaooo...die Isi


Geben tut es das Zeug immer noch. Meine "Ältesten" Teile sind von 1991, also nun auch schon 20 Jahre. Hab ich beim Auszug vom Mama mitbekommen. Im Laufe der Jahre auch noch was dazu gekauft.
Aber: ich stelle fest, die Qualität lässt nach. Gut es wird ersetzt, aber da hab ich halt auch "Arbeit" mit.
Und: für den Kühlschrank/ Küchenschrank schön, aber auf dem Tisch hab ich mittlerweile lieber Glas und Porzelan :ph34r:
Und eben in Punkto Brot (wie brauchen größere Mengen, da macht der Kasten Sinn) ist Holz wohl das Beste und Plastik geht gar nicht.


Ich habe irgendwie kaum Probleme mt dem Austrocknen von Brot im Kühlschrank. Und ich finde, es wir nicht sio schnell schimmelig. Ein Bäcker hat mir das auch geraten. Ich habe da mal nachgefragt, als wir auch ständig das Brot schimmelig wurde....


man sollte brot nicht im kühlschrank aufbewahren, weil es verderben kann und man es aber nicht gleich sieht.

das hat man mir neulich übrigens auch für schoko, pralinen, trüffel (im fachgeschäft)gesagt. es könnte sein, dass dann die füllung schlecht wird und man es nicht merkt.
ich mag die dinge eigentlich lieber gekühlt. so alt, dass sie über die haltbarkeitsgrenze gehen, werden sie bei mir eh nicht.
ich habe übrigens noch tupper von vor 40 jahren.


OH.... :keineahnung:



Kostenloser Newsletter