Ofen mit Cillit Bang zerstört: Ofen noch zu retten?


Hallo zusammen

Ich habe meinen mit Cillit Bang gereinigt und nun hat es (so glaube ich) das Metall beschädigt. Ich habe Ihn nun schon 3 mal mit gereinigt, aber es riecht immer noch wie eine Gitfhalde und es scheint als ob die Beschichtung oder was auch immer beschädigt ist. Leider scheint er nicht mehr zu gebrauchen zu sein.

Am Anfang hatte ich so gelbliche Flecken (sobald ich in eingeschalten habe), diese habe ich entfernt aber nun habe ich rauere Stellen die auch Farblich etwas anders sind (Jedoch nur wen ich den Ofen einheize, so gräulich).

Der Ofen ist schon älter hat aber eigentlich noch gut funktioniert. :heul:

Nehmen wir mal an ich heize Ihn ein und der Gestank verschwindet mal muss ich mir dann Sorgen wegen der Gesundheit machen?

Für Hilfe wäre ich sehr dankbar da ich nicht gerade flüssig bin …..

Besten dank & Gruss


Liebe/r Lanfeust, erst mal: Willkommen hier bei den Muttis :blumen:
Mensch, das ist aber eine Geschichte! Ich kann Dir zwar keinen Tipp geben, wie Du das Problem lösen kannst, aber Du hast mein Mitgefühl. :trösten:
Mein Vorschlag: Gehe doch mal in ein Fachgeschäft, nein nicht in ein so geiles, lieber kleineres, und schildere da Dein Problem. Es gibt immer noch Geschäfte, wo man wirklich beraten wird und einem nicht nur was angedreht werden soll.
Ich fürchte aber, nach Deiner Schilderung, dass da nicht viel zu machen ist. :heul:

Wenn das der Fall sein sollte, überlege mal, ob Du wirklich einen großen Backofen brauchst, oder ob es nicht auch so ein Backöfchen, in etwa vom Format einer , tun würde. Und dan mal sehen, ob Aldi, Real oder so das im Angebot hat; bei Real sind die meistens regulär da. Ist wohl etwas behelfen im Vergleich zu einem großen Ofen, aber besser als garnichts.

Ansonsten gibt es ja auch Gebrauchtware; meine Tochter guckt da immer erst mal, ob sie da fündig wird. Und das ist bisher immer der Fall gewesen. Aber sie hat halt ein Gespür für so was, einfach toll.


Wenigstens ein Sicherheitsdatenblatt habe ich hier gefunden: ist ja nicht so ohne...
Was daraus für nette Sachen im Backofen entstehen können, steht da natürlich nicht :huh:
Ich vermute mal, die Flecken und der Geruch entstehen durch nur sehr geringe Mengen; da würde ich mal riskieren, bei offenem Küchenfenster den Ofen richtig mit hoher Temperatur auszuheizen.

Bearbeitet von chris35 am 15.06.2011 09:51:16


Zitat (Lanfeust @ 13.06.2011 20:29:28)
Ich habe Ihn nun schon 3 mal mit Backofenreiniger gereinigt, aber es riecht immer noch wie eine Gitfhalde...

Dann versuche es doch vielleicht mal ohne zusätzliche Chemie. Einfach mit Wasser, Spüli und Muskelkraft.
Ggf. wiederholen, bis der Geruch soweit weg ist. (Zum Lüften offenlassen.)
Dann mal richtig aufheizen und ggf. die Aktion nochmal wiederholen.

Wenn das nur oberflächliche Schäden an der Beschichtung sind, sollte es da keine Probleme geben, wenn der Ofen wieder in Betrieb genommen wird. Solange er halt wirklich sauber ist.

Mein erster Backofen wurde vom Vorbesitzer immer mit Metallschwamm und Drahtbürste... ähm ... "Designpoliert", was dem Ofen aber in der Funktion und Sicherheit nicht geschadet hat.

Eine gute werfe ich auch nicht weg, wenn die Beschichtung so langsam dahinscheidet. (Zugegeben, an den Macken waren meistens meine Junggesellenanfangsfehler im Umgang dran Schuld.)

Der fiese Gestank kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit von dem Backofenreiniger. Da der Ofen selbst jetzt ja wahrscheinlich sauber ist, würde ich ihn nochmal gründlich (der Reiniger setzt sich zB gut in Rillen und im Bereich der Dichtungsgummis fest und stinkt da fröhlich rum) nur mit warmen Wasser auswischen und anschließend einmal auf 275° durchheizen. Wenn das Vorheizlämpchen ausgeht, Klappe auf, Ofen aus und sofort das näxte Fenster auf.

Aus der angekratzten Backrohr-Beschichtung selbst kann mMn nix giftiges rauskommen.


Also ich schließe mich da der Meinung über mir an.
Einfach mal richtig "wegbrennen" den Rest der da noch im Ofen rumschwirrt.
Das ist normal dass es nach Chemie stinkt wenn man Ofenreiniger benutzt.

:)



Kostenloser Newsletter