"böse" nachbarn


Hi ich wohne im Erdgeschoss eines 4 stöckigen wohnhaues, hatte heute besuch von einer nachbarin (gegenüberliegende seite) haben 30minuten geredet (ich stand aufm balkon und die nachbarin mir gegenüber also auf der straße) meine nachbarin von oben (eine ca. 70 jährige frau) schrie von oben wir sollten doch leise sein es schallt ja nach oben.. wir haben aber leise geredet. muss dazu sagen diese frau ist böswillig sie macht mir schon länger das leben zur hölle. habt ihr tipps wie ich mit dieser frau "fertig werde"


Hilfreichste Antwort

Moin,

auch ich habe "böse" nachbarn. rofl

Wir wohnen in der 4.ten Etage eines Mehrfamilienhauses und über uns wohnt ein ca. 27 Jahre junger Mann mit seiner ca. 4 Jahre alten Tochter. Ich muss bereits jetzt erwähnen das die Etage über uns naträglich angebaut worden ist und mit schlechter Lärmdämmung bzgl. des Bodens und der besagte Nachbar seine Wohnung recht leer hält und nur PVC in der Wohnung verlegt hat.

Das erste halbe Jahr war noch alles gut nach dem Auszug, doch dann war Nachts mit mal ein Grummeln zu hören. Dieses Grummeln ist jede Nacht wieder gekommen, aber man wusste nicht so recht von wo. Erst nach paar Tagen war klar, es kommt von oben.

Ich bin also hoch um mitzuteilen das es etwas zu laut ist. Er sicherte auch gleich zu die Lautstärke zu reduzieren. So weit so gut.

Nun wurde es aber im laufe der Monate immer schlimmer, sodass ich wöchentlich schon bei Ihm an der Tür stand. Jedes mal versprach er das er mehr Rücksicht nimmt, aber nie hilt er sich dran.

Eines Tages stand der Nachbar bei uns vor der Tür um sich zu entschuldigen und von nun an möchte er frieden haben und natürlich auch das wir uns wieder wohl fühlen. Wir durfsten seine Anlage begutachten welcher er auch wie gewohnt aufdrehte, um es sich bei uns anzuhören.

Man sah im den Schrecken tatsächlich an, es ta ihm leid! Wir waren uns sicher, jetzt ist Ruhe.

Nach 6 Tagen stand ich wieder beim Ihm auf der Matte. Ich sagte: "Das ist das letzte mal das ich hier hochkomme um dir Ar******* zu sagen das du deine Musik leiser machen sollst!"
Irgendwann reicht es mir eben auch mal.

Ich habe ab diesem Moment jeden lauten pups aus seiner Wohnung dokumentiert und von Nachbarn und Gästen unterschreiben lassen. Mit diesen Wisch immer zur Hausverwaltung.

Jetzt ist von oben seit 6 Monaten schon nichts mehr zu hören. Ich glaube das die Hausverwaltung ihm gesagt hat, das es jetzt die letzte Ermahnung ist, danach fliegt er.

Gruß

Ryckmaster


Angriff ist die beste Verteidigung!- Ich würde mal mit einem Sonnenblümchen im Pott in der Hand bei der erwähnten Nachbarin anklingeln!-
Und mich erkundigen, wie es ihr geht.- Ob sie Jemanden hat, der ihr hilft, wenn nötig.- Und ihr anbieten, daß sie Dich ansprechen könne, wenn sie Hilfe braucht.-
Vielleicht ist sie ja "nur" einsam, und verbittert darüber.- Macht sich dann über "Gehässigkeiten" Luft.- Manches Fehlverhalten kann man durch Nettigkeit zu eigenem Gunsten korrigieren.- Ansonsten hast Du's zumindest versucht.- Zudem würde ich auch mal ganz beiläufig fragen, was sie an Dir denn stört!

Liebe Grüße...IsiLangmut


IsiLangmut, ich hab`s gedacht und du geschrieben... :daumenhoch: genau so ...


so wie isi gesagt hat oder...
steh drüber reagier nicht drauf irgendwann vergeht ihr die lust wenn sie merkt sie läuft offene Türen ein.


Nachbarn, die sich unterrepräsentiert fühlen, können zu einer diktatorischen Plage werden, wenn man sie nicht einfach mit Zuckerbrot überrennt. ;)
Pflücke der Dame DEN perfekten Blumenstrauß, setze Dein schönstes Lächeln auf und überrasche sie mit dem Spruch: "Ich glaube, Sie mögen Blumen und hatte mir gedacht, ich überrasche Sie einfach mal damit." :D
So habe ich es mal gemacht und rannte damit offene Türen ein. Dazu kann man nämlich weder "Nein, danke" noch: "Kaufe ich nicht" sagen und ein Mindestmaß an Erziehung verbietet es in dem Fall zu sagen: "Verschwinden Sie!"

Ich wurde sogar zu dünnem Kaffee und uralten, nach Schrank schmeckenden Keksen gebeten, die Blumen (in dem Fall zusammengeklaute Rosen) fanden großen Anklang. Während des denkwürdigen Mahls konnten sogar einige Mißverständnisse und Vorurteile gegenseitig ausgeräumt werden und von Stund an wurde nicht mehr von unten gemeckert... vorausgesetzt, die Blumen und die halbe Stunde konzentrierter Aufmerksamkeit waren nicht nur einmalig... ;)

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 16.06.2011 04:24:44


Ich wohne im 5. Stock eines Wohnhauses, und im Erdgeschoß befindet sich eine Wohnung mit Terrasse.

Wenn die Leute dort sitzen und sich "normal" unterhalten, hör ich das im 5. Stock in gefühlter doppelter Lautstärke.
Scheinbar breitet sich der Schall so Art trichtermäßig nach oben aus.

Natürlich beschwere ich mich darüber nicht, denn die Nachbarn verhalten sich ja komplett normal.
Aber es ist eben sehr laut (auch wenn zB Musik läuft).

Das nur zur Erklärung.
Deine Nachbarin hört das eben wesentlich lauter, als du annimmst.


Hallo Leute....ist zwar schon länger her, dass hier jemand geschrieben hat, aber ich möchte mal meine Erfahrung mit dieser speziellen Sorte Nachbarn wiedergeben. Ich wohne zur Miete in einer Wohnanlage, die teilweise auch von den Wohnungseigentümern bewohnt wird. Und solch eine Familie hat den ganzen Tag nichts anderes zu tun als alle anderen zu tyrannisieren. Wir sind 2009 eingezogen und haben schnell mitgekriegt, dass es hier ganz schön Stress gibt. Meine Freundin und ich waren uns einig, dass wir uns aus dem ganzen Mist heraushalten. Dies wurde jedoch von den Terrornachbarn als Schwäche ausgelegt und wir sind ins Visier genommen worden. Wir versuchten es zu ignorieren und blieben weiterhin freundlich. Das Ergebnis dieses Verhalten war, dass der Terror sich weiter verschlimmerte. Daher beschlossen wir den Kampf aufzunehmen. Es war für meine Freundinn die Hölle, aber nach einem heftigen und doch kurzen (Mai-August 2013) Krieg, kann ich sagen das wir gewonnen haben. Das Terrorpack will endlich ausziehen und die Wohnung steht zum Verkauf. Ich muß noch erwähnen, dass wir die Unterstützung der Mehrzahl der Hausgemeinschaft hatten und dafür bin ich auch sehr dankbar. Ich bin froh, dass wir diesen Weg gegangen sind. Als Fazit: Wenn es mit Freundlichkeit nicht geht, bleibt nur wegziehen oder kämpfen und siegen.


Kannst Du n Beispiel nennen, wie ihr das geschafft habt? Allein mit verbaler Argumentation ist solchen Leuten doch nur selten beizukommen.


Wie haben wir das geschafft....wir haben sie mit den eigenen Waffen geschlagen. Immer schön mit Gegenterror geantwortet. Den Hausverwalter mit Beschwerden bombardiert. Da unsere zwei Spezies auch den Hausmeisterdienst übernommen haben, war es sehr leicht immer was zu finden über das wir uns beschweren konnten, z. B. falsche Gartenpflege und schlampiges Putzen. Und da sie sich am meisten übers Grillen aufgeregt haben, war natürlich klar, dass wir nun oft gegrillt haben. Es existiert keine Hausordnung und so gibt es natürlich keine Reglung wg. des Grillens. Ich hab auch Gerichtsurteile aus dem Netz ausgedruckt und ins Treppenhaus gehängt. Haben die beiden natürlich sofort abgerissen....ich hatte aber viele, sehr viele Kopien gemacht. Die Aushänge sind so lange ersetzt worden, bis sie nicht mehr entfernt worden sind. Am meisten hat natürlich geholfen, dass die beiden sich selber durch einige Aktionen völlig selbst isoliert haben, und dass es ihnen nicht mehr möglich war Koalitionen gegen uns zu schmieden, während wir sehr großen Rückhalt bei den anderen Bewohner hatten und auch bei Nachbarn, die nicht in unseren Haus wohnen. Wichtig ist es nie die Initiative aus der Hand zu geben. Sie müssen in die Defensive gedrängt werden. Du mußt immer wieder noch einen drauf setzen. Klar das erfordert natürlich ein gewisses Aggressionspotential, etwas Phantasie und starke Nerven. Viele meiner Vormieter in meiner und auch in der Wohnung meines direkten Nachbarn haben es max. ein dreiviertel Jahr mit den Terrornachbarn ausgehalten. Und ich bin auch ein bißchen stolz darauf, dass wir es nun geschafft haben, mit unseren erbitterten Widerstand das Pakt zum baldigen Ausziehen gebracht haben. rofl


Gratuliere :blumen: , aber ich möchte wetten, dass die sich keiner Schuld bewusst sind und jetzt herumjammern, wie arg sie doch gemobbt wurden :D


Naja....da ja keiner mehr was mit denen zu tun haben will, können sie sich nur gegenseitig anjammern.....aber was richtig schön ist....die Ruhe die jetzt im Haus ist...einfach nur herrlich ^_^


Solche Nachbarn kenne ich nur zu gut. Wir haben in einer Wohnung gewohnt und die Nachbar neben uns (nicht im selben Haus, sondern über die Straße!) haben ständig die Polizei gerufen. Und nicht bei wirklichen Lärmbelästigungen, sondern wenn das Baby geweint hat, die Kinder in den Sommerferien im Garten Fußball gespielt haben oder einmal sogar als wir an einem Samstag um ca. 20.00 Uhr uns vor der Tür eines anderen Nachbars unterhalten haben! Das sind alles Dinge, die nicht besonders schlimm sind und irgendwann ist die Polizei dann auch nicht mehr gekommen.

Jetzt sind wir dort zum Glück weggezogen, weil es nicht schön war, bei jedem Geräusch die Polizei vor der Tür stehen zu haben! :labern:


Zitat (Maria12 @ 23.08.2013 12:10:46)
Jetzt sind wir dort zum Glück weggezogen, weil es nicht schön war, bei jedem Geräusch die Polizei vor der Tür stehen zu haben! :labern:

Das ist aber eigentlich auch eine Sache der Polizeibeamten, den Anrufer (so es nicht anonym war) darauf hinzuweisen, dass es sich bei der gemeldeten Belästigung von Rechts wegen um keine handelt...

Ich würde das immer erst einmal versuchen friedlich zu regeln.
Denn evtl muss man ja noch einige zeit mit diesen nachbarn zusammen wohnen.
Und auf dauer ist ein freundschaftliches nachbarschaftsverhältnis besser als ein zerstrittenes. warum sollte man sich da selbst künstlich probleme schaffen?


Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn's seinem Nachbarn nicht gefällt.

Sorry, hab heute selbst einen schwarzen Tag. :bigboss:


Immer schön freundlich und höflich sein, das ärgert die Stänkerliese am mmeisten, denn mit Angriff von dir rechnet se ja. Und durch die Freundlichkeit nimmste ihr den Wind aus den Segeln. Evtl. kannste auch mal zum Vermieter gehn und drüber reden.

sorry falls die Tips schon kamen hab mir jetzt nix weiter durchgelesen...


@ Check-O und 1Serni

was machst ihr zwei denn, wenn es mit der Kuscheltour nicht funzt....wie sieht denn euer Plan B aus???
Was macht ihr zwei wenn ihr es mit solchen Psyopathen zu tun bekommt wie meine Fam und ich?
Dann Check-O dann hast du Probleme.


Mit großem Interesse habe ich die Beiträte hier gelesen ... und kann mir denken, dass wuma969 mit an Sicherheit grenzender Wahrscheilichkeit als der große Held seiner gesamten Wohnanlage gefeiert wird :applaus:

An der Stelle möchte ich ein Zitat zum Besten geben ... Wie Sheridan einst sagte: "Niemals einen Kampf beginnen, aber ihn immer beenden"

Ich gratuliere zum Sieg, wobei mich noch ein wenig ausführlicheren Ausführungen deiner geschlagenen Schlachten interessiert würden ...

In freudiger Erwartung verbleibe ich mit bewunderungsvollen Grüßen

Euer ICE-T


Öhm... da gings um das Verhältnis zwischen Nachbarn untereinander, nicht um den nächsten Feldzug... immer diese Kriegsrhetorik, als könnte man damit irgendjemanden beeindrucken.


Also bis auf einmal hat die Total-nett-und-freundlich-Methode gut funktioniert, auch wenns mitunter etwas dauerte bis sie fruchtete. Und das eine mal halt, da sag ich nichtmal mehr guten Tag - was mich eigentlich wurmt denn ich bin nen freundliches Mensch - aber das wurmt die ganz schöne, seh ihre verwirrten Blicke immer ;-)


@ 1Sterni
na da weißt du ja nun auch aus eigener Erfahrung das der Kuschelkurs nicht immer zum Erfolg führt. Mal ein Tipp von mir....lies erstmal alle Beiträge durch und schreib dann deinen Kom. Soviel zu deinem Kom. vom 10.09.

@ICE-T
leider kann ich dir hier nicht ausführlich berichten was wir so alles gemacht haben. Aber wir würden sofort in das Autorenteam zu dem Buch 1001 Gemeinheit aufgenommen werden. :pfeifen:
Bevor unsere beiden Terrornachbarn den Hausmeisterjob übernommen haben, war eine andere Familie dafür zuständig. Als die Frau die Fenster im Treppenhaus geputzt hat, hat die Terrorliese gewartet bis die Frau sich nach oben in den letzten Stock vorgearbeitet hatte, um dann die Fenster im EG mit einen fettigen Tuch einzuschmieren. Das ist nur ein Beispiel für das Terrorpotential, daß die beiden gegen Mieter eingesetzt haben. Und wir haben auch eine Menge schlucken müssen, bevor wir uns entschieden haben geg. die Bande vorzugehen.


Moin,

auch ich habe "böse" nachbarn. rofl

Wir wohnen in der 4.ten Etage eines Mehrfamilienhauses und über uns wohnt ein ca. 27 Jahre junger Mann mit seiner ca. 4 Jahre alten Tochter. Ich muss bereits jetzt erwähnen das die Etage über uns naträglich angebaut worden ist und mit schlechter Lärmdämmung bzgl. des Bodens und der besagte Nachbar seine Wohnung recht leer hält und nur PVC in der Wohnung verlegt hat.

Das erste halbe Jahr war noch alles gut nach dem Auszug, doch dann war Nachts mit mal ein Grummeln zu hören. Dieses Grummeln ist jede Nacht wieder gekommen, aber man wusste nicht so recht von wo. Erst nach paar Tagen war klar, es kommt von oben.

Ich bin also hoch um mitzuteilen das es etwas zu laut ist. Er sicherte auch gleich zu die Lautstärke zu reduzieren. So weit so gut.

Nun wurde es aber im laufe der Monate immer schlimmer, sodass ich wöchentlich schon bei Ihm an der Tür stand. Jedes mal versprach er das er mehr Rücksicht nimmt, aber nie hilt er sich dran.

Eines Tages stand der Nachbar bei uns vor der Tür um sich zu entschuldigen und von nun an möchte er frieden haben und natürlich auch das wir uns wieder wohl fühlen. Wir durfsten seine Anlage begutachten welcher er auch wie gewohnt aufdrehte, um es sich bei uns anzuhören.

Man sah im den Schrecken tatsächlich an, es ta ihm leid! Wir waren uns sicher, jetzt ist Ruhe.

Nach 6 Tagen stand ich wieder beim Ihm auf der Matte. Ich sagte: "Das ist das letzte mal das ich hier hochkomme um dir Ar******* zu sagen das du deine Musik leiser machen sollst!"
Irgendwann reicht es mir eben auch mal.

Ich habe ab diesem Moment jeden lauten pups aus seiner Wohnung dokumentiert und von Nachbarn und Gästen unterschreiben lassen. Mit diesen Wisch immer zur Hausverwaltung.

Jetzt ist von oben seit 6 Monaten schon nichts mehr zu hören. Ich glaube das die Hausverwaltung ihm gesagt hat, das es jetzt die letzte Ermahnung ist, danach fliegt er.

Gruß

Ryckmaster


Ich wohne in einem U-förmigen Haus und wenn jemand in der Garten ganz normal redet oder einfach die Kinder draußen spielen, hört es sich bei uns in der Wohnung sehr laut an. Ich glaube, dagegen kannst du nichts tun.
Was hat die Frau noch gemacht?
Was mich richtig stört, dass der Typ unter uns immer raucht. Langsam kann ich das Fenster nicht mehr öffnen... Ich wollte mit ihm reden, aber er lächelte nur und sagte, er darf auf seiner Terasse machen, was er will... Ich will keinen Nachbarschaftsstreit.. Ich habe schon genug Probleme!


Also mit dem Rauch, das ist soeine Sache. Seit dem ich nichtraucher bin, stört mich der Rauch meines Nachbarn auch. Aber, man kann schlecht beeinflussen wo der Rauch hin zieht.
Tatsache ist, das dein Nachbar auf der Terasse rauchen kann und darf. So schnell wirst du dagegen nichts machen können. Da du das aber sowieso nicht vor hast, ist auch alles gut :)


Solche Nachbarn gibt es überall, also versuche nicht zu reagieren, sei höflich und lass dich nicht ausprovozieren. ;)


Man muss auch als guter Nachbar bedenken, dass es Zeiten gibt, wo man ganz ungestört Musik machen kann. Egal, ob der nächste Nachbar es hört oder nicht. Das ist in Mehrfamilienhäusern nun mal so. So wie das Rauchen auf der Terrasse oder auf dem Balkon.
Leben und Leben lassen, und wenn man das nicht kann, muss man wohl in ein Einzelhaus ziehen.



Kostenloser Newsletter