Facebook Partys und ihre Folgen.... ....die Kosten bleiben auf uns sitzen!


In den letzten Tagen oder Wochen habe ich immer wieder über Facebook Partys
oder so etwas gelesen, irgendein Dummdödel ruft im Internet dazu auf, sich doch
zu treffen und dann pilgern hunderte oder auch tausende Facebookfans in eine Stadt,
teilweise wird sogar randaliert, die Polizei ist beschäftigt, es entstehen horrende Kosten,
die vermutlich der Steuerzahlter ans Bein gebunden bekommt.

Ich weiß nicht wie, aber ich finde, sowas sollte unterbunden werden....
jetzt kommen die negativen Auswirkungen der Netzwerke auf uns zu....

Was meint ihr dazu???


Lol, bei aller Liebe, aber wie willst du das unterbinden?

Ich finde zum Beispiel, Verkehrsunfälle sollten unterbunden werden, weil sie den Steuerzahler durch die Polizeieinsätze und Staus viel Geld kosten, aber die Durchsetzung meines "Wunsches" ist ebenso unrealistisch. ;)

Niemand kann jemandem verbieten, einen Versammlungsaufruf zu starten bzw sich zu einem Treffen zu verabreden, auch nicht, wenn es sich um eine Party handelt.
Wir haben hier in Deutschland Versammlungsfreiheit, eins unserer Grundrechte.

Das dabei dann von Personen Straftaten bzw Ordnungswidrigkeiten begangen werden, ist eine völlig andere Sache, und nicht mittelbar oder unmittelbar dem Aufrufendem zur Last zu legen, sondern das Problem des Einzelnen, der dort hinkommt. Rein rechtlich kann man da im Bezug auf den Aufruf an sich nichts machen (und das ist auch gut so!)

Edit:
Die Krawalle sind ja nun keine "Auswirkungen der Netzwerke", die Netzwerke sind nur das Medium, das für den Aufruf benutzt wird. Dann müsstest du auch gedruckte Schrift verbieten oder reglementieren, weil man darüber (Flugblätter) Aufrufe zu Krawallen starten kann.

Dieses ganze Thema ist doch nur wieder von Boulevard-Medien hoch gekocht, weil es sich für die so schön plaktiv zum Füllen des Sommerloches eignet. Und auf Boulevard-Niveau ist die öffentliche Diskusssion über dieses Thema leider auch mittlerweile angekommen.
Hätte es diese mediale Aufgebausche nicht gegeben, auch im Vorfeld der ersten Party schon, dann wäre gar nicht wirklich viel passiert, und es gäbe auch keine Trittbrettfahrer.

Bearbeitet von Bierle am 21.06.2011 10:52:55


klar haben wir Versammlungsfreiheit, aber durch die Möglichkeit der sozialen Netzwerde war
es noch nie so einfach tausende von Leuten schnell an einen Platz zu beordern, versuch
das mal über Telefon, Aufrufe, Aushänge oder sonst wie.....

Wie diese Party, die die knapp 16jährige in Hamburg für ihre Freunde geben wollte und dann
uferte die ganze Sache aus, weil sie das nicht nur für ihre Freunde , sondern für alle ins Netz
gestellt hat....hätte sie das persönlich gemacht, wären vielleicht 50 Leute gekommen und nicht
mehrere Tausend...


Ja, gut, und nun? Sollen Millionen zurückstecken, weil eine zu blöd war?

Und wie gesagt, ich denke, wäre das Ganze nicht schon zwei Tage vorher bei BILD und Bild.de gestanden, sowie mittlwerweile leider immer mehr Boulevard-ähnlichen Portalen wie SPON, dann wäre nie soviel passiert.


Also ich habe das als Chance erkannt. Wenn ich iwann mal ein Problem mit jemandem haben sollte. Dann kreiere ich ihm ne FB-Party. Soll der sich dann mal mit tausenden feierhungrigen rumärgern .... LOL

Ganz ehrlich meine Meinung: Perse ist das ganze positiv zu bewerten. Allerdings würde ich mir wünschen das sich so viele Menschen freiwillig auch mal für was sinnvolles zusammenfinden. Zum Bleistift zu ner Demo gegen Zensursula oder einen vergleichbaren Scherz der Politiker!!!!! :wallbash:


Woodstock, Demo gegen sie Startbahn West, Montagsdemos in der DDR.. alles Großveranstaltungen bei denen es kein Internet gebraucht hat. Also ich denke nicht das man das Internet bzw. Soziale Netzwerke alleine für Massenveranstaltungen und ihre Folgen verantwortlich machen kann.

Und ich find unsere Steuern werden für so viel Unsinn ausgegeben, da macht das auch nix mehr ^_^


Zitat (anitram.sunny @ 21.06.2011 10:53:52)
Wie diese Party, die die knapp 16jährige in Hamburg für ihre Freunde geben wollte und dann uferte die ganze Sache aus, weil sie das nicht nur für ihre Freunde , sondern für alle ins Netz
gestellt hat....hätte sie das persönlich gemacht, wären vielleicht 50 Leute gekommen und nicht
mehrere Tausend...

Ja, ist schon blöd. Nur weil sie vergessen hat ein Häkchen zu machen.

Bearbeitet von Rumburak am 21.06.2011 19:06:44

Bevor ihr euch hier an solchen Kleinigkeiten aufgeilt.
Wer zahlt die Kosten für die Sicherung der Castortransporte?
Wer zahlt für die Sicherheit von Papst -und anderen VIP- Besuchen?


Genau, wenn ich dran denke, dass der Kirchentag unlängst in Dresden den Steuerzahler 8 Millionen Euro gekostet hat, egal, ob er in der Kirche ist. Wir habens doch. :pfeifen:


Ich geb Sparfuchs recht. Auch bei legal angemeldeten Großveranstaltungen entstehen Müll und evtl. Polizeikosten. Ja is halt dumm gelaufen, aber was solls...
Soziale Netzwerke deshalb zu verteufeln ist der falsche Weg. Und vorallem nicht zeitgemäß. Man sollte einfach von Beginn an lernen, richtig damit umzugehen. Sicherheit im Netz und die richtigen Verhaltensweisen sollen vielleicht auch einfach mal in der Schule besprochen werden. Das Internet gehört längst nicht mehr zu den "neuen Medien", es ist Teil unserer Gesellschaft und soziale Netzwerke sind wichtiges Kommunikationsmittel geworden. Wenn man nicht richtig damit umgehen kann, passieren solche Sachen. Aber als das Handy neu auf den Markt kam ist es sicherlich dem ein oder anderen auch passiert, das er aus Nicht-Wissen in China, Buxtehude oder Rom angerufen hat und dies auch teuer bezahlen musste.
Außerdem ist doch (soweit ich verstanden habe) noch nicht raus ob die Eltern des Mädels, das nicht doch selbst bezahlen müssen.


Es war doch schon so oft in der Geschichte so: für die Dummheit EINES Einzelnen mussten (fast) ALLE zahlen!

Und diese facebook-Geschichte und ähnlicher Müll: noch nie 'was vom Zug der Lemminge gehört?!

MICH kann KEINER zu so'was einladen, da ich mich weigere, bei facebook o.ä. einzusteigen!- Und die Leute, die meinen, sie müssen überall dabei sein, müssen halt auch einkalkulieren, daß das in's Auge gehen kann.

Auch zu Zeiten des www gibt es noch dieses schöne Wort in unserer Muttersprache: N E I N!!!

Liebe Grüße...Isi


Da lob ich mir die Flashmobs :lol:


Zitat (TheWombat @ 21.06.2011 19:43:53)
... Auch bei legal angemeldeten Großveranstaltungen entstehen Müll und evtl. Polizeikosten ...


allerdings, vor allem im und um das Fussballstadion :pfeifen:

man kann über das Internet übrigens wunderbar zu friedlichen Massenaktionen aufrufen, vorletzte Woche z.B. zum Kissenschlacht-Flashmob in Frankfurt auf der Zeil ... nach ein paar Minuten war alles vorbei, zurück blieb nix als ein Haufen Federn :)

Und wenn ihr euch über solche Kosten aufregt, warum geht ihr nicht gegen den EU Rettungsschirm vor.
Wir sichern mit unseren Steuergeldern, den Banken ihre Gewinne. ;)


Zitat (IsiLangmut @ 21.06.2011 19:44:38)


Auch zu Zeiten des www gibt es noch dieses schöne Wort in unserer Muttersprache: N E I N!!!


Zu was willste denn Nein sagen? Zu ner Party zu der du eingeladen wirst? Angenommen du wirst per Brief, Telefon etc zu ner "anständigen " Feier eingeladen. Dort sind ca. 50 Leute, aber es hat sich rumgesprochen, das es was zu feiern gibt und schwup di wupp sind da möglicherweise 10-20 leute die da nicht hingehören. Es wird viel getrunken. Die Feier läuft aus dem ruder, Gläser zerbrechen, die Party findet draußen statt. Müll und betrukene die randallieren sind die Folge. Polizeieinsatz bleibt nicht aus.
Und wer bezahlts??

Zitat (anitram.sunny @ 21.06.2011 10:34:13)
In den letzten Tagen oder Wochen habe ich immer wieder über Facebook Partys
oder so etwas gelesen, irgendein Dummdödel ruft im Internet dazu auf, sich doch
zu treffen und dann pilgern hunderte oder auch tausende Facebookfans in eine Stadt,
teilweise wird sogar randaliert, die Polizei ist beschäftigt, es entstehen horrende Kosten,
die vermutlich der Steuerzahlter ans Bein gebunden bekommt.

Ich weiß nicht wie, aber ich finde, sowas sollte unterbunden werden....
jetzt kommen die negativen Auswirkungen der Netzwerke auf uns zu....

Was meint ihr dazu???

wer dazu aufruft, will aufmerksamkeit und sich und anderen etwas beweisen. dass man etwas auf die beine stellen kann. es geht nicht darum, sich kennen zu lernen. oder gemeinsam etwas sinnvolles zu tun oder gemeinsamkeiten auszuleben. nur dort erscheinen und hoffen, dass es noch mehr werden, mehr sehe ich darin nicht.

wer dorthin geht, will genau das. "ui, wieder eine facebook-party! toll, wir können uns benehmen wie im kindergarten und niemand kann es verhindern, erscheinen wir nur zahlreich genug! party, abfeiern, hurra, alles lustig, alles toll!" was eigentlich nur betrinken bedeutet.

es interessiert diese menschen nicht, wer dazu eingeladen hat. es wird herumgeschrien, laute musik gehört, straßen belagert, so dass nicht einmal mehr rettungskräfte durchkommen. da es keine toiletten gibt, wird einfach dort das kleine und große geschäft verrichtet, wo es niemand sieht. und wenn es die vorgärten von hausbesitzern sind oder die grünanlagen in den straßen.

ich bin kein mitglied bei facebook und werde es nicht, obwohl ich recht oft gefragt werde. wenn ich die menschen nicht kenne, die zu einer öffentlichen party einladen, gehe ich nicht dorthin. man muss sich schon arg langweilen, um daran freude zu haben.

@TheWombat: MUSS ich einer Einladung Folge leisten?- NEIN!
Es sei denn, sie kommt von der Polizei, oder einer ähnlichen staatlichen Instanz!

Und, wer solch eine Einladung ausgibt, und sei es auch "irrtümlich", der hat die Konsequenzen zu tragen.- Zumal man sich ja wohl mittlerweile im Internet rückversichern sollte, WAS man so losschickt, in DEN Kreisen!- WER das bezahlt, ist mir an sich egal.- Das sollte zumindest jedoch in erster Instanz mal an den Verursacher herangetragen werden.

Dass viele Dinge in Gang gebracht werden, von Leuten, die abolsut keinerlei finanziellen Rückhalt haben, ist auch nichts Neues.- Die wissen ja meist auch, daß die "Solidargemeinschaft" sie auffängt, bzw. die Kosten ohnehin trägt.
Und was ich davon halte, möchte ich nun nicht näher ausführen.- Es gibt Themen, die ich im Internet nicht mehr diskutiere.


Gruß...IsiLangmut


Zitat (seidenloeckchen @ 21.06.2011 20:12:06)
wenn ich die menschen nicht kenne, die zu einer öffentlichen party einladen, gehe ich nicht dorthin. man muss sich schon arg langweilen, um daran freude zu haben.

Möchte dir voll und ganz Recht geben!
Ich bin bei Facebook, aber an solchen KiGa-Partys würde ich nicht teilnehmen. Ich muss aber auch zugeben das ich nicht mit "Hinz und Kunz" verbandelt bin und dort auch nicht ständig "rumsumpfe". So würde ich solch eine Einladung wahrscheinlich gar nicht mitbekommen.

Wie man soziale Netzwerke sinnvoll nutzen kann, haben die Tunesier, die Ägypter und zuletzt die Spanier gezeigt. Da kann man dann auch mal ratzfatz ein paar tausend Leutchen zusammentrommeln, um ihren Obrigkeiten Feuer untern Arsch zu machen. Sowas würde ich mir auch für Deutschland wünschen.

Bearbeitet von Koenich am 22.06.2011 00:43:35


Zitat (TheWombat @ 21.06.2011 20:08:39)
Zu was willste denn Nein sagen? Zu ner Party zu der du eingeladen wirst? Angenommen du wirst per Brief, Telefon etc zu ner "anständigen " Feier eingeladen. Dort sind ca. 50 Leute, aber es hat sich rumgesprochen, das es was zu feiern gibt und schwup di wupp sind da möglicherweise 10-20 leute die da nicht hingehören. Es wird viel getrunken. Die Feier läuft aus dem ruder, Gläser zerbrechen, die Party findet draußen statt. Müll und betrukene die randallieren sind die Folge. Polizeieinsatz bleibt nicht aus.
Und wer bezahlts??

Und nun mal Hand aufs Herz: habt ihr noch nie eine solche Party besucht?

Ich kenne das von vielen Partys. Kleiner erlesener Kreis. Ca 20 Leute. Irgendwann waren es 100 Leute, die Nachbarn beschwerten sich und die Bullerei hat auch noch um Einlass begehrt.

Wer hats gezahlt?

Zitat (Eifelgold @ 22.06.2011 19:23:45)
Und nun mal Hand aufs Herz: habt ihr noch nie eine solche Party besucht?

Nöö, wenn ich irgendwohin bin, habe ich noch mal Rücksprache gehalten. Telefon ist ja auch schon erfunden.

Nee, so meinte ich das nicht.
Du bist selbst eingeladen, gehörst zum "kleinen Kreis" und zu vorgerückter Stunde ist es ein Dorffest.


Ja, da hast Du recht. Auf dem Dorf kennt auch fast jeder jeden.


Zitat
Und nun mal Hand aufs Herz: habt ihr noch nie eine solche Party besucht?


Ganz ehrlich? Nein. Und wenn das das mal passieren sollte, sehe ich zu, dass ich ganz schnell Land gewinne. Auf solche Partys kann ich verzichten. Und ich persönlich sehe auch nicht unbedingt die neuen Medien als gefährlich an, sondern die Menschen, die damit Missbrauch treiben. Gäbe es genug vernünfte Menschen auf der Welt, dann würden solche Facebookpartys erst gar nicht entstehen.

Ein halbwegs denkender Mensch würde auf so eine Einladung erst gar nicht reagieren oder zumindest mal nachfragen. Bei sowas gehe ich doch generell von einem Versehen aus, wenn ich den Menschen, der mich einlädt, gar nicht kenne.

Aber naja...Hauptsache man findet einen Grund zum Saufen und Randale machen...

Zitat (Eifelgold @ 22.06.2011 19:23:45)
Und nun mal Hand aufs Herz: habt ihr noch nie eine solche Party besucht?

nein. denn ich kann es nicht leiden, wenn chaos verbreitet wird und es sich abzeichnet, dass es ärger geben wird. irgendwann ist es zu viel, und ich verlasse die party oder drehe mich auf dem absatz um, wenn ich schon von weitem höre, dass es dort aus dem ruder läuft.

einladungen von fremden über netzwerke würde ich ohnehin nicht trauen. wer das persönlich nimmt, hat langeweile. oder man braucht dringend einen grund zum trinken, weil man sich sagt, in gesellschaft ist es in ordnung, nur wer allein trinkt, hat ein alkoholproblem.

ein veranstalter allein kann so viele leute gar nicht unter kontrolle behalten. und er ist derjenige, der es ausbaden muss, bricht das chaos aus.

es ist auch nicht so arg die anzahl der gäste, die probleme macht. auf meiner hochzeitsfeier waren insgesamt etwa 250 gäste. die meisten waren eingeladen, später am abend kamen noch einige dorfbewohner dazu, die uns obst schenkten und eine weile blieben. es gab nicht einen einzigen zwischenfall, keinen streit und keine ruhestörung.

ein einziger gast, der auf ärger aus ist, kann allen anderen die freude an dem fest verderben.

Zitat (Sparfuchs @ 21.06.2011 19:32:39)
Bevor ihr euch hier an solchen Kleinigkeiten aufgeilt.
Wer zahlt die Kosten für die Sicherung der Castortransporte?
Wer zahlt für die Sicherheit von Papst -und anderen VIP- Besuchen?

Gefällt mir :hihi:

Ich finde die Ausuferung dieser Facebook-Partys auch nicht gerade toll!

Die Sache hat sich ja in letzter Zeit schon in anderen Städten wiederholt - mal sehen, wie oft das noch in nächster Zeit vorkommt..

Massenversammlungen von überwiegend jungen Leuten draußen auf Wohnstraßen scheinen ja z. Z. allgemein sehr in Mode zu sein. Junge Leute kommen von überall her, um z. B. in Köln, München, Hamburg eine Riesenparty zu feiern mit Besäufnis und lärmender Musik - und die Anwohner "freuen" sich, weil sie noch nicht einmal im Sommer das Fenster öffnen können vor lauter Lärm, geschweige denn, schlafen können. Sie sind leider machtlos dagegen..


Es gäbe da eine Möglichkeit. Wie hieß es früher hieß : Den Teufel mit dem Belzebub vertreiben.
Wenn sich alle einig sind. Den Klassig - Sender laut und Fenster auf. Das könnte helfen.
Besser wären natürlich Militärmärsche. Die hält keiner aus.
:bäh: :mafia:

Bearbeitet von alter-techniker am 23.06.2011 12:55:17


Bestätigt mich wieder mal in meiner Meinung, von facebook und Ähnlichem nichts zu halten. B)
Das Leben geht selbst ohne solche Plattformen weiter - und vielleicht sogar mit viel weniger Streß, kostengünstiger und ohne wo immer welchen Eintrag zu kriegen. Im Strafregister will ich jedenfalls keinen. :D

Edit: Wozu soll ich bei einem weltweiten "Gesichterbuch" mitmachen? SO schön bin ich nun auch wieder nicht. ;)
Und wie schön kann eine Telefon- oder handschriftliche Einladung sein oder eben eine solche, wo man es selbst in der Hand hat, wer kommt und wen man lieber wegläßt. Ohne irgendein weltweit geltendes Häkchen zu übersehen?

Ich denke, nach all diesen Vorkommnissen gehören endlich mal Gesetze ins Feld. Wie kann man dieses unsägliche, sich tumorähnlich ausbreitende Portal in gewisse allgemein rechtsgültige Formen und Grenzen bekommen? Es kann ja nicht sein, daß jeder einfach so losmacht, wie er gerade fetenselig da drin ausdenkt.
Oder doch?

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 25.06.2011 03:38:38


Letztendlich kommt es doch, wie übrigens bei fast allem im Leben, darauf an, was man selber daraus macht. Ich gebe nur so viele Dinge von mir preis, wie ich das möchte, bin vorsichtig bei der Auswahl meiner "Freunde", und poste nicht Dinge wie " Mein Chef ist ein Ar......loch oder meine Kollegin...treibts mit jedem usw.

Dann nämlich kann FB und auch all die anderen Netzwerke durchaus positiv sein. Ich für meinen Teil hab 2 tolle Menschen aus meinem Leben wiedergefunden, die ich sonst möglicherweise nie wieder gesehen hätte.



Im Prinzip ist es doch vollkommen egal, wo welche Party aus dem Ruder läuft, die Polizei greift durch, wenn es reicht.
Aber selbst ein amerikanisches Web-Portal sollte, wenn es diese Verabredungsmöglichkeit gibt, diese besser kontrollieren, bevor es zu Straßenschlachten und angezündeten Gartenhäuschen kommt.
Anstatt bloß mal bissel:"Du-du" zu fuchteln, sollte es ein Gesetz oder eine genaue Regelung für dergleichen einheitlich hier in Europa geben. Hier ist nicht der "Stern Alleserlaubt".
Facebook hat es letztenendes selbst in der Hand, seine Nutzer entsprechend zu kanalisieren, wenn es um den Fetenbutton oder was immer da möglich ist, geht... Oder nicht? Es ist nicht mehr als ein Web-Portal und muß auch auf die Gesetze eines Landes hören. ;)

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 12.07.2011 03:22:11


Ich bin jetzt zu faul das alles zu lesen hier aber ich traue meinen Augen nicht.

Ich zahle lieber Steuern fuer 5 Polizeieinsaetze DAFUER als fuer die Polizeieinsaetze wegen diesen erbaermlichen Stuttgart 21-Demonstranten oder Atom-Gegner die sich an Gleisen festketten etc.
(UNABHAENGIG DAVON ob ich es unterstuetze oder nicht) oder fuer die zig tausenden Arbeitslosen die zu faul sind sich was zu suchen.
(Achtung: Ich beziehe mich wie immer nur auf die die nicht wollen!)

Man kann doch nicht verbieten eine Geburtstagsparty zu feiern.
Wenn dann die Bildzeitung ein Woche vorher (!!!) schon schreibt "Tessa hat die Privacy-Einstellungen oeffentlich gemacht" und dann noch ihre Adresse ins Internet stellt, ist es dann noch ein Wunder, wenn etwas passiert? Und wer ist es Schuld? Sicher nicht Facebook oder Tessa... (*auf bild zeig*)
Und das danach waren doch einfach nur Trittbrettfahrer.


Flashmobs gibt es uebrigens auch schon seit Jahren und ich hab noch nie davon gelesen dass einer zu sowas gefuehrt haette.
Falls ihr es nicht kennt gebt mal Kissenschlacht Flashmob, "Freeze New York Central Station" oder "Michael Jackson Flashmob Stockholm" bei Youtube ein.

Massenveranstaltungen koennen friedlich existieren - und gerade Flashmobs, die eigentlich was cooles sind, erfreuen sich erheblich an Moeglichkeiten die Facebook etc. bieten, um diese so gross wie moeglich zu machen.


Dass Leute das missbrauchen kann passieren, aber deshalb gleich verbieten.
Schwachsinn.

Dann muessten wir auch Alkohol verbieten... denn ich zahle mit meinen Steuern ja auch die Muellmaenner die die Kotze und die Flaschen in der Stadt wegraeumen.
Oder Karneval. Weil Der Karnevalsumzug wird auch von der Polizei gesichert und wenn man Karneval nicht mag zahlt man trotzdem mit.

Oder lasst uns direkt das Internet verbieten - denn allein eine Anfrage bei Google verbraucht so viel Strom, dass davon eine Energiesparlampe eine Stunde lang leuchten konnte!



Sorry ich musste einfach schmunzeln bei der Frage "und wir sollen das zahlen", weil der Betrag, geteilt durch die Anzahl an Steuerzahlern, so nennenswert klein ist...



Kostenloser Newsletter