Tierhaltung: eine schöne Metapher in Flash


The MEATRIX, nicht the MATRIX!

Etwas zum Nachdenken über Schweinezucht.

Bitterböse, aber hoher Wahrheitsgehalt.

Flash einschalten!

http://www.themeatrix.com/

Bearbeitet von Syntronica am 19.11.2005 16:33:49


Hübsch,

aber eigentlich völlig überflüssig. Jeder weiß, dass wir Massentierhaltung haben, jeder weiß, wie es dort zugeht, jeder weiß, dass die Menschen davon krank werden. Es interessiert sie nicht, weil es ihnen viel wichtiger ist, das zu bekommen, was sie haben wollen - Fleisch - ohne Rücksicht auf Verluste.

Später wird man sicher sagen, sollte diese Form der Tierzucht aufgegeben werden weil wir daran selbst zugrunde gehen, dass man gar nichts davon gewußt hat........Das machen wir doch immer so.

Ganz abgesehen davon, dass ich persönlich es absolut unethisch finde, wenn man ein Lebewesen hält, nur um es zu mißbrauchen. Das Töten zähle ich zum Mißbrauch.

Übrigens: Schau mal in den Thread "Was kommt heute bei euch auf den Tisch". Fleisch, Fleisch, Fleisch.

Bearbeitet von Jaren am 19.11.2005 16:53:12


Ganz genau, Fleisch.

Warum gibt es überhaupt Lebewesen, die andere essen?
Weils schneller geht entsprechende Mengen Energie aufzunehmen!

Dabei macht es eigentlich gar keinen Sinn.

Das später verzehrte Tier muß Unmengen Grünzeug essen (falls es Vegetarisch lebt), um Muskelmasse aufzubauen.
Nur ein Teil der dabei verzehrten Energie wird in der Muskelmasse (und im Speck ;-) ) gespeichert.

Das Raubtier braucht dann im Vergleich allerdings nur noch wenige Mengen Fleisch, um seinen eigenen Energiebedarf zu decken, da der Energieanteil im Fleisch wesentlich höher ist, als in Grünzeugs.

Der Mensch ist allerdings eher ein "Allesfresser", also einer von denen, die nehmen, was sie kriegen können.

Wer es nicht glaubt, kann ja mal in den Spiegel schauen und den Mund aufmachen.

Schön gemischtes Gebiss, mit Eckzähnen, die immer noch zupacken können und Schneidezähnen, die unter anderem zum Zerteilen von Fleisch geeignet sind und trotzdem noch genügend weitere geeignete Zähne da, um auch mal ein paar Getreidekörner zu zermahlen.

Jedenfalls ist das von der Natur so erdacht worden/bzw. hat sich so entwickelt.

Vielleicht ändert sich das, wenn wir jetzt ein paar Millionen Jahre Vegetarisch leben.

Ich denke aber, am natürlichsten (und damit wohl am gesündesten) ist aber eine ausgewogene Ernährung, bei der ein-bis zweimal Fleisch in der Woche dabei ist.

Leider neigen wir dazu, uns aufgrund des Angebots mit dieser "einfachen" Energiequelle vollzustopfen, wir brauchen ja nicht mal mehr Energie aufbringen diese erst zu Jagen.

Die Folgen sind Übergewicht und andere Zivilisationskrankheiten.

Wenn Ihr das Tier in Euch sonst schon nicht mehr findet (verkümmerte Instinkte, die aber teilweise noch vorhanden sind, wie zum Beispiel sich im Restaurant nicht mit dem Rücken zur Tür setzen... usw.), so gebt ihm wenigstens am und zu nochmal was zu essen.

Im Zoo versucht man ja auch nicht Alllesfresser vegetarisch zu ernähren.

---
Update:
Wenn man allerdings nicht so häufig wie heute Fleisch isst, braucht man auch nicht soviel davon - Massentierhaltung ade!

Also kauft euch lieber zweimal die Woche ein gutes Stück Fleisch vom Biohof, als jeden Tag dat Hack vom Aldi..

Bearbeitet von Jaxon am 19.11.2005 17:25:34


Mir geht es nicht darum, was wir essen können.
Mir geht es darum, dass wir ein Bewußtsein haben, dass uns genau mitteilt, was wir tun. Und wir können ohne Fleisch leben. Wenn jemand ein Kaninchen oder wie jetzt in RTL (?) vorgekommen, einen Spatz tötet, schreit die halbe Republik. Wenn jemand eine Spinne zermatscht, ist das ein Ekeltier *kopfschüttel*

Wir haben ein Bewußtsein und wissen was Leiden bedeutet. Und deshalb ist es abzulehnen, Tiere zu töten. Wir sind schließlich keine Menschen, die in den Polregionen leben und nichts anderes haben.

Wenn das Haustier ausgesetzt wird, sind alle am kreischen, Zuchttiere dagegen werden mit Schlägen und Fußtritten auf die Laster verfrachtet und tagelang durch die Welt kutschiert, ohne Bewegung, ohne Wasser.

Trink doch mal nur 48 Stunden nichts. Wollen wir wetten, dass Du das sehr schwer durchhälst? Für ein Tier, dass ein x-Mal größere Wassermenge braucht, sind schon 8 Stunden zu viel.

Wie wäre es mit Respekt vor dem Leben? Respekt vor dem Anderen?


Jaren, du hast THE MEATRIX verstanden :P

Bearbeitet von Syntronica am 19.11.2005 17:46:30


(IMG:/html/emoticons/laugh.gif) "Guten Appetit" und "Schadet euch gar nix" :lol:

http://www.welt.de/data/2005/11/19/806364.html


Wer bei dem Unternehmen, in dem ich ausgebildet wurde, in der Kantine gegessen hat, ist gegen Alles immunisiert.
Btw: Es soll auch vergammeltes Gemüse geben. Habe ich gehört, aber das war wohl 'n Gerücht.

Bearbeitet von Syntronica am 19.11.2005 18:38:52


Zitat (Syntronica @ 19.11.2005 - 18:26:55)
Btw: Es soll auch vergammeltes Gemüse geben. Habe ich gehört, aber das war wohl 'n Gerücht.

Ja, aber Du weißt doch: Bei einem selbst ist das doch immer was gaaaaaaaaanz anderes ;)

Schade, ich hab keinen Lautsprecher an meinem PC, konnte "the Meatrix" nur ohne Ton gucken, glaub aber trotzdem verstanden zu haben worum's ging. ;)

Ja, das mit dem "was koche ich heute" ist mir auch schon aufgefallen..... finde ich doch komisch. Wenn ich mit Leuten über Vegetarismus diskutiere, kommt meist irgendwann die Aussage "naja, aber wir essen ja ganz selten Fleisch, höchstens 1 x die Woche, und dann auch gutes". Da fällt dieses Forum ja irgendwie völlig aus dem Rahmen, hier kommt Fleisch täglich bei fast jedem, der in "was koche ich heute" postet, auf den Tisch. Oder zählt Wurst, Schinken, Würstchen, Speck, etc., nicht zu Fleisch? Hab ich mir nämlich auch schon sagen lassen müssen..... :wacko:

Schnegge


Eindrücklicher Clip. Eindrücklich vor allem, wie sachlich die Problematik dargestellt wird. Leider bin ich auch so ein verdammter Fleischfresser. Allerdings ist es mir diesen Sommer auch weitgehend vergangen.
Mache immer in den Sommerferien Ferienpass. Kennt das jemand? Also da wird von ganz vielen Muttis aus der Region ein Programm für jeden Ferientag aufgestellt, das speziell für Kinder, die nicht in Urlaub fahren können (natürlich auch für jedes andere Kind) für wenig Geld in Anspruch genommen weden kann.
Bei dieser Gelegenheit habe ich eine Kindergruppe in eine Ethikschule begleitet um Tieren näher zu kommen. Unter anderem war da ein Schwein, So was hab ich noch nie gesehen (obwohl ich in einem Bauerdorf aufgewachsen bin.)
Das Tier wog ca 370 Kilo. Uns wurde erklärt, dass jede Sau in der Masthaltung so ausehen würde, wenn es lange genug leben könnte. Die werden nur viel früher, lange vor dem 1. Geburtstag geschlachtet. Der Bruder dieses Schweins sei genau so schwer gewesen, aber bereits an Herzversagen verendet. Auch wurde uns gezeigt, was dem Tier gefüttert wird. Es war eine kleine Schüssel mit Gemüse. Davon kann niemand so schwer werden. Mir wurde erklärt, dass diese Ausmasse nicht viel mit Essen, sondern mit Zucht zu tun haben.
Es wird alles auf schweres Fleisch gezüchtet. Die Füsse und das Herz sind aber noch wie bei einem ursprünglichen Tier.
Ich habe mich in Grund und Boden geschämt, weil auch ich mitschuldig an dieser Entwicklung bin.
Dazu kommt, dieses Schwein, Gordon hiess es, war verschmusster als manche Hauskatze. Mann mir wird gleich wieder mulmig. Heute gibts bei uns bestimmt wieder kein Fleisch!
Aber voll Vegetarier werden möcht ich auch nicht. Ich denke es ist schon mal ein Schritt in die richtige Richtung weniger, und wenn, aus tiergerechter Haltung gewonnenes Fleisch zu essen.
Danke, dass Du meine Erinnerung an Gordon aufgefrischt hast.
Liebe Grüsse Tweetie :unsure:



Kostenloser Newsletter