Kennt jemand diese Pilze?


Vor ein paar Tagen habe ich neben dem Weg in einer Wiese einige dieser Pilze gesehen. Der Hut des größten hatte etwa 10-12 cm Durchmesser.
Mein Pilzbuch hilft mir nicht recht weiter, und im Internet habe ich auch keine ähnlichen Pilze gefunden.

Vielleicht kennt ja jemand von Euch diese Art und kann sagen, ob sie eßbar ist oder nicht.
Danke schonmal! :blumen:



Perl- oder Pantherpilze sind es schon mal nicht; die kenne ich ziemlich genau.

3x© Herr Jeh

Bearbeitet von Herr Jeh am 30.07.2011 15:35:06


HerrJeh,

kann dir nicht wirklich weiter helfen..aber ist in deiner Nähe nicht eine Pilzsammelstelle wo die überprüft werden können ? Lieber nicht essen....Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste B)


Gesehen hab ich die auch schon bei uns am Straßenrand aber ich gehe nach dem Prinzip ,was ich nicht kenne esse ich da nicht. So kümmere ich mich auch nicht um den Namen. Meist gibt es richtige Flecken davon. Essen würde ich den nicht. Bin aber auch gespannt ob den jemand kennt.


@Herr Jeh:mein Pilzbuch meint dazu, daß es ein Butterröhrling sein könnte!- Wenn die Fruchtschicht unter dem Hut aus 'Röhren' besteht, und nicht aus Lamellen, wie bei anderen Pilzen, müßte es einer sein.
Der Pilz gilt als Speisepilz, kann jedoch starke Allergien hervorrufen.

Ich bin allerdings KEINE Pilzexpertin!!!- Würde auch nie selbstgesammelte Pilze essen.- Wenn mich Jemand damit 'erfreuen' will, sitze ich gerne hungrig am Tisch.- Auf jeden Fall würde ich einen Fachmann zurate ziehen, wie hier bereits empfohlen wurde.

Vielleicht kann ja auch unsere @meme 'was dazu sagen.- Sie war doch diese Woche schon "in den Pilzen".

Mahlzeit und 'wohl bekomm's'... :blink: Gruß...Isi


Ein Butterröhrling oder Butterpilz ist das nicht, was Herr Jeh da gefunden hat, denn der Röhrling verdankt seinen Namen all den vielen kleinen Röhren, die er unterm Hut trägt - und Herrn Jeh's Fund hat eindeutig Lamellen.

Vielleicht ein Täubling?
Die gibt es in ganz verschiedenen Farben, die genießbaren Arten schmecken bei der Bißprobe (ganz kleines Stückchen davon abbrechen und kauen, dann ausspucken) mild - die ungenießbaren scharf, giftig sind sie nicht (sonst würde ich schon viele Jahre nicht mehr unter den Lebenden weilen).
Vielleicht hilft Diese Seite weiter?


Dem mittleren Bild nach könnte das ein Risspilz sein, guck mal da nach... :blumen:


Danke Euch erstmal! :blumen:

Die verlinkten Pilzseiten kenne ich, habe "meine" Schwamme aber dort nicht gefunden.

An eine Rißpilzart habe ich auch schon gedacht. Na, schaun mer mal weiter!

Pilze, die ich nicht kenne, sammle ich natürlich auch nicht. Sonst hätte ich im Lauf der Jahre sicher schon einige Pilzvergiftungen gehabt. Ich liiiiebe gebratene Pilze, dazu eine Scheibe frisches Schwarzbrot...es gibt nichts Besseres! :sabber:
Aber einige Arten, die ich sammle, lassen andere halt stehen, aus Unkenntnis - umso besser für mich. :P


ich esse ausschliesslich Pilze, die ich im Gemüseladen gesammelt habe ... ich Feigling, ich


Also, meine Lieblings-Pilze sind die hübschen rotweißen...mit den weißen Tüpfchen auffem Hütchen...hach, ist das immer spannend... rofl

Zwinkergruß...Isi ;)


Zitat (IsiLangmut @ 30.07.2011 19:56:59)
Also, meine Lieblings-Pilze sind die hübschen rotweißen...mit den weißen Tüpfchen auffem Hütchen...hach, ist das immer spannend... rofl

Zwinkergruß...Isi ;)

Jaja, die kenn ich natürlich auch. Letztes Jahr bei Carlsfeld im oberen Erzgebirge:



Aber sammeln tu' ich dann doch lieber andere. ^_^



Die großen mit den schuppigen Hüten links sind übrigens Safran-Schirmpilze - lecker!

2x© Herr Jeh

Edit: In einem Pilzforum sagte man mir, daß es sich um eine Art der Stinktäublinge handelt - leider ungenießbar. (giftige Täublinge gibt es nicht, nur ungenießbare, die sehr scharf oder bitter schmecken - das wußte ich bereits aus meinen Pilzbüchern)

Bearbeitet von Herr Jeh am 30.07.2011 20:57:39

Zitat (IsiLangmut @ 30.07.2011 19:56:59)
Also, meine Lieblings-Pilze sind die hübschen rotweißen...mit den weißen Tüpfchen auffem Hütchen...hach, ist das immer spannend... rofl

Zwinkergruß...Isi ;)

Den habe ich im letzten Jahr bei einer Wanderung entdeckt und fotografiert:

(IMG:http://www.fotos-hochladen.net/uploads/fliegenpilz28krbzviq71.jpg)© schnuffelchen

Bearbeitet von schnuffelchen am 31.07.2011 00:46:46

hallo Herr Jeh :wub:
ich glaube das es der Frauentäubling ist. die gibt es ja in großer Farbauswahl. :wub:

wo bei ich ihn auch nicht selber mitnehme da er eben auch einigen Giftigen ziemlich ähnelt.
ne vor diesen habe ich Respekt und lasse ihn lieber stehen. :pfeifen:


Ja, Täublinge gibt es in allen möglichen Farben, von weiß und gelb bis hin zu dunkelblau.
Aber deren Hutrand war eben nicht so gerieft... :hmm:

Na, ist im Moment auch nicht sooo akut; wir haben hier eh kein Pilzwetter. Kalt und regnerisch, da geht der Herr Jeh nicht in die Schwamme.


Dienstag und Mittwoch solls ja richtig warm werden und wenn sich das (HOFFENTLICH!!!) auch noch bissel länger hält, dann könnte es mit dem ersten Pilzerkundungsgang am kommenden WE schon was werden? :hmm:


Seit 30 Jahren bin ich als Mykologe (Pilzkundler) und Pilzsachverständiger der Deutschen Gesellschaft für Mykologie e.V. tätig. Gleichsam helfe ich Ärzten bei Vergiftungsfällen mit Pilzen und berate bei Schimmelpilzbefall in Wohnräumen. Ich wohne im Land Brandenburg, Fürstenwalde/Spree.

Mein Alter? Hierzu las ich kürzlich Folgendes: Meine Ärztin ist auch nicht mehr die, die sie war. Mit 18 durfte ich mich ganz ausziehen, mit 40 nur noch den Oberkörper frei machen und jetzt will sie nur noch meine Zunge sehen.

Kennen wir den schon? Ja! Frag-mutti hat ihn in 2010 zu den Pilzen in einem kleinen Interview befragt, steht im Forum.

Vielleicht eine Anmerkung zu den drei Pilz-Fotos. Es ist eine Täublings-Art (Gattung Russula), die, zusammen mit den Milchlingen (Gattung Lactarius), zu den sogenannten Sprödblättlern gehört. Das Fleisch (Trama) besteht aus kugeligen Zellen (Sphaerozysten), gleich Styropor. Der Stiel knackt beim Durchbrechen mit einer +/- deutlichen Bruchstelle. Die Blätter (Lamellen) splittern leicht bei Berührung, es gibt aber Ausnahmen, wie z.B. beim Frauen-Täubling. Dessen Blätter sind weich wie die zarten Wangen einer Frau und der Hut ist so bunt wie ihr Schminkkasten. Sorry, das hab ich mal so in meiner Grundausbildung gelernt.

In Deutschland sind mindestens 120 Arten bekannt, immer wieder werden neue Arten erkannt und neu beschrieben - Ende offen. Rein optisch sind sie ein Schmuck des Waldes, keine Frage. Viele von ihnen sind essbar.

Wer einen seriösen Mykologen vor Ort kennt, sollte sich das Erkennen erklären lassen und gemeinsam mehrmals üben, um so ganz sicher "arglistige" Blätterpilze ausschließen zu können.

Wenn frag-mutti ein Pilz-newsletter für mich einrichten könnte, so wäre ich bereit, das Thema "PILZE" allgemeinverständlich zu kommentieren.

Denn PILZE sind in meiner Praxis eine wunderbare Brücke zur Kommunikation.

In diesem Sinne
Ihr bzw. Euer René

Bearbeitet von Bernhard am 23.12.2011 17:30:12


herzlich willkommen Herr Schumacher. :wub:
schön das du zu frag Mutti gefunden hast. :wub:
es wird immer mal wieder hier nach gefragt. :o

aber um das was du bittest, solltest du einfach erst mal mit unseren Bernhard sprechen/schreiben.
denn er ist der :ohgrosserbernhard: Cheffe :ohgrosserbernhard:



Kostenloser Newsletter