Rüpeleien montags an Tankstellen: montags Preise unten und Moral auch


Sind bei Euch die Spritpreise montags auch besonders freundlich?

Ich lebe im osthessischen Bezirk, und da ist wohl bekannt, dass aufgrund irgendwelcher Kartell- oder Marktpreisprinzipien am Monatag der Spritpreis heruntergefahren wird.

Ich musste heute tanken (Leuchte ging an). In dem nicht sehr großen Ort an der Bundesstraße nebenan war heute Krawallstimmung. Am Wochenende noch 1,61 €, heute 1,51 €. Nachdem ich getankt hatte, konnte ich aus dem Tankbereich kaum noch raus, weil es sich es schon auf der Bundesstraße gestaut hat. Ein paar hupten wütend.
Mit siebenunddreißig Litern habe ich beim Nachdenken immerhin 3,70 € gespart. Gewusel und Unhöflichkeiten hätte ich mir allerdings auch gerne erspart.

Ich meine, das kann doch nicht sein. Stimmt es, was ich von Anderen gehört habe, dass in bestimmten Zeiträumen die Spritpreise heruntergefahren müssen, um gesetzliche Preisregulierungszeiträume einzuhalten. Das war ja heute schlimm an meiner gemütlichen Tankstelle, wo ich jeden Morgen sonst nur gemütlich Brötchen, Zigaretten und Schmaps kaufe ... ;) ?

Habt Ihr in Euren Bereichen auch Krisenzeitpunkte an Tankstellen?

Grüßle


meine Tankstelle ist immer eine Kneipe oder Markthalle wo es gutes, billiges Essen gibt.

Dort lade ich, während ich ein kühles, frisches Bier trinke meinen Akku auf.

In aller Ruhe geniesse ich dann die Hektiker vor der Tankstelle. Die klopfen sich auch bei uns vor den Tankstellen.

Mein E-Bike fährt mit Strom an allen wartenden Autos, die vor den Ampeln oder im Stau stehen vorbei.
In der Stadt bin ich schneller am Ziel als die stinkenden Autos. Und Parkplatzsorgen hab ich nicht.

Bis 50 KM bin ich mobil, und schwere Getränkekisten transportiere ich in meinem Fahrradanhänger ohne grossen Kraftaufwand.

Meine grösseren Fahrten unternehme ich mit der Bahn, da ich weiss, dass die Benzinkisten höher als das Bahnticket sind. Und in der Bahn kann ich am Tisch in aller Ruhe im Internet surfen und nebenher etwas essen oder trinken.

Und im Ausland leihe ich mir einen Scooter und zahle für 1 Liter Benzin ab 2 Cents (Venezuela) oder Asien 50 Cents.

Für was um alles in der Welt braucht man eigentlich ein Auto? Ich habe meines meinem Sohn geschenkt. Der zahlt jetzt die Steuer, Versicherung, Benzin, Kundendienst.

:pfeifen:


Bei unsere bevorzugten Tanke gehen die Spritpreise schon am Sonntag runter. Wenn ich tanken gehe, dann meist am Sonntag und mit etwas Zeit.
Zur Arbeit fahre ich z.Zt. mit dem Bus, mit dem Zug und wieder mit dem Bus. Wenn ich demnächst wieder ein Auto für mich habe, dann entfällt die erste Busfahrt.
Ganz auf das Auto möchte und kann ich nicht verzichten, wie sollte ich 4 Personen transportieren? Auch unser Hobby ist einfach nicht mit einer autofreien Zone kompartiebel.

Ich hab halt 2 Luxusartikel, mein Auto und die Spülmaschine.


Es ist halt echt typisch deutsch, dass in der Tat ab Sonntagabend, spätestens Montag früh, für einen oder zwei Tage der Sprit billiger ist.
Zum Wochenende hin - wie kurz vor langen Wochenenden oder in der Ferienzeit - gehts dann wieder aufwärts. Dass das irgendwie mit Preisregulierungen zu tun haben sollte, glaube ich nicht, es heißt, es sei eine reine Marktfrage: Viel Nachfrage - höher Preis. - Also schon "Marktprinzip", wie @ Pitz es selbst erwähnt.

Dass es auch anders geht, erlebe ich oft in den Niederlanden: Solche Schwankungen gibt es dort nicht. Es gibt angeblich ein von "oben" empfohlener Preis, der dann auf jeden Fall an den Autobahnen verlangt wird, aber viele Tankstellen geben, was sie Rabatt nennen; gehen also etliche Cents unter diesen Preis. Und ich habe auch schon erlebt, dass freitags der Preis runter ging.... (darum darf ich auch "typisch deutsch" schreiben :P )
Wenn in NL also eine Tankstelle mit "7 cent rabat" wirbt, bedeute das, dass sie soviel unter dem empfohlenen Preis verkaufen. so wurde es mir jedenfalls erklärt.


Danke für Eure Berichte. Ich dachte, nur wir in der Gegend hätten unter diesen Preiswillkürlichkeiten zu leiden.

Dahlie, komm' wir kehren zusammen in die Niederlanden zurück. :blumen:

Heute Morgen, als ich vom Einkaufen zurückkam, wieder der treue Preis von 1,61 €. Wo sind wir eigentlich hier - in einer Bananenrepublik? (Wobei der Ausdruck auch wieder ein bisschen unfair ist).

Gestern war's mir einfach blümerant geworden. Die sonst nette Kassiererin der Tankstelle gestresst und wortkarger. Ungeduld überall. Wie gesagt, es kann doch nicht sein, dass die Leute durch so einen Blödsinn gesteuert werden?


Zitat (Ela1971 @ 02.08.2011 05:59:43)
Ich hab halt 2 Luxusartikel, mein Auto und die Spülmaschine.

tja, und mit der Spülmaschine kommst nicht weit..... ;)

Ich hab noch einen weiteren teuren Luxusartikel.....

das ist meine Frau :heul:

erschwerend kommt dazu, dass Schulferien sind, da ist der Sprit immer besonders teuer ... ausserdem will mein Auto nur das gute SuperPlus ... seufz


Papperlapplapp - Ela1971, labens, Agnetha :angry:

Eure Luxus-Attribute habt Ihr Euch selbst ausgesucht. Auto, Ehefrau, Spülmaschmaschnitte. Hört mir auf mit Klagen - ihr wolltet's net anders. Besonders labens: Sei froh, dass Du was nettes Weibliches an der Seite hast!

Es geht hier um Boxenkampf an der Tankfront, wo Leute, die sonst einem freundlich begegnen, fiese Eigenschaften zeigen wenn es um 0,10 € pro Liter geht.

Ich finde diese Preisschiene, die wohl vielen bekannt und gesetzlich vorgegeben ist, unter der Würde einer Staatspolitik.
Ich hätte mal Lust, das Büro von Frau Merkel anzuschreiben. Obwohl ich sie nicht gewählt habe, kam sie in den ersten Regierungsjahren ganz gut rüber. Jetzt dreht sie irgendwie am Rad, finde ich. Ich denke, ich werde mal das Büro anschreiben (habe kein Straftatenregister) und mich mal informieren, warum das so läuft mit der Preismache. Dümmer kann man damit ja auch nicht werden.

Ela1971, labens, Agnetha, war freundliches Gebrülle ;) , viele Grüße, Ihr Lieben, danke für's Mitschreiben :blumen:

Grüßle Pitz


Natürlich tanke ich, wenn es machbar ist, dort wo es billiger ist. Dabei aber irgendwie pöbelig zu werden ist mir noch nicht eingefallen.

Die Leute an der Tankenkasse können nichts dafür und sind meist auch nur miesbezahlte Aushilfen. Was bringt es mir, die anzugiften?
Die anderen, die auch dort tanken wollen, wo es billig ist, anzugiften hat auch keinen Zweck.

Einfach mal Wut ablassen und die Faust ob der Ungerechtigkeit der Spritpreise gen Himmel schütteln? Zwecklos und albern.

Ich denk mir dann immer: Die Leute wollten den freien Markt, Kartelle und abgesprochene Preise sind eine Folge des (übermäßig) freien Marktes - deal with it. Punkt aus.

Wieso sollte man ein Gesetz schaffen, nach dem Preise für zwei Tage in der Woche runter gehen müssen?
Das ist doch schon an sich unlogisch. Entweder, man reguliert einen Markt und schreibt zB Preisobergrenzen fest - die gelten dann aber dauerhaft und nicht nur Sonntag bis Montag oder man lässt es mit der Regulierung.
Die Preisgestaltung obliegt im ganz Wesentlichen den Unternehmen.
Natürlich haben sie hohe Steuern zu tragen und reichen die an die Kunden weiter, aber auch diese Steuersätze sind konstant und schwanken nich tmal zwischen Montag und Sonntag ein bisschen durch die Gegend.

Das einzige, was schwankt, sind die Beschaffugnspreise (vom Staat unabhängig) und die Gewinnmargen (auch da: vom Staat unabhängig).

Bearbeitet von Cambria am 02.08.2011 15:56:38


Summa summarum, Pitz: Wenns irgend geht, am Sonntagabend tanken - wenn es dann tatsächlich schon billiger ist.
Und wenns montags sein muss: andere Tankstelle suchen, wo auch die Tankenden freundlicher sind, oder halt dickes Fell und Geduld mitbringen.

Denn wie gesagt: Es ist eine Marktfrage. Absprache? Nööö, natürlich nicht, wo kämen wir denn hin? - Ja, genau, zum Kartellamt. :hihi:


Diese Preisabsprachen kenne wir doch bereits von den Strom- und Gasanbietern :labern:


Ein Bekannter von uns meinte, dass man in Österreich nur einmal am Tag die Preise an der Tanke ändern darf. Ich weiß ja nicht, ob das stimmt, aber das wäre schon mal ein Fortschritt.

Hier bei uns finden am selben Tag, vormittags und nachmittags Änderungen statt.
Die machen die Leute noch ganz wuschlig.


das mit Österreicht stimmt, ich meine, die dürfen nur Mittags um 12h ändern.
aber 2x/Tag ist ja noch wenig, ich hatte es an einer Tanke schon mal, daß 3x ein anderer Preis da stand... :blink:

Ich tanke meist Sonntagnachmittag bei mir zu Hause und dann nochmals Dienstagnachmittag bei meiner Arbeit, dann komme ich bis Sonntag hin...und es sind meist die "günstigen" Tage...


Ich greife - am Sonntagabend - das Thema noch mal auf, denn ich habe gerade in einer Übersicht der Kraftstoffpreise in NL in der ersten Spalte gelesen: "GLA", und das bedeutet "Gemiddelde Landelijke Adviesprijs". Also: Ich schrieb ja neulich , es solle "angeblich" eine amtliche Vorgabe existieren, und das stimmt also. Kein Zwang, aber schon Richtwert. Und davon weichen dann die Tankstellen schon mal ab. Quelle: unitedconsumers.com


Hier macht das anscheinend auch jede Tanke, wie sie will, aber inzwischen hab ich den Dreh raus. Die eine geht Montag früh mit den Preisen runter, die andere Montag spät abends. Wenn ich eine davon erwische, bin ich für die Woche gut versorgt.


finde schon interessant,worüber sich aufgeregt wird.
der liter sprit kostet um die 1,55€ und das bier kostet auf dem oktoberfest2011 runde 9€.

:pfeifen:


Ja, nun, dingens, aufs Oktoberfest gehen? Selbst Schuld! Aber aufs Auto sind doch die meisten - wie ich - angewiesen, und da macht es schon was aus, die Tankstellen zu "erziehen" den Sprit billiger anzubieten, bzw. auf billigere Tage oder auf billigere Anbieter auszuweichen. Denn die Qualitätsnorm gilt ja für alle, egal ob teuer oder weniger teuer. (Habe "billiger" gestrichen.... ;) )

Edit: wer noch Tippfehler findet, kann sie gerne behalten, ich habe noch genügend in petto.

Bearbeitet von dahlie am 11.09.2011 22:57:31


die Preise schwanken nicht nur an den Wochentagen, sondern je Tanke hat ihre eigenen .........
ich fahre beruflich von Kirn nach Worms; da sind oft 9ct. Unterschied !!!

In aller Regel ist die teuerste die ARAL in Worms, die zweitteuerste in Hochstetten-Dhaun und die billigste in Bad Kreuznach.

Hier gehört eine staatliche Überwachung her.


Zitat (dingens @ 11.09.2011 20:00:01)
finde schon interessant,worüber sich aufgeregt wird.
der liter sprit kostet um die 1,55€ und das bier kostet auf dem oktoberfest2011 runde 9€.

:pfeifen:

Mich interessiert weder das Oktoberfest noch der Bierpreis dort.

Ich brauche ein Auto und mit Bier fährt es nunmal nicht, also bin ich doch eher an den Benzinpreisen als an den Bierpreisen interessiert. :)

Hi,

"gestern" haben wir uns noch über den Literbenzinpreis von 1,38 aufgeregt, heute über den 1,55 und im Vierteljahr werden wir uns mit 1,88 rumschlagen ! :mellow: . Was soll's.


WEN interessiert, was ein Bier auf dem Oktoberfest kostet :labern: ?- Wer dort € 9,- für eine Mass ausgibt, hat m.e. jedes Recht verwirkt, sich über irgendwelche anderen Preise für ECHTE Lebenshaltungskosten zu beklagen.

Es gibt ja nun auch wieder immer neue, großkalibirge Pkw, die im Anschaffungspreis so hoch liegen, daß das halbe FM-Forum 1 Jahr davon leben könnte.- Solange die rumfahren, wie nix Gutes, gehen die Benzinpreise auch nicht mehr runter.- Und, wenn sich von den Besitrzern/Fahrern solcher Geschosse dann beklagt wird, daß die Spritpreise zu hoch sind, sollte man sie an der Tankstelle an sich nur versohlen!

Für uns bedeutet jede Tankfüllung unseres mittleren Kleinwagens eine Investition.- Und ich habe eben nach einem Blick auf die Tankanzeige gesagt, daß wir spätestens Montag -leider- tanken müssen!

Wenn ich dann noch bedenke, daß wir aufgrund einer Vollsperrung der Hauptverkehrsanbindung zum Zentralort gezwungen sind, jeweils 7 km Umweg dorthin zu fahren, und dabei dann fast wieder daheim gelandet sind, geht mir die Galle hoch.- Habe mal ausgerechnet, daß uns dieser Umweg hin und zurück in den geplanten Monaten für diese Baumaßnahmen gut 1.000 km kostet! :wallbash: - Da würde ich am Liebsten nur noch 'ne ganze Wagenladung Mass-Krüge vor der Kreisverwaltung abkippen..OHNE Bier, aber MIT Jauche!


Schönen Tag noch TROTZDEM...die Isi


Die Spritpreise werden konstant weitersteigen - so ist das halt mit fossilen Brennstoffen. Gut für mein Portemonnaie ist es auch nicht, in der Zeit wo wir unsere Mietkaution abgestottert haben, hat jede Tankfüllung geschmerzt. Aber es hat die Art, wie ich das Auto benutze schon geändert. Ich bin einer Fahrgemeinschaft beigetreten und fahre wirklich nur, wenn es nicht anders geht - was eigentlich der Umwelt halber grundsätzlich so sein sollte, hoher Spritpreis oder nicht. Was sich dringend ändern sollte, sind die Preise und vor allem das Netz für den öffentlichen Verkehr. Ohne Jobticket würde ich an Bahntickets genauso viel blechen wie für Sprit und das kann es ja wohl auch nicht sein.


Ich möchte mal einen Aspekt vom witch_abroad aufgreifen: sparsam fahren, lieber das Fahrrad nehmen und so, wenn es geht.
Sparsam fahren sieht bei mir so aus, dass ich z.B. auf der Autobahn nach Möglichkeit den Tempomat auf "echte" 100 lasse, also der Zeiger gegen die 110 gelehnt. Schneller ist ein Quantensprung im Verbrauch, habe ich festgestellt. Und langsamer will ich nicht; da macht man außerdem den LKWs berechtigten Ärger. Außerdem: möglichst wenig bremsen, auf Motor bremsen usw.
Und seit ich weiß, dass ich mit einer Tankfüllung so ca. 250 km weiter komme als wenn ich einfach drauf los fahre, sportlich beschleunige und so schnell wie die Straße - und die Polizei ;) - erlaubt, seitdem ich weiß, dass bei einer 240 km Strecke das nur eine Viertelstunde ausmacht, nun, da nehme ich mir immer vor, mir zu sagen, ich sei ja nicht auf der Flucht. - Gelingt halt nicht immer. :ph34r:
(Ähnliches habe ich schon mal irgendwo geschrieben; wenn es hier war: Tschuldigung.. :pfeifen: )


Hallo Ihr Lieben,

schön, Euch zu lesen. Den Sparsamkeitsaspekt muss ich gerade jetzt ziemlich beachten, weil ich so eine Art Taxi-Dienst mache für die Altvorderen (Krankenhausfahrten). Sonst sind die 11 km zur Arbeitsstelle nicht so tragisch.

Witch, hoffentlich hast Du bei Deiner Fahrgemeinschaft Harmonie. Was ich da so bei mir von Kollegen höre... :lol: Die 4 Männer, die morgens am Parkplatz vor dem Büro aussteigen, und gesichtsausdruckmäßig manchmal aussehen als hätten sie sich gerade gekloppt.

Dahlie, wir Ur-Niederländer denken natürlich sofort ans Fahrrad. Ehrliche Fleißarbeit. Ömm, ich bin über 29... und habe eine schmerzende Drückstelle an der Hand und der Fahrradsattel ist so unbequem - zudem das Wetter. Die Blitzerfotos sind so detailgenau und unvorteilhaft mittlerweile. Schäm.

Isi, Deine Fantasie, Gülle vor der Kreisverwaltung abzukippen, ist beängstigend nahe an meiner...

Dingens, Du hast einen neuen Aspekt hinzugebracht. Es ist jedes Jahr ein neuer Aufreger mit dem Oktoberfest. Meine männlichen Kollegen schimpfen über die Bierpreise da. Unsere Azubi darüber, dass die Dirndl-Kleider sauteuer sind. Ich kann mir das sparen. So ein Kleid erfülle ich nicht.

Neben den Rüpeleien an der Dorftankstelle kriege ich aber auch Gutes mit. Als ein Sicherungsstecker kaputt war und der Scheibenwischer nicht mehr funktionierte holte die Tankstellenfrau auf meine hilflose Anfrage einen Rentner aus dem geheimen Rauch-und-Bierpichelnebenraum der Tankstelle raus und ließ ihn die Sicherung austauschen.
Ich sag' Euch - an Dorftankstellen ... :ph34r:

Liebe Grüße, Pitz :blumen:


Pitz, ich musste schmunzeln... Ich bin näher an der umgedrehten Jahreszahl dran als an der von Dir genannten, aber Rad fahren ist für mich eine Lust und ein must, vor allen in der Innenstadt von Köln. Ich habe mir neulich einen Tiefeinsteiger (lage instap fiets) zugelegt, weil die Knie nicht mehr so wollen wie ich (Beugen tut furchbar weh in der Kniekehle). Auf dem Land, bei/in den Bergen, sieht es natürlich anders aus...

TAnte Edit meint noch, dass die Geschichte mit der geheimen Renter-Raucher-Pichel-Bude wohl nur in so einer Umgebung stattfinden kann, wo Du wohnst. :D

Bearbeitet von dahlie am 18.09.2011 09:35:56


Hold on, Dahlie. Hört sich gut an, wie Du Deine Touren bewältigst. Auch mit orthopädischen Mitteln. Die werde ich mit Sicherheit auch irgendwann gebrauchen. Köln wollte ich übrigens schon gerne mal besuchen :D

Hoffentlich hört sich das mit dem Raucher-Bierpichelraum bei Dorftankstellen nicht unglaubwürdig oder schräg/erfunden an. Ich könnte das näher beschreiben und sogar ein Foto machen. Aber das fiele unter Datenschutz. Gibt es denn Keinen, der dieses Phänomen kennt? Einem Mitarbeiter ist seine brennende Fluppe in den Motorraum von meinem Auto gefallen, als er eine Leuchte des Scheinwerfers austauschte. :blumen:


Doch, Pitz, ich kenne das auch. Und nicht nur von Dorf-Tankstellen. Achja, @dahlie, ich wohne auch im Kölner Raum. :pfeifen:

:blumen:


Ha, ich hab' 'was Neues auf diesem Sektor erfahren Heute.- Muß ich doch zum Besten geben.

Isi's waren heute gegen Mittag unterwegs; Blickrichtung geradeaus die Total-Tankstelle im Zentralort.- Boah: Super kostete "nur" € 1,489.- Tankstelle rappelleer.- iDie Isi's stolz wie die Pferdeköttel, daß sie den "Schnäppchen-Preis" wohl als Erste und Einzige geortet hatten.- Jooo...an jeder Zapfsäule hing ein Schild: DEFEKT- Wartungsservice ist informiert".- Inzwischen kamen und fuhren übrigens noch zahlreiche andere 'clevere' Kunden an und weg.- Auf Befragen durch Herrn Isi sagte die Angestellte an der Kasse, daß der Tankzug nicht gekommen sei an diesem Tag.- Und man darauf warte.

Wir sind dann unterwegs an einer Esso-Tankstelle vorbeigekommen, sahen, daß die preis-identisch waren, und haben dort getankt.- Beim Bezahlen berichtete ich der Kassiererin, daß die andere Tanke kein Benzin hatte.- Sagte die nur:"Wie, schon wieder?"- Das machen die wohl neuerdings jede Woche so."

Tja, und genau DAS dürfte der Trick sein: auf der Rückfahrt war die Tankstelle nämlich wieder in Betrieb, und die Preise wieder um 4 cent gestiegen...und KEINE Kunden da...

Früher prügelten sich dort allerdings montags die Kunden beinahe, und dort vorzufahren, war eine riskante Sache, rein verkehrssicherheitstechnisch...


Liebe Grüße...Isi


ein Schelm, der böses dabei denkt :pfeifen:


Isi, das sind ja wahre Mafia-Methoden :huh:

Dazu greifen unsere Tankstellen (auch Kölner Raum) gottseidank nicht. Dank Hingucken und Merken der Preise habe ich in den letzten Wochen eigentlich konstant unter 1,45 tanken können. Was ich uneingeschränkt empfehlen kann ist der Besuch einer Tankstelle einer Supermarktkette am Montag früh. Nur Geduld muss man mitbringen.

Zum sparsam fahren: Wir schalten immer schon sehr früh hoch und fahren kaum über 140 und halten damit eigentlich den Verbrauch des Autochens relativ konstant bei 6 - 6,5 l pro 100 km.

Zitat
Witch, hoffentlich hast Du bei Deiner Fahrgemeinschaft Harmonie. Was ich da so bei mir von Kollegen höre...


Nuja, inzwischen geht es. Aber am Anfang hat meine Fahrgemeinschaft nicht eingesehen, mich nach Hause und zurück zu fahren, ich musste erst eine gute Strecke laufen um an den ihr genehmen Ort zu kommen. <_< Als es dann aber um die Bequemlichkeit des anderen Fahrers ging, sah das natürlich ganz anders aus. Und über jeden Stau und jede Minute Verzögerung wird sich aufgeregt, als könnte ich dem Auto persönlich Flügel verleihen.


Kostenloser Newsletter