Abwehr agressiver Hunde


Erst mal vorab, damit kein falscher Eindruck entsteht! Ich liebe Tiere sehr, natürlich auch Hunde und wenn ich die nötige Zeit und Platz haben würde, hätte ich gerne selber einen Hund.

Allerdings habe ich ein Hobby und das heißt: Laufen :) Bei mir zuhause habe ich zum Glück nur selten Probleme, meist wird man halt angesprungen oder kleine Hunde wuseln um die Beine herum. Gebissen wurde ich zum Glück erst einmal und da hat sich der Besitzer ganz schnell verkrümelt. :angry:

Ich habe im Urlaub aber auch die Laufschuhe dabei und da gibt es leider doch öfters ganz enorme Probleme, gerade in Südeuropa. Erst vor wenigen Wochen dachte ich in Italien, jetzt ist es soweit, dass ich wirklich ernsthaft gebissen werde und nur durch das energische Eingreifen meines Mannes konnte der Hund zum Glück abgewehrt werden. Mir schlotterten ehrlich die Knie.

Ich bin nun am überlegen (der nächste Urlaub in Spanien steht vor der Tür) ob so ein Ultraschall-Hundeabwehr-Gerät etwas bringen würde, oder gar ein Pfefferspray? Ich habe auch schon gehört, man soll einen dicken Stock mit sich führen, aber das ist ja blöd beim Laufen. Oder Steine zum werfen :ph34r:

Wer hat Erfahrung mit solchen Geräten oder Sprays, oder kann mir sonst Tipps geben? Vielleicht auch gerade von Hundebesitzern? Wie gesagt, ich würde so etwas nur im äußersten Notfall einsetzen. Mir liegt fern, ein Tier leichtfertig zu verletzen, aber ich möchte halt selber auch nicht verletzt werden. :(

LG Körnle


Das Problem in dem Moment ist das Laufen an sich, denn ein Hund hat so den Eindruck du läufst vor ihm weg was sein Jagdinstinkt weckt (wecken kann). Und deine schlechten Erfahrungen werden wohl auch (unbewußt) Angst austrahlen.... Ruhig zu bleiben und Selbstsicherheit zu vermitteln ist das oberste Gebot, bleib stehen und mach sogar ein, zwei feste Schritte auf den Hund zu, doch sieh ihm nie direkt in die Augen! Ob solche Geräte was bringen weiß ich nicht aber sie können dir selbst die Sicherheit vermitteln die du einem Hund gegenüber zeigen solltest!
Pfefferspray sollte das allerletzte Mittel sein das nur im äußersten Notfall eingesetzt werden sollte!


Ich bin eigentlich nicht ängstlich gegenüber Hunden, ich mag sie ja. Und wenn ich Hund auf mich zugestürmt kommt, bleibe ich immer stehen oder gehe (was einen Läufer ärgert, weil er aus dem Laufrythmus kommt, auch wenn das manche Besitzer dieser "der-tut-nichts-Hunde" witzig finden). Wie gesagt hier in Deutschland habe ich keine großen Probleme. Aber ich gebe zu, man wird mit jeder neuen schlechten Erfahrung vorsichtiger. -_-

Aber eben im Ausland bei den Wach- und Hofhunden. Diese scheinen sehr gut unterscheiden zu können, wer hier fremd ist und sind oft wirklich richtig bösartig. Die letzte heftige Situation in Italien entstand übrigends auf einem offiziellen Wanderweg, ich bin also nicht einmal gelaufen (sonst wäre mein Mann nicht dabei gewesen ;) ). Der Hund hat regelrecht auf uns gewartet und uns zähnefletschend angegriffen, obwohl der Wanderweg vielleicht 50 m von seinem Hof entfernt vorbeiging. Seid mir nicht böse, da hört bei mir die Tierliebe auf und ich habe kein Verständnis wenn Leute solche Hunde frei rumlaufen lassen.

Ich bin weiterhin für jeden Tipp dankbar! :blumen:

LG Körnle


Von den Elektro-Dingern habe ich keine Ahnung, aber von Sprays jeglicher Art rate ich DRINGEND ab.
Erstens sind viele dieser Pfeffersprays nicht frei verkäuflich, zweitens sind sie in der Anwendung extrem Unsicher.

In der konkreten ANwendungssituation hat man eh schon Stress. Da wird man wohl kaum drauf achten, woher grade der Wind weht. Und das kann - im übertragenen wie im wörtlichen Sinne - bös' ins Auge gehen.
Außerdem verursacht das unnötig Schmerzen beim Tier.


Kam in deinem ersten Post nicht richtig rüber aber da muß ich dir recht geben, geht ja wohl gar nicht! Hört sich so an als wenn dann auch ein Hundeabwehrgerät aber auch nix mehr genützt hätte, da hätte ich zu Pfefferspray gegriffen obwohl ich ein Hundemensch bin! Aber Cambria hat auch recht, kann ins Auge gehen.... doch das Risiko wäre ich bereit einzugehen.....im Extremfall!


Zitat (Körnle @ 14.08.2011 10:23:30)
....was einen Läufer ärgert, weil er aus dem Laufrythmus kommt

Und ich bin leidenschaftliche Radfahrerin. Ich fahre mit vorliebe da, wo andere auch ihren Hund ausführen.
Auf Feldwegen, Radwegen und am liebsten im Wald.

Ich musste auch schon oft meinen Tretrythmus unterbrechen und anhalten, weil irgendein Hund auf mich zu lief.
Bis jetzt hat sich der Hundebesitzer immer Entschuldigt. Ich streichel dann meist das Tier und sage: ist doch nix passiert, außer dem haben Radfahrer auch Augen im Kopf.

Ich käme nie auf die Idee, mit Stöckchen oder Pfefferspray zu bewaffnen. Und das ich Anhalten muss, hat mich noch nie geärgert. Ich sitze wieder auf und radel weiter.

wie wär's, einfach einen Hundekeks (oder ein getrocknetes Schweineohr, wenn du den Geruch ertragen kannst ... haha) einzustecken und den Hund damit abzulenken?
könnte natürlich auch nach Hinten losgehen und du wirst das Tier nicht mehr los ...

ich bin ebenfalls gespannt, ob hier noch umsetzbare Tips kommen, ich kenne das Problem auch zu gut

letztes Jahr bin ich beim Joggen im Wald über so einen Winz-Hund gefallen (der kam plötzlich aus dem Nichts und lief mir direkt zwischen die Füsse) ... bin hingefallen und die Hundebesitzerin macht mich blöd an ...


Zitat (Körnle @ 13.08.2011 23:44:39)
...
Ich bin nun am überlegen (der nächste Urlaub in Spanien steht vor der Tür) ob so ein Ultraschall-Hundeabwehr-Gerät etwas bringen würde, oder gar ein Pfefferspray? Ich habe auch schon gehört, man soll einen dicken Stock mit sich führen, aber das ist ja blöd beim Laufen. Oder Steine zum werfen  :ph34r:

Wer hat Erfahrung mit solchen Geräten oder Sprays, oder kann mir sonst Tipps geben? Vielleicht auch gerade von Hundebesitzern? Wie gesagt, ich würde so etwas nur im äußersten Notfall einsetzen. Mir liegt fern, ein Tier leichtfertig zu verletzen, aber ich möchte halt selber auch nicht verletzt werden.  :(

LG Körnle

Ich hoffe, das ist ein Witz oder es wurde unüberlegt geschrieben. Falls nicht, verkneife ich mir lieber entsprechendes dazu zu schreiben.

Zur Abwehr: Breite deine Arme nach oben aus und brüll den Hund an, zeige deine Zähne (ja, das funktioniert). Die meisten verziehen sich. Ansonsten erkundige dich in einer adäquaten Hundeschule, die helfen dir mit Tipps weiter, die dich und den Hund vor solchen unüberlegten An-/Übergriffen schützen. Der "äußerste Notfall" sollte von dir richtig eingeschätzt werden können, bevor du irgendwelchen Quatsch anstellst. Auch Leckerlies sind fehl am Platz, falls du daran denken solltest. Viele Hunde sind darauf konditioniert die Dinge nicht zu essen, die ihnen von Fremden angeboten werden. Außerdem ist's eine Unverschämtheit anderen Hunden einfach so Futter zuzuspielen. Rein intuitiv denke ich aber, dass du das eh nicht machen würdest.

Bearbeitet von Wecker am 14.08.2011 10:57:29

@Körnle: grundsätzlich schließe ich mich @Wecker's Überlegungen voll und ganz an.

Dann gebe ich noch zu bedenken, daß die meisten angepriesenen "Abwehrgeräte" garnicht im freien (legalen) Handel sind.- Die Vorschriften sind zudem stark reglementiert.- Im Ausland wäre ich da noch vorsichtiger, so'was mitzuführen.

Leckerlies mitzunehmen...stelle ich mir Klasse vor: je nachdem wirst Du dann wohl irgendwann einen "Rattenschwanz" gieriger Hunde hinter Dir herleiten rofl .- Die wollen dann nicht DICH, sondern das Leckerchen. :P
Nur, wie @Wecker auch schon schrieb: die meisten Hunde nehmen kein Leckerchen von Fremden.- War mit das Erste, was ich unseren Hunden beigebracht habe.- Ebenso, daß sie Fremde nicht anspringen.

Die meisten Hunde sind erzogen auf bestimmte Kommandos:"Aus" oder "Platz" (meist in Folge des "Sitz").- In Italien ist zudem Maulkorbpflicht für alle Hunderassen.- Wie übrigens in etlichen Ländern.- Ich rate Dir auch: stehenbleiben, still verhalten, und sehr nachdrücklich "AUS!" sagen, nicht brüllen.- "Große" Hunderassen, die auch als Schutzhunde ausgebildet sind, reagieren auf Brüllen oft als Angriff.- Nicht mit Armen und Händen fuchteln.

Pfefferspray...ist 'ne dolle Sache... vor lauter Brass bekommst Du das entweder selbst in's Gesicht, oder das Herrchen des Hundes.- Und das gibt echten Ärger.- Zudem gilt in Germanien ALLES, was Du zur Abwehr mitnimmst, als vorsätzlich mitgeführte Waffe!- Ist eine heikle Angelegenheit.- Unterhalt' Dich mal mit Fachleuten darüber.

Bei uns ist's inzwischen leider so, daß man viele Wege garnicht mehr nutzen kann, da dort Radfahrer und Jogger
meinen, sie hätten selbige für sich gepachtet.- Die halten auf (angeleinte!) Hunde zu.- Macht besonders Spaß, wenn die Leute in breiter Front nebeneinander laufen oder fahren, und man alle paar Meter in den Graben oder das Feld springen darf.- Noch besser sind die "Schneckenstecher", die dann die klappernden Stöcke laut schwadronierend hinter sich herschleifen.- Wir weichen mittlerweile auf Uhrzeiten und Wege aus, die nicht so überbelegt sind, was jedoch immer schwieriger wird..

Rücksicht...heißt das Zauberwort...auf allen Seiten....


liebe Grüße...IsiLangmut

Bearbeitet von IsiLangmut am 14.08.2011 11:33:23


Wecker,

ich glaube nicht, dass Körnle unüberlegt geschrieben hat. Dein Vorschlag die Arme hochzureißen, zu brüllen und Zähne zu zeigen ist womöglich noch gefährlicher als Pfefferspray... Aggressive Hunde werden dann erst richtig angeheizt.

Offen gesagt, wenn ich so Erlebnisse wie Körnle gehabt hätte, würde ich Pfefferspray mit mir führen UND ein Schweineohr - das als erste "Waffe" (und ich hab' mich immer gewundert was in den Tierfutterabteilungen so erbärmlich stinkt).

Ich mag Hunde und hätte am liebsten auch so einen netten Hechler. Aber ich weiß, wie unangenehm es sein kann, wenn der Hund eines anderen Besitzers unbedingt "Bekanntschaft" mit einem machen will. Sei es aus freundlicher oder unfreundlicher Absicht. Das ist erst einmal schwer einzuschätzen und bereitet Stress.

Gott sei Dank hatte ich nur ein schlechtes Erlebnis in der Richtung. Da bin ich vom Fahrrad gefallen, als der Besitzer eines Hundes mit Hass anscheinend auf Alles die Leine zu lang ließ, wo er auf dem Radweg mit ihm spazieren ging. Ohne Vorwarnung hat er mich in den Knöchel gebissen (der Hund).
Da war mir der allseits bekannte "harmlose" Dorfhund damals bedeutend lieber. Der schnuffelte nur am Hosenschlitz und hob das Bein an einem.

Hey viel Glück, Körnle. Allein dadurch, dass Du Dich mit sowas wie einem Stinkeohr und einer Spraydose ausrüstest kannst Du vielleicht Deine Touren etwas selbstsicherer starten.

:blumen:


Ohje, jetzt wurde ich wohl doch falsch verstanden, obwohl ich mich so bemüht habe mein Problem zu erklären.

Aber ich habe auch den Eindruck, dass manche von Euch gar nicht alles lesen (wollen).

Ich probiere es nochmal in Kurzform:

Ich würde mich nie einem Tier etwas tun, dass mich nicht angreift! Und ein Angriff ist für mich, sich knurrend und zähnefletschend auf mich zuzustürzen. Und das ist mir eben schon passiert. Allerdings, das habe ich auch mehrmals betont, nur im Ausland. Hier zuhause ist ja normalerweise immer der Besitzer dabei, also kein Problem und ich streichle Hunde auch wesentlich lieber, als mit ihnen Ärger zu haben.

Leckerlies für knurrende, zähnefletschende Hunde? Ganz davon abgesehen, dass ich es gut verstehen kann, dass Hundebesitzer nicht möchten, dass "Hinz und Kunz" ihren Tieren etwas gibt, belohne ich mit Sicherheit keinen Hund der mich grundlos angreift mit einem Hundekeks. :blink:

Läufer, die absichtlich auf angeleinte Hunde zulaufen? Das habe ich selbst noch nie beobachten können und würde es auch selber niemals tun. Warum auch? Interessant finde ich den Hinweis auf die Maulkorbpflicht in Italien, denn auch das habe ich bis jetzt noch nirgends gesehen.

Aber der Hinweis auf gegenseitige Rücksicht ist natürlich gut und richtig. Und bei uns gibt es auch viele Hundebesitzer, die ihren Hund "Platz" oder "Sitz" machen lassen, wenn sie Läufer oder Radler sehen. Finde ich eine tolle Sache, für die ich mich auch immer bedanke. Wie gesagt, mein Problem besteht auch nicht hier in Deutschland sondern in Südeuropa.

Trotzdem habe ich im Moment hier das Gefühl, dass ich die Böse bin weil ich Angst habe von einem Hund gebissen zu werden.

LG Körnle

PS: Etwas illegales würde ich eh nie verwenden, also fällt der Spray schonmal weg. Das habe ich nicht gewusst.


In D kann Pfefferspray als "Tierabwehrspray" ohne Waffenschein erworben werden. Es wäre für mich allerdings die letzte Einsatzmöglichkeit - nur wenn es mir um Leib und Leben geht.

Körnle, ich bin auch nicht dafür, dass Du aggressive Hunde mit einem Keks belohnst.

Ich habe es mir praxisbezogen so vorgestellt:

Du läufst, Hund kommt auf Dich zähnefletschend zu. Du wirfst in hohem Bogen Schweinsohr dem Hund zu. Der ist dann abgelenkt und beschäftigt sich mit Schweinsohr. Der entscheidende Faktor ist, dass es was Attraktives ist und er lange kauen muss. Dann läuft er Dir nicht so schnell hinterher. Ein Hundekeks wäre zu schnell aufgefuttert.

Und so wie Du schreibst, wird Dir keiner unterstellen, dass Du eine "Böse" bist, die Tiere nicht mag. Zieh' Dir den den Schuh doch net an.

Grüßle, Pitz


Zitat (Körnle @ 14.08.2011 12:57:51)
...
Trotzdem habe ich im Moment hier das Gefühl, dass ich die Böse bin ...

Nein, bist du nicht, zumindest nicht für mich.

Bei derartigen Themen geht's manchmal ein bissl kantiger zu bzw. man empfindet es so :)

Nenene, @Körnle, DU bist sicher nicht die "Böse".- ICH habe durchaus auch Verständins für Menschen, die keine Hunde mögen, bzw. Angst vor ihnen haben.- Und, je nachdem, was mir so entgegenkommt, geht auch mir als erklärter Hundefreundin der 00 auf Grundeis.- Zumal, wenn wir mit unserem kleineren Hund unterwegs sind, und uns mal wieder Jemand mit 3 Riesen der "Sorte:DIIIIIIIIE TUUUUUUUUUN NIX!" ohne Leine UND Halsband entgegenkommt.- Das Einfachste ist, egal, wer Einem nun wie entgegenkommt, und signalisiert, daß doch Bitte die Hunde festzuhalten sind (was für mich eine Selbsverständlichkeit ist!), diese/n dann an die Leine zu nehmen, und zu warten, daß der/die Andere/n vorbeipassiert sind.- Der Stress entsteht meist erst, wenn sich die Besitzer/innen der Tiere gegenseitig bekeifen.- Wir nehmen unseren Hund bei Fuß, wenn Jogger/Radfahrer kommen, und die Meisten bedanken sich.- WIR grüßen auch Jede/n freundlich, die/der vorbeikommt.- Nimmt Vielem die Spitze.

Die Gesetzgebung/Hundeverordnungen sind nicht nur in Deutschland eine Sache, die Durchführung und Einhaltung selbiger eine andere.- Ich gehe jedoch so ziemlich jede Wette ein, daß, wenn man als Deutsche/r mit einem Hund (gleich welcher Größe!) in Italien OHNE Maulkorb erwischt wird, eine saftige Strafe fällig ist.

Bei richtiger Betrachtung sieht man meist mehrere Seiten einer Medaille..., muß man sich aber nicht unbedingt drüber aufregen!- Und über meine Postings regst Du Dich Bitte nicht auf diesbzgl., sollst Du nämlich nicht :wub: .

Liebe Grüße...Isi


Zitat (IsiLangmut @ 14.08.2011 14:02:36)
Wir nehmen unseren Hund bei Fuß, wenn Jogger/Radfahrer kommen, und die Meisten bedanken sich.-


das ist ja luxusklasse... sowas passiert einem hier nie.
hier sind immer neufundländer und andere große hunde unterwegs, die sich für kleinkinder interessieren. ohne leine natürlich.

ich kann pitz auch verstehen... und isi - du könntest hier mal die hundebesitzer schulen :D

wir sind auch Hundebesitzer, und haben keine Probleme mit JOGGERN:
Aber, ich habe vollstes Verständnis für jemanden, der ein Pfefferspray mit sich führt. Denn ich glaube kaum, dass dies sofort und ohne jegliche Überlegung angewendet, und auch nur im wirklichen Ernstfall benutzt wird.
Und ich denke auch dass Körnle, so wie sie/er schreibt, da bestimmt 2 x überlegt, soll ich oder soll ich nicht. Nur, es gibt etwas Sicherheit. Ob man es anwendet oder nicht, es ist die sanfteste Methode ein Tier abzuhalten. Mit Stock, was soll das bringen? Draufschlagen?, Nein, dann doch lieber Spray.

Ich wurde auch schon heftigst attakiert und gebissen, da half kein Aus oder Platz oder sonst ein Kommando. In deutsch ja wohl auch kein Problem, aber in Italien, Spanien oder sonst wo, da reden auch die Vierbeiner anders. Und abwehern hatte mir auch nichts gebracht, hatte meine Hände, und Ellenbogen vor mir in Brusthöhe (war ein Riesenschnauzer) und zugebissen hat er blitzschnell in den Oberschenkel. Man sieht also, es ist ein reines Glücksspiel, einen Hund abzuwehren.

LG grittel


Zitat (Pitz @ 14.08.2011 13:27:53)
In D kann Pfefferspray als "Tierabwehrspray" ohne Waffenschein erworben werden. Es wäre für mich allerdings die letzte Einsatzmöglichkeit - nur wenn es mir um Leib und Leben geht.

Körnle, ich bin auch nicht dafür, dass Du aggressive Hunde mit einem Keks belohnst.

Ich habe es mir praxisbezogen so vorgestellt:

Du läufst, Hund kommt auf Dich zähnefletschend zu. Du wirfst in hohem Bogen Schweinsohr dem Hund zu. Der ist dann abgelenkt und beschäftigt sich mit Schweinsohr. Der entscheidende Faktor ist, dass es was Attraktives ist und er lange kauen muss. Dann läuft er Dir nicht so schnell hinterher. Ein Hundekeks wäre zu schnell aufgefuttert.

Und so wie Du schreibst, wird Dir keiner unterstellen, dass Du eine "Böse" bist, die Tiere nicht mag. Zieh' Dir den den Schuh doch net an.

Grüßle, Pitz

oh jeh, Schweinsohr hinwerfen.
Ist ein Hund erst mal im Rennen/auf Beute, dann interessiert den wirklich kein Schweinsohr mehr!
Denn ein Jogger ist wirklich für manche Hunde eine Beute. Ob klein Hund oder großer spielt hier keine Rolle.
Außerdem würde jeder Hund das Leckerli als Belohnung sehen!

Aber ich kann Körnli und auch alle anderen dazu raten, wirklich mal einen Hundetrainer zu befragen, wie soll ich mich verhalten.
ich für meinen Teil habe, wenn ich laufen gehe, die Angewohnheit die Hundführer vor mir "anzurufen" mit den Worten: Ich laufe rechts/links an ihnen vorbei. Meist reagieren alle sofort darauf und nehmen ihren Hund zu sich.
Wie das allerdings an Höfen oder Anwesen gehen soll, weiß ich auch nicht.

lg grittel

Zitat (IsiLangmut @ 14.08.2011 14:02:36)
...
Wir nehmen unseren Hund bei Fuß, wenn Jogger/Radfahrer kommen, und die Meisten bedanken sich.- WIR grüßen auch Jede/n freundlich, die/der vorbeikommt.- Nimmt Vielem die Spitze.
...

Genau das machen wir auch ^_^ Jogger und Radfahrer können ungehindert passieren, Hund geht entweder nah neben uns oder wird in den Platz gelegt. Auch an Erwachsenen und Kindern herum-/hochhüpfen ist untersagt, zumal unser Herr Hund eh ein Hund ist, der sehr hoch springen bzw. hüpfen kann. Der mag alles beschmusen und bespaßen, aber nicht jede/r andere/Fremde/Bekannte/Freund möchte das. Also ist Disziplin angesagt, die immer wieder geübt und gefordert wird.

An der Tagesordnung ist gute Hundeerziehung jedoch leider nicht - zumal auch manche Herrchen und Frauchen erstmal erzogen werden müssen. Aber das ist eine andere Sache...

Da hilft nur eins,mit der Faust voll auf die Schnauze das mag kein Hund.

Und das gute die Faust hat man immer dabei ;)


Wurst, muss ich da solange draufhauen, bis der Hund ohnmächtig wird? :pfeifen: hmmm... naja, in so Wildwestfilmen bleiben die Bösen ja auch oft ruhig stehen, bis der Held sie umhauen kann. Vielleicht macht der Hund das auch B)


Zitat (grittel @ 14.08.2011 15:45:29)
Außerdem würde jeder Hund das Leckerli als Belohnung sehen!


:hmm: Unter dem Aspekt hab' ich das noch nicht betrachtet.

Ich dachte so als akute Notwehrmaßnahme zur Ablenkung des Hundes. Durch fliegende Gegenstände (natürlich nicht auf sie drauf geschmissen) lassen sie sich leicht irritieren.

Aber die Idee mit dem Hundetrainer ist gut. Mich würde so etwas selber mal interessieren. :)

Ich kenne das Problem. Jedes mal wenn ich laufe, gehen mir irgendwelche Hunde auf die Nerven - vor allem deren dämliche besitzer, die nicht den Anstand haben, ihre Hunde zu sich zu rufen und bei sich zu halten, solang andere Menschen anwesend sind. Dazu kommt, dass ich Hunde abgrundtief hasse. Letzten Sommer wurde ich ziemlich übel von nem riesen Schäferhund angegriffen, als ich Inliner fahren war. Eine Lösung hab ich nicht, aber ich sag Leuten jedesmal, dass sie ihren Hund bitte festhalten sollen, solang ich in der Nähe bin - hoffe, dass das irgendwann wenigstens die Leute, die standardmäßig auf meiner Laufstrecke gassi gehen, begriffen haben, wie unhöflich sie sich verhalten.


@Wurst: kommt bei einem Rottweiler etwa schlecht, wenn der grad das Maul aufgerissen hat, um zuzubeissen...
dann haste anschließend KEINE gute alte Faust mehr immer dabei....- Allerdings kannst Du dann mit dem Holzfäustchen üben B) , Mann-oh-Mann!- Würschtl, mir graut vor Dir... :blink:


Die Vorschläge, es mit "Sitz" oder "Platz" zu versuchen, sind ebenso 'Glückssache', wie mit dem Pfefferspray richtig zu zielen, @grittel.-

Ich wurde schon mehrmals von entzückenden Rottweilern attackiert.- Die mögen mich wohl besonders.- Dort, wo wir früher wohnten, wurden die als Wachhunde für die Riesen-Villen gehalten, und dann grundsätzlich im Königsforst, und auf den Hauptwegen frei laufen gelassen.- Zu der Zeit hatten wir noch einen größenwahnsinnigen Rauhaardackel, der zudem noch grundsätzlich jeden größeren schwarzen Hund anbellte.- Mit diesem Wissen stand ich dann meist irgendwo mit dem Hund über dem Kopf in einer Nische im Dickicht, und betete, daß Klein-Rotti an uns vorüberlaufen würde.- Weiß ich, daß man das an sich nicht soll, aber ich wollte auch meinen 'Moritz' nicht totbeißen lassen.- War uns nämlich bei der "Assie ist sooo lieb und zahm" von gegenüber um ein Haar passiert.-
Da nutzte mir weder das mitgeführte Abwehrspray (damals war zudem noch "Kampfgas" erlaubt), noch später der Ebenholzspazierstock, den mein Mann mitführte.- So schnell reagiert man meist garnicht.- Kommt noch die Angst dazu, die die Reaktionen teils arg verzögert.

Für alle Rottweiler-Besitzer/innen hier: ich habe auch durchaus liebe Exemplare kennengelernt.- Bin nur höllisch vorsichtig, wenn ich sie sehe.- Das legt sich auch nicht mehr, denke ich.- Nicht, daß ich nicht wüßte, wie man mit einem großen Hund umgeht.- Wir hatten selbst einen sogenannten 'Kampfhund'.- Für sie hatten wir einen Einzel-Trainer, und sie wich mir nicht von der Seite.- Man durfte mich nur nicht in irgendeiner Form lauter ansprechen.
Oder gar in böser Absicht auf mich zukommen.- Hieß jedoch im Klartext: sie lief grundsätzlich draußen an der Leine.

@Ribbit: leider sehen viele Leute keine Notwendigkeit, ihren Hund, ob groß oder klein, vernünftig zu erziehen.-
Die schaffen sich hier z.B. zwei oder drei Riesen-Exemplare an, die sich "gegenseitig erziehen".- Ein Paradebeispiel ist eine sehr kleine sehr zierliche junge Mutter mit 3 Kindern (das jüngste ist noch ein Säugling, eines trägt sie im Brusttuch, das 3. geht nebenher.- Da gibt es nun 1 Berner Sennenhund, 1 Bernhardiner und 1 Landseer.- Für jedes Kind einen großen Hund.- Keiner an der Leine.- Sobald man sich dem Kinderwagen nähert, dreht mindestens 1 der Hunde ab.- Ob man selbst mit oder ohne Hund kommt.- Wenn die Frau auf dem Wander-/Radweg durch's Feld geht, kommt es schlagmäßig fast zu Massen-Tumulten.- Muß nicht sein, so'was.
Erziehen: nööö...kostet Geld, und keine Zeit.- Sind ja nur 'Spielhunde' für die Kinder.

Nun ja...ich höre mal lieber auf...liebe Grüße..Isi

Bearbeitet von IsiLangmut am 14.08.2011 17:08:00


ist schon sehr lustig was einige von euch so schreiben.................... :pfeifen: rofl

aber wie heißt gleich auf Italienisch und Spanisch, "Sitz" oder "Platz"? :pfeifen:

und Wurst der zu schlag, war ja ganz gut, nur eben auf die Nase ist besser!

sollte mir jemand den Hund mit Pfefferspray versauen, kommt von mir eine saftige Rechnung :angry:


was mich auch mal interessiert, warum fährst du in den Urlaub wenn du da das gleiche wie zu hause machst :pfeifen:


Zitat (gitti2810 @ 14.08.2011 17:34:44)

sollte mir jemand den Hund mit Pfefferspray versauen, kommt von mir eine saftige Rechnung  :angry:



aber jemanden versauen (beissen oder sonstie maltraetieren) darf der hund? ich meine, das spray war ja zur abwehr in notsituationen gedacht nicht als allgemeines gegenmittel fuer hunde.

ich wuerd mich jedenfalls nicht ohne gegenwehr beissen lassen...und sofern ich hinterher noch koennte wuerde ich dem hundehalter ne rechnung praesentieren die ihn mit ohren und anderem schlackern liesse.

nichts gegen hunde aber der sie haelt soll sie halten und nicht andere damit gefaehrden, nerven oder sonstwie stoeren.

gruss :blumen:
shewolf

Als Halter von 2 Hunden habe ich eine unbändige Wut auf die Kollegen, die nicht vorausschauend ihre Hunde zurückhalten oder anleinen und dann womöglich noch sagen: "er tut ja nichts" (weiß er/sie das auch???).

Für den Fall, dass du angefallen, angeknurrt usw. wirst, steht dir meiner Meinung nach alles zu, was dich schützt.
Leckerlies haben dort aber nichts zu suchen, weil sie eine Belohnung für gutes Verhalten sein sollen.


Ich kann nur über Erfahrung mit Pfefferspray berichten. Meine Tochter wurde vor ein paar Jahren von einem Schäferhund ganz böse gebissen worden. Seit dem trägt sie immer Pfefferspray mit sich. Sie mußte es leider auch schon einmal anwenden. Es hat den Hund verjagd, ohne ihn zu schädigen. Tochter hat diesen Hund schon ein paar mal getroffen, es ging ihm gut. Wenn ich Probleme hätte, würde ich es auch benutzen.


man muss allerdings auch erstmal den Mut aufbringen, einem Hund eins auf die Schnauze zu geben ... selbst, wenn man von dem angegriffen wird ... mich würde das grosse Überwindung kosten, erst recht, wenn man Angst hat

hoffentlich passiert mir sowas nie

wenn ich abends in der Dämmerung durch den Wald jogge habe ich allerdings viel mehr Angst vor Wildschweinen


Zitat (shewolf @ 14.08.2011 17:58:40)
aber jemanden versauen (beissen oder sonstie maltraetieren) darf der hund? ich meine, das spray war ja zur abwehr in notsituationen gedacht nicht als allgemeines gegenmittel fuer hunde.

ich wuerd mich jedenfalls nicht ohne gegenwehr beissen lassen...und sofern ich hinterher noch koennte wuerde ich dem hundehalter ne rechnung praesentieren die ihn mit ohren und anderem schlackern liesse.

nichts gegen hunde aber der sie haelt soll sie halten und nicht andere damit gefaehrden, nerven oder sonstwie stoeren.

gruss :blumen:
shewolf

meine haben noch niemals einen gebissen, sie hauen lieber ab! rofl
aber sie bellen. :pfeifen:

meine beiden, einfach anklicken :pfeifen:
(IMG:http://www.bildercache.de/minibild/20110814-203527-968.jpg)©gitti2810
ja du hast ja auch recht damit.
nur wenn jemand den Spray dabei hat, hat er auch vor es zu benutzen!
es haben sich selten Menschen in ihrer angst unter Kontrolle und benutzen es viel zu schnell schon nur aus angst!

ich weiß das ich meine beiden gerade jetzt anleinen muß, wir haben junge.
und so ist mein Brutus ziemlich aggressiv, nicht bissig!
er beschützt seine "Frau". :pfeifen:

da es ziemlich nervig ist, ihn ständig zur Ordnung zu rufen werden beide angeleint, ist viel entspannter.

es kommt auch ein riesiger Stresspegel wenn fremde und auch bekannte auf den Hof kommen, zustande.

bis dieser akzeptiert ist, dauert es schon mal bis 10 min. :pfeifen:
aber wie gesagt, wir haben junge. :wub:

ich kenne meine Hunde :wub: und weiß wann es ärger geben könnte, nur das wissen die meisten nicht :ph34r:

Ja, auch ich habe neuerdings mit einem jungen Hund in der Nachbarschaft ein Problem.
Wenn er mich sieht bellt er. Komme ich nah genug ran schnappt er um mich ranzuziehen.
Er gibt mir sein Handtuch und knurrt mich an bis ich an einem Ende ziehe.
Er wirft sich auf den Rücken und will gestreichelt werden. Mache ich alles so wie er es will, pinkelt er mich an.

Danach muß ich mich waschen.
:mussweg:


:D :lol: rofl rofl
na dann mag er dich ja ganz dolle :trösten: :wub: :wub:


Puh, dann bin ich erstmal beruhigt, danke! Ich hatte jetzt wirklich schon befürchtet als Hundehasser dazustehen und das bin ich wirklich nicht. Von mir aus können alle Hunde MIT mir zum Laufen gehen, wenn sie dabei nicht verbissen an meiner Wade hängen ^_^

Eine Ideallösung scheint es leider wohl nicht zu geben.

Spray habe ich für mich selber abgehakt (auf die Idee kam ich übrigens durch den Tipp einer Arbeitskollegin, die diesen Spray mit sich führt, seitdem ihr kleiner Hund von einen großen fast zu Tode gebissen wurde). Aber Ihr habt Recht, wahrscheinlich würde ich mich vor Aufregung selber ansprühen -_-

Anschreien ist bei meinem Stimmchen auch so eine Sache, das wäre wohl eher ein "Quitschen". Und auf die Schnauze hauen? Nienicht! :blink: Mein Mann hat den Hund kürzlich in Italien auch durch Anbrüllen und Treten (er hat ihn aber nicht getroffen) vertrieben. Ich bin ehrlich, da habe ich halbe Portion nicht den Mut dazu.

Den "Steine-werf-Tipp" habe ich von einer Radfahrerseite im Internet. Dort ist die erste Empfehlung: angreifenden Hund mit der Trinkflasche anspritzen und wenn das nichts hilft einige Steine im Radtrikot zu haben.
Mein Mann konnte diesen Tipp teilweise bestätigen. In Tunesien hatte er wohl öfters Probleme mit streunenden Hunden. Er meinte, es hätte schon genügt nur einen Stein aufzuheben, dann hätten die Tiere den Rückzug angetreten. Offenbar waren sie es auch von der Bevölkerung gewohnt, beworfen zu werden. Traurig aber wahr.

Ob diese Elektrogeräte etwas bringen würden? Gibt es bei Ebay zu kaufen. Ich habe halt Bedenken, dass sie den Hund noch aggressiver machen?

Ich werde also versuchen meinen armen Mann zu überreden, MIT mir zum Laufen zu gehen um mich zu beschützen :pfeifen: . Ich sehe schon sein begeistertes Gesicht. rofl

Liebe Gitti, bei deinen kleinen putzigen Hunden kommt man nicht auf die Idee sie abwehren zu müssen. :)

LG Körnle


Zitat (gitti2810 @ 14.08.2011 17:34:44)

was mich auch mal interessiert, warum fährst du in den Urlaub wenn du da das gleiche wie zu hause machst :pfeifen:

Achja Gitti, meinst Du mich damit? Warum ich in den Urlaub fahre, auch wenn ich daheim Laufen könnte? Warum soll ich im Urlaub nicht auch das tun, was mir zuhause Spaß macht? Sorry, aber falls ich gemeint war: Ich habs nicht kapiert. Vielleicht kannst Du es mir nochmal erklären. :unsure:

LG Körnle

Zitat (alter-techniker @ 14.08.2011 23:04:32)
Ja, auch ich habe neuerdings mit einem jungen Hund in der Nachbarschaft ein Problem.
Wenn er mich sieht bellt er. Komme ich nah genug ran schnappt er um mich ranzuziehen.
Er gibt mir sein Handtuch und knurrt mich an bis ich an einem Ende ziehe.
Er wirft sich auf den Rücken und will gestreichelt werden. Mache ich alles so wie er es will, pinkelt er mich an.

Danach muß ich mich waschen.
:mussweg:

rofl rofl rofl :pfeifen: :pfeifen:
ich würde ja mal ne Kinderspritzpistole mitnehmen, und zuerst spritzen.......................

lg grittel

Zitat (Körnle @ 15.08.2011 07:16:15)
Recht, wahrscheinlich würde ich mich vor Aufregung selber ansprühen -_-



Liebe Gitti, bei deinen kleinen putzigen Hunden kommt man nicht auf die Idee sie abwehren zu müssen. :)

LG Körnle

Nee?? aber das sind Jack Russel, und die fragen nicht "wer bist du" nee, die fragen erst hinterher, zumindest unser! :wub:

lg grittel

Zitat (Körnle @ 15.08.2011 07:16:15)
Den "Steine-werf-Tipp" habe ich von einer Radfahrerseite im Internet. Dort ist die erste Empfehlung: angreifenden Hund mit der Trinkflasche anspritzen und wenn das nichts hilft einige Steine im Radtrikot zu haben.

Unglaublich, auf was für Ideen die Leute komman.

Auch ein Radfahrer (so wie ich) kann eben anhalten oder das Tempo verringern, wenn man sieht, dass ein Hund auf ihn zu kommt, und dann weiter fahren.
Die haben genau wie Jogger auch Augen im Kopf und sehen, dass da ein Hund kommt.

Zitat (Eifelgold @ 15.08.2011 11:02:16)
Die haben genau wie Jogger auch Augen im Kopf und sehen, dass da ein Hund kommt.

stimmt schon, wirft nur die fage auf wieso ein hund "vorfahrt" hat?

gruss :blumen:
shewolf

Naja, ob es da gesetzliche Regelungen gibt, entzieht sich meiner Kenntnis.

Wenn ich mich aber nicht in Gefahr bringen möchte und das Tier auch nicht, dann macht man doch das einzig Vernüftige und hält kurz an oder verringert das Tempo.

Steine werfen ist in meinen Augen nicht der wahre Jakob. So was kann auch mal nach hinten los gehen.


Zitat (Körnle @ 15.08.2011 07:19:26)
Achja Gitti, meinst Du mich damit? Warum ich in den Urlaub fahre, auch wenn ich daheim Laufen könnte? Warum soll ich im Urlaub nicht auch das tun, was mir zuhause Spaß macht? Sorry, aber falls ich gemeint war: Ich habs nicht kapiert. Vielleicht kannst Du es mir nochmal erklären.  :unsure:

LG Körnle

ja Körnle ich habe dich gemeint, dachte es kam auch so rüber. :trösten:
war allerdings nicht böse gemeint sondern nur als frage.
denn im Urlaub mache ich einfach mal was anderes, als nun zu Hause.
nämlich Urlaub.......... :pfeifen: :P

aber versuche dir wenigstens erst mal die Worte auf der Sprache rauszusuchen, "AUS" "ZURÜCK" und "PFUI"
das sind irgend wie die Worte die kein Hund großartig lernen muß, sondern weiß.

jedenfalls habe ich das so schon immer gemerkt.

diese dann scharf ausgesprochen, hilft wunder.

und dann................ ein Leckerli weil er gehorcht hat, so bist du die beste Joggerin weit und breit, sie werden dich lieben.

nur ich kann mir vorstellen das ein Hund ziemlich aggressiv reagieren kann, wenn du ihn einmal mit dem Spray erwischen wirst, beim nächsten mal wird es dir nix bringen, dann bist du fällig. :wub: :trösten:

oh man jetzt habe ich es vergessen:

niemals nicht die Hände hoch reißen, sie wollen dann wissen was du da verstecken willst.
wenn einer dich anspringen will, nur die Handflächen, in Brust Höhe Richtung Hund und scharf "nein" sagen. :wub:

Bearbeitet von gitti2810 am 15.08.2011 11:20:40

ich würde evtl. mal eine Trillerpfeife mitnehmen, vielleicht schreckt das auch ab?



@Eifelgold

wenn ich mit dem Rad unterwegs bin (oder auch laufender Weise) und ständig anhalten muß, damit sich kein Hund in die Speichen wirft oder sich in meinen Waden verbeißt, habe ich irgendwann auch die Nase voll davon. Klar, ich bin ein Tierfreund und habe nix gegen Hunde, aber nicht nur die Hunde haben "Vorfahrt", es ist ein Miteinander, jeder hat Rücksicht zu nehmen. Bei mir auf der Laufstrecke ist direkt nebenan ein Treffpunkt für Hundebesitzer und deren Trainer. Da kommt es oft vor, daß Hunde nebst Besitzern unterwegs sind, viele von denen sind sehr(!!!) wohlerzogen und mit wirklich aufmerksamen Besitzern, die ihre Hunde entweder ablenken, Sitz machen lassen oder in die andere Richtung schicken (ich wurde sogar schon mal gefragt, ob ich nicht bitte mal vor den abgelegten Hunden hin und herflitzen könnte, als "Streßtest" sozusagen :P ). Die bekommen von mir auch ein "Danke schön" zu hören und ich drossel merklich mein Tempo, wenn ich an ihnen vorbeilaufe. Aber es gibt fast genauso viele Besitzer, denen es wurscht ist, was der Hund macht. Der rennt einem zwischen die Beine (trotz Tempoverringerung oder gar stehenbleibens), oder er rennt einem hinterher, da wird der Hund an der langen Leine geführt, die dann quer über den ganzen Weg geht oder ähnliches, es spaziert eine Gruppe von 6-8 Hundebesitzern nebst diversen Hunden auf der kompletten Breite des Weges und geht nicht mal 1cm zur Seite, damit man als Einzelperson vorbei kann, die Hundchen wuseln kreuz und quer durcheinander. Und da kann ich dann auch mal gepflegt unfreundlich werden, zumal es immer die selben sind, die man drauf aufmerksam macht...


Zitat (Körnle @ 13.08.2011 23:44:39)

...ob so ein Ultraschall-Hundeabwehr-Gerät etwas bringen würde

Wir hatten ein Gerät gekauft, welches auf Bellen reagieren sollte. Schaltet sich mit Ultraschall ein sobald der Hund bellt. Damit sollte der Hund automatisch lernen nicht mehr zu bellen.
Das Gerät war ein Witz, der Hund bellte munter weiter, null Reaktion.
Das Gerät haben wir noch bei zwei weiteren Bellern getestet: auch da keine Änderung.
Der Effekt des Ultraschalls stelle ich deshalb in Zweifel.

Zitat (Körnle @ 13.08.2011 23:44:39)

oder gar ein Pfefferspray?

Pfefferspray habe ich mir vor Jahren einmal gekauft, für eine Deutsche Dogge in Deutschland.
Das Tier stand einmal bellend und knurrend vor mir und meinen damals 7 jährigen Sohn, frei laufend, kein Besitzer in der Nähe.
Was für ein Gefühl der Machtlosigkeit, ich habe gebetet.
Das Tier lief dann nach einigen Minuten weg, Glück gehabt.
Die Besitzer, wohnten in der Nachbarschaft, darauf angesprochen : das Tier ist lieb, das macht nichts.
So wurde ich Besitzer von Pfefferspray, was ich nie einsetzte, aber ein Gefühl der Sicherheit gab es mir.

Wünsche dir einen schönen Urlaub und gute Erholung! :blumen:

Zitat (Körnle @ 15.08.2011 07:16:15)
Puh, dann bin ich erstmal beruhigt, danke! Ich hatte jetzt wirklich schon befürchtet als Hundehasser dazustehen und das bin ich wirklich nicht. Von mir aus können alle Hunde MIT mir zum Laufen gehen, wenn sie dabei nicht verbissen an meiner Wade hängen ^_^

Eine Ideallösung scheint es leider wohl nicht zu geben.

Spray habe ich für mich selber abgehakt (auf die Idee kam ich übrigens durch den Tipp einer Arbeitskollegin, die diesen Spray mit sich führt, seitdem ihr kleiner Hund von einen großen fast zu Tode gebissen wurde). Aber Ihr habt Recht, wahrscheinlich würde ich mich vor Aufregung selber ansprühen -_-

Anschreien ist bei meinem Stimmchen auch so eine Sache, das wäre wohl eher ein "Quitschen". Und auf die Schnauze hauen? Nienicht! :blink: Mein Mann hat den Hund kürzlich in Italien auch durch Anbrüllen und Treten (er hat ihn aber nicht getroffen) vertrieben. Ich bin ehrlich, da habe ich halbe Portion nicht den Mut dazu.

Den "Steine-werf-Tipp" habe ich von einer Radfahrerseite im Internet. Dort ist die erste Empfehlung: angreifenden Hund mit der Trinkflasche anspritzen und wenn das nichts hilft einige Steine im Radtrikot zu haben.
Mein Mann konnte diesen Tipp teilweise bestätigen. In Tunesien hatte er wohl öfters Probleme mit streunenden Hunden. Er meinte, es hätte schon genügt nur einen Stein aufzuheben, dann hätten die Tiere den Rückzug angetreten. Offenbar waren sie es auch von der Bevölkerung gewohnt, beworfen zu werden. Traurig aber wahr.

Ob diese Elektrogeräte etwas bringen würden? Gibt es bei Ebay zu kaufen. Ich habe halt Bedenken, dass sie den Hund noch aggressiver machen?

Ich werde also versuchen meinen armen Mann zu überreden, MIT mir zum Laufen zu gehen um mich zu beschützen :pfeifen: . Ich sehe schon sein begeistertes Gesicht. rofl

Liebe Gitti, bei deinen kleinen putzigen Hunden kommt man nicht auf die Idee sie abwehren zu müssen. :)

LG Körnle

Körnle,

das hast Du aber nett geschrieben :lol: Ich würde mich vor Aufregung mit der Dose wahrscheinlich auch selbst beschädigen.

Den Idealtipp gibt es wohl wirklich nicht. Von meinem Vater bekam ich geraten, dass wenn ich von einem Hund angegriffen werde, mit aller Kraft seinen Unterkiefer fassen soll. Das ist das bewegliche Gelenk, das Schaden anrichtet. Dann kann er nicht mehr zubeißen. Sorry, ich hab's damals auch bei unserem Hund (tschuldige Tapsi) ausprobiert, als er wieder mal Schuhe anfressen wollte. ;) (hab' ihm nicht weh getan - wurde nur eine Rangelei).

Hat mir aber mehr Selbstvertrauen gegeben; vor allem weil damals im Dorf die Leute unbesorgt ihre Hunde laufen ließen - die meisten nett, aber ein zwei fiese Exemplare dabei.
Traurig, Deine Erzählung mit den armen Kerlchen in Tunesien.

Viele Grüße, Pitz

Zitat (grittel @ 15.08.2011 09:18:41)
Nee?? aber das sind Jack Russel, und die fragen nicht "wer bist du" nee, die fragen erst hinterher, zumindest unser! :wub:

lg grittel


Was meinst Du denn mit "hinterher"? :hmm: Laut Smiley wohl was gutes, auf das Du stolz bist.

Zitat (gitti2010)
ja Körnle ich habe dich gemeint, dachte es kam auch so rüber. 
war allerdings nicht böse gemeint sondern nur als frage.
denn im Urlaub mache ich einfach mal was anderes, als nun zu Hause.
nämlich Urlaub.......... 


Die Frage beantworte ich Dir gerne. Ich mache im Urlaub sogar mehrere Sachen, die ich zuhause auch gerne tue: z.B. ein Buch lesen, gut Essen gehen, Radfahren und ja auch Laufen. Das bedeutet für mich auch Urlaub, wenn ich meine Hobbys pflegen kann und ich denke da bin ich nicht allein (und ist auch nicht böse gemeint) ;)

Zitat (Eifelgold)
Auch ein Radfahrer (so wie ich) kann eben anhalten oder das Tempo verringern, wenn man sieht, dass ein Hund auf ihn zu kommt, und dann weiter fahren.
Die haben genau wie Jogger auch Augen im Kopf und sehen, dass da ein Hund kommt.


Eifelgold, ich fürchte Du hast immer noch nicht ganz verstanden, was ich meine. Ich rede nicht von harmlosen, lieben Hunden, die von ihren Besitzern Gassi geführt werden und zufällig meinen Weg kreuzen. Da halte ich natürlich auch an, das ist gar kein Thema. Ich meine Hunde, ohne Besitzer weit und breit, die mich angreifen nur weil ich halt gerade des Wegs komme und bestimmt nicht von mir gestreichelt werden wollen!

Zwiebelwurz, danke! Ich war schon etwas skeptisch, das wäre doch zu schön gewesen, wenn das funktioniert hätte.

OK, ich werde sehen. Wie schon geschrieben, scheint es leider keine wirklich gute Lösung geben. Trotzdem Danke!

LG Körnle

Ach Körnle.
Mir fällt etwas ein, das könnte wirklich helfen, aber nur bei Rüden. Das habe ich mal unfreiwillig getestet.
Ein Hund an der Leine, groß und kräftig. Wenn ich mit dem Fahrrad an dessen Garten vorbeifuhr, wollte er mich zerfleischen. Jetzt auf dem Fußweg warnte mich die Besitzerin : Bitte halten sie Abstand, ich habe den Maulkorb vergessen. Der Rüde zerrte die Frau, bis er mich erreichte und rieb sich an mir !
Die Erklährung ist ganz einfach. Ich kam von Bekannten, deren Hündig war kurz vor der Läufigkeit. Sie war natürlich an mir hochgesprungen. Das hat der Rüde gerochen.
Also kein Pfefferspray sondern den Duftstoff von einer läufigen Hündin.
:freunde: :hänseln:


Hallöchen

dieses Thema kann man endlos ausdikutieren.
Ich bin selber Besitzer von 3 Hunden und habe auch hier schon einiges erlebt. Doch ich gebe zu, dass ich noch niemals zu jemanden gesagt habe "der / die Tut nix" Neinnn der beisst nicht. Sorry aber man weiss nie was einem Hund grade im Kopf rum geht.

Diese Ultraschall Dinger bringen Nix, denn wenn der Hund dich im Visier hat da bringt auch kein Ultraschall was.

Pfefferspray...nun ich weiss nicht wie das Waffengesetz in Spanien ist, daher kann ich da nichts zu sagen. Meine Hunde werden immer angeleint wenn uns jemand entgegen kommt, egal ob Radfahrer, Jogger, Traktor oder oder oder die gehen sofort ins "platz" und warten bis wir weiter gehen.

In Spanien gibt es einige Hunde. Einige die auch einfach so rumlaufen, die meissten sind friedlich. Zumindest dort wo ich war. Doch wie schon gesagt steckt man nie drinne.

Was Hunde meißtens so gar nicht ab können ist Zitronenduft.
Das einzigste ist wirklich keine Angst zeigen den Hund nicht ansehen und knurren du kannst einem Hund signalisieren dass du größer b ist und das nicht magst. Ein Patent ist es jedoch nicht.
Bei zweien von meinen Hunden würdest du sogar damit durchkommen. Mit einem klaren festen NEIN auch.
Doch bei meinem ältesten Rüden hättest du keine Chance wenn der drauf ist.
Das kann nur ich auflösen oder mein Mann, (leider ist er ein Second-Hand-Problemhund). Daher darf er nur im Abgezäuntem Gebiet ohne Leine laufen ansonsten an der Schlepp was gut funzt.

Das Problem im Ausland ist das die Hunde dort anders Erzogen sind als hier. Du kannst dort den Hund zuschwallen und er weiss nicht was du von ihm willst :D Daher ist die Körpersprache wichtig, Angst spühren die lieben leider schnell und nutzen dies aus. Wie jemand schon sagte geh mal zu einem Hundetrainer (aber bitte nicht zu so nem Eso Freak) und frag mal nach. Doch ich denke er/ sie könnte die nur helfen die Körpersprache zu beherrschen.


EDIT:

Schade dass man seinen Beitrag nicht editieren kann.

Wenn jemand auch nur einem meiner drei Hunde ein Leckerchen geben will oder es tut stehe ich ganz schnell denen auf den Füßen. Sorry aber das ist ein Riesen NOGO.

Nun den Duft von (fast) Läufigen Hündinnen? :D :D Viel Spass, die Rüden kriegst du nicht mehr los :P was bei Hündinnen die aggresiv sind wiederum ins Auge gehen kann, denn Hündinnen sind wie manche Menschen einfach nur zickig und mögen andere Weiblichkeiten gar nicht.

Die Kinderwasserpistole ist nicht schlecht, jedoch soll sie wirklich auch danach aussehen. Diese kann man zum Beispiel mit Wasser füllen oder mit Wasser und Zitronensaft. Doch immer bedenken das Gemisch mit Zitronensaft neimals direkt auf die Augen zielen, eher auf die Schnauze.

Die Trillerpfeiffe ist gut, und nicht all zu sperrig.


Zitat (Candyme @ 15.08.2011 16:05:34)
EDIT:

Schade dass man seinen Beitrag nicht editieren kann.

Doch, Candyme, das kannst Du. Aber nur innerhalb von 20 Minuten, nachdem Du Deinen Beitrag abgeschickt hast :) .

@alter-techniker: wie wäre es denn, wenn Du Dich als Begleiter zur Verfügung stellst, für alleinlaufende Damen?-
Wäre mal 'ne Marktlücke: DU besuchst zuvor Leute mit läufigen Hündinnen, läßt Dich "markieren", und dann bist Du DER Köder schlechthin... rofl

Jesses, näää...DIE Idee war wirklich guuut, Junge :rolleyes: - Gruß...Isi


Gut. Ich nehm den alten Techniker, Isi. Am Herd ist übrigens eine Platte kaputt.


@Pitz: so ein Mist, wenn's die Express-Platte ist, kannste den alten-techniker nicht Kurzbraten...DIE Köder werden nämlich noch lieber genommen... rofl

Grinsegruß...Isi



Kostenloser Newsletter