Weichspülerdosierung: abhängig von Schleuderdrehzahl?


Rein von der Logik ist es ja so, dass beim letzten Spülgang der Weichspüler in die Waschtrommel kommt. Danach wird geschleudert und es bleibt eine restliche Wassermenge, die einen Anteil Weichspüler enthält, in der Wäsche. Bei hoher Drehzahl wird viel ausgeschleudert, bei niedriger wenig. Damit ist klar, dass, je besser man schleudert, umso mehr Weichspüler dabei verloren geht.

Auf noch keinem Weichspüler haben ich da einen Dosierungshinweis gefunden. Relevant muss das aber sein, denn Physik kann man nicht bescheissen.

Dosiert ihr den Weichspüler abhängig von der Schleuderdrehzahl?


logik ist gut aber falsch in diesem Fall, denn es wird nur soviel Weichspüler benötigt wie die Faser braucht um dem bei trocknender Wäsche auftretenden Effekt der Trockenstarre vorzubeugen... je weniger nass um so weniger Wasser Weichspüler Gemisch ist dazu nötig...und Duftstoffe kann eine Faser auch nicht mehr aufnehmen bei unterschiedlichen Trocknen durchs schleudern, die Fläche bleibt immer die gleiche...


Über sowas hab ich mir noch keine Gedanken gemacht. Ich dosiere den Weichspüler immer nach meinen bisherigen Erfahrungen.


Zitat (Miller @ 26.08.2011 21:27:20)


Dosiert ihr den Weichspüler abhängig von der Schleuderdrehzahl?

Ja ich schon, da drüber hab ich mir noch nie den Kopp zerbrochen :pfeifen:


Kostenloser Newsletter