Rheuma: Spritzen oder Infusion?


Ich habe eine Frage an euch. Seit 11 Jahren habe ich Rheuma und Fibromyalgie und nehme täglich Schmerz und Rheumamittel ein. Jetzt muß ich 2mal am Tag 1Stunde vor den Mahlzeiten Sulfasalazin einnehmen und diese Tabletten bekommen mir gut. Diese Tabletten sollen eine Vorbereitung für Spritzen oder Infusionen sein,ob mein Körper dieses Mittel überhaupt verträgt. Nun kommt meine Frage.Ich habe nun die Wahl.ob ich mich einmal wöchentlich selber spritze(habe ich schon ohne Probleme gemacht)oder ob ich monatlich einmal in die Praxis zur Infusion fahre?Die Praxis ist ca. 55 km.von meinem Heimatort entfernt und das durchlaufen der Infusion dauert ca. 1-2 Std.Hatte jemand von euch auch schon einmal die Wahl ,ob Spritze oder Infusion? Danke schön für eure evtl. Antworten.


Damit dieser Thread eine Chance hat, beschränkt euch mit euren Antworten bitte auf den gewünschten Erfahrungsaustausch.


Nein, Erfahrungen habe ich zwar nicht damit (zu meinem Glück), aber wenn Dir das zur Auswahl gestellt wird, bedeutet das, dass die beiden Methoden gleichwertig sind? Für mich wäre es wichtig, das abzuklären.
Könntest Du nicht zuerst die eine Methode versuchen, also mit der Infusion, denn das ist ja unter ärtzlicher Aufsicht, denke ich mal. Und wenn das keine Probleme gibt, dann auf das Selberspritzen umsteigen?
Drück Dir die Daumen, dass es hilft! :trösten:



Kostenloser Newsletter