Brombeerbüsche entfernen


Hallo Muttis, wie entferne ich am besten und gründlichsten Brombeerbüsche? Lohnt es sich bei einer Fläche von rund 400 m2, schweres Gerät dafür zu leihen? Zeitdruck besteht nicht. Der momentan völlig verwilderte Garten soll später mal ein Gemüse-, Obst- und Ziergarten werden, daher ist es schon wichtig, dass man auch die Wurzeln gründlich entfernt. Hat jemand von Euch Erfahrung damit?


Nö, nicht mit einer so großen Fläche. Aber ich drücke Dir gerne die Daumen, dass es Euch gelingt! Ich hatte mal einen dornenlosen Brombeerstrauch geerbt, aber irgendwie passte der nicht dorthin, wo ich ihn gepflanzt hatte; auch weil er sehr wucherte. Also "alles" entfernt... Zwei Jahre später sehe ich, wie auf der anderen Seite der Koniferenhecke so ein Trieb rauskommt... :ph34r:


Also ,wenn Du Dir ein Gerät zum Graben bzw. zum Ausgraben leihen kannst ,würde ich es Dir bei
diesen großen Fläche sehr empfehlen.
Brombeeren haben sehr starke Wurzeln und gehen ziemlich in die Erde und wenn sie nicht richtig ausgegraben werden, treiben sie sofort wieder aus .

Gute ,robuste Kleidung und dicke Handschuhe sind auch wichtig,weil Brombeeren böse Wunden verursachen können.

Vielleicht kannst Du Dir einen Häcksler dazu leihen,weil Brombeerranken auch im trockenen
Zustand ,böse weh tun können .

Wir haben damals die Ranken gehäckselt und Wurzeln und Grünschnitt zum Biomüllhof gebracht.

Unser Nachbarn hatten uns nämlich gewarnt ,dass Brombeeren auch gerne auf dem Komposthaufen wachsen.


mein Vater verbrennt das Brombeergestrüpp, das beim Ausschneiden rausfliegt.


Das mit dem Häcksler ist eine gute Idee (verbrennen dürfen wir das Zeug da nicht und einen Ofen haben wir leider nicht). Wie sieht es mit den Handschuhen aus? Man muss ja schon richtig zupacken können, wenn man die Wurzeln rausziehen will - reicht da ein einfacher "Baustellen-Handschuh", sollte man besser zwei übereinander anziehen oder gibt es eine andere Alternative?

Bearbeitet von donnawetta am 08.11.2011 11:20:01


Hallo, @donnawetta,

Handschuhe sollten aus dickem Leder sein, denn die Brombeerdornen gehen durch jeden noch so dicken Gummihandschuh.- Ich ziehe für solche Arbeiten meist ein Paar alte 'normale' Lederhandschuhe, und ein Paar Arbeitshandschuhe an.- Denn bei Brombeergestrüpp kann man nicht zögerlich sanft zupacken.- Da braucht' s schon etwas Gewalt.- Wie bereits erwähnt: wichtig ist, daß ALLES im Wurzelbereich entfernt wird, denn die Biester treiben nach, wo man's nie vermutet.- Vielleicht, wenn möglich einen elektrischen Handpflug ausleihen, das geht schneller, als die Wurzeln ausgraben UND -hacken!
Falls Ihr häkselt: das Kleingehackte nur ja nicht auf den Kompost geben!

Viel Erfolg; bei mir hat's 3 Jahre gedauert, bis wirklich nirgends ein Trieb mehr nachkam.

Liebe Grüße...IsiLangmut


Ha, 3 Jahre sind auch die Mindestzeit, die wir dafür haben, die Brombeeren loszuwerden :-) Und falls alles schief geht, muss ich eben 'nen Fachmann ranlassen. Danke für den Tipp mit dem Sanwich-Handschuh!


Zitat (donnawetta @ 08.11.2011 12:37:42)
Ha, 3 Jahre sind auch die Mindestzeit, die wir dafür haben, die Brombeeren loszuwerden :-) Und falls alles schief geht, muss ich eben 'nen Fachmann ranlassen. Danke für den Tipp mit dem Sanwich-Handschuh!

Drei Jahre ist eine realistische Zeitvorgabe.Man muss wirklich dran bleiben , Brombeerenwurzeln sind extrem Widerstandsfähig.
Man muss richtig Kraft haben und ohne gutes Werkzeug wird es nichts mit der Entfernung der Pflanzen.
Im Jahr nach dem erstmal entfernen der Brombeerhecke, kamen überall neue sehr kräftige Jungpflanzen zum Vorschein und wieder ging es ans entfernen der Pflanzen.
Man hatte das Gefühl die Pflanze hat neue Kraft bekommen.

Unsere Gartennachbarn gaben uns damals den Tipp ,nicht eine Pflanze übrig zu lassen,weil sonst alles von vorne beginnt.

Verbrennen dürften wir die Pflanzenreste auch nicht. Das ist bei uns nicht erlaubt .

Bei einem in der Nähe liegenden Grundstück wurde die gesamte Brombeerhecke sogar mit Erde entfernt und durch Mutterboden der angeliefert wurde ersetzt und trotzdem kämpfen die Besitzer auch heute nach viere Jahren ,noch mit neuen Brombeertrieben .



Tut mir ja Leid ;) , aber mir kam mal wieder 'was in den Kopp rofl :

Drei Jahr', meint auch Frau Pinguin,
dann sind die Brummelbeeren hin.

Da braucht man Kraft, die rauszurackern,
kann dann die Arm' recht lang' nur schlackern.

Ich hör Jetzt schon vom @donnawetta:
"Brombeeren essen, ist doch netter!"

Doch willst Du haben einen Garten,
mußt Du erst schuften, und dann warten.

Bist Du damit dann über'n Berg,
schenk' ich Dir auch 'nen Gartenzwerg.


Man unterstell mir Böses nicht:
mir war ja nur nach 'nem Gedicht.

Zwinkergrüße...Isi :peace:


Donnawetta,

besorge Dir mal "Schweisserhandschuhe". Die sind aus ziemlich dickem Leder, gehen meist bis zum Ellenbogengelenk und halten eine Menge aus.

Gibt es allerdings "nur" als Fäustling.

Sind leider nicht unbedingt preiswert. Gibt es meistens im Baumarkt oder im Werkzeughandel.

Gruß

Highlander


@Highlander: Bei soviel Fläche lohnt es sich, für die Handschuhe Geld auszugeben, denke ich. Danke für den Tipp!

@Pinguin: Als ich die Wildnis zum ersten Mal sah, dachte ich mir: "Wenn du die alle rausgeholt hast, willst du nie wieder Brombeeren sehen". Die Gefahr, dass wir wissentlich eine Brombeere stehen lassen, ist vermutlich gering :-) Die komplette Entfernung des Bodens haben wir auch in Erwägung gezogen, wollen es aber erst mal so versuchen - zumal wir vor drei, vier Jahren ohnehin noch nicht auf das Grundstück ziehen und bis dahin auch mit schwerem Gerät nicht drauf fahren können.

@IsiLangmut:

Was für ein freundliches Gedicht
Mir morgens schon ins Auge sticht!
Allein vom Lesen schmerzt der Arm
Ich zieh mich lieber an ganz warm
wenn ich mit Handschuh und Gebrüll
Im Frühjahr in den Garten will
Das schrieb ich dir auch per PN
wobei ich nicht ganz sicher bin
Ob sie bei dir auch angekommen.
Hast' dir die Post schon vorgenommen?


Wau ,hier werden Gedichte verfasst . :)

Freut mich sowas zu lesen und mit der richtigen Schutzkleidung wird man auch mit der stärksten Brombeerhecke fertig. :bodybuilder: :augenzwinkern:


@donnawetta:

Ja, klar, ich wurde ganz plemplem,
bis ich mal aufhatt' die PM.

Mich ärgert Heute der Feuer-Fox,
verwandelt die mailbox in Fort Knox.

Doch hinterließ ich da und dort,
Dir nunmehr auch 'ne Ant(e)wort.


Und nun: ran den Speck, oder die Brombeeren...liebe Grüße...Isi :blumen:


Hätt der Fox die Post gestohlen
Müsstest du ihn wohl versohlen
Doch mit dem Mailein klappt es ja
sogar bei mir. Wie wunderbar!

:blumen:


Hab das selbe Problem. Bei mir sinds auch wilde Brombeertriebe mit fiesen Stacheln und auch noch Essigbäume. Mein Bruder meinte, auf keinen Fall ne Bodenfräse, denn das "verjüngt" die Pflanzen nur. Also auf die gute alte Art mit Hacke und Handschuhen...


oder härtere Geschütze?!? TNT? oder lieber Dynamit?

wir graben immer noch... seit Jahren... aber es wird besser, so langsam kommen die ersten Ängste... was machen wir, wenn wir sie tatsächlich besiegen? Wo bekommen wir dann leckeres Brombeergelee her ;) wir werden sie wohl doch nicht ganz vertreiben wollen... nach Jahren wird man doch irgendwie zu Freunden :rolleyes:


Zitat (runzenplunz @ 09.11.2011 16:17:49)
oder härtere Geschütze?!? TNT? oder lieber Dynamit?

wir graben immer noch... seit Jahren... aber es wird besser, so langsam kommen die ersten Ängste... was machen wir, wenn wir sie tatsächlich besiegen? Wo bekommen wir dann leckeres Brombeergelee her ;) wir werden sie wohl doch nicht ganz vertreiben wollen... nach Jahren wird man doch irgendwie zu Freunden :rolleyes:

rofl Genau so ist es! So geht es mir momentan mit "meinen" Spinnen.

Zitat (SCHNAUF @ 09.11.2011 16:19:05)
rofl Genau so ist es! So geht es mir momentan mit "meinen" Spinnen.

Machst Du da auch Gelee draus? :P

Zitat (runzenplunz @ 09.11.2011 16:17:49)
oder härtere Geschütze?!? TNT? oder lieber Dynamit?

wir graben immer noch... seit Jahren... aber es wird besser, so langsam kommen die ersten Ängste... was machen wir, wenn wir sie tatsächlich besiegen? Wo bekommen wir dann leckeres Brombeergelee her  ;) wir werden sie wohl doch nicht ganz vertreiben wollen... nach Jahren wird man doch irgendwie zu Freunden  :rolleyes:

Dynamit :hmm: ,soweit sind wir bei der Entfernung der Brombeerpflanzen noch nicht gegangen.

Zitat (Wyvern @ 09.11.2011 21:49:49)
Machst Du da auch Gelee draus? :P

rofl Nein, aber ich betrachte sie, allen Widerwärtigkeiten zum Trotz, als Freunde. :lol:

so schnell kommt man von Brombeeren zum Spinnengelee...
werde ich mir für Halloween merken, leider fallen schwarze Lakritzschnecken in Brobmeergelee kaum auf, aber wir haben ja auch noch massig Apfelbäume, dann kommen die Spinnen einfach in Apfelgelee :pfeifen:
hoffe nur die Brombeerwurzel-Dynamit-Aktion tut den Apfelbaumwurzeln nichts... gibt es eigentlich selektiven Sprengstoff nur für Brombeergehölz?!?
@Schnauf, ich bewundere Dich... ich bin lieber mit Brombeeren befreundet als mit Spinnen... uaaahhh... :wub:


Ich möcht das Thema gern nochmal aufgreifen.

Wir haben auch massivst Brombeeren im Garten und das Zeug wuchert wie verrückt.
Wir haben mal gehört das man die Pflanzen abschneiden soll (soweit runter wie nur irgend möglich) und dann mit einer Plane abdecken kann, das kein Sonnenlicht dran kommt.
Und eben 1 Jahr warten.

Hat damit schon jemand erfahrungen gemacht? Funktioniert das?


Hallo Limtierter, von dieser Methode habe ich für die generelle Unkrautvernichtung bei der Gartenneuanlage gehört, allerdings haben da auch viele Leute gesagt und geschrieben, dass sie nicht zuverlässig wirkt, schon gar nicht nach nur einem Jahr. Sehr viele Samen müssen jahrelang geduldig ausharren können, bevor sie keimen. Die kriegt man damit nicht weg. Und den Brombeeren dürfte es ziemlich egal sein, weil sie eh kaum Licht zum Fortpflanzen brauchen - schließlich vermehren Sie sich vor allem über unterirdische Wurzeln, und das auch dort, wo sonst nichts anderes mehr gedeiht. Ich fürchte, dass sich auch abgeschnittene Brombeeren vom Licht- und Feuchtigkeitsentzug eher unbeeindruckt zeigen...

Ich lasse die Wurzeln meiner Brombeeren jetzt von einer Gala-Firma rausholen - der Boden stellte sich als schwerer Löss mit momentan betonanrtiger Konsistenz heraus, da war mit Spaten und kräftig Ziehen gar nichts zu machen. Die Firma wird übrigens per Hand mit der Spitzhacke arbeiten. Anders, so wurde mir vielfach bestätigt, kriegt man das Zeug nicht sicher weg. Selbst ausbaggern tut es nur, wenn man 80cm tief geht und den Aushub entsorgt.

Bearbeitet von donnawetta am 07.03.2012 11:25:53