Sohn lässt seine Wohnung verkommen


Moin zusammen,

als eine besorgte Mutti Ü 50 benötige ich dringend einen oder sogar mehrere gute Ratschläge.
Mein Sohn, 25 Jahre, wohnt seit 3 Jahren in einer 2-Zimmer-Wohnung, Bj. 1963, komplett saniert mit neuen Fenstern, neuem Badezimmer, Parkettfußboden im Wohn- und Schlafzimmer, Fliesen in Bad und Küche. Die Wohnung hat 48 qm.
Mein Sohn studiert und arbeitet nebenbei in einer größeren Firma wöchentlich 20 Stunden.
Letzte Woche war ich in der Wohnung. Musste etwas vorbeibringen. Mein Sohn war an der Uni. Mich traf fast der Schlag. Völlig verdreckte Badewanne, Schimmel an den Wänden (noch geringflächig), Staub in dicken Schichten auf allen Möbeln, Toilette (ohne Worte).. Kurzum: die Wohnung ist komplett verdreckt. An den Fenstern läuft das Kondenzwasser herunter, weil er wahrscheinlich nicht ausreichend lüftet. Es müffelt gewaltig in der Bude. Da mein Mann und ich die Bürgschaft für diese Wohnung unterschrieben haben, sind wir am überlegen, ob wir diese beim Vermieter zurückziehen. Wir haben keine Lust in Regress genommen zu werden.
Mein Sohn schaltet auf stur, wenn ich ihn daraufhin anspreche. Er meint, er habe nicht die Zeit zum Putzen und es wäre seine Sache. Da der Schimmel sich aber immer weiter ausbreitet, in der Küche schon rund um beide Fenster, und er Asthma hat, bin ich sehr erschüttert und auch voller Sorge.
Was kann ich tun? Will unbedingt, dass dort wieder Sauberkeit herrscht.
Wie soll ich das schaffen??
Viele Grüße von einer sehr besorgten Mutti


Würde er denn Hilfe von dir annehmen, also in dem Rahmen das einmal gründlich alles gemacht wird und er dann nur noch dran zu bleiben braucht?
Ansonsten kannst du wohl nicht viel machen , auch wenn ich deine Sorge verstehe :trösten:


Hallo Longline04,

mir kommt die Schilderung des Sachverhaltes bekannt vor... Ich glaube mich zu erinnern, dass man eine Bürgschaft nicht so einfach rückgängig machen kann (was wäre eine Bürgschaft denn dann noch Wert?), ihr als Bürgen im schlimmsten Fall aber eh nur mit drei Monatsmieten bürgt, also nicht unentlich weil euer Sohn die Wohnung versiffen lässt. Ist vielleicht nur ein kleiner Trost.

Wenn die Hoffnung besteht, dass euer Sohn nach einer kompletten Grundreinigung mit Unterstützung "am Ball bleibt", biete ihm dies an (wie Pumukel77 schon vorgeschlagen hat). Anderenfalls würde ich keine Arbeit in seine vier Wände stecken, sonst wiederholt sich dies nur in regelmäßigen Abständen. Zumindest ist dies meine Erfahrung.


Willkommen longline04 :blumen:

Ich kann verstehen, daß Du Dir Sorgen machst !
Zumindest, was den Schimmel und seine fortschreitende Vermehrung betrifft, rede noch einmal eindringlich mit ihm. Ist ja nicht viel Arbeit, richtig und regelmäßig zu lüften. Die Schimmel-Stellen kann man doch sicher noch in den Griff bekommen, hier gibt es auch Tipps dazu. Frag ihn, ob er in einer schimmelverseuchten Bude eingehen will, bei Asthma ist dies ja vorprogrammiert, wenn es so weiterläuft...
Mach ihm richtig Angst, zur Not noch mit Schriftkram (und davon die Horrror-Version).

Bei Studium und einer 20 Std.-Arbeitswoche hat er ja nicht alle Zeit der Welt und ist in seiner freien Zeit wahrscheinlich zu müde und/oder zu faul zum Saubermachen. Wenn Du Dich nicht scheust, biete ihm an, ihm zu helfen, damit da eine Linie reinkommt, die beigehalten wird.

Ich wünsche Dir Erfolg !


Hach, das kommt mir bekannt vor.

Während des Studiums von meinem Sohn waren wir nur einmal bei ihm im Wohnheim. Er war grade unterwegs und wir warteten unten auf der Straße.

Als er uns sah, meinte er nur:"Äh, das ist jetzt ganz schlecht." Er sah auch gleich käseweiß aus.

Wir: "Macht doch nichst. Komm wir gehen jetzt erstmal hoch."

Naja, wir sahen dann, warum ihn fast der Schlag getroffen hatte, als er uns sah. :lol:

Muß jedoch sagen, dass er sich um 180° gedreht hat, seitdem er jetzt eine Wohnung mit eigenen Möbeln hat.

Ich denke Dein Sohn braucht Hilfe. Könntest Du nicht in Abständen vorbeischauen?


Hallo @longline04,

willkommen im Forum :blumen:

Dein Sohn fühlt sich wahrscheinlich in seiner gammeligen Wohnung auch nicht sehr wohl. Wer möchte es nicht in den eigenen vier Wänden schön haben?

Es wird Gründe geben, warum sich Dein Sohn zu wenig oder gar nicht um die Wohnung kümmert. Vielleicht wusste er nicht, wie es geht. Vielleicht hatte er mal eine Phase in seinem Leben (Prüfungen o.ä.), in der die Zeit für das Putzen nicht mehr reichte und weil es dann schon so aussah, ließ er auch weiter so laufen.

Vielleicht wächst ihm der Haushalt über den Kopf weil es ihm an Organisationstalent mangelt (dafür hat er garantiert andere Stärken :) ) und er braucht Hilfe. Vorwürfe werden da wohl wenig weiter helfen.

Das Angebot, mit ihm gemeinsam die Wohnung wieder in den ursprünglichen Zustand zu bringen, könnte als schön verpacktes Weihnachtsgeschenk eventuell sogar unterm Tannenbaum liegen.


Die Wohnung für ihn alleine aufräumen würde ich aber nicht.


Ich habe vielleicht einen Tipp. :pfeifen:

Erstmal würde ich auch mit ihm reden, meine Hilfe anbieten, das einmal gemeinsam machen (locker und ohne Vorwürfe, denn dann schaltet er natürlich auf stur). Ihm erklären, dass Putzen auch keinen großen Aufwand erfordert, wenn man regelmäßig ein bisschen tut und nichts versiffen lässt. Wenn er nicht will, gibt es noch die Alternative, eine Reinigungskraft putzen zu lassen. Da das Geld kostet, macht er es dann vielleicht doch lieber selbst.

Wenn sonst nix hilft, einfach mal den Vermieter kontaktieren und ihn um seine "Mitarbeit" bitten. Kleine Verschwörung. B) Ihm kurz erklären, dass der Sohn die Wohnung nicht richtig sauber hält und Du Dir Sorgen machst usw. Vom Schimmel würde ich erstmal nichts erzählen. Der Vermieter darf die Wohnung nach Terminabsprache mit Deinem Sohnemann ja jederzeit inspizieren. Ein Anruf bei Deinem Sohn zur Terminabmache und was glaubst Du, wie schnell er dann in den nächsten Supermarkt eilt, um Putzmittel und Schimmelentferner zu besorgen. :lol:


Ich war auch mal so eine Studentin, meine Eltern waren jedesmal geschockt, wenn sie vorbei kamen. Ich hatte zwar nirgends Schimmel, aber Chaos war irgendwie immer.
Das Reden meiner Eltern hat nie genutzt, die konnten mir das Blaue vom Himmel erzählen und ich habe auf stur geschaltet. Mit der Zeit ist es mir einfach selbst zu ungemütlich geworden und inzwischen habe ich herausgefunden, dass ich mich weniger mit dem Putzen beschäftigen muss, wenn ich bestimmte Dinge immer sofort erledige und wegräume.
Ich bin zwar immer noch kein Held in großer Ordnung, aber inzwischen habe ich einen 4-köpfigen Haushalt, der trotzdem einigermaßen gut funktioniert und wo wir uns alle wohlfühlen. Nur meine Eltern nicht, aber die sind wirklich zu pingelig in vielen Dingen.
Ich möchte damit eigentlich nur sagen, dass da jeder Student selbst durch muss, früher oder später kommt dann schon die Selbsterkenntnis, die ja bekanntlich der erste Schritt zur Besserung ist.


Hachjaaaa,die lieben Kleinen...
Sowas ähnliches hatte ich mit meiner Großen auch. Das änderte sich erst als sie ihren jetzigen Freund kennenlernte und mit ihm zusammenzog. Der ist nämlich sehr pingelig und räumt ALLES sofort weg...und das übertrug sich auf meine Tochter.
Ich würde allerdings auch Sohni beiseite nehmen,ein paar Takte mit ihm reden und ihm vorschlagen mit ihm zusammen ein ganzes Wochenende "Klarschiff" zu machen und ihm das Versprechen abnehmen das er die Wohnung dann in Ordnung hält. Nebenbei noch nach einem netten Mädel für ihn ausschau halten die ihm dann sagt das sie nur seine Freundin sein will wenn er eine saubere Wohnung hat.


Vielen Dank für die vielen Tipps und lieben Worte!!
Tja, ich habe in den 3 Jahren bereits mehrfach die Bude auf Vordermann gebracht und meinem Sohn, wie er noch bei uns wohnte, gezeigt, wie man einen Haushalt in Ordnung hält.
Er kann das auch, das weiß ich..
Aber ich kann es einfach nicht nachvollziehen, wieso er in der Küche alles Geschirr, und zwar das dreckige, nicht abwäscht sondern es auf der Arbeitsplatte hortet.
Morgen haben wir einen Gesprächstermin bei ihm.
Ich werde ihm meine Unterstützung anbieten. Das habe ich im Laufe der Jahre auch schon mehrfach gemacht, er hat aber immer abgelehnt...
Habe es respektiert, denn er ist erwachsen und selbst verantwortlich.. Aber nun ist genug!! Wahrscheinlich hat er ein schlechtes Gewissen und fühlt sich wieder unter Druck gesetzt von mir.. Außerdem meint er wohl, ich traue ihm eine Säuberung nicht zu - stimmt ja auch!!
Also, morgen ohne vorwürfe - fällt mir extrem schwer :labern: aber ich schaffe es..
Wenn nichts mehr hilft, werden eben andere Geschütze aufgefahren..
Von wegen Horror Meldungen über Messie Wohnungen und Kakerlakenbefall und weitere schlimme Sachen.. :pfeifen:
Danke Euch allen für die schnelle Unterstützung..
Liebe Grüße aus Hamburg

Uuuiih . . .
verzogenes Muttersöhnchen!
Der studiert nicht, der lebt! (Zu Lasten Deiner/Anderer)
Mein Tip : Lass ihn auffe Schnauze fallen und kümmere Dich um Dich selbst
Nöö ich bin kein Christ, aber jeder sollte sich selbst der/die Nächste sein.


NaNaNaNaNa, Longline

nur weil da mal gerade ein paar Sendungen auf HIV-TV laufen, heißt dass noch lange nicht, dass dein Sohn genauso endet.

Du erinnerst mich an meine Omi. Die hatte außer Putzen und Arbeit auch keine weitere Bespaßung.
Sie konnte auch nicht verstehen, warum es in manchen Buden - in ihren Augen - nicht sauber genug war.

Schau mal. Der Junge Mann ist ein Student, der sich nebenher noch was hinzu verdient und auch noch lernen muss. Da ist die Häuslichkeit nebensächlich.

Ich habe eine 40 Stundenwoche, bin ca 7 Stunden nur im Auto, um von der Arbeit nach Hause zu kommen und wieder zurück. Das ist die reine Fahrzeit in der Woche.
Ehrlich gesagt, ich mache auch nur das nötigste. Waschen, kochen, spülen, Optik richten.

Zur Zeit habe ich Urlaub. Jetzt erst schaffe ich es, meinen Haushalt auf Fordermann zu bringen.
Eins nach dem anderen.

Sei nicht böse mit ihm. Er kann es und möchte es auch, aber vielleicht schlaucht ihn auch das Lernen, die Uni, die Arbeit.
Sei ihm eine gute Mama, unterstütze ihn.

mach einen Plan mit ihm:

Morgens eine Waschmaschine anschmeißen, Wäsche Abends hängen. Direkt nachladen ( mach ich auch so)
Direkt während des Kochens schon mal anfangen, wegzuspülen.

Badezimmer vielleicht Samstagsmorgens machen und mal eben durchsaugen.
Staubwischen von mir aus Sonntags.
Müll immer dann mitnehmen, wenn er die Bude verläßt.

Mehr bedarf es doch nicht in so einer kleinen Hütte.


Mir ging es ähnlich wie Rumpumpel, nur, dass meine Mutter zu weit weg wohnte, um einfach mal reinzuschneien.

Einen Schlüssel für meine Wohnung hätte sie so oder so niemals nie bekommen.

Dein Sohn studiert, arbeitet nebenbei noch 20 Stunden/Woche und dann erwartest du, dass er als einzige Bespaßung putzen hat. Das kann es doch nicht sein. :o

Schimmelbildung weil nicht gelüftet wird, geht natürlich nicht. :ph34r:

Aber alles Andere ist Sache deines Sohnes.
Er ist erwachsen und braucht sich nichts von dir sagen lassen. Wenn es DIR nicht gefällt, spendier DU ihm eine Putzfrau, wenn er denn will.

Ich würde mich mal wieder über eine freuen, denn putzen läuft bei mir immer noch unter "watt mutt datt mutt" und wird sich in diesem Leben wohl auch nicht mehr ändern. Ordentlich ist es bei uns, aber ich stehe nicht mit dem Feudel bei Fuß, wenn eine unserer Katzen von draußen reinkommt. :D

Sehe es einfach etwas lockerer. ;)


Kondenswasser an den Scheiben deutet für mich eher auf ein Isolationsproblem hin. Wenn er relativ normal heizt, kann die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung eigentlich nicht so hoch sein. Dringend nen Fachmann feststellen lassen, ob das ein baulicher Mangel ist. Dann könnt Ihr auch nicht in Regress genommen werden, eher ist dann ne Mietminderung fällig.

Zum Putzproblem:
Ich selbst arbeite momentan so ca. von 10 bis 20 Uhr. Da wird alles notwendige aufs Wochenende vertagt. Es sei denn, Werder hat n Heimspiel. Dann dauerts noch ne Woche länger. :pfeifen: Schwierigkeiten im Haushalt hatte ich aber auch in Phasen wo ich arbeitslos und mein Selbstwertgefühl ziemlich im Eimer war.

Wie macht er sich denn im Studium? Zieht er das stringent durch, sammelt seine Scheine usw.? Wenn ja (inkl. Nebenjob), hat er schlicht keine Zeit zum Putzen. Was ist mit seinem sozialen Umfeld? Freunde, Kumpels, Saufkumpääääääh... Kommilitonen? Und wie kommt er mit dem Geld klar? Kann er was sparen oder läuft er seinen Ausgaben hinterher? Aus dem ganzen drumherum könnten sich Rückschlüsse ziehen lassen, ob er in irgendeiner Form psychisch überlastet ist. Das ist keine Schande, auch wenn es immer irgendwo Küchentisch-Psychologen wie meinen Vor-Vor-Vorposter gibt.
Prokrastination ist nicht immer bloß eine Untugend. :blumen:

Edit: Weil noch ein Post dazwischen kam, musste ich meine ironische Spitze modifizieren.

Bearbeitet von Koenich am 07.12.2011 22:03:55


Zitat (Unicorn68 @ 07.12.2011 18:17:13)
Nebenbei noch nach einem netten Mädel für ihn ausschau halten die ihm dann sagt das sie nur seine Freundin sein will wenn er eine saubere Wohnung hat.

Du bist ja niedlich :wacko:
Kannst du mir mal nen Tipp geben wie man das macht?
Ich hab nämlich auch so ein Exemplar das seine Wohnung nicht
in Ordnung hält. 28 Jahre alt und bewohnt alleine 130qm (früher Omas Wohnung)
Ich wünsch ihm so sehr eine Freundin,
aber ich kann doch nicht eine für ihn suchen :kommhermeinfreundchen:

Zitat (Schatzi @ 08.12.2011 07:44:30)
aber ich kann doch nicht eine für ihn suchen :kommhermeinfreundchen:

Das hat die Mutter meines Mannes auch mal versucht.

Da kommt der arme Junge von der Arbeit und da sitzt da ein Mädel, welches nur der Mutti gefallen hat.
Der hat Reisaus genommen und nur noch das Nötigste mit seiner Mutter geprochen.

In meinen Augen ist das das Allerletzte, was man seinen Kindern antun sollte.

Eifelgold :blumen: ...kommt immer noch drauf an, wie das Mädel aussieht... B)

Aber Spaß beiseite, solche gutmeinenden Muttis sind gar nicht sooo selten...und wenn die Auserwählte dann noch Nähen kann... (ich z. B. saß daneben, als meine über alles geliebte Schwiemu meinem Mann (damals waren wir weder/noch) den Vorschlag machte, ihn mit der Holden bekannt zu machen. Dabei kann ich doch auch nähen... :heul:
Zugegeben, zur Meisterschaft hab es es noch nicht gebracht :D


Überred ihn zu einer Therapie. Oder wenigstens eine Selbsthilfegruppe.
Die verharmlosenden Beiträge kann ich gar nicht verstehen.
Dein sohn ist einmal faul und hat wegen Studium und Job viel zu wenig zeit - OK !
ABer Chaos / Staub ist nur das eine! Aber wenn er sogar die Wohnung verschimmeln lässt, und dann noch nicht mal was gegen machen will, dann sollte er wirklich mal in eine Messie(?)therapie. Denn als student sollte er nicht gerade so strohdoof im Kopf sein, dass er nicht wüsste, was schimmel so anrichtet.

Also wenn es NUR der Staub, Chaos, dreckige Badewanne wäre - okay, das würde ich als "Student mit wenig zeit" durchgehen lassen. Aber so hört sich das chon sehr gefährlich an. Und dass sich dein sohn auch noch auf strohdoof stellt und das mit dem Schimmel nicht kapieren will, finde ich schon sehr schlimm

Wenn ihr Bürgen seid - könnt ihr dann nicht einfach diese Wohnung kündigen? Denn hinterher müsst ihr für den Schaden gerade stehen! Ihc würde ihm die wohnung kündigen und er soll ins Studentenwohnheim ziehen (da müsst ihr nämlich nicht bürgen).

Der Tipp mit dem "lass ihn auf die Schnauze fallen" ist zwar gut, aber klappt - wegen eurer Bürgschaft - nicht!

Und: Eine Freundin findet der so bestimmt net (oder eine, die genauso is wie er). Welche Frau nimmt denn nicht reißaus, wenn sie so jemandes Wohnung sieht? Man will doch als Freundin nicht zur Putze werden.


Das Problem an der ganzen Beschreibung ist, dass Unordnung und Chaos immer eine Ansichtssache ist. Was für den einen Widerlichstes Chaos ist, ist für den anderen noch vertretbar. Was für den einen eine sterile Wohnung ist, ist für den anderen gerade Sauber genug...
(Sehr eindrucksvoll hat das meine ehemalige Vermieterin gezeigt... sie hat mir ernsthaft mit Kündigung wegen Gefahr des Mietobjekts gedroht, weil ich morgens um Acht, als sie auf der Matte stand, noch nicht das Geschirr vom gestrigen Abend abgespült hatte...)

Studium + 20 Stunden Arbeit (plus eventuelle Überstunden) ist schon ein ganz schöner Brocken, wenn man nebenher noch soetwas wie Freizeit haben will.
Ich kann mir auch etwas schöneres vorstellen, als meine wenige Freizeit mit Putzen zu verbringen.
(Unter der Woche mach ich auch nur das Nötigste. Ich stehe den ganzen Tag in der Imbissbude, kann abends kaum laufen... da schrubb ich nicht den Küchenfussboden. -_- Da bin ich froh, wenn ich es Abends um Elf, wenn ich nach Hause komme, noch schaffe, die Wäsche aufzuhängen. )

Und Kondenswasser und Schimmel bildet sich nicht, nur, weil man das Staubwischen etwas vernachlässigt.


Und komm ja nicht auf den Gedanken, deinem Sohn eine Freundin auszusuchen! Wenn meine Mutter das mit mir machen würde.... ich würde ihr gehörigst die Meinung geigen. Und nicht ganz so freundlich! :labern: Ich bin etwa in dem Alter deines Sohnes (23), für mich wäre das Grund, den Kontakt abzubrechen.
Einerseits genug Eigenständigkeit fordern, die Wohnung allein in Schuss zu halten, aber Andersrum ihn zu bevormunden, indem man eine potenzielle Heiratskanditatin hinstellt, in Inkonsequent ohne Ende.
Ja, ich empfinde das als Bevormunden.


Zitat (Eifelgold @ 08.12.2011 08:32:33)


In meinen Augen ist das das Allerletzte, was man seinen Kindern antun sollte.

hmmm...also wenn ich meinem sohn ne blondine mit körbchengröße doppel d hinsetzen würde wäre er bestimmt nicht böse....spass ;)

ich bin den meinung wenn die jungs ne wohnung haben müssen sie diese auch selbst sauber halten,
wohnen sie mit einem mädel zusammen kann man sich die hausarbeit teilen...

eins weiß ich....sollte ich mitkriegen das einer meiner jungs sich ein mädel sucht nur damit er jemand hat der seine bude sauber macht kriegt er von mir was zu hören....muss doch nicht jede so blöd sein wie seine mutter :wacko:

ich würd mal probieren nen kumpel einzuspannen. nicht zwingen, aber wenn ein freund der selben meinung ist wie du, kann er/sie besser einwirken, als "mutti die sich immer überall einmischt". meine mutter trifft bei mir oft auf taube ohren, wo meine freunde dann zu mir durchdringen


Zitat (laguna @ 08.12.2011 13:14:36)
Überred ihn zu einer Therapie. Oder wenigstens eine Selbsthilfegruppe.
Die verharmlosenden Beiträge kann ich gar nicht verstehen.
Dein sohn ist einmal faul und hat wegen Studium und Job viel zu wenig zeit - OK !

Wenn der junge Mann auch noch zu einer Therapie oder Selbsthilfegruppe gehen soll, hat er ja noch weniger Zeit zum Putzen. :P

Ich kann mich auch daran erinnern, wie es bei uns zeitenweise war: tagsüber, möglichst nicht vor 10.00 Uhr Vorlesung, Labor, Seminar........, zwischendurch Mensa, abends dann bis ca. 24.00 Uhr gearbeitet, manchmal auch länger, je nach Auftragslage. Da war einfach oft keine Zeit zum Saubermachen, denn von der Arbeit direkt ins Bett klappt auch nicht, so wenigstens eine Stunde abschlaffen braucht man da schon. Freie Tage waren zumindest in der Klausurenzeit eher selten.

Wir hatten zwar nie Schimmel in der Wohnung, aber leicht chaotisch war es z.T. schon.

Mir scheint die besorgte Threaderöffnerin ist mehr um ihre Bürgschaft besorgt, als um ihren Sohn.

Ob die Eltern als Bürgen so einfach die Wohnung kündigen können, weiß ich jetzt nicht. Aber einen Platz im Studentenwohnheim bekommt man auch nicht so auf die Schnelle und wer lässt sich bitte mit 25 Jahren noch so von Mama und Papa gängeln. :o

vielleicht bin ich da nicht auf den Neuesten Stand, aber mir kommt das komisch vor.

Meinen die mit Bürgschaft, dass die Eltern nur die Kaution hinterlegt haben?


Gabs nicht die Meldung, dass die Studentenwohnheime überfüllt sind?
War zumindestens hier so.
Kleinere Wohnungen sind hier auch Mangelware. Ich erinnere mich mit Grausen daran, dass ich anderthalb Jahre mit meinem Freund in einer 30qm Einzimmerwohnung leben musste, weil keine Zweizimmerwohnungen frei waren, bzw sie nichtmehr im bezahlbaren Rahmen waren (600 Euro Warm sind hier für 50qm streckenweise normal), bzw sie nur an ältere Ehepaare/Pendler vermietet werden sollten.

Einfach die Wohnung kündigen find ich ziemlich übertrieben. Wenn man Pech hat, steht der junge Mann danach auf der Straße. Und ich kann mir auch was schöneres vorstellen, als mit 25 zurück zu Mama und Papa zu ziehen...

Zitat
Mir scheint die besorgte Threaderöffnerin ist mehr um ihre Bürgschaft besorgt, als um ihren Sohn.

Genau das gleiche Gefühl hab ich auch.


Noch ein schnelles Edit, bevor ich zur Arbeit muss: Wenn es wirklich möglich ist, als Bürgen die Wohnung zu kündigen- so hart es klingen mag, aber danach hätte ich keine Eltern mehr. Ich würde sofort jeglichen Kontakt abbrechen, weil es sehr harte Beschneidung meines Lebens wäre.

Bearbeitet von Craban am 08.12.2011 16:31:35

@tante ju:
Ja, wie gesagt, für mich macht es schon einen unterschied, ob es einfach nur "chaotisch, unordentlich, dreckig" ist, oder ob man die gesamte wohnung verkommen lässt und sich sogar schimmel züchtet (als student sollte der doch so viel grips im kopf haben, um zu wissen, dass schimmel ganz und gar nicht harmlos ist).
dass es chaotisch / dreckig / unordentlich ist, das ist ja ganz okay, aber wenn man sich da durch einfache faulheit sogar gesundheitsschäden heranzüchtet, dann ist das meiner meinung nach alles andere als normal. und gerade, wenn man schon gesundheitlich vorbelastet ist, dann denk ich auch nur: :wallbash:




klar ist des blöd, das kind mit 25 so zu gängeln, aber wenn das kind sich wie ein sturer 3-jähriger verhält.... Schließlich sind ja, wenn die wohnung verkommt, die eltern eh die leidtragenden, und ich als elternteil würde da schleunigst zusehen, dass das kind diese wohnung nicht weiter versiffen kann. das mit dem wohnheim sagte ich ja nur, weil es oftmals schwierig is, als student eine wohnung zu bekommen - nochmal werden die eltern wohl für so einen dreckspatz nicht bürgen.


Also liebe Leute,

1. ich bin eine berufstätige Mutter, und habe meinen Sohn immer zur Selbständigkeit erzogen
2. ich bin weder ein Putzteufel, noch eine pinkelige staubwischende Mutti, die nichts anderes zu tun hat
3. ich werde meinem Sohn mit Sicherheit keine Freundin suchen.... das muss er schon selbst machen
4. ich arbeite selbst jeden Tag 8 Stunden und habe ein Haus, welches ich gemeinsam mit meinem Mann eben am Abend nach der Arbeit oder am Wochenende sauber halte...

Niemanden zwingt meinen Sohn zur Putzsucht und ja, er muss alles alleine wissen....aber nicht auf Kosten der Gesundheit!!

Und auch ich habe ein Recht darauf, dass diese Wohnung in Ordnung gehalten wird, denn bei Auszug werden wir als Bürgen zur Kasse gebeten, wenn diese Bude grundsaniert werden muss...

Aber...

Mein Sohn hat außer Studium und den 20 Stunden im Büro, wo er auch seine Ausbildung gemacht hat, keinerlei andere Termine. Freunde? Seltene Treffen!!!! Freundin? Seit 7 Jahren keine mehr!!!!!!!!

Geldsorgen hat er keine, ganz im Gegenteil.. Er wird jeden Monat finanziell unterstützt mit € 250,00 und dann noch der Verdienst im Büro von knapp € 800,00 dazu.. Das hätte mancher andere gern. Kein Auto, da immer noch kein Führerschein gemacht, keine Hobbys, außer PC Spiele und Warhammer Figuren anmalen...

Wenn es "nur" der Staub wäre - kein Problem.... auch mit klebrigen Fussböden und verdreckten Herdplatten könnte ich leben, aber nicht mit großflächigem Schimmel in Küche, Bad und Wohnzimmer....
Auch die Isofensterrahmen sind schwarz!!! HALLLOOOOOOO?????? Das ist doch nicht mehr witzig!!!!

Das Toilettenbecken ist dunkelgrau/schwarz!! Die Badewanne sieht genauso aus, es stinkt nach Urin und die Handtuchheizung ist dunkelgrün/schwarz.... Zeigt mir eine Mutter, die sich da keine Sorgen machen würde...

Trotzdem danke, für Eure zum Teil konstruktiven Vorschläge und bitte keine dümmlichen und unter die Gürtellinie gehenden Bemerkungen - die kann ich im Moment so gar nicht gebrauchen.... :heul:


... noch eine Ergänzung...
Mir liegt an dieser beknackten Bürgschaft gar nichts.
Mir geht es um die Gesundheit meines Sohnes und ich mache mir große Sorgen um ihn, nicht um die Bürgschaft!!!
Aber er benimmt sich einfach wie ein bockiger 5 jähriger, der nicht einsieht, dass Schimmel gesundheitsgefährdend ist und schlimmere Folgen haben kann!!!
Was soll ich denn tun, wenn er sich einfach weigert und der Schimmel sich immer weiter durch die Bude arbeitet?? Nichts????


Bei Schimmelbefall hört der Spaß wirklich auf!
Wir hatten auch Schimmel in der Wohnung. Ich war damals noch relativ klein, 8 oder 9. Klagte ständig über Kopfschmerzen und meine Mutter wusste nicht woher das kommt. Sie war keine Putzfee, hat die Wohnung aber sauber gehalten. Wir Kinder haben auch mit angepackt, abwaschen, staubwischen, staubsaugen etc. Es lag also nicht daran, dass wir eine Dreckbude hatten.
Irgendwann, als es richtig runter kam (stundenlanger Regen), entdeckten wir einen Fleck an der Decke. Es kam jemand vorbei und konnte einen Riss ausfindig machen. So sickerte das Waser durch die Decke und es entstand Schimmel, den wir nicht gleich gesehen haben, da der unter dem Deckenschrank war. Als der abmontiert wurde, haben wir alle Augen gemacht! Und dann wurde klar, wieso ich ständig Kopfschmerzen hatte (die Stelle befand sich vor meiner Kinderzimmertür).

Da sollte dein Sohn wirklich etwas machen.


Nimm mal Kontakt zum Vermieter auf (ggf. auch einfach einen Brief im namen deines Sohnes schreiben, dann unterschrift von ihm nachmachen).
Denn Schimmelbefall muss man dem Vermieter soweit ich weiß schleunigst melden (je länger man wartet umso schwieriger zu entfernen) un Schimmel ist soweit ich weiß erst mal Vermietersache, die der auch beseitigen muss!

Wenn er eurem Sohn allerdings nachweisen kann, dass der Schimmel selbst verschuldet wurde, muss er das natürlich zahlen (oder der Bürge - weiß ich ehrlich gesagt nicht), das kann er ja dann in 250-€-Monatsraten bei dir abgestottert werden, die du ihm dann einbehälst.

Aber wenn man den schimmel jetzt fröhlich vor sich hin wuchern lässt, wird es am ende nur noch teurer!


longline04

ich kann deine Sorge schon verstehen,
mein Man und ich hatten mit 25 schon unsere eigene kleine Familie und ein eigenen sauberen Haushalt.
Meine Söhne sind 20,23 u.25 und ganz erlich würden sie eine eigene Wohnung haben könnte ich mir vorstellen das es bei unseren beiden letzten sicher nicht anders aussehen würde wie bei deinem Sohn.
Gerade mein mittlerer scheint vom selben Muster gestrickt zu sein wie deiner...
Führerschein nicht vorhanden....liegt nicht daran das er kein Geld dafür hat aber er ist zu faul zum üben,
sein Hobby ebenfalls PC Spiele,daran sitzt er den ganzen Tag außer er geht zur Arbeit.....sein Zimmer sieht bescheiden aus.
Wenn ich sag ...lüfte mal ,muss sein auch wegen Schimmelbildung schaut er mich dumm an und meint ich spinne :labern:


Was soll man machen???
Rausschmeißen liegt mir nicht!


Aber..... das die Kerle mit 25 noch nicht wissen das Schimmel gesundheitsgefährdend ist find ich total bescheuert :wallbash:

LG Fenjala :trösten:


Zitat (laguna @ 08.12.2011 17:16:02)
Nimm mal Kontakt zum Vermieter auf (ggf. auch einfach einen Brief im namen deines Sohnes schreiben, dann unterschrift von ihm nachmachen).

Egal ob jetzt der Schimmel selbst verschuldet ist oder nicht, aber da hätte bei mir jemand ganz fix eine Anzeige wegen Urkundenfälschung an der Backe.

Auf solche Eltern könnte ich gerne verzichten, da wäre jeder weitere Kontakt ausgeschlossen.

Na ich weiß schon, warum ich in einem anderen Thread geraten habe zum Studieren von zu Hause wegzuziehen. ;)

Liebe Fenjala,

danke für die netten und wohltuenden Worte!!

Ich fahre ja nachher zu ihm und habe ein Gespräch... Ich hoffe sachlich und in Ruhe...
Ich will ihm auch gar keine Vorwürfe machen... denn ich weiß, dass er viel arbeitet für das Studium.. Er hatte es nach 3 Semestern abgebrochen, dann eine Ausbildung gemacht und danach wieder ins Studium, also in höhere Fachschaftssemester wieder einsteigen dürfen. Nun ist er mittlerweile im 6. Semester und muss allerdings doppelt so viel tun, um den Anschluß zu halten....

Melde mich und berichte über den Ausgang dieses Gespräches... :aengstlich:


oja, das wäre schön.

Hoffentlich ist er einfach nur ein wenig "bockig" gewesen, weil er zu viel um die Ohren hatte.


Ähhhm,das mit dem Mädel suchen war nur Spaß :ph34r:
Aber das ist meist echt so: Hat Sohni erstmal ne Freundin,klappts auch mit der Sauberkeit besser.
Jedesmal wenn mein Sohni "Damenbesuch" kriegt,wird sein Zimmer von ihm freiwillig stundenlang geputzt,aufgeräumt und gewienert. Sogar die Fenster werden geputzt und schöne Poster werden aufgehängt. Sogar geduscht wird freiwillig und die Zähne werden geputzt.
Ich denke auch das jeder Mensch eine andere Vorstellung von Sauberkeit und aufgeräumt sein hat. Außerdem kommt es immer drauf an was für Möbel in dem Raum stehen....wenn die Möbel zusammengewürfelt sind,kann man aufräumen und putzen wie man will...es sieht nie ordentlich aus.
Wenn allerdings Schimmel und beschlagene Fenster in der Wohnung sind,würde ich auch mal gucken wie es mit der Bausubstanz der Wohnung ist,denn das liegt meistens nicht am Lüften.


Zitat (laguna @ 08.12.2011 17:16:02)
Nimm mal Kontakt zum Vermieter auf (ggf. auch einfach einen Brief im namen deines Sohnes schreiben, dann unterschrift von ihm nachmachen).


Damit rufst du zu einer Straftat auf.

Ganz abgesehen von dem Vertrauensbruch, den eine solche Vorgehensweise dem Sohn gegenüber bedeuten würde.

Okay, dazu fällt mir folgendes ein:
Mein Ältester wohnt schon sehr lange alleine mit seinem Katerchen, in einer kl. kuschligen DG-Wohnung. Als er ein WE verreist war bat er uns, auf den Kater aufzupassen und wir einigten uns, daß wir eben 2x am Tag zu ihm hinfahren, ihn füttern, ein wenig mit ihm beschäftigen. Es war zum Glück WE.
Ich hatte seine Wohnung vorher nur selten gesehn, er ist nicht der Typ, der gern Besuch hat.
Als wir nun dort waren ist mir aufgefallen, wie schmutzig es doch an versch. Stellen war, z.B. im Bad, Badewanne, Küche, Mikrowelle usw. Auch der Küchenboden sah nicht so aus, als ob er irgendwann mal geputzt worden wäre die letzten Monate.
Da mein Sohn vorher noch einen Witz gemacht hatte, er würde mir zeigen, wo der Staubsauger steht habe ich das WE auch dazu genutzt, mal da und dort sauberzumachen. Eben, wo ich es echt nicht mehr sehn konnte. Ich hab auch hinterher mit ihm gesprochen und er gab zu, daß er in seiner Arbeitslosenzeit das alles hat hängen lassen, da er so deprimiert war. Mittlerweile hat er wieder Arbeit und es sieht zwar nicht gerade sauber bei ihm aus, aber wesentlich besser als damals. Außerdem, er ist erwachsen, jeder hat ein anderes Gefühl von Sauberkeit. Ich würde nie ohne sein Wissen oder Wollen irgendwas unternehmen, sondern mit ihm drüber sprechen. Schimmel ist natürlich nun wieder eine Sache, die man nicht schleifen lassen kann. Berichte mal von Eurem Gespräch und ob er einsichtig war?


Gehört es inzwischen zum Erwachsen- und Vollmündig sein, einen Führerschein zu haben? Ich hab auch keinen, mein Freund mit 29 ebenfalls keinen- weil wir ihn nicht brauchen. Zug, Bus und Rad reicht mir.

Computerspiele und Tabletop gehören ebenfalls zu Hobbys.

Ich gebs zu, ich lüfte auch nur selten. Wir wohnen an einer stark befahrenen Straße, da hol ich mir die ganzen Abgase ins Wohnzimmer. Aber ein Schimmelproblem hab ich trotzdem nicht, klingt mir wirklich mehr nach Bausubstanz als alles andere.
Ich sitz auch viel am PC, spiele WoW, Dawn of War und Call of Duty. Trotzdem bin ich soweit, dass ich mich um mein eigenes Leben kümmern kann und nicht von meiner Mutter bevormundet werden muss.
Ausgehen tu ich auch nur selten, weil ich meine Wochenenden lieber anders verbringe, als mich in der Disko zulaufen zu lassen.



Zitat
Nimm mal Kontakt zum Vermieter auf (ggf. auch einfach einen Brief im namen deines Sohnes schreiben, dann unterschrift von ihm nachmachen).


Ohne Worte... wirklich... ohne Worte.
Beantworte dir mal ehrlich die Frage, was du machen würdest, würde jemand- ohne dein Wissen- einen Brief an deinen Vermieter schicken würde, mit deiner gefälschten Unterschrift.

Erstmal wünsche ich dir und deinem Sohn alles gute und dass ihr das Problem hinkriegt.
Gleichzeitig hätte ich auch mal eine Frage, wo schon so viele Profis hier versammelt sind.

Was kann man denn gegen anhaltenden Schimmel tun?
Ich wohne in einer netten StudentinnenDoppelWG und wir heizen, lüften und putzen. Leider schimmelt unser frensterloses Bad trotzdem vor sich hin. Obwohl wirklich gelüftet wird bei uns haben auch wir Kondenswasser an den Scheiben (teilweise sehe ich gar nicht mehr raus) und heute morgen habe ich einen [kleinen] Schimmelfleck daneben entdeckt, der sofort mit Schimmel-Ex angegriffen wurde. Eigentlich halte ich uns beide schon für reinlich, aber der Schimmel kommt einfach schneller, als man putzen kann. Vor einer Woche haben wir Bad entschimmelt - heute sah's schon wieder genauso aus.
Weiß jemand Rat?

lg


metmaedi, wohnst du in einem alten Haus? Wenn ja ist dieses schlecht
isoliert und einfach optisch mit neuen Fenstern versehen worden. Dann
kannst du, trotz lüften, Schimmel haben.


Zitat (Metmaedl @ 09.12.2011 00:51:27)
Vor einer Woche haben wir Bad entschimmelt - heute sah's schon wieder genauso aus.
Weiß jemand Rat?

Nö, ich nich,

so um 1978 rum lebte ich mit meiner späteren Ehefrau in einer Wohnung - Neubau, Erstbezug - in der überall Schimmel auftauchte.

Die Sachverständigen (!) erklärten zum einen, wir würden zu wenig lüften, die anderen wussten, wir würden zu viel lüften, es käme also zu viel feuchte Luft in die Wohnung...

Heute glaube ich zu wissen, lüften ist gut, zu viel lüften geht nicht, weil: frische Luft ist immer gut...

(vielleicht wirds kalt in der Bude)

Lasst Luft rein

Edit: Naja, war nun doch 'n Rat...

Bearbeitet von baertel am 09.12.2011 01:41:50

Wir hatten einen Mieter, bei dem ging es ähnlich zu. Über Aufräumen wollten wir nicht sprechen, über Sauberkeit mußten wir sprechen. Da gammelte die ganze Bude. Die Eltern waren unglücklich und ratlos, die Geschwister zeigten kein Verständnis. Dann stellte sich heraus, dass der junge Mann spielsüchtig war. Er besuchte regelmäßig die Uni, ging jeden Abend drei Stunden zu seiner Arbeit, saß zuhause nur vor dem Computer. Er war süchtig und befindet sich nun nach einer stationären Behandlung auf dem Wege der Besseung. Drei Semester hat er verloren. Vielleicht ist das ein Hinweis auf das merkwürdige Verhalten.
Alles Gute wünscht Peter.


Zitat (Metmaedl @ 09.12.2011 00:51:27)
Was kann man denn gegen anhaltenden Schimmel tun?
Ich wohne in einer netten StudentinnenDoppelWG und wir heizen, lüften und putzen. Leider schimmelt unser frensterloses Bad trotzdem vor sich hin.

Habe auch ein fensterloses Bad und lasse die Tür zum Flur so oft wie möglich offen stehen (also praktisch immer, außer wenn ich das Bad benutze oder Gäste da sind). Nach dem Duschen/Baden die nassgespritzten Fliesen schnell mit einem Fensterleder oder einem normalen Lappen trocken wischen. Denn das was dran bleibt, verdunstet ja und fördert Schimmel. Das sind so die Tipps, die ich beherzige. Leider kann ich Schimmel damit auch nicht 100pro verhindern, zumindest an der Dichtungsmasse (Kitt) bildet sich welcher, aber das kann man ja erneuern.

Ich habe zwei solche Kandidaten einen der studiert und sich keine Zeit der andere arbeitet und macht auch nix im Haushalt außer Kruscht und Dreck
Der Student wohnt in einer WG, die haben jetzt zusammen gelegt und lassen einmal im Monat eine Putzfrau kommen, die einfach grundreinigt. Dazu müssen sie nur die Böden freimachen. Das haben wir Eltern durchgesetzt da es ein Unding war.
Der andere bewohnt bei mir im Haus eine kleine Wohnung, da ist es das gleiche, er muss sogar wöchentlich eine Stunde der Putzfrau bezahlen, damit zumindest das Bad und die Küche einigermaßen sauber bleiben.

Es gibt aber auch Hoffnung mein Dritter(16) hat ein großes Zimmer bei uns und ist super ordentlich und sauber, er putzt es einmal die Woche ohne Aufforderung.


Das gleiche Problem hatten ich damals in meiner WG. Wir haben ebenfalls gelüftet, geheizt, geputzt, gemacht und getan. Das Fenster wurde nach dem Duschen im Bad aufgemacht, damit die Feuchtigkeit sich nicht in den Wänden absetzt, dennoch hatten wir in beiden Bädern (war eine 4er WG) Schimmel im Bad. Uns wurde ebenfalls gesagt, wir würden zu wenig lüften, was definitiv nicht der Fall war, schon gar nicht in den Bädern. Die Heizung war auch immer auf eins. Irgendwann fing es auch im Nebenraum zu schimmeln an. Das war nervig. Wir haben dem Vermieter immer sofort bescheid gegeben, aber denkt ihr, die haben gleich reagiert und was getan? "Ok, wir schicken jemanden vorbei", war deren Standardsatz. Es vergingen eine Woche, zwei Woche, drei Wochen. Dann haben wir einen Brief geschrieben und mit Mietminderung gedroht. Dann ging es auf einmal. ;)

Der Typ hatte irgendetwas drüber gepinselt, aber frag mich nicht was. Angeblich gegen Schimmel. Mir sah das eher nach einfacher weißer Farbe auf. Aber gut, der Schimmel kam nicht wieder.


Hi,

erstmal vielen Dank für eure Tipps.

@risiko Ich weiß nicht genau. Angeblich wurde es in den 90 ern renoviert. Ist ein typisches Studentenwohnheim.

Naja, werd es mal mit nem Luftenfeuchter versuchen...


Hallo zusammen, ich habe das hier gerade mal gesehen. Es ist zwar nicht genauso, da meine Tochter, um die es hier geht nicht in einer WG gelebt hat, sondern zuhause. Also Folgendes:

Meine Tochter war damals äußerst pinkelig was ihr Aussehen anbetraf, ihr Zimmer sah aus "wie Sau". Eine Zeit lang habe ich aufgeräumt, was meinem Mann überhaupt nicht gefallen hat. Dann habe ich einen drastischen Schritt "gewagt": Also, ihr derzeitiger Freund Dirk schellte, Töchterlein war "natürlich" im Badezimmer. Mama macht auf, lässt Dirk rein und führt ihn in das unaufgeräumte (harmlos ausgedrückt) Zimmer. Kind schreit, Mammmmaaaaa, Dirk sagt: Das hätte ich nicht gedacht!!!


Nach der ganzen Sache war das Zimmer fast wie ein OP (sauer auf mich war sie natürlich auch, aber ich hatte erreicht, was ich wollte). Also hat es doch was gebracht. Sie war nicht lange stinkiig auf mich. :D

Gruß, Usch :wub:



Moin alle Zusammen :D

Es war soweit... hatte einen Termin in der Wohnung meines Sohnes.
Als ich ankam, war er bereits vorher aktiv geworden und hatte eine Vorlesung an der Uni sausen lassen..
Er hatte sich 80%igen Alkohol aus der Apotheke geholt und... nein, nicht getrunken rofl damit die Schimmelflecken behandelt, Staub gesaugt und Abgewaschen...
Es war genau so, wie es viele von Euch geschildert hatten. Er kommt einfach zurzeit nicht dazu. Uni + Arbeit + Klausuren + Hausarbeiten schreiben + Vorträge ausarbeiten... und ein bißchen Erholung will der Mensch ja auch. ;)
Wir haben uns darauf geeinigt, dass wir gemeinsam[U] die Bude nach Weihnachten rocken. Wir werden wieder Grund in die Sache bringen.
Da er wahrscheinlich zum 15.01.2012 arbeitslos wird, weil die Abteilung keine Verwendung mehr für ihn hat, wird er sich auch wieder mehr um die Wohnung kümmern können.
Er meinte zu mir, dass es ihm selbst keinen Spaß mehr machte und er sich auch nicht besonders wohl in der Bude fühlte die letzte Zeit...
Es war ein sehr sachlich und konstruktives Gespräch und ich war sehr stolz auf meinen Sohn...
Das richtige Be- und Entlüften wird immer ein Thema sein.. aber das ist auch schwierig und bedarf einer immer wiederkehrenden Erinnerung :-)
Vielen Dank für Eure wertvollen Tipps und Anregungen, sie haben mir in diesem Gespräch sehr geholfen..
Euch allen eine schöne Weihnachtszeit :rolleyes: und einen guten Rutsch ins neue Jahr...


Mutti ist doch die beste :wub:

Ende gut, alles gut :blumen:

Dir auch schöne geruhsame Feiertage :schneeball: :schneemann: :advent:


Herzlichen Glückwunsch, @longline04!

Es geht doch. Solche "Durchhänger" bei ihren Kindern kennt wohl jede Mama. Wenn sie merken, dass uns das nicht sehr gut gefällt, auch wenn wir Verständnis dafür aufbringen, dass sie mal mehr zu tun haben und dadurch weniger Zeit zum Putzen, dazu noch eine einmalige Hilfe beim fälligen Großputz anbieten, zeigt das oft nachhaltige Wirkung.

Also, alles wird gut.