kleine Fliegen: viele kleine Fliegen bei Zimmerpflanzen


Hallo,

:angry: seit ca. 6 Wochen habe ich unheimlich viele kleine Fliegen bei meinen Zimmerpflanzen. Ich hätte sie als Obstfliegen bezeichnet, doch ich glaube es ist Verwandschaft.

Bei uns liegt kein Obst oder Gemüse offen, wir putzen ordentlich und haben seit dem Befall einen richtigen Frühjahrsputz gemacht. Es hilft nichts.

Essig und Spüli helfen zwar im ersten Moment, doch wo ist die Ursache ? Wenn ich den Grund für den Befall wüsste, könnte ich ihn beseitigen.

:hilfe: Ich hoffe sehr, dass mir da jemand einen hilfreichen Tipp geben kann, denn diese Minifliegen stören schon sehr.

Viele Grüße


Hallo, @beate22,

diese kleinen Fliegen kommen meist aus der Blumenerde.- Die werden in der regel mit einer Pflanze, vielmehr in deren Blumenerde mit eingeschleppt.- Gründlich "helfen" tut da an sich nur, die Erde auszutauschen.- Hast Du mal hier die Suchfunktion "Durchsuche Frag-Mutti.de" benutzt, und dort "kleine Fliegen an den Blumen" eingegeben?- Das Thema ist sicherlich schon etliche Male erörtert worden.

Viele Grüße...IsiLangmut


Hallo IsiLangmut,

ich habe gesucht und werde einige Tipps ausprobieren.

Doch woher kommen die Fliegen ? Was habe ich gemacht, dass die plötzlich da sind ?
Ich habe seit vielen Jahren verschiedene Pflanzen und noch nie Probleme gehabt.

Viele Grüße - Frohe Weihnachten

Beate


Moin @Beate,

Du hast wahrscheinlich gar nichts falsch gemacht, außer vielleicht eine neue Pflanze zu kaufen, die bereits "verseuchte" Erde mitbrachte. Da hilft - wie Isi schon gesagt hat - nur umtopfen. Nach Deiner Beschreibung hast Du einen blitzsauberen Haushalt, da kann es also nach der Ausschlussmethode nicht herkommen.

Übrigens ist mir das mit den "Fliegen aus der Blumenerde" auch schon passiert. Das verhält sich genauso wie bei den Motten, die man/frau sich zusammen mit dem Müsli einkauft. Daher setze ich alle neuen Pflanzen sofort in Ser*mis um. Funzt prima, seitdem habe ich keine Probleme mehr.

Saisonale Grüße und viel Erfolg,

Egeria


Hallo Egeria,

die letzte Pflanze habe ich vor ca. 1/2 Jahr gekauft. Also würde mich auch dies wundern.

Doch so wie es aussieht, probiere ich einfach noch verschiedenes aus und muss halt dann neu eintopfen. Im Winter hab ich das halt nicht so gern.

Seramis habe ich schon vor ca. 5 Jahren mal ausprobiert, danach sind mir ein paar Pflanzen eingegangen oder haben das Blühen eingestellt. Da hält sich also meine Begeisterung in Grenzen. Nach dem erneut Umtopfen in Erde blühten sie wieder. Ich bleibe also lieber bei der klassischen Erde.

Ich bedanke mich für die Tipps und wünsche ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest.

Schöne Grüße
Beate


Zitat (beate22 @ 24.12.2011 13:38:51)
die letzte Pflanze habe ich vor ca. 1/2 Jahr gekauft. Also würde mich auch dies wundern.

Nö @Beate, damit hast Du ja schon den Übeltäter. Die Viecher brauchen schon einige Zeit, bis sie sich zeigen.

Daher wäre mein Rat: Schnellstens umtopfen - ist ja offensichtlich nur ein - und gegen die Fliegen einen Fliegenfänger aufhängen. Mag zwar nicht so toll aussehen, dürfte aber seine Wirkung nicht verfehlen. In was Du umsetzt - Blumenerde oder Seramis - ist dabei unerheblich. Hauptsache, die verseuchte Blumenerde kommt aus dem Haus, ehe sich die Fliegen-Eier noch in den anderen benachbarten Blumentöpfen einnisten. Das nennt sich Schadensbegrenzung.

Ich will Dich nicht von Seramis überzeugen, sondern nur vermitteln, dass ich gute Erfahrungen damit gemacht habe. Meine Orchideen fühlen sich darin pudelwohl und blühen auch regelmäßig, wenn ich sparsam flüssigen Orchideen-Dünger von Substr*l ins Gießwasser gebe. Meine Sukkulenten fühlen sich dagegen in spezieller Kakteen-Erde am wohlsten.

Grüßle,

Egeria

Dieses Problem hatte ich auch mal und habe Streichhölzer in die Blumenerde gesteckt, das hat geholfen, denn die Fliegen waren danach weg.


Hallo Zusammen,

zuerst einmal ein Gutes Neues Jahr ! :D

leider bin ich mit den verschiedenen Varianten- Streichhölzer, Knoblauch, Zwiebelschalen nicht sehr erfolgreich. Ich habe über die Feiertage auch mal das "Giftspray" benutzt. Leider nur mit ca. 1 Woche Wirkung. :heul:
Ich habe diese Biester jetzt auch in 2 Räumen ohne Pflanzen ( Büro von meinem Mann und Küche )

Gibt es denn nicht noch ein Mittelchen ?

Viele Grüße


Vermutlich hast du Trauermücken , da sollten Gelbtafeln helfen .


Versucht mal "Vogelsand", einfach eine Fingerdicke Schicht Vogelsand auf die betroffenen Töpfe geben. Hat bei mir geholfen.


Das kenne ich auch. Das kann an zu feuchter Erde liegen! Vogelsand drüber und laaaange nicht giessen, das hat bei meinen Blümchen geholfen! :blumenstrauss:


Hallo,

danke für die Tipps. Werde den Vogelsand mal ausprobieren.
Zu viel giessen kann es bei mir nicht sein, eher zu wenig :)

Im Wohnzimmer sind jetzt selten noch solche Fliegen, trotz Pflanzen, doch wie schon geschrieben habe ich diese Fiecher nun auch in 2 Zimmern ohne Pflanzen.

Schönes Wochenende


Zitat (Jeanette @ 04.01.2012 18:09:17)
Vermutlich hast du Trauermücken , da sollten Gelbtafeln helfen .

Klingt alles wirklich mit hoher Wahrscheinlichkeit nach Trauermücken.
Gelbsticker sind kein wirksames Bekämpfungsmittel, auch wenn etliche Insekten sich im Laufe der Zeit daran sammeln. Sie sind eher als Indikator gedacht. Die Masse der Schädlinge lebt in Larvenform in der Erde und schwirren nur kurze Zeit als entwickelte, knallpinkfarbene Insekten in der Wohnung umher.
In dieser Zeit verlieben sie sich und es kommt nach kurzer Zeit zur Schwangerschaft beim Weibchen. Zu Eiablage begibt es sich nun auf die Suche nach einem feuchten Blumentopf.
Sind in der Wohnung genug Töpfe zu finden, die immer schön feucht gehalten werden, sind dies paradiesische Zustände für das junge Glück. Trockene Erde oder die, hier schon erwähnte, Schicht Vogelsand stürzen die junge Mückin in tiefe Verzweiflung. Erfährt sie überdies davon, daß die, noch in der Erde lebenden, Larven dort von blutrünstigen SF-Nematoden (erhältlich bei schneckenprofi.de) gefressen werden, verfällt es in tiefe Trauer, das schöne Knallpink wird zu (Trauer-)Schwarz und das Weibchen vernachlässigt die Körperhygiene.
Den dadurch entstehenden Geruch riecht ein orangefarbener Käfer, der in Asien wohnt und begibt sich daraufhin flugs auf die Reise, um die Trauernde in Augenschein zu nehmen und ihr Trost zu spenden. Da der Käfer nach dem langen Flug verständlicherweise sehr hungrig ist, vergisst er, am Ziel angekommen, meist seine edlen Absichten und frisst die Trostbedürftige einfach auf. Hiervon bekommt er, vermutlich aus Schamgefühl, schwarze Punkte - siehe Bild - und traut sich nicht mehr nach Hause zu seinen makellos orangefarbenen Mitgenossen.
So kommt es zu der bekannten spätherbstlichen Käferplage, nur weil so viele Blumentöpfe einfach zu oft gegossen werden.

Manche Insekten mögen keinen Knoblauchduft, deshalb helfen vielleicht in die Blumenerde gesteckte Knoblauchzehen.


Ich hab die Viecher auch und keine Ahnung, wo sie herkommen. Mein Mann hat versch. Blumen umgetopft, es könnte also wohl sein, daß sie aus jener Blumenerde stammen. Muß ich nun also alle neu umtopfen?????????? Sie sind auch mal in Zimmern, wo keine Pflanzen sind, leider.....................