Gedanken zu Weihnachten und Silvester/Neujahr: ...2011/2012...


Ihr Lieben,

mir kamen gestern Abend in der Christmette so allerhand Gedanken.- Teils so arg gebündelt, daß ich gestandene Frau die Tränen nicht zurückhalten konnte.
Vieles ist geschehen im nun so langsam ausklingenden Jahr.- Für Viele tun sich für's neue Jahr keine so guten Perspektiven auf.- Ganz abgesehen davon, daß uns Alle das politische und wirtschaftliche Zeitgeschehen nicht unberührt lassen wird.

Unsere kleine Kapelle war gestern schon 45 Minuten vor Beginn der Messe brechend voll.- Wir waren gerade noch zeitig gekommen, um Sitzplätze in den Bänken zu erwischen.- Und erlebten eine recht schlicht gehaltene, jedoch auf ihre Art festliche Messe, mit Chorgesang und dem Vortrag zweier hervorrangender Solisten.- Der weibliche Teil davon ist ortsansässig, und leitet mehrere Chöre.

Schlicht und einfach, jedoch ungeschminkt und ungekünstelt war auch die Predigt des noch neuen Pastors.
So, wie Gott uns schuf, und so, wie wir auch in diesem Leben mit den Fährnissen desselben zurechtkommen müssen.

Seine Frage war klar formuliert: Was treibt die Menschen gerade an Heilig Abend in großer Zahl in die Kirchen?
Was mich, und meine Familie dorthin trieb, ist klar umrissen: inneren Abstand zum Alltag finden.- Und Dank sagen, für die Erhörung so manches stillen oder lauten Gebetes in den letzten Monaten.- Den Geist der Weihnacht finden, und eine Basis zum Neubeginn der Hoffnungen und Anstrengungen für das Neue Jahr schaffen.- Mit der Zielsetzung, daß wir uns selbst anstrengen müssen, unsere Hoffnungen Gestalt annehmen zu lassen.- Uns öffnen sollten, wenn uns Hilfe angeboten wird.- Und auch weiter lernen müssen, Dinge hinzunehmen, die zu ändern nicht in unserer Macht steht.

Vielleicht habt auch Ihr Gedanken, die rund um Weihnachten oder Silvester/Neujahr hier niedergeschrieben werden, um uns Alle teilhaben zu lassen, an dem was Euch bewegt.

Mir fielen ein paar Zeilen von Erich Kästner ein, die ich recht passend finde:

Die Erde soll früher
ein Paradies gewesen sein.

Möglich ist Alles.

Die Erde könnte wieder
ein Paradies werden.

Alles ist möglich.


Herzliche Grüße am 1. Weihnachtstag 2011...IsiLangmut


Was soll ich dazu sagen?
Ich war erst heute in der Weihnachtsmesse und sie hat mich wie immer auch sehr bewegt. Wir sind ja gläubige Christen und gehen regelmäßig auch im Alltag in die Messe, gehören von daher nicht zu denen, die nur an Weihnachten dort erscheinen............
Unser Pfarrer sprach heute vom Fest der Liebe und des Friedens und hat in diesem Zusammenhang auch die heutige politische und wirtschaftliche Situation - nicht nur - in Europa beleuchtet. Da gibt es nicht viel, worauf wir stolz sein können, da hat sich - scheinbar - nicht viel verändert seit Christi Geburt. Man braucht nur die Zeitung aufschlagen, die Nachrichten hören, dann weiß man, es gibt noch immer viel zu viele Kriege, Krisen, Hunger auf der Erde und unendlich viele Menschen, die auch bei uns in Europa arm sind an Geld und arm sind an menschlicher Zuwendung.
Dennoch sagt er, daß Gott uns liebt, daß Gott uns Hoffnung schenken will, daß jeder für ihn auch heute noch wichtig für ihn ist. Es liegt eben auch an uns, ob wir in unserem Leben dazu beitragen, daß die WElt erträglicher wird............für uns und für unsere Mitmenschen.
Mir ist soviel eingefallen dabei. In den letzten Jahren habe ich vergeblich versucht, einen Job zu finden, der meiner beruflichen Qualifikation gemäß mir Freude macht. Es hat nicht sollen sein. Ich habe nur schlechte Erfahrungen gemacht, Absagen kassiert, Demütigungen erfahren, mal mehr, mal weniger.
Letztlich putze ich weiterhin in einer Arztpraxis und privat. Ansonsten habe ich sehr viel innerhalb der Familie zu tun, obgleich meine Kinder eigentlich alle erwachsen sind und ihr eigenes Leben leben. Aber es gibt immer irgendwas, wo die Mutter gebraucht wird. Und da ist noch meine eigene Mutter, die in den letzten Monaten immer mehr gesundheitliche Probleme hat und sehr dankbar ist, daß ich für sie da bin. Ich habe es geschafft, unsere nicht so schöne Vergangenheit hinter mir zu lassen.
Zuletzt nicht zu vergessen meine kleine Enkelin, die mich braucht, für die ich regelmäßig dasein möchte. Eigentlich habe ich so gesehn ein reiches Leben - ich kann vieles geben, ich kann für andere dasein, Freude machen..........und bekomme Freude zurück.
Also hat mir Gott doch einen anderen Weg gezeigt, wie mein Leben - wieder - sinnvoll wird, wie ich mich in die Gemeinschaft einbringen kann - und ich habe gestern gespürt, wie dankbar ich dafür bin.
Ich hoffe und wünsche ganz vielen von Euch, daß sie gleiche oder ähnliche Erfahrungen machen dürfen. Dabei kann man auch mal vergessen, daß die finanziellen Mittel nicht so sind, wie man sie gern hätte oder oftmals bräuchte.....dann hat man auch wieder Mut und den Glauben, daß man es schafft, den Alltag zu meistern, komme, was wolle. In diesem Sinne: Gottes Segen für Euch alle!


Gerne würde ich mal in die Nachtmette gehen. Doch leider schaffe ich das nicht.
Ich bin an hl. Abend um 21 Uhr einfach zu müde um zur Mette zu gehen.

Dennoch höre ich gerade am hl. Abend gerne das festliche Kirchengeläut. Ich schaue dann auf in den Himmel, denke an Gott, danke für das Jahr und erbete mir, dass das nächste Jhar für Alle Menschen einfach besser wird.

Nicht immer werde ich erhört, ich bin auch nicht böse drum. Unser Herrgott hat bestimmt andere Sorgenkinder zu berücksichtigen. Auch er kann seine Augen nicht immer überall haben.

Doch irgendwie scheint er gestern abend, als ich draußen auf der Terrasse war, um die Glocken zu lauschen, mich gehört zu haben.
Heute bekam ein kleines Präsent, welches mich beschämt hat, ich aber dennoch gut gebrauchen kann.
Nun hoffe ich, dass auch andere Menschen eine kleines bischen Glück mit ihrem Geschenk hatten, dass auch andere nicht umsonst ihre Gedanken in den Himmel schickten.


Auch ich war heute Vormittag in einer ganz besonderen Weihnachtsmesse, in so einer war ich noch nie.
Viele nette Menschen waren vertreten und alles war für mich total neu und die Rede dort ging mir auch sehr nah.


Sagt mal, wird bei Euch in der Gegend jetzt auch noch statt "Guten Tag!", gesagt:"Frohe Weihnachten gehabt zu haben!"- Ich krieg' ja einen Doppelaffen, wenn mir das Jemand "wünscht".- Für mich ist Weihnachten am 2. Weihnachtstag gelaufen, bzw. am 27.12. vorbei.- So manche "ländlichen?" Bräuche und Sitten sind mir ja nun doch zutiefst zuwider.

Und ab Morgen wird der restliche "weihnachtliche Geist" aus den Läden vertrieben mit dem ganzen Kawumm-Zoichs.- Grausam....müßte es für MICH nicht geben.- Und dafür gäben wir auch nie Geld aus.

Irgendwie ist diese Woche zwischen Weihnachten und Silvester nicht ganz Fisch oder Fleisch, finde ich immer wieder.- Nun ja, wir werden 's schon überstehen :) .

Liebe Grüße...Isi


Also, das kenne ich nicht! Aber wenn ich das lese, gehen bei mir die Nackenhaare genau so hoch bei beim Urdeutschen (?) "Mahlzeit!"

Das Diffuse "zwischen den Jahren", also zwischen Weihnachen und Neujahr, von manchen auch bis zum Dreikönigstag 6.1. soll mit unterschiedlichen Auffassungen über den Anfang des (kirchlichen) JAhres zu tun haben, habe ich gerade irgendwo gelesen.

Die Germanen dachten, dass in dieser Zeit die Götter auf die Erde kamen um nach dem Rechten zu sehen (hat meine Schwiegermutter mir halt so erzählt). Und es gibt immer noch den Aberglauben, man dürfe in dieser Zeit keine Wäsche aufhängen bzw, waschen, denn dann würde im kommenden Jahr ein Angehöriger sterben.

In der Schwieger-familie kursiert, von der Schwima mit Schmunzeln erzählt, die Geschichte, dass eine ihrer Schwägerinnen sogar Servietten, auch die guten (!) als Windeln benutzt habe, bloß um nicht waschen zu müssen. Sei aber zu geizig gewesen um zusätzliche Windeln zu kaufen.
Ich selbst habe erlebt, dass unsere Vermieterin entsetzt war, als ich, unbefangen wie ich war, zwischen Weihnachten und Neujahr gewaschen habe: Sie habe das EINMAL gemacht - und in dem Jahr sei ihr Mann gestorben. Mir war das völlig neu, hatte noch nie so was gehört. Ich ließ mich nicht beirren; hatte schließlich 3 kleine Kinder! Und als ich das dann bei den Schwiegereltern erzählte, erfuhr ich die obige Geschichte und die Erklärung mit den germanischen Göttern.

Bearbeitet von dahlie am 28.12.2011 21:28:17


die geschichte vom wäsche waschen, das zwischen weihnachten und neujahr unglück bringt, kenne ich auch!!!! jedes jahr bricht bei meiner mutter vor weihnachten die völlige hektik aus - sämtliche wäsche, selbst einzelteile müssen noch schnell gewaschen werden........ :no: :no:
ich sag da schon nix mehr zu........ :ph34r:


Zitat (dahlie @ 28.12.2011 21:27:15)
Und es gibt immer noch den Aberglauben, man dürfe in dieser Zeit keine Wäsche aufhängen bzw, waschen, denn dann würde im kommenden Jahr ein Angehöriger sterben.

Jau!
Das ist die einzige Zeit im Jahr, in der man im Trockenkeller nicht um eine Leine rangeln muss. B)
Meine WaMa läuft gerade heiß. rofl

... und irgendwas war da noch mit roter Unterwäsche, weiß bloß nicht mehr, was genau....


... ich suche mal *flitz*....


... so, bin wieder da:
in Italien, Brasilien und Chile bedeuten rote Unterwäsche in der Silvesternacht die Hoffnung auf Liebesglück im neuen Jahr :P Habe ich hier gefunden....

Bearbeitet von Binefant am 28.12.2011 21:58:30


Meine Oma sagte immer in den Nächten zwischen Weihnacht und Neujahr sei die "Wilde Jagd" unterwegs, Horden von allerlei Geisterwesen und diese würden sich in der aufgehängten Wäsche verfangen.

Nun ja ich bin faul...Wäsche sammeln wiederspricht dem, dann hätte ich ja viel Arbeit aus einmal...und durch meinem Keller wird die Horde schon nicht rennen...wenn doch gibt es ne Anzeige...Hausfriedensbruch und so :lol:

Auf Facebook geht grad ein nettes Bildchen um, ne süße Ratte mit dem Spruch: Weihnachten ist vorbei jetzt könnt ihr wieder genau so rattig sein wie im übrigen Jahr :P


Das mit der "Wilden Jagd" ist wohl vergleichbar mit den Germanengöttern, von denen meine Schwiema damals erzählte.
Die GEschichten die ich ober beschrieb ereigneten sich vor ca. 80 und vor 46 Jahren; dass das immer noch lebt... ;)


Manche Überlieferungen, die Einem teils noch aus der frühen Kindheit im Ohr sind, kann man schlecht ad acta legen.- Schlimm für mich ist, daß mir zu Vielem von hause aus keine verünftige Erklärung mitgegeben wurde.- Man lebt dann lange mit einem irgendwie diffusen Halbwissen, das teils grob verquickt ist mit Mythen und Sagen.- Mir haben sich manche Dinge erst richtig erschlossen, seit ich mal eben googlen kann, was DAS oder DIES bedeuten könnte.- Sicher: ich wasche inzwischen auch "zwischen den Jahren", aber, ganz ehrlich: so richtig wohl fühle ich mich dabei nicht.- Und um es mal auf den "abergläubischen Punkt" zu bringen: ich achte streng darauf, daß am Abend des 31.12. keine Wäsche (oder auch nur nasser Waschlappen) irgendwo zum Trocknen hängt.
Das ist ähnlich "eingebrannt", wie etwa die schwarze Katze von links nach rechts (oder umgekehrt?), oder unter einer Leiter hergehen...bei allem Wissen, aller geistigen "Umerziehung" dahingehend: das ist einfach drin im Kopp!
Was ich jedoch tunlichst vermeide, ist, meine Frau Mutter auf die Ursache mancher 'Bräuche' hin anzusprechen.- Was da dann rauskommt, mag ich echt nicht hören :sabber: .

Liebe Grüße...Isi


also das mit der Wäsche kenne ich auch!
nur etwas ganz anders :hihi:

bei uns wird im normal Fall nicht zwischen den Jahren gewaschen, weil man sonnst nur noch das waschen hat.
also nie damit fertig werden wird.
muß sagen bei mir stimmt es ganz dolle.
ich hatte alles fertig keine Wäsche die nicht gewaschen werden mußte :D
doch da wir geheiratet haben am 31.12.1999 :P kamen meine Geschwister, nebst Damen. :pfeifen:
die eine brachte gleich mal ihre Wäsche mit weil sie ja mein Bruder nach Silvester wieder brauchte. :(
na tolllll
also die Wäsche in die Maschine und los.
toll ich habe dann das ganze Jahr nix mehr wirklich auf die reihe gebracht, obwohl ich mir mühe gab............. :labern:

und das mit den träumen kennt ihr nicht?
die Nächte zwischen den Jahren bis 6.1. sind genau 12.
jede steht für den Monat des folge Jahres.
ich habe es immer als Blödsinn gesehen, ist auch von mir selbst berichtigt worden. :angry: :wub:


@gitti: Schätzchen, DAS mit den Träumen wollte ich nun garnicht mehr aufgefrischt haben :sabber: .- Bei dem Müll, den ich teils nachts träume, müßte dann meist im folgenden Jahr montalich ein Krieg losbrechen, oder eine Seuche, oder aber sonst 'was Schlimmes.- Hammer war unlängst ein Traum, in dem man mir einen Säugling in den Arm legte, und mir zur (späten) Mutterschaft gratulierte. :blink: - Ich wehre mich ganz entschieden gegen "Traumdeutungen".- Ist ähnlich, wie die geschätzte Million Jahreshoroskope für 2012, die nun überall auftauchen.- Wenn man das richtig verinnerlicht, "stimmt" fast Alles.

Einziger Traum, den ich gerne träumen möchte 12 Nächte lang: daß jeden Morgen der Bote der Lotto-Gesellschaft vor der Haustür steht.- Oder eine Benachrichtigung vom Jahres-Los für "Aktion-Mensch" ankommt, mit dem Hinweis, daß ich eine monatliche Zusatzrente von € 7.500,- gewonnen habe.

Ich weiß: das Wichtigste im Leben ist Gesundheit!- Nur: als unterstützend und nervenberuhigend ist es sehr heilsam, sich keine Sorgen wegen der Euronen machen zu müssen.- Mal wenigstens EINEN Monat lang nicht... :heul:

Grüßleins...Isi


Ich habe zum ersten mal hier im Forum darum gelesen, dass man keine Wäsche in der Letzten Woche des Jahres zu waschen habe.
HÄÄÄHHH?
Ich natürlich meine Schwestern gefragt, die hatten das auch schon mal gehört.

Ganz ehrlich: ich entstamme aus einer Großfamilie. Bei uns lief die Tag und Nacht. Ebenso der .
Genauso halte ich das auch: Wir sind zu Viert und 4 mal x 7 = 28. Richtig?

Also 28 Paar: Socken, Unterhosen, Unterhemden, Handtücher, Badehandtücher, Hosen, Blusen, Hemden, Tischwäsche und Geschirrtücher.
Leute, wann soll ich denn mit der Wäsche fertig werden? Durch mein Schlafzimmer reiten bestimmt keine bösen Ghostriders und verharren sich in meine Damenwäsche. Und wenn denn doch, ja dann sollen sie sich warme Gedanken machen.

Jetzt, wo das Jahr sich Neigt, da denke ich an ganz andere Dinge: wie wird das Jahr 2012 auf mich einwirken? Werde ich es finanziell packen? Werden meine Kinder es packen, werden wir satt, haben wir ein Dach über dem Kopf? Wird es ein gutes Jahr der Ernte? Sei es Tomaten aus dem Garten oder aber gefangen Fische von meinen Petri-Jüngern? Kriegen wir alles Bezahlt?

Jeder hat da so sein Päckchen zu tragen. Der eine ein kleineres Päckchen, der andere ein viel größeres und schweres Päckchen.


Ja, Isi. Geld macht zwar nicht glücklich, lässt einen aber das Unglück leichter ertragen - heißt es schon mal. Wenn so ein Traum mal war würde...

Das mit dem Träumen ist mir auch neu: Noch nie gehört.

Eifelgold: HAch, noch jemand so unbedarftes (in dieser HInsicht, hihi),wie ich...

Bei mir zuhause gabe es aber einen anderen Aberglaube: Man durfte die (nied.) Begriffe für Donner (donder) und Blitz (bliksem) nicht verwenden, sondern die Äquivalente zu "Grummeln und "Wetterleuchten". Denn Donner und Blitz galten als grobe, platte Sprache - so erklärte einer meiner Brüder das neulich. ICH denke, dass das auch so eine archaische Angst war, damit den Donnergott herbeizurufen.


Tja@Eifelgold...die Frage "Wie wird 2012?"...betrachtet vom rein finanziell-wirtschafltlichen Kalkül, ist wohl vor die Meisten akut.- Davon kann auch ich mich nicht ausnehmen.- Zumal mir so einige Schranken auferlegt sind, wie ich unsere finanzielle Lage verbessern könnte.

Vorige Woche, an Heilig Abend, hörte ich in einigen Läden statt:"Du meine Güte, ist das so teuer?!" nur:Naja, ist ja Weihnachten; da muß man eben mal mehr bezahlen!"- Ich konnte mich nicht enthalten zu fragen:"Ach, wächst bei Ihnen am Weihnachtsbaum das Geld nach?"- In etlichen Gesprächen kristallisierte sich auch heraus, daß die Menschen der Meinung sind, daß man sich ja schließlich sonst Nichts gönnt.- Und an Weihnachten eben mal nicht auf den Cent schauen sollte.- Klar, wenn man das nicht MUSS, und allein für's "Fest der Liebe" einen Überschuss erwirtschaften kann, der weit über dem eigentlichen Bedarf liegt.

Bei mir spielen noch einige andere unkalkulierbare Komponenten mit in meinen Grübeleien.- Die ich nur zeitweise ausblenden kann.- Weil ich damit tagtäglich lebe.- Der tolle Satz:"Sorge Dich nicht, Lebe!"- Klasse...nur: man muß schon arg einfach gestrickt sein, um nicht reflektieren zu müssen, was um Einen herum geschieht.- Oder aber: man müsste Politiker sein...dann fiele uns sehr Vieles wohl sehr viel leichter.
Zumindest würden wir uns kein GEWISSEN daraus machen, Etwas "passend" zu machen...

Eine gute Freundin von mir lebt seit langer Zeit mit dem Satz:"Irgend'was geht immer...."..hat sie Recht.
Wichtig in allen Lebenslagen ist, daß wir die Hoffnung nicht verlieren, und weiterpaddeln, irgendwann wird Alles zu Butter!

Liebe Grüße...Isi

Bearbeitet von IsiLangmut am 29.12.2011 16:51:03


@dahlie: Du schriebst im "Feng shui"-Thread, daß Du keine auf Dich gerichteten Spitzen erträgst.- Da kam mir in den Sinn, daß ich von Kind an weiß, daß man keine Messer- oder andere Spitzen auf Jemanden richtet.- Und, wenn man eine Nadel ausborgt, dem Borgenden 10 Pfennig(Cent) geben muß.- Oder wer eine Brosche geschenkt bekommt, muß 10 Pfennig(Cent) an den Spender geben.

Die Liste ist ellenlang mit Dingen, die ich aus meiner Kindheit im Hirn gespeichert habe.- Und auch dann noch mit Neuheiten, die man so rund um sich herum gelesen, oder gehört hat.- Früher waren ja auch die alten Menschen noch Bestandteil der Familie.- Und da kamen so allerhand "weise" Sprüche auf's Tapet, die man als Kind doch recht gläubig inhaliert hat.- Sonst wären sie nicht so gut haften geblieben.

Wie dicht unsere "christlichen" Gebräuche mit denen der alten "Heiden" verknüpft sind, ist ja nun in vielen Fällen belegt.

Ach ja...die Zeit der roten Unterwäsche ist bei mir auch vorbei...weiß und kochfest muß die sein ;) .

Liebe Grüße...Isi


Das finde ich schöön.Jedes Jahr haben wir zum Wechsel des Jahres das Thema, aber hierbei gefallen mir die Wiederholungen,weil die Erde nicht still steht und wir alle die unterschiedlichsten Begegnungen,Ereignisse etc. erlebt haben.Wäsche habe ich gewaschen, weil ich mich von dem Aberglauben verabschieden möchte..er ist einfach nur grauselig.Gelernt hatte ich allerdings, dass zum Jahreswechsel keine Wäsche auf der Leine hängen darf.Dann gibt es Silvester Linsensuppe, wer viel davon isst, wird im kommenden Jahr viel Geld haben.Eine rote Unterhose trägt meine Tante 1x/im Jahr und das zum Jahreswechsel.
Und allgemein empfinde ich die Weihnachtszeit als so eine Art Ausnahmezustand.Ich lasse dann auch mal 5 gerade sein und genieße die Ruhe und das seltene Zusammenkommen mit meiner Familie.Die Zeit danach bis zum neuen Jahr empfinde ich als "komisch".Ich meine immer, alles hätte geschlossen, aber genau das Gegenteil ist der Fall.Heute war ich einkaufen und der Käufer vor mir hatte den Einkaufswagen voll mit Knallgedöhne...und nun der Hit..ihr könnt ja mal raten,wieviel er bezahlt hat...Der Preis hat mich umgehauen, verrate ihn dann später.Ich werde nicht feiern, weil gefeiert werden muss...das sitzt so in den Köpfen hier fest..


@Aida: ich habe Heute mal in den Prospekten genauer hingeschaut, was dieses Krach-Bums-Stinkezoichs kostet.- Und dabei auch festgestellt, daß man mit den meisten Sachen wohl ohne Probleme eine Kleinstadt in Schutt und Asche legen kann.
Wenn der "Vorkäufer" in Deinem Falle ein Papa mit Kindern war, dann hat der nicht geknausert, denke ich.- Dann waren wohl mal schlappe 200 traurige Mücken weg?!- Ich habe Nix gegen Papas mit ihren Kids, die einkaufen gehen, aber man macht doch im Laufe der Jahre seine Beobachtungen, wie die Kids den Papa dann rumkriegen, wo die Mama sagen würde:"Nääää!- Im Lääwe nit!"

Mir ist die Zeit zwischen den Tagen auch nie so ganz geheuer.- Zumal Einem ja vorgegaukelt wird, daß man an Silvester ja nun unbedingt dicke Fete machen muß.- Was nun mal garnicht mehr mein Ding ist.

Grüßleins...die Isi


Ich verrate jetzt den Preis,weil der Pc gleich eine gr.Pause braucht. :) Achja,die Käufer brachten die Ware ins und gingen danach erneut ins Geschäft.War auch ein Discounter...für die erste Fuhre bezahlten sie 384€!!!!Und das wird in die Luft gepumpt... :heul:


wie bescheuert muß man sein so viel geld zu verballern :nene: :hirni:


@Aida....Meine Güte, da könnte ich glatt militant werden, wenn ich solch einen Betrag für so einen Schoissdreck höre!- Solche Leute sollte man gleich vor'm Laden in den Hintern treten.
Eben beim Einkaufen sah ich auch: die suchten wie die Irren nach Zoichs, das auch "richtig Krach macht", und dann, weil's sooo schön aussieht "auch viiiele Raketen".- Eine Mutter war unterwegs, die mußte "nochmal Alles neu kaufen", weil der Vater und die Kinder schon Alles verballert hatten.
Tja, und wenn se genug Stink-Krach-Bumms haben, kommen die Hochprozenter und das Bier an die Reihe mit Einkauf.- Zwei Einkaufs-Schieber mit Bierkästen, und dahinter dann ein weiterer Wagen mit Sekt und Schnaps...Hurra...die Leber freut sich!
Naja, wir werden uns Morgen Abend einigeln, Fenster zu, Rollläden dicht, und dann kann uns die Welt gestohlen bleiben.- Ich war grad bei einem Nachbarn, bei dem kurz vor Weihnachten eine ganz böse Diagnose zutage gefördert wurde.- Ein anderer Nachbar hatte kürzlich 'nen schweren Schlaganfall, und der Enkel eines Bekannten aus dem Dorf hat am 2. Weihnachtstag einen Schlaganfall erlitten.- Der Junge ist 21 Jahre jung, und hat zudem noch Leukämie.- Ich denke, DIE bösen Geister kann man nicht einfach verjagen mit Feuerwerk.- Da helfen nur stille Gebete, und als Mensch auch Mensch zu bleiben, und Hilfe anbieten, vielmehr zupacken, wenn's nötig ist.- Kraft vermitteln.

Gegen manche Dinge wirkt oft Vieles so nebensächlich, und so absolut überflüssig...

Liebe Grüße...TROTZDEM...die Isi :blumen:


Wir waren vorgestern in Neuss und sind dann auch beim Aldi rein, weil wir Wasser brauchten.

Mein Junior hat sich vom Taschengeld Kracher geholt. Er hätte auch am liebsten einen riesengroßen bunten Strauß gehabt. Es gab dann eine Grundsatzdiskussion mitten im Aldi - da habe ich ja nix mit an der Mütze - dass es nur ein Teil gebe, auch wenn er sich das Zoichs vom TG kauft. Ich teilte mit, wenn er mehr wie 8 Euro ausgeben würde, dass ich ihn an der Kasse nicht kennen würde. Hat super geklappt.

Klar, sein Herz war schwer, als er gesehen hat, wieviel Geld andere Kunden bereit sind in den Himmel zu jagen. Aber ich bin da unerweichlich. Denk an deine E-Gitarre, Junge. Da hast du mehr von.




Heute geht das Jahr 2011 zu Ende. Es endet genauso wie es vor 364 Tagen begann. Ruhig und in Vorbereitung auf das lecker Essen.
Mein Jahr war nicht ganz so gut gelaufen. Vieles ist passiert, was meine Familie und mich zurückgeworfen hat. Das schlimmste war der Verlust meiner Oma.
Dennoch habe ich auch Schönes erlebt. Ich habe nette Menschen kennengelernt, die einen so nehmen, wie ich bin.
Auch hier bei FM waren und sind mir ganz liebe Muttis eine Unterstützung gewesen. Dafür möchte ich Danke sagen.

Nun bleibt für mich einfach die Hoffnung, dass das Neue Jahr mir neues Glück bringt.

Euch allen einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr.


Ein sehr turbulentes Jahr 2011 geht nun in den absoluten Endspurt.- Für uns, und auch viele andere Menschen, war es ein Jahr mit Haken und Ösen.- Es blieb im schnellen Fluss, ohne daß sich Etwas im nachhinein genau datieren ließe, oder es uns bewußt greifbar geblieben wäre.

Optimismus hat mich und die Meinen am Verzweifeln gehindert.- Mut, gegen alle möglichen "Katastrophen" anzukämpfen, und immer wieder Unterstützung von Menschen, die Einem in irgendeiner Form nahestehen, waren ein Motor, der nicht zum Stillstand kommen durfte, und auch nicht kam.

In einigen Fällen hat sich der Kampf gelohnt, wir sind als Sieger auf (Lebens?)Zeit daraus hervorgegangen.- Manches mußten wir als sinnlos abschreiben.- Für mich wird ein Stolperstein dieses Lebens auf nicht absehbare Zeit nicht mehr aus dem Weg zu räumen sein.- Mir erwächst durch intensiven Zuspruch und die Teilhabe an Eurem Leben dann vielfach eine neue Perspektive, wenn ich mal ganz unten angelangt bin.

So durfte ich Anteil nehmen am Mensch werden neuen Lebens in den Reihen der Muttis.- Habe mein Auge erfreut an Euren wunderschönen Blumenfotos.- Mit teils schauderschönen Tierfotos wurde auch so mancher Tag erhellt.

Den Forenbetreibern, den Administratoren/innen, und auch den Moderatoren/innen danke ich für ihre meist unsichtbare Hand, die Fäden zieht, um zu lenken, oder umzudirigieren.- Auch Ihr habt eine Meinung, die zu äußern Euch vollumfänglich zusteht.- Und die verbindlich unumstößlich gelten sollte, wenn sie fundiert ist.

Nicht zuletzt Euer aller Beiträge, ob ich nun mit ihnen konform ging, oder nicht, stellen einen Teil meines Tagesablaufs dar.- Gehören in mein Lebensumfeld.- Auf Einiges hätte ich gern verzichten können.- Das Meiste jedoch möchte ich nicht missen.- Sympathien schwankten, der Schriftwechsel mit Einigen brach abrupt ab, ohne mir ersichtlichen Grund.- Nichts desto trotz hoffe ich auf ein gutes, gemeinsam zu meisterndes Jahr 2012.- Und ich verspreche Euch, so zu bleiben, wie ich bin: ehrlich, freundlich, optimistisch, direkt und manchmal unbequem.- Aber nie absichtlich bösartig, oder ungerecht.

Habt einen friedlichen, angenehmen Jahreswechsel.- Und kommt an in einem Neuen Jahr voller Hoffnungen, die es gilt umzusetzen, und nicht nur darauf zu warten, daß sie sich erfüllen.

Kommt gut rüber...bis nächstes Jahr...herzlichst IsiLangmut :blumen:


isi, du hast das so toll gesagt...... :wub: :wub:


Ist das Jahr schon wieder rum? Ich kann's eigentlich nicht glauben. Irgendwie hänge ich noch am alten Jahr und bis ich das neue Datum verinnerlicht habe, vergeht wieder ne ganze Zeit.

Ein Tief in diesem Jahr hat sich sozusagen in ein Hoch verwandelt, (wenn man das jetzt so nennen kann) denn aufgrund eines Todesfalles in der Familie kam sich diese wieder näher. Ist schon traurig, wenn erst ein Mensch gehen muss, um das zu begreifen. Aber Knatsch gibt's ja leider überall und lässt sich leider nicht immer vermeiden.

Letztens habe ich mich um meine beste Freundin gesorgt, denn sie war eine ganze Zeit seelisch schlecht drauf. In der Familie und auf der Arbeit auch nur Knatsch, aber jetzt geht es ihr wieder gut. Hat sich alles wieder eingerengt, ich habe heute mit ihr telefoniert. Das war wirklich eine große Erleichterung. So hat sich irgendwie alles ausgeglichen.

Somit wünsche ich allen ein frohes neues Jahr!
:martinis:


Ich wünsche allen hier ein glückliches und gesundes Neues Jahr. Mögen all Eure Wünsche in Erfüllung gehen.

Was aber wünsche ich einer lieben Freundin fürs Neue Jahr, die mir gerade von ihrer unheilbaren Diagnose erzählt hat? Da ist doch jeder Wunsch, den ich ausspreche, nur dummes Geplapper. Ich gehe ratlos und traurig ins Jahr 2012. :traurig:



Kostenloser Newsletter