Was darf Sicherheit kosten?


Einen Euro in Berlin :unsure:


Ich dachte, die Ein - Euro Jobs soll es nicht mehr geben??

Wie auch immer - gespart wird leider überall. So schrecklich es ist, aber es wundert mich überhaupt nicht mehr, wenn es heißt: Da wird gespart, hier wird gespart. Es ärgert mich, wundert mich aber nicht.

Aber eines wundert mich doch: Die Ausbildung kostet doch wiederum Geld. Man kann doch nicht einfach jeden beliebigen Arbeitslosen dahinstellen. Es braucht selbstbewusste Leute, die körperlich fit sind und sich selbst und andere schützen können. Also müssen die Selbstverteidung lernen und eventuell Umgang mit Waffen.

Oder man nimmt gleich Leute, die in einem ähnlichen Beruf schon mal gearbeitet haben, dann entfällt die Ausbildung. Aber das man für 1 Euro so einen gefährlichen Job machen muss, dass ist einfach zum :kotz:


Ein - Euro Jobs schon noch 1,50 € Jobs sind abgeschafft ;)

Hier geht es nur darum die Eltern zu beruhigen,egal wie.


Ich lese das schon überall ,vor was schützen ??? Als ich noch zur Schule ging schütze uns keiner ! Unsere Schule war in der Stadt und wir fuhren allein mit dem Rad oder im Winter mit dem Zug dahin. Und leben noch , was ist das für eine Welt wenn man Kinder schützen muss und diese sich nicht frei bewegen können ?
Und wer schützt den EEJ ??? Vor was nur schützen ??


An diesen Schulen soll es immer massig Probleme mit gewalttätigen Schülern gegeben haben, noch dazu kamen immer fremde Leute auf das Gelände, die entweder Gewaltbereit oder Drogensüchtig waren. Gerade die Rütli - Schule in Neu Kölln war oft im Gespräch, da die Lehrer gegenüber der Gewalt (Teils von Seitens ihrer Schüler) einfach machtlos waren.

@Andromeda: In meiner Schulzeit hat man mich auch nicht beschützt, aber es gab so gut wie gar nichts, wovor man mich schützen musste. Es gab hin und wieder die üblichen Hänseleien von Älteren, aber es hielt sich in Grenzen. Also weder Mobbing oder Gewalt. Selbst von Drogen wusste ich kaum was, bis auf die üblichen Zigaretten. Bloß einmal habe ich auf dem Schulhof die Überreste eine Spritze gefunden, aber man musste uns nie vor Fremden schützen, sie sich auf unseren Toiletten Drogen spritzten. Man musste nie etwas befürchten, wenn man mal allein auf dem Pausenhof war, und das obwohl wir nur einen Hausmeister hatten, der nach dem Rechten sah.

Also entweder muss ich in einer vollkommen heilen Welt aufgewachsen sein - jedenfalls was das Thema Gewalt oder Drogen an Schulen angeht - oder die Lehrer habens uns nichts erzählt oder ich habe in der Richtung nie was mitbekommen. Aber sowas hätte sich ja nun wirklich rumgesprochen.


Moin @Wurst,

das ist ja wohl nicht ernst zu nehmen, dieser Bericht, den Du da gepostet hast, oder? Bis zum 1. April sind es noch ein paar Tage hin.

Bis Jemand als Security-Man arbeiten darf, muss er erstmal eine adäquate Ausbildung nachweisen. Sicher, da gibt es auch Crash-Kurse, die ein Security-Man absolvieren kann bzw. muss, damit er überhaupt in dem Gewerbe arbeiten darf. Aber dass dafür Arbeitslose (welch menschen-verachtender Sammelbegriff für Menschen in wirtschaftlicher Not) rekrutiert werden sollen, ist ja wohl der Gipfel der Blasphemie. Da hat sich die Giffey wohl etwas verhoben. Sie muss die Arbeit ja schließlich nicht selbst ausführen und ihre Knochen hinhalten, sondern scheint eine reine Schreibtischtäterin zu sein, die keine blasse Ahnung davon zu haben scheint, worüber sie spricht. :angry:

Davon abgesehen ist der Wachdienst nicht allzu gut bezahlt. Auch wenn man kein Ein-Euro-Jobber ist, der dazu verdonnert wurde Wache zu schieben, verdient man immer noch einen Stundensatz innerhalb der Grenzen des Mindestlohns und der Zehn-Euro-Grenze. Gretchenfrage: Würdest Du dafür Deine Knochen und Deine Gesundheit hinhalten? Wohl kaum. Oder irre ich?

Allein die Präsenz von Men-in-Black wird keine weiteren Gewalttätigkeiten verhindern. Die Jungs sind doch selbst froh, wenn sie mit heiler Haut aus einer Affäre rauskommen. Fazit: Alles Augenwischerei einer profilierungssüchtigen Person.

Grüßle,

Egeria


Zitat (Egeria @ 07.01.2012 20:45:00)


das ist ja wohl nicht ernst zu nehmen, dieser Bericht, den Du da gepostet hast, oder?

Aber sowas von Ernst B)

Ja das liebe Geld,wenn die Kommune nix mehr in der Kasse hat sucht man nach Lösungen.

Und es ist immer noch die gleiche ;)

Das wollten sie schon mal mit der Altenpflege machen aber da haben sich die Behörden geweigert ! Da könnte heute jeder in einen Kurz-Kurs alles machen für einen Euro.
Sogar Zahnarzt ,wer schon mal im Tiefbau gearbeitet hat, kennt sich schon mal mit nen Bohrer aus. :D
Und die Wach und Schließgesellschaft feuern ihre Leute raus um die wieder als EEJ ein zu stellen



Kostenloser Newsletter