Autokauf: Kleinwagen Rabatte


Hallo
Ich möchte mir gern ein Auto kaufen, möglichst neu (oder Tageszulassung, oder wenige km). Da ich als Frau doch etwas wenig Ahnung hab, bin ich skeptisch, ob ein Gebrauchtes wirklich fehler-/unfallfrei ist. Was soll man von Reimporten halten, die haben ja oft wichtige Sicherheitsdinge nicht dran (Seitenairbags...)?
Leider sind viel mehr als 10.000 Euro auch nicht machbar.
Wie/wo kriege ich die besten Rabatte? Hat jemand Erfahrung mit Auto-Vermittlern gemacht (die gibt es ja im Internat häufig, ich trau dem ganzen aber nicht).
Kann ich mit "Barzahlung" den Preis drücken? Ich muss auch kein Auto zurückgeben.
Bitte um Eure Erfahrung.
Danke


Hallo Dorothea :blumen:

Ich weiß ja nicht, welche Automarke Du bevorzugst. Am besten, Du gehst zu einem Autohnändler und läßt Dich da beraten. Meistens gehen sie bei Barzahlung auch noch vom Kaufpreis ein paar % runter, zumal Du ja kein Fahrzeug in Zahlung gibst. :)

Gebrauchtwagen sind m.E. fehlerfrei, auch da gibt es eine Werkstattgarantie.

Über Reimporte weiß ich nur, dass da die Garantiefrage oft nicht so richtig geklärt ist.

Vielleicht hat es sich ja inzwischen geändert.


Auto´s kaufe ich nicht im Internet.
Je nach Typ kann man bis zu 20 Prozent rausschlagen (barzahlung), 10 Prozent immer.
Schau dir Tageszulassungen an - da ist viel zu sparen.
Wenn es möglich ist nimm dir einen MANN mit. Frauen werden oft anders behandelt .. die haben ja keine Ahnung.......
Reimporte sind nicht unbedingt günstiger als andere Autos.


Hi Dorothea,

ich kann Dir nur raten, Dich möglichst nicht auf irgendwelche Experimente einzulassen. Gehe möglichst konventionell vor. Das soll heissen:

1) Such Dir ein Auto aus, das Dir gefällt
und gehe dann
2) zum entsprechenden Autohaus/Händler Deines Vertrauens.

Ich würde den Service eines guten, professionellen Autohauses nicht missen wollen. Und wenn es "nur" das kostenlose Ersatzfahrzeug im Reparatur-/Wartungsfall Deines Autos ist.

Du hast offensichtlich sehr gute Karten in der Hand:

1) Keine Inzahlungnahme eines Gebrauchtfahrzeuges
und
2) Du kannst mit Bargeld winken.

Da ist bei vielen Händlern einiges zu machen. Vergleichen solltest Du allerdings. Denn schon die Erfahrung mit den div. Händlern zeigt Dir die Möglichkeiten.

Happy Hippo

Bearbeitet von Hipposhit am 15.04.2008 16:26:59


Bei Tageszulassungen ist wichtig, daß die HerstellerGARANTIE ab Auslieferungstag beginnt.
Bei Kauf muß zwar der Verkäufer, also das Autohaus oder ähnliches, eine gesetzliche Gewährleistung geben, aber anders als bei einer Garantie ist man nach einem halben Jahr selbst beweispflichtig, das heißt, man muß selbst beweisen, daß ein Mangel bereits beim Kauf vorhanden war, und das ist oft unmöglich. Bei Garantie ist das anders, dort ist man nicht beweispflichtig.
Ist eine Tageszulassung schon 1 Jahr vorüber, hat man also auch nur noch beispielsweise 1 Jahr Herstellergarantie statt 2. Ist Herstellerabhängig, die Garantie kann jeder Hersteller selbst festsetzen, die gesetzliche Gewährleistung nicht. Sie beträgt 2 Jahre und wird vom Verkäufer gewährt.

Vorsichtig wäre ich in jedem Fall bei "Fliegenden Händlern" ohne Markenbindung. Die Zahl der schwarzen Schafe ist sehr groß.
Übrigens würde ich auch bei einem Markenautohaus auch nur ein Modell der entsprechenden Marke kaufen und kein Fremdfabrikat, besonders wenn in der Vergangenheit schon größere Reperaturen durchgeführt wurden.

Die meisten Markenhändler bieten auch für Gebrauchtfahrzeuge Garantien an, die ich als Laie auch in Anspruch nehmen würde, auch wenn es etwas extra kostet.

Und als noch sehr wichtigen Punkt bei Gebrauchten Fahrzeugen- unbedingt auf ein lückenloses Wartungsheft achten, es muß unbedingt mit ausgehändigt werden und sollte auch bei Markenwerkstätten geführt sein.

Preise kann man im I-Net gut vergleichen, da fast jedes Haus eine Internetpräsenz besitzt und wenn das Wunschauto mal zu teuer ist, kann man doch gut heraushängen lassen, daß man dann halt ein Konkurrenzprodukt kauft (auch wenn man das natürlich gar nicht vorhat...)

Übrigens sind viele Verkäufer (Angestellte) gar nicht so erpicht auf Barverkäufe, da sie für Finanzierungen oft erheblich mehr Provision bekommen. :pfeifen:


Die Anfrage ist zwar schon nen Monat her, aber ich möchte trotzdem noch was zufügen (ich war auch erst auf Autosuche):

1: Handeln mit Autohändlern
Die Jungs können handeln, das ist ihr Beruf. Ich habe die Erfahrung gemacht, das akzeptable Rabatte nur zu erzielen sind, wenn man äußerst selbstbewusst und sicher autritt.

2: Bargeld
Barzahlung ist ür viele Autohäuser kein Argument mehr. Die Finanzierung der Wagen läuft oft über kooperierende Banken, so dass es für den Verkäufer selbst keinen Unterschied macht.
So jedenfalls die Aussage, ich denke das hängt auch vom Finanzierungsangebot (Zinskonditionen) ab.

3: Reimporte
Auch bei Kleinwagen und besonders bei den günstigen Herstellern lassen sich durch Reimporte gewaltige ersparnisse erzielen. Teilweise liegen die Neuwagenpreise ähnlich den Jahreswagenpreisen. Ein Ford Fiasko z.B. ist neu schopn für unter 10.000 Euro zu haben. Ausstattung muss man natürlich vergleichen.



Kostenloser Newsletter