Entfernung von 8 km Roller E-Scooter Mofa


:huh: Hallo,

ich habe mehrmals in der Woche eine Entfernung von ca. 4 bzw. 8 km zu überwinden, teilweise bergauf. das Problem ist das die letzten 4km mit den Öffis etwas mühsam sind (unflexibele Fahrzeiten, oft längere Fahrzeiten durch Ruftaxi) jetzt überlege ich mir einen fahrbaren Untersatz für einen Teil (8 bzw 4 km)der gesamten Fahrstrecke (ca. 20.) km zu kaufen. Einen Teil der Strecke fahre ich mit U.Bahn bzw. Schnellbahn, dann sind noch 8 km (in der Regel jeweils 4 +4km) im Bus zurückzulegen. Wobei ein Bus als 15-20 Minuten fährt, der letzte Teilabschnitt aber nur halbstündlich bzw. stündlich Busverkehr hat und dann noch ein 15min Fußmarsch zurückzulegen ist. Wenn ich nur für die letzten 4 km ein Mofa etc. verwende muss ich im Bus eine Zone zahlen, fahre ich die 8 km muss ich keine Zone zahlen. Allerdings habe ich dann das Problem mit dem Abestellplatz, das Mofa steht ja nicht im Wohnort. Ich würde das Mofa nur in den Sommermonaten benutzen ist es sinnvoll sich jetzt ein Mofa zuzulegen oder ev. einen E-Scooter um ca. 500 Euro oder fahre ich weiterhin mit den Öffis? hat wer Tipps?


Frag mal Volleyballer, der ist für Denksportaufgaben zuständig.


Also, ich würde mir überlegen, ob ich nicht ein Moped, oder sowas anschaffe. Ein 50ccm Krad (günstige Versicherung) kann man mit dem normalen Autoführerschein fahren und evtl. würde es sich auch schon ab Zuhause lohnen. Wenn man einen (von mir pers. verhassten) Roller nimmt, kann man sogar auf das oft als "lästig" empfundene Schalten verzichten. Ein Mofa oder ähnliches würde ich mir schwer überlegen.

Mehrere Gründe:

- Wenn es nirgends untergestellt ist kommt es leider oft zu Diebstahl einzelner Komponenten und/oder Beschädigung durch Jugendliche.

- 25 km/h Höchstgeschwindigkeit... + Gewicht eines Erwachsenen... und 4km Bergauf... wer liebt der schiebt! Da ist laufen noch schneller.

- Wenn man das Mofa frisiert riskiert man den Führerschein, wenigstens aber eine Geldstrafe. Der Versicherungsschutz fällt dann auch weg!

- Benzin und Öl (Gemisch) muss irgendwo auch "gebunkert" werden, oder im Kanister zum Stellplatz gebracht werden (falls keine Tanke auf dem Weg ist)

- Die Versicherung kostet gleichviel wie bei einem 50erle (gibbet fürn Fuffi bei der Bank/Versicherung).

Also meine Fazit, ich würd auf ein Leichtkraftrad umsatteln und von Zuhause starten, oder mir zumindest einen sicheren Stellplatz für mein Mofa suchen, was evtl. auch wieder mit Kosten verbunden sein kann.

Zum Thema E-Scooter kann ich nur sagen... Informier dich, was die STVO dazu sagt.
Unter anderem kannst du hier nachlesen, ob du bei dieser Variante alles Bedacht hast. Mein Fall wäre das nicht!

Bearbeitet von Schwaller am 07.07.2008 22:00:05


Hi,

Also meine sache kann man zwar nicht vergleihcen aber es ist ungefährngleich. Ab dem Jahr 2009 kann ich mit dem Mofa zur Schule Fahren auch über mehere steile Berge (etwas kleiner). Wie Steil sind den Deine Berge? Mein Mofa hat 1,7Ps ungetunt und es fährt wenn es denn läuft überall gleich schnell

gruß Vati



Kostenloser Newsletter